Bayer 04 und Hopping

Tagebuch

Das letzte Spiel steht i
mmer oben. Dann geht es antichronologisch rückwärts. Zum anständigen Lesen also runter scrollen bis zum ersten Spiel, das ihr noch nicht gelesen habt, und dann nach oben durcharbeiten…:

09.12.2017 um 15:00 Uhr
Tottenham Hotspur v Stoke City 5:1
Premier League
Wembley Stadium


08.12.2017 um 20:30 Uhr
VfB Stuttgart v Bayer 04 0:2
Bundesliga
Mercedes Benz Arena


07.12.2017 um 19:30 Uhr
SSV Happerschoss v 1. FC Spich II 2:1
Kreisliga B Sieg
Gallier Arena


03.12.2017 um 15:15 Uhr
Fortuna Köln III v SC Holweide II 1:1
Kreisliga C Köln
Ascheplatz Südstadion

02.12.2017 um 20:30
Geel v Knokke 1:3
First Amateur Divison BEL
Stadion de Leunen


02.12.2017 um 15:30 Uhr
Bayer 04 v Borussia Dortmund 1:1
Bundesliga
BayArena



27.11.2017 um 20:30 Uhr
Fortuna Düsseldorf v Dynamo Dresden 1:3
2. Bundesliga
Rheinstadion

Die Fortuna spielte die letzten Spiele schlecht. Leider. Ich will gerne näächste Saison gegen die Spielen. Ich hoffte daher wie mein Düsseldorfer Kollegen auf ein Ende der kleinen Krise. Aber nix da. Dynamo traf in den Minuten fünf, sechs und neun und schon stand es 0:3. Unglaublich. Wenn ich nix vergessen habe, war es die schnellste 3:0 Führung die ich je in einem Stadion gesehen habe. Danach plätscherte das Spiel so vor sich hin, Düsseldorf dominierte kam aber über ein 1:3 nicht hinaus. Die paar Bier mit Ingo und mArc haben geschmeckt, so dass es sich gelhnt hatte. Erst recht weil Dynamo nen ganz guten Auftritt hinlegte.


26.11.2017 um 14:30 Uhr
RFC Croatia Wandre v MSC Liegé 0:3
3. Provinciale B Liegé
Stade de Rue de Pres

Nach der obligatorischen Stärkung in der Frituur ging es weiter zum nächsten Kick. Im Grunde war hier alles wie beim ersten, außer das Lucas nicht mehr mit dabei waren. Schiggi, Hammer und ich tranken Bier im Warmen. Teddy und Effner froren in der Kälte.
Auch dieser Ground hatte ne kleine ranzige Tribüne und eine nicht ganz so ranzige Kneipe.


26.11.2017 um 9:30 Uhr
FC Bressoux v FC Wasage B 1:4
Reserve Provinciale B Liegé
Stade Delvigne

Im Auto mit dabei waren Teddy als Fahrer, sowie Effner und Schiggi. Gewisse Reizthemen wurde gekonnte unterlassen und man beschränkte sich auf Fußball asl Diskussionsthemen. Besonders glücklich war Schiggi damit aber auch nicht, nachdem Dortmund am Vortag ein 4:0 gegen Schalke verspiel hatte.
Es war kalt, schweinekalt sogar. Da freut man sich doch, dass die Grounds in Belgien meist ne Kneipe haben. So auch dieser. Wie dem auch sei, verbrachte man die erste Halbzeit noch draußen um dann die Zweite hinter Glas im Warmen zu gucken. Im Stadion wurden übrigens, das sei erwähnt noch, Lucas, belgischer Hopper, und der Hammer getroffen, so dass es eine nette Runde war. 
Der Ground lohnt: ne ranzige Kneipe und ne noch ranzigere kleine Uraltsteintribüne. Sehr nett.


25.11.2017 um 15:30Uhr
Eintracht Frankfurt v Bayer 04 0:1
Bundesliga
Waldstadion

Mit ein paar Leuten vom eigenen Fanclub und den Löwen vom Rhein ging es per ICEam Morgen nach Frankfurt Flughafen. Zeitgleich kam hier Roy Little aus Glasgow an den ich treffen wollte. Zunächst ging ich aber mal ein überfälliges großes Geschäft erledigen. Danach, auf dem Weg zum Gleis am Regionalbahnhofmerkte ich, dass mein Portmone weg ist. Mit 120 Euro Bargeld und allem Pipapo. Egal - ruhig bleiben! ist bestimmt bloß wieder in irgendeiner meiner unzähligen Jacken oder Hosentaschen. Nach zweimaligem gründlichen Suchen war aber klar: weg! Scheiße! Einzige Möglichkeit war, dass es aus meiner Hosentasche fiel, als ich auf dem Pott saß. Also ging ich dorthin zurück. Die einzige von fünf Kabinen die besetzt war, war natürlich "meine". Was immer der Typ da gemacht hat, er brauchte ewig. Als er nach bestimmt 15 Minuten endlich raus kam, fragte ich ihn sofort ob er ein Portmoney gefunden hätte? Er fragte zurück, was denn darin sei. Alles, sagte ich! Ich sagte ihm meinen Namen und er gab mit mein Portmone zurück. Mit allem drin... Bargeld! Karten! Alles! Vielen Dank! Es gibt sicherlich mehr ehrliche Menschen als Arschlöcher auf der Welt. Da bin ich mir sicher.
Ich wollte ihn zum Danke auf einen Kaffee einladen, aber er verneinte. Danke, danke, danke.
Nun traf ich Roy und wir fuhren zum Hauptbahnhof. Er checkte ein und nachdem wir ne Kleinigkeit gegessen hatten trafen wir auf ein oder zwei Bier noch den Mankel mit ein paar Kollegen in einer Bar im Hauptbahnhof. 
Wir fuhren dann relativ spät zum Stadion aber es reicht um um 15:29 Uhr im Block zu sein und den Sieg vom Bayer zu sehen. Spiel und Support waren eher mäßig, aber was solls...
Ich verabschiedete mich von Roy und traf noch mal kurz Mankel der mir zum Sieg gratulierte und fuhr dann zum Airport, wo es per ICE wieder heim ging. Im Zug traf ich dann tatsächlich die Engländer vom Vortag wieder. Klein ist die Welt.



24.11.2017 um 19:30 Uhr
SV Sodingen v Westfalia Herne 0:1
Kreispokal Herne
Glückauf Stadion am Holzplatz

Zusammen mit Marc ging es zwei Tage nach dem Sieg der Spurs in Dortmund zurück in den Pott. Ich hatte mich schon auf einen gemütlichen Abend auf meiner Couch eingestellt, als ich von diesem Kick erfuhr. Zugegeben: ich hatte nich auf dem Schirm, dass Sodingen gegen Herne wohl anno dazu mal ein richtiger Kracher war. Sooo geil war es heute nicht. Etwa 150 Zuschauer lungerten im Stadion rum, die meisten davon Fans von Westfalia Herne. Hin und wieder wurde gut gepoöbelt. Das Spiel war totaler Hafer und konnte einen nicht erwärmen. Warum der Schiri dennoch über zehn Minuten nachspielen ließ weiß nur der Mann in schwarz selber. 
Zu erwähnen noch die Currywurst, die absolut geil war.
Auf der Rückfahrt wurde es dann geil. Im Wagon waren etwa acht Engländer mit denen man ins Gespräch kam. Einer von denen war Tranmere Rovers Fan und kannte tatsächlich Peter, mit dem ich ja vor ein paar Wochen in Gladbach war. Klein ist die Welt. Ein anderer war Liverpool Fan und kannte Darren dem ich mal Karten für LEV besorgt hatte. Klein ist die Welt. Zusammen mit denen gingen Marc und ich dann noch in die Altstadt, so dass der gemütliche Abend nicht auf der Couch endete sondern im Irish Pub um etwa 2 Uhr nachts.


22.11.2017 um 20:45 Uhr
Borussia Dortmund v Tottenham Hotspur 1:2
Champions League 5. Spieltag
Westfalenstadion

Schon am Sonntagabend traf ich mich nach meiner Rückkehr aus Belgien mit Chris und seiner Schwester in Köln.
Ich empfahl den Beiden den einzigen Laden den ich Köln bewusst und gerne empfehle: das Lommerzheim. Dort gingen wir dann auch was essen und anschließend in zwei Irish Pubs am Alter Markt was trinken. So alt wurden wir an diesem Abend aber nicht. 
Am Montag fuhr ich am späten Nachmittag nach Köln und ging wieder in den Irish Pub von gestern. Hier waren nun schon einige YIDs am Glas. Mit zwei von denen ging ich, als der Laden sinnloserweise um 18:00 Uhr schloss, in den anderen Irish Pub. Die Beiden verschwanden plötzlich Richtung Pascha und ich gesellte mich zu einer Gruppe anderer Spursfans. Die Stimmung war super. Es wurde viel gesungen und sich gegenseitig mit Bierdeckeln beworfen. Klingt komisch war aber so. :-) 
Gegen 22:30 Uhr holte ich Garry vom Bahnhof ab und mit ihm zurück in den Pub. Heute ging es etwas länger, so dass ich gegen drei Uhr im Bett war.
Matchday: Ich traf Dusty, Darren und Thomas aus Meerane in deren Hotel am Wehrhahn in Düsseldorf. Die drei hatten zufällig das gleiche Hotel gebucht. Thomas blieb noch was da, Dusty, Darren und ich gingen in die Altstadt in die Kneipe König City. Dort waren viele Leute die schon in Madrid mit waren. Ab jetzt wurde getrunken und gequatscht. Es sammelten sich immer mehr Leuter der Spurs, von denen ich einige kannte. Gegen 15:00 Uhr hieß es dann Aufbruch und der einzige Deutsche wurde zum Führer erklärt. Sicher lotste ich die etwa 25 Mann starke Gruppe zum Kiosk fürs Wegbier und dann bis nach Dortmund wo sich die Gruppe aber auflöste. Ich traf Garry und Jason am Alter Markt und trank weiter. Es war einiges los und nun kam auch Thomas dazu. 
Nach dem es beim letzten Spiel der Spurs vor zwei Jahren Probleme beim Einlass gegeben hatte, machten wir uns nun frühzeitig auf den Weg zum Stadion und waren auch pünktlich drin, nach dem ich mich noch mit BVB-Fan und Andorra-Mitfahrer Zum Sel getroffen hatte. Stimmung und Spiel waren top. Es fing zwar scheiße an, aber am Ende hatten die Spurs durch Kane und Son mit 2:1 gewonnen. Ich versuchte noch einen Kumpel aus Dortmund zu treffen, aber der war heute gar nicht da. So traf ich später in der Stadt Garry und Jason wieder. Weil Garry noch ein Bett in seinem Appartment frei hatte, pennte ich einfach bei ihm und wachte am nächsten Morgen leicht gerädert auf. Sehr geiler "Trip"! Happy european Away-Days.Ne Stunde von zuhaus...

19.11.2017 um 14:30 Uhr
RC Vaux Chaudfontaine v RCS Sart Tilman 1:1
4. Provinciale C Liegé
Stade de Vaux

Dann gingen wir in eine Frituur wo uns eine nette Frau auf Deutsch vollquatschen wollte, was mit einem Wortschatz von etwa vier Wörtern nicht ganz gelang. Trotzdem nett, dass sie es versucht hat. Ist im französischsprachigen Teil Belgiens ja eher selten. Nach dem Mexicano mit Fritten und Sauce Andaluse und Tatar fuhren wir die wenigen Kilometer zum nächsten Ground von dem es im Netz keine Bilder gab, nur eine Aufnahme bei google-earth auf dem sich eine Tribüne erkennen ließ. Diese gabe es dann tatsächlich. Ich hätte sie größer erwartet, Teddy kleiner. Wie auch immer: das Teil kann was. Ansosnten gibt es auf allen Seiten noch zwei grsige Stufen. 
Das Spiel war sehr umkäpft und dadurch sehr unterhaltsam auch wenn am Ende nur ein 1:1 auf dem Spielberichtsbogen stand. 
Danach ging es dann heimwärts.






19.11.2017 um 09:30 Uhr
FC Jupille v RJS Haccourt 3:1
Reserve Provinciale E Liegé
Stade FC Jupille

Viel zu früh klingelte der Wecker. Aber es hilft ja nix. Zügig war man in der Bierstadt, wo nicht unweit der berühmtesten Brauerei Belgiens der Ground war. Ein vergammeltees Vereinsheim sollte mein Heim für die nächsten 1,5 Stunden werden, doch Teddy überredete mich dazu doch auf der Tribüne Platz zu nehmen. 
Nach dem Spiel blieben wir noch etwas da um aus Prinzip ein Bier aus der erwähnten Brauerei zu trinken zu trinken.


18.11.2017 um 15:30 Uhr
Bayer 04 v RB Leipzig 2:2
Bundesliga
BayArena

Stimmung so lala am Anfang. Doch als die Kurve merkte, dass das Team kämpfte wie Sau, kam auch von der Nord ordentlich was zurück. Da wir in Unterzahl waren, konnte man am Ende mit dem Unetnschieden leben.
Im Eck wurde noch etwas gefeiert, nicht der Punkt, mehr sich selbst, bevor es für mich auf die Couch ging wo ich bei Der Pate I einpennte.


17.11.2017 um 19:30 Uhr
SG Neitersheim v TSV Emmelshausen 1:2
Rheinlandliga
Sportanlage Auf der Emma

Knilch, Daslik, moi und Maik Tyson. Eine neue Kombi im Groundhopping. Per Bahn ging es für die drei erstgenannten bis Bonn-Beuel, dort gabelte uns Maik auf. Die fahrt über die Dörfer wurde nett gelabert bis man im gefühlten Nix ankam.
Der Ground konnte nicht viel, dafür die Currywurstpommesmayo um so mehr. Die war echt sehr geil. Das Spiel ging so. Rheinlandligen ist halt nicht mein Niveau. Viel zu hoch
Maik schmiss uns in Siegburg perfekt raus, so dass wir nur noch fünf Minuten warten mussten. Allerdings auf ne S-Bahn ohne Klo. Doofe DB! Das war nicht möglich, weil wir alle drei mal mussten. Daslik so dringend, dass er ins nächstbeste Restaurant verschwand. Knilch und ich eroberten aber die Theke im Sigburger Brauhaus. Daslik kam dann nach. Zwei Bier später saßen wir dann im RE - mit Klo. Alles gut.



12.11.2017 um 14:30 Uhr
Union Flemalloise B vs. ROC Cointe 0:1
Provinciale B Liége
Stade Robert Lecomte

auf dem Hauplatz dem Programm. Zwischen durch ging es allerdings wieder mal in ne Frittenbude. 
Gut gesättigt setzte ich mich nun zurück am Platz mit Bierchen bewaffnet an die Heizung ins Vereinsheim, bei bester Sicht auf das einzge Tor. Alles richitig gemacht.Nach Abpfiff ging schnurstracks heimwärts.


12.11.2017 um 10:00 Uhr
Union Flemalloise III v GD Poulseur 5:3
Reserve Liga
Stade Robert Lecomte NP

Daslik, Effner und meine Wenigkeit waren heute die Fahrgäste in Teddys Belgienexpress. Wie gestern stellte sich am Ground heraus, dass das erste Spiel auf dem Nebenplatz ohne alles stattfinden würde. Effner und ich gaben uns den Hafer auf dem Platz, der eher nem Kartoffelacker glich, als einem Fußballfeld. Trotzde, oder gerade deswegen war das Spiel unterhaltsam. Ein acht Tore Spiel zum Auftakt. Gibt schlimmeres. Daslik und Teddy verbrachten die Zeit lieber im nahe gelegenen Supermarkt.
Wir entschieden uns dann einfach da zu bleiben, denn um 14:30 Uhr stand ja...


11.11.2017 um 19:30 Uhr
KFC Eksel vs Sporting Grote Heide 3:0 
2.Provinciale A Limburg
Sparrenstadion Eksel

...waren es dann nur etwa 15 KM, weshalb wir massig Zeit hatten. Diese verbrachten wir noch in der Kneipe vom ersten Spiel. Da war es warm und es gab gezapftes. Die ganze Anlage "de Bousil" war eine Art kleiner Freizeitpark mit Kinderspielplatz. Daher gab es dort auch einen Frituut-Wohnwagen. Teddy holte sich da irgendwann eine Frikandel Special, was mich animierte mir auch was zu holen. Ich ging also raus - kurz pinkeln - um dann vor verschlossener Frituurtür zu stehen. Toll. Hätte ich mir mal lieber zehn Minuten vorher was geholt. Egal - essen wird eh überbewertet. Dann zogen wir aber los und waren pünktlich in Eksel.
Die erste Halbzeit schauten wir aus der Kneipe heraus. In der Pause fragte ich jemanden nach einem Schal für Alfie. Der nette "Eddy" gab mir direkt seinen und wir kamen über dies und das ins Gespräch und auch Teddy gesellte sich dazu. Das Team unserer Freunde gewann drei zu null, was diese natürlich freute.
Die Heimfahrt war dann schnell abgespult und gegen 23:00 Uhr fiel ich in die Kiste.




11.11.2017 um 14:30 Uhr 
VC Sparta Lille v FC Halvenweg Zonhoven 3:2
Gewest Reserve Limburg B
de Bousil 

Zwischen den Spielen aßen wir in einer Frituur unweit des Stadions zu Mittag und suchten anschließend einen Supermarkt, was gar nicht so einfach war. Denn der 11.11. ist in Belgien ein Feiertag and dem die Belgier de Waffenstillstand von 1918 feiern. In einem bekam ich dann aber doch noch ne Palette Kaiser-Bier. 
Das zweite Spiel war dann schon wesentliche besser als das erste. Wen wunderts? Es ging hind und her und es fielen fünf Tore. Gegen den Konsum vom Dosenbier hatte auch keiner was.
Zum dritten Spiel....


11.11.2017 um 10:00 Uhr
VC Sparta Lille v KFC Eksel 2:2
6. Liga Belgien Frauen
de Bousil Nebenplatz

Viel zu früh klingelte der Wecker auf diesem Samstag. Teddy holte mich um 8 Uhr ab und zu zweit ging es ins Land der Fritten und guten Grounds. Auch dieser Ground war gut. Leider zogen die Damen, die eigentlich eher Mädchen waren, auf den Nebenplatz um. Aber da dieser auch nen kleinen Unterstand hatte und weil eh die Alternativen fehlten, lieben wir da.
Wir fanden heraus, dass die Reserve um 14:30 Uhr im Stadion spielen würde...



10.11.2017 um 20:00 Uhr
SV Schlebusch v Lindental-Hohenlindt 1:0
Landesliga Mittelrhein
Sportplatz Im Bühl

Schrödter und Marc wollten dahin und hatten Durst, weshalb ich mich gerne dazu gesellte. Die ersten Biere wollten wir in der Brückenschänke in Wiesdorf trinken. Doch die unfassbar unfreundliche Frau hinerm Tresen machte uns darauf aufmerksam, dass der Laden bereits um 19 Uhr schließt. An einem Freitag! Es war erst 18:46 Uhr aber alles schon sauber. Noch ein Bier war daher nicht drin... Wie gesagt: unfassbar unfreundlich! Stattdessen kehrten wir im Feierabend ein wo wir schnell ein paar Pilsken zischten, bevor es per Bus zum Spiel ging. Hier wurde dann aus der Dose konsummiert, weil die wie zu erwarten nur Kölsch hatten. Wasserwurst gab es auch nicht. Sinnlos.
Nach dem Spiel ging es wieder in den Feierabend, aber "Viva Colonia" aus den Boxen ließ uns flüchten, so dass das letzte Bier im Notenschlüssel getrunken wurde.



09.11.2017 um 20:00 Uhr
TV Klaswipper v TV Herkenrath III 3:0
Kreisliga B Berg
Sportplatz Klaswipper

Klaswipper gehört zu Wipperfürth und ist einer dieser Orte wo ich mir denke: schön da zu leben bis man ewta zwölf oder dreizehn ist. Spätestens dann wird es einem dort aber wohl zu langweilig. Immerhin hatten Ingo und ichauf der weiten Anreise genug Zeit für ein paar Getränke. Eben solche wurden dann beim REWE direkt am "Bahnhof" von Marienheide geholt und per Bus ging es weiter nach Klaswipper. 
Das Spiel plätscherte dahin und das Bier in unsere Kehlen. Leider versögerte sich das Spiel, weshalb wir etwas früher abhauen mussten um den letzten Bus noch zu bekommen. Relativ spät gegen 0:30 Uhr oder so war ich dann daheim.


09.11.2017 um 15:00 Uhr
Bayer 04 v MSV Duisburg 3:3
Testspiel
Kleines Haberlandstadion

Ich hatte frei. Da bot es sich an, dass der Bayer nen Test gegen den MSV Duisburg spielte. Dort dann ein paar bekannte Gesichter getroffen und doof rum gequatscht. Auch ingo kam irgendwan zum bestätigen des Grounds und um von dort aufzubrechen zum Spiel...


05.11.2017 um 17:30 Uhr
MSV Düsseldorf III v Cfr Düsseldorf West III 1:1
Kreisliga C Düsseldorf
Sportplatz Heidelberger Straße

Bis 16:30 Uhr lungerte ich nach dem ich ausgeschlafen hatte auf eben dieser Couch rum, dann holte mich Teddy ab und es ging zu diesem relativ sinnlosen Sportplatz. Es muss ja alles gemacht werden. Nett was, dass von sechs Zuschauern am Ende fünf bekannte Leute inklusive mir waren. Marc und Mannebach kamen ebenso noch mal vorbei wie MBaD. Das Spiel war langweilig. Bei einem Kreislig C Gebolze dürfen gerne mehr als zwei Tore fallen.


04.11.2017 um 15:30 Uhr
FC Augsburg v Bayer 04 1:1
Bundesliga
WWK Arena

Ausschlafen war nicht, fuhr der NK-Bus nämlich bereits um 06:30 Uhr los. In der Nacht hatte ich mich mit Flüssignahrung versorgt, die ich nun zum  Bus schleppte, der etwas verspätet den Parkplatz unter der Stelze verließ. Es waren einige Bekannte Geichter im Bus, aber auch jede Menge jüngere Leute. Nachwuchs gibt es also scheinbar beim Bayer. Es war feucht-fröhlich und ziemlich pünktlich kamen wir am Stadion an. Dort traf ich zusammen mit Basti und Duggi noch nen Augsburger Kumpel, der uns dankeswerterweise mit Bier versorgte.
Das Spiel war Mist und hat es nicht verdient weiter kommentiert zu werden. Stimmungsmäßig fand ich uns ganz gut, was zu einem großen Teil daran lag, dass heute die Stadionverbotler rein durften. Warum? Keine Ahnung! Ist ja aber auch wurscht.
Die Rückfahrt wurde dann teils schlafend verbracht und gegen 0 Uhr war ich wieder auf der heimischen Couch.




03.11.2017 um 19:30 Uhr
FC Straberg II v SV Bedburdyck/Gierath II 1:6
Kreisliga C Grevenbroich/Neuss
Sportplatz am Mühlenbusch

Dion und ich trafen uns am Bahnhof in Düsseldorf und traken da erst mal ein Bierchen. Dann wurde es etwas chaotisch. Wegen schlechtem Timming wurde es etwas eng, mit der Beschaffung von neuem Bier fürs Spiel und dem Erreichen des Busses, der uns von Dormagen Bahnhof nach Straberg bringen sollte. Weil aber alles klappte, hatten wir am Sportplatz noch genug Zeit um vor de Platz auf einer Bank noch ein Bier zu trinken bevor wir reingingen um an einem Stehtisch auf der überdachten Terasse weiter Bier zu trinken. Das Spiel war ganz unterhaltsam, zumndest das was man davon mitbekommen hatte. 
Mit dem Abpfiff ging es zurück zum Bus und dann ab Dormagen voa Düsseldorf nach Hause.




01.11.2017 um 14:30 Uhr
RFC Hannutois v RFC Liegé B 2:3
Belgien 6. Liga
Stade Alfred Duca

Gegen 12 gabelte mich Eddy in Lövenich auf und zu zweit ging es mal wieder ins Land der Pommes und der guten Stadien. Das mit den Pommes wurde in Kombi mit nem Mexicano und Joppisauce und Sauce Tartar direkt hinter der Grenze bei der guten alten Quinta-Frituur erledigt. Das gute Stadion gab es dann etwa ne dreiviertelstunde später in Hannut. Eine Tribüne mit 360 Sitzschalen auf vier Reihen aufgeteilt, oben mit der obligatorischen Kneipe gibt es auf der einen Seite. Eine paar Stufen mit ranzigem Dach auf der anderen. Ein typischer kleiner Belgier halt. Mein Dank gilt dem Mann hinter der Theke, der mir, nachdem ich mein bestes schlechtes Schulfranzösisch ausgepackt hatte, einen Schal für Alfie spendete. Aber auch Eddy, der mich noch bis vor die Haustür fuhr...


31.10.2017 um 12:30 Uhr
TSV 07 Merheim v SC Köln-Mülheim Nord 2:2
Kreisliga D Köln
Sportplatz Mielenforster Kirchweg

Am Vorabend war ich mit Ingo noch in Bochum. Reingekommen sind wir nicht, da das Spiel Vfl v Fortuna tatsächlich restlos ausverkauft war. Keine Chance! So haben wir das Spiel dann in der Ritterburg geguckt.
Heute sollte der Ball dann wieder live vor meinen Augen rollen. Da bot sich genanntes Spiel an: Schnell hin, früh zurück und die Komplettierung Köln wurde vorangetrieben. Und da Ingo da schon war, müssen wir da beide nicht mehr hin. Das Spiel war auch unterhaltsam und es vielen vier schöne Tore.


29.10.2017 um 15:00 Uhr
TUS Mechernich v CfR Buschbell 3:4
Bezirksliga MR Gr. 3
Eifelstadion Mechernich

Mim Ingo ging es in die Eifel wo uns der Graf aus Schalke am Bahnhof abholte und wir gemeinsam zum Ground fuhren der zwar Stadion heißt aber keins ist. Lediglich ein paar Stufen gibt es. Nicht mals ein vereinsheim haben die, so dass Speisen und Getränke nur aus einem Küchenfenster verkauft wurden. Immerhin gab es einen leckeren Kartoffelsalat zur Wasserwurst. 
Das Spiel war gar nicht so verkehrt und endete mit einem 3:4 für die Gäste.




28.10.2017 um 15:30 Uhr
Bayer 04 v 1. FC Köln 2:1
Bundesliga
BayArena

DERBYSIEGER!!! Knapper als erhofft aber scheiß drauf. ...und wieder mal gemerkt: Der Videobeweis ist fürn Arsch. Da bejubelt man schier endlos das 3:1 und plötzlich malt der Gräfe nen Fernsehr in die Luft... Kotzt das an.


26.10.2017 um 19:30 Uhr
SC Rondorf III v JSV Köln 10:2
Kreisliga D Köln
Sportplatz Pastoratstraße

Zusammen mit Ingo und Steve gab ich mir disen Hafer. Spannend war es nicht, dafür war das Spiel zu einseitig. 
Es gab zwar ein verranztes Vereinsheim, die "Außenterasse mit Grillbar" war aber heute überraschenderweise dicht. Gott sei Dank, hatte ich vorher in einer Frittenbude am Heumarkt Curyywurst-Pommes-Sauce Andaluse gegessen. Klingt komisch. Ist aber so.


22.10.2017 um 15:00 Uhr 
SV Gremberg-Humboldt v SV Bergfried Leverkusen 2:3
Kreisliga B Köln
Sportplatz An der Lenzwiese

Eine brachbare, nette Anlage mit Vereinsheim mit Spielfeldblick, ein paar Bänken und einem Kiosk wor leckere Pommes verkauft werden. dennoch tat ich etwas, dasich sonst fast nie tue: ich verließ kurz nach der Pause den Ground. Aber nur um im Irish Pub am Alter Markt zusammen mit John und Damien den grandiosen Sieg der Spurs über den FC Liverpool zu gucken.


21.10.2017 um 15:30 Uhr 
Borussia Mönchengladbach v Bayer 04 1:5
Bundesliga
Borussiapark

Mein Proff sagte mal Fußball seien 80 Prozent Langeweile und nur 20 Prozent geil. Er hat damit ziemlich recht. Und dieses Spiel, bzw. die zweite Halbzeit gehören definitv zu diesen 20 Prozent. Gegen 12 traf ich in Düsseldorf zunächst meine drei neuen englischen Freunde wieder und das Getanke ging wieder los. Um 14:02 Uhr wollten wir dann die S-Bahn nach Holland-Ost nehmen. Darren musste aber noch mal pissen und so verpassten wir den Zug. Der anschließende RE hatte plus16. Es sollte knapp werden, aber wir waren um 15:29 Uhr im Gästeblock. Perfekt. Ich ging kurz pinkeln und schon stand es 1:0 für die Gladdies. Scheiße! Die Borussia schaffte es nicht die Führung auszubauen, trozt zahreicher guter bis sehr guter Chancen. Und dann kam besagt zweite Hälfte: Ich war mal wieder noch auf dem Klo: 1:1! Dann war ich Bier holen: 1:2. Ich kam vom Bierholen: 1:3 Was ist denn hier los???
Der Support war nun richtig gut, der Heimanhang am Boden. Das 1:4 und das 1:5 folgten. Wahnsinn, geil, hammer! Die Fraktion England soff mit irgendwelchen LEVs die die von nem vorherigen Spiel kannten, ich mit Henryk und Icecream aus Brighton. Nachdem die Mannschaft abgefeiert worden war, ging es mit den Shuttlebussen nach Rheyd (nun wieder mit den drei Engländern) und von dort mit nem RE nach Düsseldorf. Die Drei gingen noch in die Altstadt und ich fuhr nach LEV und feierte da mit den Brighton-Jungs und vielen LEVs ne geile Party.







20.10.2017 um 18:30 Uhr
Fortuna Düsseldorf v Darmstadt 98 1:0
2. Bundesliga
Rheinstadion

Nach getaner Arbeit traf ich mich mit Darran, Damien und John aus England in der Altstatd um ein paar Schlüssel zu trinken. Als es Zeit wurde fuhren wir zum Stadion wo ich kostenneutral Einlass erhielt. Ich gesellte mich zu Ingo und mit ihm fanden weitere Altbiere den Weg in mein Inneres. Auf die Altstadt verzichtete ich nach dem Spiel. Besser war es.




17.10.2017 um 20:45 Uhr
Real Madrid v Tottenham Hotspur 1:1
Champions League Gruppenphase 3. Spieltag
Estadio Bernabeu

Von der Arbeit ging es am Montag direkt zum Airport und mim Rainer nach Madrid. Obwohl der Bayer da auch schon zwei Mal spielte, hatte ich es noch nicht ins Bernabeu geschafft. Es jetzt mit Tottenham machen zu können kam mir sehr gelegen. Nach dem Einchecken im Hostel leif ich zum Plaza Isabelle II undtraf dort im Cafe del  Real Dusty und seine Kollegen. Der Abend verlief wie so ein Europapokalauswärtsabend halt verläuft. Jede Menge Bier und irgendwann landete die ganze Gruppe in irgendeinem Stripladen. Bier geordert und erfahren, dass das 0,33 er Gesöff hier ein Zehner Kostet. Bier lehr getrunken und wieder raus. Zumindest ich. Die anderen blieben. Ich ging aufs Hostel.
Am nächsten Morgen frühstückte ich ein Brötchen mit original Serranoschinken und machte mich dann auf die Suche nach einer Kneipe. Fündig wurde ich in der Nähe vom Plaza del Sol. Ich holte mir ein Bier und fragte draußen ein paar Leute ob sie von Tottenham seien, was sie bejahten. ich setzte mich dazu und schrieb Garrys Vater wo ich war. Der kam ein paar Minuten später und setzte sich ebenfalls dazu. Der Laden füllte sich immer mehr mit Spursfans. Es hatte sich wohl rumgesprochen, dass der halbe Liter hier nur unfassbare 1,50 Euro kostete.
Später ging ich dann mit Garrys Vater noch kurz zum Plaza Mayor und Traf dort Tobiy von den "Spurs im Süden" mit zwei Kumpels. 
Irgendwann fuhr der ganze Mob dann zum Stadion wo sich unsere Wege trennten, da ich leider nur ein Ticket in den Heimbereichen hatte. Ich saß neben einem Spanier der Deutsch studierte was die Kommunikation sehr einfach machte. Der Spursblock machte gut radau was die Mannschaft zu einem sehr passablen 1:1 annimierte. 
Nach dem Schlusspfiff wartete ich vor dem Gästeblock traf aber keinen meiner Bekannten wieder weshalb ich heim fuhr. Dämlicherweise zunächst in die falsche Richtung. Zurück in der Innenstadt nahm ich mir einen Taxi zu meiner Hütte. Beim Austeigen rutschte ich auf dem glatten Asphalt aus und knalle mit dem Kopf auf den Boden. Tat mächtig weh, war aber nicht weiter schlimm. 
Ich pennte bis ich auschecken musste, bzw. ein paar Minuten länger. Dann traf ich mich zum Mittagessen mit Cris und anschließend gingen wir in den Laden von gestern, wo auch Steve und ein paar Spursfans aus Wales waren. Alle zusammen tranken wir ein paar Getränke. Gegen 18:30 Uhr fuhren zwei der Waliser und ich zum Flughafen und es ging wieder heim.


15.10.2017 um 15:30 Uhr
Bayer 04 v VfL Wolfburg 2:2
Bundesliga
BayArena

Mehr Tradition als im ElPlastico geht wohl nicht... Spiel war trotzdem kacke. Immerhin gab es ein paar Bier und die Vorfreude auf Madrid v Tottenham.


14.10.2017 um 18:00 Uhr
SC Schönenbach v FC Hürth 3:2
Mittelrheinpokal
Sportplatz Schönenbach

Unfassbar wie provinziell es wird, wenn man mal etwas aus Köln rausfährt. Mitten im gefühlten Nichts ist Schönenbach, das als Kreisligist den Oberligisten aus Hürth empfing.  Und es wurde ein Pokalspiel der guten Sorte. Schönenbach ging iin Führung, der Favorit drehte das Spiel und wähnte sich schon weiter, da haute der Underdog noch zwei Dinger rein und brachte das halbwegs gut gefüllte Stadion zum toben.




12.10.2017 um 19:30 Uhr
Viktoria Welhoven v SV Yesilyurt Möllen 1:2
Kreisliga B 
Hermann Heuser Kampfbahn

Dion schlug den Kick vor und außer mir folgten ihm noch der Schiri-Schüler und der Schleicher. Hätte Dion uns gesagt, dass es vom Bahnhof zum Stadion ein 3,8 Kilometer langer Marsch ist, wäre ich auf die Couch gegangen. Verpasst hätte ich dann aber eine wahre Rand-Ruhrpoott-Perle von Stadion. Ne Überdachte Tribüne, mehrere Bänke und jede Menge Details wie ein Viktoria Wehofen Schriftzug au nem Mäuerchen. Das ganze garniert durch den dezenten Ranzfaktor. 


08.10.2017 um 15:00 Uhr
USM Saran v St. Cry sur Loire 2:1
Coupe de France
Stade de Bois July

Viel gibt es hier nicht zu schreiben. Die Rückfahr zog sich ewig und wurde nur von diesem Spiel unterbrochen. Im Stadion wurden noch mal ein paar Bier verklappt, das wars. Gegen 0:00 Uhr schmiss mich Eddy mim Knilch zusammen in Köln Ehrenfeld raus und per RE ging es nach LEV-Mitte und ab da mim Taxi nach huss... 
Anstrengende, aber geile Tour. Danke Jungs...


07.10.2017 um 20:45 Uhr
Andorra v Portugal 0:2
WM Quallifikation
Estadi Nacional

...im Süden von Frankreich wieder auf. Einer der Mitfahrer bat wiederholt um einen Kotz-Zwischenstop da ihm das Frituur-Bier-Gemisch auf den Magen schlug. Durch die Pyrinäen ging es in den Zwergstaat zwischen Frankreich und Spanien. Die Hauptstadt Andorra la Vella ist City von der Stange und hat praktisch nix zu bieten. Ich wollte mich eigentlich nun zwei Stunden hinlegen, merkte aber, dass ich mein Ladegerät im Auto vergessen hatte. Henryk ging mit mir dorthin um es zu holen und auf dem Rückweg zum Hotel kamen wir an einer Kneipe vorbei... "Ein schnelles?" - "Okay!. Das wars! Wir blieben hängen. Irgendwann kamen die anderen dazu und das Gelage artete etwas aus. Irgendwann trennten ich unsere Weg und man traf sich erst später in irgendeinem Restaurant wieder, wo ich mir den 46. Carbonara Länderpunkt reinzudonnerte. Nun war ich es dem das Bier-Carbonara-Gemisch auf dem Magen schlug, so dass ich zügig die Toilette aufsuchte.
Dann war es zeit für den Schnappszahlländerpunkt 55. Das Spiel war totaler Mist. Sowohl sportlich als auch stimmungsmäßig, aber das war ja zu erwarten. 
Zu neunt gingen wir noch in diverse Kneipen und die Nacht endete für mich irgenwie auf dem Zimmer. Keine Ahnung wir ich dahin gekommen bin.


06.10.2017 um 20:30 Uhr
RCS Libramontis v RUS Ethe Belmont 1:3
5. Liga Belgien
Stade du RSC Libramont

Zu neunt ging es nach gefühlt endloser Planung was Spiele, Route, Übernachtung, Maut ja oder nein los, Richtung Andorra. Henryk steuerte den Boliden sicher über deutsche und belgische Straßen bis, zum kleinen Ort Libramont der Rest trank Bier und aß den mitgebrachten und von mir im Auto frisch geschnittenen Käse und natürlich die Salzbrezeln. Weil das zu wenig isst, aßen die Meisten noch inner Frituur das belgische Nationalgericht. Im Stadion trafen sich dann alle wieder und das Spiel wurde beim bestern Getränk der Welt über die Runden gebracht.
Im Stadion findet man eine fantastische alte Tribüne, die aber leider gesperrt ist. Zum Angucken reicht es aber.
Nach dem Spiel fuhr Henryk noch weiter bis Paris, dann übernahm Edvin das steuer. Mir fielen irgendwann die Augen zu und die gingen erst ....


03.10.2017 um 15:00 Uhr 
Armina Köln v SV Fühlingen Chorweiler 0:2
Kreispokal Köln A Jugend
Fritz Heckler Stadion

Mit Teddy ging es per Auto entspannt in die verbotene Stadt. Die Anlage ist ganz ansehnlich. Es gibt ein ranziges Vereinsheim mit ein paar Sitzgelegenheiten und auf der andern Seite ein gutes Dutzend Stufen die mittlerweile so grasüberwuchert sind, dass sie eher einem Wall gleichen. Zum Tag der Deutschen Einheit gab es einen Kölschboykott. Man muss es ja nicht übertreiben mit der Anpassung. So fand ein Jever den Weg in meinen Bauch.

02.10.2017 um 20:00 Uhr
Fortuna Düsseldorf v MSV Duisburg
2. Bundesliga 
Rheinstadion

Geiles Spiel, geile Stimmung von beiden Seiten. MSV mit Unmengen Pyro. Gute Entscheidung da hin zu gehen... Zudem konnte mit Henryk und Laura ein paar Gezapfte verklappt werden.


01.10.2017 um 15:00 Uhr
ESV BW Düsseldorf v MSV Düsseldorf III 1:Z Zu
Kreisliga C Düsseldorf
ESV Platz

Mim Knilch traf ich mich an der üblichen Bierverkaufsstelle gegenüber vom Düsseldorfer Hauptbahnhof wo ein paar Kannen geholt wurden. Henryk wartete am Platz der einiges kann. Ein alte, kleine aber saugeile Tribüne weiß zu gefallen. Das Spiel war schlecht, was aber bei der Liga zu erwarten war. Knilch berichtete von der Bullenschikane beim Nordderby am Vortag, wo die Bremer Szene auf irgendeinem Baumarktparkplatz festgehalten wurden, bis das Spiel vorbei war. Sinnlos...




Ein Jahr lang habe ich es nicht auf die Kette bekommen, das Tagebuch aktuelle zu halten. Ich möchte versuchen, ab sofort wieder zu jedem Spiel ein paar Sätze zu schreiben...
 
 
23.10.2016 um 15:00 Uhr
FC Viktoria 1911 Gruhlwerk II v SV Lövenich/Widdersdorf II 2:3
Kreisliga D Rhein-Erft
Sportplatz Heide
 
Ich konnte Teddy überreden heute wass zu machen und wir einigten uns auf diesen Hafer-Kick, weil der Ground echt was konnte. Er bietet auf der gesamten Länge eine überdachte Tribüne mit Stehplätzen.
Das Spiel war unterhaltsam, weil es ordentlich umkäpft war und auch reichlich Tore fielen. Leider kamen die Gastgeber zu spät zurück. Nach 0:3 konnten sie am Ende nur noch Ergenbiskosmetik betreiben.
 
 
22.10.2016 um 15:30 Uhr
Bayer 04 v Hoffenheim 0:3
Bundesliga 8. Spieltag
BayArena
 
Unglaublich, einfach unglaublich wie schlecht LEV war. Selbst wenn man 85 Minuten in Unterzahl spielt muss da mehr kommen. Im Moment macht es echt keinen Spaß dieser Mannschaft zuzugucken.
Schön war, dass ich mal wieder jemanden aus der EFW-Gruppe begrüßen konnte. Diesmal Rob aus Coventry, wohnhaft allerdings in Brüssel. Beim Wuppi wurde anschließend auf desses 30stem der Frust runtergespühlt...
 
 
18.10.2016 um 20:45 Uhr
Bayer 04 v Tottenham Hotspur 0:0
Champions League 3. Spieltag
BayArena
 
Seit ich vor einigen Jahren Garry kenne, schlägt mein Herz in England für die Tottenham Hotspur. Seine tiefe Verwurzelung mit dem Verein aus dem Londoner Norden faszinierte mich. So war sein Urgroßvater bereits 1921 beim FA-Cup Finale gegen Wolverhampton, sein Onkel begleitete die Spurs in den 60ern durch Europa, sein Vater hat seit 1977 eine Dauerkarte an der Lane und er selber geht auch zu sehr vielen Spielen, heim, auswärts, national und international. Zudem arbeitet seine Schwester beim Club und sein zwölfjähriger Sohn ist regalmäßig als Ballboy bei den Heimspielen im Einsatz. Mehr Tottenham geht wohl nicht. Wir wurden Freunde und besuchen seit dem öfter die Heim- und Auswärtspiel des jeweils anderen.
...und nun spielten unsere Vereine zum zweiten mal seit 2006 gegeneinander. Dem ersten mal seit wir uns kennen. Unsere Herzen waren aber bei aller Smypathie für den anderen Verein, ganz klar beim jeweils eigenen.
Garry und sein Vater Steve kamen am Montagabend am Kölner Hauptbahnhof an, wo ich die Beiden abholte. Nach dem sie in ihr Hotel eingecheckt hatten, gingen wir gemeinasm zum Alter Markt wo im Irish Pub bereits einiges los war, und ich ein paar Leute traf die ich schon aus Monaco kannte. Der Abend wurde länger und wir tranken irgendwann draußen weiter. Später im Papa Joes und noch später im Jameson. Glücklicherweise konnte ich am nächsten Tag etwas länger pennen, da ich erst später arbeiten musste.
Als diese Arbeit dann beendet war fuhr ich wieder zum Alter Markt und traf dort zuerst ein paar Leute der "Spurs im Süden" einer Gruppe deutsche Yids. Plötzlich drückte mir Steve von hinten eine Flasche Kölsch in die Hand und sagte mir wo er mit den Harlow-Leuten sei. Dort ging ich später hin traf Garry und lernte weitere Fans der Spurs kennen, unter anderem Sammy Skyves. Ein unscheinbar wirkender, dunkehäutiger Mann um die 60. Kleiner als ich mit dezenter Wampe. Garry nannte ihne eine "fuckin legend – everybody knows him in London." Und tatsächlich war er in den späten 60ern und 72er Jahren einer der Top-Lads der YID-Army. Sogar im Buch Hoolifan von Chealseafan Martin King wird er als "einer der besten aus der Garde der Londoner Fußballschläger" beschrieben. Ich halte zwar nicht viel von Gewalt beim Fußball, die Storys und Leute interessieren mich aber irgendwie trotzdem. Leider konnte ich mich nur kurz mit ihm unterhalten, aber Garry machte noch ein Foto.
Ein paar Bier später fuhren Steve, Garry, zwei Freunde und ich dann nach LEV und gingen noch ins Stadioneck. Ich freute mich, dass ich den vieren "meine" Kneipe zeigen konnte. Nun mussten wir uns trennen. Garry, Steve und ich gingen in den A-Block und schauten von da das Spiel. Nicht ohne das obligatorische Fuck-UEFA-Bier. Das Spiel endete bekannteweise 0:0. Ein ärgerliches Ergebnis für LEV.
Nach dem Spiel traf ich am Kiosk am Küppersteger Kreisel noch Markus, ein Spursfan aus der Nähe von Nürnberg, der mir pennen würde. Meine beiden Spurskollegen, Markus und ich gingen noch mal auf ein Bier in die Küppersteger-Schwaadbud. Dann war Feierabend. Garry und sein Dad fuhren zurück nach Köln und Markus und ich heim. Zwei geile Tage mit vielen alten und neuen Freunden aus dem Lager der Spurs gingen zu Ende.
 
 
16.10.2016 um 13:00 Uhr
FC Schönberg 95 v Viktoria Berlin 2:4
Regionalliga Ost
Palmberg-Stadion
 
Nach dem Spiel gestern war ich weiter gefahren nach Lübeck und habe da bei einem Kollegen gepennt. Ordentlich lange bis kurz nach halb zwölf. Dadurch geriet ich etwas in Hektik, weil mein Zug nach Schönberg um kurz nach Zwölf fuhr. Ohen Dusche und nur mit Zähneputzen und Deo machte ich mich dann auf den Weg. Alles passte und so war ich um 12:30 Uhr in Schönberg und um 12:40 Uhr im Stadion. Dieses hat eine Tribüne auf einem Graswall und eine kleine Tribüne aus Stahlrohren auf der Gegenseite für die Gäste. Solche waren heute aber nicht da.
Nach einem Konterbier ging es mir wieder besser und ich stellte mich hinter eines der Tore. Gute Idee! Denn hier fielen fünf der sechs Tore. Im Stadion passierte sonst nichts, was Erwähnung verdienen würde, so dass es mit Abpfiff raus ging, zurück zum Bahnhof. Eine Kneipe, gab es zwar. Aber die hatte schon zu. Daher fror ich am Bahnhof bis der RE zurück nach Lübeck kam, wo ich den IC gen Heimat bestieg.
 
 
15.10.2016 um 18:30 Uhr
Werder Bremen v Bayer 04 2:1
Bundesliga 7. Spieltag
Weserstadion
 
Das einzig positive war, das man in Bremen wieder Bier mit in den Block nehmen darf. So konnte man sich den Mist wenigstens schön saufen. Ansonsten nur ein Wort: Kotz!
 
 
15.10.2016 um 14:00 Uhr
FC Komet Arsten v BSC Hastedt Bremen 3:4
Landesliga Bremen
Stadion Obervieland
 
Nach ereignisloser Anfahrt mit dem IC traf ich am Bahnhof den Erbar. In der Lounge wurde dann ausgibig gekackt, bevor es auf dem Rummel drei Reibekuchen gab. Per Straßenbahn 4 fuhren wir dann zu Ground der eine fette Tribüne bietet, dafür aber keine Toiletten. Fürs Pinkeln musste man daher nen gefühten Kilometer ins Vereinsheim laufen. Das Spiel war geil und spannend. Ein 4:4 wäre verdient gewesen, doch die Gäste retteten den Vorsprung über die Zeit.
Dannach ging es noch in nen Irish Pub am Bahnhof wo einige LEVs getroffen wurden um dann zum Weserstadion zu fahren.
 
 
09.10.2016 um 16:00 Uhr
FC Wiltz v FC Mamer 1:1
Zweite Liga Belgien
Stadion Am Petz
 
Neuer Tag, neue Truppe. Das liebe ich am Hoppen. 07:30 Uhr Küppersteg. Geier, Markus B aus D kommen an und besteigen das Schiggi-Mobil. Wenig später waren die ersten Kannen auf. So ging es nach LUX. Das rausgesuchte A-Jugendspiel entpuppte sich als weibliche U14. Tolle Wolle. Das war kein Grund zu bleiben, so dass wir Alternativen suchten aber keine mehr fanden. In LUX ist halt alles brauchbare um 16:00 Uhr zeitgleich. So hatten wir massig Zeit, tranken bei einem Chinesen ein Bier und befanden die Speisekarte dort als zu teuer. Dann halt ohne Essen. Nach einiger Zeit des Rumlungerns auf dem Parkplatz trafen auch der Rote, Pistolen-Pete, Westi und Wuppi ein. Man verquatschte die Zeit bis Kick-Off war. Das Spiel war scheiße, so dass auch dieses verlabert wurde. Nach dem Kick, ging es einigermaßen zügig heim.
 
 
08.10.2016 um 19:30 Uhr
KFC Houtvenne v KRC Mechelen 5:0
Vierte Liga Belgien
Terrain Houtvenne
 
zum genannten Spiel. Nicht ohne vorher in einem Supermarkt und einer Frituur einzukehren. Hier war ich dann maßlos enttäuscht vom Gästeanhang. Es waren zwar vereinzelte Schals zu sehen, aber von einem Mob konnte nicht die Rede sein. Heimsupporzt gab es natürlich auch nicht, so dass das ganze ziemlich fade war. Das Ground bot belgisch-typisch ne kleine Tribüne und ein großes Vereinsheim.
Nach dem final-whistle fuhren wir zugig heim. Ich ging Schiggi noch mit brachial lauter Queen-Mukke auf die Nüsse, aber das musste er ertragen. ..hatte er mich ja auch mit Schlager penetriert.
 
 
 
08.10.2016 um 14:30 Uhr
Excelsior Maasluis v HHC Hardenberg 3:0
Dritte Liga Holland
Sportpark Excelsior
 
Gegen 11 Uhr trafen sich Schiggi, Ölle und ich am Bahnhof in Küppersteg um gIn MG-Nord stieß noch Nobbi dazu. Bei Schiggi-Schlager ging es durch die Niederlande bis hinter Rotterdam nach Massluis. Das Stadion bietet ne brauchbare kleine Tribüne, ein fettes Vereinsheim und eine Art Biergarten mit Spielfeldsicht. Hier war schon alles auf das Motto Oktoberfest ausgerichtet. Fürchterlich wo das inzwischen überall gefeiert wird... Völlig sinnlos dann mal wieder, dass man das Bier (im Plastikbecher) nur in diesem Biergarten trinken durfte und es nicht mit zum Spielfeldrand oder gar auf die andere Seite nehmen durfte. So was gibt es echt nur in Holland.
Bei fb tauchte dann ein Post vom Deutschländer auf, dass er auch da ist. Ich traf ihn samt Frau auf der Tribüne und wir verquatschten ein wenig das Spiel.
Mit Abpfiff ging es dann in die Karre und gen Belgien...
 
 
04.10.2016 um 19:30 Uhr
SV Borussia Veen v SV Scherpenberg 0:5
Kreispokal Moers
Hallmannswegstadion Veen
 
Marc fuhr um 18:00 Uhr ab Benrath und wollte eigentlich nach Xanten. Der Hauptplatz hat dort aber kein Flutlicht, weshalb er und Henryk, der dritte man an Board, überzeugt werden konnten die Alternative Veen angesteurt wurde. Der Platzwart bestätigte uns per Telefon, dass auch der Nebenplatz eine kleine Tribüne hat. Angekommen fanden wir dort sogar zwei vor, sowie ein brauchbares Vereinsheim. Die erste Halbzeit wurde bei Diebels für 1,50 Euro (0,33) auf einer Tischtennisplatte verbracht, die zweite dann im Vereinsheim, ebenfalls bei einem Diebels.
Bei der Ankunft zurück in Benrath verpasste ich knapp meine Bahn, was mir aber Zeit verschaffte beim 24-Stunden-Rewe was einzukaufen.
 
 
03.10.2016 um 15:00 Uhr
KSV Baunatal v RW Darmstadt 1:5
Oberliga Hessen
Parkstadion Baunatal
 
Nach einem improvisierten Frühstück ging es recht früh nach Baunatal. Unterwegs machten wir in Melsungen halt und aßen dort zu Mittag. Im Moped-Ground mit fetter Tribüne und unzähligen Stufen mit Wellenbrechern auf der Gegenseite trafen John und ich auf Markus B aus D, Dennis und Borks. Das unterhaltsame und torreiche Spiel guckten wir nun gemeinsam. Ich trank erst nen Kaffee dann ein Bier, was John ausgab. Weil die Drei anderen ja in NRW wohnen fuhr ich nun mit denen nach Werl. Von dort nach Unna und von da dann per Bahn nach Opladen. Ich lief ein Stück und fuhr dann noch etwas mit dem Bus bis ich endlich zu Hause war.
 
 
02.10.2016 um 15:00 Uhr
1. FC Kaan-Mariaborn v Hammer SV 1:1
Oberliga Westfalen
Sportplatz Kaan-Marienborn
 
...am nächsten Mittag nach Düsseldorf aufzubrechen, um Johns Auto zu holen. Nun ging es ins Nichts. Auf der Fahrt dahin kehrte ich bereits zum alten Ritual zurück und genoss die Landschaft. In Kaan-Marienborn bei Siegen angekommen lümmelten wir noch ein wenig im Auto rum bis wir kurz vor Spielbeginn das Stadion enterten. Noch kürzer vor Kick-Off traf der Mob der Hammer ein. Mit dabei Mosh, Vinnie Peg, Ehm und Kotzi. Entsprechend wurde das Spiel trinkend und quatschend verbracht. Der Suffjugendmob der Hammer supportete ein wenig, was eher assig als unterstützend wirkte. Aber dennoch ganz lustig war. Das Spiel war über weite Strecken langweilig, aber gegen Ende wurde es spannend. Der Gastgeber ging in Führung und ein geiler Freistoß der Hammer sorgte für das 1:1.
Mit Abpfiff gings ins Auto und nach Rotenburg an der Fulda wo John wohnt. Ne Pizza und ein paar letzte Bier in diversen Kneipen später pennte ich völlig zerhackt auf der Couch ein und schlief den Schlaf der Gerechten.
 
 
01.10.2016 um 18:30 Uhr
Bayer 04 v Borussia Dortmund 2:0
Bundesliga 6. Spieltag
BayArena
 
Halbwegs zerstört verbrachte ich den Vormittag damit ein wenig die Bude auf zuräumen. John fragte an, ob ich ihm noch ein Ticket für den Abend organisiern könne. Ich konnte, und so kam er später noch nach LEV. Zuvor traf aber Andy ein und packte seinen Rucksack bei mir auf die Bude.
Geinsam gingen wir zum Eck wo ich erstmal ne Cola trank. Dann nahm ich das Ritual vom Vorabend wieder auf. Später gingen Andy, John und ich zusammen zum Stadion und machten da ein Foto vor dem neuen Schwadbus. Im Stadion bekamen wir ein geiles Spiel unserer Schwarz-Roten zu sehen und schmissen Dortmund mit 2:0 aus unserem Stadion. Der Sieg wurde dann noch am Eck gefeiert und am späten Abend pennten John und ich bei mir ein, um...
 
 
30.09.2016 um 20:00 Uhr
Sporting Wijchmaal v FC Eksel 2:0
Reserveliga Belgien
Sportpark Den Dyk
 
Vier Spiele in vier Tage bei gefühlten 40 Bier täglich standen bevor. Los ging es als Schiggi Ingo und mich in Logerich aufgabelte. Die erste Kanne war da schon am Ende des Arms und wurde in regelmäßigen Abständen zur Trinkluke geführt. Dieses Ritual wurde bis zur Frituur in Wijchmaal dutzendfach wiederholt. In der Frituur luden wir dann was handfestes nach, um nur Minuten später im kleinen aber feinen Sportpark Den Dyk die Kneipe zu entern, einen Tisch mit optimalem Spielfeldblick zu besetzen und wieder dem Bier die Ehre zu erweisen. Über die 90 Minuten verließen wir diesen Tisch nur zum Pinkeln, bekamen aber dennoch die zwei Tore der Gasstgeber mit, so dass von einem rundum gelungenen Spielbesuch gesprochen werden kann. Auf der Rückfahrt ergab sich leider, oder Gott sei Danke bis Deutschland keine Gelegenheit mehr noch trinkbares zu holen. Schiggi schmiss mich und Ingo und dann an irgendeinem Bahnhof raus und heimwärts ging...
 
 
28.09.2016 um 19:30 Uhr
SVG Grevenbroich v SG Rommerskirchen/Gildorf 1:0
Kreispokal Grevenbroich/Neuss
Sportplatz an der Erfthalle (Asche)
 
Ingo fuhr schon wieder. Diesmal ohne Steve, der lieber Gladbach v Barcelona gucken wollte. Sinnlos in meinen Augen, spielte Messi ja eh nicht
Der Ascheplatz an der Erfthalle bot zwei verkommene Stufen und einen außergewöhnlichen Blick auf eine nahegelegenes Kraftwerk. Das war es aber auch schon. Der ebenfalls anwesende Spiertzer jagte Pokemons – was mich irgendwie nicht wunderte. Ingo spielte ein wenig Interesse an dieser Jagd vor und ich versuchte das Spiel zu gucken. Das war gar nicht so schlecht, da der Außenseiter pokaltypisch kämpfte und am Ende verdient gewann.
 
 
27.09.2016 um 19:30 Uhr
SF Vorst v VDS Nievenheim 0:4
Kreispokal Grevenbroich/Neuss
Sportpark Vorst
 
Ingo fuhr heute ausnahmsweise und mit mir war mal wieder Steve dabei. Im sehr schönen Sportpark Vorst, der ein Top-Vereinsheim mit Balkon mit Spielfeldblick bietet, trafen wir noch zwei, drei andere Hopper, unter anderem Dirk Deutschländer. Ein paar Bier wurden vernichtet und viel, viel dummes Zeug geredet. Das Niveau sank dabei mehrmals in den Keller. Meine Laune sank bei der späteren Ankunft in Opladen am Bahnhof massiv und radikal binnen einer Sekunde ins Tiefgeschoss, als ich auf dem Handy sah, dass der Bayer in der 94. Minute den Ausgleich in Monaco bekommen hatte. Und auch jetzt ne Woche später könnte ich noch heftig abkotzen.
 
 
25.09.2016 um 15:00 Uhr
Raderthal Kickers v SC Rondorf II 2:4
Kreisliga C Köln
Sportanlagen Poller Wiesen
 
Ingo verpeilte das Datum des eigentlich anvisierten Spiels, so dass am Hbf schnell umgeplant wurde und nun dieser Kick angesteuert wurde. Die Poller Wiesen sind eine Art innerstädtisches Naherholungsgebiet und der Platz dort ist einfach mitten auf die Wiese gekreidet. Es gibt kein Stankett, kein Vereinsheim und nichts. Trotzdem oder gerade deswegen hat es Charme, wozu natürlich auch der Rhein, der 50 Meter weiter fließt beiträgt. Das Spiel war unterhaltsam und immer hin fielen sechs Tore. Zurück ging es zu Fuß am Rhein entlang nach Deutz wo wir noch etwas Gyros verköstigten um dann die heimischen Couches anzusteuern.
 
 
24.09.2016 um 15:30 Uhr
Mainz 05 v Bayer 04 2:3
Bundesliga 5. Spieltag
OPEL Arena
 
In Mainz traf ich Andy und gemeinsam ging es die absolut kultige Ranzkneiipe Bonefatius Stube direkt am Bahnhof und dann per Shuttebus ins Stadion auf dem Feld im Nichts.
Das Stadion kennt man. Das Spiel war mal wieder kacke, endete aber grandios, als Chicharito in der Nachspielzeit das 3:2 machte.
Zurück nach LEV saß ich dann in einer dieser S-Bahnen nach FFM-Flughafen, die irgendwelche Intiligenzbestien ohne Toiletten ausgestattet haben. Ich musste aber heftigst und verließ die Bahn. Das hatte zur folge, dass ich ne Verbindung bekam, mit der ich zwei Stunden später aber immerhin in Begleitung von diversen bekannten LEVs nach Hause kam. Nicht ohne nen kleinen Umweg über Düsseldorf Zoologischer Garten zu nehmen. Man sollte halt in der S6 nicht einpennnen.
 
 
22.09.2016 um 19:30 Uhr
SV Schwarz-Rot Neubrück v FC Hürth II 0:1
Bezirksliga Mittelrhein Gruppe 1
Sportplatz Pohlstadtsweg
 
Völlig unspektakulärer Abend in einem Ghettoähnlichen Stadtteil von Köln. Mit dabei waren Ingo und der Spiertzer.
 
 
21.09.2016 um 20:00 Uhr
Bayer 04 v FC Augsburg 0:0
Bundesliga 4. Spieltag
BayArena
 
Sinnloses Heimspiel mit enttäuschendem Ergebnis. Support auch grausam.
 
 
19.09.2016 – 19:30 Uhr
SC Roland Beckum v SC Mülheim 1:3
Kreispokal Köln Ajugend
Heinrich Lützenkirchen Sportanlage
 
Henryk überredete mich zu diesem Senf. Aber weil der Platz nur etwa 1500 Meter von meinem Wohnsitz entfernt liegt, kann man das ja mal machen. Auch wenn man da schon war. Mit der Ajugend. An einem Montag... Statt mir meine Flüssignahrung für 130 Cent/500 ml im Kiosk meines Vertrauens zu holen, lief ich erstmal 1200 Meter um dann 600 Meter zurück zulaufen damit ich dort in einer Pommesbude Bier für 200 Cent/333 ml zu kaufen. Dass ich auf dem Rückweg nach dem Spiel merke, dass eine Tür weiter als die Pommesbude ein anderer Kiosk war, das Bier zum erstgenannten Preis verkauft wurde. Nennt mich sinnlos.
Das Spiel war übrigens ganz ansehnlich, weil beide Teams mutig spielten und viele Chancen hatten. Den Unterschied machte der 10er der Gäste, der zwar immer eine große Klappe hatte, aber auch bewies, dass er etwas dahinter hat, was er mit zwei tollen Toren und guten Pässen bewies.
 
 
17.09.2016 – 15:30 Uhr
Eintracht Frankfurt v Bayer 04 2:1
Bundesliga 3. Spieltag
Waldstadion
 
In Köln am Hbf. Traf ich Andy dann wieder, der ja am Vorabend lieber Hafer alleine statt totalen Hafer in Gesellschaft geguckt hat. Zusammen fuhren wir dann per ICE nach Frankfurt und trafen da Matthias. Zusammen gings zum Stadion. Das Spiel lief leider beschissen für den Bayer, weil man mal wieder kurz vor Schluss das 1:2 kassierte. Supportmäßig war es brauchbar, aber auch nicht mehr. Schön war es, nach dem Spiel im Gleis 25 noch mal den Mankel zu treffen.
 
 
16.09.2016 – 19:30 Uhr
TUS Ehrenfeld v Bergfried Leverkusen 2:0
Kreisliga A Köln
Ascheplatz Subbelrather Straße
 
Geier und Dion in Köln? Dann muss es was besonderes sein. Nicht unbedingt. Keine Ahnung was die Beiden geritten hat mal rheinaufwärts zu kommen aber sie waren da, zusammen mit Ingo, Henryk und Laura. Dion erzählte einen sinnlosen Witz, der nicht zu enden schien und nicht lustig war. Laura erzählte viel von ihrem Job in der JVA Saarbrücken. Das Spiel war nur semi-interessant und wurde erst am ende nett, als es ein paar Pöbeleien gab. Mit Ingo ging ich noch in den Drügge Pitter, während die anderen in die bessere Stadt am Rhein zurück fuhren.
 
 
11.09.2016 – 15:00 Uhr
RRC Etterbeek v RCS Ways-Genappe 2:0
Zweite Provinciale C Brabant
Stade Guy Thys
 
Zurück, beinahe da wor wir gestern Abend waren. Nur 1,8 Kilometer von dort ist der heutige und letzte Ground der kurzen Tour. Das Glücck bei der Parkplatzsuche war uns auch diesmal treu. Direkt um die Ecke vom Stadion fanden wir eine Gelegenheit die Karre legel abzustellen. Das Stadion bietet eine Tribüme mit ein paar Sitzplätzen die komisch verteilt sind. Andy und ich hieltne uns aber auf dem Balkon auf, der mittig auf dieser Tribüne ist. Andy meinte, wenn er mal Präsident von diesem Verein wird, dann wird dort eine Couch hingestellt von der er das Spiel guckt.
Mit Abpfiff ging es raus ins Auto und ab nach Eynatten wo endlich Zeit für eine Frituur war. Das restliche Stück bis LEV war dann nur noch Formsache.
 
 
11.09.2016 – 12:30 Uhr
OH Leuven v AFC Tubize 0:1
First Division B
Stadion den Dreef
 
Für mich zwar ein alter Hut, der aber gut in die Tour passte. Teddy war hier noch im alten Stadion gewesen, für Andy und Rafael kreuzten sogar gänzlich neu. Wir parkten in der Nähe des Stadions und nahmen den ersten Eingang. So saßen wir bei den etwa 50 Gästen, was aber kein Problem war. Das Spiel war eher scheiße, so dass wir am Ende froh waren, wenigstens ein Tor gesehen zu haben.
 
 
11.09.2016 – 09:30 Uhr
SK Steenhuffel v FC Ramsdonk 2:2
U21-Liga
Stadion Diepensteyn
 
Teddy Wecker holte uns um 07:30 Uhr aus dem Schlaf. Nach dem alle geduscht hatte, fuhren wir nach Steenhuffel. Frühstück gab es keins. Scheinbar gibt es in Belgien keine Bäcker. Also Frühstück gab es dann doch. Aber nur zwei Kleine im netten Ground von Steenhuffel. Eine kleine Tribüne zwischen zwei Plätzen bietet am einen eine Sitzreihe, am anderen etwa vier oder fünf. Gegenüber, ein bisschen versteckt in den Bäumen ist eine weitere kleine, schnucklige Tribüne mit ungefähr30 Plätzen.
Das umkäpfte Spiel endete mit einem gerechten Unentschieden und schon ging es weiter nach Leuven.
 
 
10.09.2016 – 20:30 Uhr
RSC Ixelles v FC Kosova Schaebeek 4:0
Zweite Provinciale C Brabant
Stade Albert Demuyter
 
...um mal wieder nach Belgien zu gurken. Für eine Frituur fehlte leider die Zeit. Ebenso für Biertrinken während der Fahrt. Die Pinkelpausen hätten zu lange gedauert.
Um Punkt 20:30 Uhr erreichten wir den Ground mitten in Brüssel und mussten nicht mal lenken um auf einen Parkplatz direkt am Platz zu kommen. Das Stade Albert Demuyter bietet eine ordentlich Tribüne mit schöner Dachkontruktion. Mein Highlight war aber die hoch gelegene Terasse der Cafeteria mit gutem Blick aufs Geschehen. Ich zog mich daherr auch dorthin zurück und trank etwas. Die anderen gesellten sich in der zweiten Halbzeit dazu. Der Kick war halbwegs unterhaltsam aber einseitig. Hauptsache Tore!
Frituuren hatten alle zu. Daher aßen wir noch eine späte Pizza, bzw. ich eine Lasagne. Anschließend gabs auf dem Hotelzimmer noch zwei Gute-Nacht-Bier. Als die Uhr auf halb zwei zu ging, wurden die Äuglein geschlossen.
 
 
10.09.2016 – 15:30 Uhr
Bayer 04 v Hamburger SV 3:1
Bundesliga 2. Spieltag
BayArena
 
Als Garry noch im Anflug war spühlte ich und saugte die Wohnung. Damit hatte ich mir meine Biere die folgen sollten verdient. Mein Tottenham-Freund kam gegen kurz nach elf, Ingo und Stefan gegen halb 12. Zunächst aßen und tranken wir dann beim Küppersteger Grill um dann zum Costa weiterzuziehen. Hier traf nun endlich auch Andy ein, der Dank der Bahn fast 100 injten Verspätung hatte. Zu viert zogen wir nun weiter zum Eck, wo man einige der üblichen Leute traf und die zeit bei Bierchen und herrlichem Sonnenschein verquatschte bis es Zeit war ins Stadion zu gehen. Das erste Heimspiel der Saison war spielerisch schwach bis Pohlapalo kam und das Spiel mit einem sagenhaften Hattrick in den letzen 15 Minuten drehte und Bayer mit 3:1 zum Sieg schoss.
Nach einer kurzen Feier ging es dann für alle zügig zu mir wo Teddy mit seinem Kumpel Rafael bereits wartete. Leider hieß es nun schon wieder Abschied nehmen von Garry, aber ist ja bald wieder da, wenn LEV und Tottenham aufeinander treffen. Er fuhr nach düsseldorf ins Hotel. Ingo und Stefan fuhren auf ihr Klassentreffen nach Dormagen. Andy und ich stiegen zu Teddy in die Karre...
 
 
08.09.2016 um 19:30 Uhr
FC SF Delhoven v SV Uedesheim 2:1
Bezirksliga NR Gruppe 2
Sportplatz Walter Reuber Weg
 
Bei Ingos Heimatverein gab es weder Bier und gegrilltes am Platz. Wenigstens war dieser ne Naturwiese. Insgesammt fünf Hopper sorgten für eine trinkfreudige und lustige Atmosphäre. Nach dem Spiel gings noch mal zu Macces. Dort aß ich kleine gebackene Camenberts. Sonst kann man da nichts essen. Widerlicher Laden.
 
 
06.09.2016 um 19:30 Uhr
Rot Gelb Wesseling v SC Brühl 0:4
Kreispokal Rhein-Erft
Sportplatz RW Wesseling
 
Erste Bahn verspätet, also ab nach Bonn und von da nach Wesseling. Zweite Bahn auch verspätet, also die Straßenbahn verpasst. Nächste Straßenbahnfällt aus. Fuck you all. So kamen Ingo und ich erst in der 40. Minute an. Der Hammer war schon da, so dass für gute Unterhaltungen gesorgt war. Der Platz an sich ist wenig spektakulär. Geil aber die riesigen Benzin- oder Öltanks direkt nebenan.
Das Spiel gewannd er Favorit ohne Probleme mit 4:0.
 
 
03.09.2016 – 16:00 Uhr
SV Wersten 04 v ASC West Ratingen
A Jugend
Sportplatz Scheideweg
 
Weil die Biere am Vorabend zahlreich waren schlief ich lange aus und begab mich erst weit nach Mittag auf den Weg zu diesem Wahnsinnskracher. Ein, zwei Konterbier später was ich dann wieder in Laune und fuhr nach Köln, wo auf dem Roncalliplatz irgend ein Jugend musiziert Wettbewerb war, bei dem Henryk Konfetti schoss. Was der eigentliche Grund für meine Anwesenheit dort war.
 
 
02.09.2016 – 19:30 Uhr
RW Zollstock v TV Rodenkirchen 3:3
Sportplatz Friesheimer Straße
Kreisliga D Köln
 
Geiles abwechslungsreiches Spiel auf Asche bei Bier, hart gekochten Eiern und Saltbrezeln und Gouda. Herz – was willste mehr. Nach dem Schlusspfiff ging es ein mal quer durch die Stadt zum "Limes" in Mülheim um da mim Kili noch ein paar viele Bier zu verköstugen.
 
 
31.08.2016 v 19:30 Uhr
DJK Montania Kürten v SV Bechen 4:1
Kreisliga B Berg
Sportplatz Kürten
 
Mit der S11 fuhren Ingo und ich nach Bergisch Gladbach, von da mim Bus weiter nach Kürten, was eine gefühlte Ewigkeit dauerte. Ich verschluckte mich dann heftig am Bier, was zur Folge hatte, dass die hgerade erst konsumierte gebackene Ente das Licht der Welt früher als geplant und durch die falsche Körperöffnung wieder erblickte.
DerPlatz kann nicht viel, hat lediglich eine Hütte aus der heute nur Gaffel verkauft wurde. Gut, dass wir unseren eigenen Stoff dabei hatten.
Nach dem Spiel stiegen wir in den falschen Bus, merkten das im letzten Moment um in den richtigen umzusteigen. Hätten wir den nämlich verpasst, wäre der nächste erst um 04:00 Uhr morgens gekommen. Puh, Glück gehabt.
 
 
28.08.2016 – 15:00 Uhr
SV Bonn Beuel v RW Hütte 3:4
Bezirksliga Mittelrhein Gruppe 2
Franz Elbern Stadion
 
Fast hätte uns einer der heftigsten Regen-Hagel-Schauer die ich je erlebt habe einen Strich durch die Rechnung gemacht – aber dann wurde doch nioch gespielt. Ein geiles Spiel endete 3:4 in einem mehr als ordentlichen Bezirksliga-Ground.
 
27.08.2016 – 18:30 Uhr
Borussia Mönchengladbach v Bayer 04 2:1
Bundesliga 1. Spieltag
Borussiapark
 
...um amnächsten Tag nach Gladbach zu fahren. Für den Nachmittag fanden wir keinen kombinierbaren Kick mehr, so dass wir uns ausgiebig Zeit ließen. Der Rest war dann Routine. Via Düsseldorf nach Gladbach, dort inna Fankneipe noch ein paar Bier, weiter num Stadion rein in den rappelvollen Block, Niederlage abgholt und fertig. Support war mMn top.
Die Rückfahrt war dann qualvoll, mussten wir doch die ganze Zeit stehen bei einer erneuten Affenhitze. In Düsseldorf kühlten wir uns dann bei einem Bier ab und verabschiedeten uns gen Heimat.
 
 
26.08.2016 v 18:30 Uhr
VfL Bochum v Hannover 96 1:1
Zweite Bundesliga
Ruhrstadion
 
Ich traf mich wieder mit John, diesmal in Düsseldorf. Bei einer Wahnsinnshitze spazierten wir ein wenig durch die Altstadt um dann am Rhein etwas zu essen. Wir buchten uns auf einem Rheinschiff ein, welches Bootstour und "all-you-can-drink" für 14 Euro anbot. Das wurde in Gesellschaft einer Junggesellenabschiedsgesellschaft aus Birmingham ausgiebig genutzt.
Anschließend ging es per Zug weiter nach Bochum ins altehrwürdige Ruhrstadion. Für mich immer noch einer der geilsten Stadien Deutschlands. DasSpiel war okay, der Support von beiden Seiten gut. ...wäre bloß die Hitze nicht gewesen.
Wieder in LEV verweigerte man uns im Shadows den Zutritt, weil heute "strictly Gothic" war. Gzut, das muss ja nicht sein. Stattdessen gings dann heim. John pennte bei mir auf der Couch...
 
