Bayer 04 und Hopping

Der 6. Trip zu Alfie mit Wigan v Bolton und Bury v Luton

 

Bereits auf der Rückfahrt meines letzten Trips zu Alfie buchte ich die Flüge für diesen, sechsten, Trip zu meinem jungen Freund. Samstagmorgen hin, Sonntagabend zurück. Jeweils mit Eurowings. Das Wochenende bot sich geradezu an: LEV würde montags spielen und Bolton spielte gegen Wigan. Das ist nicht nur um die Ecke von Burscough sondern auch ein Derby und Mark, Alfie und Cameron (Alfies Bruder) sind Season-Ticket-Holders bei Wigan.

Etwa drei Wochen vor dem Trip erstelle ich einen erneuten Facebook-Post mit Alfies Geschichte und der erneuten Bitte um Schalspenden. Diesen Post teilte ich dann in mehreren Schalsammler- und Groundhoppingseiten. Sehr bald trudelten die ersten Nachrichten ein, wohin man denn die Schals schicken solle und was dann zusammen kam war der Wahnsinn: achtzig Schals, die ich mit nach England nehmen musste. Auf den ersten vier Trips trat bei diesen Mengen immer ein kleines, aber blödes logistisches Problem auf: hin brauchte ich jeweils eine fettte Tasche für die Schals, die ich natürlich einchecken und bezahlen musste. Auf dem Rückflug brauchte ich diese Tasche aber nicht mehr, wollte sie daher auch nicht bezahlen nur um sie leer mit zurück zu nehmen. Ich musste die Schals also in einer Tasche transportieren, die ich in England lassen konnte. Dankenswerterweise gaben meine Eltern mir immer irgendeine alte Tasche. Aber auch die hatten nun keine mehr. Ich habe mir aber inzwischen eine Tasche gekauft, die groß genug ist für eine riesige Anzahl an Schals und die ich auf DIN A4 Größe zusammen falten, und so im Handgepäck mit zurück nehmen kann. Aber auch diese Tasche reichte nun nicht. Daher fragte ich am Abend vor dem Flug bei Eurowings nach, ob man mir – für den guten Zweck – ein zweites Gepäckstück umsonst befördern würde. Da die Tasche schon mit 17 Euro zu Buche stand, war ich nicht bereit weitere 75 Euro (ja, fünfundsiebzig) für ein zweites Gepäckstück zu bezahlen. Zur Not hätte ich eine Ladung Schals zu Hause gelassen und später per Post hinterher geschickt. Ich schaffte es aber, die übrigen Schals in zwei Rucksäcke zu stopfen. Weil auch eine Unterhose sowie Socken für den Sonntag, Deo, Zahnbürste und -pasta (nein nicht Carbonara) noch rein passten, war das Problem gelöst. Genug der Logistikprobleme.
Ich entschied mich, nicht per Auto, sondern per Bahn nach Düsseldorf zu fahren. Das klappte easy und auch durch die Sicherheitskontrolle war ich in rekordverdächtigen zehn Minuten. Ich gönnte mir am Gate einen Cappuchino für 3,50 Euro und aß dazu einen Muffin. Dann kamen sechs Jungs vom District42799 an. Dies ist ein junger Bayer04 - Fanclub aus Leichlingen. So jung, dass ich einige Mitglieder sogar noch aus meiner Zeit kannte, wo ich dort im Jugendzentrum arbeitete. Jetzt saß ich mit denen um 7:15 Uhr im Flieger und trank Bier. Auch die kleinsten werden halt mal groß Überrascht war ich aber nicht, wusste ich doch, dass die zu Huddersfield v Brighton wollten. Sie hatten mich zuvor auch gefragt, wie sie an Tickets kämen. Ob es meine Tipps waren weiß ich nicht mehr, aber sie hatte tatsächlich sechs Karten bekommen.
In Manchster trennten sich unsere Wege mit dem Versprechen zeitig wieder in Kontakt zu treten um am Sonntag gemeinsam Bury v Luton zu gucken.
Mit dem Zug fuhr ich nach Victoria und gammelte dort zwei Stunden bei einem weiteren Kaffee und einem weiteren Muffin rum bis ich weiter nach Wigan fuhr. Der Pup im Bahnhof hatte leider noch zu gehabt. In Wigan stapfte ich bepackt mit meinen Taschen zum Weatherspoons "Moon under the Water" und bestellte mir da ein Bier und eine Art Pizza als Knoblauchbrot. Ich hatte danach noch Zeit für ein weiteres Bier und ging dann zu unserem Treffpunkt Wigan-Youth-Zone, einer Art Jugendzentrum. Mark war schon da und zwar mit dem Auto. Der ursprüngliche Plan war, das wir – Mark, Cameron und ich – zusammen mit dem inoffiziellen Fanbus nach Bolton fahren wollten. Leider war aber Alfies Opa aus gesundheitlichen Gründen als "Babysitter" ausgefallen, weshalb Alfie nun mit nach Bolton musste. Aber nicht im Bus. Das hieß, dass ich im Bus alleine mit Cameron und seinen Kumpeln, sowie ein paar Dutzend weiteren zweifelhafter Gestalten fuhr, während Mark mit Alfie mit dem Auto fuhren. Ganz schön kompliziert alles.
 