 
22.08.2016 – 19:00 Uhr
Offenbacher Kickers v Hannover 96 2:3 n.V.
DFB-Pokal Erste Runde
Stadion Bieberer Berg
 
Gerade erst von einer anstrengenden Zweiwochentour zurück, sollte es heute direkt weiter gehen. Da ich schon lange nicht mehr am Bieberer Berg war, zumindest nicht nach dem Umbau, war es war es mal wieder Zeit. Per Bahn gings hinund am Bahnhof Offenbach Bieber traf ich mich dann mit John, einem Engländer der in Hessen wohnt und mit dem ich schon länger bei fb schrieb. Gemeinsam ging es erst ins Fanmuesum und dann in den Berg. Hier ttraf ich mitten im Gewühl den Ascheberscher.
Das Spiel war top, ging in die Verlängerung und endete bitte für die Kiggas mit einem 2:3 durch einen (berechtigten) Elfer in der 120. Minute.
In Frankfurt tranken wir noch ein Bier mit nem Typen der HSV-Fan ist bevor sich unsere Wege trennten und es jeweils heimwärts ging.
 
 
Tour durch: Deutschland – Tschechien – Slowakei – Ungarn – Rumänien – Bulgarien – Serbien – Türkei – Griechenland – Libanon
 
 
04.08.2016 – 19:30 Uhr
1. FSV Köln IV v SG Worringen III 1:6
Testspiel
BZA Weidenpesch Platz 4
 
Der Platzwart hatte mit seiner Frage schon recht, als er uns volllaberte... "Warum tun man sich sowas an?" Er wollte gar nicht glauben, dass wir uns diese Grütze freiwillig und neutral antaten. Aber mit ein paar Bierchen geht das immer. Und weil ich am Nachmittag meinen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben hatte, durfte ich auch.
"Wir", das waren heute bloß Ingo und ich. Der Rest der "wir sind uns für keinen Kick zu schade Fraktion" konnte nicht. Der Platz war Tinnef – was auch sonst?.Und das Spiel nicht von ernstem Interesse. Hauptsache die verbotene Stadt wird mal voll.... Leider ist das immer noch verdammt viel Arbeit.
 
 
31.07.2016 – 17:00 Uhr
Bohemians Prag v Hradec Kralove 0:3
Czech Liga
Stadion Doliczek
 
Weil wir nun noch etwas Zeit hatten machten wir einen Zwischenstop Outlet Prag, was darin endete, dass ich ein paar Schuhe und eine Nikejacke reichte und knappe 100 Euro ärmer war. Sensationelles Glück hatten wir dann bei der Parkplatz suche, als direkt am Stadion ein Auto ausparkte und davon fuhr. Sollte immer so sein. Eingeparkt und ab auf die geile Hauptttribüne. Da es sich um einen Erstligisten handelt erspare ich mir eine Groundbeschreibung, da es reichlich Bilder im Netz gibt.
Beider Fanlager supporteten ordentlich, wenn auch zahlenmäßig überschaubar. Ein Kracher was das ganze nun nicht, aber ich war froh, endlich mal wieder einen Erstligisten in Tscheschien gemacht zu haben. Noch froher war ich, als es sich wenig später ergab, das ich auch den Carbonara-LP einfuttern konnte. Danke an Colin fürs fahren.
 
 
31.07.2016 – 13:00 Uhr
Slavia Prag v Brünn 2:0
U23 – Liga Tschechien
Stadion na Chvalech
 
Nach einem gutem Frühstück brachen wir auf nach Prag. Die Fahrt zog sich etwas. Aber wir fanden das Stadion na Chvalech ohne größere Probleme und pünktlich. Es war klar, dass wir nicht das einzige Auto mit deutschem Kennzeichen auf dem Parkplatz waren. Bier gab es aus der Kneipe neben an. Klobasa suchte man jedoch vergeblich. Verdammt!
Der Ground konnte tschechientypisch einiges: eine feine versiffte Tribüne mit Sitzschalen und ein paar unüberdachten Sitzreihen hinter den Toren. So weit ich weiß, spielen hier die U19, U21, U23 und Frauenmannschaften von Slavia. Das ist aber ohne Gewähr.
Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen, außer: hauptsache nicht null zu null.
 
 
 
30.07.2016 – 16:00 Uhr
VfB Weiden v Ambach 9:1
Kreisklasse A
Sportplatz Zur Waldrast
 
...zur Waldrast, wo es lediglich einen Sportplatz zu bestaunen gab. Ebenso schlecht wie der Platz war auch das Spiel der Ambacher. Deren Torwart hatte mindestens zwei Klaviere unter seinem Shirt, was ihn aber nicht an der ein oder anderen wirklich guten Glanparade hinderte. Dennoch musste er neun mal hinter sich greifen.
Lobend sei das Vereinsheim erwähnt das gutes Bier zu humanen Preisen verkaufte. Details weiß ich aber leider nicht mehr.
Nach dem Schlusspfiiff fuhren wir noch auf ein Dorffest in Flossenbürg, wo bei Bayerischer Musik bayerische Getränke genossen wurden. Der Hof, wo wir nächtigten definierte "am Arsch der Welt"dann völlig neu. Als wir dort ankamen war der Bauernjunge aber noch wach und zwang uns zu zwei letzten Bieren.
 
 
 
30.07.2016 – 14:00 Uhr
SpVgg. Weiden v Würzburger FV 1:3
Bayernliga Nord
Sparda Bank Stadion
 
Nobbi brachte mich nach einem ausgibigen Frühstück im Hotel nach Rosenheim von wo ich ohne umsteiggen per ALEX nach Weiden in der Oberpfalz kam. Dort gabelte mich Colin mit Kollege auf und zu dritt ging es zum Spiel. Zwischenzeitlich gesellten sich noch zwei Mädels (die Cousine vom Colin + Freundin, glaube ich) zu uns, die dem Kick aber nix abgewinnen konnten und wieder abdampften. Das Spiel gewannen die Favoriten aus Würzburg verdient mit 3:1. Weiden versuchte zwar tapfer dagegenzuhalten, war aber letztlich nicht gut genug.
Zur zweiten Halbzeit zogen wir dann unter das Schatten spendende Dach der Tribüne. Zu heiß war es einfach in der Sonne gewesen.
Ein Dank geht noch an den Oberbürgermeister der Stadt Weiden, Kurt Seegewiss,der mir einen Schal der Spielvereinigung für Alfie spendete.
Mit Abpfiff ging es ruckzuck in die Glutkiste die Colin sein Auto nennt und auf schnellstem Weg...
 
 
29.07.2016 – 20:00 Uhr
SV Wörgl v FC Kufstein 3:2
Regionalliga West Österreich
Sportzentrum Wörgl
 
Ein mal quer durch Österreich nur über Landstraßen, weil wir uns die Vigniette sparen wollten und Zeit satt hatten. Unterwegs wurde ein Stop in Bischofshofen eingelegt um die dortige Skisprungschanze zu besichtigen. Diese war im Gegensatz zum Rest des Dorfs auch ganz imposant. Bekloppt – wer da runter rast.
Schön oldschool fanden wir mit Hilfe der Touri-Info ein tollen und günstigen Gasthof, den Hennesberger Hof, oberhalb von Wörgl. Die Aussicht von hier war toll. Leider mussten wir aber auch mit dem Auto zum Stadion fahren. Mich hinderte das nicht daran mir ein paar Bier reinzutun, nach dem ich ein Fleischkäsebrötchen vernichtet hatte.
Das Stadion hat eine passable aber unspektakuläre Tribüne und ein paar Stufen auf dem gegenseite. Auf diesen supporteten ein paar Dorfdeppen aus Kufstein und versuchten sich gegenseitig im lustige, primitive Sprüche zu brüllen, was aber ehre peinlich wirkte. Immerhin zündeten sie auch.
Das Spiel war top und endete nach 0:2 noch 3:2 durch ein Last-Minute-Tor. Solche Spiel will man als Neutraler in der Regionalliga Österreich sehen.
An einer Tanke holte ich mir noch zwei Bier und setzte mich damit am Gasthof auf eine Bank mit der tollsten der tollen Aussichten. So konnte ich aus der Ferne beobachten, wie man im Stadion, wo eben noch gespielt worden war, nun das Flutlich ausgeknippst wurde.
 
 
28.07.2016 – 20:45 Uhr
NK Domzale v West Ham Utd. 2:1
Euroleaguequalli – 3. Runde – Hinspiel
Stadion Stoizce Ljubeljana
 
Besser als erwartet konnte ich im Nacht-ICE einige Stunden pennen. In München frühstückte ich in der Lounge ein Croissant und einen Kaffee, bevor ich zum zweiten mal innerhalb von einer Woche per IC-Bus nach Ljubeljana fuhr. Ich hatte diesmal einen Vierer für mich, was die Reise angenehm gestaltete.
Leider war das Wetter in der Slowenischen Hauptstadt heute eher bescheiden. Es gab häufige Schauer, so dass der Spaziergang durch die Stadt manchmal nass wurde. Ljubeljana ist eine schöne, kleine, eher provinziell wirkende Hauptstadt. Mit einer Drahtseilbahn ging es rauf auf die Burg. Für schmale 4,20 Euro return kann man das mal machen. Die Burg selber ist wenig spektakulär und war schnell besichtigt. Am besten war hier immernoch der Ausblick den man auf die Stadt hat.
Wieder "unten" gings in eine Kneipe wo ein paar Hammers saßen. Da kamen wir mit einem Deutschen ins Gespräch der mit seinen englischen Lads da war.
Auf dem Weg zurück ins Hotel holte ich mir nich ein Paar Schuhe, weil ich nen Schnapper machen konnte. New Balance für 50 Euro sind ganz gut. Nobbi fuhr dann ins Stadion und man winkte uns durch. Sensationell gewann Domzale das Spiel verdient mit 2:1. Stimmungstechnisch war das aber grausam. Die unorganisierten Heimfans feuerten nur hin und wieder mal an von den etwa 150 Engländern kam nix. Zurück im Hotel ging es recht schnell in die Heia.
 
27.07.2016 – 19:30 Uhr
ASV Sankt Augustin v SC Uckerath
Kreispokal Sieg
Sportzentrum Sankt Augustin
 
Auf dem Weg nach Ljubeljana machte ich in Siegburg halt, fuhr mit der 66 nach Sankt Augustin und verlief mich dort. Das hatte zur Folge, dass ich den Platz ein Mal komplett umrunden muste.
Als ich den Eingang dann doch gefunden hatte empfing mich eine grausame Anlage: Kunstrasen und drei Stufen. Verkauft wurde Wasserwurst und Gaffel. Schöner Mist. Viel größerer Mist war das Spiel, das wie das gestrige mit 0:0 in die Verlängerung ging.
Nun wurde es unterhaltsamer und es gab ein paar Chancen hüben wie drüben, so dass es nach 120 Minuten 1:1 stand. Das Elfmeterschießen übertraf dann sogar Deutschland v Italien bei der EM. Die ersten vier verballerten allesamt. Irgendwann trafen ein paar. Ein paar aber auch nicht. Am Ende stand es nach 14 Elfmetern 3:2. Man man man.
Ein netter Herr fuhr mich nach Siegburg zum Bahnhof, wo wegen der Overtime nur noch Zeit für einen kleinen Snack bei MacDoof war. Nun sitze ich im ICE nach München. Genauso, wie die nächsten knapp 6,5 Stunden - Kotz.
 
 
26.07.2016 – 19:30 Uhr
SV Blau-Weiß Hand v Genclerbirligi Bergisch Gladbach 2:0 n.V.
Kreispokal Berg
Sportplatz Hand
 
Ich lief natürlich erstmal zu falschen Platz in Hand – warum zum henker haben die auch zwei? Dennoch kam ich pünktlich am richtigen an, wo Colin bereits wartete. Ein lausig-schöner Ascheplatz mit einem kleinen Wall und oberhalb davon ein paar Bänken und dem Vereinsheim. Sehr sympathisch. Das Spiel hingegen war ne Katastrophe und ging mit 0:0 in die Verlängerung.
Hier setzten sich die etwa stärkeren Gastgeber dann durch.
Nach dem Spiel quatschten Colin und ich bei einem Bierchen noch ein wenig mit ein paar Spielern und dem Schiedrichter. Ganz gemütlich – so wie es in den unteren Klassen sein sollte. Zu erwähnen auch, dass der Vorsitzende Frank Buchwald mir nocheinen Schal für Alfie spendete.
Ich lief dann zum Bahnhof und per Bahn ging es heim.
 
 
23.07.2016 – 20:30 Uhr
Zeljennicar Sarajevo v FK Sarajevo 1:1
Premier Liga
Stadion Grbavica
 
Eine Tortur war es. Aber eine Top-Tour. Los gings am Freitagmorgen per ICE nach München. Weil ein Zugteil fehlte füllte sich der verbliebene Teil immens. In Mannheim war er dann so voll, dass durchgesagt wurde, dass der Zug nur weiterführe, wenn einige Leute aussteigen würden. Da ich einiges an Puffer hatte und kurze Zeit später der nächste Zug fuhr opferte ich mit. Die neue Verbindung klappe dann. Gegenüber der eigentlichen Planung hatte ich nun aber 50 Minuten weniger Zeit. Das hieß: nicht gemütlich essen, sondern ein Leberkäsebrötchen und zwei Dosen Bier beim Yormas holen und ab zum ZOB an der Hackerbrücke, der nach zehn Minuten Fußweg erreicht war. Hier checkte ich ein und holte mir beim dm noch Deo und Oropax.
Die Fahrt im IC BUS nach Ljubeljana verlief ziemlich zäh, und später dann erst halbwegs zügig. Geprägt war sie von den eintrudelnden Nachrichten vom Amoklauf in München. Eben noch da gewesen, knallt ein irrer Bastard kurze Zeit später neun Junge Menschen ab. Furchtbar.
In Ljubeljana gönnte ich mir in einer Bahn gegenüber des Bahnhofs ein Bier und holte mir noch zwei für die Fahrt, die mehr als entspannt in einem Sechserabteil zu zweit abgespult wurde. In Celje öffnete mir Nobbi die Pforte zu unserer Hostel und ab ging es ins Reich der Träume.
Morgens wurde auch der Schiri begrüßt, der Nachts nicht wach zu kriegen war... Zu dritt gingen wir zu Macces zum frühstücken. Dann begann die lange Fahrt nach Sarajevo, durch wunderschöne Landschaften, Täler und die coole kleine Stadt Jajce die mit dem Pliva-Wasserfall ein wahres Highlight bietet. Hier aßen wir auch zu Mittag.
Erst nach etwa zehn Stunden waren wir in Sarajevo. Nach dem Einchecken fuhren wir per Taxi zum Ground, dem Stadion Grabavica, wo schon einiges los war. Trick 17 scheiterte, Karten gab es keine mehr. FUCK. So wurde auf dem Schwarzmarkt zugeschlagen, einges teurer als nötig, aber ich für sowas nicht geeignet. Egal wir waren drin in der endgeilen Ranzhütte. Die Gegentribüne war leider abgerissen und daher heute nicht mehr in Nutzung.
Das Spiel war totaler Mist. Beide Kurven allerdings top. In der ersten Halbzeit ging noch nicht viel, aber spätestens als in der in der zweiten Halbzeit die Tore fielen ging die Post ab. Geile Gesänge und je eine brachiale Pyroshow. Leider kamen einige Deppen vom FKS auf die Idee zwei oder drei Fackeln in den Nachbarblock zu pfeffern, wo viele Kinder saßen. Daher unterbrach der Schiri das Spiel für etwa 15 Minuten. Unterm Strich hat sich die Kiste jedenfalls definitiv gelohnt.
Vor dem Stadion trafen wir nach dem Spiel Nils und gingen mit ihm noch zwei Bierchen in einer Kneipe trinken. An dem Hostel war noch ein Finne, mit dem Nils und ich noch quatschen und später auch noch mal per Taxi in die Stadt fuhren, so dass die Nacht kurz wurde...
Nobbi schlief aus, weil er noch weiter nach Mostar wollte. Schiri und ich hingegen wurden um 6:50 Uhr von einem Taxi zum Busbahnhof gebracht. Ein Bus brachte uns nach Tuzla, ein freundlicher Herr von dort zum Airport. Wizzair flog uns nach Hahn und der Schiri kutschierte mich dann nach Hause.
 
 
21.07.2016 – 19:30 Uhr
VfR Büttgen v SG Holzkirchen 1:1
Testspiel
Hermann Dropmann Sportanlage KR
 
Marc und Henryk taten sich diesen Hafer ebenso an wie ich. Sinnloser Testkick und natürlich spielen die auch noch auf dem Kunstrasen. Trotz toolen Wetters. Aber immernoch besser als ein Abend auf der Couch – obwohl? - manchmal bis ich mir da nicht soooo sicher.
 
 
20.07.2016 – 19:30 Uhr
RC Strassbourg v CS Sedan 4:0
Testspiel
Stade Paul Weber
 
Dank BC100 kann man ja mal nach Nußbach zum Kollegen Andy fahren. Der muss ja nicht immer nur nach LEV kommen, damit man sich mal sieht. Von dort ging es dann per Auto weiter zu diesem brauchbaren Ground mit netter Tribüne. Zum Essen gab es irgendeine scharfe Wurst im Baguette, zu trinken irgendeine Franzosenplörre. Wäre besser die Franzosen blieben beim Baguettebacken. Das Testspiel gewannen die Straßbourger soverän, was aber nur von etwa 300 Pfadfindern bejubelt wurden, die aus unerklärlichen Gründen im Stadion waren und nicht mals für Feuer gesorgt haben. Was lernen die eigentlich in der Natur, wenn nicht Feuer machen?
 
 
19.07.2016 – 18:30 Uhr
Alemannia Haibach v SV Viktoria Aschaffenburg 0:2
Bayernliga Nord
Stadion Am hohen Kreuz
 
Linke und den Aschebescher zu treffen war geplant. Im Stadion waren dann aber natürlich noch weitere Hopper: der Franz aus GE und zwei Leute aus Nürnberg. Das Stadion hat auf einer Seite einige Stufen das wars. Diese und die flachen Seiten rundum waren von 1200 Leuten bevölkert, die sich dieses Derby nicht entgehen lassen wollten. Sie sahen einen verdienten Sieg der Aschaffenburger. Stimmung gab es trotz zweier Fangruppen leider keine. Dafür aber zwei Spruchbänder gegen Stadionverbote...
Aschebescher fuhr Linke, Franz und mich dann zum Hauptbahnhof von wo es heimwärts ging.
 
 
17.07.2016 – 15:30 Uhr
FC Dornbirn v FK Austria Wien 0:6
ÖFB Pokal Erste Runde
Stadion Birkenwiese
 
Daher gingen wir gemütlich beim Schnitzelbär ein Schnitzel essen.
Das Stadion vom FC Dornbirn hatte diese Bezeichnung dann auch wieder verdient. Eine schöne Haupttribüne und einige Stufen auf der Gegenseite werden geboten.
Das Spiel gewannen die Gäste bei tropischen Temperaturen soverän mit 6:0. Das war dann recht langweilig. Support gab es quasi keinen – auch nicht von den etwa 20 Leuten aus der Hauptstadt. Die Anreise von fast 630 Kilometern dürfte eine der weitesten im ganzen Land sein.
Michael fuhr mich nach dem Spiel zum Bahnhof von Dornbirn und mit ein paar mal umsteigen war ich um 0:59 Uhr wieder heim.
Altglienicke – Hof – Garching – Kufstein – Dornbirn – Dornbirn.... jede Menge Fußball, ein paar Bier, ein wenig Kultur und viele gute Leute... Was ein geiler Trip.
 
 
17.07.2016 – 10:30 Uhr
Dornbirner SV v Admiraa Wacker Mödling
ÖFB Pokal Erste Runde
Sportplatz Haselstauden
 
Im Stadion, das eher ein Sportplatz ist, traf ich dann einige Leute: Schiri, Nobbi, Spiertz als Gruppe, Michael aus Sankt Gallen (kennengelernt ich Stockholm) mit Freunden und ein paar für mich neue Gesichter aus Augsburg. Ich quatschte mit Allen mal hier und mal da, da war das Spiel auch schon vorbei. Der Favorite hatte die Sache stets im Griff und gewann ungefährdet.
Nun hatten wir, Michael, seine Freunde und ich massig Zeit bis, der nächste Kick begann...
 
 
16.07.2016 – 19:00 Uhr
FC Kufstein v SV Ried 1:4
ÖFB Pokal Erste Runde
Grenzlandstadion Kufstein
 
Mit der Straßenbahn ging es in die Stadt zum Hauptbahnhof, wo etwas Verpflegung eingekauft wurde und später dann der EC Richtung Insbruck bestiegen wurde. Diesen verließen wir im beschaulichen und schönen Kufstein. Vom Bahnhof zum Ground dauerte es keine 10 Minuten. Das Grenzlandstadion bietet eine Haaupttribüne, mit Überdachung auf der Höhe der Mittellinie. Die Gegen- und Hintertorseiten sind nicht ausgebaut. Es gibt jedoch ein paar Funktionsgebäude und einen netten kleinen Bierstadn mit freundlichen Bedienungen. An diesem rappelte es dann als ich in der Halbzeitpause gerade Bier holte. Plötzlich prügelten sich etwa zehn Leute aus Ried mit Leuten aus... keine Ahnung. Wie das begonnen hatte erschloss sich mir auch nicht. War aber genau so schnell und unspektakulär wieder vorbei. Ansonsten beschränkte sich der etwa 40 Mann-Ultra-Mob aus Ried auf Supporten. So ists besser.
Das Spiel lief zunächst besser für die Gastgeber aus der Rgionalliga und sie gingen mit 1:0 per Elfmeter in Führung. Ried glich aber noch vor der Pause aus und wurde in der zweiten Häfte seiner Favoritenrolle endgültig gerecht.
Ich verbrachte die meiste Zeit damit mir ein Hotel zu suchen, um in der Gegend zu bleiben, damit ich am nächsten Tag Rosenheim gucken könnte. Da aber alles ausgebucht war entschied ich mich für die harte Variante: Nacht ICE von München bis Stuttgart, im Zug pennen, den Gegen-ICE bis Augsburg zurück nehmen, wieder im Zug pennen. Von Augsburg per RE nach Buchloe, von da mim Alex nach Lindlar (wieder Pennen), und von da per Bahn nach Dornbirn. Was für ne Hölle für Westeuropäische Region. Aber manchmal muss GH ja auch weh tun...
 
 
16.07.2016 – 14:00 Uhr
VSG Garching v TSV Buchbach 3:2
RL Bayern
Stadion Am See
 
Nach einem Kaffe am Morgen fuhr der Hofer mich zum Hotel der Anderen von wo es zu fünft gen München ging, der Puffer von 47 Minuten schmolz und schmolz. Scheiß Staus! Mit einer Verspätung von etwa 10 Minuten kamen wir im Stadion am See an.
Hier gibts ne Haupttribüne und einen Graswall mit Ameisenhaufen, wo ich natürlich direkt mal reinlatschte, was zur Folge hatte, dass dutzende von den Viehchern mein Bein bevölkerten. Mit ein paar Handkantenschlägen waren die aber genauso schnell wieder weg.
Auch hier waren viele Tore und viele Hopper zu sehen. Zu unserer Gruppe gesellten sich noch Markus B. aus D., Daniel aus Aachen, ein paar Unbekannte und Martin aus Hildesheim. Letzterer erzählte mir, dass er am Abend noch FC Kufstein gegen SV Ried in der ersten Runde vom ÖFB Pokal gucken würde. Ich plante daher um und schloss mich ihm an., statt nach dem Spiel mit den anderen nach Rain am Lech zu fahren.
 
 
15.07.2016 – 18:30 Uhr
FC Bayern Hof v SpVgg. Bayreuth 4:2
RL Bayern
Stadion Grüne Au
 
Tom fuhr zur Arbeit und ich zum Hauptbahnhof. Auf gings Richtung Hof. Per IC zunächst nach Leipzig. Von dort ging es mit der hinterletzten Bummelbahn samt kreischender Kinder 2,5 Stunden dürch die Prärie. ...und für sowas hab ich ne BC100...
Da war es sehr tröstlich, dass mich der Hofer Kropf am Bahnhof mit nem eiskalten Budweiser, tscheschischer Brauart begrüßte. Für den längst überfälligen Morgenschiss fuhren wir noch mal kurz zu ihm nach Hause, bevor wir in Deutsch-deutsche Grenzland Museum nach Modlareuth düsten. Hier hatte man 1961 die Innerdeutsche Grenze mitten durch das Dorf gezogen und 1966 schließlich auch ne Mauer gebaut. Von dieser sind noch Rest übrig die man nun besichtigen kann, ebenso wie die Wachtürme, eine Ausstellungshalle mit vielen Bildern und Artefakten und eine Fahrzeughalle, wo bspw. Grenzpatroulliefahrzeuge stehen. Empfehlenswert ist es, den etwa zwanzigminütigen Dokumentationsfilm voher zu gucken. Sehr interessant das alles. Und für 3,00 Euro Eintritt sicherlich nicht zu teuer. TOP TOP TOP...
Wenig später saßen wir bei Steffi und Stefan, Freunde vom Hofer, auf der Terasse des selbst gebauten Hauses mit herrlichem Blick ins Grüne. Das ganze wurde veredelt durch ein leckers Pils.
Anschließend ging es zum Hass-Derby in die Au, wie die einheimischen das Stadion sehr knapp nennen. Dieses dürfte bekannt sein. Es ist so verrückt gebaut, mit unterschiedlichen Elementen, dass eine Beschreibung schwer fällt, weshalb ich es lasse und auf Europlan verweise.
Das Derby fand zum ersten Mal seit fünf Jahren stat weshalb beide Seiten top motiviert waren. Quantitativ und qualitativ war ich fanteschnich dann aber doch etwas enttäuscht. Auf Heimseite supporteten zwei Gruppen, die "Alten" die dem FC Bayern Hof treu blieben und die neuen "Jungen" die in die Zukunft blicken und sich mit der Umbenannung in SpVgg Hof abgefunden haben. Die ganze Situation zwischen Fans, Fans und Verein ist ziemlich verfahren, weshalb einige treue Fans heute nicht mehr in die Au gehen. Wieso, weshalb, warum erlaube ich mich nicht zu erzählen, da mein Wissen hierum sehr dün ist und ich nix falsches sagen will. Bei den Gästen waren statt den erwarteten 1000 Gästen nur etwa 250 Leute da, die zwar ne kleine Choreo machten und am Anfang auch supporteten, aber nicht wirkllich zu vernehmen waren.
Das Spiel lief ziemlich gut für die Hofer. Sie führten zur Pause mit 3:0 und gewannen am Ende mit 4:2 – völlig verdient.
Im Stadion hatten wir Frank Mill, den Thiele, Joachim und Marcel getroffen. Mit denen trafen wir uns nun in der Stadt, aßen etwas und trannken ein paar Bier beim Mexikaner. Ein letztes Bier inna Kneipe und es war Zeit für die Heia auf der Couch vom Hofer, während die anderen noch blieben.
 
 
 
14.07.2016 – 19:30 Uhr
VSG Altglieniche v DJK SW Berlin 1:0
Testspiel
Stadion Altglienicke
 
Viel zu früh ging es um 06:00 Uhr los in die Hauptstadt. Dort angekommen ging ich ne Kleinigkeit essen. Ich begnügte mich mit einem Sandwichtoast in einem kleinen Cafe in der Nähe des Alexanderplatzes. Anschließend stattete ich dem DDR Museum am Ufer der Spree einen Besuch ab. Hier gibt allerlei anzusehen und man bekommt einen Eindruck wie das Leben im Osten früher war. Für 8,50 Euro kann man das mal machen. Leider ist es aber wohl meist ziemlich voll und daher eng. In der Bierbar direkt im Bahnhof Alexanderplatz traf ich mich dann mit Colin. Wir fuhren kurz zu ihm und dann zum Stadion Altglienicke, wo kurze Zeit später auch Michael Stoffl eintraf.
Das Stadion des Oberligisten bietet auf einer Seite mehrere Stufen, teilweise mit Bänken und Sitzschalen. Eigentlich völlig in Ordnung für die Oberliga. Warum die teilweise umziehen wollen in der kommenden Saison erschließt sich mir nicht. Seis drum!
Das Spiel war grottenschlecht und endete mit nur einem Tor denkbar knapp. Man möge uns daher verzeihen, dass wir die zweite Hälfte im Biergarten mit Spielfeldblick schauten.
Nach dem Kick fuhr Colin heim, während Michael und ich uns in einer Kneipe noch mit Tom trafen. Der Abend endete dann ebi letzt genanntem auf der Couch, wo ich auch die Nacht verbrachte um ziemlich verkatert am nächsten Morgen auf zu wachen.
 
 
13.07.2016 – 19:00 Uhr
FC Bitburg 1919 v 1.FSV Mainz 05 0:9
Testspiel
Rasenplatz Sportschule Bitburg
 
Da fährt man in die Heimatstadt einer der bekanntesten Biersorten Deutschland und vielleicht sogar der Welt und am Sportplatz ist kein Verkauf von irgendwas. Keine Wurst, kein Bier! Was für Trottel. Daher bestellten wir bei einem Pizzataxi Pizza und Bier. "Bier haben wir nicht, zumindest nicht in Flaschen." Herr je! Also den Fahrer gebeten an der Tanke noch zwei Sixpacks zu holen.
In der HZ organisierten Dion und ich dann erst Mal sechs Flaschen bei der nahegelegenen Bowilingbahn. Das Essen und das Bier kam erst nach Abpfiff, so dass das Futtern im ohnehin schon engen Auto ein kleines Abenteuer wurde.
Das Spiel ging selbstverständlich glasklar an die Gäst, was aber niemanden interessierte. Der Ground hat eine Grasüberwucherte Tribüne. Wenn da mal einer mäht, kann man da auch wieder gut sitzen. Auf der anderen Seite ist ne unansehnliche Stahlrohrtribüne.
Das beste an dem Abend war, dass es trocken geblieben war.
 
 
 
12.07.2016 – 19:30 Uhr
SuS 08 Krfeld v Hülser SV 1:4
Testspiel
Sportanlage Horksgath RP
 
Mit Henryk per U-Bahn hin. Mit Henryk per U-Bahn zurück. Nur begleitet von einigen wenigen Bierchen. Sonst war nix los. Wenigstens wurde auf dem Rasen gespielt.
 
 
11.07.2016 – 19:00 Uhr
Fortuna Düsseldorf II v TUS Erndtebrück 2:0
Testspiel
Hoppeckestadion (in Willingen)
 
Marc quengelte bei fb etwas rum, dass man das schon irgendwie pünktlich zum Spiel schaffen würde: bei 17 Uhr Abfahrt und zwei Stunden Fahtzeit bezweifelte ich das zwar, ließ mich aber überreden. Tatsächlich waren wir kurz vor dem Anpfiff im ansehnlichen Stadion.
Das Spiel interessierte außer dem Geier natürlich niemanden so wirkliich ernsthaft.
Blöd war, dass Bier im nahegelegenen Supermarkt organisert werden musste. Irgendwie aber auch gut, schonte es doch ein wenig die Geldbörse.
 
 
10.07.2016 – 17:00 Uhr
VfR Kaiserslautern v VF Wiesenhoftahl 3:1
Testspiel
Stadion Erbsenberg
 
...um das Finale des Erbsencups zugucken. Das Stadion Erbsenberg weiß duch eine tolle, alte Holztribüne und einige Stufen zu gefallen. Das Spiel dauerte nur ein Mal 45 Minuten, was aber heute mal reichnen musste. Kein Prinzip ohne gelegntliche Ausnahmen
Später schmiss mich Roti an der Wacht am Rhein wieder raus, von wo ich heim ging und auf der Couch Ronaldos EM-Traum verfolgte.
 
 
10.07.2016 – 14:30 Uhr
SV Moorlautern v Fola Esch 2:2
Testspiel
Sportanlage Kiefernber RP
 
Der Rote gabelte mich mit Festus im Schlepptau an der Wacht am Rhein in Leverkusen auf. Gott, sei Danke schien Festus wenigstens innerhalb der leltzten drei, vier Tage mal geduscht zu haben, so dass sich sein Geruch in Grenzen hielt.
Die Fahrt bis Kaiserslautern wurde gequatscht, was man in den letzten Jahren so alles erlebt hatte.
Am Erbsenberg angekommen mussten wir feststellen, dass das Turnier, was wir gucken wollten erst um 14:00 Uhr angepiffen werden sollte. So wurde der Plan kurzerhand umgeschmissen und eine Burg angesteuert. Nach dem diese Ruine (mehr war es nicht) besichtigt war, ging es nach Moorlaiutern, einem Stadtteil der Fritzwalter-Stadt. Hier wurde auf der Terasse des Vereinsheim zunächst gespeist, bevor das Spiel geguckt wurde. Marcel Göd war mit einer Autobeatzung ebenfalls anwesend.
Nach dem Spiel ging es schnell zurück zum Erbsenberg...
 
 
09.07.2016 – 16:00 Uhr
VfB Stuttgart v Sankt Gallen 2:1
Testspiel
ebm papst Arena (in Villingen)
 
In Villingen am Bahnhof traf ich VFB-Andreas und gemeinsam aßen wir in einem netten Lokal einheimische Kaasspatzen. Ganz wie sie Kluftinger lieben würde.
Am Stadion fiel uns dann gleich auf, dass der Sankt Gallen Bus fehlte. Dachten uns aber erst mal, dass das schon seinen Grund habe. Aber auch auf dem Platz war eine viertel Stunde vor Kick-Off niemand zu sehen. Bevor wir unsere Gedanken zu Ende denken konnten, kam auch schon die Durchsage, dass das Spiel eine Stunde später angepfiffen würde, weil Sankt Gallen im Stau stünde.
Schöne Scheiße, hieß nämlich, dass Andreas direkt wieder ging. Mit Anstoß um 16 Uhr würde er seinen Abendtermin verpassen.
Eine weitere Durchsage kam, dass man heute vier Mal 30 Minuten spielen würde. Also eher 2 x 2 x 30 mit jeweils völlig ausgetauschten Temas. 120 Minuten mit entsprechend drei Pausen... damit würde es mit meinem Zug eng.
Was für eine Kappesveranstaltung – erst recht, weil das erste Spiel auch noch grottenschlecht war.
Einzig die Sankt Gallen Fans wussten zu gefallen, ließen sie doch immer wieder mal ein paar Fackeln aufleuchten. Das störte den Stadionsprecher massiv, und auch der Schiri drohte mit Spielabbruch... Herrje, man kann es auch übertreiben. Das war ein sinnloses Testspiel, keiner wurde gefährdet und keiner war aggresiv. Gott sei Dank, kamen wenigstens die Cops nicht auf die Idee da den Block zu stürmen. Dann hätte es wohl gerappelt.
Nach dem ersten Spiel ging ich zurück zum Bahnhof und machte mich auf die lange Heimreise.
Zu erwähnen noch, dass ich mich zwischenzeitlich mit Jeremy aus Sankt Gallen getroffen hatte, den ich nach dem Stockholm-Derby kennen gelernt hatte.
 
 
08.07.2016 – 19:30 Uhr
SV Oedekoven v Ahrweiler BC 2:2
Testspiel
Sportplatz Oedekoven
 
Colin fuhr mim Auto hin, auf Bier verzichtete ich, wegen akuter Tabletteneinnahme. Halbwegs anshenliches Spiel, trotz Testspiel. So ging das ging zügig und unspektakulär vorüber.
 
 
06.07.2016 – 18:00 Uhr
1. FC Wunstorf v Hannover 96 1:3
Testspiel
Barne Stadion
 
Per Bahn gings nach Hamm wo ich endlich mal wieder in die Karre vom Roten stieg. Den hatte ich ewig nicht gesehen. So verlaberte man wie gewohnt die knapp 1,5 Stunden bis Wunstorf. Auch hier wollte man unfassbare und unverschämte 12 Euro. Ich habe sogar mitbekommen, dass ein Typ mit Schiriausweis nicht rein kam. Das ist schon fast skandalös. Schließlich gibt es bei jedem Bundesligaverein Schiri-Karte. Aber so ist das halt wenn Vereine nur daran interessiert sind Kohle zu scheffeln. Das es auch hier keinen Schüler-Rabatt gab setzt dem Rotz das negative I-Tüpfelchen auf. Wunstorf kotzt jedenfalls an.
Das Spiel war lahm und endete entsprechend lediglich mit einem schwachen 3:1 für den Bundesligaabsteiger.
Der Rote und ich verbrachten die Zeit weitestgehend mit OFC Thommy, der mal wieder ein paar Wahnsinns-Storys raus haute.
 
 
05.07.2016 – 19:00 Uhr.
RWO Alzey v 1. FSV Mainz 05 0:5
Testspiel
Wartbergstadion
 
AJ fuhr und mit im Auto war Marcel aus Köln und der mir bis dahin unbekannte Leverkusener Oliver. So ging es zu viert nach RLP. Der Eintritt kostete wahnsinnige 12 Euro, ohne, dass Schüler einen Rabatt bekommen haben. Dafür kostete ne Currywurstpommesmayo aber auch nur schalppe 4,50 Euro. Schön, dass die Sauce bei dem Wucher wenigsten nur lauwarm und die Pommes laff waren. Und wo wir gearde am meckern sind, sei erwähnt, das auch das 0,33er Bier ein echter Schnapper war: für 3,00 Euro. RWO Alzey, ihr habt nicht mehr alle Tassen im Schrank!
Das Spiel lief wie so ein Spiel halt läuft und Mainz machte in HZ ein Tor und in HZ zwei noch mal vier. Der nervige Stadionsprecher feierte jedes Tor alber euphorisch in dem er das Publikum einbinden wollte, welches aber natürlich nicht mitzog.
Alles in allem eine Veranstaltung unter dem Motto: Ground abgehakt, Rest einfach Müll.
 
 
02.07.2016 – 17:00 Uhr
Concordia Wiemelshausen v VfL Bochum 0:5
Testspiel
LA-Platz am Ruhrstadion
 
Mit Henryk und Bier ging es nach Bochum in den Schatten des geilen Ruhrstadions. Dort trafen wir einen Kollegen von Henryk, der einige Freunde im Schlepptau hatte. Warm trinken für das abendliche EM-Spiel stand heute im Vordergrund. Dieses wurde dann mit eingen Leuten in einer Kneipe in Düsseldorf geguckt. Fazit: Italien-Traume beendet.
 
 
01.07.2016 – 19:00 Uhr
TSV Meerbusch v Viktoria Köln 0:4
Testspiel
Sportanlage Nierster Straße RP
 
In Meerbusch am Stadion trafen wir (Geier und Schidlowski) Klaus, einen Hopper aus dem Sauerland, von dem ich noch nie gehört hatte. Aber er war gerne am Glas und so verplämperten wir die Zeit auf einer Bank nahe dem Kiosk mit eingeschränktem Blick aufs Spielfeld. Bitburger gab es für zwei Euro in der 0,5er Einheit, was großzügig angenommen wurde.
Nach dem Spiel fuhren wir insgesammt zu sechst, wir hatten im Stadion noch ein paar andere getroffen per Taxi nach Düsseldorf zurück und guckten da in einer Bar noch die zweite Hälfte von Belgien v Wales.
 
 
30.06.2016 – 18:30 Uhr
SG Kaarst v Fortuna Düsseldorf 1:6
Testspiel
BZA Kaarst RP
 
Heute ging er los, der Testspielterror. Mit Marc hatte ich einen Mitstreiter. Im stadion wurde noch der Laufenberg getroffen. Spiel natürlich völlig irrelevant, aber dennoch unterhaltsam. Altbier gab es zum 2,40 Euro Tarif für 0,33 Liter – na ja.
 
 
26.06.2016 – 18:00 Uhr
FC Abdysh-Ata II v FC Alatoo II 1:0
Kirgistan 2. Liga
Zentralististadion Kant
 
Siehe unten.
 
25.06.2016 – 18:30 Uhr
FC Alatoo v Alay 2:4
Top Liga Kirgistan
Dordoi Sportkomplex

Den Bericht zu dieser Tour findet ihr exkusiv in "Groundhoppin made in LEV" Ausgabe drei"Blitzkrieg Hopp".
 
 
21.06.2016 – 18:00 Uhr
Nordirland v Deutschland 0:1
EM Gruppenphase 3. Spieltag
Prinzenpark Stadion
 
Ole hatte ein paar Tage vor dem Spiel beii fb ein freies Ticket angeboten. Ich schlug spontan zu. Am In der Nacht vor dem Spiel traf ich Ole dann am Bahnhof in LEV von wo wir dann mit Flixbus gemeinsam in die Seine-Metropole starteten. Den Tag verbrachten wir mit Sightseeing. Erstmals fuhr ich auf dem Eiffelturm hoch, was eine grandiose Aussicht bot. Die Aufzugfahrt war eine wacklige und mulmige Erfahrung.
Am Place de la Concorde trennten wir uns damit ich in mein Hotel einchecken konnte. Ole wollte sich noch weitere Sehenswürdigkeiten anschauen.
Später am Stadion kaufte ich ein günstiges Bier für 3,00 Euro von ein paar anderen Fans und ging, als dieses geleert war ins Stadion, das ich schon zwei Mal besucht hatte: Ein mal mit PSG v OM und ein mal mit LEV. Heute also mit Deutschland v Nordirland. Meine "Angst" die Nordiren würde 90 Minuten nur "Will Grigg´s on fire" singen bestätigte sich nicht. Zwar sangen die Nordiren tatsächlich 90 Minuten aber durchaus abwechslungsreich und immer brachial laut mit einer Mitmachquote von nahezu 100 Prozent. Das war einer der beszten Supports die ich je erlebt habe. Ernsthaft!
Während dem Spiel hatten Ole und ich neben zwei Düsseldorfern gesessen. Ole veraschiedete sich direkt zu seinem Nachtbus gen Amsterdam, ich ging noch was essen und trinken mit den anderen Rheinländern aus der besseren Stadt. Zuvor trafen und tranken wir allerdings auf dem Weg in die Stadt mit einigen saucoolen Nordiren. Top lads sind das.
Die Fahrt zum Hotel wurde in der Nacht dann reichlich nervig, weil einige Stationen gesperrt waren und Buse nicht fuhren. Irgendwann war ich aber da und viel recht geplättet in meine Koje.
Am nächsten Tag passierte nicht mehr viel. Nach einem kurzen und einfachen Frühstück fuhr ich zum Bus und dieser mich heim nach LEV.
 
 
19.06.2016 – 15:00 Uhr
Meeraner SV v BSV Gelenau
Landklasse Sachsen West
Richard Hofmann Stadion
 
...nach Sachsen. Genauer Meeran. Hier trafen mir den bis dahin unbekannten Patrick aus Chemnitz udn tranken ein Bierchen zusammen. Später traf ich noch den Schlieben und trank ein Bierchen und er ein Wasser.
Als auch dieser Kick, das endgüültige Ende des Wochenendes abgepfiffen war, ging es heim nach NRW.
Top Tour.
 
 
19.06.2016 – 10:00 Uhr
SK Ervenice v FK Litomerice 5:1
A Jugend
Mestsky Stadion Jirkov
 
Zum Abschluss für CZ an diesem Wochenende gab es noch mal ein groundmäßiges Highlight. Weites rund mit vielen Stufen und einer schönen Tribüne. Auch hier waren einige bekannte Geischter: Felix Breuß mit Freundin und Sohnemann, sowie der Hammer und Margret. Hab ich jemanden vergessen?
Das Spiel war unterhaltsam, immerhin vielen sechs Tore. Zum Anschluss sicher lich ordentlich.
Weiter gehts...
 
 
18.06.2016 – 17:00 Uhr
FC Rocycany v TJ Tatran Sedlcany 1:2
4. Liga Tschechien
Stadion Pod Husovymi
 
Und auch hier... lassen wir das. Zu viele Wiederholungen untergraben den Effekt des gleichnamigen rethorischen Mittels. Das Spiel war okay. Denke ich mal. Denn ich war mehr damit beschäftigt mit Nobbi, der hier mit anderen, u.a. Grüni, aufgetaucht war, deren Pläne für einen Kurztrip nach Kirgistan zu besprechen. Das Ende vom Lied war, dass ich per Smartphone von der Tribüne aus die selben Flüge buchte wie Nobbi und mich anschloss. Kann man mal machen.
Zunächst aber trennten sich unsere Wege, weil ich mit meiner Stammtruppe nach Karlsbad fuhr um dort erst in einem vom Gorski rausgesuchten Brauhaus megageil zu speisen. Mir läuft heute noch das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an das Lachsfilet auf Blattspienat mit Kartoffelpüree denke... Hmmmm.
Nach ein zwei letzten Bier im Viererzimmer unseres Kommunistenbunkers war dann schlafenszeit.
 
 
18.06.2016 – 14:30 Uhr
Sokol Cholupice v FC Prevysov 3:3
5. Liga Tschechien
Stadion Jindry Vachin
 
Hier und jetzt, heute in der tschechischen Provinz war es soweit: Ground Nummer 1000. Endlich vierstellig! So bekam der fb-Post von diesem Kick auch überdurchschnittlich viele Likes. Hab ich mir verdient :-)
Auch hier war der Ground durch eine schöne kleine Tribüne und die günstige Verpflegung mehr als brauchbar. Auch hier war das Spiel geil und torreich. Auch hier schien die Sonne und es war schön warm. So könnte jede Tour laufen.
 
 
18.06.2016 – 10:15 Uhr
Loko Vltavin v FC Prevysov 4:3
3. Liga Tschechien
Stadion TJ Lokomotiva Praha
 
Mit Frank Mill alias Tobias, Schiggi und Gorski stand mal wieder ein Wochenende in CZ, dem Land des billigen Bieres und der wunderbaren Bratwurst namen Klobasa an. Der Treffpunkt war irgendwo in Westfalen von wo aus Schiggi, sein Schiggimobil gen Osten steuerte.
Am Stadion von Lokomotivo wurde morgens als erstes die Kneipe angesteuert wo schon einige andere Deutsche waren. Man kam ein weing ins Gespräch.
Wir genossen die Biere in der Sonne auf der ansehnlichen Haupttribüne und schauten das geile uund torreiche Spiel. Eine Klobasa hob ich mir für den nächsten Kick auf.
 
 
15.06.2016 – 19:30 Uhr
TV Asberg v TUS Borth 0:2
Relegation Kreisliga A/B
Sportplatz An der Asberger Straße
 
Weil die Bahn Mist baute kam ich zwanzig Minuten zu spät. Kotz. Aber der Ärger verflog bei ein, zwei Bierchen mit Henryk und Marc recht schell.
 
 
12.06.2016 – 15:00 Uhr
RW Deuten v TUS Eichlingshofen 3:1
Aufstiegsspiel zu Landesliga
Sportplatz Vestia Disteln
 
Weiter gings nach Disteln wo es um den Aufstieg in die Landesliga ging. Ich erinnere mich noch, dass es in Srömen regnete und ich keinen Schirm hatte. Daher zogen witr und unter ein Dach zurück, dass weit abseits des Platzes zu einer Art Hütte gehörte. Das Spiel bekamen wir daher nur am Randemit. Deuten gewann jedenfalls mit 3:1 und stieg auf. Glückwunsch und schnell nach Hause auf die trockene Couch.
 
 
12.06.2016 – 11:00 Uhr
FC Wupperstal v Jägerhaus Linde II 4:1
Ajgd Relegation
Sportplatz Eschenbeek
 
Und noch mal Effner.Erst sieht man sich wochenlang garnicht, dann wieder ständig. Auch das ist Hopping. Mir ging es in erster Linie darum zum zweiten Spiel des Dopplers zu kommen, weshalb ich mir über das erste keine Gedanken machte. Mit dem Ergebnis, dass ich mal wieder einen unfreiwilligen Revissit machte. Heute juckte mich das aus genanntem Grund aber nicht. Der Rumpelascheplatz hat Charme, ich gönnte mir mit Henryk derper Bahn angereist war, ein paar Bier aus dem siffigen Vereinsheim, so dass alles gut war. Die Heimmannschaft gewann das ansehnlich Spiel mit 4:1, so dass auch der Fußball stimmte.
 
 
11.06.2016 – 15:00 Uhr
Rhenania Hochdahl v SC Düsseldorf West 8:6 n.E.
Relegation Kreisliga A/B Düsseldorf
Sportplatz Grünstraße
 
Zusammen mim Effner ging es auf diesen sinnlosen Platz. Aber es muss ja alles gemacht werden. Dass der Kick dann super und spannend wurde machte die Sache erträglich. Letztlich hatte sich der Ausflug gelohnt.
 
 
09.06.2016 – 19:00 Uhr
RW Barop v VFL Mark 1:1
Aufstiegsspiel KL A / Bez. Liga
Sportplatz am Parkaus Barop
 
Effner fuhr und verfuhr sich dann am Ground mächtig. Das hatte zur Folge, dass wir den eingang nicht fanden und erst mal ein mal ums Stadion rum mussten. Mit fünfminutiger Verspätung waren wir dann drin und sahen ein spannendes Spiel vor einer ordentlichen Masse an Zuschauern, die teilweise lautstark anfeuerten. Ruhrpott ist halt nice.
Der Platz konnte nix, die Currywurst dafür um so mehr.
 
 
08.06.2016 – 19:30 Uhr
OSV Meerbusch III v SV Grefrath II 0:1
Relegation Kreisliga C Düsseldorf C/B
Sportanlage Krähenacker
 
Obwohl hier nur eine Dritte gegen eine Zweite Mannschft spielte fand das Spiel auf dem Rasenplatz mit schöner Tribüne statt. Henryk, Sknilch und noch ein paar andere waren dabei und schauten das langweilige Spiel. Immerhin traf man noch ein paar andere Leute und war so mit quatschen beschäftigt.
 
 
07.06.2016 – 19:30 Uhr
SV Rheinwacht Stürzelbach v DJK Rheinwacht Neuss 0:5
Kreisliga C Neuss Entscheidungsspiel
BZA Kaars NP
 
Sinnloser Nebenplatz, sinnloses Mistwetter. Am sinnlosesten aber, dass das Vereinsheim zu hatte. So kann man sich auch ein paar hundert Flocken durch die Lappen gehen lassen. Irgendwann hat es dann aber doch auf gemacht und die Gesellschaft bekam was sie wollte.
 
 
05.06.2016 – 15:00 Uhr
SV Bannewitz v FV Gröditz 5:3
Landesklasse Sachsen Mitte
Stadion Bannewitz
 
...Bannewitz, etwas außerhalb von Dresden. Hier traf kurze Zeit späte Mike Loske ein, den ich zum ersten Mal seit einer gefühlten Ewigkeit wieder traf. Dadurch gab es viel zu erzählen und ein paar Bier zu trinken. Der Kick war äußerst unterhaltsam und es gab acht Tore zu bestaunen. Mike fuhr mich dann noch zum Bahnhof nach Dresden und ich von doirt heim.
 
 
05.06.2016 – 10:00 Uhr
SK Horni Mechalupy v SK Uvaly 3:1
4. Liga Tschechien
Stadion SK Horni Mechalupi
 
In Dresden angekommen gönnten Jan und Freundin und ich uns noch ein paar Bierbeim "größten Posaunenchor der Welt" am Elbufer. Klingtseltsam,war es auch, aber auch irgendwie imposant.
Am nächsten Morgen machten wir uns früh auf den Weg nach Prag. Wahnsinn wie Jan, dort ohne Navi das Satdion fand. Würde er mir nur 10 Prozent seines Orientierungssinnes abgeben, hätte sich meiner wohl verfünffacht.
Das Stadion in Mechalupy bot ne kleine niedliche Tribüne und eine sschöne Ranzkneipe. So soll es sein. Auch die Bierpreise hielten sich Grenzen, so dass es ein netter Guten-Morgen-Kick wurde.
Mehr war leider nicht drin an diesem Tag in CZ, da Jan noch Termine hatte, aber er fuhr mich noch nach...
 
 
04.06.2016 – 15:00 Uhr
FC Stahl Brandenburg v Werderaner SV 4:1
Brandenburgliga
Stadion Am Quenz
 
Leicht zerknittert qäualte ich mich aus dem Bett und in die Bahn nach Brandenburg. Da ist man ja mal echt im Nichts. Das Stadion aber ist eine wahre Perle. Auch hier traf ich einige andere Hopper aus Berlin die ich kannte. So konnte dem Spiel in der Sonne sitzend gefolgt werden, während wir über dies und jenes palaverten und die nächsten Touren planten. Nach dem Spiel gab es wohl Freibier im Vereinsheim, aber ich musste leider direkt weg, da ich nach Dresden wollte um dort bei Jan auf der Couch zu pennen.
 
 
03.06.2016 – 19:45 Uhr
SV Schonnebeck v Düsseldorf West 1:1
Oberliga Niederrhein
Schettersbusch
 
Über den Oelert hatte ich anfragen lassen, ob der Verein sich mit einer Schalspende an der Alfie-Lund-Kette beteiligen wolle. Was ich bekam war ein Schal, ein Trikot und die Gelegenheit ein Interview für die Homepage zu geben. Sehr Geil vielen Dank dafür. Das Spiel selber war unspektakulär. Doch der Hopperauflauf sorgte für kurzweil.
 
 
02.06.2016 – 19:30 Uhr
HVV Tubantia v ROHDA Raalte 0:3
HOL Relegation 3/4 Liga
Sportpark de Bijenkamp
 
Donnerstags mal eben nach Holland gekachelt um Relegation von Liga 3 zu 4 oder eben umgekehrt zu gucken. Das Wetter war scheiße, aber der Ground bot eine überdachte Tribüne, so dass das nicht sooooo schlimm war.
 
 
01.06.2016 - 19:30 Uhr
TUS Düsseldorf Nord v TV Angermund 0:2
Kreisliga B Düsseldorf Gruppe 1
BZA Ammerweg
 
Schidlowski, Henryk und ich waren da. Es regnete so stark, dass Bäume nicht ausreichten um sich unterzustellen, weshalb wir unter das Vordach einer Art Kabine zogen. Da sahen wir das Spiel zwar nur noch mit restricted view aber was solls. War eh kacke. Genau so wie der Platz. Aber frische Luft ist was tolles.
 
 
31.05.2016 – 20:00 Uhr
Post SV Düsseldorf v Rhenania Hochdahl II 1:10
Kreisliga B Düsseldorf Gruppe II
Poststadion
 
Irgendwas hatte ich falsch bei google-maps eingetippt. Ich glaube Poststraße statt Poststadion. So war ich irgendwo in Düsseldorf, weit weg vom Poststadion in der Poststraße. Schöne Scheiße. Aber diesmal bin nur ich schuld. Was für eine Mist, wenn man nicht mals die Bahn für eine Verspätete Ankunft am Ground verantwortlich machen kann.
In der fünften Minute war ich dann aber am Platz, wo Henryk, Gerier, Dion, Marc, Markus und einige andere Konsorten der "ichbingerneundoftamglasbesondersbeisinnlosenspielenindüsseldorf" Fraktion. Das Spiel war so eindeutig, dass es langweilig war und mit dummem Zeug verdaddelt wurde. Bloß ab nach Hause!
 
29.05.2016 – 15:00 Uhr
SV Schwanenberg v SV Niersquelle Kuckum 1:2
Kreisliga A Heinsberg
Sportplatz Schwanenberg
 
Vor kurzem war ich ja bei Nierquelle Kuckum, heute dann auswärts. So gucketen meine Bekannten von damals halbwegs blöd, als ich schon wieder da war. Ansonsten war aber nicht viel los.
 
 
28.05.2016 – 17:00 Uhr
VfB Lübeck v ETSV Weiche Flensburg 2:1
Landespokalfinale Schleswig Holstein
Stadion Lohmühle
 
Nach der Ankunft in Lübeck schaute ich mir als erstes die wunderschöne Stadt an. Lohnt sich echt hier mal anzutischen. Anschließend aß ich am Wasser gemütlich zu Mittag und tigerte dann zu Stadion,welches etwas außerhalb liegt.
Die Lübecker machten eine Art Kreuzworträtselchoreo und supporteten auch während des Spiels meist sehr ordentlich – mit Erfolg. Sie gewannen gegen Flensburg mit 2:1 und holten sich so den Schleswigholstein-Pokals und den Einzug in den DFB-Pokal.
Die Gäste waren auf dem Platz und den Rängen gleich schwach. Es haben also die richtigen gewonnen. Auf der Rückfahrt traf ich mich im Zug mit Dion und Freundin. So wurde es noch feucht-fröhlich.
 
 
 
26.05.2016 – 17:00 Uhr
FC Spöck v FC Zuzenhausen 0:4
VL Baden
Spechaastadion
 
Es war brachial heiß. So viel weiß ich noch. Das Spiel war okay und mit Andy hatte ich einen patenten Begleiter. Von daher kann man mal gerne ein paar Hundert Kilometer durch Deutschland eiern – an seinem freien Tag.
 
 
25.05.2016 – 19:30 Uhr
Pulheimer SC v Borussia Buir 7:2
Ajgd Kreisleistungsstaffel
KR Sportplatz Pulheim
 
Mit Ingo wurden hier ein paar gekippt. Nach dem ich am Nachmittag die Kündigung bei der Arbeit bekommen hatte, war das nötig. (Inzwischen habe ich auch was neues). Ansonsten freuten wir uns über viele Tore und... über was eigentlich? Keine Ahnung mehr. Es ist schon wieder Mitte September, als ich mich gerade mal dazu durchgerungen habe wieder was zu schreiben.
 
 
24.05.2016 – 19:00 Uhr
GW Brauweiler v Frechen 20 3:1
Ajgd Sonderstaffel
Ascheplatz Brauweiler
 
Weil ein paar Jugendliche aus dem Spiel eine fb-Veranstaltung gemacht hatten, war hier richtig was los. Nur der Bierverkauf war mangelhaft organisiert. Aber die Jungs und Mädels wussten sich zu helfen, und karrten etwas später immerhin lauwarme Fünfliterdosen an. Das Spiel wurde durch den Suffsupport der Abiturienten recht unterhaltsam und es wurde auch ordentlich der Sieg gefeiert.
Der Platz indes kann gar nix. Aber es muss ja eh alles gemacht werden.
 
 
22.05.2016 – 15:00 Uhr.
Hasper SV v FSV Werdohl 2:6
Landesliga Westfalen
Ischelandstadion
 
Weil der Platz von Haspe derzeit umgebaut wurde, spielen die ihre Heimspiele im Moped Ischaland. Danke dafür. Ziemlich albern aber, dass nach drei Bier Schluss war. Man hatte keins mehr. Und das war auch noch warm. Sinnlos. et
 
 
21.05.2016 – 20:00 Uhr
VVOG v DOVO 4:3
Relegation 3/4 Liga
Sportpark de Strokel
 
Vermutlich war ich bei diesem Spiel schon relativ fertig mit dem Salat. Denn nicht mals ein Alfie-Bild habe ich gepostet. Oder doch. Man weiß es nicht. Aber das sagt ja über die Tour schon ein wenig aus
 
 
21.05.2016 – 14:30 Uhr
VV Nunspeet v VV Rijsoord 3:2
Relegation 4/5 Liga Holland
Sportpark de Wiltsangh
 
Zu lange ist es her. Leider weiß ich nicht mehr viel davon. Das Stadion war auf jeden Fall okay, und die Kneipe auch. Und dass Ingo mit war sagen mirdie Bilder. Keine Ahnung wer gefahren ist.
 
 
20.05.2016 – 19:30 Uhr
SSV Alkenrath v Ataspor Porz 3:1
Kreisliga B Köln
LA Arena
 
Weil Henryk und Ingo hier noch nicht waren erklärte ich mich bereit hier nich mal aufzukreuzen. Netter Platz. Noch netter aber die Kneipe nach dem Spiel. :-)
 
 
19.05.2016 – 19:30 Uhr
FCV Dender EH v UR La Louviere Centre 2:0
Relegation 3. Liga Belgien
Van Roy Stadion
 
Erwähnensswert nur, dass esschön war mal wieder Stephan und seinenSohn zu treffen die auch da waren.
 
 
16.06.2016 – 19:00 Uhr
AIK v Djugardens IF 2:0
Allsvenskan
friend arena
 
Am nächsten Morgen schaute ich mir etwas die Stadt an und ließ mich dann in einem Pub nieder um ein Bier zu trinken und etwas zu essen. Nach und nach trudelten einige Leute aus der EFW Gruppe ein, die sich angekündigt hatten. So wurde es eine nette Runde mit ordentlich viel Bier. Als es Zeit wurde brachen wir zum Stadion auf nicht ohne unterwegs in einer Kneipe noch ein Bier dort in der Nähe zu trinken.
Das Stadion ist ein morderner Neubau. Bilder gibt es im Netz reichlich, schaut sie euch am besten an.
Das Spiel dominierten die Gastgeber. Auf den Rängen war das Spielchen ausgeglichen mit allem was dazu gehört: massig Pyro, Choreos, Gesänge und etwas Bambule. Hat sich gelohnt.
Nach dem Spiel trafe ich ein paar von den andern wieder, die wiederum ein paar Leute aus Sankt-Gallen getroffen hatten. Zu siebt gingen wir nun zurück in die Stadt und dort in eine oder zwei Kneipen. GSKR – und so wurde die Nacht lang und nass. Also von innen.
Am nächsten Morgen guckte ich mit dann leicht verkatert die Vasa im gleichnamigen Museum an und flog anschließend heim.
 
 
15.05.2016 – 16:00 Uhr
AFC United v Varbergs BoIS
Superettan
Skyttholms IP Solna
 
Mim Flieger gings nach Arlanda und dann mit der Bahn in die Stadt. Dort suchte ich nun einen großen Park namens Hagaparken. Es dauerte aber ewig bis ich den gefunden hatte, da google-maps mir nicht ersichtlich machte, dass direkt daneben ein riesiger Friedhof war. Nebenbei bemerkt ein Friedhof der mir sehr gut gefiel. Nicht das ich jetzt zumf Grufti werde, aber ich fand es schön, dass es scheinbar keine wirklichen "Grabesreihen gab, sondern die Gräber willkürlich auf dem Gelände verteilt waren. Ein wenig Anarchie nach dem Tod ist doch was nettes. Irgendwann fand ich den Park dann aber doch und marschierte ein wenig durch die Gegend. Als ich keine Lust mehr hatte ging ich ins örtliche einkaufszentrum und aß dort meine geliebten Nudel alla Carbonara. Dürfte etwa Nummer 39 oder so gewesen sein. Inzwischen sind es ja ein paar mehr.
Nun war es zeit für Fußball. In der zweiten Liga Schwedens, der Superettan, spielte AFC United gege Varbergs BoIS in einem kleinen Stadion mit guter Tribüne aber sont nicht viel mehr.
Ich ging in meine Hostel, checkte ein und machte mir die Reste meiner Carbonara warm. Dabei kam ich mit einem Päarchen ins Gespräch und erzählte vom morgigen Spiel, was den männlichen Teil des Päarchens auf Ideen brachte, die dem weiblichen Teil des Päarchens nicht gefielen.
Relativ früh ging ich dann ins Bett und schlief gut durch.
 
 
14.05.2016 – 15:30 Uhr
Bayer 04 v FC Ingolstadt
Bundesliga 34. Spieltag
BayArena
 
Ein schönes Spiel zum Abschluss einer am Ende erfolgreichen Saison. Was will man mehr? Eine Choreo wäre nicht schlecht. Die war auch geplant wurde aber aus Protest zurückgezogen. Unser Verein wolle lieber dem scheidenen Sponsor LG den Platz einräumen Werbefähnchen zu verteilen. UL und Nordkurve kamen da mit dem Verein auf keinen brauchbaren gemeinsamen Nennenr.
 
12.05.2016 – 20:00 Uhr
Royal Sprimont-Comblain Sport v Bocholter VV
Relegation 3. Liga Belgien
Stade du Tultay
 
Aj fuhr und Joachim und ich waren dabei. Die ganze Tour begann verspätet und mit einem Höllenstau.Dennoch kamen wir kurz vor Kick-Off an und waren somit pünktlich drin. Der Ground bot zwei Tribünen und einen Gästeblock hiner dem Tor. Fehlte nur die Kneipe.
Weil nach Schlusspfiff keine Zeit mehr fürr ne Frituur war, ging es dirket zurück nach Hause.
 
 
09.05.2016 – 20:00 Uhr
FC Viktoria Wegberg v SV Niersquelle Kuckuk II 1:5
Kreisliga C – Heinsberg – Gruppe 1
Helmut Clever Stadion
 
Ein richtig geiler Kurztrip in einen Ort und auf einen Ground, den es wohl in zwei Jahren nicht mehr geben wird. Grund ist Garzweiler. Das Dorf wird demnächst von den riesiegen Schaufelradbaggern abgerissen und ein Stück weiter neu auf gebaut. Googelt aam besten nach mehr Infos, wenn es euch interessiert. Sonst schreibe ich hier noch Quatsch.
DerVerein und seine Menschen waren jedenfalls extrem sympathisch, so bekamen wir bspw. Bier spendeeiert, als der Sohn eines an "unserem" Tisch stehenden Mannes ein Tor machte.
 
 
08.05.2016 - 15:00 Uhr
SSV Erkrath v Post SV Düsseldorf 5:0
Kreisliga B
Toni Turek Stadion
 
Mit Daniel und seiner Frau Jessy ging es ab Hilden gen Erkrath. Das Stadion hat auf einer Seite etwa fünf oder sechs Stufen ohne irgendwelche Bänke oder Schalensitze. Man hockt sich halt auf die Steine und gut ist. Hier ist der Name des Stadions eindeutig der Star. Wer Toni Turek war, sollte jeder wissen. Ich sag nur Teufelskerl!
Nach dem gestrigen Bierkonsum wurde heute verzichtet und auf Cola zurückgegriffen. Besser war das. Nervig war die Partymucke von nebenan, wo irgendwas gefeiert wurde.
Das Spiel war kacke, bot aber immerhin fünf Tore.
 
 
07.05.2016 - 15:30 Uhr
Borussia Mönchengladbach v Bayer 04 2:1
Bundesliga 33. Spieltag
Borussiapark
 
Schön, dass Garry mal wieder dabei war. Zusammen fuhren wir via Düsseldorf Altstadt hin und hatten bei einer Affenhitze ein paar Bier. Zurück ging es dann mim Sonderzug. Der Support war top. Das Spiel gut, wurded aber knapp verloren. Bitter.
 
 
06.05.2016 - 19:00 Uhr
RW Billig v SW Stotzheim II 4:3
Kreisliga B Euskirchen Gr. 1
Sportplazt Am Römerkanal
 
Weil es in dem Kaff nichts außer einem Tante Emma Laden gab, organisierten wir, Ingo und ich, uns aus diesem ein Picknick. Bestehend aus Cracken mit Frischkäse, Salzbrezenz mit Gouda, Hart gekochten Eiern mit Mayo und Baguette. Wir setzten uns damit und mit unseren Bieren auf einer steinerne. Öffentliche Tischgarnitur am Wegesrand und speisten. Das hatte etwas. Muss ja nicht immer Pommesbude sein.
Der Sportplatz lag idyllisch mitten im Wald. Viele Waren nicht da, aber wo sollen die auch herkommen. Trotzdem gefiel es mir hier sehr gut. Nach dem Spiel quatschten wir noch mit den "Eineimischen" und man versprach mir ein Trikot mit allen Unterschriften. Dieses kam einige Wochen später tatsächlich an. Vielen Dank dafür, Jungs.
Ein kleiner Ausflug ins Nichts, der für so vielens steht weshalb ich dieses Hobby liebe.
 
 
05.05.2016 - 16:30 Uhr
TSV Wedel v Eintracht Norderstedt
Landespokal Hamburg Halbfinale
Elbestadion
 
Und Nummer drei in hamburg am heutigen Tag. Das andere Halbfinale. Hier bot das Stadion nicht wirklich viel: lediglich ein paar Stufen auf der einen und ein relativ flacher Graswall auf der anderen Seite wussten zu gefallen. Zusammen mim Kast und mim Fernandez ging es nach dem Spiel ordentlich fertig gen Heimat zurück.
 
 
05.05.2015 - 13:30 Uhr
Altona 93 v TSV Buchholz
Landespokal Hamburg Halbfinale
Adolf Jäger Kampfbahn
 
Und die ist mal sehr sehr geil. Alte Tribüne, und ringsherum Stufen, welche alt und begrast sind. So sollten Oberligastadien immer sein.
Ich gesellte mich zu den selben Leuten, was zur Folge hatte, dass die Gespräche fortgeführt und der Rausch intensiviert wurde.
 
 
05.05.2016 - 10:45 Uhr
Hamburger EBC v FC Teutonia 05
Landesliga Hammonia
Professor Reinmüller Platz
 
Nico war der Sohn meiner Abteilnachbarin und über 20! Warum die den so panisch suchte weiß nur sie.
Ich kam jedenfalls in Hamburg an und war auch einigermaßen fit, hatte ich doch zumindest für ein paar Stunden die Äuglein zu machen können. Weil ich nun reichlich Zeit hatte leif ich die paar Kilometer zum Ground. Der hatte auf beiden Seiten drei Stufen und eine schöne Terasse die zum vereinsheim gehörte.
Hopperauflauf war angesagt: Carsten Pikulek mit Kollege, die Schulz-Brüder, sowie Fabian Fernandez und Kevin Kast waren anwesend. Dazu noch ein gutes Dutzend weitere offensichtliche Stadionsammler.
Das Spiel war - ich weiß es nciht mehr. Zu lange her. Nach dem Sschlusspfiff achte sich die Hopper-Meute jedenfalls auf den Weg per Bus zur Adolf Jäger Kampfbahn von Altona 92.
 
 
04.05.2016 - 18:00 Uhr
FC 08 Homburg v SV 07 Elversberg 1:0
Saarland Pokalfinale
Parkstadion Dillingen
 
Leicht ungedulidg fragte Henryk bereits um 13:55 Uhr an, wo ich denn bliebe. Gut, dass ich mit dem Zusammenpacken bereits begonnen hatte und so um 14:01 auf dem vereinbarten Parkplatz eintraf. Die leicht kranke TorTour via Dillingen nach Hamburg ging also pünktlich los. Das Navi zeigte ausreichende 43 Minuten Puffer an. Leider hatte ich es versäumt mich noch in Leichlingen mit Bier zu versorgen, so dass das nun an einer Raste mit Puffpreisen nachgeholt werden musste. Hilft ja nix. Irgendwann, irgendwo in der Pampa zwischen RLP und dem Saarland war dann eine Straße gesperrt, die nächste auch und noch eine... Die neue Route zeigte plötzlich eine Ankunft von 18.36 Uhr an. Schöne Scheiße - minus sechunddreißig. Ein bisschen Rumgetippe auf der Navigationsolga ergab dann aber plötzlich wieder 17:27 Uhr... Weiß der Henker was da los war.Die Fahrt ging jedenfalls feuchtfröhlich weiter bis Henryk auffiel, dass wir auf dem Weg zu seiner Freundin waren, die in Saarbrücken wohnt. Das Ziel ist jetzt nicht völlig absurd aber eben auch nicht wirklich richtig. Irgendwie war das Navi auf Lauras Adresse umgesprungen. Sinnlos, sinnloser und am sinnlosesten, weil Laura schon mit dem Zug nach Dillingen gefahren war... Lange Rede kurzer Sinn: der unfreiwillige Umweg sorgte dafür, dass wir um 17:52 Uhr am Stadion waren, wo Henryk die Karre 1A parkte und es direkt rein ging. Weil die Ordner aber kontrollierten als wäre man beim Welthassderby Nummer Eins hörten wir den Anpfiff eine Minute zu früh von draußen. Das Parkstadion in Dillingen hat eine sehr geile Haupttribüne und rings rum etwa vier bis fünf Meter hohe Graswälle wo oberhalb ein Weg verläuft. Die Bierverpflegung klappte super, wodurch drei Biere in den Genuss kamen von mir vertilgt zu werden. Die etwa 3000 Zuschauer bestanden zu etwa 70 Prozent aus Grünweißen, 29 Prozent schwarzweißen und Hoppern. Ungefähr jedenfalls. Denn außer uns Dreien waren noch H96Martin und Olli Hepp anwesend. Auch Batty aus LUX war da, was sich aber erst später per fb herausstellte. Wir alle zusammen wurden jedenfalls Zeugen eines gruseligen Spiels das Gott sei Dank kurz vor dem Ende durch ein immerhin sehenswertes Tor entschieden wurde.Die Stimmung kam meines Erachtens ausschließlich von den Homburgern und kulminierte in grünem Rauch. Nach dem Abpfiff stürmten die Homburger Fans in 80er Jahre Manier den Plazt und feierten mit der Mannschaft den Sieg. Nach WATC fuhren Laura und Henryk mich zum Bahnhof von Dillingen wo ich die 1,5 Stunden nutzte mir bei einem guten Italiener meine Leibspeise reinzulöten. Der etwa 13jährige Junge am Nachbartisch tat es mir gleich. ...für Carbonara-Hopper-Nachwuchs scheint also gesorgt. Die RE Fahrt nach Koblenz prägte dann ein Depp der über Lautsprecher Musik hörte und dabei Luftgitarre spielte. Daher setzte ich mich um und landete neben einem Päarchen das kniffelte. Na Wahnsinn! Die Stunde in Koblenz verbrachte ich damit Biernachschub zu holen und ein Bier im warmen "Nachtcafé am Bahnhof" zu trinken. Netter Ranzladen und bis 3 Uhr auf. Merk ich mir vor. Als ich dann um 0.57 Uhr den Nacht-IC nach Hamburg betrat traf mich fast der Schlag: RAPPELVOLL!!! In einem Abteil fand ich dann doch noch einen Platz wo ich nun sitzte, Bier trinke und mich frage wer Nico ist, nach dem meine Abteilnachbarin so vehement ruft...
 
28.04.2016 - 19:45 Uhr
Türkspor Hilden v SC Unterbach
Kreisliga B Düsseldorf Gr. 2
Sportanlage Am Bandsbusch KR
 
Kunstrasen Nebenplatz am Bandsbusch – da hilft als Rechtfertigung nur das Motto: muss ja eh alles gemacht werden. Alles völlig unspektakulär.
 
 
27.04.2016 - 19:00 Uhr
FC Viktoria Birkesdorf v SG Nörvenich
A Jugend
Sportplatz Birkesdorf
 
Es drohte Regen und ich hatte sogar einen Schirm dabei. Der Regen blieb auf dem Weg vom Bahnhof Düren zum Sportplatz zunächst aber aus und begann just in dem Moment als wir auf dem Platz ankamen. Und siehe da! Ein Dach, ein richtig cooles sogar! Auf einer länge von etwa 40 Metern waren vier Stufen darunter, teilweise mit Teppich (!) ausgelegt, so dass man sogar am Hintern nicht fror. Kalt war es trotzdem. Das Spiel war für einen A-Jugendkick mehr als ansehnlich, so dass wir unseren Spaß hatten. Qualvoll war lediglich der Gewaltmarsch zurück zum Bahnhof, auf dem wir uns auch noch ein mal kurz verliefen. Zwei Minuten vor Abfahrt der Bahn saßen wir dann aber in dieser und alles war gut.
 
24.04.2016 - 13:30 Uhr
FC Viktoria Berlin v TSG Neustrelitz 0:5
Regionalliga Nordost
Stadion Lichterfelde
 
Irgendwie wachte ich gegen kurz nach sechs von alleine auf. Ich quälte mich aus dem Bett und ging duschen. Halbwegs fit fuhr ich mit der S6 nach Düsseldorf und von dort weiter mit dem ICE nach Berlin. Warum tue ich mir das an??? In Berlin vercheckte ich dann in sozi-typischer Manier die Weiterfahrt. Statt nach Lichtenfelde fuhr ich nach Lichtenberg. Irgendwann merkte ich den Faupax aber und konnte noch rechtzeitig umdisponieren, so dass ich um 13:15 Uhr im Ground war. Und da wusste ich warum ich mir das antue. Eine geile alte, aber gepflegte Haupttribüne ist der Hingucker im Areal. Ansonsten gibt es leider lediglich einen Weg, oberhalb der steilen Graswälle. Dennoch ein Musthave in Berlin.
Das Spiel dominierten die Gäste und gewannen auch in dieser Höhe verdient mit 5:0. Der Verein spendete noch einen Wimpel für meinen kleinen Freund Alfie, wo für ich mich herzlich bedanke.
Eigentlich hatte ich noch Stern Steglitz III gucken wollen, aber das tat ich mir dann doch nicht an. Man muss ich ja nicht zu sehr quälen. So bin ich gerade in Hamm losgefahern, was bedeutet, dass ich, wenn alles klapt, um 21:59 Uhr in Küppersteg einrolle.
 
 
23.04.2016 - 18:30Uhr
Schalke 04 v Bayer 04 2:3
Bundesliga 31. Spieltag
Veltin Arena
 
Per Straßenbahn 302 ging es von der Gesamtschule Ückendorf Nonstop zur Arena. Eigentlich wollte ich ja nüchtern bleiben. Aber vier Bier bei Zrinski hatten den Plan eh zu nicht gemacht, weshalb ich die Straßenbahnfahrt auch mit einem Bier verbrachte. In der Bahn war ein etwa 13jähriger Junge mit Bayertrikot, der über diesem tatsächlich ein Anzugjacket trug. Irgendwie hatte das Stil, irgendwie war es aber etwas surreal. Als käme er gerade vom 70 Geburtstag seiner Oma. Vielleicht war er aber bloß ein Zeuge Jehovas. Er war mit seiner Mutter da und sie kamen aus Dortmund. Surreal - ich sagte es schon. Im Stadion traf ich dann Skudi, Börni und Konsorten deren Plan ganz sicher nicht darin bestand nüchtern zu bleiben, weshalb sie auch eine Arenakarte hatten. Ich tat einen 10er dabei und hatte damit eine Flatrate fürs Spiel erworben. Dieses Spiel war scheiße, richtig scheiße! Schalke machte das 1:0, später das 2:0. Dann war Halbzeit! Was folgte war der Wahnsinn...Das Spiel war geil. Richtig geil. Als das 2:1 fiel, war ich noch draußen. Das 2:2 fiel als mir irgendein Typ erzählen wollte, dass ich da wo ich gerade stand nicht stehen bleiben könnte. Das 2:3 war dann ein kleiner Orgasmus den etwa 5000 Bayerfans gemeinsam hatten. Brandt hatte noch das 2:4 auf dem Fuß doch er schoss vorbei. Als das Spiel vorbei war, feierte der Mob noch circa 20 Minuten den Bayer, sich selbst und den Sieg. Zurück ging es dann mit einem Fanbus, zusammen mit Goebbels und ein paar anderen mir bekannten Leuten. Was ein geiler Tag.
 
 
23.04.2016 - 15:00 Uhr
HNK Zrinski Gelsenkirchen v SB Gladback 1:4
Kreisliga C Gelsenkirchen
Ascheplatz Gesamtschul Ückendorf
 
Der Ascheplatz kann hier im Gegensatz zum Rasenplatz gar nix. Nichtmals ein Stankett gibt es!Dennoch hat sich der Ausflug gelohnt. Ein gutes Kreisligaspiel endete 1:4. Ein Novum des Weltfußballs gab es auch: Dass Vater und Sohn gemeinsam in einem Team spielen, hat es schon gegeben. Aber dass beide mit Rot vom Platz fliegen vermutlich noch nicht. Erst schuppst der Vater den Schiri um und bekommt dafür zurecht Rot, dann glaubt der Sohnemann die Familienehre in Gefahr und beschimpft den Schiri, kassiert Gelb, macht weiter und holt sich Gelb-Rot ab. Darauf hin müssen minimum fünf Leute dafür sorgen, dass der Sohn dem Schiri keine ballert. Letztlich ist es der Vater, der nach seiner roten Karte bereits mit Bier und Kippe ausgestattet ist, der sein Eigengewächs beruhigt, und mit ihm in die Kabine geht. Richtig geiler Auftakt in einen guten Fußballtag. Ich kann nicht verstehen, warum Leute Kreisligafußball nicht gucken. Für Unterhaltung ist da jedenfalls meist gesorgt.
 
 
21.04.2016
TV Rott v FC Adler Meindorf II 2:3
Kreisliga C Sieg Grupper 5
Sportplatz Rott
 
In Spich gabelte mich Effner auf, leider 20 Minuten verspätet, da die Bahn mal wieder Probleme mit dem Berufsverkehr oder so hatte. So blieb keine Zeit noch was zu Esen, wie es eigentlich geplant war.
Der Sportplatz in Rott kann gar nix, hat nicht mals ein Stankett. Tragisch allerding, dass im letzten Jahr das Vereinsheim abgebrannt ist. Aber man machte das Beste daraus und verkaufte Kaffee, Frikas und Würstchen aus einer Bude heraus. Pinkeln war offiziel in den Busch erlaubt.
Das Spiel war eines der umkämpftesten die ich je gesehen habe. Jeder ging voll rein. Übertrieben haben es die Gäst die permanent traten. Darüber hinaus fielen sie durch massiv assoziales Verhalten auf. Selten so ein ätzendes Team gesehen.
Wenigstens war es auch spannend, so, dass bis zum Schluss für gute Unterhaltung gesorgt war.
 
 
17.04.2016
ETSV Weiche Flensburg v VFB Lübeck 3:1
Regionalliga Nord
Manfred Werner Stadion
 
...um nach Flensburg zu fahren. Die S6 um 04:02 Uhr war meine. Das bedeutete, dass ich später im Intercity nach Hamburg erstmal nahezu durchpennte, bis ich da war. Im RE nach Flensburg saß dann auf einmal Ralfi mir gegenüber. Ich wusste zwar, dass er auch nach Flensburg wollte, aber dass wir uns schon hier trafen war dann Zufall. In Flensburg angekommen fragten wir einen Typen nach dem Weg, doch er antwortete er käme nicht von hier. Es stellte sich heraus, dass auch er Hopper ist und aus Freiburg kommt. Ralfie und er fuhren schon Richtung Stadion, ich ging noch mal in die Stadt etwas umherspazieren und was essen.
Der Busfahrer war dann ein Megadepp. Als ich ihn fragte, ob er zur Bredstedter Straße fahren würder, was er tat, wusste er damit nix anzufangen. Ein hübsche, junge Frau sagte mir aber, dass ich dafür richtig war. Der Typ kannte seine eigene Route nicht! Unfassbar! Angekommen bin ich trotzdem. Die Haltestelle ist knapp 100 Meter vom Eingang entfernt, so dass ich schnell drin war, nicht ohne meine Wasserflasche abgeben zu müssen. Ich durfte sie nicht mals ins Gebüsch legen, um sie später wieder abzuholen, wie ich es schon viele Male gemacht haben. Sinnlose Clowns!
Das Manfred Werner Stadion hat auf einer seite vier oder fünf Stufen zum Stehen und auf der anderen Seite 10 blaue Sitzreihen auf einer Stahlrohrtribüne. Hinter einem Tor ist das Vereinheim hinter dem anderen nix außer einem Bierstand. Knapp 3200 Leute wurden Zeuge eines guten und bis zum Schluss spannenden Spiel. Darunter etwa 80 bis 100 aus der Marzipan-Stadt.
Support gab es auf der Heimseite im Kuttenstyle mit Trommel und Tröte auf der Auswärtsseite eher im Ultas-Style. Ganz so, wie ich es erwartet hatte.
Ich hatte im Stadion die Ollis (Zorn und Hepp) getroffen, später auch Ralfi und den Freiburger wieder gefunden. Letztere hauten mit Abpfiff ab und schnorrten sich wohl ne MFG zum Bahnhof, denn sie wurden nicht mehr gesehen. Olli, Olli und ich blieben noch etwas im Vereinsheim, tranken ein Bier und fuhren gegen zwanzig vor fünf mim Bus zurück zum Bahnhof. Per RE gings weiter nach HH und dann nach einer Cola und einem kleinen Snack in der DB Lounge fuhren Olli Hepp und ich gen Heimat. (Olli Zorn hatte eine andere Verbindung).
 
 
16.04.2016
Bayer 04 v Eintracht Frankfurt 3:0
Bundesliga 30. Spieltag
BayArena
 
Nach dem Ausschlafen holten wir uns beim Netto ein kleines Frühstück um dem Magen zu füllen. Dann ging es zum Eck und schließlich ins Stadion. Bayer war besser, scorte aber nicht. Bis in der zweiten HZ Kampl nach sechs Wochen Pause eingewechselt wurde und 32 Sekunden später den Ball volley, nach einer zu kurzen Kopfballabwehr, aus 18 Metern unten links in die Ecke zimmerte. Brand und Bellarabi legten nach und machten den Sack zu.
Nach dem Spiel musste Andy direkt los, so dass ich alleine ins Eck ging, da aber Daniel traf und mit ihm noch ein wenig trank und quatschte. Um 21 Uhr war ich im Bett, denn das Wecker würde früh klingeln...
 
 
15.04.2016
FV Bad Vilbel v Viktoria Urberach 1:4
Verbandsliga Hessen Süd
Nidda Sportfeld
 
Andy kam von Nussbach gen LEV und wollte unterwegs was gucken. Zur Auswahl standen Dreieich oder Bad Vilbel. Da ich Dreieich schon war einigten wir uns auf Bad Vilbel. Wir trafen uns in FFM am Hauptbahnhof und fuhren per S-Bahn weiter in den Frankfurter Vorort. Das Stadion Nidda Sportfeld ist fußläufig zum kleinen Bahnhof und da wir noch Zeit und zwei Bier hatten, machten wir es uns am Flüsschen Nidda bequem und leerten unsere Dosen, oder waren es Flschen??? Egal!
Im Stadion trafen wir Ralfi aus Braunschweig, der ein wenig von vergangen und anstehenden Touren erzählte, so das der Abend bei Bier und Wurst recht kurzweilig wurde.
Der Ground hat immerhin eine kleine Tribüne auf der einen Längstseite. Das Vereinsheim ist sehr ordentlich und befindet sich hinter dem Zaun hinter dem Tor.
Nach Abpfiff ging es zügig zurück nach FFM und von da nach LEV ins Bett, bzw. für Andy auf die Couch.
 
 
14.04.2016 - 19:30 Uhr
FC Zündorf v FC Rath Heumar 4:1
Kreisliga B Köln
Sportpatz Gymnasium Herrstraße
 
Sinnlos, sinnloser, am sinnlosesten. Die weitere Steigerung wäre der FC Zündorf. Da haben die an diesem Kackplatz tief im Süden von Köln schon ein Vereinsheim und machen es bei einem Spiel der ersten Mannschaft nicht auf. Das war der Grund warum wir in der Halbzeit zum KVB Kiosk liefen um Biernachschub zu holen. Jetzt war die Verlockung einfach in die Bereit stehende Bahn zu steigen zu groß. Ja! Ich gestehe! Diesen Platz haben wir mit einer Halbzeit gemacht. Wenn der Bayer da mal im DFB POkal spielt bestätige ich ihn. Vorher wäre ein Besuch am sinnlosesten².
Spontan ging es noch für drei Bierchen zum Lommi, dem einzigen Landen ,den ich jemandem in Köln empfehlen würde.
 
 
13.04.2016 - 19:30 Uhr
VfL Benrath v FC Remscheid 1:3
Landesliga Niederrhein Gr. 2
BZA Karl-Hohmann-Straße Kunstrasenplatz
 
Den heute hauptsächlich von einem American Football Verein genutzte Hauptplatz der BZA Karl-Hohmann-Straße habe ich schon vor Jahren gemacht. Auf dem Kunstrasenplatz, der auch drei Stufen und ein erhötes, nennen wir es Plateau zum Stehen hat, habe ich schon mindesten zehn Fußballspiele gesehen. Allerdings immer nur 6a gegen 7c oder so ähnliche. Die Schule an der ich mal gearbeitet habe ist direkt gegenüber und hat dort öfter mal kleine Turniere ausgetragen. Das würde selbst der Hammer nicht zählen
Im Laufe des Tages hatte ich dann zufällig gesehen, dass heute Abend der FC Reeemscheid mit Thorsten Legat zum Abstiegsdrama antanzen würde. Das war doch die Gelegenheit. Also hin per Bahn, Spiel geguckt, zwei Bier getrunken und per Bahn wieder zurück. Keine Ahnung warum das bisher nie geklappt hat.
Das Spiel war im Übrigen gut. Abstiegskampf halt! Das Ganze mit dem besseren Ende für den Verein jenseits der Müngstender Brücke.
 
 
12.04.2016 - 19:30 Uhr
Garather SV v SC Unterbach 4:1
Kreisliga B Düsseldorf
BZA Koblenzer Straße Kunstrasenplatz
 
Henryk, Geier, später Schidlowski und ich taten uns diesen Hafer an. Zu Beginn noch bei strömendem Regen und ohne Schirm echt eine Qual. Gott sei Dank hörte der Mist vom Himmel irgendwann auf, so dass man sich keine Sorgen machen musste, das Bier könnte verwässern. Der Tabellenführer aus dem Düsseldorfer Assi-Süden führte die Unterbacher vor und schoss ordentliche Tore.
Bei ein wenig Laberei und frischer Luft kann der Auflug im Enddeffekt als lohnend bezeichnet werden. ...muss nur noch endlich der Hauptplatz der Anlgae fallen.
 
 
10.04.2016 - 17:30 Uhr
1. FC Köln v Bayer 04 0:2
Bundesliga 29. Spieltag
Müngersdorfer Stadion
 
Was total besonderes Spiel ist diese Partie ja nun nicht. Man will es halt noch mehr gewinnen als man eh jedes Spiel gewinnen will. Und weil dies durch die Tore von Brandt und Chicharito gelungen ist kann man von einem guten Derby reden.
Von Fanseite gab es beim FC heute ne Doppelchoro, die mit simplen Mitteln ganz gut aus sah und irgendwie ein Protest gegen irgendwelche Sanktionen war. In unserem Block waren Dutzende Oldschool-Fahnen mit dem Bayer-Kreuz auf rotem Grund und einige rote Rauchfackeln.
Gesangsmäßig sah ich uns vorne. Allerdings würde ich da nicht drauf bestehen. Ea war bei uns halt immer was los, während es auf Kölner Seite schon bessere Vorstellungen gegeben hatte. DERBYSIEGER !
 
 
10.04.2016 - 13:00 Uhr
SC Meschenich v Spvgg Vochem 0:3
Kreisliga D Rhein Erft
Sportplatz Zaunhofstraße
 
Weiter gings zum nächsten Kasper-Kick. Der Sportplatz hier in Meschenisch im Schatten der Hochhäuser bietet ein schäbbiges Vereinsheim, einen Garagenverkauf und ein paar Stufen. Wenigstens war das Wetter gut. Weiter ging es zum wichtigsten Spiel des Tages...
 
 
10.04.2016 - 10:30 Uhr
SV Beuel 06 III v SV Swisttal 0:0
Kreisliga D Bonn
Franz Elbern Stadion KR
 
Es ist schon bewundernswert, dass ich es geschafft habe an diesem Morgen um 09:30 Uhr am Küppersteger Kreisel zu stehen. Aber auch verrückt. Denn was anstand war eine Rumpelkick allererster Güte - auf dem Papier und auf dem Platz dann erst recht. Nul zu null in einem Kreisliga D Spiel ist schon Wahnsinn. Normalerweise tritt da immer einer über den Ball und ein Stürmer staubt ab. Heute nicht! So ist das wichtigstre an diesem Trip, die Erkenntniss, dass der hauptplatz des Franz Elbern Stadion ganz gut ist.
 
 
R. Cappellen FC v Sporting Hasselt 0:1
3. Liga Belgien Gr. B
09.04.2016 - 20:00 Uhr
Stadion Jos van Wellen
 
...Belgien. Trotz einem eigentlich ganz ordentlichen Puffer kamen wir erst etwa in der dritten Minute ins Stadion. Das Stadion hat mehrere verschiednen Tribünen und Stehplatzrängen. Ganz nettes Teil, das man machen sollte. Aber es muss ja eh alles... Im Stadion trafen wir Karl aus der Karlsstadt Aachen (Kein Witz!) und quatschten mit ihm übers Hoppen und die weiteren Pläne.
Auf der Rückfahrt dübelten Ingo und ich uns noch ein paar letzte Bier rein, bis mich AJ in Gruiten raus warf.
Gelungener Tag.
 
 
SV Spakenburg v VV Ijsselmeervogels 1:1
Topklasse Zaterdag
09.04.2016 - 14:30 Uhr
Sportpark de Westmaat
 
Während der gestrigen Fahrt hatte ich mit Ingo grschrieben und ihn für dieses Spiel begeistern können. Das eigentlich geeplante Spiel für den Abend in Mechelen tauschten wir gegen Cappellen, so dass alle zufrieden waren.
Vor dem Stadion in Spankenburg quatsche uns gleich mal ein Cop an, weil Ingo und ich ein Bier in der Hand hatten. Dies sei heute im gesamten Dorf verboten. Da war es wieder das auf Hollandtouren obligatorische "Hääähhh - was soll das?". Als ob das ein ernsthaftes Hassspiel wäre. Vielmehr ist das Derby in der 20.000 Einwohner Stadt eine Art Stadtfest mit zwei Lagern, die am Montag danach wieder gemeinsam in die Schule radeln... Aber gut, der Polizist gab uns unser Bier zurück unter dem Bedingung, dass wir es ins Auto bringen. Erwischt er uns noch ein Mal, würde er uns "ein Ticket mit 100 Euro" geben.
Wir trafen dann ein paar andere Hopper aus dem Schalker Lager und tranken mit denen noch ein Bier an deren Auto. Danke fürs Teilen!
Das Stadion war nichts besonders, aber immerhin rappelvoll. Die Stimmung von beide Seiten wurde dem Kirmes-Charakter gerecht. Es gab Konfetti, Wurfrollen und rote, bzw. blaue Pyro. Meist wurde auch irgendewas gesungen. Der Jubel bei den jeweiligen Toren war ganz geil.
Im Stadion waren auch noch Dion, Marc und Steffen, so dass von einem kleinen Hopperauflauf die Rede sein konnte.
Nach dem Spiel kauften wir in einem Supermarkt noch ein und begaben uns dann auf den Weg nach...
 
 
PEC Zwolle v Roda Kerkrade 3:1
Eredivisie
08.04.2016 - 20:00 Uhr
Ijselldeltastadion
 
Mit AJ ging es ab Mettman gen Zwolle. Eigentlich nur aus Jux hatte ich auch Leisner angeschrieben ob er nicht kommen wolle. Ich war fest davon ausgegangen, dass er da schon war, aber dem war nicht so. "Heute wird komplettiert" war seine Antwort. Na das ist doch mal prima. Vor Ort trafen wir ihn in der Kneipe des Nachbarvereins Be Quick 28. Ein Bier später gingen wir ins Stadion wo wir Hintertorpläte für 14,60 Euro hatten. Der Blick auf den Gästeblock war dort zwar Mist, aber wo anders hatte es nichts mehr gegeben.
Stimmung war für Holland okay, also nicht wirklich gut. Immerhin konnte man hier Bier mit ins Stadioninnere nehmen. Das ist ja auch nicht immer so. Auf diese Weise spülte ich zwanzig Euro in die Kasse des Caterers, was meine Laune steigen ließ. Nach dem Spiel trennten sich unsere Wege und es ging zurück. Nicht aber ohne dass ich am Imbiss noch vier kleine Blecheinheiten holte. Auf den Raststätten bekommt man im Oranje-Land ja nix.
AJ schmiss mich in Ratingen Ost raus und per S6 düste ich nach Küppersteg.
 
 
SK Ülküspor Remscheid v TS Struck 0:9
Kreisliga B Remscheid
07.04.2016 - 19:30 Uhr
Stadion Reinshagen, Ascheplatz
 
Der Aschplatz im Schatten der Hammer-Tribüne vom Stadion Reinshagen bietet ein paar Stufen! Immerhin! Ansonsten war die Veranstaltung recht albern. Bier gab es nur, weil parallel die Zwote von Marathon Remscheid ein Spiel auf dem Kunstrasen hatte, aber das kann uns ja wurscht sein, wo das Gebräu herkommt. Apropro Wurst. Wir, Teddy, Effner und ikke, wollten vorher noch in der Pommesbude "Weltmeister" einkehren, weil das Inet verriet, "dort gäbe es die beste Curyywurstpommesmayo" in ganz Remscheid. Dämlicherweise hatte der Laden zu. Seltsamerweise war direkt daneben aber eine andere Frittenbude die wir beehren konnten. Auch hier war die Mantaplatte hervoragend.
Das Spiel war im übrigen alles andere als hervoragend. Die Gäste waren gut, die Gastgeber schrott und so fehlte am Ende nur ein Tor zur Zweistelligkeit.
 
 
Arminia Hannover v VfL Bückeburg 4:1
Oberliga Niedersachsen
03.04.2016 - 15:00 Uhr
Rudolf Kalweit Stadion
 
Hin und Rückfahrt verbrachte ich schreibend, damit dieses Tagebuch endlich mal wieder aktuell wird.
Das Stadion sollte schon ein mal angesteuert werden, allerdings machte uns ein Stau damals einen Strich durch die Rechnung und es wurde daher spontan auf Stromberg umgeplant. Heute war es dann endlich so weit.
Was für ein grandioses Teil! Eine fette Haupttribüne und rund herum jede Menge Stufen. Highlight ist die Kneipe die unterhalb der Tribüne ist, aber eine Terrasse mit Spielfeldblick hat. Dort aß ich vor dem Spiel eine grandiose Currywurst und trank ein Bier. Die Sonne ballerte vom Himmel, so dass man locker im Pullover dem Spiel folgen konnte. Die angenehme Zeit des Hoppens hatte begonnen. Quälen im Winter gehört zwar dazu, aber wenn der Frühling und der Sommer kommen ist auch okay.
Im Kellerduell dominierten die Leinestaädter und gewannen hoch verdient mit 3:0. Gefeiert wurde dies von etwa 15 Leuten die hin und wieder mit "Arminia" Rufen auf sich aufmerksam machten.
Ein Danke geht noch an den Verein für einen gespendeten Schal.
 
 
Bayer 04 v VfL Wolfsburg 3:0
Bundesliga 28. Spieltag
01.04.2016 - 20:30 Uhr
BayArena
 
Als humoristisches Schmankerl schrieb ich den Alfie Lund Fund Facebook Gruß mit "Boca Juniors v River Plate" - hat mir aber keiner geglaubt, glaube ich :-) Sonst gab es nichts besonders.
Das Spiel war gut und Bayer siegte verdient durch drei geile Tore mit 3:0.
 
 
Haiti, Dominikanische Republik und DJK Sportfreunde Leuth III
 
 
VfB Stuttgart v Bayer 04 0:2
Bundesliga 27. Spieltag
27.03.2016 - 15:30 Uhr
Neckarstadion
Hin ging es fluchs mim ICE. In Stuttgart habe ich mich per Bahn dann erstmal verfahren, da ich naiver Weise ein paar Stuttgartern gefolgt war. Immernoch rechtzeitig für ein Schnitzel und zwei Bier traf ich mich dann mit Andreas, dem Hopperkollegen aus Schwäbisch Gmünd. Gegen drei trennten wir uns und gingen in unsere Blöcke. War mal wieder nett dich zu treffen, schönen Gruß ins Ländle.
Spiel und Support vom Bayer waren gut und so gewannen wir tatsächlich mal wieder und ich konnte zufrieden die Heimreise antreten, Im Zug setzte ich mich zu drei anderen Bayerfans und verlaberte mit denen die Zeit.
 
 
Bayer 04 v Villareal FC 0:0
Euroleague 1/8 Finale
17.03.2016 - 19:00 Uhr
BayArena
 
Das Hinspiel hatte der Bayer 0:2 verloren. Die Hoffnung war daher gering aber vorhanden. Vergeblich. Mit FUCK-UEFA Bier ging es ins Stadion, doch auch das half nix. Das Spiel endete öder mit 0:0. Bayer raus - schade. Aber was willste machen?
 
 
Almere City v Sparta Rotterdam 1:0
Jupelier League
14.03.2016 - 20:00 Uhr
Fanny-Blankers-Koen Sportpark
 
Zu Dritt, Steffen P., der fuhr, Ingo und ich, ging es in den Nordwesten der Niederlande. Während Steffen zum Fotografieren ins Stadion ging blieben Ingo und ich zunächst in der Kneipe mit perfekten Blick auf das Spielfeld. Beim "Zunächsst" blieb es aber nicht. Wir schlugen dort 90 Minuten lang Wurzeln und bequatschten unsere kommende Osterreise. Kann man mal machen.
 
 
TUS Norderney v SV Großefehn 0:1
Ostfrieslandklasse A Staffel 1
13.03.2016 – 14:00 Uhr
Sportplatz
 
An der MühleAnlässlich des 90sten meiner Großtante war ich Norderney, wo diese wohnt. Freitagabends angekommen ging es recht bald in die Kiste. Vor dem Frühstück am Samstag spazierte ich durch die Stadt und etwas am Meer entlang, nach dem Frühstück mit einigen Verwandten durch die Dünen. Die Insel ist echt schön und definitiv einen Ausflug oder gar einen Kurztrip wert. Am Abend wurde fein gespeist und anschließend die Kneipenwelt von Norderney angetestet. Besonders empfehlenswert das Goodewind und die Haifischbar. Letztere dürfte besonders den Leuten gefallen, die sonst gerne an den Ballermann fliegen. Um 1:45 Uhr war ich dann im Bett.
Der Sonntag war der Geburtstag meiner Großtante. Daher gab es morgens ein leckeres Frühstück, inklusive Besuch der stellvertretenden Bürgermeisterin und der Pastorin.
Ich holte mein Gepäck in der Ferienwohnung (die ich mir mit meinen Eltern geteilt habe) ab und ging zum Sportplatz. Der erste Eindruck war ernüchternd. Und zwar im wortwörtlichen Sinne. Denn es gab keinerlei Bewirtung, weder für die Leber noch für den Magen. Ich begab mich zur geilen, alten und verkommenen Tribüne und entdeckte jemanden mit Bier. Ich fragte, ob es das vielleicht doch irgendwo auf dem Platz zu kaufen gäbe, aber er verneinte. Dieses Bier habe er sich mitgebracht. Da er meine Verzweiflung sah, bot er mir aber eines seiner Biere an, was ich natürlich dankend annahm. So verbrachte ich die Zeit mit ihm, zwei Jungs und einem weiteren Kerl. Alles typische Norderneyer, gut am Pöbeln, sowohl gegen die eigene Mannschaft als auch gegen den Gegner. So hatte ich die 90 Minuten mehr Spaß daran, als am Spiel, denn dieses war ziemlich mies. Obwohl lange in Überzahl verloren die Insulaner mit 0:1. Mit dem Abpfiff ging ich zurück zur Fähre. Auf dem Weg versorgte ich mich noch bei Penny mit einigem Süßkram für die lange Heimfahrt.
 
Borussia Dortmund v Tottenham Hotspur 3:0
Europaleague 1/16 Finale
10.03.2016 - 19:00 Uhr
Westfalenstadion
 
Kaum war das Dingen ausgelost, schrieb ich Garry und Chris, meine beiden Tottenham-Kumpels an, mit der Bitte mir ein Ticket zu organisieren. Garry war dann etwas schneller und sagte mir eins zu. Er selber konnte leider nicht kommen, da er keinen Urlaub bekam, daher traf ich mich am Spieltag gegen kurz nach 16 Uhr mit seinem Vater beim Rossmann im Hauptbahnhof.
Zusammen gingen wir ins "Wenkers", was die Engländer naheliegenderweise in "Wankers" umtauften. Der ganze Marktplatz war voll mit Leuten, meist Yids, aber auch einige Dortmunder tummelten sich hier rum. Ein paar Bier flossen herunter, die Laune war gut und die Spurs sangen den Laden auseinander.
Irgendwann schrieb mir Chris, dass er nicht kommen könne, da er sein Ticket verloren habe und sich nun am Stadion um ein neues kümmern müsse. Kurze Zeit später bot mir ein Spurs-Fan ein Ticket zu face-value an und ich schlug zu. Steven, Garry Vater, rief Chris an und sagte ihm, dass wir ein Ticket für ihn haben. Zwischenzeitlich hatte er aber sien Ticker wieder gefunden. Er versprach aber mir das Geld für das Ticket wieder zu geben, wenn ich es nicht mehr loswürde. Genau so war es am Ende leider auch.
Spät fuhren wir, Steven mit Kollegen und ich zum Stadion. Dort war es immer noch sehr voll vor den Toren, es entstand ein Gedränge weil der Anpfiff nahte und die Leute rein wollten. Dämlicherweise machten die Ordner, wohl in Absprache mit der Polizei die Tore dicht. Das wiederum führte zu Aggressionen worauf die Polizei mit Pfeffer sprühte. Selbst als ich mich schlichtend vor ein paar Spursfans stellte, sie versuchte zurück zu halten und der Polizei deutlich machte, dass ich deesskaliern wolle, schubste mich ein Robbocop weg und schnauzte mich an, ich solle mich "verpissen, das sei seine Aufgabe".Was ein Arschloch. Irgenwann zwischen Minute 20 und 30 war ich dann drin. Was für ein Kack! Kacke war auch das Spiel. Dortmund gewann 3:0 und zog später durch einen Sieg an der WHL eine Woche später in die nächste Runde ein. Enttäscht war ich leider auch vom Support der Spursfans. Da kam heute sehr wenig. Das habe ich schon wesentlich besser gesehen.
Auf dem Rückweg kam ich noch mit ein paar Leuten aus London ins Gespräch und wurde von diesen in die Altstadt Düsseldorf eingeladen. Vernüftigerweise sagte ich aber ab, weil am nächsten Tag ja Schule war...
 
 
TFC Köln II v SC West Köln II 0:2
Kreisliga C Köln
09.03.2016 - 19:30 Uhr
Großsportanlage Bocklemünd Ascheplatz 1
 
Was ich noch weiß ist, dass es nichts zu kaufen war. Auch nichts warmes. Es war arschkalt und Ingo, Steve und ich waren selten froher als heute als der Kick vorbei war.
 
 
Tennis Borussia Berlin v SV Lichtenberg 47 1:2
Oberliga Nordost-Nord
06.03.2016 - 14:00 Uhr
Mommsenstadion
 
Nch viel zu kurzem Schlaf fuhr ich von Harlow per Zug zum Stanstad. Rainer brachte mich nach Schöbefeld von wi ich in die Stadt fuhr und dort Tom traf. Tom ist Engländer der in Berlin wohnt und den ich mal bei unserem Heimspiel gegen Bate Borisov getroffen hatte.
Eigentlich wollte ich heuite mal halblang machen, aber Tom eröffnete mir, dass es heute Freibier gäbe. Nun, was soll man machen. Im Stadion lernte ich dann noch Jörg kennen mit dem ich schin einige Male bei fb geschrieben hatte. Das Mommsenstadion ist eine alte geile Butze mit dicker Haupttribüne. Fotos finden ihr reichlich im Netz, DAs Spiel war aus Sicht der Tennisschläger mies. Man führte zwar, verlor aber dennoch mit 1:2. Nach dem Spiel gingen wir noch kurz in eine Fankneipe, bevor ich völlig platt in den ICE nach Köln stieg. Auf der kompletten Fahrt schlief ich den Schlaf der Gerechten.
 
 
Tottenham Hotspur v Arsenal London 2:2
Premier League
05.03.2016 - 12:45 Uhr
White Hart Lane
 
Kaum war im Juni der Spielplan der Priemier League Saison 16/17 bekannt gegeben, buchte ich Flüge ab/bis Köln von Freitag Abend bis Montag Abend für 20 Euro return. Die Monate zogen ins Land und ich wechselte zwei Mal den Arbeitgeber. Das letzte Mal im Februar vor dem Spiel. Fünf Wochen nach Abrbeitsbeginnnach Urlaub fragen ist nicht clever, auch wenn es nur der Montag hätte sein müssen. Ich suchte nach Flugalternativen und fand einen Flug von Stanstad morgens nach Berlin-Schönefeld für 23 Euro. Und dort um 14:00 Uhr TeBe Berlin spielte passte das verdammt gut.Also wurde gebucht.
Etwas verspätet startete Rainer nach STN. Trotz der Verspätung bekam ich den geplanten Zug nach Harlow durch einen Sprint vom Zoll zum Bahnhof. Am Bahnhof holten mich Garry und sein achtjähriger Sohn Aaron ab. Der erste Weg führte uns in die Schwimmhalle von Harlow wo Aarons älterer Bruder Ethan noch Training hatte. Als auch Aaron seine Bahnen gezogen hatte, fuhren wir zu Garrys Haus und quatschten dort noch ein wenig. Gegen 21 Uhr zogen Garry und ich dann los und trafen zwei Freunde Garrys in einem Pub.
Am nächsten Morgen zeigten mir Aaron und Ethan noch ein paar Lego-Sachen, die sie zum Geburtstag bekommen hatten, bevor Garry, Ethan und ich per Taxi zum Bahnhof fuhren. Von da ging es per Zug nach Northumberland Park, einem Bahnhof etwa einen Kilometer von der White Hart Lane entfernt. Dem Stadion in dem die Spurs seit 1899 ihre Heimspiele austragen. Bald ziehen sie jedoch um in ein gerade entstehendes 60.000er Stadion quasi auf der anderen Straßenseit. Somit bleiben die Spurs als einer der wenigen großen Londoner Clubs in ihrem Ursprungsviertel. Die Gunners können das nicht von sich behaupten. Damit sind wir auch schon beim heutigen Gegner. Viel muss man zu Arsenal niccht sagen. Was aber viele nicht wissen ist, das Arsenal ursprüch ein Verein aus dem Süden Londons ist. Gegründet wurde Arsenal 1886 in Woolwich südlich der Thamse gegründet. Erst 1913 zog man um nach Highbury und damit in die unmittelbare Nachbarschaft von Tottenham. Der Grundstein für eines der brisantesten Derbys Englands war damit gelegt. Bevor ich mir die Finger wund schreibe, schaut euch diese Reportage an.
Wir brachten Ethen, der heute, wie bei jedem Heimspiel als Balljung im Einsatz sein sollte, bei der verantwortlichen Person ab und gingen dann in einen kleinen Pub, wo wir Garrys Eltern, Chris und Ribbeck trafen. Ribbeck ist ein Kumpel aus Leichlingen, der in zwischen in der Nähe von London lebt. Ein paar Bier später gingen wir, Garry und ich ins Stadion. Auf dem Weg dahin schepperte es kurz, als etwa zehn Leute beider Seiten aufeinander einschlugen. Ein Bild ging danach um die Welt. Es zeigte einen blutenden Fan, der keinem Lager zugeordnet werden kann.
Jeder im Stadion war extrem motiviert, jeder brodelte innerlich. Der Hass zwischen beiden Fanslagern scheint grenzenlos. Die Stimmung war dann entsprechend sehr geil. Es war im ganzen Stadion permanent laut. Jeder sang und fluchte mit. Egal ob pro eigenem oder contra anderem Team. Richtig gut. Besonders gefiel ir der Song: "North London is ours - fuck off back to Woolwich, north London ist ours!" Erinnerte stark an Nottingham v Derby im November.
Auch das Spiel trug zum gelingen des Ganzen bei. Es ging hin und her mit Vorteilen für den THFC. Dennoch ging Arsenal in Führung. Das Awayend tobte, das Stadion war kurz geschockt. So ging es in die HZ. Es dauerte noch knapp 17 Minuten da tobte das Stadion und das Awayend wr geschockt. Kurz nach dem 1:1 hatte Kane zum 2:1 getroffen. Dass das Tor eines der Marke Tor des Monats war setzte dem ganzen das i-Tüpfelchen auf. Die Lautstärke die nun von den Rängen kam war der Wahnsinn und ohrenbetäubend. Leider hat Arsenal doch noch zum Ausgleich getroffen, so dass es am Ende 2:2 stand. Schade, denn TH hätte den Sieg verdient gehabt.
Nach dem Spiel holten wir Ethan wieder ab und fuhren zurück nach Harlow. In einem Weatherspoons trafen wir dann Clair (Garrys Frau) und Aaron und aßen zu Abend. Dannch ging es etwa eine halbe Stunde zu Fuß zurück nach Hause. Garry, Grahem, ein Kumpel, und ich setzten den Abend dann in einem Pub fort. Per Taxi fuhren wir zu meiner Hostel nahe dem Bahnhof. Der Pub nebendran hatte sinnloserweise zu, weshalb wir in einem weiteren Laden die letzten Drei Bier tranken.
 
 
 
Jong Ajax v FC Dordrecht 4:1
Eerste Divisie
29.02.2016 - 20:00 Uhr
Stadion de Toekomst
 
Ingo, Nils und ich trafen AJ irgendwo in der Nähe eines Autobahnkreuzes und gabelten dann noch Zumsel auf. Gemütlich ein paar Bier trinkend ging es so gen Niederlande. In der bekanntesten Stadt des Landes verfuhren wir uns kurz, fanden dann aber den Ground, der hinter dem Tor ein großes Funktionsgebäude, auf der Gegenseite ein paar Stehplätze und den Gästeblock und auf der Hauptseite eine ansehnliche Tribüne hat, schnell. Nix wie rein und Bier geholt. Denkste! Das gab es nicht am Kiosk, sondern nur in der Kneipe im Funktionsgebäude. Wir guckten daher zunächst das Spiel und gingen erst in der HZ in die Kneipe und holten ein Bier. Als wir nach der Pause ein weiteres holen wollten, war die Bar bereits geschlossen: "Nicht während dem Spiel!" Sinnlos, nie kann man nach Holland fahren ohne sich mindestens einmal "Hääääähhh?" zu fragen. Das Spiel war ganz okay und es fielen fünf Tore. Ajax gewann verdient und klar.
Auf der Rückfahrt passierte nichts mehr.
 
 
Mainz 05 v Bayer 04 3:1
Bundesliga 23. Spieltag
28.02.2016 - 17:30 Uhr
Coface Arena
 
Meiner Mutter hatte ich im letzten Sommer eine Auswärtstour geschenkt. Nun konnte ich diese endlich einösen. Per Bahn ging es in die "Faschings" Stadt, immer entlang am schönen Rhein. In einem Brauhaus aßen wir lecker und ausgibieg zu Mittag. Auf dem Weg zum Rhein entdeckten wir an einem Hotel den Bayer-Mannschaftsbus. Also gingen wir mal rein, tranken einen Kaffee und wurden zeugen wie die scheinbar motivierten Spieler zum Bus liefen. Von dieser Motivation war im Stadion nicht mehr viel zu sehen, so dass das Spiel mit 3:1 verloren wurde. Gott, war das schlecht. Andy war auch da so dass wir das Spiel zu dritt geguckt haben. Unser Trio ging anschließend nocch in einen Pub am Hauptbahnhof, tranken und aßen noch etwas um dann die Heimfahrten gen Norden und Süden anzutreten.
 
 
Lokomotive Leipzig v VFC Plauen 3:0
Oberliga Nord-Ost Nord
27.02.2016 - 14:00 Uhr
Bruno Plache Stadion
 
Viel zu früh und noch stockfinster war es, als ich aufbrach und via Frankfurt gen Leipzig fuhr. Im Hauptbahnhof holte ich mir ein Hähnchenschenkel, aß diesen zu Mittag und fuhr dann mit der Straßenbahn zum Bruno Plache Stadion. Endlich! Endlich war es soweit und ich konnte diese absolute Kultperle der deutschen Stadionlandschaft abhaken. Halbwegs sinnlos, dass es zwei Fangruppen in zwei unterschiedlichen gab. Eine hinter dem Tor und eine oben auf der Haupttribüne. So zogen beide ihr eigenes Ding durch und konnten dadurch wenig überzeugen. Zusammen wären die sicherlich stärker. Das Spiel ging gut los und LOK führt schnell 1 zu 0. Der Tabellenführer aus der Stadt des Völkerschlachtdenkmal dominierte das ganze Spiel über, konnte aber erst in HZ zwei die Tore zwei und drei nachlegen. Als Reaktion auf meinen Alfie-Post bei fb schrieb ein Kumpe: Grüß den Heiko! Gemeint war Heiko Scholz, der Trainer der LOK. Mist! Das hatte ich gar nicht auf dem Schirm, dass der da Trainer ist. Hätte ich vorher mal angeschrieben, wäre es vielleicht noch etwas lustiger geworden. Aber auch ohne ihn kontaktieren zu können ging ich nach dem Spiel zum "Lok-Casino" und kam da sogar rein. Ich lauschte zunächst der Pressekonferenz und ging anschließend zu Scholz, der sich freute mich zu sehen. Und weil e im Casino Freibier gab, wurde es ein lustiger Abend. Die Rückfahrt verschlief ich dann zu einem großen Teil.
 
 
TSV Steinbach v Hessen Kassel 2:2
Regionalliga Südwest
26.02.2016 - 19:00
Ibris Arena
 
In schmiss dieses Spiel in den visuellen Raum des "Knilch 500ster-Chat" und erfuhr unersättliche Resonanz. Stefan bot an zu fahren und Ruck Zuck sagten Dion und Alexander zu. Karre voll - wenn sie den fährt. Denn das musste Stefan noch klären. Aber es klappte und so holten die Drei mich um kurz vor 17 Uhr ab und los ging es über die verstopfte A3 Richtung Siegen. Das Dorf fanden wir mit einem kurzen Verfahrer, das Stadion dann schnell. Ich löste mich von meiner Reisegruppe und traf mich mit Marc Reimann, einem Frankfurter der heute mit ein paar Leuten unterwegs war. Wir verquatschten die erste Halbzeit des ordentlichen Spiels. Kassel ging in Führung und baute diese kurze Zeit später aus. Der leicht verspätet eingetroffene Mob drehte gut durch, enterte den Zaun rappelte daran und so weiter. Es dürften so circa 50 Mann gewesen sein, die da für Bambule sorgten. Als Steinbach durch einen Elfer (inklusive Rot für Kassel) verkürzte wurde der Zaun dann auch mit Tritten malträtiert.
In der Halbzeitpause lief mir Teamchef über den Weg der mir in typischer Manier erzählte, dass er demnächst für zwei Tage in die Dom.Rep fliegt.... "Mehr Zeit brauch ich da nicht... ich guck mir die Hauptstadt an und gut isss....!" Sehr geil - und völlig verrückt!"
Ich gesellte mich dann wieder zu meinen eigentlichen Leidensgenossen und wir bestellten jeder eine Runde Bier. Dann war auch schon Feierabend. Zu erwähnen noch der Ausgleich der Steinbacher. Bei 2:2 blieb es auch. Guter Kick. Stimmungsmäßig war es von Kassler Seite okay, Steinbach hatte zwar ein paar Dorfkutten, die aber machten nix.
Zurück im Auto fanden wir tatsächlich ein Knöllchen am Scheibenwischer, obwohl der Ordner uns auf diesen Parkplatz verwiesen hatte. Scheiß Dorfverein!
Auf der Rückfahrt verfuhren wir uns dann heftig, weil das Navi irgendeinen Quatsch anzeigte. Das ganze kostete uns ne halbe Stunde, war aber im Enddefekt egal - wenn es einfach wäre, wäre es kein Groundhopping!
 
Adler Dellbrück v SV Hitdorf 3:1
Kreisliga C Köln
23.02.2016 - 19:30 Uhr
Sportplatz Thurner Kamp
 
Die S-Bahnverbindung von Küppersteg nach Dellbrück ist ein Traum. 19 Minuten dauerte es, inklusive Umsteigen. In der Bahn von Köln-Mülheim nach Dellbrück traf ich Ingo. Eigentlich wollten Laura und Henry uns am Bahnhof abholen, doch wegen einem Stau klappte das zeitlich nicht. So gingen wir die knapp zwei Kilometer zu Fuß, mit einem Tankstop bei Rewe, wo leckeres Radeberger eingeladen wurde.
Der Sportplatz Am Thurner Kamp ist ein langweiliger Ascheplatz ohne irgendwelchen Ausbauten. Schon lange kämpft der Verein darum auf Kunstrasen umrüsten zu dürfen, was sich aber permanent verzögert. Ich persönlich bin ja Fan von Ascheplätzen, habe aber volles Verständnis dafür, dass die Vereine lieber Kunstrasen haben wollen.
Das Spiel des Spitzenreiters aus der Leverkusener Nachbargemeinde gegen den Leverkusener Verein war für Kreisliga C ganz ordentlich. Da waren einige gute Angriffe dabei. Drei Mal wurden diese von Dellbrück erfolgreich beendet, ein Mal von Hitdorf.
Das Spiel wurde mit viel zu schlauen Themen, wie der Frage ob es eine Steigerung von "falsch" bzw. "richtig" gibt, verlabert. Zur Info: ja gibt es. Wenn ihrs nicht glaubt, schaut in den Duden.
Wir fuhren Ingo noch zur Bahn, dann brachten Laura und Henryk mich nach Hause. Danke dafür. Kreisklasse olé!
 
 
Bayer 04 v Borussia Dortmund 0:1
Bundesliga - 22. Spieltag
21.02.2016 - 15:30 Uhr
BayArena
 
Ein Spiel, das Geschichte schrieb. So viel, dass ich mich kruz fasse. Nach dem ich mich über den Umweg Duisburg, wo ich mir von Tobias mein Handy abholte, welches ich am Vorabend in seiner Karre hatte liegen lasssen, nach LEV Mitte begeben hatte traf ich mich dort mit Paul. Paul ist ein Austauschstudent aus Singapur, der für vier Monate in Deutschland ist und nun so viel Bundesliga wie möglich guckt. Am Eck trafen wir die üblichen Leute, dann ging es rein. Die Stimmung war okay in meinen Ohren, erst recht nach dem Zwayer das Spiel sinnloserweise unterbrochen hat. Die Story sollte bekannt sein...
Am Ende verlor LEV unglücklich mit 0:1.
 
 
RCS Verlaine v RRC Longier 1:1
Promotion Gruppe D - 4. Liga Belgien
20.02.2016 - 20:00 Uhr
Stade de Six Bonniers
 
Bis 12 Uhr hatte ich gepennt um mich dann in den Zug gen Kemminghausen zu setzen. Da rief Schiggi an und fragte, ob ich spontan mit nach Belgien wolle. Zu irgendeinem Viertligisten. Klaro! Also in Duisburg raus aus dem ICE und zurück nach LEV. Erst um 18:50 Uhr kamen Schiggi und Tobias bei mir an. Zeit war daher reichlich, da ein pünktliches erscheinen in Verlaine eh nicht mehr möglich war. Spontan ist halt spontan. Schiggi und ich gönnten uns ein paar Bier, aus den Boxen kam der neuste Ballermann-Mix und es wurde dummes Zeug geredet. Tatsächlich waren aber auch mal ernste Themen am Start. Das Thema Flüchtlinge haben wir aber umschifft.
Etwa in der 15 Minute kamen wir am Ground an. Als wir ausstiegen blies uns ein gefühlter Orkan um die Ohren. So hart, dass ich Probleme hatte meine Jacke anzuziehen. Regnen tat es in diesem Moment zwar nicht, hatte es aber scheinbar die letzten Tage. Der Platz war nämlich der übelste Acker den ich je gesehen habe. Unfassbar das die darauf gespielt haben. Bei den meisten Spielern konnte man bereits jetzt nicht mehr die Nummer erkennen vor lauter Matsch und Schlamm (oder ist das das gleiche???). Nach der Groundrunde zogen wir uns ins Vereinsheim mit Blick aufs Spielfeld zurück und tranken weiter Bier. Alles wie gehabt.
Außer dem Vereinsheim gibt es eine sehr kleine, aber sehr feine verranzte Tribüne. Ein Ground der sich lohnt. Auf der Rückfahrt dübelten wir uns dann noch ein paar Jupelier rein und so endete der Kurztrip wie immer, wenn ich mit Schiggi in Belgien bin.
 
SV Zweckel v Arminia Bielfeld II 2:0
Oberliga Westfalen
19.02.2016 - 19:30 Uhr
Eikemper Arena
 
Am nächsten Tag wollte ich eigentlich nach Lübeck. Ingo schrieb mir aber auf dem Weg nach Zweckel, dass das Spiel von Lübeck abgesagt ist. Das hieß, dass ich ausschlafen kann. Das hieß, dass ich in Essen am Bahnhof erst mal ein Paderborner einlud. In Zweckel angekommen ging ich direkt in den geilen Ground. Umgeben ist dieser von einer zwei Meter hohen Backsteinmauer. Innen drin findet man dann sechs übermooste Steinreihen und einen Acker als Platz. Der Prädident des Vereins erzählte mir später, dass die Drenage des Platzes seit Anfang der 70er Jahre defekt sei, ebenso die des Nebenplatzes. Bilder die er mir zeigte bestätigten dies. Es fehlt einfach am Geld... Das Vereinsheim ist eine sympathische Kneipe, die Currywurst war ne Bombe, es gab gezapftes Staduder und der Zehnjährige neben mir sagte zu seinem Kumpel: "Ey, gestern in Dortmund, im Stadion, da hatte Porto ´ne Ecke, und alle so: Ohhhhh Arschloch Wichser Hurensohn...!!!, das war voll witzig! Dabei grinste er über beide Ohren! Willkommen im Pott, willkommen im unterklassigen Fußball! Einfach geil!
Der Tabellenletzte aus dem Mühlheimer Stadtteil käpfte wie Sau und gewann hoch verdient mit 2:0.
Der mehr als gelungene Trip wurde abgerundet durch die Schalspende für Alfie. Im ICE zurück gönnte ich mir noch zwei Paderborner, so dass ich völlig zerschmettert ins Bett fiel.
 
 
TUS BW Königsdorf v RW Ahrem 3:5
Ajgd Bezirksliga
17.02.2016 - 19:30 Uhr
Sportplatz An der Pfeilstraße
 
Ingo schlug diesen Krampf vor und ich sagte mal wieder zu. Steve auch, ohne zu merken, dass es ein A Jugendspiel ist. Aber nun saß er in der Bahn und bekam von mir eine Büchse in die Hand gedrückt. Der Point of no return war damit überschritten. Das Highlight auf dem Weg zum Ground war, als ich meine leere Dose aus etwa fünf Metern genau in den Abfalleimer am Wegesrand warf. Das schönste ist, dass Ingo und Steve es gesehen haben. Der Jubel hätte gerne etwas euphorischer sein dürfen, Jungs. So eine Präzision erlebt man nicht alle Tage.
Völlig sinnlos aber, dass die im Vereinsheim die Zapfhähne nicht dranhatten. Warum macht man sowas? Naja - dafür gab es Bockwurst und Erpelschloot.
Weil es Steve zu doof war, ging er kurz zum Rewe und kam mit zehn 5,0 Geschossen zurück, die dann auch gediegen ihrem Nutzen entsprechend vernichtet wurden.
Am Hauptbahnhof in Köln hatten wir später noch ein schnelles im Kölschtreff, dann ging es für mich gen Küppersteg.
 
DJK Rheinkraft Neuss v SSV Delrtah 2:2
Testspiel
16.02.2016 - 19:30 Uhr
Ludwig Wolker Sportanlage Ascheplatz
 
Laut fussball.de sollte das Spiel im Stadion auf Rasen stattfinden. Google verriet mir, dass dieses auch Flutlicht hat, so dass ich es drauf ankommen ließ. Ich wunderte mich wenig, als doch auf der Asche nebenan gespielt wurde. Das Spiel war okay, das Bier eiskalt und die Luft noch viel kälter.
Vielen Danke an Rheinkraft für das Trikot für Alfie.
 
 
Bayer 04 v Werder Bremen 1:3
DFB Pokal 1/4 Finale
09.02.2016 - 19:00 Uhr
BayArena
 
Ein Dank geht an Knilch, für das Organisieren der Karte für Kilian. Ansonsten schweigen ich zu diesem Spiel...
 
Hallescher FC v Dynamo Dresden 0:0
3. Bundesliga
07.02.2016 - 14:00 Uhr
Kurt Wabbel Stadion
 
Als der Wecker mich per Snoozefunktion das sechste Mal aus dem Schlaf riss war es fast zu spät. Denn der Blick auf den Tacho zeigte mir, dass meine Bahn in 10 Minuten fahren würde. Aufgesprungen, angezogen und los. Für Duschen, Zähneputzen, Deo und den ganzen anderen Quatsch war keine Zeit mehr. So reichte es noch knapp. Herr je. Verdammter Karnevalssuff :-)
Bis Hannover döste ich vor mich hin, dann holte ich Konterbier. Das wirkte. Fit kam ich in Halle an und hatte sogar noch Zeit mir ne Portion Carbonara zwischen die Biere zu packen. Immer wieder lecker - wenn sie denn gut sind, was sie heute waren. Per Straßenbahn ging es zum Stadion, dass ja leider nicht mehr das Alte ist. Immerhin stehen wohl noch die Grundmauern. Rund ums Stadion herrschte Alkoholverbot! ACDBVAB!!! (= all cops die Bier verbieten are bastards!) Ein Kiosk verkaufte dann doch brauchbaren Stoff, so dass ich mir noch eine 0,5 Liter Kugel in den Schädel schoss. Kann man fast wörtlich nehmen. Ein 0,5er Bier in acht Minuten ist für meine Verhältnisse nämlich rasendschnell! Bin halt eher der gemütliche Biertrinker.
Im Stadion traf ich dann den Juniorhofer mit dem ich das Spiel gemeinsam schaute. Gegen Magdeburg war es wohl noch besser, aber auch heute war es mehr als gut. Dresden zwar ohne Optissches, dafür aber mit nahezu 90-minütigem Support. Schlachtgesaänge und Lieder wechselten sich dabei ab. Halle machts zu Beginnn eine Choreo: im ganzen Stadion wedelten die Leute mit rot-weißen Fahnen, dazu eine riesege Zaunfahne mit "Hallescher Fußballclub" und irgendwelchen rotleuchtenden, qualmenden und lecker riechenden Stäben, die unten am Zaun von Leuten mit lustigen Masken ruckartig auf und ab bewegt wurden. Sehr schön. Dewegen war ich hier. Alledrings war ich auch wegen Toren hier. Die fielen aber leider nicht. Dresden hatte zwar ein paar gute Chancen, nutze diese aber nicht. Und weil Halle wacker kämpfte, verdienten sie sich den Punkt auch.
Nach den Spiel schickten mich die Cops von Pontius zu Pilatus und zurück, weil überall irgendwelche sinnlosen Straßensperren waren. Dennoch erreichte ich meinen Zug und dampfte heimwärts. Gut, dass der Rosenmontag im Rheinland ein Feiertag ist...
 
 
Bayer 04 v Bayern München 0:0
Bundesliga - 20 Spieltag
06.02.2016 - 18:30 Uhr
BayArena
 
Wenn man als Kakerlake ins Stadion geht ist man entweder ein kafkaeskes Opfer oder es ist Karneval. Heute war zweiteres. Und da das Spiel um 18:30 Uhr war konnten Kilian und ich vorher noch den Zug in Leichlingen gucken. Endlich mal wieder.
Das Spiel war kämpferisch eins A und brachte einen verdienten Punkt für die schwarzroten Jungs.
 
 
TUS RW Koblenz v FK Kosova Montabaur 7:0
Testspiel
04.02.2016 - 19:30 Uhr
Rot-Weiß Hockeyplatz
 
Daniel überredete mich zu diesem Käse mit dem Argument das Spiel wäre auf einem Landesligaground, der gleich von zwei Vereinen genutzt würde. Hieße zwei Kreuze! Ja, hieße! der Käse war nämlich nicht auf dem gewünschten Platz sondern auf einem Platz der eigentlich nur von den Hockeydamen genutzt wurde. Das machte das ganze schon zu Schimmelkäse. Dass es nun nocht nicht mal Bier am Ground gab, sondern man dafür 200 Meter zu dem eigentlichen Ground laufen musste, machte es zu verschimmelten Schimmelkäse. Irgendwie war es aber doch ganz nett, machte man so immerhin einen , wenn auch kack, Platz der seltenst bespielt wird. Einigen wir uns also auf einen Mittelalten Gouda.
 
 
Sportring Eller v 1. FC Monheim 2:12
Testspiel
02.02.2016 - 19:30 Uhr
Sportplatz Roßbach Straße
 
Lustig zu erwähnen: Der Vierer von Monheim kam mir bekannt vor, dennoch fragte ich bei dessen Bank nicht nach, wie dieser heißt. Lange nach dem Spiel kommentierte der, für den ich den Vierer gehalten hatte, aber nicht glauben wollte, dass er es ist, unter meinem Foto sinngemäß: "Warum guckst du dir von meinen Spielen ausgerechnet dieses an?" War ja klar... Und ne gute Frage! Viele Tore sind zwar nett, aber irgendwie in dieser Dimension auch sinnlos. Aber das weiß man ja vorher nicht.
Zwischenzeitlich hatte es dermaßen geschüttet, dass Henryk und ich unter das Dach geflüchtet sind.. Dach? Ja! Es gab eine Art Tribüne, etwas abseits des Platztes, die eher an ein Carporte erinnerte. Irgendwie gefiel mit das aber.
 
 
ASV Mettmann v SW Düsseldorf 3:3
Testspiel
31.01.2016 - 15:00 Uhr
Mettmanner Sportzentrum Platz 1
 
Ich traf mich in Düsseldorf mim Knlich und in Mettmann mit den Eingeborenen Sven und Dion, die beide schon wieder an der Flasche hingen. Brave Jungs. Der Ground kann für die Liga viel. Er hat vor dem Funktionsgebäude einige hohe Stufen die auch noch überdacht sind. Die Kneipe kann auch überzeugen. So sehr gar, dass die zweite Halbzeit komplett dort verbracht wurde. Warum? Nun es war ARSCHKALT, wo waren die Temperaturen aus Dubai???
 
 
Bayer 04 v Hannover 96 3:0
Bundesliga - 19. Spieltag
30.01.2016 - 15:30 Uhr
BayArena
 
Vom Flughafen nach dem Arabien-Trip ging es nur ganz kurz nach Hause um den Rucksack abzulegen. Um 14:00 Uhr etwa war ich dann am Eck. Ab da lief alles wie gewöhnlich. Ein paar Bier, ein erstaunlich gutes Spiel. Mit meiner Mutter fuhr ich dann zu meinen Eltern um dort bei Raclette meinen Geburtstag nachzufeiern,
 
 
Sharjah FC v Al Ain 3:2
Arabian Gulf League
29.01.2016 - 19:00 Uhr
Al Sharjah Stadium
 
 
Al Wasl v Al Nasr 3:2
Arabian Gulf League
28.01.2016 - 19:00 Uhr
Zabeel Stadium
 
 
Al Ahli v Al Ghrafa 0:1
Qatar Stars League
27.01.2016 - 17:30 Uhr
Grand Hamad Stadium
 
 
TSG Hoffenheim v Bayer 04 1:1
Bundesliga 18. Spieltag
23.01.2016 - 15:30 Uhr
Rhein Neckar Arena
 
Per Zug gings hin. Unterwegs traf ich ein paar LEVs für ein par Bier. Am Bierstand unterhalb der Concorde wurden weitere getrunken. So weit aber alles im Rahmen. Im Stadion gabs nur Plörre.
Am Bahnhof traf ich nach dem Spiel noch Paffi, mit dem gemütlich die Heimfahrt angetreten wurde. Am nächsten Tag stand ja wieder Mal ein größerer Trip an, da wollte man fit sein.
 
 
SG Benrath-Hassels v FC Zons 2:0
Testspiel
21.01.2016 - 19:30 Uhr
BZA Am Wald
 
Das Spiel fand auf dem hinteren Platz statt. Das führte zu einer kleinen, ergebnislosen Diskusion im Knilch Chat was denn hier nun der Haupt- und der Nebenplatz sei. Eiegntlich ja eh wurscht, da je eh alles... lassen wir das.
Ach ja: es war immer noch ARSCHKALT. Henryk durfte sein Fahrad nicht mit zu Platz nehmen, sondern musste es vorne abschließen. Als Erwachsener müsse man ja ein Vorbild sein. Naja, der Sozi in mir gibt dem recht, der Asozifußballfan in mir sagt: albern bei einem Testspiel.
 
 
SpVg Essen-Steele v FSV Kettwig 7:3
Testespiel
19.01.2016 - 19:30 Uhr
Langmannskamp
 
nach Küppersteg und aß da im Grill erst mal was deftiges. Dann ging es weiter nach Essen. Unterwegs stieg Henryk zu, so dass wir uns das torreiche Spiel zu dritt antaten. Das schönste war aber die Halbzeitpausse im warem Kiosk. Der Ground ist ganz okay, bietet er immerhin eine kleine Tribüme Marke "Eigenbau".
 
 
Bayer 04 v VfL Bochum 1:2
Testspiel
19.01.2016 - 15:00 Uhr
Ulrich Haberland Stadion
 
Ich hatte frei und daher Zeit. So traf man nach der (Bundesliga) Sommerpause im Kleinen Haberland mal ein paar Kumpels wieder. Es war ARSCHKALT und das Spiel scheiße. Eigentlich ein Grund den Abend auf der warmen Couch zu verbringen. Erst recht weil die nur 15 Minuten Fußweg weg war. Aber man ist ja bekloppt und begab sich daher mit Alexander E...
 
 
v.v.G.V.V.V. v HHC Hardenberg 4:1
Holland Topklasse Zaterdag
16.01.2016 - 14:30 Uhr
Sportpark Panhuis
 
Arnd fuhr, Ingo und ich tranken. Spektakulär war es nicht. Typisch Holland halt. Ne ganz nette Kneipe, ansonsten die üblichen Blechhüttentribünen. Ein Doppler mit Belgien war leider nicht drin, da Arnd am Abend einen Termin hatte. So ging es mit Abpfiff heimwärts.
 
 
FC Salia Sechtem v SpVgg Wesseling-Urfeld 2:3
Testspiel
15.01.2016 - 19:30 Uhr
SaliaArena
 
Eigentlich sollte es nach Jong Ajax gehen. Aber da Ingos Karre nicht ansprang, verpassten wir unsere Mfg. Shit! Als Alternative bot sich lediglich dieser Kick an. Ingo musste sich um Auto kümmern, aber Henryk holte mich in Chorweiler ab und mit ihm fuhr ich zu dem Kracher. Einzig erwähnenswert ist die Spende von Salia für die Alfie Lund Kette. Bedankt!
 
 
TUS Essen-West v Sportfreunde Altenessen 3:1
Testspiel
14.01.2016 - 19:30 Uhr
Eberhard Pickenbrock Stadion
 
Ich kann mich heute, am 08.03. nicht mehr erinnern mit wem und wie ich da war :-)
Wenn einer nen Gastbericht schreiben will, her damit.
 
 
Eastleigh FC v Boltotn Wanderers 1:1
FA Cup 3rd round
09.01.2016 - 15:00 Uhr
Silverlake Stadium
 
Es war mal wieder Zeit meinen Freund Barry und seine Frau Anita in Portsmouth zu besuchen. Die Gelegenheoit ergab sich, als ich entdeckte, dass ich hin- und Rückflug von Freitag bis Sonntag für 64 Euro nach Gatwick mit dem Spiel des FA Cups von Eastleigh gegen Bolton Wanders kombinieren könnte. Ich buchte, und erfuhr dann, dass Barry und Anita von Freitag auf Samstag gar nicht zu Hause sind. So suchte ich mir ne halbwegs günstige Bleibe in der Nähe des Airports. Fündig wurde ich mit dem White House Hotel in Horley. In dem Kaff verlief ich mich erst mal, kam dann aber doch an, checkte ein und haute direkt wieder ab um noch drei Biere in zwei verschiedenen Pubs zu trinken. Um ein lag ich in meinem kleinen aber gemütlichen Zimmer.
Am nächsten Morgen fuhr ich dann mim Zug nach Havent wo mich Barry einlud. Bei ihm zu Hause begrüßte mich Anita dann sehr herzlich. Wir blieben aber nicht lange brachen auf nach Eastleigh, bei Southampton. Das interessanteste was man über Eastleigh bei einer spontanen Suche im Internet findet ist, dass es die Heimatstadt von Benny Hill ist.
Zunächst fuhren wir kurz zu Barry Tochter samt Enkelin. Als wir wieder gingen begann letztere ordentlich zu plärren. Wir gingen dennoch direkt mal in einen Pub wo ich mir ein Ale und einen Teller Nachos kredenzte. Im nächsten Pub, beim nächsten Bier kam dann die erlösende Nachricht, dass das Spiel "on" ist. Das war nämlich ernsthaft in Gefahr gewesen, weil es die letzten Tage ziemlich heftig geschüttet hatte. Im Süden von England also das gleich wie letzte Woche im Norden... Diese Nachricht war jedenfalls die Biere drei und vier wert.
Dann ging es in den nächsten Pub, der definitiv einer der geilsten ist, in denen ich jemals war. Richtig typisch englisch und individuell eingerichtet, da er offensichtlich keiner Kette anghört. Barry zeigte mir ein Bild an der Wand, dass seinen Vater als Stammgast des Ladens auswies. Sehr coole Anekdote.
Dann ging es in Stadion. Dieses ist nicht all zu spektakulär, bietet aber immer hin drei Tribünen und die Möglichkeit drumherum auch zu stehen. Barry, ein Kumpel von ihm und ich stadnden dann in der Nähe einer der Eckfahnen und schauten dem Spiel, auf dem absolut miesen Platz zu. Entsprechend schwer tat sich der Zweitligist gegen den fünfligist. Es war verdammt spannend und erst in der Nachspielzeit kam Bolton zum glücklichen Ausgleich. Das bedeutet im FA Cup dann ja Wiederholungsspiel. Schade schade. Es hätte fast geklappt mit der Sensation, denn auch das Wiederholungsspiel gewann Bolton zu Hause nur knapp mit 3:2. NAch dem spiel enterten wir noch ein paar Pubs und trafen dabei einige Freunde von Barry. So verquatschten wir uns ziemlich und nahmen erst zwei Stunden später den Zug heim, als geplant. Am nächsten Tag schauten Barry und ich uns noch das Titanic-Museum in Southhampton an, das wirklich gut ist, bevor es für mich per Zug zurück nach Gatwick und von da nach Köln zurück ging.
Angemerkt sei noch, dass ich auf dem HInfug am Flughafen in Köln noch EBIB und Nobbi traf, ebenso Arnd und Jürgen mit ein paar Freunden von Viktoria Köln. Letztere Reisegruppe traf ich auch auf dem Rückflug, waren sie doch auch in England gewesen.
 
 
 
TUS Gerresheim v SC Düsseldorf West 0:6
A-Jugend Testspiel
06.01.2015 - 19:30
Sportplatz Heyestraße
 
So früh im Jahr ist ja meist noch ziemlich Ebbe in Fußballdeutschland. Außer Hallenfuppes ist nicht viel. Da kam dieses Spiel gerade gelegen. So brauch ich für den Kappes wenigstens keinen Sonntag verballern. Ingo und Steve war das Wetter zu doof, Arnd konnte nicht! Henryk wollte aber mitkommen, obwohl er da schon mal war. So ist recht.
Wir trefen uns am Bahnhofsvorplatz am Düsseldorfer Hbf. und gingen erst mal zu Daniel, einem lustigen Typen der in Bahnhofsnähe in einem Kiosk arbeitet. Dort trafen wir den Geier, Dion, Marcel und den Mannebach.Dort versorgten wir uns dann auch mit ausreichend Flüssigkallorien, bevor es mit der S-Bahn nach Gerresheim ging. Nach einem kurzen Fußmarsch waren wir da. Henryk bemerkte, dass er doch noch nocht da gewesen ist. Er war mal bei den SF Gerresheim, heute aber spielte derdiedas TUS. Um so besser. Zum Spiel gibt es nicht viel zu sagen. Der Gast dominierte klar und gewann verdient mit 0:6. Das war bitter für den Fabian, der heute bei Gerresheim im Tor stand. Meine Gefährten und seine Kumpel pöbelten ihn dafür kräftig an. An der Grenze zum Erträglichen wurde dabei arg gekrazt.
Bemerkenswert war noch der äußerst gesprächige Schiri, mit dem wir in der HZ-Pause quatschten.
Auf dem Weg zurück zum Bahnhof machten wir noch kurz beim Rewe halt und füllten unser Proviant auf.
Dann ging es aber auch zügig heim.
 
 
02./03.01.2016
Everton FC v Tottenham Hotspur FC 1:1
Burscough FC v Spennymore Town 0:2
 
 
SV Lippstadt v SC Paderborn II 1:0
Oberliga Westfalen
21.12.2015 - 19:30 Uhr
Stadion Am Bruchbaum
 
Batty fragte an, ob ich mit nach Lippstadt fahren wolle, er könne um 16:30 Uhr in Leverkusen sein. Nach einigem Überlegen sagte ich zu. Damit würde zwar meine Eintritskarte für Paderborn v Düsseldorf verfallen, aber was solls. So könnte ich mit dem 200sten Spiel im Jahr 2015 sogar noch einen neuen Ground machen. Das gefiel mir besser. So gabelten mich Batty und Mario aus Trier in Küppersteg auf und nach zwei Bier auf der Fahrt waren wir so zeitig in Lippstadt, dass wir noch was Essen gingen und eine Runde über den schönen Weihnachtsmarkt drehten.
Das neue Stadion von Lippstadt bietet eine sehr ordentliche Haupttribüne, sowie ein Funktionsgebäud hinter dem Tor, sowie drei Stufen auf der Gegenseite. Es ist ein Neubau, und hat nicht den Charme des Waldschlösschen, aber ist für einen Oberligisten sicherlich ganz gut. Bei einer solchen Ansetzung, an einem Montagabend war klar, das unzählige Hopper anwesend sein würden. Unter anderem traf ich Cartmen mit drei Freunden, einen Hopper aus Nürnberg, den Hensel, Cem aus Bielefeld und einige andere. Völliger Wahnsinn...
Das Spiel war nicht wirklich brauchend. Lippstadt wurde seiner Favoritenrolle gerecht und dominierte. Am Ende reichte es für einen knappen, aber verdienten 1:0 Sieg.
Im Fanblock der Lippstädter sorgten etwa 50 Leute permanent und kreativ für Stimmung. Für eine so kleine Stadt und einen Oberligisten echt tip-top.
Vor dem Spiel hatte ich den Stadionsprecher nach einer Schal-Spende für Alfie Lund gefragt. Er verwies mich an den Präsi Thilo Altmann. Diesen traf ich nach dem Spiel und er übergab mir nach kruzer Erklärung einen Schal. Vielen Dank!
Die Rückfahrt verlief dann ereignislos und gegen 23 Uhr war ich daheim.
 
 
FC Ingolstadt v Bayer 04 0:1
Bundesliga - 17. Spieltag
19.12.2015 - 15:30 Uhr
Audi Sportpark
 
Angereist war ich von Leipzig aus. Dort war ich bereits am Freitag hingefahren um Markkleeberg v Rapid Chemnitz zu gucken. Doch das Spiel war abgesagt worden. Ziemlich abgefucked streifte ich den Freitagaben durch die sächsische Metropole und ging schließlich was essen. Am späten Abend guckte ich in der Bar des Hostel noch die Darts-WM und buchte neben bei Flüge nach Dubai. So bekam der Freitag einen versöhnlichen Abschluss. Am Samstagmorgen fuhr ich mit Umstieg in Nürnberg von Leipzig nach Ingolstadt. Im zweiten ICE traf ich dann auf zwei Bayerfans, die einen OFC Fan im Schlepptau hatte. Dieser war dunkelhäutig, sprach aber hervoragendes Hessisch. Das war schon ganz amüsant. Wir tranken ein Bier im Bistro-Wagen und waren dann schon da. Am Bahnhof warteten wir auf die Ankunft des Sonderzuges. Nach und nach trafen weitere Bayerfans ein. Auch die HE-Sektion Schweiz war dabei. Etwas verspätet kam der Sambazug an und per Shuttlebusse wurden alle Fans zum Stadion gekarrt. Dieses liegt mitten im Nichts, wie so viele Neubauten. Ich sage noch Mal: Gerne kann der Bayer unser Stadion noch ein Mal für 75 Millionen Euro umbauen, Hauptsache es bleibt da wo es ist!
Ich traf mich noch mit Andy und ein paar anderen Badenern und geimensam suchten wir ein Bier. Rund ums Stadion gibt es dafür nur eine Gelegenheit: Die Stifts Alm. Dies ist eine Holzhütte an der Heimkurve und ein ganz cooler Laden. Dennoch ist es furchtbar, ein Stadion im Nichts zu haben.
Zu Beginn hatten die Ultras eine kleine aber feine Choreo vorbereitet, deren Motto mir leider entfallen ist. Die Stimmung war auch ansonsten ganz gut bei uns, wie ich finde. Von Ingolstadt sah und hörte man nichts.
Das Spiel war hingegen zeimlich kacke - von Beiden Seiten. Eher hatte Ingolstadt Vorteile, nutzte diese aber nicht. Anders der Bayer! Mal wieder durch Chicharito! Auf Vorlage von Bellarabi traf er zum 0:1 - dem Endergebnis.
Mit den drei Punkten im Gepäck ging es zurück zum Bahnhof. Den Plan per ICE nach Hause zu fahren legte ich ad acta und bestieg stattdessen den Sonderzug. Ich kaufte ein Schlüsselanhänger bei der UL für 20 Euro, und erlangte so die moralische Genehmigung mitzufahren Die Stimmung im Zug war mega geil. Suff, Pogo und zwischdurch ein paar gute Gespräche wechselten sich ab. Bei einem Pogo haute es mich weg, was ich mit einer kleinen, harmlosen Platzwunde auf der Stirn bezahlte. Jedes mal graut es mir vor dem Sambazug - und jedes Mal ist es dann doch Hammer...
 