 
01.12.2018 um 15:00 Uhr
Bolton Wanderers v Wigan Athletic 1:1
Championship
University of Bolton Stadium
 
Im Bus war auf Anweisung der Cops Alkoholverbot, so dass ich gar nicht erst in Versuchung kam. Ohnehin war kaum Zeit für einen guten Suff, kam der Bus ja schon nach circa 30 Minuten am University of Bolton Stadium an. Der Ground der Wanderers ist in Horwich einem Vorort von Bolton und daher knapp 7,5 Kilometer außerhalb. Ziemlich sinnlos. Wir gingen direkt rein und ich gönnte mir noch ein Pint in der Umgriffebene. Das Spiel verfolgte ich dann mit Cameron im Oberrang hinter dem Tor zusammen mit knapp 2000 weiteren Wiganfans. Weil die Tickets 35 Pfund gekostet hatten, haben viele Latics das Spiel boykottiert, sonst wären wohl 4000 angereist. Auch die Homeends waren bei weitem nicht ausverkauft und die Stimmung bei diesem Derby daher sicherlich die schlechteste bei den von mir gesehenen Derbys im UK. Dennoch war sie besser als bei einem gewöhnlichen Kick. "Besser kannste Bolton halt nicht machen"!
Bolton war Vorletzter und das sah man auch. Dennoch gingen sie schon nach sieben Minuten in Führung. Wigan war besser, aber nicht viel besser, weshalb sie nur durch einen Elfmeter zum Ausgleich kamen. Das 1-1 war am Ende verdient und grerecht. Trotzdem hätte ich ein spätes 1-2 gefeiert.
Nach dem Spiel traf ich Mark und Alfie wieder, mit denen ich direkt nach Burscough fahren wollte. Bevor wir zu Auto gehen konnten, musste sich Mark aber noch vergweissern, dass sein Ältester gut im Bus ankommt. Denn rund um die Busse, bzw. auf der Straße knallte es nun. Irgendwoher war Bolton gekommen und Wigan drauf gegangen. Alfies Bruder und seine Lads mittendrin. Die Cops kamen mit allerlei Leuten und Pferden dazwischen, eine Reiterin schrie mich an ich solle in den Bus steigen, ich entgenete ich sei mit "ihm" da, und zeigte auf Mark mit Alfie im Rollstuhl. "Get on your fuckin´coach" – "Iam with him"... Das wiederholte sich einige Male bis Mark ihr erklärte, dass wir auf seinen Sohn warten würde. Dieser tauchte dann recht bald aus dem heilosen Durcheinander auf. Er begab sich in den Bus und wir uns zum Auto. Schnell waren wir aus dem Stau raus und durch die nordenglische Wildniss kamen wir nach Burscough. Weil heute Alfies Mum, Rachel, Ausgang hatte, blieben wir daheim, tranken Dosenbier und aßen das gelieferte Chinesische Essen. Dabei erzählten wir von diesem und jenem. Mir fing der Hals und die Augen an zu jucken, weil die Lunds zwei Katzen haben, aber eine Pille half gut. Totmüde ging ich schon um zehn Uhr ins Bett.
Ich schlief tief und fest und lange, bis 8:30 Uhr, als ich hörte, dass im Woohnzimmer schon war los war. Ich begrüßte dort Rachel, Mark und Alfie. Während mein Kaffee abkühlte, duschte ich. Als ich wieder runterkam, trank ich den Kaffee und aß schon wieder einen Muffin. Wird scheinbar zur Gewohnheit.
Mark und ich packten jetzt endlich die Schals aus und drapierten sie wie immer über den Sofas im Wohnzimmer, dem Boden, dem Fernseher und Alfies Spielsachen. Wir schossen die üblichen Fotos und ich erzählte zu vereinzelten Schals kleine Anekdoten, zum Beispiel, dass SC Heide gleich Scheide ist und Vagina bedeutet. Marks Geischt drückte ein "Gefällt mir".
 