 
Arminia Bielefeld v Sankt Pauli 0:0
2. Bundesliga - 18. Spieltag
14.12.2015 - 20:15 Uhr
Stadion Alm (SchücoArena)
 
Für den Plan "200 Spiele in 2015" musste für den Montagabend irgendwas her. Die Alternative zum Kick auf der Alm war ein A-Juniorinnen Spiel in Köln. Nach einigen Überlegungen entschied ich mich dann für das Spiel in der Stadt, die es angeblich ja gar nicht gibt. Hin ging es im ICE und dann per U-Bahn zum Stadion.
Den Linke, der auch da war, traf ich nicht, der war noch irgendwo arbeiten vorher.
Eckert war so nett gewesen und hatte mir die Nummer vom Fantastic-blue-Phillip geschickt, den ich dann auch traf. Gemeinsam guckten wir dann sitzend die erste Hälfte. In der zweiten wechselten wir in den Stehbereich verloren uns da aber aus den Augen.
Das Spiel war kacke, die Stimmung aber sehr ordentlich, von beiden Seiten.
Nach dem Spiel sperrten die Ordner ein Tor zwischen der Süd und der Osttribüne zu. Warum wusste keiner, ist es sonst doch immer offen. Das einzige was das zu Folge hatte, waren Pöbeleien und Aggressionen. Völlig sinnfrei! Gästefans waren da nämlich keine!
Ich traf mich dann mit Batty und Jeff die aus Luxembourg angreist waren. Batty ist Fan von Avenir Beggen, Jeff von Jeuness Esch. So entstanden auf der Rückfahrt interessante Gespräche über die Fanszenen hier und dort.
Ich hätte auch mim Zug zrückfahren können, hätte dafür aber um 22:22 Uhr am Hauptbahnhof sein müssen. das war mir zu stressig. So war ich bequem und in netter gesellschaft um 0:30 Uhr zu Hause. Schönen Gruß nach LUX...
 
 
Bayer 04 v Borussia Mönchengladbach 5:0
Bundesliga - 16. Spieltag
12.12.2015 - 18:30 Uhr
BayArena
 
Endlich mal wieder ein geiler Sieg. Und dann gegen die zuletzt famosen Gladdies. Gut, so ganz zuletzt waren sie nicht famos und hatten bei ManCity mit 4:2 in der CL verloren und waren dadurch komplett als Vierter der Gurppe raus. Davor aber hatten sie die Bundesliga gerockt und auch den Bayern die erste Niederlage zu gefügt. War die erste Halbzeit noch ausgeglichen, spielte der Bayer in der zweiten Halbzeit den besten Fußball der Saison. Also den besten Fußball von Leverkusen in dieser Saison Chicharito und Kießling brillierten als Doppelspitze und trafen dreimal, bzw. zwei mal.
Bemerkenswert ist noch das Plädoyer der Fans für Stefan Kießling nach dem Spiel. Ihm wurde deutlich gemacht, dass er hier her geehört und hier geliebt wird. Für seine Art, seinen Kampf und seinen stetigen Willen. Schön, dass inzwischen feststeht, dass er erst mal in LEV bleibt.
 
 
SC SW Köln v SpVg Wahn Grengel 5:0
Ajgd Kreisklasse Köln
12.12.2015 - 15:00 Uhr
Ascheplatz Biesterfeldstraße
 
Direkt vom Fanclub-Meeting ging es per Bahn zu diesem Kick. Im nahen Netto holte ich mir noch eine Dose Bier und dann ging es zum Platz. Weil der SC SW derzeit auf Plastikwiese umrüstet, spielen sie ihre Heimspiele auf dem Platz des SSV Vogelsang. Soll mir recht sein, so konnte ich noch ´nen neuen Ground machen.
Der SC SW ist Tabellenführer und man sah auch warum. Das war schon ganz fein, was die Jungs da zusammengekickt hatten. Allerdings waren sie auch ziemlich lange in Überzahl. Der Neuner der Gäste ließ sich zu einem "Halt dein Maul" hinreißen, als er von einem "Fan" des SC SW angepöbelt wurde, weil er eine Chance vergeben hatte. Das war für den ansonsten guten Schrir Grund genug Rot zu zeigen: Gelb hätte es auch getan, finde ich.
In der HZ versorgte ich mich noch mal mit Bier. Das Spiel war auch in der zweiten Hälfte ganz ansehnlich. Mit dem Schlusspfiff lief ich aber los zur Bahn um pünktlich zum Spiel des Bayers zu kommen.
 
 
FV Cosmos Bonn v Oberkasseler FV 2:8
Kreisliga D Bonn Staffel 2
11.12.2015 - 19:30 Uhr
Kunstrasenplatz Ippendorf
 
Man war das scheiße. Normalerweise schaffe ich es ja in jedem Rotzplatz irgendwie was gutes zu finden. Irgendeine Kleinigkeit über dich ich mich freue. Heute nicht. Es regnete in Ströhmen und es war kalt. Da kann der FV Cosmos Bonn nix für. Aber auch alles andere war scheiße. Der Platz war ein Kunstrasenplatz ohne alles, außer einer Stange drum herum. Es gab keinen Verkauf. Keine Getränke, nichts zu essen! Das lässt schon vermuten, dass es auch kein Vereinsheim gab. So war es natürlich auch. Als dann auch noch mein Schirm kaputt ging hatte ich die Schnauze voll und ich haute in der Halbzeit ab. Das wird garantiert nicht so oft passieren, aber heute ging es nicht anders. Ich hatte einfach genug gesehen. Dabei war das Spiel ansich ganz unterhaltsam, stand es doch nach 45 Minuten bereits 1:3...
Die Rückfahrt war dann total nervig. Schon der Bus zum Bonner Hbf, kam 20 Minuten zu spät, mein anschließender RE wurde über Schlebusch umgeleitet, so dass ich von da nach Opladen und dann mim Bus nach Küppersteg musste. ...und das Gyros beim Griechen meines Vertrauens war um 22:20 Uhr dann natürlich auch alle...
 
 
Bericht zu BATE Barrysau v Bayer Leverkusen plus Rahmenprogramm. Insgesamt sieben Spiele...
 
 
Germania Großkrotzenburg v TSV Vatanspor Bad Homburg 0:3
VL Hessen Süd
22.11.2015 - 14:00 Uhr
Sportanlage Am Oberwald
 
Einer der ersten Hopper den ich kennen lernte war M. Dee aus Großkrotzenburg. Das war 2005 auf dem Trip nch Nordirland. Seit dem kenne ich diesen Kaff. Heute war ich dann endlich mal da, obwohl M. schon lange nicht mehr dort wohnt.
Per Bahn reiste ich an und war froh, als man mir sagte, dass gespielt wird. Weil es die letzten Tage viel geregnet hatte war ich mir dessen nicht so sicher. Die Anlage am Oberwald überzeugt durch ein paar Stufen so wie eine Terrasse samt Vereinheim... oder umgekehrt? Ist jedenfalls ganz nett dort.
Sportlich waren die Gäste aus Bad Homburg klar überlegen und siegten verdient mit 3:0.
Nach dem Abpfiff beeilte ich mich meinen Bus zu bekommen, so dass ich einen frühen ICE gen Heimat bekam.
 
 
FSV Luckenwalde v FC Energie Cottbus 1:0 n. V.
Brandenburg Pokal
14.11.2015 - 14:00 Uhr
Werner Seelenbinder Stadion
 
Per ICE via Berlin und ab da per RE ging es nach Luckenwalde. Im RE nach Luckenwalde bekam ich eine Diskussion mit, die ein Päarchen mit der Schaffnerin führte. Der Typ sagte sinngemäcß: "Ich habe aber doch genau so gebucht: von Wuppertal über Luckenwalde mit drei Stunden Aufenthalt in Luckenwalde..." Da war klar, dass ich nicht alleine sein würde. Vor dem Spiel verpasste ich die Beiden. Daher lief ich zum Stadion noch alleine, ging irrtümlicherweise in den Gästeblock, verließ diesen wieder und ging in die Heimsektoren.
Das Stadion war ganz ordentlich gefüllt, ich meine knapp 2500 Leute waren da. Die Stimmunng war dennoch nur sehr bescheiden. Von der Heimseite kam fast nix, und wenn dann sinnslose Anti-Cottbus-Rufe. Die etwa 250 Cottbusser machten schon etwas mehr Radau, allerdings auch nichts weltbewegendes. Das Spiel war ausgeglichen schlecht und eigentlich hätte man spätestens nach fünf Minuten wetten müssen, dass es mit 0:0 in die Verlängerung gehen würde. So war es dann auch. Als es aufs Elfmeterschießen zuging fiel das erlösende 1:0 für den Außenseiter. Der Jubel im Stadion war groß und noch größer, als der Schiri abpfiff. Für mich und die Beiden von der Hinfahrt hieß es nun schnell zum Bahnhof zu kommen. Er war der Pumuckel. Genau! Der Pumuckel, dessen Fahne bei jedem Mönchengladbach Spiel hängt. Sie war seine Freundin. Die Rückfaht verbrachten wir dann zusammen was sehr gesellig war. Immer wieder schön neue Hopper kennen zu lernen.
 
SV Lohausen II v Rather SV II 5:1
Kreisliga C Düsseldorf
11.11.2015 - 19:30 Uhr
Sportplatz Lohausen
 
Eigentlich wollten Henryk und ich mit Knilch und einem gewissen Lars zu irgendeinem anderen Spiel. Knilch aber sagte ab. So fuhren Henryk und ich zu diesem Hammer im Norden von Düssseldorf, in direkter Nähe zum Flughafen, was sich in permanenten "Tieffliegern" zeigte. Und wen lernt man da zufällig kennen? Genau den "gewissen Lars". Die Hopperwelt ist klein.
Lars hatte selber einige Jahre beim SVL gespielt, war also gar nicht zum Hoppen hier, somdern, wenn man so will, als "Fan". Entsprechend der neuen Bekanntschaften (Lars Freundin war auch mit), wurde die meiste Zeit gequatscht. Das Spiel gewannen starke Lohausener mit 5:1. Lars und Freundin fuhren uns noch zu irgendeinem Bahnhof, von wo wir per S6 gen Heimat aufbrachen.
 
 
Bericht zu AS Roma v Bayer Leverkusen plus Rahmenprogramm. Insgesamt acht Spiele...
 
 
TuSpo Huckingen v Viktoria Buchholz 4:6 n.E.
Kreispokal Duisburg
30.10.2015 - 19:30 Uhr
Sportplatz Spickerstraße
 
Per Straßenbahn fuhren Henryk und ich von Düsseldorf aus hierher. Zunächst verliefen wir und und landeten auf einem Pferdehof. Der Gaul, der seinen Kopf aus seiner Box streckte, wollte mir partout nicht verraten, wie man zu dem benachbarten Platz kommt. Auch ein/e Pferdewirt/in war nicht zu sehen. Wir riefen daher durch den Zaun und einer der Ersatzspieler sagte uns was wir wissen mussten. So waren wir mit etwa fünf minütiger Verspätung am Platz, der ein paar Stufen bietet und eine Terasse mit Grill und Bierstand. Die Currywurst hier war top, das Bier schmeckte auch. Und als wir mit den Leuten dort ins Gespräch kamen, erzählte ich auch von Alfie und bekam einen Schal. Vielen Dank. Das Spiel war top. Ein echter Pokalfight zwischen einem Kreis-B-Ligisten und einem Landesligisten. Leider wurden die wacker käpfenden Underdogs nicht belohnt und verloren im Elfmeterschießen. Das Elfmeterschießen bedeutete natürlich auch eine wesentlich verspätete Abfahrt. Irgendwann war ich aber dann doch zu Hause und freute mich am nächsten Morgen arbeiten zu dürfen - nicht.
 
 
FC Schaffhausen v FC Sion 2:3 n.V.
Würth Schweizre Pokal
29.10.2015 - 19:30 Uhr
Stadion Breite
 
Ich hatte Donnerstag, Freitag frei. Ich durchforstete die Spielpläne auf der Such nach etwas, das weit weg is und interessant. Fündig wurde ich bei diesem Spiel. Die Ansetzung ist gut und Schaffhausen ist der Ort wo der Rheinfall liegt. Da gibt es also auch was zu gucken. Ich suchte mir eine Herberg in Singen bei Schaffhausen, aber noch in Deutschland aus. Dort war alles deutlich günstiger. Per Bahn gelangte ich via Stauttgart nach Singen. Die Fahrt von Stuttgart nach Singen er RE gestaltete sich dabei als extrem langwierig.
In Singen angekommen suchte ich die Herbegre auf um fest zu stellen, dass es diese gar nicht mehr gibt. Tolle Wurst! In der Touri-Info bekam ich eine Empfehlung, die sich im Nachhinen als lohnen herausstellte. Das Haus war zwar uralt und etwas muffig, aber das Zimmer war okay und vor allem sauber. Da Bett war total bequem und das Essen unten im Restaurant lecker. Alles gut also.
Ich aß eine Portion Kaasspatzen und fuhr dann per Bahn nach Schaffhausen. Im Zug fragte ich zwei etwa 12jährige Jungs, die neben mir saßen, welches der erste Halt in der Schweiz sei. So kamen wir ins Gespräch. Die Beiden erzählten, dass sie "auf der anderen Seite der Schweiz" in Deutschland in die Schule gingen. Um dorthin zu kommen würden sie halt ein Mal quer durch die Schweiz fahren, weil es außenrum zu weit wäre. Das hört sich jetzt heftig an, ist es aber nicht wirklich. Schaffhausen liegt auf einer kleinen "Zunge" und ist Norden, Westen und Osten von Deutschland umgeben. Die Jungs fahren halt die knapp 25 Kilometer von Ost nach West. "Zur Schule ein Mal durch ein anderes Land!" Irgendwie lustig.
In Schaffhausen lief ich zum Ground "Stadion Breite". dafür muste ich permanent bergauf. Ganz schön anstrengend. Mein angefragtes Ticket war leider nicht hinterlegt, so dass ich mir am Abend noch ein kaufen müsse. Das kostete miich Zeit, da ich dafür schon um 18:00 Uhr am Ground zurück sein musste. Doof, aber es ließ sich nicht ändern.
Per Bus fuhr ich raus zum Reihnfall. Da war ich schon mal vor 25 Jahren oder so gewsen, kann mich entsprechend nicht mehr wirklich dran erinnern.
Der Rheinfall ist 150 Meter breit und 23 Meter hoch/tief. Wie man es nimmt. Das Becken erreicht eine Tiefe von 13 Metern. Er entstand vor 15.000 Jahren und es fließen im Sommer etwa 600.000 und im Winter 250.000 Liter Wasser hinab. Genug der Fakten. Schön ist es dort nämlich auch. Ich wollte eigneltich mit nem Boot zu einer Aussichtsplattform mitten im Reihn fahren, aber das dauerte zu lange. Das obligatorische Kühlschrankmagnet für meine Eltern blieb hier im Laden. 7,50 Euro für einen kleinen Magneten sind ne Frechheit.
Ein Bus brachte mich zurück in die City. Es war nun schon Dunkel. Daher kann ich nciht viel zur Stadt sagen, der erst Eindruck war aber weder besonders toll noch ernüchternd.
Pünktlich um 18 Uhr holte ich als einer der ersten and er Abendkasse mein Billet für 20 Franken. Bevor ich rein ging gönnte ich mir in einer Kneipe noch ein Vierfrankenbier. Für 0,33 l! Dieses Land ist schön und die Leute top. Aber es ist einfach zu teuer da.
Kurz vor dem Anpfiff ging ich ins Stadion. Es bietet eine Haupt- und eine Hintertortribüne, sowie Stufen auf den anderen beiden Seiten. Die Ultras von Schaffhuse, wie sie immer riefen, machten eine kleine Choreo, die ich aber nicht deuten konnte, dazu gab es ein wenig Rauch. Der kleine Sion-Mob gegenüber supportete fleißig, aber auf Grund der geringen Anzhal an Leuten (50?) nicht wirklich vernehmbar.
Das Spiel war mehr als ordentlich. Schaffhausen ging in Führung, doch der favorit aus Sion drehte das Spiel. Schaffhausen glich wieder aus und es ging in die Verlängerung. Dort ging Sion erneut in Führung. Der FCS kämpfte bis zum Ende, aber es reichte nicht. Schade. Zeuge einer Sensation zu werden ist doch immer wieder nett. Heute sollte es nicht so sein.
Mit dem Abpfiff verließ ich das Stadion und ging zurück zum Bahnhof wo ich ziemlich bal nen Zug gen Bundesrepublik bekam. Die Küche im Hotel hatte schon geschlossen. Der Macces ebenso. Man empfahl mir aber einen Dönerladen, etwas die Straße runter. Döner ist ja eigntlich nicht so meion ding. Aber dieser war richtig geil Das Brot super lecker und knusprig, das Fleisch ebenso. Auch der Salat war frisch, troztdessen, dass es mittlerweile fast 23 Uhr war.
Zwei Bier bekam ich dann in der Kneipe meiner Pension noch, bevor ich in die Heia ging.
Nach einer ausgiebigen Dusche am Morgen klingelte mein Handy. Mein Chef wollte mich Dienstverpflichten. "Ich kann aber frühstens in sechs, sieben Stunden da sein..." Dieses wahrheitsgemäße Argument rettete mich dann davor zur Arbeit zur müssen.
Ich bummelte etwas durch die wenig sehenswerte Stadt bis zum Stadion des FC Singen, welches dafür um so sehenswerter ist.
Dann fuhr ich per Bahn nach Hause zurück. Das nächste Spiel für den Abend stand an.
 
 
Viktoria Köln v Bayer 04 0:6
DFB Pokal 2. Runde
28.10.2015 - 19:00 Uhr
Sportpark Höhenberg
 
Ich traf mich mit ein paar Fanclubkollegen in Küppersteg und gemeinsam fuhren wir von dort, via Mülheim (von da per Bus) bis zur Frankfurter Straße in Höhenberg. Es war reichlich früh, so dass ich noch nicht rein wollte. Daher trank ich vor dem Stadion ein Bier und aß eine Wurst. Ich tarf Michael Varutti mit dem ich im Vereinsheim von TUS rrh. ein paar weiter Bier trank. Später traf auch noch Arnd von Viktoria ein.
Das Spiel gewann der Bayer souverän mit 0:6. Mehr braucht man dazu nnicht schreiben.
Auf den Rängen dominirte Zahlenmäßig tatsächlich mal der Bayer. Gab es da schon mal bei einem Auswärtsspiel?
Unser Support war eher mäßig. Mag daran gelegen haben, dass die Gegengerade einfach zu langgezogen war. Die Sups von Viktoria gaben ihr bestes, und waren auch ganz okay. Man merkt aber deutlich, dass die Viktoria nur die Nummer drei hinter der Fortuna und noch nem anderen Verein ist. In den Tagen nach dem Spiel wurde vor allem das "Jeder Kölner ist ein Hurensohn"-Plakat zerredet. Mein Gott, ja es ist primitiv, aber nun wahrlich kein Grund so ein Heckmeck zu veranstalten.
Die Post-Match-Biere trank ich dann erneut mit Arnd im TUS rrh Vereinsheim. Unterm Strich ein gelungener Ausflug in die Nachbarschaft.
 
 
SUS Nippes 12 v RSV Rath-Heumar
A-Jugend Kreisklasse Köln
26.10.2015 - 19:15 Uhr
Franz Schlösser Sportanlage
 
Mission 200! Also 200 Spiele im Jahr 2015 zu sehen, war der Grund dieses Spiel zu besuchen. Denn den Ground hatte ich schon. Nun, auch Kollege Kilian konnte ich bei dieser Gelegenheit noch mal treffen. Ingo, Henryk und Jever waren auch dabei. Letzterer hatte sogar seine beiden Drillingsbrüder dabei.
Das Spiel war für das Niveau ganz okay, einige gute Spielzüge und schöne Tore wurden geboten.
Absolut nervig dann die Rückfahrt ab Mülheim. Alles war verspätet, ohne irgendwelche Ansagen. Da steht man doof in Mülheim rum. So war ich erst um 22:30 Uhr via LEV-Mitte per Bus zu Hause.
 
 
Kohlscheider BC v Sparta Gerderath 3:0
Bezirksliga Mittelrhein Staffel 4
25.10.2015 - 15:00 Uhr
Stadion Oststraße
 
Weil der Vorabend zu hart war, fuhr ich nicht nach Berlin. Viel zu anstrengend. Ich schlief aus und machte dann mit Ingo aus, dass ich mich mit ihm am Bahnhof in Schlebusch treffe. Das machten wir dann auch und fuhren nach Herzogenrath. Dort Spielte im hübschen Stadion Oststraßer der Kohlscheider BC. Der Ground hat nen Rasenplatz und etwa 10 Stufen auf einer Seite so wie ein höher gelegenes Vereinsheimmit schöner Terrasse.
Das Spiel war ganz okay, aber irgendwie auch zu hart. Wir waren einfach beide nioch gut fertig.
Ich fuhr nach dem Spiel noch zu meinen Eltern wo es wenigstens was warmes zu essen gab.
 
 
Bayer 04 v VFB Stuttgart 4:3
Bundesliga10. Spieltag
24.10.2015 - 15:30 Uhr
Bayarena
 
Was für ein Spiel, was für ein Wechselbad der Gefühle. Teil II. Ich bin erst 34, oder schon 34? Bei solchen Spielen eher "schon"! Aber der Reihe nach. Ich wachte irgendwann auf. Garry hatte ich am Vorabend geschrieben, er und Graham wollten so gegen 12 Uhr bei mir sein. Jetzt war es knapp 11 und Garry rief an sie seien in zwei Minuten da. Puuh! Aber jut, so komm ich schneller zum Kontern. Die Beiden lungerten so also noch etwas auf mein Couch ab und als einziges Zeichen meiner Gastfreundlichkeit konnte ich sie mit Englischer Lektüre versorgen. Immerhin! Ich duschte in der Zwischenteit und gegen 11:30 Uhr waren wir beim Küpperstger Grill um uns mit was handfestem zu stärken. Die beiden Engländer bestellten sich gleich ein Bier, weshalb ich meine Cola stornierte und beim Bier miteinstieg. Über Costa und Eck ging es dann weiter bis ins Stadion, natürlich nicht ohne überall reichlich Leute und Bier zu begrüßen. So lief es auch im Stadion weiter.
Die erste Halbzeit war richtiger Schrott. Die zweite um so heftiger. Schnell stand es 0:2, was die Bayerfans verstummen ließ. Das 1:2 machte Hoffnung, das 1:3 diese wieder zu nichte. Doch wie inzwischen jeder weiß, sollte es ein besonderes Spiel werden. In relativ kurzer Zeit trafen Bönisch und Chicharito zum Ausgleich und dann, kurz vor Schluss, auch noch Mehmedi zum 4:3 Sieg. Unfassbar, wieder ein Spiel gedreht, diesmal komplett.
Wahnsinn! Ich traf noch meine Mutter, die mir euphorisiert und fassungslos um den Hals fiel.
Garry, Graham und ich gingen nun noch mal zum Eck, dass aber komischerweise zu war. Daher holten wir am Kiosk noch ein paar Bier um diese bei mir zu vernichten. Das klappte nicht mehr ganz so gut wie geplant. Ich schlief auf der Couch ein, wechselte irgendwann ins Bett und verpennte so auch die Party meiner Fanclubkollegin Sandra - sorry dafür.
 
 
SC Kapellen Erft II v TUS Grevenbroich 1:4
Bezirksliga Niederrhein
23.10.2015 - 20:00 Uhr
Erftstadion NP
 
Garry traf schon im Laufe des Tages aus Anderlecht ein, wo er am Vorabend das ärgerliche 1:2 von Tottenham gesehen hatte. Er ruhte sich etwas auf dem Hotel. Leider kam er als Mitfahrer für heute nicht in Frage, weil er sich mit Graham treffen musste, der gegen 21:45 Uhr in CGN landen würde. Ich traf mich dann gegen 17:30 Uhr mit ihm am Bahnhof. Wir tranken ein Kölsch in einer kleinen Kneipe am Nebenausgangs des Hbf. Dann war es auch schon wieder Zeit sich zu verabschieden. Garry kam noch mit zum REWE to go, wo ich mich mit Bier eindeckte und kurze Zeit auch Ingo eintraf. Garry ging was essen. Ingo und ich fuhren mit dem RE nach Kapellen-Wevlinghoven. An einem Kiosk luden wir auf, dann ging es per Pedes zum Stadion.
Leider wurde heute ja nur auf dem Nebenplatz gekickt, aber das war ja vorher klar. In der Regel kickt die Erste vom SCKE wohl eh hier. Das Spiel ließen wir plätschern und kontentrierten uns daher auf Trinken und Labern. Als unser Bier alle war, staubte ich im Vereinsheim, wo heute irgendein (Würfel)Turnier war, ein Bolten-Alt ab. Sehr gut! Jetzt hatten wir nach einer vierminütigen Fahrt nach Grevenbroich einen Vierzigminütigen Aufenthalt in der selben Kneipe, in der wir schon mit Henryk waren, vor ein paar Wochen, als wir bei RW Elfgen waren.
Nachdem auch dieser Aufenthalt feucht fröhlich beendet war, ging es nach Hause. Eigentlich wollte ich ja noch Garry und Graham treffen. Das hat alledings nicht mehr geklappt.
 
 
Düsseldorfer CfR Links v DJK Tusa 06 Düsseldorf
Kreisliga B Düsseldorf
21.10.2015 - 19:30 Uhr
Sportanlage Cfr Links
 
Ich traf mich mit Henryk auf dem Gleis in Benrath. Von da ging es weiter mim RE zu Hauptbahnhof und ab hier per U74 bis zum Dominikus Krankenhaus. Diese Haltestelle ist quasi direkt vor der Tür der Sportanlage CfR Links. Der Name ist recht langweilig, die Anlage ist es nicht. An einer der Eckfahnen stehen, hinter der Bande sechs oder sieben Stehtische, es gibt einen Graswall auf dem etwa 100 Sitzschalen montiert sind und auf der Gegenseite eine klitzekleine Tribüne, eher eine Bushaltestelle mit sechs Sitzen. Zu dem gibt es ein gutes, aber fast schon zu modernes Vereinsheim. Dort kehrten wir auch ein, als unsere Biervorräte von der Tankstelle gegenüber aufgebraucht waren. Hier gab es leckeres Alt mit dem kuriosen Namen "Gulasch Alt". Das ist wohl ne Privatbrauerei, dessen Mittbegründer den Spitznamen Gulasch ist, weil er Gulsch so gerne mag. Der Name hat also nichts mit dem Geschmack des Bieres zu tun. Wir guckten nun, ein paar Gulasch Alt trinkend noch die Konferenz der Champions League, bevor es dann heimwärts ging.
Das Spiel war langweilig, abgesehen von dem einen Tor. Das war nämlich ein feiner Schuss aus knapp 45 Metern.
 
 
Bayer 04 v AS Roma 4:4
Champions League 3. Spieltag
20.10.2015 - 20:45 Uhr
BayArena
 
Was für ein Spiel, was für ein Wechselbad der Gefühle. Bayer legte los wie die Feuerwehr, führte nach 19 Minuten mit 2:0. Der Mob träumte bereits von einem Fußballfest, da stellte unsere Mannschaft plötzlch das Fußball spielen komplett ein. Sie kassierte noch vor der Pause das 2:2, kurz danach das 2:3. Als dann das 2:4 fiel, verließen die ersten Leute das Stadion. Und ich gebe zu, gäbe es bei der UEFA anständiges Bier, ich hätte mich eher damit beschäftigt. So schaute ich mit das Desaster aber weiter an. Kevin Kampl nagelte den Ball traumhaft in den Winkel, und noch waren sechs Minuten zu spielen. Doch es dauerte nur zwei: Aus kurzer Distanz haute Mehmedi das Ding zum 4:4 über die Linie. Unfassbar, das Stadion tickte aus und hätte Chicharito in der Nachspielzeit noch das 5:4 gemacht - es wäre ein Massenorgasmus der ganz besonderen Art geworden...
Am Ende stand es 4:4. Für den neutralen Zuschauer gigantisch. Für einen Fan eines der beiden Teams schwer zu sagen, ob man damit zufrieden sein kann. LEV hat ne 2:0-Führung leichtfertig hergeschnkt, 60 Minuten grauenhafeten Fußball gespielt und dann eine große Moral gezeigt. Rom zeigte nach dem 0:2 Moral und verspielt dann doch noch den sicheren Sieg. Aber so ist der Fußball wohl. Halten wir das gute fest. Und das waren heute einfach die letzten zehn Minuten - und die ersten 20.
 
 
Hamburge SV v Bayer Leverkusen 0:0
Bundesliga 9. Spieltag
17.10.2015 - 15:30 Uhr
Volkspark Stadion
 
Wir fuhren zur S-Bahnstation Sternschanze, was perfekt passte, da ja dort das 18:30 Uhr Spiel stattfinden würde. Wir parkten direkt am Bahnhof und ebenso direkt neben dem Sportplatz. Beide sind tatsächlich nur etwa 80 Meter von einander entfernt. Von hier ging es weiter bis Stellingen und dann mit dem Shuttle-Bus zum Stadion.
Eigentlich war ich nun mim Klimpäl am Stand des HSV Supportersclub verabredet. Aber wir verpassten uns, auch Anrufe kamen nicht duch... Also ging ich in den Gästeblock und hoffte auf den nächsten Auswärtssieg. Doch was beide Teams boten war ziemliche Magerkost. Besonders LEV enttäuschte in der zweiten Halbzeit. Nicht eine Chance brachten die Jungs in 45 Minuten zu Stande. Ganz, gazn mies! Ebsnso die Stimmung!
Dass die HSV fans den Tschallanoklu nicht mögen war ja klar. Aber wie die sich auf ihn eingeschossen haben ist schon etwas peinlich. Auch vor und nach dem Spiel, war der beliebteste Gesang einer, der behauptete, dass Hakans Mutter eine Prostituierte sei... Und das in Hamburg... will nicht wissen wie viele Leute im Stadion das Ergebnis eines geplatzten Kondoms von der Reeperbahn sind...
Nach dem Spiel fuhren Deniz und ich per Bahn zurück zur Sternschanze. Felix hatten wir breits vor dem Spiel in der Menge verloren. In der Bahn klingelte mein Handy. Und als ich meinen Arbeitgeber auf dem Display sah, schwahnte mir Böses... und es bewahrheitete sich: Kollegin ist krank, ich muss morgen arbeiten! 24 Stunden bis Montag früh. Fuck! Fuck! Fuck! Das gab mir den Rest. Ich entschied mich dann das dritte Spiel des Tages sausen zu lassen, weil ich so zwei Stunden früher zu Hause wäre. Ab dem Hauptbahnhof nahm ich dann den IC nach Koblenz, stieg in Düsseldorf aus, traf dabei noch Franky und Paffi, um mit denen zusammen per S6 in die Farbenstadt am Rhein zu fahren. Um 0:05 lag ich in der Kiste, und hätte fast vergessen den Wecker auf 07:30 Uhr zu stellen.... Aber nur fast...
 
 
TSG Bergedorf IV v Barmbek Uhlenhorst IV 9:1
Leistungsklasse HA02
17.10.2015 - 12:00 Uhr
Billtal-Stadion
 
Eigentlich sollte es zum HFC Falke gehen. Doch weil es wohl in Hamburg seit Tagen schüttete wurde das Spiel, wie so viele andere, abgesagt. Gott, sei Dank erfuhr ich das früh genug, so dass ich umplanen konnte. Nach einigem Hin- und Herübelegen, entschied ich mich das Spiel der Vierten von TSG Begedorf anzusteuern. Die Bilder im Netz vom Billtal Stadion überzeugten letztlich.
Mit Felix aus Hamburg traf ich mich dann nach lustiger Zugfahrt, eine Gruppe Mitvierziger war auf Männertour im Abteil, am Gleis und weiter ging es per S-Bahn nach Bergedorf und von da mit dem Bus zum Schlebuschweg.
Nach einem kurzen Fußmarsch waren wir dann am Billtal Stadion angekommen. Was für ein geiles Non-league Teil! Ringsherum bis zu 20 Stufen, mit Gras überwachsen, aber top gepflegt. Dazu an mehreren Stellen ein Schriftzug "Billtal Stadion".
Das Spiel war schwach, so schwach, dass es wenigstens torreich wurde. Mit 9:1 zerschmetterten die Gastgeber die Vierte des Kultvereins aus Barmbek-Uhlenhorst.
Seit kurz vor Spielbeginn war auch Deniz, LEV-Fan aus Lübeck, da, so dass wir zu dritt das Spiel guckten. Seit Mitte der ersten HZ hatte auch der Kiosk auf, so dass ein paar Jever den Weg meine Kehle runter fanden.
Mit dem Schlusspfiff ging es ins Auto von Deniz und Richtung Volkspark.
 
 
SC Brück 07 v SpvG. Flittard
Kreisliga A Köln
15.10.2015 -19:30
Flehbacharena
 
Bereits am Nachmittag hatte ich den Verein via Facebook kontaktiert, ihm von der Alfie-Lund-Kette erzählt und gefragt ob er sich nicht beteiligen wolle. Ich bekam zügig eine Antwort, "dass man sich nicht lumpen lassen würde"! Ich solle "ihn einfach ansprechen"! Nachdem geklärt war, wer "ihn" ist, war meine Motivation dort aufzuschlagen natürlich noch größer.
Ich traf mich nach Feierabend bereits um kurz vor sechs mit Ingo an der Haltestelle Brück Mauspfad. Von hier aus führte unser Weg zum Brücker Grill. Den hatte Ingo im Vorfeld ergooglt. Weil es hier aber keine Toilette gab, zogen wir uns noch mal kurz zurück. Ingo inne Kneipe, wo "keiner war, außer ein paar Alkoholikern am Tresen" , so dass er dort ungehindert reinmarschieren konnte. Ich zu einem Bankautomaten.
Jetzt war aber Gyroszeit. Wenn das zur Gewohnheit wird, wird es teuer. Aber lassen wir das. Der Brücker-Grill kann geschmacklich uneingeschränkt empfohlen werden. Super Gyros, knusprige Pommes und ein geiles Tsaziki.
An einem Kiosk versorgten wir uns noch mit ausreichend Bier, da es auf den Sportplätzen Kölns ja meist nur Kölsch gibt - was mal gar nicht sein muss. Und so war es dann auch hier.
Aber der Reihe nach: Wir fanden die Flehbacharena problemlos, nach einem kurzen Fußmarsch. Arena wird dem ganzen nicht gerecht. Es handelt sich um einen Sportplatz mit Aschebelag. Das soll
aber nicht heißen, dass ich enttäuscht war. Im Gegenteil! Ich war sofort begeistert. Dieser Sportplatz ist ein Paradebeispiel dafür, warum ich die Kreisliga liebe. Es gibt ein zusammengeschreinertes Vereinsheim aus Holzbalken, welches ungelogen um einen riesiegen Baumstamm herumdrapiert ist. Sensationell! Dass einer gerade noch irgendwas am rumschrauben war, zeugt davon, dass hier im Verein noch viel selber gemacht wird. Vor dem Vereinsheim standen unznählige Biertischgarnituren die bei besserem Wetter zum Verweilen einladen. Geht man ein Stück weiter findet man einen Bierstand und einen Pavillion unter dem weitere Biertischgarnituren standen, die heute aber (außer von uns, ungenutz blieben). Auf der anderen Seite des Platzes waren zwei kleine "Buden". Ich meine damit zwei Bänke, vermutlich mit Sitzschalen aus der alten Bayarena bestückt, überdacht durch ein paar Holzbretter. Ich sage in vollem Ernst: eine absolut geile Anlage.
Blöd war nur das Wetter. Es hatte schon den ganzen Tag geregnet. Der Platz stand stellenweise gut unter Wasser und es nieselte immer noch. Es waren auch keine Spieler zu sehen, die sich warm machten. Wir befürchteten schon eine Spielabsage, doch dann tauchten die Akteure doch noch auf. Wir investieren je vier Euro und traten ein. Vermutlich weil wir die einzigen unbekannten Gesichter waren, bzw. weil er sich mich schon auf fb angeschaut hatte, sprach mich Frank an, ob ich der "Schalsammler" sei. Wir kamen ins Gespräch und ich erzählte ein wenig von unseren Reisen und der Alfie Lund Sache, er von der Vereinshistorie, die eng mit der von Viktoria Köln verbunden ist. Am Gespräch beteiligte sich auch Micha, der Bambini-Trainer und dessen etwa dreizehjnähriger Sohn. Ich erwähne das, weil es ein weiteres Indiz dafür ist, dass hier Vereinsleben noch groß geschrieben wird, wenn der Bambini-Trainer mit seinem Sohn bei so einem Wetter da sind.
Das Spiel begann dann, warum auch immer, mit etwa 20 Minuten Verspätung. Die Spvg. Flittard durften wir ja bereits vor einigen Wochen bei deren Sieg im Pokal gegen Schlebusch bewundern. Die spielen echt nen starken Ball und siegten auch heute mit 6:1. Bei dem inzwischen erstarkten Regen, war ich mal wieder froh, Zuschauer zu sein. Muss ich nicht haben, auf der nassen Asche umgegrätscht zu werden. Da bin ich gerne ne Memme :-) So guckten wir das Spiel auch unter dem Pavillion im Trockenen.
Nach dem Spiel verabschiedeten wir uns von unseren Gesprächspartnern. Den Schal hatte Frank mir bereits ausgehändigt. Vielen Dank noch mal dafür.
Im Supermarkt holten wir ein letztes Fahrtbier, bevor es per KVB und S-Bahn gen Heimat ging.
 
SV Germania Geyen v BW Königsdorf 3:2
Kreisliga A Rhein/Erft
14.10.2015 - 19:00 Uhr
Bacharena
 
Da plant man mit der Ankunft in Pulheim am Bahnhof 23 Minuten Puffer ein und bekommt durch die Lautsprecherschlampe auf Gleis 9 im Kölner Hbf. gesagt, dass der Zug 25 Minuten Verspätung hat. Ingo wusste das schon vor mir, und hatte mich entsprechend angeschrieben. Er würde aber am Bahnhof auf mich warten. Durch das Desater kamen wir dann mit etwa zehn Minuten später an der Bacharena an. Bacharena wegen dem Geyener Bach der paralell zum Platz (außerhalb) verläuft. Die "Arena" bietet einen Rasenplatz ohne alles. Keine Stufen, geschweige denn eine Tribüne... Es gibt einen Grill und ein Kiosk. Bemerkenswert: Hier kostete eine kleine Flasche Kölsch (Pils gab es nicht!) und ein 0,5er Weizen 3,50! 0,83 Liter Bier für 3,50 ist sehr ordentlich!
Der gute Eindruck wurde aber durch die ekelhaften FC-Hymnen zu nichte gemacht, die in der Halbzeitpause gespielt wurden. Dass wir auf Feindgebiet waren - klar! Aber warum man den Mist spielen muss, weiss der Geier...
Das Spiel war recht ordentlich. Die Gäste führten zur Halbzeit mit 2:0 verloren aber am Ende mir 3:2, weil die Gastgeber in der zweitem HZ richtig aufdrehten. So war der Jubel bei Geyen mit dem Schlusspfiff riesig....
Bevor mich Ingo dann zum Bahnhof fuhr, stoppten wir noch kurz beim REWE, aber ich holte mir nur ne Packung Kekse. In Köln bekam ich dann noch ne frühere S-Bahn, als von der App angezeigt, so dass ich um kurz nach 22 Uhr daheim war.
 
 
TV Dabringhausen v FC Remscheid 1:2
Kreispokal Remscheid
13.10.2015 - 19:00 Uhr
Sportplatz Höferhof
 
Marc aus Erkrath, Fabian aus Gerresheim und ein Kumpel von Fabian holten mich in LEV-Mitte um 18:45 ab. Leider durch Feierabendverkehr etwas verspätet. Dann erfuhr ich auch noch, dass der Anstoß bereits um 19:00 Uhr ist. Den Anblick von diesem konnten wir somit knicken. Wir kamen aber gut durch, verfuhren uns vor Ort aber leider. Gegen 19:10 Uhr waren wir am mit 477 Leuten gut gefüllten Ground. Der Sportplatz Höferhof bietet einen Rasenplatz und auf einer Seite von diesem vier Steinstufen zum Stehen. Ein kleines Vereinsheim mit Terassse davor runden die ordentliche Anlage ab. Auf der Terasse wurde heute gegrillt und im Vereinsheim Bier in Flaschen ausgegeben. Das wurde den vielen Zuschauern alles gerecht. Im Ground traf ich erst den Baumsen, einen Kollegen von LEV aus Wermelskirchen und später noch den Hammer mim Thome.
Das Spiel war so lala. Es war ja die Wiederauflage des letztjährigen Kreispokalfinals. Revanche für den DTV war also angesagt. Geklappt hat das am Ende nicht. Der DTV war zwar in Führung gegangen, bekam aber schnell den Ausgleich und in der 90. Minute das 1:2 durch einen Elfmeter. Weil es arschkalt war, war uns Neutralen das ganz recht. Ein Dank geht an den Dabringhausener TV für die Schalspende. Alfie wirds gefallen.
 
 
 
SpVgg Badorf/Pingdorf II v VFR Bachem II
Kreisliga C Rhein/Erft
12.10.2015 - 19:30 Uhr
Gallberg Arena
 
Per Bahn und Bus ging es in die Provinz zwischen Köln und Bonn. Weil die Deppen etwas früher angefangen hatten, kamen wir ne knappe Minute zu spät. Sonst hätte es genau gepasst. Bier gab es hier nicht, auch kein Kölsch. Irgendjemand beim Verein hatte wohl vergessen dieses zu kaufen. So wurde heute mal ein Kaffee getrunken.
Die etwas zu selbstbewusst "Gallberg Arena" genannte Anlage hat unten zwei oder drei Stufen und darüber einen Graswall. Auf diesem stehen einige Sitzbänke. Oberhalb gibt es eine kleine Terasse mit Vereinsheim. Alles in allem ne nette Sache.
Ich fror mir dermaßen sonstwas ab, dass ich später am Abend noch meine dicke Winterjacke aus dem Keller holte.
Das Spiel domonierten die Gäste und gewannen entsprechend mit 3:0.
Um nach Hause zu kommen mussten wir nun knapp 20 Minuten laufen um die Bahn zum Kölner Hauptbahnhof zu bekommen. Aber hier ging es dann wie gewohnt per S6 gen Küppersteg.
 
 
Patro Lensois v Stade Waremme
4. Liga D Belgien
11.10.2015 - 18:00 Uhr
Stade Nautique Lensois
 
Die 75 Minuten reichten nicht aus.Weil wir uns derbe verfuhren kamen wir etwa in der 10 Minute an und fanden den Hammer bereits am Bierstand. In und ich gesellten uns dazu. Daniel und Eddy drehten ihre Fotorunde. Zwischen zwei Bieren knippste ich dann auch ein wenig rum um wenigstens das Bild fürs Alfie-Lund-Album zu machen. Das Spiel plätschter hier noch mehr an uns vorbei als am Nachmittag, was auch daran lag, dass der Konsum schon wieder ganz ordentlich war.
Als ich am nächsten Tag meinen Rucksack auspackte fand ich jedenfalls eine Leffe-Glas darin. Hmmm?
 
 
Union Limbourg v FC Soumagnr
4.Provinciale Liege
11.10.2015 - 15:00 Uhr
Stade Fournier
 
Eigentlich hatte ich nach Hamburg gewollt, aber als ich um vier Uhr von meinem Wecker zurück ins Leben gerufen wurde, sagt mir mein Bauchgefühl direkt: "Nääää, auf gar keinen Fall stehe ich jetz auf!" Mir war nicht übel, oder so. Meine Motivation war einfach jenseits des imaginären Kellers... Wecker ausgestelllt und bis 10 Uhr weiter gepennt. Dann aufgestanden und ne Alternative gesucht. Ich graste den Raum Frankfurt ab, fand aber nur Mist. Alles andere würde für die BC100 zu weit sein. Also textete ich Teddy an, der zum geannten Kick eine MFG anbot. Wir verabredeten uns für 13 Uhr und mein Tag stand. Ich machte noch Daniel Jascke und den Liemann klar und so war die Karre sogar voll. DIe Karre sollte nicht das einzige sein, was heute voll wurde. Ingo fragte per whatsapp: "Konnterbier?" Ich antwortete: "Joa!". Als er in Longerich zustieg hatte er die Erstverpflegung dabei und es ging los! Bier ist toll. In Aachen wurde dann Daniel ein- und an der Tanke weiterer Gerstensaft nachgeladen. Es reicht leider nicht für einen Frituur, so dass wir direkt zum Stadion fuhren. Ein richtig geiles altes Teil mit verranzter Tribüne, einigen Stufen und einem top Vereinsheim. Wir ließen uns auf den Stufen in der Nähe von diesem nieder, direkt neben dem Dicken Hammer, der sich bereits angekündigt hatte.
Zu fünft verlaberten wir nun die Zeit und das Spiel wurde am Rande verfolgt, wie so oft. Man mag nun sagen, wir interesierten uns nicht für Fußball... Aber Fußball ist ja mehr als das Fußballspiel - halt zum Beispiel Biertrinken, während im Hintergrund das Spiel läuft. Erst recht, wenn es ein Kick, der achten belgischen Liga ist, kann man das mal so machen.
Ich versuchte den Vereinsmokeln noch was von Alfie Lund zu erzählen was aber nicht klappte. Die sprachen kein Englisch, ich kein Französich. Also kaufte ich halt einen Schal für die Kette.
Der Hammer hatte bereits im Vorfeld ein weiteres Spiel im Vorfeld bei fb angekündigt, dass wir nun auch ansteuerten.
 
 
SV 09 Eitorf II v SV Neunkirchen-Seelscheid II
Kreisliga B Sieg
10.10.2015 - 17:00 Uhr
Ewald Müller Sportanlage
 
...es mal wieder mit Ingo in die Provinz ging. Per Bahn hin, dabei ein wenig gekontert. Na okay: wieder losgelegt. Beim REWE in Eitdorf beging Ingo dann den Fehler an den Kassen vorbei direkt aufs Bier zuzusteuern. Das quitierte die dumme Funz an der Kasse mit einem "DAS IST KEIN EINGANG!!! ICH SAG ES IHNEN NUR FÜRS NÄCHSTE MAL: DAS IST KEIN EINGANG!" Das in einem Ton, der mich als Chef dazu veranlasst hätte, dass diese Frau zwei Wochen das Lager fegt. Aber mach dir keine Sorgen, es wird kein nächstes Mal geben... Lange Rede kurzer Sin: Wir hatten unser Bier.
Im Ground war nicht viel los, so dass wir uns auf die Gegengerade, bestehend aus zwei Stufen, hockten und quatschend dem Grottenkick folgten...
Nun in Bierlaune, gingen wir nach dem Spiel noch in eine Dorfkneipe um dort etwas einheimische Kultur kennen zu lernen. Diese bestand auch hier aus Bitburger, aber was solls. Eine weitere Bahn später war uns dann aber doch zu doof, so dass wir gegen 20:30 Uhr aufbrachen und später ab Köln wieder getrennte Wege in die jeweiligen Heimaten nahmen. Ich wollte ja am nächsten Morgen schließlich nach Hamburg...
 
 
 
SSV Jahn Regensburg v FC Bayern II 1:1
Regionalliga Bayern
09.10.2015 - 19:00 Uhr
Continental Arena
 
Bis Freitag 09:00 Uhr morgens hatte ich Dienst. Und weil die Übergabe an den Kollegen zügig erledigt war, kam ich überpünktlich weg und bekam somit eine gute Verbindung nach Regensburg. Die Fahrt verbrachte ich mit Arbeiten an der Homepage, lesen und schlafen. Bereits gegen 14 Uhr irgendwas traf ich in der bayerischen Domstadt und Heimat der Domspatzen an. Ich lief durch die Altstadt bis zum Dom und war echt begeistert. Richtig schön ist es hier. Im Dom investierte ich sogar drei Euro und guckte mir das Dommuseum an. Das war dann etwas enttäuschend, da halt nur etwas Blech, na gut Gold und Silber, sowie einige alte Gewänder ausgstellt waren.
Ich ging weiter zur Donau. Leider kam ich am Stück zwischen der Eisernen und der Steinernen Brücke an den Strom. Und da war das Ufer echt hässlich. Ich lief stromabwärts und es wurde etwas besser, weil erschlossener. Aber da ist noch viel Luft nach oben, was die Uferbebauung bzw. Ufernutzung angeht. Ich kaufte mir noch ein paar neue Schuhe, weil ich schöne, günstige gefunden hatte. Damit ging ich zurück zum Bahnhof, schloss alles ein was ich im Stadion nicht brauchen würde, holte mir ne Dose Bier und machte mich auf zum neuen Ground von Jahn. Wie so viele Neubauten ist auch dieser am Arsch der Heide, mitten im Nichts. Drumherum ein einizger Bierwagen und ein Grill. Kein Biergarten oder Kneipe! Nun packte mich der Ehrgeiz noch ein Bier (nicht vom Bierwagen, da da nur "helles" ausgeschenkt wurede) zu ergattern. Weil ich noch ordentlich Zeit hatte lief ich ein ganzes Stück zum Netto um dort eine Dose ungekühltes Schloss Pils zu holen... Ich hatte gesiegt.
Die Eintrittskarte hatte ich von jemandem aus der fb-Gruppe "Groundhopping" am Vortag per print at home bekommen. Und das war auch gut so. Ich hatte nie damit gerechnet, dass das Dingen ausverkauft sein würde. War es aber.
Von innen ist die Continental Arena ganz okay. Es gibt vier bauähnliche Tribünen. Haupt- und Gegentribüne sind allerdings mit vielen Flutlichtmasten ausgestattet. Das gibt es ja bei Neubauten eher selten heutzutage.
Das Spie war, obwohl der erste gegen den Zweiten spielt eher nicht so dolle. Es gab zwar einige wenige gute Chancen auf beiden Seiten, darüber hinaus allerdings mehr Krampf als Kampf. Oder wie sagt man?
Die Bayern gingen spät in Führung, der SSV Jahn glich noch später, nämlich in der Nachspielzeit, aus. Das brachte das Stadion natürlich zum explodieren. Damit wären wir bei der Stimmung. Die war über 90 Minuten sehr geil. Und das lag tatsächlich an den Bayern. Der Gästesteher war rappelvoll, wohl auch, weil viele Leute aus dem benachbarten Sitzplatzbereich in den Stehbereich geschmuggelt worden waren. Und der gesamt Gästeblock supportete nun wirklich 90 Minuten laut, kreativ und mit einer 95prozentigen Mitmachqoute. Zur zweiten HZ gab es dann noch eine Überziehfahren im unteren Bereich des Blocks unter der es zunächst zu blinken, dann zu rauchen und schlißelich heftig zu brennen begann. Acht bis zehn Fackeln tauchten den Block in das wunderschöne, leuchtende Rot, das nur Bengalos erzeugen... Ich würde mal tippen, dass unter den etwa 15.100 Leuten im Stadion gut und gerne 2500 München-Fans waren. Für die "Zwote" mehr als ordentlich.
Die Regensburger waren allerdings nicht untätig. Zumindet ein paar hundert Leute um die Ultras bemühten sich die ganze Zeit über Stimmung zu machen. Ich stand auf deren Tribüne, etwa 35 Meter entfernt und bekam davon allerdings nur leise was mit. Es gelang nicht das ganze Publikum, oder zumindest diese Hintertortribüne zum kochen zu bringen. Schade eigentlich.
Nachdem der erwähnte späte Ausgleichgefallen war, war auch bald Feierabend. Ich ging raus und einfach mal zu der Haltestelle wo ich vor dem Spiel aus dem Shuttlebus gestiegen war. Das war natürlich falsch. Also zurück in die andere Richtung, wo ich dann richtig war. Zügig war ich am Bahnhof, schnorrte mir da noch ein echtes Ticket, holte meinen Kram aus dem Schließfach und etws Bier und zu knabbern vom Yormas. Ich setzte mich in ein freies Sechserabteil und bekam recht bald Gesellschaft von zwei jungen Bayernfans, mit denen ich bis Landshut, bzw. München quatschte. Einer kaufte mir sogar noch ein "Groundhopping made in LEV" ab.
Ich hatte jetzte ne Dreiviertelstunde Zeit, bis mein ICE fuhr. Als die rum war, setzte ich mich in die hinterste Reihe, wo ich völlig ungestört war. Ich packte mein Laptop aus, schob die DVD "Der Pate II" rein, schob mir die Stöpsel in die Ohren und drei Bier in den Rachen. Der Film dauerte 3,5 Stunden und zusammen mit dem Bier erreichte er genau das was ich wollte: totmüde sein! Ich schlief nun wie ein Stein bis kurz vor Köln. Da war ich dann so schläfrig, dass ich meine Brille im Zug liegen ließ, es aber noch auf dem Bahnsteig merkte um sie schnell zu holen, was dann auch gut ging. Ich trank einen Kaffee in der Lounge und fuhr anschließend heim. Ich fühlte mich eigentlich recht fit und wollte nen Dreier machen. Doch als ich dann auf die Couch sank, siegte doch noch die Müdigkeit und ich pennte erst mal aus, bevor...
 
 
YRKV Mechelen res. v Club Brugge KV res.
Beloften Pro League
05.10.2015 - 19:30 Uhr
Sportcentrum de Nekker
 
Eigentlich hatte ich nach Dänemark gewollt, doch der Fahrer musste kurzfristig absagen. Schade! So ging es dann mal wieder mit Eddy nach Belgien. Die Rückbank in Eddys Auto war voll mit MFGs. Ich saß vorne und vernichtete die angestauten Bierreste aus meinem Kühlschrank. Als alle MFGs entsorgt waren ging es in Mechelen in eine Frittur, die von Chinesen geführt wurde. Na, wenn das mal gut geht... es ging gut. Hat top gemundet.
Ein paar Minuten später waren wir mit dem Einlaufen der Mannschaften im Stadion. Dieses besteht aus einer sehenswerten großen Tribüne, unten die Katakombem, oben ein paar Sitzreihen und die übliche Cafeteria. Dort holte ich mir das Groundbier ab und schaute dann das Spiel, das eher schlecht als recht war. Ob es am ströhmenden Regen lag?
Die Reserve von Brügge spielte etwas weniger schlecht als die von Mechelen und gewann so mit 2:1.
Immernoch im Regen ging es dann zum Airport Zaventem in Brüssel, wo einer weitere MFG abgeholt wurde. An einer Tanke holte ich mir noch ein Sixpack Jupelier und es ging duch die Nacht heimwärts. Ich bekam noch ne Bahn nach Schlebuch und fuhr ab da mim Taxi bis vor die Haustür.
 
 
Bayer 04 v FC Augsburg 1:1
Bundesliga - 8. Spieltag
04.10.2015 - 17:30 Uhr
BayArena
 
Die gute Leistung gegen Barca am Dienstag machte Hoffnung auf mehr. Pustekuchen! Die erste Halbzeit war ne Katastrophe, Leno patze Lelomenal, und nur dank eines Abstaubers von Bellarabi ging es mit einem 1:1 in die Pause. Die zweite Halbzeit war dann deutlich besser. LEV drängte ununterbrochen auf das süddeutsche Tor bekam aber davor nix auf die Kette. Chalanoglu verschoss mal wieder auf erbärmliche Weise einen Elfmeter... bitte lass doch jemand anderen die Elfer schießen oder stell dir zumindest ne Mauer hin.
Total enttäuscht und sauer ging ich dann heim. Kann einfach nicht wahr sein...
 
 
BV Wiesdorf v SSV Ostheim 4:6
Kreisliga D Köln
04.10.2015 - 15:00 Uhr
Sportplatz Im Stadtpark
 
In LEV-Mitte versorgte ich mich mit einer Portion Chinanudeln bevor Andy eintraf. Gemeinsam gingen wir zum schön gelegenen Sportplatz Im Stadtpark. Den Grond hatte ich zwar schon, aber ich kann Andy bei so einem Hafer ja nicht alleine lassen. Weil der Gegner sich massig Zeit ließ wurde mit etwa sieben Minuten Verspätung angepfiffen. Das Highlight bei disem Spiel war der Schiri: selten jemanden gesehen, der eigentlich solide und richtig pfeift, aber so wenig Fingerspitzengefühl hat. Man muss es ja nicht übertreiben und darauf bestehen, dass ein Freistoß am eigenen Sechszehner auf den Meter genau ausgeführt wird. Das Gemecker deswegen ist zwar genau so unnötig, aber man schafft sich halt unnötige Konfikte, die dann in roten Karten endeten. Das Spiel war unterhaltsam, auch weil sich die Torhüter gegenseitig im Patzen übertrafen. So fielen zehn Tore, Sechs davon für die Gäste. Vielleicht am Besten so, für den Schiri...
 
 
TV Herkenrath v SC 27 Bergisch Gladbach 3:1
Kreisliga D Berg
04.10.2015 - 11:00 Uhr
Sportplatz Herkenrath
 
Da ich mal wieder bis 10 Uhr arbeiten musste, bot sich der Kick an, da er sowohl zeitlich als auch von der Busverbindung her perfekt zu erreichen war. Und da es mir wurscht ist, ob ich nen Oberliga ground vor 200 oder vor 20 Zuschauern mache, plagt mich auch kein schlechtes Gewissen. In Groundnähe ist ne Tanke bei der ich mich mit zwei Dosen versorgte. Man weiß ja nie, ob man bei nem 11 Uhr Kick schon was bekommt. Und zudem besteht in Bergisch Gladbach, wozu Herkenrath gehört, die "Kölsch-only" Gefahr.
Der Sportplatz verfügt auf der Hauptseite über mehrere Stufen, oben, mittig ist ein Vereinslokal und davor eine Terasse. Diese ist überdacht. Die Überdachung reicht über die Stufen hinaus und einige Bänke sind dort angebracht. Man könnte also von einer Art, kleinen Tribüne spechen. Ganz nett gemacht alles. Auf der gegenseite ist ein Graswall, der zu steil zum bequemen Stehen ist, aber oberhalb zwei oder drei Bänke bietet.
Das Spiel war Mist, selbst für Kreisliga D. Wenige Torchancen auf beiden Seiten, dafür um so mehr Gemecker. Mit nahezu jeder Schiedsrichterentscheidung wurde gehadert. Total albern und nervig.
Nach dem Kick ging es per Bus, S-Bahn und RE weiter zu...
 
 
1. FC Bonn v Cosmos Bonn 3:1
Kreisliga D Bonn
02.10.2015 - 20:00 Uhr
Andreas Schönemöller Sportanlage
 
Aus verschiedenen Gründen fiel die Wahl letzlich auf diesen Kracher. Ingo und ich trafen uns in Köln am Hbf und fuhren per RE und Straßenbahn nach Bonn zum Ground. Dabei stellte sich heraus, dass unsere ehemalige Bundeshauptstadt ganz schön heruntr gekommen ist. Man o man, was liefen da am Hbf. für Leute rum. In dem Stadtteil wo der Ground ist, war es auch nicht wesentlich besser.
In einem Supermarkt bekamen wir wenigstens noch einige Bier um uns warm zu trinken. Als wir am Platz ankamen, hüpften unsere Hopperherzen kurzzeitig auf und ab. So scheiße wie befürchtet war es hier nämlich gar nicht. Immerhin gab es auf der einen Seite fünf oder sechs Stufen. Da waren wir schon schlechter berdient in der Kreisliga D. Chappeau! In verschieden Ecken der Anlage lungert kleine Suffgrüppchen rum, was dem ganzen etwas konspiratives verlieh. Eine Gruppe hatte sogar ein Lagerfeuer oberhalb auf einem Graswall am Start. Das vereinsheim war leider durch eine privat Feier belegt und konnt so nur von außen begutachtet werden, was aber keine Bewertung zuließ. Nach unterhaltsamen Spiel verpassten wir dann eine Anschlussbahn in Bonn West und mussten nun eine Ewigkeit auf die nächste Bahn warten. Diese brauchte dann auch noch 55 Minuten bis Köln Hbf. und füllte sich zunehmend mit dem Partypeoplevolk. Nervig hoch zehn. Ab Köln bekam ich dann recht bald die S6 und fiel gegen 1 Uhr völlig geplättet von zwei guten Tagen ins Bett.
 
 
AS Monaco v Tottenham Hotspur 1:1
Europaleague - 2. Spieltag
01.10.2015 - 19:05 Uhr
Stade Louis II
 
Donnnerstag frei, Freitag frei... da muss man doch weg. Mein englischer Club Tottenham spielt in Monaco! Schauen wa mal was die Flüge kosten und wie die Zeiten so sind! Donnerstagmittag um 12:20 Uhr ab Düsseldorf hin! Bei Arbeit bis 09:00 Uhr morgens, perfekt! Freitag, 14:45 Uhr zurück nach Düsseldorf, perfekt! 160 Euro, naja, nicht perfekt aber verkraftbar. Tickets? 40 Euro für alle drei Spiele von Monaco in der EL zusammen! Leider gab es die nur im Paket, aber vielleicht würde ich die anderen beiden ja anständig los. Also alles gebucht und gekauft. Das war ne Woche vorher. Kurze dannach meldete sich Garry, er habe über seinen Vater noch ne Karte fürs Tottenham-End. Ich nahm sie, obwohl die Buchung des Pakets dadurch noch sinnloser wurde. 18 Euro und dafür mit den eigenen Leuten im Block zu sein, war es mir wert. Die zwei anderen Karten aus dem Paket hatte ich ohne hin schon für nen Zehner verkloppt. Mehr war wohl nicht zu erwarten.
Der Zug von K-Mülheim zum Flughafen von Düsseldorf war dann falsch angeschlagen, so dass ich erst mal verkehrt fuhr.. Tolle Suppe! Da der Zug dann aber über Ohligs fuhr, stieg ich dort in die S1 und kam noch reichlich früh am Airport an. In Ohligs hatte ich mich schon mal mit zwei Bier versorgt und diese bis zum Abflug vernascht. Engländer können schließlich was am Glas, und wer weiß, wann die in Nizza oder Monaco prallel anfangen zu braten. Am Flughafen holte ich mir noch drei Bier, für die Fahrt von Nizza nach Monaco. Weiß der Henker was der Stoff vor Ort kostet. Der Flug verging ohne nennenswerte Zwischenfälle.
In Nizza lief ich vom Flughafen zum nahegelegenen Bahnhof Saint Augustine, wo ich meine zuvor im Internet erworbenen Tickets vom Fahrkartenschaltermokel ausdrucken ließ. Ich quatschte einen Typ mit Tottenham-Schal an, ob er ein Bier mit mir trinken wolle. Chris wollte, so vertranken und verquatschten wir die kurze Fahrt bis Monte Carlo. Am Bahnhof trennten sich unsere Wege wieder, denn schließlich holte mich hier auch Garrys Vater Steve ab. Zusammen gingen wir in eine Bar, die zufälligerweise eine italinisch geprägte Speisekarte bot. Carbonara stand zwar nicht darauf, aber ich bestellte und bekam die Superlative der Nudelkunst dennoch serviert. Geschmacklich war es top, ob es allerdings die 19 Euro wert waren weiß man nicht. Clevererweise hatte ich gar nicht erst nach dem Preis gefragt...
Wir tranken hier noch ein paar Bier mit anderen Tottenham-Leuten, bevor wir eine andere Bar suchten die aber nicht fanden, um dann wieder in der Bar zu landen wo wir vorher waren. Zwei, drei weitere Biere später war es Zeit zum Aufbruch. Chris, der zufälligerweise des Weges gekommen war, begleitete uns. Vor dem Stadion verloren wir uns dann aber wieder aus den Augen.
Das Stade Louis II ist echt cool. Auf jeden Fall hebt es sich von allen Stadien ab, die ich bisher besucht habe. Da es im Internet genügend Bilder gibt, schenke ich mit eine Beschreibung.
War der Support der Yids bei Aston Villa und Crystal Palace noch sehr geil, wurde ich heute leider sehr enttäuscht. Nicht einmal gelang es, dass der ganze Block etwas anstimmte und sang. Das war echt bitter. Auf ASM Seite gab es etwa 300-Ultra-Leute die Stimmung machten, aber das halbvolle Stadion nie mitreißen konnten, so dass es im weiten Rund verhallte. Schade.
Das Spiel trug auch nicht gerade dazu bei, in Stimmung zu geraten. Beide Teams spielten nicht dolle, und kamen nur zu wenigen Torszenen. Tottenham ging in der ersten Hälfte verdient in Führung, Monaco glich in der zweiten Hälfte ebenso verdient aus.
Bereits als wir zum Stadion aufgebrochen waren, hatte es zu regnen begonnen. Es sollte nicht mehr aufhören.
Der Bahnhof von Monte Carlo ist Gott sei dank überdacht, so dass der Mob dort im Trockenen stand. Weil der 21:24 Uhr Zug nach Nizza verspätet war, hätten wir den noch locker bekommen. Aber die sinnlosen Bullen haben uns nicht auf den Bahnsteig gelassen. Warum auch immer! So provoziert man doch nur, dass was passiert. Wollte man das vielleicht sogar? Wer weiß! Es blieb jedenfalls ruhig. Jetzt hieß es auf den 22:16 Uhr Zug zu warten. Dieser hatte nun auch ne Viertelstunde Verspätung. Das wurde jetzt für mich zum Problem, weil ich bis 23:00 Uhr in mein Hotel einchecken musste. Ich rief da an, und sagte, dass ich mich leicht verspäten würde und bekam: "Thtas not my problem!" zu hören. Bloody french! Der Zug kam, es ging nach Nizza und ich dann mit Volltempo zum Hotel, das ich glücklicherweise ohne Probleme fand. Es war 23:02 Uhr und die Rezeption so gerade noch auf. Glück gehabt. Ich checkte ein, schmiss mein Zeug aufs Zimmer und traf mich anschließend mit Garrys Vater am Bahnhof wieder. Gemeinsam gingen wir noch in eine Bar und tranken dort ein paar Absacker mit Steves Freunden. Das war eine gesellige Abschlussrunde.
In einem Kiosk kaufte ich mir noch zwei Dosen Bier um diese im Aufenthalsraum des Hostels zu vertilgen. Dämlicherweise war dieser abgeschlossen. Draußen goss es immernoch in Ströhmen und in der Hostel gab es kein gemütliches Eckchen. Also ging ich ins Bett. Die Nacht war ätzend, lärmte doch die Klimaanlage wie ein kaputter Trabbi.
Weil ich aber genug Schlafmittel intus hatte pennte ich dennoch ganz gut. Am nächsten Morgen quatschte ich noch mit einem schottischen Spursfan auf meinem Zimmer, den ich nachts nicht mehr registriert hatte. Dem sein abartiger Dialekt machte es mir aber nahezu unmöglich irgendetwas zu verstehen.
Es regnete übrigens immer noch. In Strömen! Ich lief daher nur ein Mal zum Strand und dann zum nächsten Bahnhof um zum Flughafen zu kommen. Man empfahl mir den Bus zu nehmen. Die Nummer 99 fährt direkt zum Aeroport. Ich stieg ein, konnte aber nicht bezahlen, da ich nur nen Fuffi hatte. Bei vier Euro in Münzen fehlten zwei. Ich fragte einen Mann, der mit mir einstieg, ob er mir bis zum Flughafen zwei Euro leihen würde, was er dann auch tat. Nun stieg der Mann aber aus dem Bus wieder aus, weil er gar nicht zum Flughafen wollte... Ich wollte ihm seine zwei Euro wieder geben doch er sagt: "Its okay, dont worry!" Es gibt doch noch nette Menschen auf diesem Planeten. Mehr als schlechte wahrscheinlich.
Per whatsapp war ich in Kontakt mit Ingo um ein Abendspiel zu planen. Das vertrieb mir etwas die Zeit, denn mein Flieger ging mit einer halben Stunde Verspätung in die Luft...
 
Nachtrag: Der Regen wurde übrigens noch schlimmer, so schlimm, dass es am Montag nach dem Wochende hieß, in der Region seien 17 Menschen bei Unwettern gestorben. ...und da reg ich mich über nasse Füße auf. Allen die so viel reisen wir wir Hopper, sollten sich immer freuen und einen Haken dran machen, wenn sie nach einer Tour, gesund die heimische Tür aufschließen.
 
 
NEC Nijmegen res. v NAC Breda res. 0:2
Reserverunde
28.09.2015 - 18:30 Uhr
MSC de Eendracht
 
Mit dabei waren Malte (?) und Ingo. Edwin ist mal wieder gefahren. Erwähnenswert eigentlich nur, dass Edwin mit Ingos Karre fuhr, weil bei Eddys Auto das Licht im Sack war.
Erste Biere wurden in die Kehlen geschüttet und weil es so schön war ging es im Vereinsheim entsprechend weiter. Malte, Ingo und ich nahmen dort an einem Stehtisch auf Barhockern, also doch nicht im Stehen, Platz und guckten halbwegs das Spiel. Die Tore haben wir trotz der Zuschauer zwischen uns und Spielfeld gesehen.
Zurück ging es ohne Umtriebe.
 
Werder Bremen v Bayer 04 Leverkusen 0:3
Bundesliga - 7. Spieltag
26.09.2015 - 15:30 Uhr
Weserstadion
 
Ich hatte noch bis 10 Uhr Dienst in Bergisch Gladbach, bekam aber eine gute Verbindung, so dass ich um 14:40 Uhr in Bremen war. Auf der Fahrt gönnte ich mir bereits drei Bier, vor dem Stadion dann noch zwei. Dabei traf ich auch Sebe, den ich ewig nicht gesehen hatte. Zusammen tranken wir ein Bier, bis er reinging. Ich musste noch warten, bis die Nemeischen Löwen kamen, für die ich zwei Karten hatte. Kurz vor Anstoss kamen die an und zusammen gingen wir rein. Angeblich sollte sich der Gästeblock ja doll verbessert haben. Gemerkt hat man davon aber nichts. Dieser Block ist und bleibt eine Frechheit für die sich Bremen schämen sollte. Dass man dann seine Speisen und Getränke nicht mit rein nehmen darf, setzt dem Ganzen die negative Krone auf.
Das Spiel lief gut. Bayer dominierte und gewann am Ende klar. Auch Dank zweier schöner Premierentore von Brandt (erster direkter Freistoß) und Kampl (erstes Bundesligator für LEV). Die Stimmung war okay, aber recht anti-bremenlastig. Das wird wohl in Zukundt öfter so sein...
Nach dem Spiel verließich ich das Stadion und merkte, dass mein Rucksack noch fehlte. Gerade noch rechtzeitig bevor die Ordner den wegschlossen gekam ich ihn zurück. Ich ging zum Bahnhof und nahm um 18:41 den IC. Dort setzte mich zu ein paar anderen Bayerfans. Einer von ihnen ließ per Handy Musik laufen, was eine Mitreisende störte, so dass sie bat, die Musik auszumachen. Das machten wir auch sofort. Dannach unterhierlten wir uns in angemessender Lautstärke untereinander. Nun begann eine andere Mitreisen rum zu motzen, wir sollten doch, bitte leise sein. Ich wies sie drauf hin, dass wir uns ganz normal unterhierlten, doch sie blaffte uns weiter an, bis ich sie fragte ob sie noch alle Tassen im Schrank habe. Da antwortete sie nur: "Wegen solcher Leute wie mir, würden sich andere nicht trauen etwas zu sagen!" Ist klar, Alte. Fahr mal mit, wenn Schalke oder so im Zug ist... Jedenfalls hielt die Funz nun ihre Klappe und wir konnten weiter quatschen. Ein paar Bier gingen noch, dann waren wir da. Bzw. stieg ich in Köln um und fuhr dann nach Hause.
SV Sachsenhausen v SG Westend 4:3
Kreisoberliga Frankfurt
24.09.2015 - 19:30 Uhr
Sportanlage Mainwasen
Ich hatte mal endlich wieder ein Tag frei und wollte möglichst weit weg um die Bahncard100 zu nutzen. Die so häufigen Meckertiraden vom Dicken Hammer sollten kein neues Futter bekommen... Blöderweise spuckte der Spielplan, bzw. die Spielpläne aller Ligen nur Müll aus. Der Plan war es daher, nach Frankfurt am Main zu fahren um dort die Stadt anzugucken und am Abend etwas Fußball. Dass der Mankel dann fußballmäßig den gleichen Plan hatte, stärkte mich in meinem Entschluss und gegen 13:02 Uhr nahm ich den Zug ab LEV und dann den ICE ab Köln. So war ich gegen 15 Uhr in der hessischen Metropole. Ich lief nun drauf los, immer der Nase nach, so wie ich es immer mache in fremden Städten. Ich überlegte kurz eine Stadtrundfahrt zu machen, entschied mich wegen der zu investierenden 15 Euro aber dagegen. Dennoch gelangte ich zur Paulskirche, dem Römer und dem Dom. Aus irgendeinem Grund war die Paulskirche heute zu, aber aus irgendeinem andern Grund ließ die Türsteheherin den Typen vor mir trotzdem rein und ich schlüpfte hinterher. Die Kirche ist inzwischen weniger eine Kirche als ein Museum mit Plenarsaal. Es gibt ein großes Wandbild mit allen möglichen Politikern und jede Menge Schautafeln. Aus dem Grund warum die Kirche heute eigentlich zu war, wurden wir dann kurze Zeit später wieder rausgeschmissen. Egal! Ich habe alles gesehen. Der Römer, der ja leider von der hippen „Fanmeile“ abgelöst wurde, wenn deutsche Fußballhelden heimkehren, war von einer Refugges-welcome Demo belagert. Um den Brunnen waren zudem tausende kleine grüne Mänchen drapiert. Sollte wohl ein Kunstwerk sein. Keine Ahnung was genau! Der Dom war dann einigermaßen beeindruckend. Aber auch nicht mehr oder weniger wie jeder andere Dom. Ich hatte nun Hunger und aß eine Portion „Original Frankfurter grüne Soße mit vier halben Eiern und Kartoffelscheiben“! Top, was einheimisches und lecker war es auch. Anschließend fuhr ich zum Ground, was dank der vorherig vom Mankel mitgeteilten Adresse recht easy war. Die Sportanlage Mainwasen teilt sich der SV Sachsenhausen mit Germania 94, dem ältesten Verein in FFM. Zunächst trank ich, während ich auf Thorsten wartete zwei Bier im Vereinsheim von Germania, die da unverschämte 2,20 Euro für ne 0,33 l Flasche kosteten. Erst später sah ich, dass das Vereinsheim von Sachsenhausen auch auf hatte. Dort kostete das gleiche Bier nur 1,50 Euro. Shit happens. Das Spiel begann und Mankel fehlte – noch. Er traf dann in der 10. Minute ein und hatte noch nix verpasst. Doch kaum war er da, fielen die Tore. Das Spiel war gut und schön umkämpft. Es ging hin und her, die Torwarte machten ein paar Fehler, so dass es am Ende 4:3 stand. Den Siegtreffer erzielte der SVS in der Nachspielzeit. In der Halbzeit hatte ich im Vereinsheim nach einer Spende für Alfie gefragt. Nach dem Spiel nun bekam ich tatsächlich einen Schal. Vielen Dank an den SV Sachsenhausen dafür! Thorsten fuhr mich zum Airport-Bahnhof, wo ich schnell den ICE gen Heimat bekam.
 
Bayer 04 v Mainz 05 1:0
Bundesliga – 6. Spieltag
23.09.2015 20:00 Uhr
BayArena
Am Eck war nicht viel los, weil es schon wieder regnete. Vielleicht aber auch weil die Leute halt noch bei der Arbeit waren. Bis 19:30 hatte es sich dann allmählich gefüllt. Mit Andy und ein paar weiteren Leute wurden ein paar Bier getrunken, wobei ich auch ein paar neue „Groundhopping made in LEV -football with foolballbehaviour“ an den Mann, bzw. die Frau bringen. Spiel und Stimmung waren dann leider mal wieder sehr bescheiden. Nach drei nieerlagen in Folge in der Bundesliga waren die drei Punkte aber heute wichtig, erst mal egal wie die zu Stande kamen. Nach dem Spiel tranken Andy und ich noch ein Bier bis er dann schließlich gen Heimat verschwand. Auch ich ging nach Hause, wo ich bei Pulp Fiction eingeschlafen bin.
 
 
Ataspor Köln-Porz v SV Fühlingen-Chorweiler 1:0
Ajugend Kreispokal
21.09.2015 - 19:00 Uhr
Sportplatz Stresemannstraße
 
Wieder ein mal tischte ich an einem Ground auf, wo ich schon war. Weil das damals aber mit einem C-Jugendspiel war, das ich nicht zählte, sondern nur besuchte, weil ein junger Bekannter dort mitspielte war das diesmal nicht so schlimm.
Vor dem Spiel aßen Ingo und ich eine Pizza direkt in Porz-Finkenberg. Dort hingekommen waren wir über eine Treppe. Genau diese Treppe war einen Tag später im Express abgebildet, weil es dort einige Wochen zuvor wohl eine Schießerei gegeben hatte. Geile Gegend! Chorweiler ist lange nicht so ätzend wie dieses Porz...
Wenn ein A-Jugenspiel 1:0 ausgeht muss dazu nicht viel schreiben.
Zu erwähnen lediglich, dass auch Henryk dort aufschlug. Was tut man sich nicht alles an, um Köln komplett zu bekommen.
 
 
Borussia Dortmund v Bayer 04 3:0
Bundesliga – 5. Spieltag
20.09.2015 – 17:30 Uhr
Westfalenstadion
 
Mit dem U16 ging es im „easy-going“ Modus nach Dortmund. Nico Schenkmann unterstütze mich als Praktikan von´m FP beim Austeilen des Tippspiels. Mit Eckert und Sandra sowies Pöschke und Peggy waren auch vier Leute aus der Fanszene mit an Board, so dass es genug zu quatschen gab. Aus irgendeinem Ground kamen wir heute auf der falschen Seite des Stadions an, bzw. eigentlich auf der richtigen. Aber eben nicht da, wo der Bus geparkt werden sollte. Wir steigen also am Straßenrand alle aus, und liefen den kurzen Weg zum Gästeblock, der Bus fuhr weiter zum Parkplatz, wo wir uns dann nach dem Spiel wieder trafen. Über das Spiel hüllen wir den Mantel des Schweigens... Im negativen Sinne alles übertroffen hat aber der asoziale Busfahrer. Dass er mich anschnauzt, weil ich auf der Hinfahrt im Bus was von Macces essen wollte – geschenkt. Das war zwar schon mega-unfreundlich im Ton, aber okay... Aber, dass er sich weigerte die Toilette auf zumachen, weil „ich dann ne halbe Stunde putzen muss“ ist eine unfassbare Frechheit. Erst recht weil ein zwölfjähriger Junge mehrfach gebeten hatte sie auf zu machen, da er dringend mal muss... Das Resultat war, dass der Junge es nicht mehr halten konnte und sich einnässte. Ich weiß inzwischen, dass der Arsch dafür ne Abmahnung bekommen hat. Ich hoffe, dass ihm die 55 Euro, die das Busunternehmen für die Reinigung der Hose bezahlt hat, zusätzlich vom Gehalt abgezogen werden. Schön, wäre es auch, wenn der Junge, wo ihm das Missgeschick schon passiert ist, wenigsten noch den Bus so versaut hat, so dass der Typ länger als ne halbe Stunde putzen musste. Wir werden mit dem Penner, also dem Busfahrer jedenfalls nicht mehr fahren.
 
 
FC Bensberg III v SSV Süng II 1:2
Kreisliga D Berg
20.09.2015 - 11:00 Uhr
Sportplatz Milchborntal
 
Nach der Nachtschicht bis 10 Uhr kam mir der 11 Uhr Kick sehr gelegen. Der Platz vom FC Bensberg ist nur etwa 20 Minuten Fußweg von meinem Arbeitsplatz entfernt. Ich war also relativ früh da, und merkte, dass es hier kein Bier geben würde. Ich suchte ein Kiosk, aber in Groundnähe gab es gar nix. Also schrieb ich Ingo, er solle welches mitbringen. Aber es war zu spät, er war schon fast da und kam auch an keinem Kiosk vorbei. Daher fuhren wir in der Halbzeit schell zu einer Tanke, luden zwei Flaschen Qualitätshansa ein düsten zurück zum Ground. Als wir nun mit unseren Flaschen den Platz betraten, mokkierte dies sofort ein Vereinsmokel. Wir erklärten ihm, dass wir das Bier extra geholt hätte, weil es eben noch nix gegeben hätte. Er erlaubte uns dann "ausnahmsweise" mal unser Fremdbier zu trinken. Sorry, kommt nicht wieder vor. Garantiert nicht. Bietet nicht viel der Platz, eigentlich gar nix, außer einer schönen Waldkulisse. Da muss man nicht zwei Mal hin.
Nach dem langweiligen Spiel fuhr mich Ingo noch zur Bahnhaltestelle Kölner Straße, von wo ich dann gen LEV fuhr.
 
 
SGS Essen v FC Zwolle (Frauen)
Testspiel
18.09.2015 - 19:00 Uhr
Helmut Rahn Sportanlage Rasenplatz
 
Der Rasenplatz der Helmuth Rahn Sportanlage ist ein richtig guter. Mit vielen Stufen und einer netten Tribüne. Leider wird hier sehr selten gespielt. Also musste dieser Frauen-Kick herhalten.
Viel mehr gibt es eigentlich dazu nicht zu sagen.
 
 
Bayer 04 v BATE Baryssau 4:1
Champions League 1. Spieltag
16.09.2015 - 20:45 Uhr
BayArena
 
Nix besonderes heute. Das obligatorische "FUCK UEFA" Bier gelangte ins Stadion und wurde mittels gedachten Mittelfinger der UEFA entgegengereckt. Das Spiel war gut, aber auch so wie man es erwarten sollte und auch erwartet hatte. Chicharito machte sein erstes Tor für LEV - eigentich, das einzig erwähnenswerte heute...
...Quatch. Vor dem Spiel hate ich mich noch mit Tom Irving getroffen, einem in Berlin lebenen Engläner aus der EFW-Gruppe. Er war dann auch beim Spiel mit in unserem Block.
 
 
Bayer 04 v SV Darmstadt 0:1
Bundesliga 4. Spieltag
12.09.2015 – 15:30 Uhr
BayArena
Garry und ich wachten gegen 10 Uhr auf. Während es dem Engländer gut ging, fühlte ich mich hundeelend. Lag es am Ouzo? Oder am Wein, den ich am Vorabend getrunken hatte. Wer weiß! Ich qüalte mich ein wenig hin und her und kam nicht aus dem Quark... das ein oder andere mal umarmte ich die Klokeramik, bis nichts mehr kam... Passiert halt. Jetzt wo alles raus war ging es aber halbwegs gut und wir brachen auf. Ich konterte und es begann wieder Spaß zu machen. Am Eck stießen dann Andy und Daniel dazu. Später kamen auch noch Ingo und Stefan. Letzterer ist ein Kumpel von Ingo, Bayerfan und wohnhaft in Luzern (oder Sankt Gallen?). Noch später ar auch Jon aus Sheffield da. Gemeinsam vertilgten wir ein paar Halblitereinheiten, bis es ins Stadion ging. Das Spiel war scheiße. Als ich gerade am Bierstand war, fiel in der achten Minute das 0:1. Dabei blieb es dann auch. Unfassbar - warum tun wir und gegen Aufsteiger immer so schwer? Das Konterbier gewann dann auch das Spiel gegen mich. Und weil ich am nächsten Tag arbeiten musste, war zur Halbzeit Schluss mit Suff. Ich war ordentlich platt, ging mit Garry und Jon noch kruz zu mir, damit Garry seinen Kram holen konnte. Um sieben oder so kippte ich dann ins Bett.
 
 
TUS Köln rrh. v Türk Genc 0:4
Kreisliga C Köln
11.09.2015 - 19:30 Uhr
Rasenplatz TUS Köln rrh.
 
Direkt nach einer Tagesschicht traf ich mich mit Ingo bei einem Griechen in der Nähe des Grounds. NAch dem der Magen gefüllt war, holten wir Bier und zogen zum Platz, der direkt neben dem Stadion von Viktoria Köln liegt. Manchmal trainiert die Viktoria hier sogar. Wir pflannten uns auf eine BAnk, tranken unser Bier und schauten dem wilden Treiben auf dem Platz zu. Doll war das nicht, aber nun, immer hin gab es vier Tore. Als unster Bier alle war enterten wir das geile Vereinsheim, wo es aber leier nur Kölsch gibt. , was die Geilheit wieder mindert. Also trank ich ein Glas Wein. Nach dem Spiel fuhren wir nach Deutz und trafen dort Garry, der mal wieder von der Insel eingeflogen war. Wir entführten ihn zum Lommertzheim auf ein paar Biere. Dort trafen wir ein paar LEVs, quatschten ein wenig und fuhren irgendwann heim. Garry pennte bei mir...
 
 
ESV Olympia Köln v FSV Köln 99 1:1
Kreisliga B Köln
10.09.2015 - 19:30 Uhr
Sportplatz Lämmerstraße Am Gleisdreick Beim Pascha
 
Nicht schecht geguckt hatte ich, als ich bereits am Bahnhof Brecki erblickte... Ich war mir aber nicht sicher ob er es war, weshalb ich mir einen Gruß ersparte. Später war auch Ingo da und zu zweit ging es zunächst bei nem China-Mann was mampfen. Bier geholt und ab zum Ground! Wie der Name schon sagt, liegt der zwischen mehreren Gleisen direkt neben dem Pascha, einem der größten Puffs Deutschlands. Wegen dieser Nähe käme es fast täglich vor, dass Gruppen junger Männer im Vereinsheim reinschauten, ob dieses denn der Puff sein. Dabei entstünden ziemlich oft ziemlich skurile Situationen, so der Betreiber des guten Vereinsheimes. Dieses Vereinsheim ist dann auch das beste an der Anlage. Ausbau gibt es am Ascheplatz nämlich nicht.
Das Spiel war lahm und wurde daher weitestgehend mit Ingo und eben Brecki verlabert. Ich hatte mich also doch nicht getäuscht.
Nach dem Spiel ging es wieder heim.
 
 
Blau Weiß Kerpen v BC Viktoria Glesch- Paffendorf 0:1
Kreispokal Rhein Erft
08.09.2015 - 19:30 Uhr
Aschenebenplatz Jahnstadion Kerpen
 
Das anviesiter Spiel von Frechen 20 wurde vom Nebenplatz ins Stadion verlegt. Aber weil Ingo das schon hat, wollte er nach Kerpen ausweichen. Nach einem kurzen Verfahrer fanden wir das Jahnstadion. Geickt wurde hier auf dem Nebenplatz, weil es im Stadion kein Fluutlicht gibt. Dieser Nebenplatz ist schon ziemlich hart. Eng, versifft, an den Ecken wuchert Gras ins Spielfeld usw. Dennoch waren hier erstaunlich viele Zuschauer umd sich diesen Hit an zu tun.
Das Spiel war super-spannend aber leider torarm. Am Ende stand ein 0:1 für den Favoriten in den lokalen Zeitungen.
 
 
SSV Homburg Nümbrecht v Sportvereinugung Frechen 20 1:1
Landesliga Mittelrhein
06.09.2015 - 15:00 Uhr
GWN Arena
 
Eine totale Ochentour brachte Ingo und mich in diesen Kaff im Bergischen. Der Platz kann nix und liegt hinter dem Schulzentrum. Die Wurst war allerdings ziemlich gut. Immerhin!
Ein HE-Kumpel schrieb mir ich solle mal ein Foto vom "7er" der Gäste machen. Das tat ich dann auch. Mein Kumpel und er sind wohl Arbeitskollegen. So klein ist die Welt. Beide freuten sich und ich hatte eine gute Tat vollbracht. Wie gekommen so gefahren.
 
 
FC Astoria Walldorf v Eintracht Trier 0:1
Regionalliga Südwest
05.09.2015 - 14:00 Uhr
FCA-Stadion
 
BC100 und Deuutschlandpass sei Danke gelangten MArc aus Düsseldorf und ich zügig nach Walldorf. Einem Kaff im Nichts. Entsprechend gabe es an dem Bahnhof dort nichts. Zumindest nicht das wesentliche: nämlich kein Bier. Was für Deppen! Weil wohl mal EIN betrunkener ein Mal randaliert hat, haben die Bier aus dem Verkauf genommen...
Der Ground ist durch irgendeinen Geldgeber finanziert und ein gewöhnungsbedürftiger Neunau. Dafür waren Bier und Wurst hier super. Zudem spendete der Verein einen Schal für Alfie, was ihn sympathisch macht.
Bereits vor dem Spiel hatten wir uns mit einem Hopper aus KA getroffen, der zufällig auch Marius heißt. Sei gegrüßt Namensvetter. Nach dem langweilogen Spiel, das auch nicht durch die etwa 100 angereissten Trierer wesentlich besser wurde, ging es flucks wieder heim.
 
 
U19 Deutschland v England 2:3
Testspiel
04.09.2015 - 18:30 Uhr
Stadion An der Paffrather Straße
 
Ein Kollege hatte Karten für dieses Spiel organisiert und ich sollte nun drei Jugendliche aus unserer Einrichtung begleiten. Ein Bus vom TUS Immekeppl holte uns ab und brachte uns zum Stadion. Die Orga hier war ne Katastrophe. Hätte man einfach mal beide Kurven sofort aufgemacht, wären mehr Eingänge auf gewesen und es wären aiuch alle pünktlich drin gewesen. So musste das Spiel eine halbe Stunde später anfangen. Drinnen knubbelte sich nun alles auf der Gegenseite, was blöd ist, wenn 90 Prozent der Leute unter zehn Jahre alt sind, und entsprechend klein. So sah kaum einer der Zuschauer was vom Spiel. Irgendwann hatte man ein Einsehen und öffnete zumindest einer der beiden Kurven. So entzerrte sich alles etwas. Dass es zudem nur einen Wurst- und einen Getränkestand gab, und die beiden auch noch 40 Meter von einander entfernt waren, machten das Chaos perfekt. Da muss das Konzept mal kräftig überdacht werden.
Das Spiel war mir herzlich egal. Auch wenn es unterhalten hat.
 
 
Trabzonspor II v TFC Köln IV
Kreisliga D Köln
03.09.2015 - 19:30
BZA Chorweiler Ascheplatz 1
 
Wieder mal ein Highlight. Kilian und ich trafen uns in der Bahn, stiegen im vermeintlichen Ghetto aus und fragten uns zum Ground durch. Bier hatten wir Gott sei Danke vorher organisiert, denn am Platz gab es gar nix.
Die BZA Chorweiler bietet einen richtig ordentlichen Rasenplatz mit knapp zehn Stufen. Blöderweise wird der nur noch für American Football genutzt. Der Ascheplatz kann hingegen nix, und muss nur gemacht werden, wenn man irgendwann mal wirlich jeden Platz in Köln in der Vitrine haben will.
Kurz vor der HZ traf auch Ingo ein. Ein wenig gequatsche später gingen wir mit Abpfiff zurück nach Chorweiler. Ingo fuhr per Auto heim, für Kilian und mich verzögerte sich alles etwas, weil unsere Bahn gerade abgefahren war. So blieb wenigstens Zeit für ein letztes Bier.
 
 
SC Germania Ossendorf III v TFG Köln Nippes II 4:6
Kreisliga D Köln
02.09.2015 - 19:30 Uhr
Sportplatz Rochuspark
 
Heute klappte es mim Gyros. Und der war auch noch gut. Und das in Ossendorf. Man war das hier... schlimm. Eine junge Frau stürmt mit vier Blagen den Bürgersteig entlang - alle brüllen. Hoffentlich war die junge Frau die ältere Schwester der anderen. Vermutlich ist aber die Mutter dann trotzdem nur 31 und sitzt zu Hause und guckt RTL2.... Das Spiel war dem Ergebnis entsprechend unterhaltsam. Für die heute anwesnde Hopperfraktion, der kein Spiel zu schlecht ist gehörten heute Ingo, Schuster, Henryk und ich an. Den Vogel schoss ein Spieler ab, als er gefragt wurde, wofür er denn Rot bekommen habe. Über deb ganzen Platz brüllte er:"Ich habe Fotze gesagt, aber nicht zum Schiri. Aber wenn dise Fotzte mein, ich hätte ihn gemeint, dann soll diese Fotze halt mal kommen!"- Ossendorf halt!
 
 
SpVgg Flittard v SV Schlebusch 3:2
Kreispokal Köln
01.09.2015 - 19:00 Uhr
Sportplatz Roggendorfer Straße
 
Der Grieche der in unmittelbarer Groundnähe besucht werden sollte, hatte Urlaub! Depp! So suchten wir, Ingo und ich, uns ne Frittenbude ein Stück weiter. Da kam dann auch Henryk hin. Zu dritt ging es dann zum Ground wo plötzlich auch der dicke Hammer rum stand. Im Stadion gab es nur Kölsch. Grausam! Aber so ist es halt in dieser selbstverliebten Stadt. Die Wurst wurde von Henryk als, "naja, geht so" qualifiziert. Das Spiel war spannend, fast zu spannend, denn keiner wollte ne Verlängerung haben. Am Ende gewann der Außenseiter verdient mit 3:2. Weil wir uns zwischenzeitlich mit richtigem Bier aus einem Kiosk versorgt hatten, war auch das Serotonin in die Köpfe gestiegen. Dieses Hormon sorgt für eine Lusterweiterung, sprich: Wir wollten nun mehr Bier. Der Hammer fuhr heim, Ingo, Henryk und ich tigerten noch etwas durch die Gegend. Der Sportplatz lag genau zwischen zwei möglichen Haltestellen. Dummerweise kam unser Bus nicht. Daher gingen wir noch in einem Restaurant etwas trinken. Ein Bier später liefen wir dann nach Stammheim und fuhren nach Hause, jeder in seine Richtung.
 
 
 
TSV Reichenbach v ASV Durlach 2:2
Verbandsliga Nordbaden
31.08.2015 – 19:00 Uhr
Stadion Waldbronn
 
Montags Abends ein Verbandsliga Kick ist eigentlich ja ein Geschenk. Erst recht wenn man da noch nicht war. Nordbaden ist bei Südbaden. Also wurde Andy Wundy kontaktiert, ob er nicht dahin wolle. Er wollte zwar, hatte aber keine Zeit. Alle anderen potentiellen Deutschlandpass-User oder BC100-Leute waren ebenfalls aus diversen Gründen nicht interessiert. Nun stellte sich dieses Geschenk also eher als Herausforderung dar, als als Geschenk. Erst recht deswegen, weil die Verbindung sich nicht endgültig schlüssig recherchieren ließ. Der finale Bahnhof tauchte nämlich bei google-maps nicht auf. In der im Internet raus geschmissenen Verbindung hieß es lediglich „Reichenbach bei ...
 
 
TSV Havelse v TSC Schilksee 2:1
Regionalliga Nord
30.08.2015 – 14:00 Uhr
Wilhelm Langrehr Stadion
Mit vier mal Umsteigen gelangte ich nach Garbsen wo der TSV Havelse beheimatet ist. Das ganze ist etwas außerhalb von Hannover. Weil meine Züge mal wieder alle pünktlich waren, ich aber einen Puffer eingebaut hatte, war ich nun knapp 90 Minuten vor Kick-Off bereits am Ground. Lediglich ein Supermarkt war in der Nähe, der aber natürlich zu hatte. Es war ja auch Sonntag. Daher ging ich direkt rein und machte es mir im coolen Vereinsheim gemütlich. Ich trank ein Bier, las das gute Stadionheft und schaute etwas Leichtathletik WM im Fernsehen. Gegen halb zwei holte ich mir am Verpflegungsstand einen Souflaki-Spieß mit Nudelsalat. Das war lecker und sättigte. Auch sonst gab es einiges an gutem Essen: Pizza aus dem Vereinsheim, drei oder vier verschiedene Würsten, Fisch- und Frikadellenbrötchen. Sogar Spaghetti Carbonara gab es hier, zumindest im Vereinsheim. Ich verzichtete aber aufgrund der Hitze darauf. Während ich noch am Essen war kam der Lehrer auf mich zu. Ich aß zu Ende und zusammen gingen wir auf die kleine Tribüne die zwischen drei und vier Stufen bot. Mal aus Holz, mal aus Plastik. Auf der Tribüne saß auch schon Ismael, Münster-Fan aus Bochum. Das Spiel war technisch ganz ordentlich und meist sehr körperbetont. Havelse hatte aus den ersten fünf Spielen sieben Punkte geholt und stand damit auf Platz neun. Schilksee hatte erst einen Punkt und war Letzter. Die Favoritenrolle lag also klar bei den Gastgebern. Und dieser wurden sie in der ersten Halbzeit auch gerecht, denn sie führten nach 45 Minuten mit 2:0. Doch in der zweiten Halbzeit ließen sie nach und die Zielstrebigkeit ging verloren. Schilksee kam durch einen Elfer noch mal ran, vergab aber einige gute Chancen zum Ausgleich, so dass es beim knappen Heimsieg blieb. Stimmung gab es keine. Weder von den Heimfans, die in geringer Anzahl auf der Gegenseite auf überdachten Stehplätzen standen, noch von den Schilksee-Leuten, die wohl eh alle zum Vereinsumfeld gehörten und nicht „Fans“ im eigentliche Sinne waren. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass auch hinter einem der Tore zwei Stehplatzblöcke waren, allerdings ohne Dach. Nach dem Spiel fragte ich den Präsi des TSV Havelse nach nach einer Spende für Alfie Lund. Er hörte sich das ganze an und scheint auch bereit zu sein was abzugeben. Ich muss ihm aber noch eine Email schreiben. Nun sitzen wir zu dritt in einem Abteil des ICs von Hannover nach Köln. Verstehe wer will: der ganze Zug ist rappel-voll, die Leute stehen auf den Gängen zwischen Taschen und Koffern und plötzlich ist ein Sechser-Abteil völlig frei. Wir setzten uns hin und konnten nicht so ganz glauben, nicht stehen zu müssen. Ach ja, die Klimaanlage funzt natürlich nicht. Bei offenem Fenster geht es aber.
 
Fortuna Weisweiler II v SV Breinig III 1:3
Kreisliga C Aachen
29.08.2015 – 18:00 Uhr
Hubert Bendgen Sportstadion
...so, dass Daniel mich gegen 17 Uhr am Stammheimer Ring einlud. Mit an Bord waren auch seine Frau Jessy und Lewis, der 10 Wochen alte Hund der Beiden. Leider war die Zeit etwas knapp. Als wir den Platz von der Schnellstraße bereits links von uns sahen, sagte das Navi „rechts abbiegen“. Das kam uns zwar komisch vor, stimmte aber am Ende. Dennoch schien es ein recht sinnloser und komplizierter Anfahrtsweg zu sein. Hilft alles nicht, wir kamen erst in der zweiten oder dritten Minute an. Der Eintritt kostete Zwei Euro, das Bitburger 1,50 Euro in der 0,33 Liter-Einheit. Der Ground hat ein Funktionsgebäude mit Kabinen, Vereinskneipe und einem sehr geilen Sprecherturm. Davor sind ein paar Sitzgelegenheiten. Weiter durch findet man noch drei Stufen. Ringsherum um die Aschelaufbahn ist ein in blau und gelb lackiertes Stankett. Ein hübsche Anlage. Direkt nebenan ist der Zweite Platz, der zwar nur Asche hat, dafür aber eine feine Tribüne. Da müssen wir dann mal im Winter hin, wenn es Abends zu dunkel ist, für den Hauptplatz. Das Spiel war bis Mitte der zweiten Halbzeit recht mau und torlos, was Daniel in eine leichte Panik versetzte. Da dies heute sein 500. Ground war, wollte er Tore sehen. Und die bekam er dann auch. Auf einmal ging es alles recht fix und Breinig führte mit 3:0. Die Fortuna konnte lediglich noch etwas verkürzen. Das war es dann. Minuspunkte gibt es für die nicht vorhandene Currywurst, die uns David Zimmer angekündigt hatte. Vielleicht gibt es die ja nur wenn die Erste spielt. Nach dem Schlusspfiff fuhren wir noch zu Daniel und Jessy und bekamen da von Jessys Mutter leckere Tomatensuppe und Pizza. Vielen Dank dafür.
 
 
TUS Stammheim v SV Merkenich 7:4
A Jugend Kreisklasse Köln
29.08.2015 – 15:00 Uhr
Sportplatz Am Stammheimer Ring
 
Samstagmorgen war ich noch in Luxembourg, wo ich mit Daniel am Vorabend beim Bad Religion Konzert gewesen bin. Nun am Nachmittag bei diesem A-Jugendkracher. Die BC100 konnte heute leider nicht ausgiebig genutzt werden, da ich Bereitschaft hatte und entsprechend in der Nähe von Bergisch Gladbach, wo meine Arbeitsstelle ist, bleiben musste. Der Ground ist halt ein Kreisliga-Ascheplatz mit teilweise zwei, drei Stufen. Also nicht so der Hit. Das Vereinsheim ist allerdings echt schön und mit einer überdachten Terrasse ausgestattet. Trotz der Hitze lieferten die jugendlichen Kicker ein sehr unterhaltsames Spiel ab. Merkenich ging früh in Führung, weil der Stammheimer Torwart einen Ball unterschätzte und ihn über sich in die Maschen fliegen ließ. Den Spruch „Achtung, der tippt“ war diesem Keeper bis dato scheinbar unbekannt. Dann drehte sich das Spiel aber deutlich und Stammheim kam zu vielen Chancen, die teilweise sehr ordentlich heraus gespielt waren. Dass dies die (glaube ich) unterste Klasse der A-Jugend war, machte sich jedenfalls nicht bemerkbar. Denn auch der SVM spielte weiterhin gut und engagiert mit. So stand am Ende ein sattes 7:4 auf dem Zettel des Schiris. Daniel hatte zwischenzeitlich angerufen und gefragt, ob ich statt dem zweiten A Jugend Spiel in Flittard nicht lieber mit ihm nach Weisweiler fahren wolle. Da würde die Zweite Herren spielen. Da in Weisweiler sowohl Neben- als auch der Hauptplatz sehr ordentlich sind stimmte ich dem zu,...
 
 
SV Bergheim v SV Schlebusch 1:2
Bezirksliga Mittelrhein
27.08.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Am Krausacker
Den ganzen Tag hatte es ordentlich geregnet und die Hoffnung, dass es gegen Abend aufhört erfüllte sich nicht. Dennoch traf ich mich mit Ingo am Gleis in Köln von wo es mit dem Zug nach Troisdorf und von dort mit dem Bus nach Müllekoven. Von dort war es dann noch mal ein Fußweg von etwa 10 Minuten. Der Platz Am Krausacker kann nicht viel, eigentlich nix. Aber – Wetter hin oder her – zu Hause ist ja auch doof.
 
Das Spiel war halbwegs spannend und am Ende gewann der Leverkusener Verein mit 2:1. Das mitgebrachte Dosenpils schmeckte, musste aber irgendwann in der zweiten Hälfte vom gezapften Kölsch abgelöst werden. Bitter, waren doch im Kühlschrank mehrere Bitburger gelagert, die aber der Mannschaft gehörten. Irgendwie verpeilten wir auf der Rückfahrt dann den Bus und stiegen in den falschen ein, der aber lediglich etwas anderes fuhr, aber auch zum Bahnhof. Daher war das nicht so tragisch. Für die kurze RE-Fahrt versorgten wir uns noch mal mit Getränken und ab dem Hbf. fuhr dann jeder für sich nach Hause.
 
Bayer 04 v Lazio Rom 3:0
Champions League Play-Off Rückspiel
26.08.2015 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Das Hinspiel war 1:0 für Lazio ausgegangen. Das war unnötig gewesen, weil LEV durchaus Chancen auf das wichtige Auswärtstor hatte. Nun musste also ein Sieg mit zwei Toren Unterschied her. Kein leichtes Unterfangen, aber durchaus möglich. Die Motivation war riesig. Mir ging es weniger um die viel beredeten Champions League Millionen, auch wenn die für sportlichen Erfolg unerlässlich sind, mir ging es auch nicht um die Möglichkeit den FC Barcelona oder Manchester United in Leverkusen zu sehen – die waren ja alle schon mal da. Mir ging es darum all den Leuten das Maul zu stopfen, die nach dem Hinspiel schon wieder von „Leverkusen blamiert den deutschen Fußball“ gelabert hatten. Dazu hatte natürlich auch beigetragen, dass wir mal wieder nur mit knapp 200 Leuten in Rom waren. Es mag sein, dass das peinlich ist, es mag sein, dass Gladbach, Frankfurt, Bayern, Dortmund oder manch anderer da mit X-Tausend da waren oder da gewesen wären. Aber scheiß drauf! Wir sind LEV, wir sind klein, wir sind wenig. Und wenn ich mit 50 Leuten irgendwo bin, und es sind die richtigen dann reicht mir das. Ich kann eh nicht mit 5000 Leuten ein Bier trinken... Andy Wundy kam gegen 18:45 Uhr zu mir um seinen Rucksack abzuladen. Weil er nicht mehr nach Hause käme, würde er bei mir pennen. Wir gingen dann noch auf zwei Bier zum Eck und dann sehr bald ins Stadion. Das Spiel werden viele gesehen haben. Es lief von Anfang an gut, und Bayer dominierte das Spiel klar. Unsere Spieler kämpften um jeden Ball, gingen auf jeden Römer drauf und setzten ihn unter Druck, sie gewannen gefühlt 90 % der Zweikämpfe. Nach zwei drei vergebenen Chancen wurden wir in der 40 Minute belohnt, als Calhanoglu den Ball aus acht, neun Metern über die Linie drosch. Extase pur. Mit den 1 zu 0 ging es in die Pause. Direkt danach setzte sich Mehmedi durch und hämmerte den Ball in den kurzen Winkel. Nun waren wir auch in der Summe vorne, doch ein Tor würde wieder den Römern reichen. Spannend war es also immer noch. Der Kampf war weiterhin sensationell. Rom kam zu nichts, wurde immer und immer wieder gestört. Das 3:0 kurz vor dem Ende war dann eine Erlösung. Grenzenloser Jubel beim Abpfiff. Es war geschafft. Bayer hatte das 0:1 gedreht. Einfach nur geil. Allen war anzumerken, dass etwas geschafft wurde, das alle happy machte. Andy und ich gingen noch ein Sieger-Bier trinken, dann nach Hause. Was für ein geiler Abend!
 
VfB Borussia Neunkirchen v TUS Koblenz 0:1
Oberliga Rheinland-Pfalz/Saarland
25.08.2015 – 18:30 Uhr
Ellenfeld Stadion
 
In Köln stieg ich in den ICE in dem der Lehrer und Franz schon saßen. Via Mannheim und Homburg ging es nach Neunkirchen. Dort aßen wir bei Pizza Hut im Saarpark-Center zu Mittag. Oder zu Abend? Es war irgendwie beides. Wir liefen dann zum Stadion was bedeutete: Berg hoch, Berg ab, Berg hoch, Berg ab... irgendwann waren wir da. Das Stadion ist der Wahnsinn und dürfte den Meisten bekannt sein. Dennoch eine kurze Beschreibung: Es gibt eine riesige Haupttribüne, die von unten, bzw. außen fast noch geiler ist als von drinnen, denn sie „ruht“ klassisch auf Betonsäulen. Hinter dem einen Tor sind locker 30 Stehreihen, eher mehr mit Wellenbrechern, auf der Gegenseite gibt es weitere etwa 15 Stufen. Hinter dem zweiten Tor sind die Katakomben und ein paar weitere Stufen. Die Koblenzer Ultras vom Inferno standen wohl im Stau und kamen erst in der 30 Minute im Stadion. Ab da machten sie aber mit etwa 80 bis 100 Leuten ganz ordentlich Stimmung. Auf Neunkirchener Seite gab es eine Gruppe mit „City Service – Hooligans“ Fahne, die durch das U-Bahn Lied und SS SA Borussia Rufe auf sich aufmerksam machten. Vollidioten! Das Spiel war ausgeglichen. Vielleicht hatte Koblenz ein paar Vorteile, jedenfalls gewannen sie mit 1:0. Nach dem Spiel ging es per RE zwei Stunden nach Mainz. Leider war am Bahnhof in Neunkirchen kein Bier mehr zu bekommen, so dass die Fahrt trocken verbracht wurde. Von Mainz ging es per Inter City weiter nach Köln. Dort hatte ich dann 1,5 Stunden sinnlosen Aufenthalt, weil die S6 um 2:30 Uhr nicht fährt. Das war dann reichlich qualvoll, bot aber auch mal wieder das gewisse Etwas an „sich quälen“, was ja zum Hoppen auch irgendwie dazu gehört. Von LEV Mitte nahm ich dann nen Taxi nach Hause, so dass ich um 3:50 Uhr in der Kiste lag.
 
 
DJK Südwest Köln v Roland Bürrig 2:0
A Jugend Sonderliga
24.08.2015 – 19.15 Uhr
Sportplatz Unterer Komarweg
 
Ingo hatte mir den Kappes per whatsapp geschickt und angefragt ob ich Bock hätte. Ich hatte! Allerdings hatte ich gar nicht gesehen, dass das A Jugend ist. ich befürchte allerdings, dass ich auch zugesagt hätte, wenn ich es gesehen hätte. Ingo und ich trafen uns am Hbf und fuhren dann zum Klettenberg Gürtel, wo 10 Minuten später auch Henryk ankam. Zusammen gingen wir dann etwa 900 Meter zum Ground und freuten uns auf das Duell der 17/18 jährigen.... Der Sportplatz bietet als Belag, eine Stufe und zwei oder die Bänke. Hinter dem Tor ist eine Art Vereinsheim wo Süßes und Bier verkauft wird. Wurst suchte man heute vergeblich. Es regnete zwischenzeitlich ein wenig was aber kein Problem war, da wir uns unter das Vordach des Vereinsheims zurückzogen. Das Spiel war nicht schlecht. Es gab ein paar gute Spielzüge und immerhin zwei Tore. Heimwärts ging es dann wie wir gekommen waren, mit dem Unterschied, dass ich bis Benrath fuhr, weil dort noch der REWE auf hatte. Dort kaufte ich ein bisschen was ein, was eh nötig war und fuhr dann per S6 nach Hause.
 
 
Neu-Isenburg v TS Oberroden 2:1
Verbandsliga Hessen Süd
23.08.2015 – 18:00 Uhr
Sportpark Neu-Isenburg
 
Zu fünft im Auto plus einer im Kofferraum kachelten wir mit teilweise 230 Stundenkilometern über die Autobahn gen Neu-Isenburg. So trafen wir dann eine viertel Stunde vor Kick-Off im Frankfurter Vorort, oder ist es ein Stadtteil (?) ein. Der Sportpark Isenburg hat fünf Stufen in den Kurven und auf der Gegenseite. Die Hauptseite bilden die Kabinen, das Vereinsheim und sonstige „Gebäude“. Okay, aber sicherlich kein Ground, der einen vom Hocker reißt. Das Spiel plätscherte vor sich hin und irgendwie bekam ich es nicht so richtig mit. Eine Woche ohne Bier und nun die paar Kannen von vorhin hatten mich doch arg träge gemacht... Kurz vor dem Ende begann es noch leicht zu regnen, weshalb wir uns unter das Vordach der Kabinen zwängten. Mit dem Abpfiff hieß es dann: sprinten! Zur S-Bahn Haltestelle Neu-Isenburg. Wir bekamen die Bahn, die Anschluss-StraBa und ich dann in Hbf. meinen Zug. Dort drinnen sitze ich nun und hoffe, dass der Tag so problemlos endet, wie er die ganze Zeit über war.
 
 
SV Alsenborn v SV Morlautern 2:4
Kreisliga A Kaiserslautern-Donnersberg
23.08.2015 – 15:00 Uhr
Stadion An der Kinderlehre
 
Ich saß also im ICE nach Mannheim in einem Vierer, gemeinsam mit einer Mama, einer Oma und dem achtjährigen Kind. Mama und Oma spielten Mensch, ärgere dich nicht. Das Kind tat es und quengelte rum. Es hielt sich aber alles in Grenzen, so dass die Fahrt bis Mannheim okay war. Dort traf ich dann wie verabredet den Linke und Helge. Die fahrt nach Kaiserslautern, für die ich mich mit Bier ausgerüstet hatte verlief schnell und ohne besondere Vorkommnisse, ebenso wie die Fahrt von Kaiserslautern nach Enkenbach. Vom hiesigen Bahnhof liefen wir zu Fuß zum Stadion An der Kinderlehre. Dieses ist eine echte Perle. Unfassbar, was es in der Provinz hin und wieder für geile Stadien gibt. Eine kleine Holztribüne mit drei bis vier Reihen Sitzbänken war sicherlich das Highlight. Aber auch die rundherum gehenden 15 Stufen, die leider zu 90 Prozent völlig grasüberwuchert waren konnten begeistern. Geil war auch der Sprecherturm, der aber leider nicht mehr in Use war. Top war auch die Pizzeria die IM Stadion einen Biergarten betrieb. Von diesem aus verfolgte ich dann auch das Spiel. Zusammen mit den zwischenzeitlich eingetrudelten Mankel, Teamchef, Stopa, JM und Henning. Wobei letzterer bereits vor uns dort gesessen hatte. Es wurden ein par Bier vertilgt und ich ließ es mir nicht nehmen zum ersten Mal in meinem Leben Spaghetti Carbonara in einem Ground zu essen. Weltklasse! Das Spiel war nicht verkehrt und es ging hin und her. Das 2:4 am Ende war Leistungsgerecht. Während des Spiels hatte sich die Idee ergeben noch nach Neu-Isenburg zu fahren...
 
 
Hannover 96 v Bayer 04 0:1
Bundesliga 2. Spieltag
22.08.2015 – 15:30 Uhr
Niedersachsenstadion
 
Weil ich noch bis 10 Uhr arbeiten musste fuhr ich direkt von da mit Bahn und IC nach Hannover. Vor dem Stadion traf ich zufällig H96-Linke, der mal wieder Karten suchte - und fand. Beim Clubmobil gab ich meinen Rucksack ab und ging nach der Begrüßung einiger Leute direkt ins Stadion. Es war ja auch schon kurz vor drei. Weil ich mit dem U16-Bus zurück fahren würde, verzichtete ich auf Bier. Robert machte eine gute Ansage, dass wir über Klasse statt Masse kommen müssten, dafür aber alle mitziehen müssten... Er stimmte dann einen neuen Gesang an, was meiner Meinung nach in diesem Moment etwas kontraproduktiv war, denn wie sollen alle mitziehen, wenn die Meisten das Lied nicht kennen. Da hätte wäre ein kurzer, knapper, lauter Schlachtruf besser gewesen. Während dem Spiel aber wurde es dann echt gut. Immerhin 2/3 des Blocks war zogen mit und machten für unsere geringe Anzahl an Fans gut Radau. Besonders das lang gezogene „sssssssvvvvvvauuuuu Baaaaayyeeeeer“ war ordentlich laut und hallte durchs Rund. Aber auch sonst war es abwechslungsreich und gut. Hannover war besser als in der letzten Saison, was aber auch kein Wunder ist, da die aktive Szene damals ja noch im Boykott war... zum 2:0 Das Spiel war von beiden Seiten nicht doll. Da ist noch viel Luft nach oben. Es war mal wieder unsere 10, die in der 18. Minute einen Freistoß direkt verwandelte. Unfassbar was der mit dem ruhenden Ball macht. Leider sind die Ecken aber nach wie vor Schrott, so dass ich „drei Ecken, ein Freistoß“ fordere! LEV hatte noch ein paar Chancen 2:0, versemmelte diese aber wieder teils kläglich. Das muss besser werden! Nach dem Spiel holte ich meinen Rucksack ab, quatschte etwas mit Paffi und ging dann zum Bus. Die Rückfahrt war richtig cool. Ich saß mit vier Jungs im Alter von 13 bis 16 zusammen, und wir unterhielten uns die ganze Zeit über Fußball und die Welt. Ich war mal wieder erstaunt, was es doch für clevere Kinder gibt. Da wusste der 13jährige auf Anhieb, dass Tallin die Hauptstadt von Estland ist. So was bin ich von der Klientel mit dem ich die letzten zwei Jahre gearbeitet habe nicht gewohnt. Denen hätte ich auch erzählen können, Estland sei die Hauptstadt von Riga... Um neun waren wir dann wieder in LEV. Auf der Couch sitzend überlegte ich dann wo ich heute hin könne... die Entscheidung fiel auf Alsenborn, wo ich gerade im ICE sitzend hinfahre...
 
SV Oberaußem-Fortuna v RW Berrendorf 2:2
Kreisliga C Rhein-Erft
19.08.2015 – 19:00 Uhr
Werner Lehmann Stadion (Ascheplatz)
 
Mit Henryk traf ich mich in Deutz, von wo es per RB nach Rommerskirchen ging. Hier gabelte uns Ingo mit seinem Ka auf. Ich stieg hinten ein und musste erst mal eine ganze Menge Braunglas aus dem Weg räumen um meine Füße abstellen zu können. „Das ist alles noch vom Nils!“ - na sowas.... Am Stadion angekommen machte Ingo erst mal ein Foto von mir mit dem „Werner“ Schild im Hintergrund :-) Als ich das Spiel rausgesucht hatte, stand da nur was von Ascheplatz. Das war mir egal, denn es passte zeitlich und geografisch gut in den Abend. Also hatte ich die anderen Beiden überzeugt. Am Ground angekommen traf mich fast der Schlag. Der Rasenplatz von Oberaußem ist nämlich mal sehr geil. Ne schöne Tribüne und Stufen links und rechts, dazu ein Grillplatz. Dämlicherweise spielte heute dort die B-Jugend einen Testkick und hatte damit Vorrang vor den Herren. Verstehe wer will. Aber gut, der Plan war eh der Ascheplatz gewesen, also wird der heute auch gemacht. Der Ascheplatz bietet auch immerhin eine Terrasse, die überdacht, aber heute zumindest leider unbestuhlt ist. Hinter dem linken Tor sind dann drei Stufen. Eine echt gelungene Anlage wie ich sie für die Kreisliga so mag. Kein Einheitsbrei, sondern einzigartig. Das Spiel war tatsächlich richtig gut. Es war zwar eines der elften Spielklasse, aber dennoch sehr unterhaltsam. Es gab ne Menge Chancen hüben wie drüben, gute Paraden der Torhüter und vier sehenswerte Tore zu einem gerechten 2:2. Dazu die guten Kreisklasse-Pöbeleien, mehrheitlich von den Zuschauern. Ein kurzweiliger Trip, der sich sehr gelohnt hat und ein Rasenplatz der nun auf der Agenda steht. So könnte man das Fazit ziehen. Schlimm nur, dass Henryk, als er sein Fahrrad in Deutz holte feststellen musste, dass man ihm seinen Sattel geklaut hatte. Deutz ist auch nicht besser als Küppersteg.
 
 
Jong Vitesse Arnhem v Jong Utrecht 4:0
Beloften
17.08.2015 – 18:30 Uhr
Sportszentrum Papendal
 
Spontan verabredete ich mich mit Eddy um diesen komischen Kick anzusteuern. Wegen des starken Verkehrs der bereits in Köln geherrscht hatte, kam Eddy schon mit einer 40-minütigen Verspätung in LEV an um mich abzuholen. Die Karre war gefüllt mit mfg-lern. Ich durfte aber vorne Sitzen. Weitere Staus ließen den Puffer schmelzen und schnell war klar, dass das heute ein dreckiger Halbzeithopp würde. Als die mfgs entsorgt waren, ging es zum Ground. Gerade als wir aus dem Auto stiegen fiel auch schon das 2 zu 0 für die Gastgeber. Der Eintritt war frei. So kamen wir auf die Tribüne mit ein paar Sitzreihen einem hohen Dach und dem Kneipen-Aufenthaltsraum-Presse-Kinder-VIP-und-sonstiges-Bereich dahinter. Durchaus lohend da mal hin zu kacheln. Im Stadion gab es dann Kipkorn und Bier und ein paar Unterhaltungen mit einem Holländer der gut deutsch sprach. Kurz vor dem Ende fielen noch das drei und das vier zu null. Nun ging es in die Innenstadt wo eine Weitere Mfg eingeladen wurde um dann zu dritt heim zu düsen.
 
 
Bayer 04 v TSG Hoffenheim 2:1
Bundesliga 1. Spieltag
15.08.2015 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Gegen 11 Uhr irgendwas kam ich in LEV an und legte mich erst mal hin. Fehler! Ich überhörte den Wecker ein paar Mal, und kam erst gegen 14:30 Uhr zu mir. Ich stand sofort auf und zufällig kam direkt die whatsapp Nachricht, wo ich denn bleiben würde. Ich begab mich daher schnell zum Eck. Dummerweise ohne Haustürschlüssel. Den habe ich verpeilt. Das bedeutete, dass ich heute mit meiner Mutter nach Leichlingen fahren müsste um den Ersatzschlüssel zu holen. Nun aber erst mal den Saisonauftakt des Bayers gucken. Am Kiosk holte ich mir ein Konterbier, traf dann am Eck Andy und ging mit ihm und seiner Freundin zum Stadion und auch direkt rein. Das Spiel lief holprig aber letztlich erfolgreich. Ich hatte mich zwischenzeitlich mit meiner Mum verabredet und fuhr nun mit ihr, bzw. einer Bekannten nach Leichlingen. Neben dem Schlüssel bekam ich noch den obligatorischen Rat nicht so viel zu trinken... jajaja. Ich denke drüber nach. Per Bus fuhr ich heim und fiel direkt in die Waagerecht. Was für ein geiler Trip seit Donnerstag.
 
 
Hannover 96 II v Goslarer SC 1:4
Regionalliga Nord
14.08.2015 – 18:00 Uhr
Beekestadion
 
Nach dem ich in Berlin im Alex am Alexanderplatz gut gefrühstückt hatte, wollte ich eigentlich ins DDR Museum. Da war aber eine Höllenschlange, so dass ich es vorzog einfach Richtung Hauptbahnhof zu laufen. Dabei kam ich dann am Brandenburger Tor und am Reichstag vorbei. Genug der Kultur. Ich komme ja noch mal wieder. Dann hoffentlich mit Museum. Vom Hauptbahnhof nahm ich dann irgendeinen IC direkt nach Hannover. Ich war zwar schon zig Mal in Hannoi gewesen, aber immer nur am Stadion. Es war also mal an der Zeit mir die Stadt anzugucken. Zeitlich hat es dann aber auch nicht für mehr als die Innenstadt gereicht, und die ist halt City von der Stange. Die selben Läden wie überall und nichts wirklich Schönes. Ich will nicht sagen, Hannover sei hässlich, aber das Tolle habe ich halt noch nicht entdeckt. Vielleicht muss ich mal mit Zube, Helge und/oder Linke auf Sauftour durch die niedersächsische Hauptstadt gehen... Im sehenswerten Beekestadion wurde mir plötzlich der Mittelfinger entgegengestreckt. Es der Frankfurter Hamburger, oder Hamburger Frankfurter, egal, Christian, der mir seinen längstes (Finger)glied entgegenstreckte. Ich setzte mich zu ihm. Björn Hammonia kam kurze Zeit später vom Bierholen wieder, was ich dann auch tat. Plötzlich tauchten noch Helge, der Lehrer und später Marco Hensel auf. So war es dann doch ein kleiner Hopperauflauf. Weitestgehend zusammen konsumierte man das Spiel, immer mit dem Gedanken wann den einer der offensichtlich zu Szene der Hannoveraner gehörenden Tätowierten hinter uns mal fragen würden wer wir sind und was wir hier wollen, um dann den Hopperobulus einzusacken. Aber das gibt es wohl nur im Osten, denn man ließ uns natürlich in Ruhe. Das Spiel dominierten die Gäste und gewannen verdient mit 4 zu1. Nun ging es zügig zum Hauptbahnhof wo dann noch Zeit für eine Cola in der DB-Lounge mim Hensel und das Holen von drei Dosen im Supermarkt war. Mit dem 20:36 IC ging es nach Magdeburg wo mit Henryk und seinen Kollegen die Nacht bis 6:00 Uhr durchgemacht wurde ehe um 6:01 Uhr der Gegenzug zu meinem Herbringer kam um mich zurück nach LEV zu bringen. Einfach mal in acht Stunden Magdeburg gut einen weg geknetet. Kann man mal machen.
 
 
SV Empor Berlin v VSG Altglienicke 1:5
Berlinliga 1
3.08.2015 – 19:00 Uhr
Kleines Jahnstadion
 
Ein Kracher ist das nicht. Aber die BC100 will genutzt werden und so war dieses Dingen das Beste was ich gefunden habe. Ich kam um 9 Uhr aus der Nachtschicht, fuhr kurz nach Hause, packte den Rucksack, chillte mich eine Stunde auf die Couch und saß um 11:02 in der S-Bahn nach Köln um oder ICE in die Hauptstadt zu reisen. Während der Fahrt schrieb ich an diesem Tagebuch und holte ein wenig Schlafnach. In Berlin musste ich dann zwei Mal umsteigen um zur Landsberger Allee zu kommen wo mein Hostel war. Ich checkte ein, schmiss mein Zeug aufs Zimmer und fuhr zum Stadion. Dieses war besser als erwartet, hatte es immerhin vier Stufen. Vier gesagt, kein Kracher, aber... Im Stadion fragte ich dann zwei Typen wer denn wer sein von den Mannschaften und kam dann mit ihnen ins Gespräch. Einer von Beiden war auch Hopper. Als ich erzählte ich sei LEV, sagte er er sei öfter „in dieser Gegend, weil er da nen guten Kumpel hat. Zu Karneval sei er immer da, samstags dann in Leichlingen. Na klar! Kenn ich! Der Typ, Hannes, staunte nicht schlecht, dass ich da 33 Jahre gewohnt hatte. Wir tauschten ein paar Namen aus und bemerkten, dass wir tatsächlich einige gemeinsam Bemannte haben. Unfassbar. 600 KM fährste nach Berlin, quatschst bei einem Sechstligaspiel irgendeinen Typen an und dann so was. Die Welt ist halt ein Dorf. Das Spiel war eine klare Angelegenheit für die Gäste, die schnell führten und empor nie eine Chance ließen. In der Halbzeit traf ich dann wie verabredet Andre, den Union-Fan und ein paar seiner Freunde. Wir quatschten ne Menge über dies und das, tranken Bier und genossen die Sonne. Nach dem Spiel ging ich mit Andre und ein paar seiner Jungs noch zu einem Dönermann, wo es Börek und Bier gab bis Andre mich zum Hostel fuhr, wo ich ziemlich geplättet an die Bar ging. Dort kam ich noch mit einer Gruppe EngländerInnen ins Gespräch. Aber Bier, Nachtschicht und Zugfahrt hatten mir doch halbwegs zugesetzt, so dass es gegen 0 Uhr aufs Zimmer ins Bett ging.
 
 
SC Viktoria Rott v TSV Ronsdorf 1:0
Kreispokal Wuppertal
11.08.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Schönebecker Straße
 
Mal wieder Asche-Aktion vom feinsten. Steve, Ingo und ich waren per Bahn angereist und Nils stand schon, per Auto angereist, mit Weizen an einem der Stehtische auf einer Terrasse vor dem Vereinsheim mit Spielfeldblick. Unterhalb der Terrasse waren vier Reihen Holzsitzbänke. Für nen Kreis B Ligisten sicherlich sehr ordentlich. Das Spiel überzeugte eher durch Kampf, denn durch Klasse, aber das ist das halt so wenn im Pokal zwei Teams gegeneinander spielen, die drei Ligen auseinander sind. Der Außenseiter führte irgendwann mit eins zu null und konnte die Sensation tatsächlich, angefeuert durch die etwa 70 bis 80 Zuschauer, über die Ziellinie retten, obwohl der ansonsten gute Schiri diese immer weiter nach hinten verlegte. Auch hier hatte ich den Verantwortlichen von der Alfie Lund Kette erzählt und bekam dafür ein Schal geschenkt. Vielen Dank. Ingo, Steve, Nils und der Sozi. Das ist exakt die Combo die irgendwann in 2014 bei den breiten Burschen Barmen einen legendären Abend abgeliefert hatten, in dem man ne Kiste Bier wegnagelte und Gespräche jenseits aller Gürtellinien führte. So übel, dass sich andere Zuschauer außer Hörweite setzten. Ganz so geil war es heute nicht. Aber dieses A-Team darf gerne öfter zusammen Fußball
gucken. Am liebsten mal, wenn keiner Autofahren muss und alle am nächsten Tag frei haben. Ingo fuhr heim, die andern drei gönnten sich noch ein paar Bier in einer Kneipe am Bahnhof Barmen.
 
 
SG Schneifel v FSV Trier-Tarforst 2:1 nV.
Rheinlandpokal
10.08.2015 – 20:00 Uhr
Stadtkyll Arena
 
Daniel hatte fünf Bewerbungen als Logistiker geschrieben. Vier bei Brauereien und eine bei Gerolsteiner. Nichts gegen Gerolsteiner, ich trink das Zeug ja selber manchmal. Aber das wäre bei der Auswahl dennoch der Wunschkandidat Nummer fünf. Aber weder Groundhopping, noch das Leben sind Wunschkonzerte. Und so wohnt Daniel nun in der tiefsten Eifel und schleppt jede Woche eineinhalb (oder so) Kästen Sprudel nach Hause. Die Groundlandschaft dort ist gelinde gesagt für den Eimer, und zudem relativ weit in der, immerhin, schönen Landschaft der Vulkaneifel verstreut. Für heute hatte Daniel allerdings einen kleinen Leckerbissen rausgesucht. Zumindest für Eifel-Verhältnisse. Die Stadtkyll Arena bietet nämlich eine Tribüne mit zwei Sitzreihen und dahinter einer Art Unterstand wo es Bier und geile, rote Bratwurst gab. Bevor ich diese verköstigen konnte, musste ich aber erst mal hin. Entsprechend fuhr ich per RE-irgendwas von Köln nach Gerolstein. Das ging immerhin ohne umsteigen. Die Fahrt zog sich aber dahin und wurde zur mittleren Hölle, weil drei Mädels im Alter von etwa vier, fünf Jahren die ganze Zeit rumplärrten und Quatsch machten. Aber statt, dass sich die Mütter kümmerten, oder den Blagen zumindest Spielzeug gaben, zogen sie es vor die Kinder noch zum lärmen zu animieren: „Okay, die Amy trommelt und Emma singt...!“ Und schon hämmerte Amy auf dem Sitz rum und Emma begann zu kreischen. Nix gegen spielende Kinder. Aber das ganze ohne Rücksicht auf andere Fahrgäste, war dann schon ne Frechheit. Von den Eltern wohlgemerkt! Die Kinder können am wenigsten dafür. Und wären die nur eine Station weiter gefahren, ich hätte was gesagt... Irgendwann war ich dann aber in der Sprudelwasser-Metropole angekommen und froh, als in Daniels Auto gute Musik lief, statt dem Kindergejaule. Als nächstes stand der Aufbau eines Kleiderschranks auf dem Zettel. Daniel war gerade erst eingezogen und möbelmäßig noch völlig blank, was noch zum Problem werden könnte, wenn unser Kick in die Verlängerung gehen würde. Denn dann würde ich meine Bahn verpassen und müsste beim Daniel pennen. Ohne Couch, und ohne sich das Bett zu teilen hieße das: Fußboden oder Auto. Beides Scheiß-Optionen. Zu diesen ganzen Unwegsamkeit gesellte sich noch das Wetter. Es hatte den ganzen Tag über ordentlich geschüttet, so dass es nicht sicher war, ob gespielt würde. Als wir nach etwa 20minütiger Fahrt dann aber am Stadion ankamen konnte Entwarnung gegeben werden. Zuschauer da, Spieler da, Schiri da. Das Spiel begann. Und es war nicht schlecht, mit guten Chancen auf beiden Seiten aber lange ohne Tore. Für den Fall der Verlängerung hatte sich inzwischen eine andere Option aufgetan. Wir hatten im Stadion tatsächlich fünf weitere Hopper getroffen, darunter die Araujo Brüder. Die könnten mich nach dem Spiel per Auto mit nach Koblenz nehmen, wo um 0:56 Uhr ein IC nach Köln fahren würde. Dort hätte ich dann aus unerfindlichen Gründen 1.5 Stunden Aufenthalt, wäre aber um 03:40 Uhr in LEV-Mitte. Immer noch besser das Ganze, als Fußboden oder Auto. Etwa in der 75. Minute fiel das 1:0 für das Klassentiefere Gastgeberteam. Der Jubel war groß beim Publikum, ich aber blieb skeptisch. Und es kam was kommen musste: der Ausgleich in der 94. Minute. Boah, hätte ich kotzen können. Natürlich machte die SG Schneifel in der Verlängerung auch noch das 2:1, so dass uns das Elfmeterschießen verwehrt blieb. Wie ich so was hasse... aber wie erwähnt: Groundhopping ist kein Wunschkonzert. So ging es also mit Stephan und Christoph nach Koblenz. An einer Raststätte holte ich noch zwei Bier für mich und Stephan. Zu dem schenkte ich den Beiden eine Ausgabe des neuen „Groundhopping made in LEV“. In Koblenz hatte mein Zug, der eh erst in einer Stunde kommen würde, dann auch noch, erst 30, dann 60 Minuten Verspätung. Das bedeutete eine Stunde weniger in Köln abgammeln. :-) Viel besser war es aber in Koblenz auch net. Wenigstens hatte ich mir in der Zwischenzeit noch vier Kannen Lübzer organisiert. Kein schlechtes Bier und definitiv ein Zeitvertreib. Die zwei Stunden waren irgendwann rum und los gings im IC nach Köln. Dort bekam ich irgendeine S6 die im Internet, bzw. in der App nicht angegeben war und auch nur bis Düsseldorf Hbf fuhr. Aber das reichte mir ja völlig. So war ich gegen drei, halb vier in der Kiste und hatte auch gut einen im Brett. Klassischer Fall von: Wenn es einfach wäre, wäre es kein Groundhopping... Geile Tour :-)
 
 
SF Lotte v Bayer 04 0:3
DFB Pokal 1. Runde
08.08.2015 – 15: 30 Uhr
Stadion am Lotter Kreuz
 
Von der 24-Stunden-Schicht ging es direkt nach LEV-Mitte, wo mich kurze Zeit später Sandra, Annette und Carsten auf gabelten, so dass es los ging in die Provinz. Die Fahrt verlief völlig ereignislos. Der Parkplatz in Lotte war auf dem Hof eines Bauernhofes, sehr kultig, das Ganze. Wir waren schon früh in Lotte, so dass ich erst Mal auf der Hauptseite ein Bier am Bierwagen holte. Damit ging ich zum Gästeblock um zu merken, dass es dort auch einen Bierstand gab. Allerdings war dies Bierwagen (mit Flaschenbier), ein Colawagen und eine Wurst und Pommesbude in einem. Und weil nur zwei Frauen dahinter standen, endete das Ganze in endlosen Schlangen. Slomka, den ich getroffen hatte und ich gingen daher zurück zu dem anderen Bierwagen. Auf dem Weg dorthin trafen wir AndyWundy und seine Freundin Steffi. Slomka holte nur Bier und ging dann seiner Wege. Andy, Steffi und ich blieben aber noch ein wenig hier und tranken etwas Gerstensaft. Wir gesellten uns dann zu meinen Fanclubkollegen, die oben im Block standen. Dort war erstaunlich viel Platz. Klaus und Nico waren auch da, so dass es eine nette Runde war. In der zweiten Halbzeit stand plötzlich ein etwa neun- bis zehnjähriger Junge zwischen uns. Scheinbar alleine. Als Sozi habe ich ein Auge für so was. Ich fragte ihn daher, wo seine Eltern seien. Er deutete nach unten und sagte, sein Papa sei dort. Herrlich, wieso lässt man einen Zehnjährigen alleine durchs Fußballstadion titschen, erst recht wenn man weiß, dass der im Stehplatz nix sehen kann, weil er schlicht und ergreifend zu klein ist? Nun tat der Bub mir auch noch Leid. Ich ging daher zum Getränkestand (wo es übrigens immer recht zügig ging) und fragte ob man mir für den Jungen eine leere Wasserkiste geben könne. Diese wurde mir sofort gewährt. Nicht mit: Bitte nicht werfen, nicht mit das dürfen wir nicht oder so einem Mist“ Zack – Flaschen raus – leere Kiste her. Super vielen Dank. Ich gab dem Jungen, der übrigens Marcello hieß, die Kiste und er kletterte dankbar hinauf und konnte nun sehen, wie Tschallanoklu und Bender (?) zwei Elfer verwandelten. Das waren nach Kießlings frühem Treffer die Tore zum zwei, bzw. drei zu null. Und damit zum Einzug in die zweite Runde. Ich gab noch wie versprochen die Kiste wieder ab und dann fuhren wir heim wie wir gekommen waren, allerdings mit einem leckeren Abendessen in einem Gasthaus in Tecklenburg.
 
 
Rheinsüd Köln v Bedburger SV 5:1
Kreispokal Rhein-Erft
06.08.2015 – 19:30 Uhr
BZA Sürther Feld
 
Das einzige Pflichtspiel in der Nähe war dieses. Der Ground ist zwar kacke, halt so eine komplett neue KR-Scheiße, aber nun gut. Für ein paar Bier es reichen. Die in Frage kommenden Kandidaten Ingo, Steve, Henryk und ich schrieben also fleißig Whatsapp-Nachrichten hin und her. Dabei kam heraus, dass Steve den Hauptplatz schon hatte und nun wissen wolle, ob tatsächlich auf dem zweiten KR Platz gespielt würde, so wie es bei fussball.de ausgeschrieben war. Ich rief also den Platzwart Herr Komma an und fragte wo genau gespielt wird. Haupt- oder Nebenplatz. Normalerweise kommen in solchen Momenten Antworten wie: sie können ruhig die Stollenschuhe anziehen, wir spielen auf dem Rasen, oder der Klassiker: Keine Sorge, das ist eh eine Anlage! Das hilft dann natürlich nicht weiter. Herr Komma aber fragte, warum dies von Relevanz sei. Ich erklärte ihm, dass wir Fußballplätze sammeln, und der eine Kollege auf dem einen Platz schon war und ihm ein Besuch dort nur etwas bringen würde wenn denn wirklich auf dem Platz 2 gespielt würde... „Ach, sind Sie Groundhopper?“ - Ehm ja, kennen Sie das?“ - Ja, ich habe einen Bekannten, der macht das auch. Ansgar Spiertz!“ Allerspätestens jetzt war klar, dass wir dahin müssen... Bei der Anreise gab es dann ein paar Missverständnisse, so dass wir mehr oder minder einzeln dort eintrudelten. Als erstes Henryk und ich, dann Ingo, der noch zwei Bier im Supermarkt geholt hatte und wesentlich später Steve. Der hatte sich verlaufen. Ausgerechnet der, der schon mal hier war, hatte sich verlaufen. Auch nicht schlecht. Würde ich Nils Wolter heißen, würde ich ihm das nun bei jeder Tour aufs Brot schmieren. Tue ich aber nicht. Das Spiel war ganz passabel, wenn auch ein wenig zu eindeutig und damit wenig spannend für ein Pokalspiel. Steve fuhr nach dem Spiel heimwärts, Ingo, Henryk und ich tranken noch ein paar Bier an einem Kiosk in der nähe dieser Kirche in der Innenstadt.
 
 
Ajax Amsterdam v Rapid Wien 2:3
Qualifikation Champions League 3. Runde
04.08.2015 – 20:15 Uhr
ArenA
 
Eine der größten Leichen in meinem Hoppingkeller war die Anfang der 90er Jahre erbeute ArenAmsterdam, die damals den Weg ebnete in ein neues Zeitalter der Stadien. Ob dieser Schritt ein guter war, oder eher ein schlechter werden verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Ansätzen sicher sehr kontrovers diskutieren können. Nach meiner ersten Nachtschicht beim neuen Job fuhr ich kurz nach Hause, duschte und fuhr dann nach Köln-Longerich. Dort traf ich Max und Marcel und kurze Zeit später traf Eddy ein. Die Fahrt nach Amsterdam verlief zur Abwechslung mal alkoholfrei und wurde nett verquatscht.
In Amsterdam war nun eigentlich der Plan unter der Arena im Parkhaus zu parken, was uns aber nicht gestattet war. So irrten wir ein wenig umher und fanden schließlich auch mit Hilfe vom Leissner per SMS einen guten Parkplatz in einer Art Naherholungsgebiet. Per Straßenbahn fuhren wir in die Innenstadt, wo wir Leissner schließlich trafen. Bis der Corteo der Rapidfans losging, hatten wir noch einiges an Zeit. Und obwohl sich bereits eine beachtliche Anzahl von Rapid-Fans auf dem zentralen Platz von Amsterdam versammelt hatten, tat sich dort nicht viel. Wir gingen daher in eine bezahlbare Burgerbude und aßen erst mal was. Leissner und ich gönnten uns ein Bier dazu, währen die anderen nüchtern blieben. Hinterer legten wir in einer Bar noch eins nach. Dann war aber Aufbruch – für die gut 2000 Rapidler, und somit auch für uns. Der Marsch war schon sehr beeindruckend und diszipliniert. Keine Pyro, keine Böller, keine Bambule. Entsprechend entspannt schien die Polizei. Nun mussten die aber Leute an einem Bahnhof in die U-Bahn zum Stadion. Das Einsteigen und Abfahren zog sich ewig hinaus – und wir waren mittendrin. Irgendwie waren wir in den Pulk geraten und nun Teil des Ganzen. Das war ja soweit halb so wild. Die Frage die mich aber beschäftigte war die, ob die Cops uns auch wieder rauslassen, bei der Ankunft an der Arena. Aber auch das war dann einfach: Deutschen Perso gezeigt, was von Touri gefaselt und schon waren wir durch. Nun guckten wir uns das beeindruckende Spektakel der Ajax-Fans vor dem Stadion an. Tausende versammeln sich dafür unter einer Brücke, singen, tanzen, hüpfen, pogen und zünden – eine Fackel nach der anderen und immer wieder auch ganz viele auf einmal. Es war laut, verraucht, heiß, eng, fanatisch. Sehr geil... Aber dennoch wiederholte sich alles irgendwann, so dass Leissner und ich in einer Bar noch ein weiteres, letztes Bier zu uns nahmen. Kritisch, weil wir Deutsche sind, wurde es übrigens nie. Wir gingen jetzt ins Stadion. Anfang der 90er Jahre wurde es gebaut. Es war die erste Arena und der Anfang vom Ende der geilen Oldschool-Stadien in Westeuropa. Rolltreppen führten zum Block, was ja schon ziemlich sinnlos ist. Aber auch das Teil ist inzwischen über zwanzig Jahre alt und entsprechend an einigen Stellen versifft. Immerhin! Im Inneren ist es dann halt ein Stadion, wo man von überall eine top Sicht hat. Und das ist ja eigentlich gut. Durch ein Irrtum saßen wir leider genau, diagonal gegenüber den 2500 Rapid-Fans, die als Intro tausende kleine und ein paar dutzend große Fahnen schwenkten. Die Amsterdamer Ultras brachten optisch eine Reggae-Choreo an den Start, passend in Jamaika-Farben dargestellt durch Fahnen und Rauch. Sah sehr ordentlich aus – den Sinn erkannte ich aber nicht. Das Spiel war dann richtig geil. Das Hinspiel endete ja 2:2, wodurch noch alles offen war. Rapid ging früh in Führung und erhöhte noch vor der Pause auf 2:0. Nach der Pause aber drehte Ajax auf und kam zum verdienten Ausgleich. Doch postwendend brachte das 2:3 den Away-Sektor zur Explosion und den Rest des Stadions zum Schweigen. Die Stimmung war sehr wechselhaft. Während der Gästemob aus der Österreichischen Hauptstadt gewohnt, solide 90 Minuten rockte, war es bei den Ultras von Ajax eine Berg und Talfahrt. Das Stadion konnte nur selten mitgezogen werden. Und als das Team das Stadion gebraucht hätte – nach dem 2:3 – schwieg dieses. Uns war das egal, waren wir doch alle fünf eher für Rapid als für die Kaasköppe. Nach dem Spiel fuhr uns Leissner noch zu unserem Auto und ohne größere Zwischenfälle ging es schnurstracks heim.
 
 
TSG 1899 Hoffenheim II v SV Saar 05 Saarbrücken 6:1
Regionalliga Südwest
02.08.2015 -14:00 Uhr
Dietmar Hopp Stadion
 
Der Plan war eigentlich, dass ich mir morgens das Technikmuseum und den Dom angucke. Leider verpennte ich aber, so dass ich mich nach dem Frühstück aufmachte um mir lediglich den Dom anzuschauen, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die Dame an der Rezeption sagte zwar, dass 25 Minuten Hotel – Dom – Hauptbahnhof nicht reichen würde, aber ich versuchte es trotzdem. Bin ja schließlich ein Schnellgeher. Ich lichtete den Dom ab, ging kurz rein und dann weiter zum Bahnhof. Zu spät! Mist! Mit der neueren Verbindung würde ich erst um 13:52 Uhr in Hopps Dorf ankommen. Als die Bahn von Sinsheim nach Hoffenheim dann auch noch verspätet losfuhr, war klar, dass das nicht hinhaut. Ich nahm den Fußweg, der über Treppen zum DHS führt und entschied mich dann oben links zu gehen. Das war natürlich falsch, so dass ich bestimmt 10 Minuten verlor. Also: wenn ihr mal vom Bahnhof Hoffenheim zu Fuß zum Stadion geht und die Treppen hinter euch gebracht habt; rechts gehen...
So kam ich dann in der 12 Minute im Stadion an und hatte von draußen bereits drei Mal die Hoffenheimer Tormusik gehört. Schöne scheiße. Ich pflanzte mich auf die Haupttribüne die ein sechs oder sieben Reihen blauer Sitzschalen bietet und schaute das Spiel, das neben den drei verpassten vier weitere Tore bereithielt, so dass ich das Zuspätkommen verkraften konnte. Die zweite Halbzeit schaute ich dann von der Hintertorstehplatztribüne. Hier war auch der Supporter-Mob der Hoffenheimer aktiv. Allerdings war dieser nur ein Mann Stark. Der offensichtlich geistig Behinderte gab sein bestes, was allerdings eher nervte. Nach dem Spiel gings es zügig zum Zug und via Sinsheim, Mannheim und Köln gen Leverkusen. FC Dorf im Warndt III v SF Köllerbach II 4:1 Kreisliga B Saarland West 01.08.2015 – 17:00 Uhr Sportplatz Warndtwiese ...und zu dritt ging es nach Dorf im Warndt. Auf der Fahrt fielen mir kurz die Augen zu, so dass ich nicht mitbekam, dass wir zwischenzeitlich sogar in Frankreich waren. Dorf im Warndt hat nen miesen Ascheplatz mit ein paar Stufen. Aber so was ist mir ja lieber, als diese 0815 Kunstrasenplätze die es mittlerweile viel zu oft gibt Auch der FC Dorf im Warndt spendetet mir etwas für die Alfie Lund Kette. Auch hier: vielen Dank. Das Spiel war unterhaltsam und das Wetter bombe. Der Ausflug dorthin hatte sich definitiv gelohnt. Nach dem Abpfiff ging es zurück nach Homburg, wo ich so gerade eben eine Bahn nach Speyer, via Kaiserslautern bekam. In Speyer ging ich noch was Essen und fiel dann todmüde in mein Hotelbett.
 