02.12.2018 um 14:00 Uhr
Bury FC v Luton Town FC 0:1
FA Cup
Gigg Lane
 
Vor einigen Wochen traf ich beim Spiel von LEV gegen Larnaka John. John ist Wiganfan und wohnt auch dort. Seine Verlobte Travis ist Buryfan. Da passte es, dass wir heute gemeinsam zum Spiel fuhren. Mark hatte mich nach Wigan gebracht, wo ich John und seine Verlobte traf. Im rappelvollen Expresszug ging es stehend nach Manchester Picadilly und von da per Metrolink nach Bury. Mit dem Bus fuhren wir weiter zur Gigg Lane. Schon von außen ein geiler, alter versiffter Ground. Von innen noch mehr. So soll es sein. An der Snackbar holte ich mir eine köstliche Chees n Onion Pie und ein weinger köstliches Carlsberg. Nun traf auch der Haufen vom district42799 ein, mit denen ich immer per Whatsapp Kontakt gehalten hatte. Zu neunt nahmen wir im Southstand Platz und schauten das Spiel. Das war recht schlecht, was aber kein Wunder ist, wenn ein Viert- gegen einen Drittligist spielt. Bury hielt sich wacker aber Luton gewann am Ende mit 0-1. Meinen Kumpel Steve aus Luton hat es gefreut. Leider war er nicht da. Durch typisch englische Baacksteinhausstraßen liefen wir zur Metrolink-Station und fuhren dann zurück nach Manchester. John und verlobte stiegen in Victoria aus, district42799 und ich in Picadilly. Von hier ging es weiter im Zug num Flughafen.
Auf dem Rückflug schaffte ich es tatsächlich etwas Fachliteratur über Autismus für die Arbeit zu lesen. In Düsseldorf wurden drei Leichlinger abgeholt mit den anderen drei fuhr ich zurück nach LEV wo sich unsere Wege endgültig für dieses Wochenende trennten.
Es war wieder ein geiles Wochenende mit geilen Leuten. Danke an alle. Besonders aber an alle die mich in meiner Unterstützung für Alfie ihrerseits unterstützen. Ein Kumpel schrieb auf Facebook "ich sei es der das Alfiethema immer und immer wieder anpackt und ich sei es der die Schals nach England bringt". Das ist richtig und ich freue mich über jedes Lob, das ich dafür bekomme. Nichts desto trotz, seid ihr – die Spender von Schals – es, die die Kette länger machen und die Aufmerksamkeit für Alfies schlimme Krankheit erhöhen. Und darauf kommt es an. In diesem Sinne: Gemeinsam für Alfie und alle Kinder mit MECP2 !!!