 
FC Homburg Saar v Waldhof Mannheim 1:1
Regionalliga Süd-West
01.08.2015 – 14:00 Uhr
Waldstadion Homburg
 
Um 9:02 war Abfahrtszeit in Küppersteg – zumindest die geplante. Und Obwohl ich meinen Wecker mehr als zeitig gestellt hatte, wurde es knapp. Ich drehte mich wie immer noch einige male hin und her um dann um 8:45 Uhr zu merken, dass es wohl einmal zu oft war. Vielleicht auch zweimal zu oft! 8:45 Uhr hieß: Tasche packen, Zähne putzen und anziehen in sieben Minuten! Duschen fiel natürlich aus. Um Punkt 9 Uhr spurtete ich dann die Treppe zum Bahnsteig rauf, nur damit mir die entgegenkommende Dame zurief: „Der Zug nach Köln fällt aus!“ Keine Ahnung welche Hormone im Körper für Hass zuständig sind, jedenfalls schossen diese in diesem Moment exorbitant in sämtliche meiner Poren. Ich kochte! Dummerweise entschied ich mich in der spontanen Hektik dafür, die in diesem Moment einfahrende Bahn nach Düsseldorf zu nehmen, in der Hoffnung dort einen ICE zu bekommen, der mich noch rechtzeitig gen Süden bringen würde. Das war natürlich Quatsch. Zu spät! Ich fuhr also erst mal in die falsche Richtung... mei mei mei. Weil ich das aber merkte stieg ich in Rheindorf wieder aus und war nun dort gestrandet. Busse oder Bahnen nach LEV-Mitte, Opladen oder anderen Alternativen kamen erst mal nicht und die nächste reguläre S6 nach Köln war auch schon mit 10 Minuten Delay angekündigt. Das hieße, dass ich um 13:51 Uhr in Homburg ankommen würde – zu spät um bei Kick Off im Stadion zu sein. Ahhhhhrrrrgghhh. Irgendwann kam dann die Bahn und eine Hoffnung tat sich auf. Meine App verriet mir, dass mein ursprünglicher ICE in Köln ebenfalls fünf Minuten verspätet ist. Das würde nicht reichen. Aber zehn Minute schon. Also, bitte lieber ICE gedulde dich noch ein wenig mehr!!! Meine S6 fuhr in den Bahnhof ein und ich sah meinen ICE am Gleis stehen. Es fühlte sich an wie eine Ewigkeit, bis mein Zug zum Stehen kam und sich das Türoffnungsdingen grün färbte. Ich schob die Tür auf, und rannte los. Ich hatte eine gute Position, quasi direkt an der Treppe spurtete dies runter und gen Gleis 6. Ich schuppste ein paar Leute mehr oder weniger aus dem Weg und stand unerwartet vor meinem Zug. Die Anzeige schrieb irgendwas von RB nach Wuppertal, was natürlich völliger Quatsch war, mir aber auch nicht sicher sagte, dass dies auch wirklich mein Zug nach Mannheim war. Aber der musste es sein. Ich stieg ein, die Tür schloss sich, der Zug fuhr los und ich fragte einen anderen Passagier, ob dies der Zug gen Mannheim sei. Er bejahte dies. Ich sank in einen Sitz und prustete durch. Was für ein Stress am Samstagmorgen. Wenigstens kam just in diesem Moment ein Bahner vorbei, bei dem ich ein Bier bestellen konnte... Ab hier lief es dann wie geschmiert. In Mannheim stieg ich um in einen Bummel-RE und kam so nach Homburg. Meine Befürchtung, dass der RE pickpacke voll sein könnte mit Fans des SV Waldhof bestätigte sich zu meiner Überraschung nicht. Lediglich ein Wormatia Worms Fan saß mit im Abteil. Wir quatschen ein wenig über Fußball, bis er in Kaiserslautern ausstieg. In Homburg bekam ich mit, dass ein Vater mit seinem Sohn auch zum Stadion wollten, und zwar per Taxi. Ich bot an sich diesen zu teilen und sie stimmten zu. So war ich früh genug da, um in der Stadionklausel noch ein Bierchen zu trinken. Beim betreten des Stadions kam es dann zu ein paar kleinen Problemen, die aber in meinem Sinne gelöst wurden. Details dazu mal privat. Das Waldstadion ist mal ein richtiges Moped. Mehr Moped noch als gestern und das war schon eins. Ne fette Haupttribüne, und ringsherum bestimmt 25 Stufen. Die Gästefans die etwa mit 500 Mann da waren, waren Gegenüber meines Standortes untergebracht und machten auch 90 Minuten ordentlich Rabatz. Leider ohne brennende Stilmittel. Dafür mit ein paar Fahnen. Ein kleines Grüppchen Fans in Grün Weiß supporteten für die Heimmannschaft. In einem kleinen Fanshop fragte ich nach einer Spende für die Alfie Lund Fanartikelkette und bekam einen Schal und ein Trikot – Wahnsinn!!!! Vielen Dank. Nicht bloß für die Fanartikel an sich, sondern auch für die Zeit die ihr euch genommen habt zuzuhören um was es geht. Das Angebot, dass ich euch was per Mail schicke und ihr es auf Facebook bzw. in eurem Stadionheft abdruckt werde ich natürlich annehmen. Mitte der zweiten Halbzeit traf ich mich mit Steffen einem Hopper aus Pirmasens. Wir tranken ein Bier zusammen, dabei blieb es. Denn der Bierverkauf war eine Katastrophe. Ganze zwei Bierbuden waren geöffnet, so dass es locker eine Viertelstunde dauerte bis ich das gute Karlsberg hatte. Nach dem Spiel trafen Steffen und ich dessen Frau Susanne....
 
 
Offenburger FV v SC Lahr 1:0
Verbandspokal Südbaden
31.07.2015 – 18:45 Uhr
Karl Heitz Stadion
 
Ich hatte den letzten Arbeitstag bei meiner alten Firma. Und da nur ein paar Formalitäten zu erledigen waren, konnte ich schon um 10 Uhr Feierabend machen. Dadurch ergab sich die Möglichkeit doch mim Lehrer nach Offenburg zu düsen. Alle anderen Alternativen die ich eroiert hatte, mit einer geplanten Feierabend herausgestellt. Nun war ich glücklich, frei und auf dem Weg gen Köln. Dort holte ich in einem Kiosk erst mal sechs Feierabendgetränke und gesellte mich damit zu Marcel in Wagen 33 des ICE nach Mannheim. Dort stiegen wir um in den ICE nach Interlaken um mehr als zeitig in Offenburg zu sein. Wir gingen, nach dem die sechs Bier erfolgreich vernichtet waren, einen Kaffee trinken, der skandalöserweise ohne Keks serviert wurde. Andy Wundy, war natürlich informiert, dass wir in seiner Quasi-Heimat rumeierten. Leider war er aber verhindert und konnte lediglich per whatsapp einen Kneipentipp geben. Diesem folgten wir aber und tranken dann im Coyote am Marktplatz ein Bierchen. Der anschließende Fußweg zum Karl Heitz Stadion war dann auch schnell erledigt. Das Stadion ist ein echt geiles Dingen: Rundherum sind zehn Stufen, unterbrochen nur durch eine schöne Sitzplatztribüne und eine Art Marathontor gegenüber. Richtig gut für dieses Level. Apropos Level. Es spielten zwei Verbandsligisten gegeneinander, was bedeutete, dass die Schwachsinnsregel „bei Unentschieden nach Verlängerung kommt der klassentiefere Verein weiter“ heute nicht ziehen würde. Das könnte zum Problem werden, wenn es ins Elfmeterschießen geht, denn viel Zeit nach jenem würden wir nicht haben. Ich fasse mich aber kurz: es kam nicht so weit! Der OFV gewann verdient aber mühsam mit 1:0 durch ein Tor nach einer Ecke. Obwohl es eine Faninitiative gab, wurde nicht supportet. Muss ja auch nicht sein. Diese Dorfultras wirken meist ja doch eher albern... Nach dem Spiel liefen wir direkt zum Bahnhof und mussten nun dringend was essen. Die Wahl fiel notgedrungen auf nen teuren Dönerladen am Bahnhof, wo ich mir nur einen Cheeseburger holte. Der reichte dann aber für mich auch aus, so dass ich papp-satt war. Die Rückfahrt ging dann via Mannheim, FFM Flughafen, wo der REWE Gott sei dank nich Bier verkaufte, und Köln nach LEV-Mitte. Nach Küppersteg wäre es wesentlich später geworden. Von Mitte lief ich dann zu Fuß um am nächsten Tag... naja, nicht allzu fit zu sein für...
 
 
SC Hessen Dreieich v 1. FC Eschborn 3:1
Oberliga Hessen
24.07.2014 – 19:30 Uhr
Sportpark Dreieich
 
Weil am vergangenen Sonntag der dicke Hammer gemeckert hatte, dass sich meine BC100 nicht lohne, wenn ich auf nem Sonntag nur nach Reusrath fahren würde, musste ich heute etwas weiter weg. Da ich nicht erst mitten in der Nacht heim kommen wollte passte das genannte Spiel ganz gut. Ich fuhr als per S6 nach Köln und von da weiter per ICE nach Frankfurt Flughafen. Ab hier sollte es per Bus weiter gehen. Der Fahrer negierte dann auch sofort die Gültigkeit meiner BC100 für sein Gefährt, so dass drei investiert werden mussten. Sagen wo ich für den Sportpark Dreieich am besten seinen Bus verlassen solle, konnte er nicht. Mit Hilfe einer netten alten Dame stieg ich dann irgendwann aus und lief den Rest zu Fuß. Ich fand dann heraus, dass die beste Haltestelle „in der Trift“ gewesen sei. Nun wisst ihr also, was ihr bei bahn.de demnächst in die Tastatur kloppen müsst. Der Sportpark Dreieich ist mal richtig modern. So modern, dass es schon irgendwie unsympathisch ist. Das Gefühl wird verstärkt durch viele Verbotsschilder. Rauchen verboten, okay, kennt man. Muss nicht sein, wird aber immer mehr. Aber ein Trinken verboten Schild in einem Oberliga Stadion ist schon recht albern. Gott sei Dank, galt das nur für bestimmt Bereich des Grounds, bspw. Eine kleine Stehtribüne. Neben dieser Stehtribüne gibt es eine weitere Stehtribüne und eine Haupttribüne. Zudem weiß ein Biergarten mit Blick auf das Spielfeld zu gefallen. In einem Bereich in dem man trinken durfte entdeckte ich dann plötzlich Markus Dee. Jenen Hopper, den ich vor knapp zehn Jahren auf der Tour nach Nordirland kennen gelernt hatte und mit dem ich dann meine ersten ernstzunehmenden Hoppingtouren unternahm. Den hatte ich schon ewig nicht mehr gesehen. Ich setze mich also zu ihm und seinen beiden Kollegen und wir quatschten ein wenig über alte und neue Zeiten. Noch vor dem Spiel bekam ich am Fanartikelstand ein T-Shirt für die Alfie Lund Fanartikelkette geschenkt. Vielen dank dafür! Das Spiel war ganz unterhaltsam und endete mit 3:1 für die Gastgeber. Zur Tabellensituation kann nicht viel gesagt werden, es war schließlich das erste Spiel der neuen Saison. Die Verpflegung im Stadion war mit Licher Pils und guter Bratwurst zwar lecker, aber leider auch teuer. 2,50 Euro für das 0,33er Pilsken ist schon arg teuer. Zu allem Überfluss muss man dafür auch noch Wertmarken holen... Nach dem Kick fuhr mich Dee noch zum Bahnhof Dreieich Buchhagen von wo ich per Bus OF 64 zum Flughafen zurück fuhr und dort in den ICE gen Rheinland stieg.
 
 
K. Neeroeteren FC v KVV HO Molenbeersel 2:0
Regionalpokal Limburg
23.07.2015 – 19:30 Uhr
Stadion de Borg
 
Morgens waren Eddy und ich noch alleine. Ich lotste dann Steve ins Auto und Eddy Ingo. Ingo, Steve und ich. Die Bierwirtschaft freut es immer wenn diese drei Gestalten zusammen reisen. Ingo brachte, stilecht mit Joggingbuxe und Lonsdale T-Shirt bekleidet sechs Dosen Paderborner mit. Ich scherzte, das würde wohl bis zur Grenze reichen. So war es dann auch. In Elmpt lud ich dann an einer Tanke nach. Wegen kurzen Verzögerungen und ein wenig Stau schenkten wir uns die Frituur und steuerten direkt das Stadion an. Schock! Warum machen die sich auf dem Nebenplatz warm? Eine Nachfrage beruhigte aber die Gemüter. Es würde im Stadion gespielt. Puhhh. Das Stadion bietet auf der Gegenseite eine langgezogene flache Tribüne mit Sitzbänken und einer Reihen einzelner Sitzschalen. Auf der Hauptseite befindet sich ein Gebäude mit der obligatorischen Kneipe mit super Blick aufs Spielfeld. Außen, unten ein paar Bänke, der Rest waren wohl Kabinen, Geschäftsstelle usw. Wir drehten eine Runde um den Platz um dann einen solchen in der Kneipe einzunehmen – zumindest Ingo, Steve und ich. Das Bier floss, das Spiel nicht. Irgendwann, so um acht, fiel uns auf, dass eigentlich seit einer halben Stunde gekickt werden sollte. Des Rätsels Lösung war die Abstinenz des Schiedsrichters. Nun, hier spiele ein Siebtligist, da kann das mal vorkommen. Kurze Zeit später war der Pfeifenmann aber am Start und es ging los. Vom Spiel bekamen wir erwartungsgemäß nicht allzu viel mit, aber immerhin das die Einheimischen mit 2:0 gewannen. Die Leute in der Kneipe waren allesamt super nett und konnten auch recht gut Deutsch, so dass ich ihnen prima von Alfie erzählen konnte. Ich bekam dann tatsächlich eine Tüte mit sechs Schals, die zwar „in den alten Farben seien“, aber das war egal. Vielen dank dafür. Nachdem dem Schlusspfiff fanden wir keine offene Frituur mehr, so dass sich nichts Festes zu dem Flüssigen gesellen konnte. So ging es dann direkt gen Köln, wo ich um 23:40 Uhr so gerade die S6 bekam. Ein netter, kurz Trip war wider erfolgreich beendet.
 
 
BC Oberbruch v VfR Übach-Palenberg 4:1
Kreispokal Heinsberg
20.07.2015 – 19:00 Uhr
Stadion Oberbruch
 
Unsere Autobesatzung bestand aus Knilch, der fuhr, Henryk, Steffen und meiner-einer. Ab Düsseldorf ging es los und unterwegs wurde noch Ingo einsammelt. Im Stadion wurden dann weitere bekannte Gesichter getroffen, bspw. Nobbi, der Ratinger, der Niederrheinhopper samt Daddy, Daniel, der extra aus Gerolstein angekarrt war, Dion und bestimmt noch irgendwer den ich vergessen habe. Beim Bier bestellen wurde ich jedenfalls gefragt, ob ich auch einer der sei, die „nur wegen dem Stadion da sei“.... Das so viele Leute zu so einem Spiel fahren kann nur am Stadion liegen. Und das ist echt mehr als ordentlich. Ein echt fette Haupttribüne flankiert von mehreren Stufen. Auch auf der Gegenseite sind Stufen, die schon etwas grasüberwuchert sind. Das Spiel war gut und meine Befürchtung der Klassentiefere könnte trotz 2:0 HZ-Führung noch Probleme bekommen die dann in Verlängerung und Elfmeterschießen enden, bestätigte sich nicht. So ging es nach dem Spiel zügig zurück in die Heimat. Der nette Vereinswirt hatte mir noch versprochen, mir ein paar Fanartikel für Alfie zu schicken. Wäre toll, wenn da was kommt...
 
 
SG Sonnenhof-Großasspach v Bayer Leverkusen 1:1
Testspiel
05.07.2015 – 14:00 Uhr
Mechatronik Arena
Bequem ging es per Auto in die Provinz um das erste Testspiel vom Bayer in der neuen Saison zu sehen. Dass ich damit den 55. von 56 Erst- bis Drittligisten machen könnte war wunderbar. Das Thermometer kratzte bereits wieder an den 40 Grad, was eine Fahrt in einem Auto mit defekter Klimaanlage nicht gerade angenehm macht. Aber bei offenem Fenster ging es halbwegs. Wir wurden dann auf einen Parkplatz sehr nah am Gästeblock gelotst und gingen mangels Biergärten oder ähnlichem auch direkt in diesen. Meine Fanclubkollegen waren schon da und auch ein paar andere Gestalten. Ein Dreiergrüppchen war wohl samt Suff seit 0:55 Uhr per WET angereist. Völlig irre! Aber respektabel! Im Schatten der Tribüne ließ es sich bei einem kalten Bier dann ganz gut aushalten und man schaute gemütlich halb liegend, halb sitzend den müden Kick auf dem heißen Rasen der mühsam 1 zu 1 endete. Abpfiff und alle waren froh... Vor unserem Block stand nun eine Kiste mit den Bierresten von irgendwem. Einer der Ordner bot an, diese könnten wir einsacken, sie würden sie sonst wegwerfen. Also gut, ab damit in den Kofferraum. Trinken konnte man das Zeug bei knapp 40 Grad nicht in diesem Moment, selbst mein Lieblingsspruch „Ein warmes Bier ist kälter als gar kein Bier“ ist hier nicht mehr gültig. Nach dem Spiel lotste mich der Fansprecher de SG noch in eine Art Biergarten, den ich vor dem Spiel nicht bemerkt hatte um mir dort, auf Nachfrage, tatsächlich ein nigelnagelneues Trikot für Alfie zu schenken. Herzlichen Dank. Ein sympathischer Verein, diese SGSGA, oder so ähnlich. Wir fuhren wieder heim und grillten abends noch lecker beim Andy auf der Terrasse. Vielen dank an Andy und Steffi für Bett, Dach, Speiß und Trank.
 
 
SC Waldkirch v FC 08 Villingen
Testspiel
04.07.2015 – 15:00 Uhr
Elztalstadion
 
Ich hatte Urlaub und wollte diesen ab Montag mit meinem Eltern, und meinem Bruder, der mit seiner Familie aus Südafrika anreisen würde, in Pfunds in Österreich verbringen. Auf dem Weg dahin wollte ich noch zwei Spiele, je eins am Samstag und Sonntag mitnehmen. Nach einiger Recherche was an Testspielen wo statt fand, wo ich pennen könnte und was routenmäßig halbwegs Sinn machte stand der Plan und es ging am Samstagmorgen los. Die erste echte Tour mit der Bahncard 100. Ich konnte kaum erwarten, die dem ersten Kontrolleur unter die Nase zu halten. :-) Via Mannheim und Freiburg kam ich mit einiger Verspätung nach Waldkirch, einer kleinen Stadt außerhalb der Breisgau-Metropole. Es war ein Fußweg von etwa 15 Minuten bis zum Elztalstadion, das traumhaft in der schönen Landschaft liegt. Es bietet eine richtig schöne alte Tribüne mit Holzbänken. Nebendran sind Stufen zum Stehen oder Sitzen, wie man will. Auf der Gegenseite sind auch ein paar Stufen. Ich wunderte mich über den Bayer-Wimpel im Vereinsheim und erfuhr, dass hier vor ein oder zwei Jahren der Bayer mal gegen Aalen getestet hatte. Das machte die Sache noch runder, konnte ich doch einen alten „Bayer-Ground“ abhaken. Außerdem ist der SV Waldkirch, der Heimatverein von Daniel Schwaab, der ja einige Jahre bei uns kickte. Der SVW spielt derzeit in der Verbandsliga Südbaden, machte aber im Jahr 2014 besonders auf sich aufmerksam, als man als den Südbadischen Pokal gewann und so in die erste Runde des DFB-Pokals einzog. Dort unterlagen die Baden dann aber der SpVgg Greuther Fürth mit 0:3. Das heutige Spiel war trotz, oder gerade wegen der enormen Hitze äußerst unterhaltsam. Es ging hin und her und die Abwehrreihen schienen mehr unter der Hitze zu leiden als die Angreifer. Es fielen sechs Tor und am Ende stand es 3:3. Ich schnorrte noch ein T-Shirt für Alfie und bekam, zwei oder drei. Vielen Dank. Die Spendenbereitschaft bei den meisten Vereinen ist echt toll. Alfie wird es freuen. Ich lief zurück zum Bahnhof und fuhr per RE via Freiburg nach Appenweier, wo mich Andy Wundy einpackte und in sein Heimatort Nußbach karrte. Am Abend ging es dann noch mit ihm, seiner Freundin und ein paar anderen ins Nachbardorf auf ein Fest wo ein bisschen gebechert wurde.
 
Westfalia Gelsenkirchen v DJK Wattenscheid 5:2 n.V.
Relegation zur Bezirksliga
28.06.2015 – 15:00 Uhr
Sportplatz Trinenkamp
 
Ich war am Vorabend beim 40. Geburtstag meiner Cousine in Kronberg bei Frankfurt gewesen und hatte dort auch übernachtet. Nun lag es an meinen Eltern, ob ich es noch zu einem Spiel nach NRW schaffen würde. Als es um 11 Uhr hieß: Aufbruch, jubilierte ich etwas, sollte es so wohl reichen. Daniel konnte mit etwas Überredungskunst überzeugt werden, so dass er mich später um kurz vor zwei am Kreisel Küppersteg einsammelte. Er erzählte vom Haberland-Cup am Vorabend, und dass es wohl eine ruhmreiche Entmenschung gewesen sein muss. Im Stadion trafen wir dann auf Dion, Björn, den Franz und einige andere Hopper. Ich bekam ein whatsapp Nachricht von Ingo, wo ich denn sei, er sei bei Westfalia GE. Ich entdeckte ihn und Steve dann auch sehr bald. Zusammen schauten wir dann das geile Spiel. Nach dem Wattenscheid das Hinspiel knapp mit 3:2 gewonnen hatte wurde es heute dann richtig spannend. Nach einem 0:1 drehte GE das Spiel und führte bis kurz vor dem Ende mit 3:1. Dann bekamen sie den Ball nicht weg und fingen sich das 3:2! Verlängerung! Es hatte immer wieder mal leicht getröpfelt, so dass wir am Scherzen waren, dass pünktlich mit der Verlängerung wohl auch zu Schütten beginnen würde. Ganz so schlimm war es dann nicht, dennoch war der Regen nun stärker als der davor. In der Verlängerung dominierten die Gastgeber und kamen zu zwei weiteren Toren. So stiegen sie am Ende verdient auf.
 
 
DJK Wattenscheid v Westfalia Gelsenkirchen 3:2
Aufstieg zur Bezirksliga
25.06.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Am Stadtgarten
 
Bis ich mich mit Dion am Hauptbahnhof in Düsseldorf treffen wollte, war noch etwas Zeit. Daher fuhr ich noch mal in die Stadt und kaufte mit da spontan eine neue Jacke. Die war von Stone Island und entsprechend nicht ganz billig. Ich schleppte diese Jacke nun in einer Tüte mit mir rum. Und wer die Geschichte mit der Tüte aus New York kennt, weiß dass das ne heikle Sache ist. Ich hütete diese Tüte nun wie meinen Augapfel und beauftragte auch alle anderen etwas aufzupassen. Die anderen waren Dion und der Geier, die ich halt am Bahnhof getroffen hatte. Gemeinsam waren wir dann nach Wattenscheid gefahren und den restlichen Weg zu Fuß gelaufen. Ein Dank an dieser Stelle an den aufmerksamen, etwa zwölfjährigen Jungen, der unsere Orientierungslosigkeit bemerkte und uns fragte ob er uns helfen könne. Er tat dies dann mit dem Anzeigen des richtigen Weges. Es gibt doch noch clevere Kinder auf dieser Welt. Die Anlage am Stadtgarten ist eine ganz nette. Auf einer Terrasse standen Sonnenschirme, so dass man auch im Schatten sitzen konnte. Es gab ein gutes Vereinsheim und zwei oder drei Stufen. Wir begaben uns auf die Gegenseite wo lediglich ein kleiner Graswall war. Das Spiel war gut und unterhaltsam. Wattenscheid führte 3 zu 0 und bekam in der 90. und in der 94. Minute noch zwei Tore. Das wurde ihnen dann, wie ich heute weiß im Rückspiel noch zum Verhängnis. Dion, der Geier und ich fuhren dann per Bahn wieder heim. In Düsseldorf trennten sich unsere Wege.
 
 
FSV Kali Werra Tiefenort v VFB Vacha 0:0
Kreisoberliga Westthüringen
21.06.2015 – 15:00
Stadion im Kaffeetälchen
 
HOL-Carsten hatte mich einige Tage zuvor per fb-chat gefragt ob ich Lust auf diesen Kick hätte. Und weil der Frankfurter Mankel vor kurzem einige Fotos von seinem dortigen Besuch gepostet hatte, kannte ich den Ground und war sofort Feuer und Flamme und sagte zu. Gegen 8:30 Uhr brach ich in Küppersteg auf und gelangte mit viermaligem Umsteigen nach Paderborn, wo kurz nach mir auch Carsten eintraf. Die mir bis dato unbekannten Tina und Hannes winkten bereits von Gegenüber. Wir bestiegen das Auto und waren zweieinhalb Stunden später mitten im Nichts angekommen. Das Stadion im Kaffetäclchen gefiel sofort und bereits aus dem Auto heraus konnten wir sechs Hopper ausmachen die Fotos schossen. Die Gruppe der Stadionsammler wuchs bis zum Anstoß auf etwa 20 an. Das ist doch Wahnsinn! Einige hatte ich seit elf Jahren nicht mehr gesehen. Beispielsweise war einer der Coburger da, die ich 2005 beim Länderspiel in Nordirland kennengelernt hatte. Die Meute verstreute sich aber weitestgehend. Dennoch unterhielt ich mich mal hier mit diesem und mal dort mit jenem. Das grauenvolle Spiel verging so recht schnell. In der Halbzeit wurde noch eine Thüringer Rostbratwurst getestet und für gut befunden, ehe es auch schon hieß sich von allen zu verabschieden. Wir fuhren zurück nach Paderborn und gingen da, ohne Hannes, der schnell nach Hause
wollte, noch für ein Dinner in ein Brauhaus. Nun sitze ich in der Bahn und muss noch drei Mal umsteigen bis ich via Soest, Dortmund und Düsseldorf zurück in Küppersteg bin. Hoffen wir, dass dieser Beitrag nach diesem Satz endet.
 
 
MTV Union Hamborn 02 v SV Rhenania Hamborn
Kreisliga B Duisburg/Mülheim/Dinslaken
07.06.2015 – 15:00 Uhr
Stadion an der Warbuckstraße
 
In einer Dönerbude nutzen wir die durch den Abbruch gewonnene Zeit und stärkten uns. Als wir am Ground ankamen erkannten wir erfreut, dass auch tatsächlich im Stadion gespielt wurde. Dieses Stadion kann ne Menge. Eine fette Haupttribüne, von Stufen flankiert. Auch die Gegenseite hat knapp 10 Stufen. Alles in einem gepflegten Zustand aber dennoch mit dem nötigen Flair und einer Brise Nostalgie. Leider begann mich mein Heuschnupfen zu plagen, so dass ich mehr mit Nase putzen und Niesen beschäftigt war als dem Spiel zu folgen. Die Tore bekam ich dennoch mit. Nach dem Spiel fuhr mich Teddy nach Hause wo ich meine Nase verfluchend auf die Couch ging und relativ früh in die Kiste.
 
 
SV Adler Osterfeld v DJK Adler Oberhausen 0:8 (Abbruch zur HZ)
Kreisliga B Oberhausen/Bottrop
07.06.2015 – 13:00 Uhr
Waldstadion Rothebusch
 
Leicht verdödelt wachte ich auf. Am Vortag hatte ein Kumpel Geburtstag und ein anderer Junggesellenabschied gefeiert... der Tag war daher fußballfrei geblieben. Das sollte heute aber nicht so sein. Ich rief Teddy an, der einen Doppler im Pott machen wollte. Dummerweise hatte ich ihn am Telefon missverstanden und gedacht, Adler Osterfeld würde auf dem Nebenplatz spielen. Das taten sie aber nicht, so dass ich hier den Ground nur bestätigen konnte. Das Spiel war völlig sinnlos. Die Hausherren traten nur zu siebt an und lagen zur Halbzeit mit null zu acht zurück. Das war uns zu doof. Wir brachen daher auf zu....
 
 
Olympia Fauerbach v FC Führt 2:5
Relegation in die Verbandsliga Hessen
04.06.2015 – 15.00 Uhr
Sportplatz am runden Garten
 
Arnd fuhr und mit an Board ab Köln Deutz waren wieder Steve, der noch leicht angeschlagen von gestern war, der Spiertzer und halt meine Wenigkeit. Die Fahrt verlaberten wir, unter anderem darüber ob die Toten Hosen eine Punkband seien oder nicht. Die Meinungen gingen dabei auseinander.... In Fauerbach fanden wir in groundnähe einen guten Parkplatz. Steve und ich konterten ein wenig und waren schon wieder ganz tapfer dabei. Während des Spiels trafen wir den Ascheberscher und den OFC Thommy, so dass die Gespräche nicht ausgingen. Die Rückfahrt verlief ereignislos und ich ging früh ins Bett, denn schließlich musste ich freitags wieder arbeiten.
 
 
Hovener SV v Viktoria Pier-Schophoven II 5:4
Kreisliga C – Düren
03.06.2015 – 19:00 Uhr
Sportplatz Mühlhovener Straße
 
Per Bahn fuhren Steve und ich nach Düren und versuchten dort am Bahnhof Bier zu bekommen. Vergeblich. Nun mussten wir lediglich mit der 206 um 18:26 Uhr Richtung (Namen vergessen) fahren und schon wären wir da. Doch unsere Haltestelle kam und kam nicht. Ich fragte beim Fahrer nach und der sagte wir seien in der anderen 206! Wie in der anderen 206??? Die Lösung: es gibt zwei 206. Die ersten fünf oder sechs Stationen sind gleich, dann biegt die eine 206 nach X ab und die andere nach Y. Warum zum Henker nennt man den anderen Bus dann nicht 207 oder 208 oder 209.... oder oder oder. Es gibt 999 verschiedene dreistellige Zahlen die man einem Bus geben kann. Und diese Idioten, sorry, geben zwei verschiedenen Bussen die gleich Nummer nur weil die ersten Haltestellen gleich sind. Völlig sinnlos. Weil kein gesunder Mensch auf so einen Schwachsinn kommt, hatten wir das natürlich nicht beachtet. Nun waren wir falsch. Der selbe Bus nahm uns mit zurück zu der Stelle wo die andere 206 abzweigt und schmiss uns dort raus mit der Anweisung die bald kommende 213 zu nehmen. Die kam dann tatsächlich und bracht uns auch ans Ziel. Wir kamen so mit einer knappen Viertelstunden Verspätung an und ergatterten zunächst im Vereinsheim je drei kleine Flaschen Bier. Das Spiel war äußerst unterhaltsam. Inklusive Sticheleien, Pöbeleien, Beleidigungen, Fouls, Gelber Karten, Roter Karten und neun Toren. So liebe ich den Kreisliga Fußball. In Halbzeit zwei holte Steve dann Rutsche zwei. Nach dem Spiel fuhren wir, diesmal ohne Probleme zurück in die Stadt. Bereits am frühen Abend hatten wir hier eine scheinbar nette Kneipe ausgemacht. Dem Namen „em Bremsklötzche“ entnahmen wir, dass es sich bestimmt um eine verranzte Oppa-Kneipe handeln würde. Weit gefehlt. Wir betraten den Laden und es waren ausschließlich Kanisterköppe da und hörten Balkan-Techno, Nanu! Was ist das denn? Wir bleiben auf ein paar Bier und Steve fand beim Rauchen vor der Tür heraus, dass es sich um einen Rumänen-Laden handelt.... Also nix da Oppa-Schuppen. Aber seis drum, war trotzdem ganz lustig. Wir fuhren relativ spät wieder gen Köln, wo ich die nächste Bahn nach Küppersteg nahm. Ein lohnenswerter kleiner Trip.
 
 
SV Rosellen v FC Zons II 1:2
Kreisliga B – Grevenbroich/Neuss 1
31.05.2015 – 15:00 Uhr
Theodor Klein BZA
 
Die Anlage hier war mit Abstand die bester des Tages: Graswälle drum herum, und auf einer Seite vier Stufen. Vom Balkon des Vereinsheim hatte man zwar keine uneingeschränkte Sicht auf den Platz aber ausreichend um dort bei ein paar Bierchen zu verharren. Kurz vor der Halbzeit unseres Spiels begann in Offenbach die zweite Hälfte des Spiels zwischen Offenbach und Magdeburg um den Aufstieg in die dritte Liga. So begaben wir uns an die Theke und guckten mdr. Hoppingtechnisch sicherlich fragwürdig, sportlich aber wesentlich interessanter. Als das Spektakel mit dem Magdeburger Aufstieg vorbei war, gingen wir noch mal live Fußball gucken. ...und sahen sogar noch das 1:2. Sinnloserweise wollte Ingo unbedingt in der 87. Minute los. Zum einen hatte er ein Date am Abend, zum anderen nervte ihn ggf. auch Steves und mein blödes Gelaber, dass wir ihn bei diesem Date vom Nachbartisch aus Tipps geben würden... das taten wir dann natürlich nicht, sondern fuhren nach Köln zurück um dann bei einem Italiener noch lecker zu Abend zu essen. Ob die zwei Flaschen Wein hätten sein müssen, darf zumindest angezweifelt werden...
 
 
SG Neukirchen/Hülchrath II v SV Bedburdyck/Gierath 4:0
Kreisliga C – Grevenbroich/Neuss 2
31.05.2015 – 13:00 Uhr
Sportanlage Viehstraße KR
 
Wegen ein paar Umleitungen war der Weg zum Bahnhof nicht ganz soooo einfach wie geplant. Steve kam einige Minuten später mit der Bahn aus Köln an. Der gestrige Abend hing ihm noch in den Knochen, so dass er nicht mit Bier ausgestattet war. Wir kamen dann erwartungsgemäß leider erst in der 15 Minute am Platz an. Trotz Sonnenschein wurde auf dem Kunstrasenplatz gekickt, der nichts bietet, außer ein oder zwei Bänken. Der Rasen nebenan hat immerhin schöne flache Graswälle. Es gibt allerdings ein gutes Vereinsheim, wo ich dann kurz vor der Pause drei Bier holte. 3,25 Euro für ein 0,5er sind dann für ein Vereinsheim doch arg happig. Aber gut! Das Spiel war einigermaßen ausgeglichen, aber nur bis zur Mitte der zweiten Hälfte. Dann brachen die Gäste ein und fingen sich nach dem 1 zu 0 aus der ersten Hälfte drei weitere Treffer, so dass es am Ende 0:4 aus deren Sicht stand. Den Titel Spieler des Spiels hat sich einer von SV Bedburdyck/Gierath verdient, der auf Höhe der Mittellinie den Ball ins aus spitzelte, so dass dieser mit zerstörerischer Geschwindigkeit auf Ingos Bier zurollte, das er vor sich abgestellt hat. Der Spieler brüllte sofort: „Vorsicht, das Bier!!!“ Ingo reagierte erstaunlich geistesgegenwärtig, packte das Bier, riss es vom Boden weg und hielt gleichzeitig den Fuß so zum Ball, dass dieser zurück Richtung Spielfeld rollte. Puhh, Schwein gehabt. Der Schiedsrichter pfiff pünktlich ab und so ging es fix zum dritten Kick, des Tages...
 
 
SV Gustorf/Gindorf v RW Elfgen 4:0
Kreisklasse Frauen
31.05.2015 – 11:00 Uhr
Sportanlage Am Torfstecher Weg
 
Ingo hatte diesen Kick vorgeschlagen und weil ich keine Lust hatte großartig was zu Basteln stimmt ich zu. Irgendwann kam er damit um die Ecke, dass das ein Frauen-Kick ist. Na super! Aber gut, zugesagt ist zugesagt. Und nun sitze ich hier auf der Anlage, die gar nichts kann auf einer Bank neben dem Kunstrasen und warte auf den Anstoß, der um 11:11 Uhr immer noch nicht erfolgt ist. Macht voran! Wir haben nach dem Spiel noch andere Termine! Es wurde dann um 11:15 Uhr angestoßen. Unser zweites Spiel würde damit schon verspätet erreicht werden, sollten wir hier nicht früher gehen. So mal wir auch noch Steve vom Bahnhof Grevenbroich abholen mussten. Das Spiel war auf äußerst lahmen und schwachen Niveau. Dennoch fielen vier Tore zum 4:0 zu Halbzeit. In der Pause holten wir uns einen Kaffee auf der nah gelegenen Minigolfanlage, weil es am Platz nichts gab. In der zweiten Hälfte hielten sich die Gästemädels dann wacker und fingen sich kein weiteres Tor, zumindest nicht bis wir etwa in Minute 80 abdüsten.
 
 
TUS Hasslinghausen v VfB Schwelm 0:2
Kreisliga A Hagen
26.05.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Landringhauser Weg
 
Ich fuhr zum Ingo nach Dormagen wo er mich am Bahnhof aufnahm. Weiter gings nach Düsseldorf Eller-Süd wo Henryk unsere Reisegruppe für heute komplettierte. Henryk erzählte seine Geschichte vom Vatertag, als seine Bahnen ab Küppersteg ausfielen, er versuchte mich per Klopfen ans Fenster, Sturmklingeln und Rolladenrappeln zu wecken. Ohne Erfolg! Ich hatte geschlafen wie ein Stein. Sorry. Irgendwann hatte er dann aufgegeben und war per Taxi nach Urdenbach nach Hause gefahren. Als er dann am Abend sein Fahrrad am Küppersteger Bahnhof abholen wollte, hatte man ihm auch noch das komplette Hinterrad abmontiert und den Sattel auch. Küppersteg ist echt ein Ghetto. Zurück nach Hasslinghausen. Das ist ein Stadtteil von Sprockhövel im Kreis Hagen. Als ich in einer Tankstelle nach dem Weg zum Sportplatz fragte, sagte ein Kunde: „Folgt mir einfach! Der silberne Mercedes!“ Gesagt getan und schwuppdiwupp waren wir am Ground. Das ist ein Kunstrasenplatz mit einem an Belgien erinnernden Gebäude neben dran. Oben ein Vereinsheim mit Blick aufs Spielfeld, welches heute aber geschlossen war, unten die Kabinen, Toiletten ein Kiosk usw. Davor war ein Dach montiert, so dass man auch bei Regen im Trockenen Fußball gucken kann. Hasslinghausen war/ist Letzter, für Schwelm ging es drum oben dran zu bleiben. Gesehen hat man davon nix! Die Hausheeren waren ebenbürtig, und hatten einige gute Chancen. Schwelm aber auch, mit dem Unterschied, dass sie ihre zwei Mal nutzten. Erwähnenswert ist noch die gute Bratwurst im sehr guten Brötchen. Nach dem Spiel ging es rasch heim.
VfK Iserlohn v TUS Wengern 5:3
Bezirksliga Iserlohn
25.05.2015 – 15:30 Uhr
Seilersee Stadionkneipe
 
96-Linke ergänzte unsere Gruppe auf dem Weg zu diesem Kick. Dort angekommen orderten wir erst mal jeder eine Currywurstpommesmayo und anschließend ein Bier. Das Spiel war noch besser als das Erste. Es fielen acht Tore welche von den wenigen Zuschauern halbwegs gefeiert wurden. Nach dem Spiel fuhren wir
den 96er zum Bahnhof und uns nach Letmathe wo wir nun Zeit hatten etwas zu essen. Lecker Gyrosteller! Pünktlich erreichten wir dann den Ground vom ASSV Letmathe um fest zu stellen, dass das Spiel der Zwoten aus unerfindlichen Gründen abgesagt worden war. So ging es dann mit zwei Spielen im Gepäck heimwärts.
 
 
DJK Saxonia Dortmund v SF Brackel 1:4
Kreisliga C – Dortmund
25.05.2015 – 13:00 Uhr
Hoeschpark – Rasenplatz
 
Leicht verdattert traf ich mich mit Teddy und Effner an der Videothek und fuhr mit den Beiden nach Benrath. Hier stiegen wir um in Schnorrers Karre und los gings zum Hoeschpark nach Dortmund. Trotz Ankündigung, dass auf dem Rasen gespielt würde, waren wir alle skeptisch, denn eine spontane Verpflegung wäre nicht die erste. Am Ground angekommen kristallisierte sich aber heraus, dass es stattfindet und zwar auf dem Rasen. Der Hoeschpark ist ein Park, wie der Name schon sagt, in dem mehrere Sportanlagen vorhanden sind. Zwei oder drei Fußballplätze, ein Baseballfeld, Tennisplätze und ein paar weitere Sachen, wie Grillgelegenheiten. Der Rasenplatz ist, umgeben von 15 bis 20 Stufen, sehr geil. Leider gab es hier keine Verpflegung, so dass ich mein Bier in der Halbzeit bei der nahegelegenen Tankstelle holen musste. Es war wieder ein Hopperauflauf, so dass von 25 Zuschauern knapp 17 Hopper waren. Das Spiel war halbwegs unterhaltsam und es fielen fünf Tore zu einem verdienten Sieg für die Gäste...
 
 
SpVgg. Röhlinghausen v RW Türkspor Herne 3:4
Kreisliga A – Herne
24.05.2015 – 15:00 Uhr
Sportplatz Am Volkshaus
 
Pfingstsonntag und nix dolles ist zu machen, weil alle am Montag spielen. Fast alle! Mit dem genannten Spiel fand ich dann doch noch eine brauchbare Veranstaltung wo der Ball rollte. Im Ground traf ich den Zimmer, mit dem ich dann auch das Spiel guckte. Dieses war richtig gut. Die Gäste gingen zwei Mal in Führung, Röhlinghausen konnte zwei Mal ausgleichen. Jedes Tor wurde per Gesang der Herrschaften gefeiert, die vor der Kneipe standen. Dann ging RWTH mit 4:2 in Front. Die SVR kam noch mal ran und traf in der x-ten Minute der Nachspielzeit die Unterkante der Latte, doch das war es dann auch. Als ich auf dem Heimweg (per Zug) durch Düsseldorf kam wurde mir gewahr, dass der Ingo vermutlich noch in der Nähe sein müsste. Das war er dann auch. Mit zwei Kollegen von ihm setzen wir uns vor den Bahnhof in die Sonne bewaffnet mit Bier. Als die beiden Kumpels weg waren fuhren Ingo und ich noch mal in die Altstadt wo es dann leicht eskalierte.
 
 
Eintracht Frankfurt v Bayer 04 2:1
Bundesliga – 34. Spieltag
23.05.2015 – 15: 30 Uhr
Waldstadion (Commerzbank Arena)
 
Was soll man dazu schreiben? Mim U16 Bus hin und mim U16 Bus zurück. Ohne das was passiert ist. Das Spiel war völlig egal, weil eh alles klar war – jedenfalls bei uns. Frankfurt konnte sich in der Tabelle noch verbessern, weshalb sie auch motivierter schienen. Das 1:0 konnte Bellarabi noch mit einem sehenswerten Fernschuss ausgleichen, das 2:1 dann nicht mehr. Wesentlich interessanter war heute der Abstiegskampf in den anderen Stadien. Wie der ausging dürfte bekannte sein.
 
 
SV Germania Stromberg v Spvgg Oelde 0:2
Kreisliga A – Beckum
22.05.2015 – 19:00 Uhr
Sportplatz Stromberg
 
Eigentlich sollte es zu einem Kracher der Stadionlandschaft gehen. Dem Rudolf Kalweit Stadion in Hannover, wo die Arminia kickt. Doch schon als wir, Eddy und ich, in Leverkusen auf die A1 fuhren war klar, dass das an Pfingstfreitag nicht hinhauen würde. Auf unserer Strecke waren bereits jetzt über 40 Kilometer Stau angesagt. Irre! Umplanen war angesagt. Nach einigem hin und her, und nach dem zwischenzeitlich auch Steffen und Mario eingesammelt waren entschieden wir uns für Stromberg v Oelde. Alle Alternativen waren vom Ground her ähnlich: Rasenlatz mit einem kleinen Unterstand. Jetzt hatten wir aber plötzlich nur noch dreißig Kilometer zu fahren und waren daher viel zu früh in dem Kaff. Deswegen gingen wir erst mal noch nen Döner essen. Auf dem Sportplatz war einiges los. Selbst für KL A Verhältnisse war dieses Spiel wohl ein Derby. Steffen, Mario und meiner einer gönnten uns während des Spiels zwei Meter Bier. Damit hatten wir uns jeweils unterhalb der Grasnarbe hinter dem einen Tor platziert. Die Tore sahen wir trotzdem, zumindest durch die Beine der vor uns stehenden und die Maschen des Zauns. Oelde reicht nach diesem Sieg noch ein Punkt um den Aufstieg klar zu machen. Entsprechend wurde dieser Sieg wie ein Meilenstein gefeiert. Ohne nennenswerte Zwischenfälle ging es dann heim. Ach, doch: Schiggis vergessene Ballermann CD wurde wieder ausgepackt... So hatte der Trip noch was von Belgien...
 
 
TV Konzen v Teutonia Weiden 1:2
Kreisliga A – Aachen
21.05.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Am Windrad
 
Weil die Säcke von der GDL wieder mal streikten, war die Anreise einigermaßen anstrengend. Direkt von der Arbeit fuhr ich zum Flughafen nach Düsseldorf und stieg dort in den RE nach Aachen. Weil der Verspätung hatte textete ich Ingo, dass ich bis Eschweiler durch fahren würde. Daher musste ich dem Spiertzer texten, dass er mich am Bahnhof abholen muss, bitte. Das war dann auch kein Problem. Mit Ansgar fuhr ich dann zum Treffpunkt, einem Burger King nahe der Autobahn. Etwa sechs Chillicheesenuggets später war Ingo auch da. Steve hatte es nicht geschafft. Wir holten uns ein Bier, also Ingo und ich, Ansgar ein Kaffee to go, dann ging es los in die Eifel. Konzen ist ein Stadtteil von Monschau und Monschau eine kleine Touristen-Hochburg. Es ist zwar ein niedliches Städtchen, an der Rur gelegen, mit vielen kleinen Häuschen und sogar einer Burg, aber das war es dann auch. In einem Restaurant aßen wir dann das ortstypische „Monschauer Senfrahm Schnitzel“, welches überzeugen konnte. Dann war genug der Kultur und es ging zum Sportplatz Am Windrad. Das ist ein Kunstrasen fast ohne alles. Denn an das große Vereinsgebäude dran gebaut sind zwei Holzstufen, mit getrennten Sektoren. Die Plexiglasscheiben dienten aber eher als Windschutz, denn zur Fantrennung :-) Das Spiel war nicht so geil, aber immerhin gab es ein paar Tore. Zwischenzeitlich traf noch ein Typ ein, den Ansgar über Facebook kannte, die Beiden quatschten ein wenig und so schnell wie er da war, war er auch wieder weg. Das Spiel zog sich dann wie Kaugummi und alle waren froh, dass es dann wieder auf die Bahn gehen konnte. Ingo fuhr mich noch zum Kölner Hbf. wo ich eine Bahn nach Küppersteg bekam. Der Streik hatte sich inzwischen wohl erledigt – gut so!
 
 
Viktoria Hamburg IV v SC Alstertal Langenhorn V 0:2
Kreisleistungsklasse A2 – Hamburg
17.05.2015 – 16:00 Uhr
Lokstedter Steindamm Platz 1
 
Wir fuhren mal hin zu dem Platz und entschieden uns zu bleiben. Zum einen spielten die schon, was bedeutet, dass es für uns nicht ganz so lange dauert... zum Anderen schien gerade mal wieder die Sonne. Letzteres änderte sich zwar innerhalb der nächsten fünf Minuten wieder, aber die Entscheidung war gefallen: bleiben! Auch wenn der Sportplatz tatsächlich völliger Mist war. Ich mag ja alte Ascheplätze die etwas Vereinsflair haben. Und wer diesen neuen Kunstrasen sieht, weiß auch warum. Das war zwar alles hochmodern hier, und für einen Verein mit vielen Teams genau richtig. Aber eben nicht für den Fußballromantiker. Ausbau, Bänke oder ein Vereinsheim sucht man vergeblich, lediglich ein Verkaufsstand war dort. Dieser war heute allerdings geschlossen. Laut dem Roten spielen die hier tatsächlich Landesliga. Dies ist aber noch zu verifizieren. Weil es wieder windig und arschkalt war, verzogen wir uns für 20 Minuten und Auto und guckten das Speil von dort. Weil das Auto auf der Anlage stand, nur etwa vier Meter von der Eckfahne entfernt und mit Blick auf beider Tore wollen wir das mal gelten lassen. Ein sinnloser Ground kann auch mal sinnlos gemacht werden. Das Spiel war ausgeglichen. Die Gäste nutzten aber zwei ihrer Chancen und die Gastgeber nicht... Nach dem ersehnten Abpfiff ging es zurück ins Auto (für die letzten 20 Minuten hatten wir dieses nämlich wieder verlassen) und dann ab nach Hause.
 
 
Barmbek Uhlenhorst v FC Süderelbe 0:1
Oberliga Hamburg
17.05.2015 – 14:00 Uhr
Wilhelm Rupprecht Sportplatz
 
Zwischen dem ersten und dem zweiten Spiel war genug Zeit um dort relaxt hinzufahren und sogar noch zu tanken. So macht doppeln Spaß... Schon der Eingangsbereich zur Heimat von BU war fantastisch. Ein rumpeliger Parkplatz, Grafits an schiefen Wänden und quietschende Eingangstore. Das ganze setzt sich dann im Stadion fort. Alles schön oldschool und etwas versifft würde der Fußballnostalgiker sagen. Der Realist müsste aber sagen: alles total vernachlässigt. Irgendwie sind die alten Dinger ja schön, aber wenn man sie so verkommen lässt, dann auch wieder nicht. Es ist halt schade, dass BU da nun raus geht. Oder ist alles so versifft, weil die seit Jahren wissen, dass sie da raus gehen? Man weiß es nicht so genau. Viele Spiele werden dort jedenfalls nicht mehr ausgetragen werden. Ein Bier gönnten wir uns dann doch, der Ingo und ich. Unser Schnitt der letzten Woche, was Bier beim Fußball angeht, sank damit allerdings ins Bodenlose. Plötzlich stand SGE-Alex aus Hellerhof neben uns. Er war mit seiner Freundin für das Wochenende in Hamburg. Sie für ein Pferde-Derby, er für dieses Spiel. Gute Arbeitsteilung, würde ich sagen. Zusammen schauten wir nun das Spiel, das erst in der Schlussphase, als es richtig spannend wurde gut war. Für BU ging es noch um den Aufstieg, für Süderelbe gegen den Abstieg. In der 89. Minute machte BU das viel umjubelte 1 zu 0, musste aber fast im gleichen Moment erleben wie die Schiedsrichter das Tor (zurecht) wegen Abseits nicht gab. So kam was kommen musste und der FCS machte im Gegenzug das 0 zu1. Ebenso umjubelt. Alex verabschiedete sich und für Ingo und mich stellte sich nun die Frage, ob wir uns den dritten Kick, der wohl auf nem ziemlich miesen Kunstrasen sein würde noch antun wollen oder nicht und statt dessen direkt nach Hause fahren.
 
 
Barmbek Uhlenhorst V v AS Altona 2:10
Kreisleistungsklasse B3 – Hamburg
17.05.2015 – 11:15 Uhr
Sportanlage Langenfort, Platz 1
 
Ingo stand um 7 Uhr morgens in Küppersteg auf der Matte. Ausgestattet mit hart gekochten Eiern, Frikadellen, Remoulade und Senf. Ich steuerte Salzbrezeln, Gouda, Fritsticks, Babybells und diversen Süßkram zum Proviant bei. Verhungern würden wir auf dem Weg nach Hamburg nicht. Zurück vermutlich auch nicht. Die Autobahnen waren frei, so dass wir sehr gut durchkamen. Um 11:05 erreichten wir die Sportanlage auf der die unzähligen Teams von BU ihre Heimspiele austragen. Auf Platz 2 lief bereits ein Spiel der Alten Herren II !!! Pünktlich um 11:15 Uhr wurde dann angepfiffen. Altona dominierte klar und führte bereits zur Halbzeit mit 3 zu 0. Direkt nach Wiederanpfiff fiel das 0 zu 4 und die Sache schien klar. Doch dann kam BU plötzlich zu zwei Toren und verkürzte. Warum sie dann aber völlig einbrachen und ein Tor nach dem andern fingen, weiß keiner. Am Ende war es dann etwas albern. Naja immer tut sich so was für die Torstatistik. Das Wetter spielte verrückt. Leider. Sonne und ordentliche Regenschauer wechselten sich ab und es war ordentlich kühl. Nichts zu sehen vom konstanten Sonnenschein der letzten Tage. Aber da war ich ja auch ganz wo anders gewesen...
 
 
Bayer 04 v TSG Hoffenheim 2:0
Bundesliga – 33. Spieltag
16.05.2015 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Hauptdarsteller am heutigen Tage waren Andy und Steffi. Die Beiden waren zusammen aus Nussbach im Schwarzwald knapp 470 KM per Fahrrad angereist. Dicken Respekt dafür! Nach dem sie ein Foto in (!) der BayArena mit den Fahrrädern gemacht hatten parkten sie diese nun bei mir und schmissen auch ihren Kram bei mir rein. Danach ging es zum Costa wo ich Andy Frage ob ich ein Bier wolle, reflexartig mit ja beantwortete. Ging das also schon wieder los. Auf dem Weg zum Eck trafen wir dann Daniel und am Eck viele weiter Leute. Es war etwas kühler als in den letzten Tagen, was schade war, war es doch das letzte Heimspiel der Saison. Das Spiel war in der ersten Halbzeit schlecht. Dennoch ging LEV mit 1 zu 0 in die Pause. Chalanoglu hatte mal wieder einen Freistoß direkt verwandelt. Unglaublich der Kerl. Allerdings war dieser eigentlich ungefährlich und nur drin, weil der Hoffenheimer Torwart den Ball unter sich ins Tor ließ. In Hälfte zwei war LEV dann viel besser und hatte mehr vom Spiel. Kießling schloss einen Angriff dann souverän ab und erhöhte auf 2 zu 0. Viel mehr passierte nicht. Leider hatte Gladbach in Bremen mit 2 zu 0 gewonnen und damit den vierten Platz von LEV in Zement gegossen! Leider? Na ja, ein Gutes hat es ja, in die Quali zu müssen: eine Europapokal-Tour mehr...
 
 
SV Jülich-Selgersdorf v Alemannia Bourheim 4:3
Kreisliga B – Düren
15.05.2015 – 18:30 Uhr
Stadion Hambacher Weg
 
Ingo sagte, er würde fahren. Das war gut, weil sich so der Suff in Grenzen halten würde. Als ich dann Steve im Auto sitzen sah, wurde aber klar, dass diese Theorie so nicht aufgeht. Es blieb dann aber doch halbwegs human. Mit Nachfragen fanden wir den Sportplatz der gar nichts bietet. Immerhin konnten wir und jeder einen Plastikstuhl aus einem Lagerraum nehmen und uns so hinsetzten.
Ein paar Bier wurden es dann doch, vier oder fünf. Das Wetter war aber auch einfach wieder zu geil um nichts zu trinken. Ich prophezeite ein 4 zu 4, war aber nicht enttäuscht, dass es am Ende „nur“ ein 4 zu 3 wurde. Sieben Tore ist doch was - und spannend war es auch. Aus einem 1:3 machten die Gäste in Unterzahl ein 3:3 und wollten dann alles, bekamen aber nichts. Ein Konter zerstörte die Hoffnung das Spiel ganz drehen zu können und schenkte den Gastgebern drei Punkte. Ich traf mich dann noch mit Kilian im edp in Köln wo auch Steve noch mit hinkam. Ein paar Bier später gingen Kili, ein Kumpel von ihm und ich noch ins Underground. Aber da war dann für mich nach einem weiteren Bier endgültig Schluss und ich fuhr heim.
 
 
FC Remscheid v Dabringhausener TV 3:0
Kreispokalfinale
14.05.2015 – 15:00 Uhr
Stadion Reinshagen
 
…Reinshagen. Was für ein geiles Stadion. Eine alte geile Tribüne und rings um Stufen. Ganz ganz groß. Und weil hier sehr selten gekickt wird war einiges los. Von den insgesamt 600 Zuschauern waren circa 150 der Kategorie Hopper zu zuordnen. Und von diesen wiederum etwa 120 der Kategorie C – zumindest was das Trinkverhalten angeht. Man kam gar nicht drum herum mit jedem, ständig ein Bier zu trinken. Wenn die Polizei gewusst hätte welche Vereine da quasi mit anderen Vereinen geballert haben, wäre sie wahrscheinlich mit Pferdestaffel, Hundertschaft und Hubschrauber angerückt. LEV, Köln, Düsseldorf, Gladbach, Karlsruhe, Frankfurt, Lautern, Dortmund, Schalke, Stuttgart, Bayern, Hannover 96 , Braunschweig, Bochum, Duisburg und und und unfassbar. So wurde es – es blieb natürlich friedlich – eine Bebierung der Extraklasse. Spitze auch die Fans von Dabringhausen. Die waren in argentinischer Manier mit etwa 150 Leuten in Vereinsfarben und mit Trommeln angereist und machten gute Stimmung. Ihr Team konnte das leider nicht belohnen und unterlag am Ende deutlich mit 0 zu 3. Am nächsten Morgen wachte ich pünktlich auf um zur Arbeit zu fahren.
 
TV Wermelskirchen v AYLLDIZ Remscheid 1:0
Kreispokalfinale Remscheid A-Jugend
14.05.2015 – 12:00 Uhr
Röntgenstadion
 
Verabredet war ich für 10:30 Uhr, aufgewacht bin ich um 10:18 Uhr. Das reichte für eine Katzenwäsche. Henryk hatte verpennt. In der Nacht hatte er wohl noch versucht mich rauszuklingeln um bei mir zu pennen, weil seine S-Bahnen alle ausfielen. Dadurch musste er um circa 5 Uhr mit einem Taxi fahren. Drecksbahn. Sorry, aber ich muss geschlafen haben wie ein Stein. So ging es dann zur dritt auf Tour. Teddy fuhr, mit dabei außerdem Daniel. In Küppersteg am Kiosk holten wir das erste Wegbier und das Desaster konnte beginnen. Am Röntgenstadion angekommen, traf ich so gleich die ersten Hopper. Und es sollten heute nicht die letzten werden. Wir pflanzten und auf die Stufen hinter einem Tor in die Pralle Sonne und taten das was durstige Hopper halt tun wenn sie sich treffen. Trinken, Quatschen und hin und wieder einen Blick auf das Spielfeld werfen. Das Spiel war aber langweilig und wurde erst durch ein Tor in der 87. Minute entschieden. Insgesamt waren hier bereist etwa 25 bis 30 Hopper auszumachen. Andre My ergänzte uns dann auf der Fahrt nach...
 
 
RW Elfgen v SG Kaarst III 3:1
Kreisliga B – Grevenbroich-Neuss
13.05.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Am Sodbach
 
Ingo hatte schon am Vortag geäußert nach Elfgen in in Grevenbroich zu wollen. Ich stimmte dem Plan zu, Henryk auch, Steve sowieso. Daniel konnte nicht überzeugt werden. Am Bahnhof in Köln wollte ich mich dann eigentlich mit Steve treffen, aber der hing auf der Arbeit fest und musste absagen. Henryk fuhr direkt von Düsseldorf nach Grevenbroich und Ingo mit dem Bus von Dormagen. So kam es dann, dass ich Ingo erst in GV traf und Henryk erst am Ground. Das Wetter war wieder top und lud zum Bier trinken ein. Das Spiel war durch zwei Elfmeter und weitere Tore ganz unterhaltsam und wurde aufmerksam und Bier trinkend verfolgt. Nach dem Spiel gingen wir in Grevenbroich am Bahnhof noch in eine Kneipe und folgten nicht Henryks Idee Schnaps zu trinken. Ich holte dann dafür noch drei Dosen für die Rückfahrt. Am Ende waren alle halbwegs gut zu Hause angekommen. Umwege passieren halt.
 
 
SC Mülheim Nord v SSV Ossendorf 11:0
Kreisliga A – Köln
12.05.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Rixdorfer Straße
 
Per S6 ging es nach Stammheim und von da mim Bus weiter bis Mülheim Berliner Straße wo Ingo und Steve bereits mit Bier bewaffnet an der Haltestelle saßen und sich so zumindest optisch dem komischen Volk, das da rumlief, anpassten. Ich legte nach und so gingen wir die wenigen Meter zum Platz. Dort wurden wir direkt mal angeblafft: „Das Bier bleibt draußen und dann zahlt ihr drei Euro!“ Ziemlich unfreundlicher Empfang. Der Hausherr in der Vereinskneipe war da schon viel netter und holte extra für uns noch ein 50 Liter Fass mit der Frage, ob das denn reichen würde. Vorweg: es reichte! Aber es sollte knapper werden als geplant. Wie immer wenn Steve, Ingo und ich, und später noch Henryk und Daniel, der nachgekommen war, zusammen Fußball gucken bestellt einer eine Runde nach der anderen. Fein war das, zu mal auch das Wetter mitspielte und der Kick Tore am Fließband lieferte. Der SSV Ossendorf war vor diesem Spiel mit einem Torverhältnis von 15:365 und null Punkten aus 26 Spielen Tabellenletzter. Sich sechsundzwanzig Mal so verhauen zu lassen hat was von Masochismus. Aber auch von Sportsgeist, jedes Mal aufs Neue anzutreten. Respekt dafür. Am Ende standen 11 Tore auf dem Zettel des Schiris und knapp 45 Bier auf unserem gemeinsamen Deckel. Ein toller Dienstagabend. Vor der Anlage tranken wir noch die Flaschen, die wir ja noch hatten und Daniel fuhr mich dann nach Küppersteg.
 
 
Borussia Mönchengladbach II v FC Kray 2:1
Regionalliga West – 32. Spieltag
10.05.2015 – 14:00 Uhr
Fohlenplatz
 
Ingo sagte mir, dass er mit Max und Arnd nach Mönchengladbach zum Fohlenplatz fahren würde. Das überzeugte mich sofort, so dass ich mit den beiden Viktoria-Fans einen Treffpunkt in Deutz ausmachte. Ab da ging es dann auch los und irgendwo bei Dormagen wurde Ingo eingesammelt. Zurück fuhr ich zum Ort der Schmach, die noch keine 24 Stunden her war. Der Fohlenplatz ist eigentlich der Platz der A-Jugend von Borussia wird aber derzeit auch von der zweiten Mannschaft genutzt. Er ist für diese Zweck völlig ausreichend, hat er doch eine kleine Tribüne. Die kulinarische Verpflegung war lecker, es gab Bolten Alt ,aber unzureichend organisiert. Leider stand bloß ein Mann hinter der Theke und der war schlicht überfordert alle zu tun: braten, zapfen, ausgeben der Waren und kassieren. Kray hatte seinen gewohnten Asi-Mob dabei. Ziemlich unsympathischer Haufen! Das Spiel begann gut, mit einem geilen Fernschuss in den Winkel des Gladbacher Tores. Doch die Qualität der Gladbacher setzte sich immer mehr durch und so drehten sie das Spiel zu einem verdienten 2:1 Sieg. Leider, denn nun spielte Gladbach in der Relegation wohl gegen Bremen II oder WOB II. Das braucht keiner. Da wäre mir die Kölner Viktoria oder Alemannia Aachen lieber. Nach dem Spiel ging es fluchs nach Hause, die Mama besuchen. War ja schließlich Muttertag.
 
 
Borussia Mönchengladbach v Bayer 04 3:0
Bundesliga – 29. Spieltag
09.05.2015 – 15:30 Uhr
Borussia Park
 
Mit etwas Verspätung rollte der U16 Bus um kurz nach 13 Uhr los, Richtung Holland. Außer mir waren noch einige weitere "erwachsene Aufpasser" mit an Board. Ob es am Bahnstreik lag, oder einfach daran, dass es tatsächlich einige junge Menschen gibt die den Bayer mögen weiß man nicht, der Bus war jedenfalls voll. Als Zeichen woher wir kommen, klebten die Jugendlichen erst mal zwei Bayer-Fahnen in die Heckscheibe. Recht so! Einziger Programmpunkt auf der Hinfahrt war das Tippspiel, auf ein Quiz wurde diesmal verzichtet. Ich unterhielt mich mit einigen Jugendlichen und fand heraus, dass diese schon öfter, wenn nicht mit der U16, dann mit Ihren Eltern bei Auswärtsspielen waren und da richtig Bock drauf haben. So ist es fein! Weiter so! Frankfurt calling! Vor dem Gästeblock verteilte ich dann die Eintrittskarten für den Stehbereich und die Kinder und Jugendlichen verstreuten sich in alle Winde. Das Spiel war...., die Stimmung hingegen eigentlich sehr ordentlich, wie ich finde. Dauerhaft und gute Mitmachquote. Von Gladbacher Seite kam bis zum 1:0 nicht sonderlich viel. Jedenfalls nicht mehr als bei jedem andern Verein auch: hinter dem Tor und ein paar Meter links und rechts davon Stimmung, sonst nüschts! Mit der Führung im Rücken wurde es dann allerdings einige Male ordentlich laut im Borussia Park. Bevor es zurückging, standen wir noch eine gute Stunde auf dem Parkplatz rum bevor wir losfahren durften. Es hatte wohl eine kleinere Rangelei zwischen anderen LEVs und Gladbachern gegeben und die Polizei war dann etwas über vorsichtig. Auf der Rückfahrt wurden die Sieger des Tippspiels geehrt und gegen halb acht waren wir wieder im heimischen LEV. Bericht zum Wochenende bei Alfie Lund mit den Spielen Blackburn Rovers v Ipswich Town und Oldham Athletic v Peterborough United.
 
 
1. FC Köln v Bayer 04 1:1
Bundesliga – 30. Spieltag
25.04.2015 – 15:30 Uhr S
Stadion in Müngersdorf
 
Derbytag. Ich traf mich mit ein paar Fangclubkollegen um 10 beim Costa um zu frühstücken. Ich verabschiedete mich dann aber wieder von ihnen bis später im Stadion. Per Bus fuhr ich nach Mitte wo wenige Minuten später Garry eintraf. Wir holten uns beim REWE jeder zwei Bier und suchten nun Daniel. Der schrieb aber nur eine komische Ortsangabe mit der ich nichts anfangen konnte. Ein paar Leute hatten ihn gesehen, aber das war lange her. Telefonisch erreichte ich ihn nicht. Irgendwann schrieb er dann, er sie vor Mäcces. Damit konnte man dann endlich was anfangen, so dass wir ihn auch trafen. Ich gab ihm die Karte die ich noch für seinen Kumpel hatte, den er aber erst in Köln treffen würde. Auf dem Weg zum Bahnhof verloren wir uns aus den Augen, so dass Garry und ich alleine mit dem RE nach Köln Hauptbahnhof fuhren. Im Zug waren auch einige Kölner die sich dann, in LEV stehend lustig machten, wie wenige LEVs denn in LEV einsteigen würden. „Die sind bestimmt alle noch im Werk am arbeiten!“ Muhahaha, ich lach mich tot. Ich fragte sie, dann ob ihnen dieser Spruch nicht langsam langweilig wird, worauf ich etwas angepöbelt wurde. Ehrlich mal: Dieser Spruch ist doch echt mal öde. Nichts gegen kreatives Beschimpfen, aber nicht so... In Köln musste ich mich nun noch mit Michael treffen, einem Millwall-Fan, dem ich auch eine Karte besorgt hatte. Das verzögerte sich aber schier ewig, so dass Garry und ich den Abmarsch des Fanmarsches verpassten, was aber nicht so tragisch war, da es gerade eh in Strömen regnete. So verblieben wir inkognito unter dem Vordach am Breslauer Platz und tranken noch etwas. Gegen zwei Uhr traf Michael dann endlich ein. Warum er so spät kam habe ich nicht kapiert, war jetzt aber auch egal. Per Bahn fuhren wir nun zu dritt zum Stadion und gingen auch einem kurzen Pinkel-Stopp direkt rein. Kaum hatte ich den Block betreten, wurde auch schon angepfiffen. Garry und ich begaben uns zu meinen Fanclubleuten. Die Ultras standen auf dem Oberrang und machten da Stimmung, Robert stand mit Megaphon im Unterrang, also bei uns. Die Stimmung war meiner Meinung nach die meiste zeit gut und gut koordiniert. Lob an Robert und Magnus. Weil die Kölner ja ihre Blöcke S3 und S4 sperren mussten kam nur ein, zwei Mal so was wie Stimmung von der Süd. Froh bin ich darüber sicher nicht. Schadenfreude ist hier sicherlich fehl am Platz, auch wenn es in der Logik des DFB klar ist, das eine solche Strafe nach dem Kölner Platzsturm in Gladbach zwingend war. Gegen Kollektivstrafen!!! Das Spiel war scheiße und ging verdient 1 zu 1 aus. Sportlich für uns sicher zu wenig. Köln konnte wohl damit leben. Garry und ich erwischten eine Bahn zum Hauptbahnhof, stiegen aber am Apellhofplatz aus und gingen zu Garrys Hotel, wo sich Garry kurz frisch machte
und ich mir bei Zweiter Liga im TV ein Bier gönnte. Danach ging es per Bahn nach LEV zurück und dort mit den wieder getroffenen HEs in eine Pizzabude. Der Plan war nun mit ein paar Leuten nach Düsseldorf in die Altstadt zu fahren um dort etwas mit den Zürchern, die auch da waren, zu feiern. Mein Essen machte mir aber einen Strich durch die Rechnung. Obwohl es echt köstlich war, hatte ich plötzlich einen Stein im Bauch. Das Essen kam dann auch schneller raus als es mir lieb war, weshalb ich Düsseldorf cancelte, was aber auch ganz im Sinne von Garry war. Mit ein paar Leuten von der UL gingen wir noch ins Gambrinus, wo wir auch die Vikings trafen. Doch es lief nicht mehr. Gegen neun gingen wir beide Heim. Ich nach Küppersteg und Garry nach Köln ins Hotel. Am nächsten Tag trafen wir uns halbwegs heile wieder um noch zu Mittag zu essen, dann hieß es Abschied nehmen. Many thanks for supporting LEV.
 
 
1. FC Niederkassel v TUS Mondorf 1:2
Landesliga Mittelrhein – Gruppe 2
24.04.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Spicher Straße
 
Weil Garry um 21:45 aus London nach Köln einfliegen würde, bot sich dieses Spiel, etwa 10 KM vom Köln-Bonner Flughafen an, wenn Daniel fahren würde. Er musste nicht lange überredet werden und so stand das Ding. Im Stadion, oder besser auf dem Sportplatz, denn mehr als drei Stufen gibt es hier nicht, gönnte ich mir gerade eine Curry-Wurst-Pommes-Mayo als plötzlich der Spiertzer neben uns stand. So hatten wir die ganze Zeit was zum Quatschen und konnten dennoch easy dem Spiel folgen, das auch heute nicht überragend war. Nur die Schlussphase wusste zu überzeugen, als Niederkassel einen Elfmeter verschoss und zudem eine hundertprozentige Chance vergab. So passierte was passieren musste: Mondorf macht in der 90. Minute das 1:2. Wir fuhren nun mit kurzen Stopp zu einem Supermarkt um Bier zu holen und dann zum Flughafen wo Garry bereits vor der Tür wartete und so direkt rein springen konnte. Wir fuhren in die Stadt wo Garry schnell in sein Hotel eincheckte, so dass es noch schneller nach LEV ging. Daniel schmiss uns in Opladen raus und Garry und ich gingen erst mal ins Alte Rathaus. Wir sprachen natürlich Englisch. Eine Dame, etwa 60, fand das sofort interessant und baggerte los: „Where are you from?“ Garry antwortete: „Just outside of London!“ Die Dame fand das toll und blickte mich erwartungsfroh an. „Küppersteg!“ - Da blickte sie plötzlich enttäuscht und wir waren uninteressant. Gott sei Dank. Nach zwei Bier zogen wir weiter. Wir klapperten zwei, drei Kneipen ab und fuhren dann per Taxi zunächst zum Eck, aber weil da nichts los war weiter zur Küppersteger Schwadbud. Aber auch diese war schon zu. Garry fuhr daher direkt mit der S-Bahn zurück nach Köln und ich ging auch ins Bett.
 
 
Germania Teveren v Sparta Gerderath 1:0
Landesliga Mittelrhein – Gruppe 1
23.04.2015 – 19:30 Uhr
Heidestadion
 
Das Heidestadion ist lt. Informer mit 7500 Plätzen eines der größeren Non-League-Grounds im Mittelrhein. Der Ground stand daher schon lange auf dem Zettel – sehr lange. Aber weil er im Nichts liegt ist er mit ÖPNV nicht gut zu erreichen. Und weil ich nie jemanden fand der fahren wollte, hat es sich nie ergeben. Heute kam dann der Anruf von Daniel, dass er, Steffen und Stefan heute dahin wollten. Ich sagte sofort zu. Kaum zuhause, hieß es daher auch wieder zurück nach Benrath wo der Treffpunkt war. Daniel fuhr bis dort, ab hier fuhr dann Stefan. Bei der Fahrt wurde über vergangene Zeiten geplappert und Erfahrungen ausgetauscht.
In Teveren steuerten wir dann eine zuvor von Stefan rausgesuchte Frittenbude an. Der Laden hieß „Grillstube Manfred Theves“ - ein richtig sympathischer. Die Curywurst-Pommes-Mayo war auch top. Wer nach Teveren fährt sollte hier speisen. Im Stadion dauerte es dann nicht lange bis einem der Grinch über den Weg lief und später auch Alexander vom Belgrad-Trip, der ja aus dieser Gegend kommt. So quatschten wir ein wenig während das Spiel lief, bis das Flutlicht hätte angehen sollen. Zwei Lampen waren an, gingen dann aber aus. Man hätte durch aus noch spielen können, aber der Schiri wollte anscheinend nicht. Plötzlich ging auch im Vereinsheim das Licht aus. Schaute man über die Felder auf die Häuser, fiel auf, dass auch in diesen kein Licht brannte. Doch plötzlich ging im Vereinsheim das Licht an, dann der erste Flutlichtmast, dann ein paar weitere. Irgendwann brannten alle acht und es ging nach etwa einer halben Stunde weiter. Das Spiel war sowohl vor, als auch nach der Unterbrechung nicht gut. Es endete, arm an Torchancen, mit einem Treffer aus abseitsverdächtiger Position mit 1 zu 0 für Teveren. Nach dem allgemeinen Tschöö-Sagen ging es schnell heimwärts.
 
 
DJK Kalk Siegfried v Germania Mülheim 2:2
Kreisliga D Köln – Gruppe 4
21.04.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz in der Merheimer Heide
 
Es war mal wieder Zeit um mit Kilian ein Bier zu trinken, oder zwei. Ich schlug ihm daher vor, dieses Spiel zu gucken. Er stimmte zu, und so trafen wir uns am Bahnhof in Mülheim und fuhren ab da bis Frankfurter Straße/Höhenberg mit dem Bus weiter. Ab hier fragten wir uns zum Ground durch, der etwas versteckt hinter dem Stadion von Viktoria Köln liegt. Als wir das Gelände betraten, war ich ganz zufrieden. Es gibt zwar keinen Ausbau, außer ein paar provisorischen blauen Bänken, dafür aber ein Vereinsheim, einen Grill (der heute aber leider aus blieb) und einige selbstgebastelte Tische. So wie ich es im unterklassigen Fußball mag. Es trudelten auch immer mehr Zuschauer ein was mich dann doch erstaunte. Warum bloß? Nun, was wir nicht wussten ist, dass heute der Zweite gegen den Ersten spielte. Das Spiel war entsprechend umkämpft und spannend. Am Ende stand ein gerechtes 2 zu 2. Nach dem Spiel traf ich mich am Bahnhof in Mülheim noch mit einem Bayer-Fan aus Köln, der mir einige Schals für den Alfie Lund Fund übergab.
 
 
Vogelheimer SV v SF Königshardt 2:4
Landesliga Niederrhein – Gruppe 3
19.04.2015 – 15:30 Uhr
Sportplatz Lichtenhorst
 
Fahren wollte keiner, um sich diesen Kracher anzugucken. Und weil sich auch sonst keine Mfg ergeben hatte, fuhr ich per Bahn nach Essen-Vogelheim. Ich hatte Marco Oelert angeschrieben, ob er nicht Bock hätte auf ein Schwätzchen da vorbei zu kommen. Was ich nicht wusste: er war eh da, weil er mit seiner „dritten“ von Schonnebeck dort um 13 Uhr gespielt hatte. So trafen wir uns tatsächlich auf dem Platz und Marco blieb ne Halbzeit, so dass wir die neuesten News austauschen konnten. Es spielte der Vorletzte gegen den Letzten der Landesliga. Gut war das Gekicke nicht, allerdings fielen immerhin sechs Tore. Weil aber die Gäste immer deutlich führten, war es nie spannend. Nach dem Abpfiff verließ ich zügig die Anlage, erwischte einen Bus zum Bahnhof Altenessen Mitte, und dort die Bahn zum Essener Hbf. Nun geht’s per RE nach Leverkusen zurück.
 
 
Bayer 04 v Hannover 96 4:0
Bundesliga – 29. Spieltag
18.04.2015 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Eigentlich wollte ich um kurz vor 12 schon am Eck sein um ein neues Goatbusters T-Shirt zu kaufen. Doch Andy schrieb mir, dass es die in L schon nicht mehr gebe. So traf ich mich mit Andy um 12 vor der Küppersteger Schwadbud und ging mit ihm zum Costa. Dort waren schon ein paar Leute aus meinem Fanclub. Die gingen irgendwann ins Stadion, Andy und ich noch zum Eck, wo wir weitere Leute trafen. Gegen 15:00 Uhr gingen wir dann ins Stadion. Herrliches Wetter, eine gute Bayer-Elf und am Ende ein lockerer 4:0 Sieg. Was für ein schöner Tag. Als Intro gab es eine Aktion zur Verabschiedung von Emir Spahic. Dass er einen Ordner umhaut und diesem dabei vier Zähne ausschlägt geht nicht und der Rauswurf war richtig, dennoch kann man einen Spieler der zwei Jahre sehr fannah war und alles für den Verein gegeben hat anständig verabschieden. Nach dem Spiel verschwand ich dann zügig auf die Couch.
 
 
SV Botan – Kalk Siegfried
Kreisliga D – Köln
17.04.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz von Bodelschwinghstraße
 
Mit Ingo traf ich mich um 19:04 Uhr am Bahnhof in Deutz. Ingo freute sich diebisch, dass er in einem Kölner Kiosk sechs Falschen Alt abstauben konnte. Ich war immerhin mit einem Sixpack Bitburger ausgestattet. Mit der „4“ fuhren wir dann Richtung Ground und legten noch einen kleinen Fußmarsch durch eine Wohnsiedlung zurück. Der Ascheplatz kann nicht viel, hat lediglich ein Vereinsheim zu bieten. So wie man es in der Kreisliga erwartet. Der SV Botan war der entspannteste Türkenverein der mir je Untergekommen ist. Lag vermutlich daran, dass die hier alle soffen. Das Spiel war erwartungsgemäß es ziemliches Gerümpel. Doch es war sonnig, relativ warm und wir hatten Bier und genug Gesprächsstoff, weil wir ja beide erst kürzlich eine große Tour hinter uns gebracht hatten. Nach dem Spiel war der Durst noch nicht gestillt, so dass wir in einer nahe gelegenen Pinte abstiegen und uns dort noch weitere Bier genehmigten. Leider musste ich hier vom Pils auf das Kölsch umsteigen. Und dann auch noch Gilden – fürchterlich. Dann war aber auch gut und wir fuhren getrennt je mit Bus und Bahn gen Heimat.
 
Bayer Dormagen v VfL Jüchen Garzweiler Abbruch in der 49. Minute
Kreispokal Neuss/Grevenbroich – Halbfinale
14.04.2015 – 19:30 Uhr
Sportplatz Höhenberg
 
Geplant hatten der Daniel und ich irgendwas anderes. Geworden ist es dann Dormagen. Weil da ja ein Bayerkreuz drüber leuchtet eigentlich ein Muss und komisch, dass ich da noch nicht war. Egal, nun war es ja so weit. In der weitläufigen Anlage, die mehrere Sportplätze bietet und wo auch eine Turnhalle ist, trafen wir dann tatsächlich Franz und Björn aus GE. Später trafen noch der Rote und Atze ein. Quatscherei und Bierchen prägten das Spiel, ein Tor fiel und das Flutlicht plötzlich aus. Gott sei Dank in der 49. Minute, also nach einer Zeit größer als 45 Minuten. Ein Flutlichtmast qualmte heftig, ein paar Leute liefen wild durch die Gegend, gaben ihr Bestes und plötzlich ging das Licht wieder an, allerdings nur um direkt wider zu erlöschen. Das ganze passierte dann noch mal und als es wieder ausging hatte der Schiri nach knapp 35 Minuten die Nase voll und brach ab. Wir fuhren dann heim und freuten uns, dass es nicht in HZ eins passiert war. Ach ja. Ingo war auch kurz vorbeigeschneit, aber nach ein paar Minuten wieder abgehauen, weil er den Ground natürlich schon hatte.
 
 
Kanada – USA – Turks and Caicos Island
 
 
TUS Blankenheim III v Hedefspor III
Kreisliga C – Bochum
22.03.2015 – 17:00 Uhr
Sportanlage an der Marxstraße
 
Nach Bochum war es nun kein Katzensprung, so dass wir hier leider erst Mitte der ersten Halbzeit aufschlugen, was aber reichte damit ich, während Schiggi, den Boiler testete, die letzte Currywurst-Pommes-Mayo abgreifen konnte, die noch vorrätig war. Kam ich doch noch zu meinem Glück. Das Spiel war unterhaltsam, allerdings eher wegen der Wampen die die Spieler über den Platz schufteten. Oder wie Schiggi sagen würde: „Die armen Kerle haben nur die Beine zu weit hinter dem Bauch!“ Interessanter Ansatz! …. Nach dem Spiel fuhr Schiggi ich nach Hagen wo ich den RE nach Opladen bestieg. Ich war in meine Zeitung vertieft, bekam aber mit, dass „Nächster Halt Wuppertal“ angesagt wurde. Schön, zwei noch, dachte ich. An der nächsten Station hieß es dann: “Nächster Halt Solingen!“ passt, dachte ich, als es direkt danach hieß: „Nächster Halt: Opladen“, passt nicht, dachte ich. Und als ich aus dem Fenster sah, sah ich, dass wir doch schon in Opladen waren. Es war aber zu spät noch raus zukommen.... Ich hätte echt kotzen können. So fuhr ich notgedrungen weiter bis nach Deutz, von da per RE zurück nach LEV-Mitte und von da per S-Bahn nach Küppersteg. Eine Stunde hat mich die falsche Ansage gekostet. Und nein, diesen Schuh ziehe ich mir nicht an...
 
 
SV Gelsenkirchen-Heßler 06 v Etus 34 Gelsenkirchen
Kreisliga A – Gelsenkirchen
22.03.2015 – 15:00
Jahnstadion GE-Heßler
 
Bereits auf dem Weg zu Horst-Emscher hatten wir diese Perle ausgemacht. Eine schöne Haupttribüne und rundum vier Stufen, die nur leider etwas weit weg sind. Die Verpflegung was hier nicht so geil wie zuvor bei Horst-Emscher, was mich einigermaßen enttäuschte hatte ich mich doch auf ne Assiplatte gefreut. So musste ich mich mit einer Bockwurst mit Senf und Ketschup zufrieden geben. Zum Dessert gab es dann noch Hanuta. In der zweiten Halbzeit konnte ich dann noch eine Feldstudie durchführen in dem ich eine echte Ruhrpottfamilie beobachten durfte. Mama UND Papa (immerhin) und die zwei Söhne. ...da tritt der vierjährige dem achtjährigen Bruder halt kurzerhand vors Schienbein, wenn ihm was nicht passt. Gibt es zwar auch woanders, aber ich will an dieser Stelle mal Klischees bedienen... :-) Irgendwie hatten wir nach drei Spielen noch nicht die Schnauze voll und suchten so im Internet auf 0zu1.de noch mal nach etwas brauchbarem. Nimmt langsam Kopicsche Züge an... Wir wurden fündig....
 
 
SV Horst Emscher II v Erler SV 08
Kreisliga A – Gelsenkirchen
22.03.2015 – 13.00 Uhr
Sportplatz auf dem Schollbruch
 
Die Erste von Horst-Emscher (geiler Name) spielt Westfalenliga. Also ein Muss-Dingen. Und weil es so schön rein passte fuhren wir jetzt dahin und guckten die Zweite. Die Anlage ist nix weltbewegendes, bietet aber immerhin zwei Bushaltehäuschen auf der hinteren Seite. Auf der Hauptseite ist eine Terrasse, überdacht mit Verpflegungsständen. Hier gibt es Bier, Curryuwrst, Pommes etc. zu humanen Preisen. Wie man es vom Pott halt erwartet. Das Spiel war hart umkämpft mit einigen rabiaten Zweikämpfen, die sich aber ausglichen. Ein Gewaltschuss der Gäste in den Winkel der Gastgeber bracht das 0:1. …. Zurück ins Auto, weiter geht’s...
 
 
Eintracht Gelsenkirchen v SuS 05 Beckhausen 3:4
Kreisklasse A-Jugend
22.03.2015 – 10:45 Uhr
Nebenplatz Südstadion
 
Von Schiggi hatte ich mich breitschlagen lassen, ihn für drei Spiele nach GE zu begleiten. „Ohne Sozialarbeiter an seiner Seite, könne er für nichts garantieren in dieser Stadt!“ Wie konnte ich da noch nein sagen... So klingelte viel zu früh für einen Sonntag um 7:45 Uhr der Wecker. In Düsseldorf versorgte ich mich erst mal mit einem Salamibrötchen, zwei Dunkin-Donuts und einem Kaffee. Die fahrt nach Hagen brachte ich dann mit Vier-Bilder-ein-Wort rum. Von Hagen ging es dann mit Schiggi nach GE. Das will was heißen, wenn der da freiwillig hin fährt. Die A-Jugend von Eintracht Gelsenkirchen kickt zwar zur auf dem Nebenplatz des absolut geilen Südstadions aber auch der ist nicht schlecht, bietet er doch auf der einen Seite etwa zehn Stufen mit Wellenbrechern. Auf dem Aschebelag dominierten die Gäste das Geschehen nach Belieben, führten zur Pause verdient mit drei zu null und machten ne knappe Minute nach dem Wiederanpfiff das null zu vier. Erst in der Schlussviertelstunde kamen die Gastgeber auf ein Mal auf Touren und verkürzten auf zwei zu vier. Am Spielfeldrand stand plötzlich ein Eintracht-Spieler und fluchte den Schiri an, rannte aufs Feld in Richtung des Pfeifenmannes und hätte ihn wohl umgewemmst, wenn er nicht von seinen Kollegen beruhigt worden wäre. Einer der Kollegen brachte den Hitzkopf dann in die Kabine und lediglich eine Eckfahne musste auf dem Weg dorthin dran glauben. Eintracht verkürzte durch einen schönen direkten Freistoß sogar noch auf drei zu vier, aber weil das schon in der 95. Minute oder so war, pfiff der Schiedsrichter das Spiel direkt ab. Wir spurteten zum Auto und freuten uns, dass es noch heile war. Das Borussia-Kissen lag nicht sichtbar im Kofferraum, was bei einem Dreier in GE relativ viel Sinn macht.
 
 
Schalke 04 v Bayer 04 0:1
Bundesliga – 23.Spieltag
21.03.2015 – 18:30 Uhr
Arena auf Schalke
 
Schon gegen 11 Uhr morgens traf ich mich mit Garry und seinem Kumpel Graham (nicht der vom Championship-Playoff-Finale) am Düsseldorfer Hauptbahnhof, wo diese gerade per Zug vom Flughafen Düsseldorf aus hingekommen waren. Ich übergab Graham seine Eintrittskarte, für das Spiel am Abend in GE, Garry hatte seine schon. Nach dem die beiden im Hotel eingecheckt hatten, setzten wir uns vor ein nahe gelegenes Kiosk und tranken erst mal ein Oettinger. Ich hatte den Beiden erzählt, dass die das deutsche Penner-Bier sein, in Tests aber häufig besser abschneiden würde als, bspw. Krombacher. Den Engländern hat es geschmeckt, aber ob das ein Wunder ist bei deren Plörre :-) Ich trinke das Ale ja ganz gerne... Gegen 13 Uhr hieß es dann zunächst Abschied nehmen, da die Zwei nach Oberhausen zum Spiel gegen Wiedenbrück wollten und ich zurück nach LEV musste um mit der U16 nach Schalke zu fahren. Nach einem Gyrosteller beim Küppersteger Grill ging ich zunächst noch mal für ne Stunde nach Hause. Es fing nun der Art heftig an zu Schütten, das ich Stefan bat, ich um drei abzuholen, was dieser auch tat. Der Bus war bis auf wenige Plätze gefüllt und startete Pünktlich. An Board auch etwa sechs Französische Austauschschüler mit ihren Kompagnons. In Schalke stiegen wir nach Absprache mit irgendeinem von Schalke direkt vor dem Gästeblock aus, was die Schalker Sicherheits-Beauftragte dermaßen auf die Palme brachte, dass sie wild mit dem Finger vor Stefans Gesicht herumfuchtelte und sich überhaupt nicht mehr einkriegte. Was für eine Furie. Es war gar nichts passiert. Aber angeblich habe die Polizei gesagt, dass „niemand, aber auch WIRKLICH NIEMAND, NIEMAND UND WENN ICH SAGE NIEMAND, DANN HEISST DAS AUCH NIEMAND, direkt vor dem Block aussteigen darf“... dabei zitterte Ihre Stimme und überschlug sich fast. Ich wusste nicht ob ich weinen oder lachen sollte. Mal davon ab: was dieses Polizeitaktik soll weiß keiner. Statt wie in den letzten Jahren üblich vor dem Block, sollen auf einmal alle Busse am Gelsenwasser parken, was bedeutet, dass die Auswärtsfans einen Fußweg von etwa zehn Minuten zum Block haben. Inklusive Fanvermischung usw. Aber für clevere Taktiken ist die Polizei-GE ja spätestens seit dem PAOK-Spiel nicht bekannt. Egal! Als es zu fisseln begann ging ich rein, als ich nach den Kontrollen den Weg zum Block ging begann es zu regnen und als ich gerade im Block war kam ein Guss vom Himmel, der einem Wolkenbruch gleich kam. Zur selben Zeit waren die Shuttle-Busse angekommen und die Leute entsprechend in den Regen geraten. Dadurch waren jede menge Leute im Block die komplett durchsifft waren. Ich schrieb Garry eine SMS wo ich im Block war und kurze Zeit später trafen er und Graham auch ein. Spiel und Stimmung waren okay. Der Bayer dominierte auf dem Platz und ab dem 0 zu 1 auch im Stadion. Zumindest kam es einem so vor, das von Schalker Seite außer dem üblichen Gepöbel nicht viel kam. Eine fragwürdige Schiri-Entscheidung führte dann zum obligatorischen Bier-Austauschen zwischen dem Awaysektor und den angrenzenden Heimblöcken. Garry meinte dazu: „Its crazy, but I like it. Football is a bit too clean in England!“ Der Bayer gewann hoch verdient mit 1 zu 0 durch ein geiles Tor aus spitzem Winkel von Bellarabi, so dass der Block ganz gut abging und die Mannschaft feierte. Diese hatte nach dem bitteren aus in der Championsleague heute eine tolle Moral gezeigt
und gut gekämpft. Einsteigen direkt vor dem Block war dann auf ein Mal kein Problem. Versteh das wer will.... Die Rückfahrt quatschte ich ein wenig mit ein paar Jungs in der letzten Reihe die schon nach Hannover dabei gewesen waren. Stefan fuhr mich nach Ankunft in LEV noch nach Küppersteg, wo ich nur meinen Rucksack in die Wohnung schmiss um direkt die S-Bahn nach Düsseldorf zu nehmen. Zuvor holte ich mir aber an einer Frittenbude in Bürrig noch zwei Bier um den Sieg zu begießen. In Düsseldorf traf ich dann die beiden englischen Kollegen wieder und zusammen gingen wir was Essen und ein Bier trinken. Ich entschied dann, so zusagen als Reiseleiter, dass die beiden dringend mal im Schlüssel ein Bier trinken müssen, so dass wir dort einkehrten. Ich erklärte, dass es völlig normal ist, dass die Köbesse hier hochgradig unfreundlich sind, weil das in den Brauhäusern ja so Sitte ist. Weil die Jungs aber seit sechs Uhr am Morgen am Saufen waren, und es mittlerweile halb eins war, war hier nach zwei Bier Schluss. Ein letztes tranken wir noch in einem Irish-Pub dann war Feierabend. Ich holte noch zwei Bier am Kiosk für meine Heimfahrt und nahm um 1:32 die S-Bahn gen LEV.
 
 
Atletico Madrid v Bayer 04 4:2 n.E.
CL-Achtelfinale – Rückspiel
17.03.2015 – 20:45 Uhr
Estadio Vicente Calderon
 
Im Freudensuff nach dem Stuttgart-Spiel am Freitag schrieb ich meiner Chefin um 23:02 Uhr eine SMS und fragte, ob ich spontan von Montag bis Mittwoch Urlaub haben könne. Kurze knappe Antwort: „Na, klar!“ ich rief daraufhin den Pöschke an, ob noch Plätze im Nordkurve-Flieger frei wären. Ja, richtig! Im Nordkurve-Flieger! Was schon zum CL-Finale 2002 und einige Male danach geplant war, dann aber immer wieder in abgeblasen werden musste, wurde nun zum Achtelfinal-Rückspiel bei Atletico Madrid Wirklichkeit. Ein eigener Flieger der Bayer 04 Fanszene. Ein absoluter Meilenstein! Ich gebe zu: weil der Flieger erst einige Wochen nach der Auslosung stand und bekannt gegeben wurde, prophezeite ich, dass die nötigen 200 Plätze niemals zusammen kommen würden. Zu viele hatten schon individuell die üblichen Billig-Airlines gebucht. Doch ich wurde eines besseren belehrt. Ende Januar verkündete die NK voller berechtigtem Stolz: der Break-Even-Point ist überschritten. Das ist der Punkt, den man braucht um kostendeckend zu fliegen, und etwas anderes wollte man ja auch gar nicht. Ich hatte meine „Wette“ zwar verloren, aber damit konnte ich mehr als gut leben. Mir selber fehlte aber weiterhin die Motivation zu buchen. Irgendwie hatte ich keinen Bock auf Madrid. Der kam dann halt am Freitagabend um 23:02 Uhr. Immer noch rechtzeitig, denn es waren noch einige Plätze frei. Also reservierte Pöschke mir einen dieser Plätze. Die Eintrittskarte bekam ich von Steffen aus Rheine, der die Reise selber nicht antreten konnte. Das bedeutete leider, dass ich Montag noch insgesamt sieben Stunden im Zug saß um diese EK abzuholen. Das war mit dem Kater vom Sonntag, und den an diesem Montag begonnen Schmerzen im Arm (Hat das eine ggf. was mit dem anderen zu tun?) eine ziemliche Höllenfahrt. Aber was tut man nicht alles für Verein und Heimatstadt.... Als ich zu Hause war, ging ich sofort in die Kiste, weil schon um 5:30 Uhr am nächsten morgen der Wecker bimmelte. Per S-Bahn fuhr ich nach LEV-Mitte wo bereits Bier trinkend einige Leute anwesend waren. Es wurden immer mehr und die Berufspendler wunderten sich über die Meute. Die REs die uns zum Düsseldorfer Flughafen bringen sollten, hatten gleich mal 25 Minuten Verspätung, doch da wir großzügig geplant hatte, ging alles glatt. Pünktlich um 9:30 Uhr saßen knapp 200 Bayer-Fans in der Germania-Maschine und wurden von der Crew und von Pöschke persönlich begrüßt. Auch Stefan Thomé vom Fanprojekt sagte ein paar Worte und bedankte sich für die vom Pöschke und der NK geleistete Arbeit, diesen Flieger auf die Beine gestellt zu haben. Der Treffpunkt für alle Bayer-Fans in der Stadt sollte der Plaza Santa Ana sein. Hier begaben wir, also der überwiegende Teil der Fan-Flieger-Besatzung uns auch direkt per U-Bahn hin. Einige waren schon da, und es wurden immer mehr. Am Ende waren es wohl einige hundert Leute, die in den Cafés und Bars rund um den Platz tranken, aßen und/oder Flunky-Ball, bzw. Fußball gespielt hatten. Alles absolut friedlich und gesittet. In einem Restaurant direkt am Platz konnte ich sogar noch den Carbonara-Länderpunkt Spanien einsacken. Das ist doch schon mal ein Erfolgserlebnis. Gegen sechs Uhr brach der Mob dann begleitet von der Polizei zu Fuß auf, Richtung Stadion. Angegriffen wurden wir nicht, doch die spanische Polizei machte ihrem Ruf wieder alle Ehre, war unfreundlich und reagiert teilweise völlig über in dem nicht geredet sondern direkt geschuppst und mit dem Knüppel gedroht wurde, wenn man man in eine Bar wollte um schnell zu pinkeln. Als dann eine Art Park kam, wo viele schnell in die Büsche verschwanden wurde geknüppelt. Noch während die Leute ihr Lörrise in der Hand hielten, wurde von hinten auf den Rücken geschlagen. Ich bin ja erklärter Gegner von ACAB, aber die spanischen Cops beweisen immer wieder warum man etwas gegen sie haben muss. Vor dem Stadion dauerte es ein wenig bis man reinkam, ließen die Cops immer nur einzelne kleine Gruppen zur Kontrolle durch. Auch im Stadion, so erfuhr ich später, schuppsten die Cops lieber, wenn man mal irgendwo rumstand statt zu reden. Einfach ätzend die Typen. Wahrscheinlich sind die völlig überfordert wenn da mal mehr als zwanzig Auswärtsfans kommen. Und wir sind ja im Vergleich zu Dortmund oder Schalke auch nicht sooo viele. Das Hinspiel hatten wir überraschend mit 1 zu 0 gewonnen, so dass die Ausgangslage gut war. Ich war dennoch mehr als skeptisch, wollte mein Bauchgefühl einfach nicht glauben, dass wir das Viertelfinale packen könnten. Das Spiel war dann richtig scheiße und Madrid konnte in der 27. Minute mit dem 1 zu 0 quasi ausgleichen. Dabei blieb es auch bis zur 120. Minute, so dass es ins Elfmeterschießen ging. Für meine Nerven war das gar nicht gut und auch als der erste Madrilene verschoss blieb ich beunruhigt. Zurecht! Denn der folgende Elfer von Çalhanoglu war ne Katastrophe, ebenso die von Toprak und Kießling. Da half es auch nicht, dass Leno zwischen durch noch einen Elfer pariert hatte. Als Kießling verschoss hieß das: ausgeschieden. Den Eindruck, dass es heute an der Angst lag, hatte ich nicht. Es fehlte heute einfach die Klasse um wenigstens ein Tor zu machen. Dann hätte Madrid, drei gebraucht...hätte hätte Fahrradkette. Hilft ja nix. Nach dem Spiel ging es im Mob zurück in die Stadt. Ich wollte am liebsten so schnell wie es geht zum Flughafen um mich da aufs Ohr zu hauen. In einem Kiosk konnte ich noch zwei Dosen Bier ergattern, dann traf ich Robert der bereit war sich ein Taxi zu teilen. Glücklicherweise waren just in diesem Moment zwei weitere Bayer-Fans in der Nähe, die auch noch mit ins Taxi sprangen, so dass wir und das Dingen durch vier teilen konnten. Für 7,50 Euro zum Airport per Taxi ist eine ganz gute Nummer, finde ich... Am Flughafen setzte ich mich auf eine Bank, trank ein Bier und haute mich dann auf eines der Rollbänder an einem Check-In Schalter der um diese Zeit natürlich noch unbesetzt war. So gammelte ich halb und schlief halb bis etwa fünf. Da war es auch schon wieder Zeit einzuchecken. Hinter der Sicherheitskontrolle trafen dann wieder alle zusammen, und man plauderte über das Spiel. Auf dem Rückflug schliefen die Meisten, so dass dieser ziemlich ruhig war. In Düsseldorf angekommen beeilten sich viele um den nächsten RE nach LEV zu bekommen was auch klappte. So endete der erste Fan-Flieger der von der Szene selber organisiert war mit ein wenig WET-Tour Feeling. Die normalen Fahrgäste schauten jedenfalls irritiert, als vier Fußballfans zusammen auf die Toilette gingen.
Vielen Dank an die NK12 für dieses und euer allgemeines Engagement.
 
 
RSC Anderlecht v KAA Gent 1:2
Belgien – 1. Liga
15.03.2015 – 14:30 Uhr
Stadion Constant Vanden Stock
 
Leider hatte sich niemand gefunden, der trotz von mir organisierter Karte zu diesem Spiel fahren wollte. Das hatte zweierlei zur Folge: zu einen brauchte ich eine Möglichkeit dorthin zu kommen, zum anderen musste ich die Karte loswerden. Für ersteres buchte ich nach einer kurzen Recherche im Internet den IC-Bus ab/bis nach Brüssel-Midi. Für zweiteres würde ich halt vor Ort gucken müssen was sich ergibt. Ich fuhr nun also morgens, völlig geplättet vom Vorabend, nach Düsseldorf, holte mir an einem Kiosk noch zwei Bier und setzt mich sehr entspannt an einen freien Vierer mit Tisch. Ich packte mein Laptop aus, machte das Bier auf und begann dieses Tagebuch zu aktualisieren. Die Fahrt verging so wie im Fluge und knappe zwei Stunden später kam ich in Brüssel an. Ich erfragte bei der Info im Bahnhof wie ich zum Stadion nach Anderlecht komme. Das ging einfach mit einmal Umsteigen per U-Bahn. Der Zielbahnhof war Saint Gudion. Von dort waren es bloß zehn bis 15 Gehminuten. Schon als ich am Ground ankam wurde klar, wie geil es hier sein würde. Alles voll mit Kneipen, Fressbuden und Fanartikelständen. Und auch das Stadion selber machte einen schönen Eindruck von außen. Beim Ticketing holte ich meine Karten ab und bekam in diesem Moment eine fb-Nachricht, von einem Kumpel, warum ich mich nicht gemeldet hätte, wenn ich nach Brüssel käme, er würde doch derzeit dort wohnen. Sofort rief ich Dominik an, und teilt ihm mit, dass ich noch eine Karte hätte... Wir verabredeten uns für in einer Stunde an der Station Saint Gudion... Ich ging erst mal in eine Kneipe und trank was. Dann lief ich etwas rum, ging Richtung Bahnhaltestelle und dort in eine Kneipe, die sich als relativ gutes Restaurant heraus stellte, weshalb man dort nicht begeistert war, dass ich bloß ein Bier wollte. Also ging ich wieder und holte an einem Kiosk drei Dosen Bier. Damit setzt ich mich auf eine Bank und wartete auf Dominik der eine Dosentrinkdauer später eintraf. Ich gab ihm einer der verbliebenen Dosen, nahm die dritte selber und wir konnten anstoßen. Für ein zwei weiter Biere reichte es dann noch in einer Kneipe, wo wir mit ein paar jungen Anderlecht-Fans ins Gespräch kamen, die sich über meine Tottenham-Mütze gewundert und gefreut hatten. Dann war es aber auch Zeit ins Stadion zu gehen. Eine Beschreibung spare ich mir, gibt es doch genügend Bilder im Netz. Doch kurz etwas zur Tabellensituation: am letzten Spieltag war Anderlecht zweiter hinter dem FC Brügge, KAA Gent dritter. Alle so dicht beisammen, dass jeder noch erster werden könnte. Absolute Hochspannung war also garantiert... könnte man meinen. Aber die Belgier sind, so geil dieses Land groundhopping-technisch auch ist, Experten in schwachsinnigen Meisterschaftsmodi. So würden nach dem heutigen Spiel die Punkte der ersten sechs (!) der Liga halbiert, damit diese dann in einer Sechser-Runde die tatsächliche Meisterschaft ausspielen... Im Prinzip bedeutete der Ausgang des heutigen Spiels nicht wirklich viel. Trotz dem spiele Anderlecht ordentlich und ging früh in Führung. Komischer weise brachen sie dann aber in der zweiten Halbzeit ein, kassierten zwei Tore und verloren am Ende. Die Stimmung im Stadion war entsprechend. Am Anfang gut, und je älter das Spiel wurde schlechter. Im Gäste Block ging aber ein wenig die Post ab, was ich nur schwer sehen konnte, da wir auf der selben Tribüne saßen. Erwähnenswert nur noch eine schwarze Rauchbombe die auf der anderen Hintertortribüne plötzlich unter Dach stieg. Sinnlose Aktion. Nach dem Spiel gingen Dominik und ich zurück nach Saint Gudion, wo sich unsere Wege trennten. Am Bahnhof Brüssel-Midi kam ich dann, auch weil ich ziemlich müde und fertig war auf die Schnaps Idee, den ICE um 18:30 Uhr zu nehmen. Irgendwie hatte mich der Fakt mit diesem etwa vier Stunden früher zu hause zu sein, hoffen lassen, ich könnte mich durch mogeln. Leider klappte das nicht, so dass ich blechen durfte. Was solls, die Zeitersparnis hat sich gelohnt. GSjabekanntlichKR...
 
K. Bilzerse Waltwilder VV v Koninklijke Lyra TSV
Belgien – Promotion D
14.03.2015 – 19:30 Uhr
Stadion Waltwilder
 
Meine Erinnerungen sind schwach, ich weiß aber, dass wir hin gefahren sind und Bier getrunken haben. Zumindest Ingo und ich. Im Stadion war es kalt, so dass Ingo und ich in die Kneipe gegangen sind um Bier zu trinken. Davon zeugen auch diverse Fotos auf meinem Handy, an die ich mich nicht erinnern kann... Hmmm. Von MGL aus fuhr Schiggi uns dann nach Hause, er pennte bei mir und ich bin heute morgen völlig geplättet aufgewacht. Ganz normales Fanverhalten halt....
 
 
PSV Mönchen Gladbach III v DJK Hehn III
Kreisliga C – Mönchengladbach/Viersen
14.03.2015 – 14:00 Uhr
Radrennbahn Carl Diem Straße
 
Lange schon stand das Dingen auf dem „to-do“ Zettel. Nun, da Nobbi am späten Nachmittag ab MGL nach Belgien starten wollte, bot sich das 14:00 Uhr Spiel dort an. In Köln traf ich Steve, und wir in Dormagen dann Ingo. Und weil dass sufftechnisch nicht reicht, tauchte in Lürrip am Bahnhof auch noch Dion auf. Im Stadion lungerten dann noch Schiggi und Glasgow-Rangers-Carsten rum. Man trank Bier, Bier, Bier und das Spiel plätscherte vor sich hin. Das Stadion ist ein richtiger Hammer. Supergeile Tribüne mit Holzbänken und über und über mit Graffiti voll gesprüht. Nach dem Abpfiff fuhren wir, Ingo, Steve, Schiggi und ich noch in die Innenstadt um in einer Kneipe die zweite Hälfte der Bundesliga zu gucken. Weitere Biere wurden konsumiert und ich ahnte schon, dass der Tag hart würde... :-)
 
Bayer 04 v VfB Stuttgart 4:0
Bundesliga – 22. Spieltag
13.03.2015 – 20:30 Uhr
BayArena
 
Ich hätte wetten sollen, denn schon am Morgen wachte ich auf und hatte das Gefühl Bayer würde mit vier zu null gewinnen. Und so kam es dann auch. Das Spiel war nicht ganz so geil wie man vermuten könnte, aber effektiv. Reicht! Nach dem Spiel sind wir, Daniel, Andy Wundy und ein paar andre noch inne Kneipe in Küppersteg gegangen die ich bisher noch nicht kannte. „Die kleine Oase“, oder so ähnlich, netter Ranzschuppen, wo ich noch mal mim Schiggi hin muss...
 
 
ATHEN TRIP
 
 
RES Couvin-Mariembourg – RFC Liege 3:3
Promotion B
04.03.2015 – 20:00 Uhr
Stade de Roi Solei
 
Die Besatzung bestand aus zwei Mal LEV und zwei Mal Köln. Aber keine Angst: Obwohl man sich gut versteht – eine neue Fanfreundschaft gibt das nicht... Ach ja: gefahren ist Eddy. Das Spiel war sehr ordentlich. Die Hausherren führten mit 3 zu 0 und bekamen den Sieg doch nicht über die Runden, weil der RFC Liege, begleitet, aber nicht wirklich supportet, von vielen Fans, in der Endphase aufdrehte und noch zum Ausgleich kam. Hätte das Spiel noch länger gedauert, wäre wohl noch das 3:4 gefallen. Aber was hilft das?
Nach dem Abpfiff machten wir uns zügig auf den Heimweg, denn der war lang. Völlig irre an einem Mittwochabend so eine Partie anzusteuern... Um eins oder so lag ich in der Kiste.
 
Bayer 04 v 1. FC Kaiserslautern 2:0 n.V.
DFB-Pokal 1/8 Finale
03.03.2015 – 20:30 Uhr
BayArena
 
Gibt nicht viel zu erzählen. Das Spiel war wieder (wie im Vorjahr) spannender als nötig gegen einen Zweitligisten, aber so ist das halt im Pokal... Am Ende gewann LEV dann aber verdient mit 2:0.
 
 
Bayer 04 v SC Freiburg 1:0
Bundesliga – 23. Spieltag
28.02.2015 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Costa – Eck – Stadion – Duselsieg. Ende der Geschichte.
 
1. FC Viersen II v DJK/VfL Giesenkirchen 0:1
Kreisliga A MGL/Viersen
27.02.2015 – 19:30 Uhr
NP Stadion Hoher Busch
 
Daniel hatte die Idee für diesen Kracher. Das Stadion Hoher Busch ist ja ein ganz geiles Teil und auch der Kunstrasennebenplatz hat eine kleine Tribüne. In Kaarst luden wir den Pferdmenges in die Karre und waren somit komplett. Bier bekam ich in der Kneipe unter der Tribüne des Haupplatztes von einem leicht panischen Wirt, der Angst hatte ich könnte die Flaschen nicht zurückbringen oder gar schlimmeres damit machen. Machte ich natürlich nicht. Vom Spiel weiß ich gerade (Ende Mai) nichts mehr, also wird auch nichts Wildes passiert sein. Lediglich das Ergebnis konnte ich raus finden, aber das reicht ja auch.
 
 
Bayer 04 v Atletico Madrid 1:0
Champions League – 1/8 Finale
25.02.2015 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Der Ablauf war wie immer: Costa, Eck, Stadion. Also nichts besonderes. Das Spiel aber war mega geil Unsere 11 kämpfe sensationell und war besser als der Vorjahresfinalist und amtierende spanische Meister. So sprang ein hochverdienter, aber in der Endabrechnung zu knapper 1:0 Sieg heraus. Ärgerlich, dann man hatte Chancen das Spiel höher zu gewinnen. Aber meckern will ich nicht.
 
 
RSV Mülheim II v SV Raadt II 2:1
Kreisliga B
22.01.2015 – 15:00 Uhr
SP Rudolf Harbig Straße
 
Hatte ich am Vormittag, beim 11 Uhr Spiel zu viel Gatz getrunken? Muss so sein, denn während meine Erinnerung ein wenig wiederkam, als ich Daniels Zeilen vom GSG Duisburg Kick las, durchsuche ich meine Hirnwindungen gerade mühsam ohne einen Ansatz zu finden an das was Daniel in seiner Grußbotschaft über dieses Spiel schrieb. Daniel berichtet von matschiger Asche, was im Januar normal sein dürfte, von einer Tribüne mit zwei Sitzreihen, siebn Stufen auf der Gegenseite und einer hohen Zuschauerzahl. Scheint sich gelohnt zu haben...
 
 
GSG Duisburg v SV Raadt II 2:1
A-Junioren Leistungsklasse
22.01.2015 – 11:00 Uhr
BZA Großenbaumer Allee
 
Es ist Ende August 2015. Ingo drängt seit Wochen oder gar Monaten auf die Aktualisierung meiner Seite. Doof, dass ich damals den Bericht über diesen Doppler nicht damals direkt getippt habe. So ist die Erinnerung gleich null. Doch meine damalige Begleitung Daniel, hat die Angewohnheit Gruß-whatsapp-Nachrichtuen auch den Personen zu schicken, die dabei sind. Was zunächst sinnlos erscheint, kommt mir gerade sehr gelegen. So kann ich mit gehörigem Abstand berichten, dass der Ascheplatz auf der BZA zwei kleine Tribünen mit vier Reihen und Sitzbänken bietet, es ein siffiges Vereinsheim gab und wir Gatzweiler Alt tranken.
 
 
FC Augsburg v Bayer 04 2:2
Bundesliga – 22. Spieltag
21.02.2015 – 15:30 Uhr
SGL Arena
 
Endlich mal wieder eine Samba-Zugtour zum Bayer Auswärtsspiel. Und dann auch noch nach Augsburg. Genau die richtiger Entfernung für so was! Wesentliches passierte auf der Tour nicht, die üblichen Leute, die übliche Musik, das übliche Bier. Das Übliche eben. Und das ist keineswegs abwertend gemeint. Es war echt wider sehr geil. Blöderweise fuhr der Zug ne ordentlich Verspätung heraus. Dadurch kam der Mob erst sehr knapp, aber pünktlich im Stadion an. Die geplante Choreo wurde daher auf die zweite Halbzeit verschoben. Weil es gerade Ende Mai ist, wo ich diese Zeilen tippe, ist meine Erinnerung an Support und Spielverlauf erblasst. Zumindest ersteres könnt ihr ja selber recherchieren, wenn es euch wichtig ist Die Choreo zu Beginn der zweiten Halbzeit sollte aber jedem der damit auch nur im Entferntesten zu tun hatte in Erinnerung bleiben. Unter dem Motto „Mein Herz brennt, wenn ich die seh...“ wurden etwa sieben oder acht Bengalos gezündet. Völlig kontrolliert und sicher, aber dennoch natürlich ebenso illegal. Michael Schade war davon so gar nicht begeistert und verfasste einen Brief, den ich schon fast unverschämt fand. Wie gesagt, die Aktion mit den Fackeln war und ist illegal gewesen. Schade packte aber eine Pauschalkeule aus, die ihres gleichen sucht. Da war dann die Rede von „hirnlosen“ und „dummen“ Menschen und, dass aus einer Fackel schnell so was wie in Mönchengladbach und Rom passieren könnte. Er spielte damit auf Ausschreitungen massivster Art der Kölner in Gladbach und vor allem der Rotterdamer in Rom an, bei denen teilweise historische Bauwerke zerstört wurden, an. Das ist völlig maßlos gewesen. Da es aber inzwischen Gespräche zwischen Schade und Fans gegeben hat, will ich darauf nicht weiter rum hacken. Die Rückfahrt war dann ähnlich spaßig wie die Hinfahrt. Außer dem Resultat eine sehr gelungene Tour.
 
R. Entete Betrix – Solieres 2:3
Promotion D / Belgien 4. Liga
18.02.2015 – 20:00 Uhr
Stade Jules Guillaume
 
Eddy, Lolo, Woehl und noch ein Kölner waren meines Leidesgenossen auf dem Weg in die Belgische Provinz. An einer Frituur direkt hinter der Grenze wurde zunächst den kulinarischen Köstlichkeiten unserer östlichen Nachbarn gefrönt, ehe es zum Fußball ging. Wir verzichteten heute weitestgehend auf Bier, da am Aschermittwoch, also nach fünf Tagen Karneval keiner so recht in der Lage war weiter zu konsumieren. Lediglich ein Groundbier fand den Weg in meinen Körper. Die Kölner erzählten ein wenig von ihrem Auftritt in Gladbach der ja ordentlich in den Schlagzeilen war, nach dem es heftig gebrannt hatte, und einige, etwa 25 Kölner den Platz gestürmt hatten. Es war Arschkalt, weshalb wir das Spiel teils hinter Glas verfolgten. Froh über den Abpfiff ging es zurück ins Auto und back to Rheinland.
 
 
Portsmouth FC v Exeter City 1:0
League 2 – England
14.02.2015 – 15:00 Uhr
Fratton Park
 
Am Freitag nach der Arbeit trödelte ich zu Hause ein wenig rum, um plötzlich zu merken, dass ich in einer knappen halben Stunde los muss. Also schleunigst den Rucksack gepackt, den ich am selben Nachmittag noch erstanden hatte und ab ging es via Köln Hbf zum Flughafen. Bahn und Bahnhof waren natürlich voll mit Jecken Karnevalsnarren. Rainer hob mit einer knappen halben Stunde Verspätung ab, was zur Folge hatte, dass ich meinen Bus zur Baker Street in London verpasste. Ich buchte mich daher in den Terravisionbus ein, der mich immerhin direkt zur Victora-Coach Station brachte, so dass ich den Weg von Baker Street dorthin nicht mehr organisieren musste. Hier , an der Victoria Coach Station stand ich nun buchstäblich im Regen und wusste nicht welche Richtung ich einschlagen musste um zu meinem Hostel zu kommen. Mein Smartphone zeigte mir die Adresse die ich hatte nicht an, so dass das auch keine Hilfe war. Also entschied ich mich für einen Taxi. Ich wusste von google maps, dass der Weg nicht all zu weit war und sich die Kosten daher in Grenzen halten würden - Sechs Pfund waren es am Ende und heute, 48 Stunden später bin ich mir sicher, dass das viel zu viel war, fand ich doch am folgenden Morgen heraus, dass es maximal 800 Meter waren, die ich hätte laufen müssen... Pech gehabt, schlecht gefahren ist nicht immer besser als gut gelaufen, Aber ich will nicht meckern... In dem Hostel gibt es unten einen Pub wo ich noch zwei Bier trank und dann gegen halb zwei todmüde ins Bett fiel, bzw, kletterte, war es doch ein oberes von einem Dreier-Etagen-Bett. Am nächsten Morgen machte ich mich kurz frisch, frühstückte und lief dann, wie erwähnt die 800 Meter zum Bahnof Victoria. Ich druckte mein Ticket aus, setzte mich und los ging ging die wilde Fahrt per Zug in den Süden. Barry holte mich vom Bahnhof ab und zunächst fuhren wir erst noch mal zu ihm nach Hause wo ich auch seine rau Anita wieder begrüßen konnte. Ich trank einen Tee, nahm eine Dusche und dann war es auch schon Zeit aufzubrechen. Anita fuhr Barry und mich Richtng Stadion wo wir in der Nähe in einem Pompey-Pub gingen und den Tag richtig begannen in dem wir uns drei oder vier Ale genehmigten. Wir kamen mit ein paar Portsmouth-Leuten ins Gespräch was sehr nette Unterhaltungen zur Folge hatte. Um etwa 14:30 gingen wir ins Stadion. Der Fratton Park ist ein richtig altes, geiles Teil mit verranzten Tribünen und coolen Flutlichtmasten. So sollten Fußballstadion sein! Das Spiel war leider ziemlich mies und auch die Stimmung war entsprechend kacke. Aus Exeter waren etwa 500 Leute angereist die hin und wieder gut zu vernehmen waren aber am Ende nicht belohnt wurden. Denn Pompey machte in der Nachspielzeit den Siegtreffer zum 1:0. Immerhin kein 0:0. Ich schnorrte mir noch ein richtiges Ticket, da ich bisher nur ein print@home Ticket hatte, welches sich in der Sammlung nicht so gut macht. Weil wir Hunger hatten gingen wir zum nahegelegenen McDonalds. Anschließend wurde es Zeit den nächsten Pub aufzusuchen. Und weil einer langweilig ist, wurden es ein paar mehr, immer mit lecker Ale. Gegen halb neuen fuhren wir dann per Taxi nach Hause wo Anita uns mit einem leckeren Gulasch erwartete. Nach dem Essen und einem letzten Bier war ich so hundemüde, dass ich gegen halb 10 in die Kiste ging. Das erste Mal wachte ich gegen kurz nach sechs am nächsten Morgen auf, viel zu früh also, so dass ich mich umdrehte und bis neun Uhr weiter schlief. Ich duschte und ging runter. Zum Frühstück gabe es Rührei mit Speck auf Toast dazu ein Salbeitee. Nicht weil der so toll schmeckt, sondern weil ich das Zeug schon seit einigen Tagen trinke, um meinen rauen Hals zu heilen. Nun fuhr uns Antita in die Stadt zum Spinakker-Tower. Das ist ein futuristischer Aussichtsturm direkt
an der Seafront mit einem Café in 110 Metern Höhe und einem Glasboden. Das ist schon nicht übel darüber zu laufen. Barry und ich spazierten nun an der Seafront entlang Richtung Stadt, nicht ohne den ein oder anderen Pub zu entern. Als letztes landeten wir im THE XXXX, einem Pub in dem die ganze Zeit Hardrock und Punk läuft. Was will man mehr? Anita holte uns wieder ab, zu Hause guckten wir noch etwas Fußball im Fernsehen und gegen viertel vor Sieben brachten mich beide zum International Ferry Port, wo um 19:20 Uhr mein Bus nach London kam. Per Tube ging es zur Hostel, wo ich mich für 13 Euro fünf Stunden auf ein anständiges Bett legen konnte, was definitv besser war als am Flughafen Stanstad zu pennen. Dort sitze ich nun und warte auf meinen Rückflug nach Köln.
 
 
SG Kupferdreh-Byfang v SV Leithe 3:0
Kreisliga Essen Süd-West 1
1.02.2015 – 19:30 Uhr
Wilhelm Haneke Stadio
 
24 Stunden nach Niederwenigern ging es zurück in die Kreisliga A Essen Süd-West. Man soll nicht glauben, dass sich mehrere Leute, also Hopper diesen Quatsch an tuen, aber wir waren heute beim Spiel zu Sechst. Schiggi und Dominik waren aus dem Sauerland angereist, Dion aus Mettmann und Daniel, Henryk und ich aus dem schönen Leverkusen-Küppersteg. Der Ground dürfte einzigartig sein in der Kreisliga und auch sonst. Die „Hapttribüne ist eine alter Backsteinbau der wohl ne Turnhall ist, ausgestattet mit einer Art Balkon von wo aus man das Spiel in erhöhter Position verfolgen kann. Das kann man aber auch hinter dem einen Tor, wo ein bestimmt 15 Meter hoher Graswall ist, auf den vereinzelte Bänke gestellt wurden. Die Gegenseite bietet immerhin noch ein paar Stufen. Alles in Allem ein toller Sportplatz. Das Spiel war, wie das am Vortag hart umkämpft und daher ganz ansehnlich. Viel mehr aber auch nicht. Die Verpflegung war auch okay, so dass ich ein Frankenheim Alt bekam und dazu ne passable Brat im Brötchen. Zum Dessert gab es dann auch Hanuta im Doppelpack mit Tee. Alles da, was man braucht also. Nach dem Schlusspfiff ging es schleunigst nach Hause, ohne dass irgendwas passierte.
 
 
SV Niederwenigern II v VfL Kupferdreh
Kreisliga A Essen Süd-West
10.02.2015 – 19:30 Uhr
Glück Auf Sportplatz
 
Daniel fuhr, und via Düsseldorf-Benrath, wo Henryk eingesammelt wurde ging es dann nach Hattingen. Der Ground war okay, eine kleine Holzhütte als „Tribüne“ und , vier Stufen auf der Haupt- drei Stufen auf der Gegenseite waren zwar alles wesentliche, aber so ist das halt im unterklassigen Fußball. Völlig überzeugen konnte das Vereinsheim. Weniger wegen Größe und Angebot, sondern eher durch die zwei total sympathischen Damen die es (an diesem) Tag schmissen. Richtige Ruhrpott-Ollen. Einfach cool. Das Spiel war hart umkämpft und daher richtig unterhaltsam. Insgesamt ein netter KL-Kick. Das einzige Highlight auf der Rückfahrt war der Schokoladenfleck den ich in die Sitzpolster machte. Aber mit ein wenige Spucke und Reiben ging der auch weg.
 
 
Werder Bremen v Bayer 04 2:1
BL – 20. Spieltag
08.02.2015 – 15:30 Uhr
Weserstadion
 
Kaum war ich gelandet und in der Straßenbahn nach Bremen-Downtown, verriet mir Facebook, dass Michael Varutti im Hofbräu-Bremen sitzt um zu brunchen. Es war 10:30 Uhr, also die perfekte Zeit um was zu essen. Im Hofbräu-Bremen gibt es einen Allyoucaneat-Brunch für 12,90 Euro. Tiptop. Ich begab mich also dahin und traf Michael in Begleitung von Andrea und Martin. Wir quatschten, aßen und quatschten und aßen. So wie halt ein Brunch abläuft. Absolut gesättigt, verließen wir den Laden und liefen nun zum „Taubenschlag“ einer Bremer Fankneipe, wo wir einen netten Kerl kennenlernten der eine Runde „Gehängten“ ausgab. Ein „Gehängter“ ist ein Stück Fisch, das in einem Schnaps hängt. Man muss nun den Fisch essen und danach den Schanps kippen. Gewöhnungsbedürftig, aber gar nicht soooo schlimm. Jetzt war es Zeit ins Stadion zu gehen. Während dem Spiel stand ich bei meinem Fanclubkollegen und verfolgte das miese Spiel unserer Schwarz-Roten. Es war mal wieder mies, wie immer in Bremen. Paffi hatte versprochen mich und meine drei Brunch-Genossen mit dem Auto zurück zu nehmen. Also trafen wir uns mit Paffi nach dem Spiel und mussten nun noch mit ihm und unseren Ultras zu deren Bus gehen. Dieser Weg führt wie immer in Bremen an der Heimkurve vorbei. Völlig idiotisch! Nun standen wir noch eine gute Stunde auf dem Parkplatz rum, bis die beiden Fanbusse endlich los konnten. Wir bestiegen unser Auto und Rudi Vollborn brachte uns sicher nach Hause...
 
 
Watford FC v Blackburn Rovers 1:0
Championship
07.02.2015 -15:00 Uhr
Vicarage Road Stadium
 
Nach etwa vier Stunden Schlaf schellte mich der Wecker wieder raus. Ich machte mich halbwegs frisch und fuhr per S.Bahn via Köln Hauptbahnhof zum Flughafen. Ich ging direkt durch die Sicherheitskontrolle und bald schon startete Rainer nach Stanstad. Dort hatte ich nen Ticket für den Terravison-Bus zur Liverpool-Street-Station. Von hier ging es per Tube weiter nach Tower Hill, wo Daniel wartete. Weil die Circle-Line gesperrt war, musste ich umständlicher fahren als geplant, was mich am Ende aber nur fünf Minuten kostete. In Daniels Hostel frühstückte ich ein wenig und trank einen wichtigen Kaffee. Nun gesellte sich auch Jessy, Daniels Frau, hinzu. Nach einem weiteren Kaffee fuhren wir per Bahn nach Capden-Town. Absolut empfehlenswerte Gegend. Viele coole Läden und einige gute Pubs und Restaurants. In einem der Pubs genehmigten wir uns nun die ersten Ale. Amüsant: Jessy trinkt ungern Bier pur. Nun bestellte ich bei der Kellnerin ein Pint halb Cola/halb Bier. Bekommen hab gleich zwei Pint jeweils halb voll mit Cola bzw. Bier. Ich erklärte der Kellnerin, das sie das ganze beim nächsten Mal bitte in ein Glas kippen soll. Verwirrte Blicke waren die Folge und die Frage, ob ich das wirklich trinken wolle. Not me, but her... sagte ich und zeigte auf Jessy. Die Kellnerin schüttelte mit dem Kopf. Jetzt wurde es aber langsam Zeit nach Watford auf zu brechen. Dafür fuhren wir per Tube zur Station Kings Cross und St. Pancrass um von dort mit der Metropolitan Linie direkt nach Watford zu fahren. Jetzt war aber die Metropolitan Line gesperrt. Daher mussten wir per Bus zur Baker Street und von da weiter mit der metropolitan Line fahren. Das alles kostete viel Zeit, so viel, dass keine Zeit mehr übrig war, um, wie eigentlich geplant, auf halber Strecke auszusteigen und im ersten Pub an der entsprechenden Station ein Bierchen nachzulegen. Von der U-Bahnstation Watford fuhren wir per Taxi zum Ground, wo sich unsere Wege trennten, da wir unterschiedliche Blöcke hatten. Ich fragte mich zum Ticket-Office durch und bekam dort mein Ticket welches ich online bestellt hatte. Die nette Dame am Tresen verriet mir zudem, dass Tottenham das Spiel gegen Arsenal danke zweier Tore von Harry Kane gedreht hatte. Wahnsinn, sehr geil! Der mangelnden Ausschilderung war es zu verdanken, dass ich nun meinen Eingang nicht fand. Ich lief etwas planlos durch die Gegend und wurde nach einige Fragen dann doch noch fündig. Das Stadion von Watford ist ein altes, marodes Dingen mit vier Tribünen ohne Ausbau in den Ecken. Aus Blackburn waren lediglich ein paar Hundert Leute angereist, was aber bei der riesigen Entfernung nicht verwunderlich ist. Diese machten aber das ganze Spiel über immer mal wieder ordentlich Lärm. Nicht auszudenken wenn da mal der Gästblock voll ist, bei der Akustik. Vielleicht kam es mir aber auch nur so vor weil ich direkt daneben saß. In der schräg gegenüberliegenden Ecke standen (auf den Sitzplätzen) etwa 500 Leute die, ähnlich wie in Crystal Palace versuchten so etwas wie Ultra-Stimmung zu machen. Viel angekommen ist davon nichts. Hübsch anzusehen waren allerdings die beiden großen Überziehfahnen hinter den Toren. Das Spiel war grottig: Unmengen Stockfehler und Fehlpässe dafür aber wenigstens Kampf. Der schlechteste Mann auf dem Platz war der 14er von Watford, dem mal gar nichts gelang. Zumindest war das mein Eindruck. Als ich nach dem Spiel Daniel und Jessy wiedertraf bestätigten beide wie aus einem Munde diesen Eindruck jedoch... Ein bisschen Ahnung habe ich ja doch vom Kicken :-) Zu Fuß gingen wir nun zur U-Bahnstation zurück und fuhren den langen Weg zurück zur Baker Street. Hier aßen wir Burger und tranken ein paar Bier, bevor es in Richtung Hostel ging. Im Pub „Brown Bear“, nahe der Hostel spielten wir eine Runde Dart und tranken mehr Bier. England halt. Daniel und Jessy hatten mir angeboten, die Nacht bei ihnen auf dem Boden zu pennen. Zumindest bis vier Uhr! Denn dann brach ich auch schon auf, fuhr per Taxi zu Liverpool Street und von dort per Terravison nach Stanstad. Ab durch die Sicherheitsschleuse und in den Flieger nach Bremen um den Bayer siegen zu sehen. 24 Stunden London, die sich gelohnt haben.
Jong PSV Eindhoven v FC Emmen 0:2
HOL 2
06.02.2015 – 20:00
Stadion de Herdgan
 
Geplant war ein Doppler mit nem U17 Spiel vom PSV und dem belgischen Viertligisten Lille. Weil Eddy es aber nicht rechtzeitig schaffen würde, cancelten wir das ganze und fuhren nur zum genannten Kick. Dadurch verschob sich unsere Abfahrtszeit weit nach hinten, so weit, dass auch Ingo mitkonnte. Schiggi und ich tranken die ersten Biere bei mir in der Bude und fuhren dann per Bahn nach Longerich. Ich Dormagen wurde Ingo eingeworfen und so war das Sufftrio wieder beisammen. Außer dem üblichen Gelaber und Getrinke passierte aber bis Eindhoven nix. Wie standen dann dort noch ne dreiviertel Stunde auf dem Parkplatz und saßen Bier trinkend im Auto. Pünktlich gingen wir in den Ground und trafen in der Kneipe sehr bald auf den Schiri und Marco Hensel. Später traf ich auf den Tribüne noch den Teamchef. Das Spiel war okay, zweite Liga Holland halt, da darf man nicht sooooo viel erwarten. Immerhin fielen zwei Tore für die Gäste. Lediglich auf der Tribüne wurde ein wenig gejubelt. Ein Gästemob war eben sowenig da, wie ein Heimmob. Stimmungsmäßig also eine Niete, aber auch das war ja eigentlich klar. Nach dem Spiel ging schnurstracks nach Hause. Eddy fuhr Schiggi und mich noch zu mir. Schiggi wollte noch unbedingt in die Küppersteger Schwadbud, „auf ein, zwei Bier“, aber man weiß ja wie das endete. Und weil mein Wecker in der Nacht um halb fünf klingeln würde blieb ich standhaft und verzichtete... Auch Schiggi zeigte sich irgendwann einsichtig und folgte mir in die Wohnung wo es für ihn auf die Couch und für mich in die Kiste ging...
 
 
Hertha BSC Berlin v Bayer 04 0:1
Bundesliga – 19. Spieltag
04.02.2015 – 20:00 Uhr
Olympiastadion Berlin
 
Kurze aber coole Geschichte: Das erste mal flog ich zu einem Bundesliga Auswärtsspiel. Per Germanwings ging es direkt nach der Arbeit nach Tegel. Im Flieger waren noch drei andere, mir bekannte Bayer-Fans mit denen ich mir ein Taxi zum Stadion teilte. Dort traf ich dann ein paar Kollegen und stand die ganze Zeit mit Colin zusammen. Das Spiel war in der ersten Halbzeit richtiger Mist, in der zweiten besser. Kießling kämpfte den Ball über die Linie und so gewann LEV verdient mit 1:0 Nach dem Spiel lud mich Klaus Schenkmann per Taxi zu sich an die Hotelbar ein, wo es noch ein paar Getränke gab, bevor ich per Citynightline nach Köln fuhr. Der Spinner der unentwegt plapperte hatte sich Gott sei Dank nach wenigen Minuten sonst wohin verpisst und ward nicht mehr gesehen. Von Köln ging es per S-Bahn nach Hause und dann, nach einer Dusche wieder auf die Arbeit. Berlin? OHNE URLAUB!
 
 
KFC Arendonk – K. Bergen Dal VV 0:2
3. Provinziale – B / Belgien 3
01.02.2015 – 15:00 Uhr
Stadion Kerkstraat
 
Mit Fischer, Effner und Teddy ging es in dieser Perle der belgischen Stadionlandschaft. Ein wahnsinns Teil. Googlet mal nach Bildern - ihr werdet begeistert sein. Weil die heutigen itfahrer nicht als Suffnasen bekannt sind wurde heute auch meinerseits weitestgehen dauf den Konsum von Bier verzichtet.
Kulinarscih blieb es daher beim Frituur besuch mit dem obligatorischen Lipton Ice, Zitrone Sparkling....
 
 
Bayer 04 v Borussia Dortmund 0:0
Bundeliga – 18. Spieltag
31.01.2015 – 18:30 Uhr
BayArena E
 
inzig Erwähnenswertes zu diesem Spiel: Vor dem Kick versuchte ich eine Karte zu verkaufen die ich über hatte. Ich fragte eine Gruppe Leute die vor den Ticketboxen rumstanden, die auch Interesse signalisierten. Ich sagte: Nur für LEVs und Orignalpreis - Da zückt der seinen Dienstausweis vom Ordnungsamt. Watt ne Kacke. Aber nicht umsonst, hat man mich schon in meiner Abi-Stufe zum Mr. Fettnäpfchen gewählt. Weil ich aber offensichtlich kein Schwarzhändler war der die Karte mit dickem Gewinn verkaufen wollte, ließen die mich mit Karte ohne größeres Getue gehen. Irgendwann fand ich dann so einen Penner, der mir die Karte für 15 Euro abkaufte. Der eigentliche Preis war 32... Pech gehabt.
 
 
OMS Ingelmunster v RRC Wetteren-Kwatrecht 2:4
Promotion A
24.01.2015 – 19:00 Uhr
Stadion OMS Ingelmunster .
 
..den Ground mit der Halbzeit zähle ich mal nicht, könnte ich zwar, aber irgendwie ist mir nicht wohl dabei, weil ich vom Kick mal gar nix gesehen hatte und stattdessen mit Ingo die Zeit in der Kneipe verbracht habe. Nun waren wir aber nach kurzer Fahrt in Ingelmunster gelandet. Immerhin ein Viertligaspiel zum Abschluss. Auch das Wetter hatte sich gebessert. Wäre es nicht schon dunkel gewesen, hätte hier sogar die Sonne geschienen. Zur zweiten Halbzeit traf dann auch unser Informant Stephan ein, der mit seinem zwölfjährigen Sohn und einem Freund von diesem kam. Vorher war er noch bei einem anderen Kick gewesen. Wir quatschten ein wenig über dies und das und ich bedankte mich für die Unterstützung im Laufe des Tages. Das Spiel war gut, es ging hin und her mit Chancen hüben wie drüben. Es waren zwar nur zwei wirkliche Spiel statt vier geworden, aber eine Menge Bier und eine Menge Tore machten den Trip dennoch zu einem gelungenen. Die Rückfahrt wurde dann weites gehend verpennt. Danke an Eddy, der es mit uns zwei Suffköppen mal wieder ausgehalten hat.
 
 
KFC Merelbeeke v KVV Zomergem 8:0
Reserverunde
24.01.2015 – 14:30 Uhr
Terrain Kolsterstraat
 
Schon in Deutschland begann es zu schneien. Der geplante Vierer stand somit in den Sternen und wurde von Minute zu Minute utopischer. Und so hagelte es auch die Generalabsagen für die Regionen Lüttich und Limburg. Oost-Vlanderen blieb „on“. Ich hielt die ganze Zeit Kontakt zu Stephane, einem Belgischen Mitglied von „European Footballweekends“, der uns auf dem Laufenden hielt. Uns, das waren heute Eddy, Ingo und ich. Eddy fuhr, Ingo und ich tranken. Die ersten beiden Spiele waren bald off. Scheiß Schnee! Aber Eddy hatte eine Alternative parat die wir nun ansteuerten. Den Ground fanden wir auch, allerdings war auch hier nix los. Eine riesige Pfütze auf dem Platz machte aber klar: hier spielt heute keiner mehr. Im selben Ort fanden wir wenigstens ne Frituur die offen hatte, so dass erst einmal gespeist wurde. Weiter ging es in den nächsten Ort, wo für 14:30 Uhr ein weiteres Spiel geplant war. Nach einem Telefonat mit einem Vereins-Mokel, der bestätigte, dass das Spiel stattfinden würde und einer Platzbesichtigung, die Ergab, dass der Platz in Ordung ist, waren wir uns sicher: hier wird gespielt. Wir gingen noch etwas durch den Ort und dann in einem Supermarkt was einkaufen, anschließend zurück zum Ground. Hier war nun schon ein bisschen was los. Wir haben tatsächlich ein Spiel gefunden. Dem Himmel sei Dank :-) Nun saßen wir auf der schönen Tribüne in der Sonne und tranken lecker Jupelier. Das Spiel war unterhaltsam und es fielen viele Tore. Am Ende war es ein 0 zu 8 Debakel für die Gäste. Ingo und ich tranken die letzten Minuten in der geilen Kneipe noch ein paar Bier vom Zapfhahn, ehe es weiter ging um in Zulte Waregem eine Halbzeit Frauenfußball zu gucken. Ingo und ich ließen uns in der Kneipe nieder. Der Pegel stieg so langsam...
 
 
Houthalen VV v Eendracht Louwel 2:0
BEL 7 - Reserve
22.01.2015 – 20:00 Uhr
Mijnstadion
 
Weil ich in Schlebusch noch einen Termin hatte, fuhr ich via Bergisch Gladbach per S 11 nach Longerich wo mich der Eddy pünktlich um 17:10 Uhr aufgabelte, so dass wir uns via Aachen, wo noch Jaschke und Ellinger zu uns stießen, nach Belgien aufmachten. Eine Frituur war schnell gefunden und der Hunger dadurch gestillt. Immer wieder lecker! Das Mijnstadion ist eine der vielen Perlen in Belgien: hinter beiden Toren etwa zehn Stufen, ebenso auf der Gegenseite, hier allerdings auf Höhe der Mittellinie noch überdacht. Auf der Hauptseite ist die typische Begien-Ground-Kneipe und darüber per Treppen zu erreichen, eine überdachte Tribüne mit Bänken. Das alles schon recht alt, aber im Großen und Ganzen gut erhalten. Über das Spiel legen wir mal den Mantel des Schweigens. Es sei bloß erwähnt, dass es sich um ein Spiel der Reserverunde handelte, bei einem Verein wo die Erste in der siebten Liga in Belgien spielt... Es war arschkalt, weshalb wir die zweite HZ uncool hinter Glas und bei Tee in der Kneipe verfolgten – in Belgien darf man das... Ab ins Auto! Heizung an! Und schnell nach Hause.
 
 
Derby County v Nottingham Forest 1:2
Championchip
17.01.2015 – 12:15 Uhr
iPro - Stadium
 
Im Mai, beim Chapionchisp-Play-Off-Finale, hatte ich ja ein paar Derby-Fans kennen gelernt und vor dem Spiel ein oder zwei Bier mit denen getrunken. Obwohl ich kein Glücksbringer war, und Derby das Spiel in der letzten Minute verlor blieben wir via facebook in Kontakt. Natürlich wollte ich früher oder später auch mal nach Derby kommen. Welches Spiel böte sich da besser an, als das brisanteste Spiel gegen die verhassten Nachbarn aus Nottingham? Erst recht, weil es terminlich in unsere Winterpause fiel... Als am 03. Dezember der General Sale startete, hing ich um 1 Uhr nachts vor dem PC und hoffte, dass die Tickets pünktlich um 0 Uhr englischer Zeit in den verkauf gehen würden. Das war nicht der Fall, ich ging also pennen und stand so auf, dass ich es ab 7 Uhr jede volle Stunde versuchen konnte. Zwischenzeitlich fuhr ich zur Arbeit und versuchte es dort weiter. Um 10 Uhr deutscher Zeit war es dann so weit. Hektisch wie ich in solchen Situationen bin buchte ich zwei Karten (eine für mich, eine für einen potentiellen Mitfahrer). Leider buchte ich aber Karten für einen Block von wo die Sicht auf die Gästekurve sehr bescheiden sein würde. Ich schrieb dem Ticketing daher einen Email, mit der Bitte, die Karten auf gleichwertige andere umzubuchen. Die Antworte, dies sei kein Problem kam umgehend. Sehr professionell! Nun galt es noch irgendwie dahin zu kommen. Ich fasse mich kurz: Flüge ab/bis Düsseldorf nach Birmingham mit flybe war am Ende die bester Variante. Über Stanstad oder Manchester wäre es zwar günstiger gewesen, aber dann hätte ich noch Zugtickets buchen müssen und ne Menge Stress gehabt. Also musste mal etwas tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden um entspannt zu reisen. Aus Versehen hatte ich mir eine Option gebucht, die es mir ermöglicht hätte, den Flug innerhalb von 24 Stunden zu stornieren. Weil ich das aber nicht gemacht hatte, ich aber auch nicht aktiv meinen Willen bestätigt hatte den Flug wie gehabt zu nehmen, kam es nun, drei Tage vor dem Flugtermin zu Problemen beim Online-Check-In. Ich hatte nämlich die sechsstellige Buchungsnummer dummerweise nicht. In keiner der Bestätigungsmails war die zu finden. In mein Benutzerkonto kam ich nicht rein, weil ich gar nicht wusste, dass ich überhaupt eines habe. Nämlich das, das ich beim Buchen automatisch angelegt hatte. Nun war die Verwirrung erst mal groß und bei flybe keiner zu erreichen. Es gab nur ne Hotline mit englischer Nummer und einer Wartezeit von 30 Minuten. Als ich beinahe ausgerastet war, hat der Login in mein Konto doch noch irgendwie funktioniert, aber einchecken konnte ich immer noch nicht. Das geht bei flybe nämlich erst 36 Stunden vor Abflug Ziemlich sinnlos. Fazit: wenn ihr mal flybe bucht, passt auf was ihr macht. Ganz schön konfus da... So nun konnte es aber losgehen. Freitag Abend flog ich also mit flybe nach Birmingham, vom Flughafen ging es per Bahn zum Bahnhof New Street und von dort per Taxi in mein Hostel. Ich checkte ein, holte mir nah gelegenen Chinamann noch was zu essen und arbeitete dann noch etwa eine dreiviertel Stunde im Aufenthaltsraum des Hostel. Ja, ich arbeitete. Weil derzeit besonders viel zu tun war, war es nötig, dass ich mein Dienstlaptop mal mitnahm. Aber um es vorweg zu nehmen: es blieben die einzigen 45 Minuten die ich etwas tat. Am nächsten Morgen frühstückte ich kurz im Hostel und lief dann zum Bahnhof. Mit dem 8:54 Uhr Zug fuhr ich nun nach Derby. Im Zug traf ich schon einen Derbyfan. Dieser erzählte, dass die brisanten Spiele in England im Zuge der Bekämpfung der Gewalt seit Anfang der 90er Jahre auf 12:15 Uhr gelegt wurde. Sinn war es, dass die Leute sich vor dem Spiel nicht zuschütten konnten, weil die Pubs ja (eigentlich) erst um 11 aufmachen. Klingt sinnig, ist es aber nicht, da es wohl kein Gesetz gibt, das die Pubs hindert einfach schon um sechs Uhr morgens auf zu machen. Und so läuft es dann halt. Die Pubs machen viel früher auf, und die Leute schütten sich doch den Eimer voll. Weil sich kein anderer Groundhopper gefunden hatte der mitwollte, hatte mir einer meiner Derby-Leute, Andy, einen weiteren Derby-Fan (Neil) vermittelt mit dem ich mich nun im Bahnhof traf und direkt in den Pub ging. Es war inzwischen 10 Uhr, aber so noch knapp 1,5 Stunden Zeit ein paar Bier zu trinken. Ich wurde in Neils Runde herzlich aufgenommen und bekam ein paar Bier ausgegeben. Später traf auch Andy mit seinem Sohn und dessen Freundin ein, die ich alle schon vom Spiel im Mai kannte. Der Pub war rappel-voll, genau so der Bahnhofsvorplatz. Man konnte eine Menge Stone-Island, Lacoste, Burberry und ähnliche Marken tragende Leute im Alter von 20 bis 50 ausmachen. Etwa 50 von denen versuchten dann, als klar wurde, dass gerade ein Zug aus Nottingham in den Bahnhof fuhr, eben diesen zu stürmen. Allerdings reichlich zaghaft, so dass die Polizei keine Probleme hatte dies zu verhindern. Die Folge war aber, dass wir, Nigel (Neils Bruder, für den die Karte schließlich war), Andy, ich und ein paar andere aus dem Pub nun den etwas weiteren Weg außen rum nehmen mussten. Gegen 11:50 Uhr waren wir am Stadion, in welchem wir nun natürlich verstreut sitzen würden, weshalb sich unsere Wege trennten. Lediglich Nigel und ich holten unsere Karten ab, was reibungslos klappte, so dass wir um kurz nach 12 im Stadion waren – mit bester Sicht auf die Gäste. Deren Block war natürlich brechend voll. Auf dem Platz taten sich beide Teams schwer und kamen nur zu wenigen Chancen. Stimmungsmäßig war es aber wie erhofft eines der besten Spiele, die ich in England bisher gesehen habe. Beide Vereine hatten so was wie erkennbare Fanblöcke (die kurioserweise nebeneinander lagen) welche sich mächtig ins Zeug legten und dabei sogar die meiste Zeit standen. Mitte der ersten Hälfte ging Derby durch ein Eigentor in Führung was auch auf den Rängen für gute Stimmung der Heimfans sorgte. Doch als in der zweiten Halbzeit Nottingham Forest besser wurde und das Spiel dominierte, dominierten sie auch das Stadion. Mein Herz war heute bei Derby – aber so ehrlich muss man sein: die Stimmung im Gästesektor war hammer...Wirklich gut! So fiel dann auch der verdiente Ausgleich und als in der Nachspielzeit das 1:2 fiel, flippte der Forest-Anhang völlig aus. Verständlicher Weise! Ich schämte mich fast, war es doch das zweite wichtige Derby-Spiel und die zweite Niederlage durch ein Tor in der Nachspielzeit, bei dem ich zugegen war. Nigel war natürlich bedient, ebenso wie Derek, den wir vor dem Stadion trafen. Derek ist ein weiterer Derbyfan, den ich aus London kenne. Wir gingen zurück in den Merry Widowws, den Pub von vor dem Spiel und bleiben da noch ein paar Stunden, bis sich etliche Bier später einer nach dem andern verabschiedete. Der Tag war alles in allem ein guter, mit einer Menge guter Leute – er hätte der Wahnsinn sein können, wenn Derby gewonnen hätte. Es tröstete mich ein wenig, dass wenigstens die Spurs zu Hause gegen Sunderland gewonnen hatten. Ich ging noch was Essen, beim Italiener um die Ecke – nein, keine Carbonara – die gab es hier nicht, irgendwas anderes :-). Dann fuhr ich per Taxi in mein Hotel, checkte ein und fiel todmüde ins Bett. Und weil die Heizung in dem Sauladen kaputt war, ließ ich meine Jacke gleich mal an. Am Sonntagmorgen schlief ich halbwegs aus und ging dann zu Fuß zurück in die Stadt. Bis mein Zug nach Birmingham fahren würde, war noch genug Zeit um mir Derby mal genauer anzugucken. Viel gibt es zugegebenermaßen nicht, zu sehen, dennoch kann die Stadt als sehenswert eingestuft werden. Ein paar kleine Kirchen und eine große Kathedrale, ein paar ältere Gebäude und viele kleine oder größere Pubs, um die ich heute aber einen Bogen machte. Ich frühstückte einen Toast-Hawai, weil ich mal keinen Bock hatte auf full-english-breakfast. Um die Mittagszeit fuhr ich dann per Bahn zurück nach Birmingham. Ich fragte mich durch zum International Convention Center, welches der Abfahrtsort für die Kanaltouren ist. Bis vor ein paar Tagen hatte ich von diesen nichts gewusst. Nun wollte ich aber eine machen. Die erste um 13:30 Uhr verpasste ich knapp, so dass ich zunächst etwas rum lief und noch was zu Mittag aß. Um 15 Uhr enterte ich dann das Boot, welches mich und zwei andere Passagiere die nächste Stunde durch Birmingham und etwas nach außerhalb schipperte. Eine entspannte Tour, die im Sommer, bei warmen Wetter sicherlich noch mehr Spaß macht. Eine Ansage informiert über die Sehenswürdigkeiten und Kuriositäten der Stadt. Nach dem ich wieder „an Land“ war wärmte ich mich bei einem Kaffee auf und lief anschließend weiter durch die Teile der Stadt die ich noch nicht gesehen hatte. Die Innenstadt von Birmingham gefiel mir echt gut und ist einen Besuch wert. Gut, dass hier noch ein Erstligist, West Bromwich Albion, spielt. Man sieht sich also wieder. Am frühen Abend fuhr ich zurück zum Flughafen, wo ich das erste Mal an einem Automaten eincheckte. Das war richtig easy: Kreditkarte zur Identifizierung in den Schlitz gesteckt, Perso gegescannt, fertig. Boardkarte wird gedruckt. Und so ging es heimwärts.
 
 
Crystal Palace v Tottenham Hotspur 2:1
Premier League – 21. Spieltag
10.01.2015 – 17:30 Uhr
Selhurst Park
 
Schon am Freitag vor dem Spiel flog ich mit dem Ryanair-Vogel von Köln nach Stanstad. Leider hatte dieser ne knappe halbe Stunde Verspätung weshalb Garry und sein Freund Dan am Bahnhof Harlow Town etwas auf mich warten mussten. Wir fuhren nun direkt mit dem Taxi in die Stadt (also nach Harlow) und enterten den ersten Pub und orderten Bier. Die Nacht wurde relativ lang und endete erst um halb drei. Der Suff war mehr als ordentlich, da Garry und Dan beide Bier mögen und auch einer „Jägermeisterbombe“ nicht abgeneigt waren. Bezahlen musste ich auch nicht viel – tausend-dank für diesen Abend.
Am nächsten Morgen erwachte ich in Garrys Wohnzimmer auf einer platten Luftmatratze. Es war etwa 9 Uhr als Garry runterkam und Kaffee machte. Er bestellte einen Taxi für 11 Uhr was uns etwas Zeit ließ. Irgendwann kamen auch seine beiden Jungs runter, die ich ja schon letztes Jahr im Mai kennen gelernt hatte. Coole Jungs. Ich quatschte ein wenig mit ihnen und übergab ihnen mein Präsent, worüber sie sich sehr freuten. Sympathisch Ethans Kommentar zu meinen Geschenken: „You´re never too old to play with Lego“. Das aus dem Mund eines 10-jährigen hat was. :-) Garry und ich fuhren dann per Taxi zum Bahnhof und trafen da Garrys Vater. Ich war völlig Baff als dieser mir zur Begrüßung ein Geschenk überreichte: Ein Tottenham Hotspur Langarm Poloshirt! Hammer! Unfassbar! Das war nicht irgendein 0815-höflichkeits-Präsent, das war was richtig edles. Vielen vielen Dank. Many thanks! Im Bus wurde Garry wieder bewusst was wir in der Nacht alles getrunken hatten und er bat um eine Tüte. Passiert halt so was... Aber. Bus? Ja, denn leider wurde an den Gleisen gearbeitet, so dass wir Busfahren mussten. Ab Boxbourgh ging es dann aber doch per Zug weiter. Auch das Zug-Tube-Tagesticket spendierte Garrys Vater. Did I say Thank you already? In London gingen wir erst mal was essen. Ihr dürft drei mal raten wer das bezahlt hat... Thanks again. Nach dem Essen ging es in den Pub und die ersten Biere wurden vertilgt, und nachdem Garry und sein Vater schon wieder gezahlt hatten, durfte ich mich bei der dritten Runde endlich revanchieren... Auf euch!!!! Später traf Jason, Garrys Schwager und Ex-Yid-Army-Mitglied mit seinem dreizehnjährigen Neffen Tommy ein. Ein Bier später begaben wir uns dann zum Zug und fuhren zum Selhurst Park, dem Stadion von Crystal Palace. Schon von außen wirkte das Stadion äußerst sympathisch, hatte es doch tatsächlich noch Flutlichtmasten. Wir gingen direkt rein, weil ich pissen musste wie sau. Der Gästeblock war schon in der Umgriffebene picke-packe voll, so dass ich optimistisch war, dass heute wieder ein guter Support seitens der Spursfans abgeliefert würde. Auch auf die Heimseite war ich gespannt, ist Crystal Palace doch einer der wenigen Vereine in England die Ultras haben. Am Ende war ich zugegebenermaßen etwas enttäuscht. Die Ultras von Palace waren offensichtlich stets bemüht und wedelten auch öfters mit ihren Fahnen, aber im Prinzip war es typisch englisch, also selten laut, wenn aber richtig laut, weil fast alle im Stadion mitzogen. Der Support der Spurs-Fans war nicht so gut wie bei Aston Villa, aber auch nicht wirklich schlecht. Besonders beeindruckend jedes Mal das langgezogene „oh, when the Spurs go marchin in“. In der 24. Minute begann der ganze Block zu klatschen – zu Ehren von Bradly Arthur, einem Spurs-Fan der in der Silvesternacht mit nur 24 Jahren verstarb. Als die Palace-Fans merketen um was es geht, klatschten auch sie mit. Absolute Gänsehaut. Die Erste Halbzeit war spielerisch eine Katastrophe mit leichten Vorteilen für Palace. Dennoch war es wieder Harry Kane, das Tottenhamer Eigengewächs, der als erster scorte und die Spurs so in Führung brachte. Der Gästemob tickte aus und war einige Minuten tonangebend im Selhurst Park. Doch Palace drehte auf und machte zwei Tore, so dass am Ende ein unglückliches aber nicht unverdientes 1:2 aus der Sicht der Nordlondoner auf der Anzeigetafel stand. Schade, denn wie hatte Garry auf der Rückfahrt von Birmingham, Anfang November noch so schön gesagt: „everything is so much easier, when you win“! Dies mal nicht.
Nach dem Spiel trafen wir Garrys Vater, der woanders gesessen hatte, sowie Jason und Tommy wieder. Wir fuhren noch gemeinsam in die Stadt, dann verließen und die beiden aber, da Jason Tommy zu hause abliefern musste. Als Pädagoge sage ich: Daumen hoch! Als Fan sage ich: schade. Hätte gerne noch ein ein wenig mit Jason gequatscht und mir ein paar alte Geschichten von Tottenham-Auswärts angehört. Garry, sein Vater und ich fuhren dann weiter bis Euston und gingen da noch auf zwei Bier in einen Pub. Dann hieß es leider wieder Abschied nehmen. Nach knapp 24 saucoolen Stunden und super Gastfreundschaft. Vielen Dank noch mal für alles... In meiner Hostel trank ich noch ein letztes Bier an der Bar und schrieb dabei die Ersten Zeilen dieses Berichtes. Allerdings vielen mir fast die Augen zu, so dass ich es dabei beließ und pennen ging. Die YHM-Hostel gegenüber von Kings Crosss / St. Pancrass ist übrigens sehr empfehlenswert: top Lage, gutes Preis-Leistungeverhältnis, sauber, gute Betten, eigene Bar und in unmittelbarer Nachbarschaft zwei gute Pubs. Und natürlich die Tube direkt vor der Tür. Am nächsten Morgen machte ich mich frisch und fuhr mit der Tube nach Barbican, von dort sind es zwei Minuten zum Museum of London, dessen Besuch ich mir heute vorgenommen hatte. Zunächst lief ich aber dem Glockengeläut hinterher, welches durch die Straßen schallte. Ich ging davon aus, dass es die Glocken der St. Pauls Cathedral seien. Und ich hatte recht damit. Außerhalb der Gottesdienste kostet es sagenhafte 17 Pfund, wenn man die Kirche von innen sehen will. Da nun aber ein Gottesdienst bevor stand konnte ich umsonst rein. Echt beeindruckend, das Bauwerk und das Orgelspiel hörte sich auch schön an, aber mit dem was der Priester erzählte konnte ich dann weniger viel anfangen, so dass ich wieder ging. Und weil auf dem Weg zurück zum Museum ein Schild vor einem Restaurant stand, das All english Breakfast für 5,95 Pfund anbot, kehrte ich dort ein. Satt war ich danach, aber es sollte mir auch den ganzen Tag noch schwer im Magen liegen... Dann ging ich aber zum Museum of London. Hier werden viele Gegenstände aus der Zeit von etwa 5000 v.C. bis in die heutige Zeit ausgestellt, teils Originale, teils Nachbildungen, bspw. von irgendeinem noblen Kutschenwagen und eine originale Londoner Telefonzelle. Zudem gibt es kleinere Filme. Ich schaute mir einen über das Feuer von 1666 an, welches damals knapp 80 % der Stadt zerstörte. Das ganze ist aufgeteilt auf mehrere Etagen und mehrere riesige Räume, so dass man auch bei viel Betrieb gut Platz hat und sich nicht auf den Füßen steht. Ich hatte noch etwas Zeit und entschied mich dem Olympiastadion mal einen Besuch abzustatten. Weil aber mal wieder „Trackworks“ stattfanden war dies umständlicher als sonst. Dennoch gelangte ich zügig mit der Bahn nach Stratford. Ich lief zum Stadion und erfuhr in einer Info, dass man nicht rein käme, auch nicht, um nur mal zu gucken. So machte ich nur aus der Ferne ein paar Fotos und ging dann zu nahegelegenen Shopping Mall. Nach dem auch diese durchquert war, brachte mich die Tube, noch etwas umständlicher als auf dem Hinweg zur Liverpool-Street Station. Hier ergatterte ich einen der letzten Plätze im Terranova-Bus nach Stanstad. Für acht Euro , viel die Rückfahrt dann auch halbwegs günstig aus. Auf dem restlichen Heimweg passierte nichts mehr, so dass ich gegen 22 Uhr daheim auf der Couch lag.
 
 
RC Lens v Olympique Lyon 2:3
Coupe de France – 1/32 Finale
04.01.2014 – 14:00 Uhr
Stade de l´Epoppe
 
Weil das Stade Gerland von Lens derzeit für die EM 2016 fit gemacht, modernisiert, oder doch verschandelt (?) wird, ging es nicht nach Lens sondern an die Küste nach Calais. Bekannt vor allem Dadurch, dass hier die Fähren nach England abfahren. Es kursierten Gerüchte, dass Spiel sein ausverkauft. Daher führte uns unser erster Weg zum Ground um Tickets zu organisieren. Es gab noch reichlich! So reichlich, dass ich für den Nobelhopper und seine zwei Begleiter Timm und Lars gleich Tickets mit holte. Das war zar so nicht abgesprochen, aber würde sicherlich okay sein. Dumm nur, dass die drei bereits die gleiche Idee hatten und wir nun insgesamt sieben Tickets zu viel hatten. In Zeiten von Smartphones, SMS usw. sicherlich keine rühmliche Leistung unsererseits... :-) Aber die würden wir schon irgendwie los... Zunächst ging es aber mal in die Stadt. Diese ist weder schön noch hässlich sondern einfach unspaktakulär. Ich musste mal für große Königstiger und fragte in einem Pub um Erlaubnis die Toilette nutzten zu dürfen. „Nur für Gäst!“ - „Gut, dann halt ein Bier!“ Gertrunken – geka—t. Erlöst Nachdem die vermeintlich wichtigsten Sachen der Stadt abgelichtet waren ging es zurück zum Ground. Der Ticketweiterverkauf war schwieriger als gedacht. Die allermeisten waren bereits per print@home Ticket versorgt. Aber am Ende konnten wir alles an den Mann bringen. Dann ging es hinein ist Stadion, das ein solider Allseater ist, der auf allen Seiten ausgebaut ist. Auch hier wurde es spannende, obwohl es lange nicht so aussah. Lyon führte als Favorit 3:0 und dominierte. Wie aus dem nichts machte Lens dann nich zwei Tore, so dass es am Ende knapp war. Doch es reichte für Lyon. Nach dem Spiel ging es fluchs auf die Bahn zurück ins Heimatland.
 
 
US Quevilly v US Orleans 8:6 n.E.
Coupe de France – 1/32 Finale
03.01.2015 – 20:00 Uhr
Stade Amable Lozai
 
Wir hatten keine Zeit zu verlieren, das halb ging es ohne Umschweife Richtig Spiel Nummer Zwei. US Quevilly war vor kurzem, 2012, erst als Underdog ins Pokalfinale eingezogen und erst im Saint Denis an Olympique Lyon gescheitert. Ein kleiner Pokalschreck also. Und auch heute sollte eine Sensation gelingen. Bevor dies aber passierte traf man auf dem Parkplatz bereits Teamchef, Marco Hensel und zwei weitere Hopper deren Namen mir leider entfallen sind. Auf den beiden Längstseiten gibt es im Lozai je eine Tribüne, einmal mit Stitzschalen ausgestattet, einmal zum Stehen. Auf letztere quetschten wir uns. Das Spiel war unfassbar gut und spannend. Pokal pur – und ich rede schreib erst gar nichts von irgendwelchen Gesetzten. Bereits nach 21 Minuten führten die gastgeber sensationell mit 3 zu 0. es gelang alles. Bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit, als das 3:1 fiel. Ein Schock? Vielleicht! Denn in der zweiten Halbzeit ging nix mehr und Orleans kam zum 3:3. Verlängerung! Ich sage ja immer: Verlängerung ist okay, wenn es dann auch das Elfmeterschießen gibt. Und das gab es heute. Plötzlich hatte Quevilly wieder Mut und verwandelte seine Elfer meist sicher. Jedenfalls zwei mal öfter als Orléans. Die angekündigte Senation war perfekt. Wir fuhren in irgendein Motel und bezogen recht bald unsere Zimmer und pennten.
 
 
Red Star Paris v Arles
Coupe de France – 1/32 Finale
03.01.2015 – 15:15 Uhr
Stade der Bauer
 
Eine Fahrt mit Eddy kam diesmal wegen diverser Spielverlegungen, und infolge dessen Absagen der geplanten Mitfahrer, nicht zu Stande. Aber weil bei Nobbi noch ein Platz frei war, hatte ich eine gute Alternative. So traf ich mich am Hinterausgang vom Mönchengladbacher Hauptbahnhof um acht Uhr morgens mit Nobbi und Stephan, der aus Wuppertal gekommen war. Über Aachen, wo an einer Tankstelle noch Daniel eingestiegen war, ging es nach Paris. An einer der ersten Raststätten auf belgischem Boden holten sich Stefan und ich jeweils ein Eight-pack Bier. Ohne nennenswerte Zwischenfälle kamen wir nach Paris. Das Stadion von Red Star liegt zwar außerhalb vom Zentrum, aber dennoch mitten in der Stadt. Bei der Parkplatzsuche hatten wir Glück und fanden einen direkt am Stadion. Weil wir zum nächsten Spiel nur wenig Zeit haben würden, sicherlich ein Vorteil. Nun gingen wir als erstes was essen. In einer nahegelegenen Imbissbude gab es Sandwichs mit dünn gebratenen Rindsfrikadellen, Salat, Sauce usw. Also quasi Burger, aber statt mit Brötchen halt mit Toast. Absolut lecker und mit Pommes und Getränk für knapp fünf Euro auch zu einem guten Preis. Tickets waren schnell organisiert. Im Stadion traf wir dann auf EBIM und Grüni. EBIM war per easybus angereist und wollte noch am selben Abend wieder heim. Grüni war mit Teamchef, Marco Hensel und Thilo aus Magdeburg unterwegs. Während die anderen drei jedoch zum Spiel nach Le Mans gefahren waren, hatte sich Grüni per Zug zu Red Star Paris begeben. Verrückte Hopperwelt!
 
 
Bayer 04 v Eintracht Frankfurt 1:1
Bundesliga – 17. Spieltag
20.12.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Der Tag begann mit Daniels Junggesellenabschied und dadurch mit Bier schon gegen elf Uhr morgens... Zu zehnt oder so gingen wir dann irgendwann Richtung Eck und trafen da meine Mutter und Delyn, meine Schwägerin aus Südafika, die heute ihr erstes Bayer-Spiel sehen würde. Ich trank ein Bier mit ihr und sie mit Daniel und irgendwie jeder mit jedem. Eine wahre Bierorgie.... Auch Andy war natürlich da trank ein paar Bier mit. So ging es im Stadion weiter. Und auch nach dem Spiel im Eck. Während die JGA-Meute nach Köln eiter zog (völlig sinnlos, hat doch LEV genug Kneipen), blibe ich bis neun oder so im Eck unmd fiel dann gut gefüllt in mein Bett, nur um um eins wieder geweckt zu werden. Schiggi und Dion säßen in der Schwaadbud und ich solle doch mal ran kommen. Fünf Minuten später war ich war ich dort und die Bebierung ging weiter.
 
 
Bayer 04 v Bor. Mönchengladbach 1:1
Bundesliga – 15. Spieltag
14.12.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Wie immer: Costa – Eck – Stadion – ein paar Bier – ärgerliches Ergebnis.
 
 
Turnhout v Bocholter VV 1:7
Belgien – 3. Liga
13.12.2014 – 20:00 Uhr
Stadsparkstadion
 
Weiter ging es nach Belgien, wo eine Frituur beehrt wurde, der Suff weiter ging und das Spiel unterhaltsam gewesen zu sein scheibt. Acht Tore sprechen jedenfalls dafür. Heute, am 23.12.2015. weiß ich davon allerdings nicht mehr viel...
Mein wichtigster Vorsatz für 2016 ist jedenfalls die Seite besser und zeitnaher zu pflegen und weniger zu trinken. Zumindest bei einem werde ich mir Mühe geben...
 
 
Kozakken Boys v VV Capelle 1:3
Holland – 3. Liga
13.12.2014 – 14:30 Uhr
Sportpark de Zwaaier
 
Schiggi fuhr! Zum Saufen hatte ich heute Kilian und Henryk dabei, die auch gerne und gut am Glas sind. So wurde es eine äußerts spaßige Tor. Warum die Kozakken Boys alledings kein Bier im Stadion hatten bleibt deren Geheimnis...
Dafür gab es aber ein enig Pyro, was in der dritten Liga Hollands auch nicht oft vorkommt.
 
Benfica Lissabon v Bayer 04 0:0
Champions League – 6. Spieltag
09.12.2014 – 19:45 Uhr
Stadion de la Luz
 
Über ein halbes Jahr nach dieser Tour sind die Erinnerungen daran nicht die detailliertesten. Positiv in im Gedächtnis geblieben sind allerdings das gute Wetter, die guten Leute, meist von den Grafen, den Nemeichen Löwen und den Haberlands Erben. Das Bier war auch lecker. Nerivg war, dass man ständig und überall irgendeinen Mist angeboten bekommt, von Uhren, über Hüte, billigem Schmuck bis hin zu Drogen jeglicher Härte. Der Carbonara Länderpunkt konnte unter hohem Einsatz (siehe entsprechende Kategorie) eingefahren werden. Das Spiel war kacke, so dass wir wieder nur Zweiter in der Gruppe wurden. Sehr ärgerlich. Ein Highlight der Tour war der Abend in dem Hostel, wo es Bier vom Fass für einen Euro gab und ich Narrenfreiheit am DJ Pult hatte. So spielte ich ein paar Onkelz-Klassiker, ein paar Bayer-Hymnen und schließlich „my heart will go on“. Dass da alle mitsangen brachte den Hostel-Mokel etwas aus der Fassung. Insgesamt eine sehr ordentlich Tour.
 
Southport FC v Eastleigh FC 2:1
FA-Cup – 2. Runde
07.12.2014 – 14:00 Uhr
Stadium Haig Avenue .
 
..als nächstes wachte ich am Morgen auf und erschrak. Schon 10:20 Uhr !!!! Schock!!! Total verpennt...Scheiße. Nun hieß es Voran machen. Sachen zusammenpacken, ab ins Bad, Katzenwäsche muss reichen, Zähneputzen und ab zum Bahnhof, weil die Zeit so knapp war halt per Taxi. Was kostet die Welt und alles für den Ground! Am Bahnhof Picadilly stürmte ich in die Eingangshalle und schaute auf die Bahnhofsuhr: 10:15 Uhr! Hä? Watt? Scheiß Wecker! Obwohl das ein Funkwecker ist hat der die Zeit nicht umgestellt. Die Hektik war zwar nevig gewesen, aber nun,mit dem Wissen wir genau in der Zeit zu sein war es mir auch egal. Die Zugtickets nach Southport, etwa 80 Km nördlich von Manchester direkt an der Irischen See gelegen, waren schnell organisiert. Die Fahrt verlief entspannt und ohne, dass etwas besonderes passierte. In Southport lief ich die Kurze Strecke bis zum Pier und dann auf diesem in Richtung Meer. Scheiße, war das windig hier. Gott, sei Danke hat es nicht auch noch geregnet. Viel Zeit blieb nicht. Daher ging ich wieder zurück zum Bahhnof um von dort einen Taxi zum Ground zu nehmen. Am Bahnhof stand ein Typ rum und wartete ebenfalls. Instinktiv fragte ich ihn und lag richtig. Auch er wollte zum Stadion. Ich sagte, das wir uns das Taxi ja teilen könnten und er stimmte zu.... er faselte dann etwas von einem Pub und der Taxifahrer nickte. Die Fahrt ging los und wir passierten das Stadion, kamen an dem Pub an, der Typ stieg aus und drückte mir „some change“, also Kleingeld in die Hand. Das waren immer hin 80 pence. Danke du Wichser. Unter Taxi teilen verstehe ich bei 8 Pfund Fahrtkosten etwas anders. Erst recht, wenn man sich noch weiter fahren lässt als der eigentliche Fahrgast, ich, in diesem Fall es wollte... Egal, ich war nun jedenfalls am Ground und konnte mich um ein Ticket kümmern, was auch reibungslos klappte.... Ich setzte mich in die Nähe der Pressetribüne und hatte so einen guten Blick auf das Geschehen. Das Spiel war ein Fight erster Güte bei absolutem Sauwetter. Regen, Kalt, Wind. Alles so, wie man es nicht braucht. Ekelhaft. Einer der Eastleight-Fans zeigte trotzdem oder gerade wegen diesem Wetter vorübergehend seine Bierwampe... Respekt... Der Gast ging irgendwann in Führung, geriet dann aber in Unterzahl und konnte so dem Druck der Heimelf nicht mehr standhalten. So, dass es am Ende 2:1 für den Southport FC stand. Ein paar Worte noch zum Ground. Es gibt eine relativ große und ansehnliche Haupttribüne und hinter dem einen Tor einen überdachten stand. Dieser wurde, wie auch die Gegengerade und die andere Hintertorseite dem Begriff auch nach deutschem Verständnis gerecht. Hier wurde nämlich gestanden. Es lebe der unterklassige Fußball. Premier League: bitte nachmachen! Kurz vor Apfiff begab ich mich bereits zum Ausgang um mit dem finalen Pfiff abzuhauen. Leider hatte ich keine Zeit mir die Jubelarien der Southporter anzugucken, da mein Zug gen Manchester nur ne kappe ¼ Stunde fuhr. So verpasste ich den Platzsturm aber eben nicht meinen Zug. Nun lief alles wie am Schnürchen: Zug, Flieger, zu Hause. Wieder mal ein gelungener Kurztrip.
 
 
Manchester City v Everton FC 1:0
Premier League - 13. Spieltag
06.12.2014 – 17:30 Uhr
Etihad Stadium
 
Diesmal hatte ich sogar meinen Perso dabei. So mit konnte ich den Flug von Köln nach Manchester easy angehen. Nach langer Zeit flog ich mal wieder mit Germanwings. Der Urlaubsguru hatte mich auf ein 33 Euro Special hingewiesen, welches dann auch sofort gebucht worden war. So ging es also für 66 Euro auf die Insel. Die Eintrittskarte konnte erstaunlich locker über den Geseral sale erworben werden. Kostete leider schlappe 49 Pfund, aber das kennt man ja von den Engländern. In Manchester angekommen, besorgte ich mir ein Tagesticket für den ÖPNV und fuhr dann per Metrolink in die Stadt bis Manchester Picaduílly. Es war noch reichlich früh, etwa halb zehn, weshalb ich nicht in das Hostel einchecken konnte. Mein Gepäck durfte ich aber dort lassen. Man wies mich darauf hin, dass ich bis 24 Uhr wieder da sein müsste, da ein spätere Check In 25 Pfund extra kosten würde. Ich schaute mir nun die Stadt an. Leider wimmelt es hier von Baustellen, was den Eindruck nicht positiv gestaltete, und auch ansonsten konnte mich Manchester nicht wirklich überzeugen. In einer Art Schnellimbiss aß ich ein Full english breakfast, welches immer wieder ein Genuß ist. Nach dem Frühstück ging ich zum National Football Museum. Dieses ist umsonst, es wird aber durch aufgestellte, große Tonnen um eine Spende gebeten. Auf mehreren Etagen verteilen sich hier unzählige Ausstellungsgegenstände aus dem englischen und europäischen Fußball. Zudem gibt es Videos und Tonaufnahmen zu verschiedenen Themen. Auch die Fans kommen dabei nicht zu kurz. Eines der Highlight ist ein etwa achtminütiger Film ohne Kommentar ´, lediglich mit Szenen aus Fußballspielen, von Kindern auf einem Bolzplatz, über eine Behinderten-Mannschaft, ein Provinz-Spiel, Frauenfußball und viele andere Teams bis hin zu englischen Nationalmannschaft in Wembley. Emotionen pur – echt super. Anschließend traf ich mich in einem Pub mit Jon, einem Sheffield United Fan, der inzwischen in Manchester wohnt. Im Pub waren überall TV-Bildschirme aufgehängt, so dass wir Zeuge wurden wie Chelsea die erste Saisonniederlage erlitt, weil sie mit 2:1 in Newcastle verloren. Die Meriten im Pub freute das, nicht weil „Nordengland“ gegen London gewonnen hat, sondern schlicht weil Chelsea endlich mal auf den Sack bekommen hatte. Nachdem ich mit Jon noch einmal den Pub gewechselt hatte ging es für mich Richtung Stadion. Dort gab es erst mal nix mehr zu saufen, was aber nicht so schlimm war, da eh kaum noch Zeit verblieb. Also: ab ins Stadion. Das Ethiad ist ein moderner Neubau ohne jeglichen Charme. Ich nahm meinen Platz in Reihe zwei ein und sah auf Höhe der Grasnarbe nicht viel, weil aber noch viele Einzelplätze frei waren zog ich ein paar Reihen höher. Die etwa dreitausend Evertonfans machten zwar mehr Stimmung als die Heimfans, aber dolle war das auch nicht. Aber als Festlandeuropäer ist man ja verwöhnt. Irgendwann, Mitte der ersten Halbzeit machte City das 1:0 per Elfmeter. Das änderte sich bis zum Abpfiff auch nicht mehr. In der Halbzeit hatte ich mit ein Bier geholt welches ich natürlich nicht mit ins Stadion rein nehmen durfte. So verfolgte ich das Spiel auf den vielen Monitoren, und weil ein netter Mensch mir seine Knoblauchbrotbällchen überlassen hatte konnte sogar noch der Hunger gestillte werden. Sehr gut... Unmittelbar nach dem Abpfiff verließ ich das Stadion und hoffte draußen einen Pub zu finden, um dort versüßt von ein, zwei Bier darauf zu warten, dass die Bahnen nicht mehr so voll sind. Ich fand keinen Pub aber eine Art „Fandisko“, wo es aber auch genug zu trinken gab. Ich quatschte mit ein paar Leuten, so dass ich fast die Zeit vergessen hätte.... RS Horrem v SG Kaarst 1:4 Kreisliga B Kreis Neuss 02.12.2014 – 20:00 Uhr Sportanlage Rudolf Harbig Weg (Ascheplatz) Am Dormagener Bahnhof holte mich und Steve der einheimische Ingo ab. Schnell waren wir da. Es war arschkalt, was Henryk nicht davon abgehalten hatte per Fahrrad und Fähre anzureisen. Respekt dafür. Der Ground war ein sinnloser Ascheplatz. Dafür gab es im Vereinsheim leckere Gulaschsuppe. Das Spiel muss ganz okay gewesen sein, fielen ja immerhin fünf Tore.
 
FC Saarbrücken II v 1. FSV Schott Mainz 1:4
Oberliga Rheinlandpfalz/Saar – 19. Spieltag
30.11.2014 – 15:00 Uhr
FC Sportfeld Kunstrasen 1
 
Hier war der Ground schon etwas cooler. Auf der Hauptseite stand ne Bier und Grillbude in einer paar Metern Entfernung zum Spielfeld, dazwischen ein paar grasige Stufen. Von diesen gab es auch auf der Gegenseite einige. Kein Kracher, aber okay. Im Spiel fielen immerhin fünf Tore, die der Rote und ich wieder Bier trinkend begutachteten. Um schnell nach Hause zu kommen, stellten wir das Bier trinken aber auf der Rückfahrt ein. Bei meiner Blase sicherlich clever.
 
 
SV Elversberg v Ludwigshafener FC
A-Jugend Regionalliga
30.11.2014 – 12:00 Uhr
Stadion an der Kaiserlinde – KR
 
Pistolen-Pete fuhr den Roten und Westi bis zur Leverkusener Wacht am Rhein wo ich dann zustieg. Das Gelaber mit diesen Fußball-Bekloppten ist immer wieder amüsant, erst recht mit dem grandiosen Sieg von gestern im Rücken. Wir kamen gut durch, waren aber dennoch sehr pünktlich am Ground. Der kann nicht wirklich viel war aber immer hin ein Regionalliga Ground. Zumindest der A-Jugend! Ich spare mir Details, denn es ist mittlerweile Mai 2015. Ich bin vorher einfach nicht zum Schreiben gekommen. Das gilt auch für ein paar weiter Spiele... Ich weiß aber noch, dass der Rote und ich uns ein paar Bier reichdrückten, trotz eisiger Kälte – oder wegen der eisigen Kälte? Nach dem Spiel haben wir am Bahnhof in Saarbrücken irgendeinem Chinakram essen. Gesättigt stand dann...
 
 
Bayer 04 v 1. FC Köln 5:1
Bundesliga – 13. Spieltag
29.11.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Endlich wieder Derby. Schon Tage vorher gingen die gegenseitigen Provokationen in Form diverser Graffitis und Bilder im Internet los. Die Punkte gehen hierbei leider an die Kölner, die es fertig brachten auf die Schallschutzwand der A1, direkt neben unserem Stadion, ein „1. FC Köln“ zu sprühen.. Gott sei Dank, sollte es der einzige Sieg bleiben. Am Spieltag ging ich etwas früher als sonst los und traf im Küppersteger Grill ein paar Leute von den Vikings. Dort gab ich mir einen Gyrosteller als Grundlage. Zwischenzeitlich waren auch meine HE-Kollegen eingetroffen. Als alle fertig gespeist hatten, gingen wir zum Costa auf die ersten Biere. Auch Andy Wundy traf kurz danach ein. Es lag das typische Derbyfieber in der Luft. A pro pro in der Luft. Bereits jetzt, etwa vier Stunden vor Spielbeginn kreiste ein Polizeihubschrauber über Leverkusen. Etwas übertrieben in meinen Augen… Komischerweise war in Küppersteg ansonsten keine Polizei. Dafür auf der Bismarckstraße umso mehr. Gegen eins gingen Andy und ich zum Eck und tranken noch ein paar Bier. Tobi bekam noch eine übrig gebliebene Karte ausgehändigt, worüber er sich sehr freute. Kurz vor dem Spiel traf ich auch wieder Henryk, dem ich drei weitere Karten besorgen konnte. So konnte er mit seiner Schwester und einer Freundin dem Spiel beiwohnen. Etwas früher also sonst gingen wir ins Stadion. Der Stehplatzblock war schon ziemlich voll. Zu Beginn gab es auf unserer Seite eine Choreo mit schwarzen Fahnen unten, und roten oben. Unten am Zaun und am Oberrang gab es große Banner und Spruchbänder. Sah sehr ordentlich aus. Leider war das Fahnenmehr etwas lückenhaft. Das Spiel begann dann schlecht. Schon nach vier Minuten führten die Zicklein mit 1:0 durch einen mehr als berechtigten Elfer. Shit. Kurz dannch hatten wir Glück, dass Köln nicht einen zweiten Elfmeter und Leno Gelb-Rot bekam… aber so was passiert halt. Wenigstens haben die Kölner nun ne Ausrede für das was nun folgte. Als ich gerade am Bierstand war, staubte Bellarabi zum 1:1 ab. Der Kölner Torwart, der sich etwas später in einem Interview schon mit Manuel Neuer verglich (Größenwahn?) hatte einen Freistoß abklatschen lassen. Mit dem Unentschieden ging es in die Pause. Die zweite Halbzeit war dann einer der besten meiner „Bayer-Laufbahn“. Challanoglu zielte einen Ball über die Mauer genau in den Winkel. 2:1 ! Dann traf Dremic doppelt und Bellarabi (?), so dass die Demütigung der Ziegen komplett war. Herrlich.
 
Bayer 04 v AS Monaco 0:1
CL – 5. Spieltag
26.11.2014 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Was soll man zu so einem Kackspiel sagen? Erwähnenswert eigentlich nur, dass Garry mal wieder da war. Am Vorabend war er bei Paris SG v Ajax Amsterdam, heute hier und am nächsten Tag bei Tottenham v Partizan Belgrad. Mit einem Sieg hätte Bayer den Gruppensieg klar machen können. Klar war aber nur, dass sie es wieder mal verkacken…. Zumindest vorerst...
 
 
SG Holzheim v TUS Grevenbroich 3:1
Kreispokal Neuss
25.11.2014 – 19:30 Uhr
BZA Holzheim
 
Mit Henryk traf ich mich am Düsseldorfer Hauptbahnhof. Vorher hatte ich noch ein wenig geshoppt, so dass ich mit Taschen und Tüten bepackt nach Neuss fuhr. Der Ground konnte nichts. Stinknormaler Sportplatz ohne alles. Dafür war das Spiel nicht verkehrt. Die Klassentiefere SG dominierte das Spiel und führte schnell. Ab Ende gewannen die Hausherren mit 3:1 – völlig verdient.
 
 
FC Pepingen - FC Ganshore
Belgien – 4.Liga B
23.11.2014 – 18:00 Uhr
Stade Paul Claes
 
Für Schiggi, Eddy und mich ging es weiter nach Pepingen. Nun war Frituur-Zeit. Es ist nicht sehr überraschend, dass wir in dieser die Reisegruppe um Nobbi trafen. Das Stadion hier ist ein typischer Belgier. Rundum Plätze und Tribünen, wenn auch kleine. Hinter dem einen Tor war die obligatorische Kneipe. Vor dieser war eine Treppe auf welcher ich mich aufhielt, Bierchen genoss und mit den anderen quatschte. Das Spieö war nicht uninteressant. Besonders die Szenen direkt vor unserer Nase begeisterten. Hinter dem Tor ist doch immer noch am tollsten. Nach dem Spiel ging es zügig wieder heim. Ein ziemlich anstrengender, aber geiler Tag nahm sein Ende…
 
 
KCS Machelen - RFC Grez-Doiceau 2:2
Belgien – 6. Liga, 2. Provinziale A
23.11.2014 – 14:30 Uhr
Sportstadion J. B. Deroover
 
…zum Stadion-Highlight des Trips. Zwar auch nur eine größere Tribüne. Die aber war richtig schön. Zudem gab es ne coole Kneipe. Leider wurde auf dem Weg zum Ground keine offene Frituur gefunden. Auch im Stadion gab es nichts nach meinem Geschmack außer Bier J Zum Fotomachen ging ich hinter eines der Tore und hatte plötzlich weiße Farbe am Schuh. Keine Ahnung wie die da dran kam… Egal… Mit Hammer, Schiggi und den anderen Mitreisenden wurden die Meiste Zeit mal mehr, mal weniger ergiebige Diskussionen geführt. So wurde es auch unabhängig vom Spiel nicht langweilig. Für Hammer und Maggie war nun Feierabend und sie fuhren gen Heimat…
 
 
FC Saint Michel v RSC Ixelles 4:4
U21 – Nachwuchsliga - Brabant
23.11.2014 – 11:00 Uhr
Sportcity
 
Quer durch Brüssel ging es zum nächsten Kick, wo wir leider ne knappe Viertelstunde zu spät ankamen. Das Stadion wusste aber zu überzeugen. Es gab zwar nur ne Tribüne, aber die war groß und überdacht. Nach dem wir uns in der Kneipe des dazugehörigen Sportzentrums mit Bier versorgt hatten, nahmen wir auf dieser Tribüne Platz und folgten dem unterhaltsamen Kick. Am Ende durften wir ein 4:4 bewundern. Spielerisch doll war es dennoch nicht. Weiter ging es…
 
 
Jeunesse Molenbeek v FC Kosova Staerbeek 0:0
U17 – Nachwuchsliga
23.11.2014 – 09:30 Uhr
Stade Verbist
 
Um 06:00 klingelte der Wecker und um 06:38 Uhr traf ich mich Schiggi am Küppersteger Kreisel. In LEV-Mitte wollten wir nun eigentlich einen Dortmunder einsammeln. Dieser hat aber verpennt, wie er uns später mitteilte. So ging es ohne diesen nach Köln Longereich und von dort mit Eddy nach Brüssel. Dort liegt mitten in den Häuserschluchten, etwas übertrieben ausgedrückt, ein kleiner uralter Kunstrasenplatz mit kleiner überdachter Tribüne. Das genannte U17 Spiel war irgendwie gar nicht so schlecht, endete aber trotzdem 0:0. Wenn ich schon, ausnahmsweise mal U17 gucke, dann wenigstens 0:0. War ja klar… Aber das sollte ja eh nur der Auftakt sein zu einen grandiosen Tag in Belgien. Ach ja, Hammer und Maggie waren auch anwesend. So konnte wenigstens ein wenig gequatscht werden.
 
Hannover 96 v Bayer 04 1:3
Bundesliga - 12. Spieltag
22.11.2014 – 15:30 Uhr
Niedersachsenstadion
 
Mit dem U16-Bus ging es heute für mich in die Hauptstadt Niedersachsens. Ich war heute zum ersten Mal alleine vom Fanprojekt, da die Kollegen verhindert waren. Daher war es schon etwas besonderes. Begleitet wurde ich aber von Alina von der Fanbetreuung und von Volker, einem langjährigen Bayer-Fan. Die Hinfahrt verlief gewohnt ruhig. Quiz und Tippspiel wurden ausgeteilt und von den jungen Fans gewohnt per Handy gelöst. Zumindest das Quiz. Spielergebnisse kann man ja Gott sei Dank noch nicht im Voraus googeln. Die Wissen die da also doch nicht alles… In Hannover angekommen gingen die Kids schnell in den Block, ich nah, noch an der Sicherheitsbesprechung teil. Sehr interessant da mal die Kommentare und Meinungen seitens Polizei, Fanbetreuung usw. zu hören. Aber in Hannover gab es ja Danke der „Konflikmanager“ von der Polizei nie ernsthafte Probleme. Der Einlass verlief dann zögerlich, weil gewohnt intensiv kontrolliert wurde. Das Spiel lief in der ersten Halbzeit für beide Seiten schlecht. Bis auf wenige Ausnahmen konnte keine der Mannschaften brauchbare Chancen herausspielen. Das änderte sich in der zweiten HZ. 33 Sekunden brauchte Leverkusen für das 0:1- Endlich traf Kießling mal wieder. Son legte nach, und es stand 0:2. Postwendend fiel das 1:2 und Spannung keimte auf, bis Bellarabi das 1:3 machte. Endlich wieder ein guter Sieg – und das beim vierten. Sehr wichtig. Stimmungsmäßig überzeugten wir absolut. Finde ich! Dauerhafte, abwechslungsreiche Gesänge und gute Mitmachquote. So soll es sein. 1000 Leute von LEV reichen. Wenn wir mit 7000 in Dortmund oder so sind, sind einfach zu viele Unmotivierte dabei. Auf der Rückfahrt guckten wir dann den Film Invictus. Dieser handelt vom Rugby-Worldcup 1995, der in Südafrika stattfand und kurz nach dem ende der Apartheid eine Chance bot Schwarze und Weiße zu vereinen. Ein grandioser Film… Anzumerken sein noch, dass ich dass Erwachsenentippspiel gewann und so 10 Euro einsacken konnte. Der Frituurbesuch für den nächsten Tag ist damit gesichert. J
 
 
Union Velbert v Bayer Dormagen 3:4
Landesliga NR – Gruppe 1
16.11.2014 – 14:30 Uhr
Sportplatz Tönisheide
 
Manni nahm uns jetzt mit nach Velbert. Wieder hatten wir massig Zeit und Hunger. Ne gute Kombi. So gingen wir in Velbert zu einem Griechen und ich bestellte mir Saganaki als Vorspeise und ne Currywurst-Pommes-Mayo als Hauptgerricht. Blöderweise kam dann beides gleichzeitig, mit dem Kommentar, dass sei dort so üblich. Na jut. Muss man nicht verstehen. Geschmeckt hat es ja trotzdem. Dann ging es zum Sportplatz Tönisheide. Vor dem Vereinsheim trafen wir Sven Schm der sich schon per facebook angekündigt hatte. Im Vereinsheim setzten wir und zu fünft (Dion war auch noch da) an einen Tisch, ich mit einem Tee, die anderen ohne etwas bestellt zu haben. Plötzlich stand der Vereinsheimmokel neben unserem Tisch und sagte, die anderen sollten gefälligst was bestellen, nur aufwärmen sei nicht drin… Ziemlich unfreundlich, auch der Ton… Zum Spiel gingen wir dann eh raus. Und dieses Spiel war richtig gut. Über 90 Minuten ging es hin und her. Besonders die Schlussphase wusste zu begeistern. Kurz vor Schluss der Ausgleich in der Nachspielzeit doch noch das 3:4. Weltklasse. Und besonders wichtig! Das zwischenzeitliche 2:0 war der erste direkt verwandelte Eckball, den ich als Zuschauer live beim Fußball gesehen habe… Manni fuhr mich nach dem Kick nach Vohwinkel und ich von dort zu meinen Eltern nach Leichlingen wo es lecker Grünkohl mit Pinkel gab.
 
 
SV Sonnborn II v FC Wuppertal II 3:1
Kreisliga C – Wuppertal
16.11.2014 – 11:00 Uhr
Sportplatz Sonnborn
 
Nach einem kleinen Frühstück bei MacDonalds fuhren wir per Bahn nach Wuppertal. Weil immer noch massig Zeit war und ich ein NRW Ticket habe, fuhren wir etwas zu weit und dann wieder zurück. In Sonnborn stiegen wir aus und fanden den Sportplatz problemlos mit ein Mal nachfragen. Die Anlage ist für eine Kreisklasseanlage sehr geil. Voll nach meinem Geschmack... mit Terrasse und überdachten Biertischen... ein paar Stufen und einer kleinen Verkaufsbude mit dem üblichen Kram: Kaffee, Süßes, Bratwurst, Pommes und Bier. Einfach sympathische Fußballatmosphäre ohne Schnikschnak. Auch das Spiel war ganz okay. Gut umkämpft aber weitestgehend fair. Das 0 zu 1 zur Pause konnte der SVS noch drehen, was diesen über dem normalen Maße freute. Kurz vor Anpfiff war auch Manni eingetroffen, so dass wir zu dritt waren.
 
 
Paris FC - Fontenay VF 1:0
Coupe de France
15.11.2014 – 17:00 Uhr
Stade Charléty
 
Spontane Touren sind ja oft die besten. Der eigentliche Plan am Samstag nach Hamm zu fahren um Hammer SV v Preußen Münster zu gucken wurde verworfen als Mario mir am Freitag Nachmittag schrieb, ob ich Bock hätte per Bus für 30 Euro hin und zurück nach Paris zu fahren um Paris FC v Fontany VF zu gucken. Losgehen sollte es um 23:30 Uhr am selben Abend ab Köln, so dass man morgens in Paris ist, und zurück um 0:05 Uhr nach dem Spiel, so dass man Sonntagmorgen wieder in Köln ist. Da sagte ich spontan zu. Geil! Wir trafen und gegen 21:45 Uhr am Hauptbahnhof in Köln wo Mario sich noch mit einem Kumpel traf und ein wenig gelabert wurde. Dann fuhren wir nach Deutz, holten an einem Kiosk noch ein paar Bier für die Fahrt und gingen zum Bus. Die ersten zwei Stunden im Bus laberten wir über diverse Touren und gingen damit dem einen oder anderen Mitreisenden sicherlich gehörig auf die Eier. Gegen halb zwei pennten auch wir ein und schliefen durch bis wir in Paris waren. Wir hatten nicht den geringsten Schimmer wo in Paris wir waren. Also gingen wir los. Gegenüber dem Busbahnhof war das Hyatt mit 33 Stockwerken. Niemand hielt uns auf, als wir hoch fuhren um die Aussicht zu genießen. Leider kam man oben aber um diese Uhrzeit (06:30 Uhr) nicht direkt an die Fenster um wirklich rauszugucken. Wieder unten, fragten wir einen Passanten nach der Richtung um in die Innenstadt zu kommen. Wir gingen los, in die gezeigte… Bald fanden wir einen Stadtplan und sahen auf diesem, dass wir nur knapp einen Kilometer vom Arc der Triumph entfernt waren. Das war somit nun unser Ziel. Unsere Route ab hier war dann wie folgt: Arc de Triumph, Grand Palais, über die Pont Alexandre III über die Seine, Eiffelturm. Ein Stück weiter gingen wir erstmal einen Kaffee bzw. Cappuccino trinken. 4,20 Euro für einen kleinen Cappuccino – Frechheit. Wir liefen ein bisschen durch das Viertel und gingen
dann zurück an der Seine Entlang zum Eiffelturm, irgendwo über die Seine und dann zum Place de la Concorde und zum Louvre mit Glaspyramide. Überall wurden fleißig Fotos gemacht. Mittlerweile hatten wir richtig Hunger. Ich hatte nachgeguckt und gesehen, dass mir der Carbonara-LP Frankreich noch fehlte. Dehalb hielt ich Ausschau nach Pizza-und-Pasta-Läden. Die meisten Restaurants und Bars waren so schweineteuer, dass es einfach nur ankotzte. Paris ist echt ne geile Stadt. Aber die Preise sind einfach nur schlimm. Neun bis elf Euro für ein Bier. Burgergerichte, Nudeln, Pizzas, also alles was bei uns max. acht Euro kostet, bekommt man hier nirgends unter 12 bis 13 Euro… Das verhagelt einem doch ein wenig die Laune. Auch wenn man es vorher weiß. Als wir schon fast die Schnauze voll hatten und nach einem Macces suchen wollten entdeckten wir doch noch einen bezahlbaren Laden. Eine billige Insel, quasi. Besonders toll: die hatten Spaghetti Carbonara für neun Euro. Für Paris okay… Was ich bestellte war daher klar, Mario nahm ein Steak mit Sauce Bernaise und Pommes für zehn Euro. Das ist nun wahrlich billig. Aber so schmeckte es dann auch. Das Fleisch sei zäh und die Sauce kalt… Meine Carbonara hingegen waren okay. Eine gute drei! Länderpunkt 24 war im Sack, Mission eins des Tages damit erfüllt. Nach dem Essen gingen wir auf die Ile de France, vorbei an einer Brücke, deren Geländer voll gehängt waren mit den Schlössern von Liebenden. Wenn mir einer erklären kann wo dieser Brauch herkommt, darf er mich gerne aufklären. Auf der Ile de France steht die berühmte Kathedrale Notre Dame. Diese wurde nun von außen und innen besichtigt. Imposant, wie jeder Kathedrale dieser Größenordnung. Jetzt wollten wir zum Stadion laufen. Wir sahen aber einen Bus, der als Ziel „Stade Charléty“ auf seiner Anzeige stehen hatte. Also sprangen wir spontan rein und fuhren zum Stadion. Nach dem wir uns erkundigt hatten, wie und wo wir an die (heute) freien Eintrittskarten kommen gingen wir in eine nahe gelegene Bar. Hier gab es das 0,5er Bier für halbwegs humane 5,50 Euro. Nach einem davon war es dann aber auch schon Zeit ins Stadion zu gehen. Das Stade Charléty hat rund herum graue Sitzschalen. Befinden sich hinter den Toren lediglich wenige Sitzreihen, sind auf der Gegengerade zwei, und auf der Hauptseite gar drei Ränge. Dennoch finde hier maximal 20.000 Leute Platz. Neben Fußball wird das Stadion auch für Rugby und Leichtathletik genutzt. Das Spiel war so schlecht, dass es nicht einen Zuschauer mehr verdient hatte, als die 300 die da waren. Richtig übler Fußball. Technisch schwach, Fehlpässe und keine Torchancen. Als wir schon die Verlängerung befürchteten fiel das erlösende 1 zu 0 für den Paris FC, der sich somit als Drittligist gegen den Viertligist durchsetzten konnte. Nach dem Spiel gingen wir noch mal in die Bar von vorhin und freuten uns, dass gerade Happy Hour war, so dass wir das 0,5er Bier nun sogar für 4,50 Euro bekamen. Davon tranken wir drei und schauten im TV das Rugby-Spiel zwischen Frankreich und Australien. Eine der Kellnerinnen erklärte uns auf Deutsch wie wir am besten zur Metrostation Porte Maillot, wo unser Bus abfuhr, kommen. Das klappte dann auch reibungslos. Wir verpflegten uns noch mit ein paar Fressalien und gingen dann zum, bzw. in den Bus. Wir setzten und unten, hinter den Fahrer und hatten dadurch ordentlich Beinfreiheit. Bei Brüssel hielten wir kurz um den Fahrer zu wechseln. Von weiteren Zwischenstopps habe ich nix mitbekommen. So gut habe ich gepennt. Gegen sieben Uhr morgens waren wir wieder wie geplant in Köln. Ein super Kurztrip.
 
 
DJK Teutonia St. Tönis v VFL Tönisberg 1:1
Landesliga Niederrhein – Gruppe 3
09.11.2014 – 14:30 Uhr
Jahnstadion
 
Derby im Niederrhein. Naja, nicht das krasseste, zugegebenermaßen. Dennoch hofften wir auf ein wenig Atmosphäre oder zumindest verhältnismäßig viele Zuschauer. Bevor der Kick begann, gönnten der Rote, Pete und ich und jedoch noch einen Snack im Vereinsheim. Ich aß einen Cheeseburger mit Pommes und war begeistert. Obwohl ich gar kein Burgerfan bin war dieser ein echter Genuss. Kann ich nur empfehlen. Die Anlage bietet einen kleinen Unterstand und sonst nix. Auch nicht spektakulär. Zuschauer waren zwar einige da, aber so was wie Dorfultras suchte man vergebens. Vielleicht ja auch besser so. Das Spiel war ausgeglichen. Der Punktgewinn für die Gäste dennoch glücklich, fiel der Ausgleich doch erst kurz vor Schluss. Am amüsantesten waren noch die Geschichten vom Roten aus vielen Jahren Fußball und Suff. Mit Effner und Teddy, die dort wieder aufgetaucht waren, fuhr ich dann wieder heim.
 
 
1. FC Mönchengladbach v VfL Bochum 0:3
A-Jugend Bundesliga
09.11.2014 – 11:00 Uhr
Ernst Reuter Sportanlage NR
 
Der aufmerksame Leser wird merken, dass hier zeitlich was nicht stimmen kann. So ist es. Ich bekenne mich schuldig. Weil der Rote samt Pistolen-Pete zum Spiel der ersten A-Jugend ankam, entschied ich mich, die Zweite Zweite sein zu lassen und nun auch den Rasenplatz zu kreuzen. Ist nicht ganz fein, und sämtliche Ethikkommissionen werden die Hände über dem Kopf zusammen schlagen, aber… was solls… Während also Effner und Teddy die zweite zu Ende guckten gönnte ich mir nach langem mal wieder eine nette Konversation mit dem Roten, Pete und zwei Essenern die ebenfalls dort angetischt waren. Auch der Rasenplatz ist nicht sonderlich ausgebaucht. Lediglich, das in der oberen Etage des Kabinen Traktes untergebrachte Vereinsheim wusste zu gefallen.
Das Spiel gewann der Gast aus Bochum mit drei zu null. Kurios war, dass wir alle vier zunächst dachten Mönchengladbach würde führen. Die Farben der Trikots hatten da etwas für Verwirrung gesorgt. Nach 1,5 Spielen hatte ich nun schon zwei neue Grounds. Wie gesagt nicht ganz astrein, aber egal.
 
 
1. FC Mönchengladbach II v ASV Süchteln 2:2
Kreisleistungsklasse A Jugend
09.11.2014 – 09:30 Uhr
Ernst Reuter Sportanlage KR
 
Mit Effner und Teddy traf ich mich um 08:30 Uhr am Küppersteger Kreisel und los ging es nach Mönchengladbach. Hier spielte um 09:30 Uhr die zweite A-Jugend des 1. FC Mönchengladbach. Somit war dies das frühste Spiel meiner Laufbahn. Weil die erste Senioren Mannschaft wohl ihre Heimspiele auf dem Kunstrasen der ERSA austrägt, wollten wir diesen Ground machen. Viel kann der KR nicht. Oberhalb, auf einem Hang gab es eine kleine Verkaufsbude. Hier holte ich mein Frühstück: drei Baslisto und einen Kaffee. Das Spiel war für eine zweite A-Jugend sehr ansehnlich und gut umkämpft.
 
 
Bayer 04 v Mainz 05 0:0
Bundesliga – 11. Spieltag
08.11.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Gratulation an Andy Wunderlich, der trotz einer Anreise von knapp 400 Kilometern sein 100. Heimspiel in Folge machte. Auf die nächsten 100… Leider war das Spiel mal wieder scheisse…
 
 
Blau Weiß Vorhalle v VfB Schwelm 0:4
Kreispokal Hagen
05.11.2014 – 20:00 Uhr
Sportplatz Voßacker
 
Kurz vor Anpfiff kamen wir an und sahen noch so gerade von weitem den Abpfiff. Die werden doch wohl nicht… nein, nein… Das war nur ein C-Jugendspiel. Es war noch kälter geworden. Aber hier gab es nun wenigstens Tee. Davon gönnte ich mir dann auch zwei. Zudem eine Bockwurst mit Senf. Solide! Aber ne Currywurst wäre schon fein gewesen. Auch hier war das Spiel nicht wirklich spannend und endete klar mit 0:4 für die Gäste. Der Voßacker ist ein Kunstrasenplatz mit drei Stufen auf jeder Längsseite.
Im Vereinsheim durfte man uns nichts verkaufen, weil dieses wohl vom zweiten Verein war, der dort spielt. Sinnlos… Ingo fuhr mich noch nach LEV, dann war der Mittwochs-Doppler Geschichte.
 
 
TSK Hohenlimburg v TSG Sprockhövel 1:4
Kreispokal Hagen
05.11.2014 – 18:00 Uhr
Sportplatz Ostfeld
 
Zu einem Mittwochs-Doppler kommt man auch nicht alle Tage, also alle Mittwoche Heute sollte es aber einen geben. Im Kreispokal in Hagen waren ein 18:00 Uhr und ein 20:00 Uhr Spiel angesetzt. Zunächst ging es vom Bahnhof Küppersteg, wo Ingo mich einlud, zum TKS Hohenlimburg. Deren Anlage kann quasi nix. Ein Ascheplatz ohne Ausbau. Lediglich ein kleiner Graswall, auf dem oben ein Weg ist, kann als „natürlicher Ausbau“ betrachtet werden. Mit sehr viel Wohlwollen allerdings. Das Vereinsheim war in einem Container untergebracht. Es spielte ein Oberligist gegen einen Kreisligisten. Die Sache war daher, trotz guter Anfangsphase der Hohenlimburger, zur HZ gegessen. In der zweiten Halbzeit fiel das 0:4 und irgendwann der Ehrentreffer. Wir verschwanden ausnahmsweise mal zehn Minuten vor Abpfiff um es pünktlich zum nächsten Kick zu schaffen.
 
 
Aston Villa FC v Tottenham Hotspur FC 1:2
Premier League – 10. Spieltag
02.11.2014 – 16:00 Uhr
Villa Park
 
Um vier Uhr wurde ich planmäßig geweckt. Ich drehte mich noch zwei, drei Mal um bevor ich aufstand und hatte so nur noch Zeit für eine Katzenwäsche. Meine Tasche war schon weitestgehend gepackt, so dass ich fertig war, als mich das bestellte Taxi abholte und nach LEV-Mitte brachte. Die Bahn kam auch recht bald, so dass ich um kurz vor sechs in den Bahnhof des Köln-Bonner Airports einfuhr. Da fuhr mir ein Schock in die Glieder!!! Ich hatte meinen Personalausweis vergessen. Oder doch nicht? Ich durchsuchte alle Taschen und meinen Rucksack. Nix! Scheiße. Ich sprintete in den Flughafen und fragte mich zur Bundespolizei durch. Blöderweise reichte mein Führerschein aber nicht aus, um mir einen vorläufigen Perso auszustellen. Von „naiver Panik“ gepackt rief ich meinen Vater an, er solle sofort losfahren, bei mir daheim meinen Perso holen und mir diesen bringen, bitte. In dreißig Minuten! Völlig sinnlos, was mein Vater mir auch sagte… Scheiße! Keine Chance! Auf der Anzeigetafel prangte bereits ein Flug für 12:05 Uhr nach Birmingham mit Flybe. Dieser würde gegen 12:50 Uhr landen, so dass ich gegen 13:30 Uhr in der Stadt sein konnte. 20 Minuten später als ursprünglich geplant. Schließlich, wäre ich sonst ja nach London geflogen und von dort aus mit Garry mit der Bahn nach Birmingham gefahren. Ich fuhr wieder nach hause und steckte dort als erstes meinen Perso ein. Ich öffnete das Internet, hackte flybe in die Tastatur, klickte hier und klickte dort und wusste nun: 144 Euro für den Ersatzflug. Nicht lange nachdenken, Enter drücken. Zack gebucht. Inklusive Kreditkartengebühr 151 Euro. Nun informierte ich Garry per facebook über mein Missgeschick. Er nahm es mit Humor. Wir verabredeten uns für Birmingham New Street. Ich gab ihm noch die Nummer meines Diensthandys. Zu allem Überfluss hatte nämlich mein eigenes Handy über Nacht endgültig den Geist aufgegeben, Es hatte eh schon nicht mehr anständig geladen, nun ging es gar nicht mehr an, obwohl es die ganze Nacht am Netz gehangen hatte. Durch die selbstverschuldete Verspätung hatte ich nun wenigstens Zeit zu duschen. Dann war es aber auch schon wieder Zeit zu fahren. Gegen 10 Uhr war ich zurück am Flughafen und checkte ein. Ich freute mich schon, dass kurz vor Abflug nur wenige Leute am Gate waren, als ich sah, dass das Flugzeug eine kleine Propellermaschine war. Auch das noch. Mein Platz war direkt neben dem Propeller, so dass ich den die ganze Zeit im Blick hatte, und eventuelle Ausfälle so sofort hätte melden können. 90 Minuten nach dem Start landeten wir pünktlich in Birmingham, der zweitgrößten Stadt GBs. Der Zug in die Innenstadt kam sofort. 10 Minuten später begrüßte mich Garry am Bahnhof New Street. Wir gingen in den nächst, besten Pub. Dort waren bereits Fans beider Vereine friedlich mit einander Bier trinkend. Auch wir bestellten uns jeder ein Bier. Dabei erzählte ich ihm von meinem bisherigen Tag. Nach einem weiteren Bier fuhren wir per Regionalzug zum Bahnhof Aston und liefen von dort Richtung Stadion. Weil es anfing zu regnen und kein Pub in Sicht war gingen wir auch direkt rein. Der Villa Park ist ein richtig geiler alter Ground. Auf allen vier Seiten vier Steile Tribünen mit zwei Rängen. Die Hintertortribüne war in den 60er Jahren die größte Stehplatztribüne der Welt. Davon ist heute allerdings nichts mehr zu sehen. Der Villa Park hat definitiv Charme. Das Spiel war richtig schlecht. Von beiden Seiten mehr Krampf als Spiel. Aston Villa ging nach 16 Minuten in Führung, für Tottenham vergab Adebayor eine eins gegen eins Chance zum Ausgleich. So ging es mit einem Rückstand für Tottenham in die Pause. Die Stimmung war dennoch sehr ordentlich gewesen im Tottenham Sektor, in dem Garry und ich ja auch standen. Ja standen. Tatsächlich standen die meisten Fans die meiste Zeit. Hoffen wir, dass das bald auch wieder „offiziell“ möglich ist. Nach der Pause wurde das Spiel nicht viel besser und die Stimmung der Spurs nicht viel schlechter. Von den Villa Supportern war übrigens gar nix zu hören. In der 58. Minute wurde für den THFC Harry Kane eingewechselt. Dieser Harry Kane ist ein Junge, der drei Meilen von der White Hart Lane aufwuchs und selbst seit Kindheitstagen Tottenham-Fan ist. Er lebt also für diesen Club. Und kaum zwei Minuten später hatte er einen Eckball herausgeholt und diesen anschließend auf das Tor geköpft. Seine Einwechslung und das nun leicht bessere Spiel der Spurs, sowie eine rote Karte für Villa pushten die Stimmung im Away-Sektor noch mal. In der 82. Minute konnte Nacer Chadli mit einem Flachschuss aus acht Metern nach einer Ecke dann ausgleichen. Nun kochte der Block. In der 90. Minute gab es dann Freistoß für Tottenham, zwanzig Meter vor dem Tor. Kane legt sich den Ball zurecht, schießt und trifft. Aus dem Kochen wurde eine Explosion. Kane und seine Teamkameraden kamen in die Kurve gerannt, mir fiel mein Hintermann in den Rücken und Garry kletterte auf die Brüstung vor ihm. Alle drehten völlig durch. Im Unterrang sprangen und fielen einige Leute in den Innenraum – aus purer Freude. Richtig geil! Die sechs Minuten Nachspielzeit waren noch mal ein bisschen spannend, aber ernsthaft gefährlich wurde es für das Tor der Londoner nicht mehr, so dass am Ende die drei Punkte im Sack waren. Es wurde nun noch ein wenig die Mannschaft gefeiert, oder doch nur der Sieg? Denn gut gespielt haben die heute alle nicht, wenn man ehrlich ist. Wir gingen nun zum Bahnhof Witton, dem zweiten Bahnhof in der Nähe des Stadions. Hier war die Hölle los. Es ging gar nix. Wir standen bestimmt ne dreiviertel Stunde an, um erst mal auf den Bahnsteig zu kommen. Gott sei Dank hat es nicht geregnet. Einmal im Zug ging es dann aber flott. Am Bahnhof New Street wieder angekommen gingen wir noch mal in einen anderen Pub als vor dem Spiel. Hier trafen wir einige gut gelaunte Spurs-Fans mit denen wir übers Spiel quatschten. In einem Supermarkt verpflegten wir uns noch für die Rückfahrt mit der Bummelbahn. Ich hatte mitgezählt: Ganze 21 Stationen standen auf dem Fahrplan bis London Euston. Aber mit Bier und Chips sowie Salzbrezeln verging die Fahrt einigermaßen schnell. In London brachte mich Garry noch zu meiner Hostel, da er wusste wo diese ist. Bevor ich eincheckte, gingen wir aber noch mal final in einen Pub direkt daneben. Hier kam unser Spiel in der Zusammenfassung auf den TV-Bildschirmen. Garry musste nun gehen, damit er seinen Zug nach Harlow bekommt. Ich ging in die Hostel checkte ein ging aufs Zimmer, mein Gepäck ablegen und trank dann unten noch ein Bier an der Bar. Dann pennte ich nach einem ereignisreichen Tag wie ein Stein… Der nächste Tag begann für mich mit einem „full english breakfast“. So war ich gestärkt und machte mich auf zur White Hart Lane, wo ich 2009 gegen West Ham schon war. Nun wollte ich, mir die Gegend noch mal angucken. Zunächst sah ich mich im Fanshop um, konnte mich aber noch nicht zum Kaufen durchringen. Ich lief dann durch die Straßen und als es anfing zu regnen enterte ich den ersten Pub der auf meinem Weg lag, den Bricklayers Arms. Nach drei Bier und netten Gesprächen mit einigen Rentnern ging ich erneut in den Fanshop und holte mir einen Pullover und eine Mütze. Mit Bus und Tube fuhr ich dann zur Baker Street und von dort mit dem Easybus nach Stansted. Ich war nun etwas nervös. Es war mal so, dass, wenn man einen Hinflug nicht antritt, der Rückflug automatisch gecancelt wird. Jetzt noch einen neuen Rückflug buchen zu müssen hätte richtig angekotzt. Doch als ich die Boardkarte unter den Scanner hielt, leuchtete es grün und ich war durch. Beim Flug nach Köln hatte ich noch einen herrlichen Blick auf das Bayerwerk. Das ist doch ein toller Abschluss der Tour.
 
 
Hamburger SV v Bayer 04 1:0
Bundesliga – 10. Spieltag
01.11.2014 – 15:30 Uhr
Volksparkstadion
 
Mim NK12 Bus fuhr ich ohne nennenswerte Zwischenfälle nach Hamburg. Hier fuhr ich noch in die Stadt und traf mich im London-Pub am Hans-Albers-Platz mit Schnepel, einem Hopperkollegen. Das im Bus begonnene Biertrinken ging dort weiter. Per S-Bahn fuhren wir gegen drei zurück zum Stadion, wo sich unsere Wege trennten. Ich nahm, weil es verdammt knapp war den ersten Eingang ins Stadion und nahm mir einen freien Platz. So saß ich direkt neben der Fankurve der Hamburger und etwa 100 Meter von unserer entfernt. Dadurch merkte ich, dass die Hamburger Kurve seit dem Boykott der CCFH ziemlich tot ist. Aufgrund der Entfernung zu unserer Kurve hörte ich diese aber auch so gut wie nie, obwohl optisch was los zu sein schien. Das Spiel war wieder totaler Mist und LEV verlor mit 0:1 durch einen Elfer. Zurück fuhr ich mit Franky und Rudi von der Fanbetreuung, so dass ich schon gegen 22:00
Uhr zu Hause war. Danke fürs Mitnehmen.
 
 
GW Nippes II v SV Auweiler-Esch 0:2
KL C Köln
31.10.2014 – 20:00 Uhr
BZA Nippes KR
 
Ich traf mich mit Kilian an der S-Bahnstation Geldernstraße/Parkgürtel und zusammen gingen wir zunächst was essen. So fand eine fettige Pizza den Weg in meinen Magen und bildete eine gute Grundlage für das ein oder andere Bier. Dieses hatte Kilian mitgebracht. Die Anlage von GW Nippes ist eine ganz nette, aber unterm Strich wenig besondere. Ein Kunstrasen und ein Ascheplatz, beide mit Flutlicht aber ohne Ausbau. Allerdings gibt es eine kleine Terrasse am Vereinsheim. An eine Mauer ist noch der Schriftzug „GW Nippes 1907“ in Graffitiform gesprüht. Das Spiel lief unterhaltsam und hätte auch torreicher enden können, da es Chancen auf beiden Seiten gab. Ruppig war es, so dass es ein paar Karten gab. Nach dem Spiel gingen wir durch einen Park Richtung Eigenheim, eine Kneipe in Nippes. In einem Kiosk holten wir zuvor aber noch zwei Bier für jeden für später. In dem Kiosk tauchten drei Hexen auf und schrien: „Süßes – sonst gibt´s Saures“… Scheiß Halloween. Ich sagte zu einer der Hexen: „Du bist aber eine hübsche Fee!“ Völlig empört plärrte die zurück: „ICH BIN EINE HEXE UND ICH BIN SCHON SIEBEN!!!!“ Pff! Sach mal zu einer Fee, dass sie aussieht wie eine Hexe. Dann ist die auch sauer. Jetzt sachste zu einer Hexe, sie sähe aus wie eine Fee und es ist auch nicht richtig. Weiber!!! Im Eigenheim tranken wir drei Bier, dann gingen wir noch kurz auf zwei Abschlussbier zu Kilian. Per Bahn fuhr ich heim, wo ich gegen 2 im Bett war.
 
 
TFC Wuppertal v Einigkeit Dornap 6:0
Kreispokal Wuppertal
28.10.2014 – 20:00 Uhr
Sportplatz Nocken. V
 
Völlig behämmert: Der RE von Opladen nach Vohwinkel hatte Verspätung, also nahm ich lieber die RB. In Ohligs hieß es dann, das diese auf den RE warten würde. Ich wartete ab und las mein Buch. Irgendwann stieg ich aus, um in den RE umzusteigen. Unmittelbar nachdem ich ausgestiegen war, fuhr die RB los. Bevor der RE da war! Was war das nun wieder für ein Mist? Der Bahntyp meinte dann, dass der RE doch gerade da gewesen wäre…. Offensichtlich war mein Buch spannender als ich dachte… denn von dem doppelstöckigen Zug der knapp fünf Meter neben mir gehalten hatte, habe ich nichts mitbekommen… Unfassbar! Also hieß es auf die nächste RB warten zu müssen. Die kam dann pünktlich. Vom Bahnhof Vohwinkel aus ging es dann zu Fuß weiter, einen gefühlt riesigen Berg hoch. Der Betzenberg ist jedenfalls nicht viel schlimmer. Auf dem Sportplatz Nocken traf ich dann Dion, SvenSchm und den Zimmer. Das Spiel war zu deutlich um spannend und toll zu sein und der Sportplatz war auch nix dolles. Aber jut, Wuppertal soll ja auch irgendwann mal komplett sein. 2117 eventuell!
Sven fuhr den Zimmer und mich nach dem Spiel zum Bahnhof Vohwinkel zurück, was topp war, weil ich so noch ne Verbindung bekam mit der ich eine Stunde früher zu Hause war, als mit jeder andern danach…
 
 
1. FC Hardtberg v FV Selia Sechtem 3:0
Kreisliga D Bonn
26.10.2014 – 15:00 Uhr
Sportplatz Wesselheideweg
 
...es für mich via Schießstandweg, vorbei am Verteidigungsministerium und durch einen Wald zum Platz des 1. FC Hardtberg. Das war schon eine kleine Wanderung mit einigen Höhenmetern. Und das in einem Affenzahn, da ich ja nur knapp 13 Minuten Zeit hatte. Da schmerzten die Füße schon etwas. Aber es hat sich gelohnt, denn die Anlage am Wesselheideweg kann sich für einen Ascheplatz sehen lassen. Auf der einen Seite sind zwar nur die Kabinen mit einem kleinen Vereinsheim, auf der andern Seite dafür aber fast zwanzig Stufen auf nem Graswall. Ober halb von diesem Graswall befinden sich Sitzecken und eine schöne Grillstation. Diese war aber leider heute nicht in Betrieb, so dass ich mir eine Wurst im Vereinsheim vom Warmwassergrill holen musste/konnte. Die Wurst war lecker, aber leider nur noch sehr lauwarm. Manuel war ja zum Bonner SC in den Sportpark Nord gefahren, was für mich ne alte Mütze war, daher tat ich mir nach Kreisliga C nun noch Kreisliga Dora an. Das ist so tief und schlecht, dass es einfach wieder Spaß macht zuzugucken, weil man einfach den Eindruck hat, dass es keiner auf dem Platz so wirklich ernst nimmt. Mann hat halt einfach Spaß am Fußball kicken. Manuel gabelte mich etwa zwanzig Minuten später in der Nähe des Platzes wieder auf und fuhr mich nach Hause. Zwei hundert Meter vor meiner Wohnung versperrte dann ein Notarzt an einer Stelle so den Weg, dass es weder vor noch zurück ging. Das tat mit total Leid. Manuel meinte aber ich solle halt schon nach Hause gehen. Würde ja nicht helfen, wenn ich auch noch im Auto sitze. Also: Vielen Dank fürs Fahren!!! Zwischenzeitlich erfuhr ich, dass er nur zehn Minuten warten musste… das ging ja noch.
 
 
Bonner SC II v FV Salia Sechtem II 0:2
Kreisliga C Bonn
26.10.2014 – 13:00 Uhr
Kunstrasenplatz Brüser Berg
 
Ganz gereicht hat es nicht, so dass wir in der dritten oder vierten Spielminute im Ground waren. Passiert war aber noch nix. Die Anlage gehört oder gehörte mal den Sportfreunden Brüser Berg. Ich weiß nicht ob es die noch gibt, in irgendeiner Form. Gebaut wird an der Anlage aber seit wohl knapp drei Jahren nicht mehr. Der Kunstrasen ist zwar topmodern, dass Vereinsheim, inklusive Kabinentrakt und anderen Einrichtungen befinden sich aber noch im Rohbau. Schade eigentlich, denn das hätte ein nettes Dingen werden können. Aber dass viele Vereine höher kacken wollen als der Arsch hängt (eine tolle Metapher), ist ja nix neues. Das Spiel hier war etwas besser aber auch nicht dolle, wobei man das bei Kreisliga C wohl auch nicht erwarten kann. Auf dem Ascheplatz der Anlage lief auch ein Spiel. Bei den drum herum stehenden Sportkameraden fragte ich mal nach, ob dort um 15 Uhr noch ein Kick sei, was aber nicht vermutet wurde. Also ging…
 
 
Bonner SC v VfL Bochum 0:0
Ajgd Bundesliga West
26.10.2014 – 11:00 Uhr
Stadion Pennenfeld.
 
Manuel, aus einem Kaff nähe Unna, gabelte mich an der Werft am Rhein in Wiesdorf auf und bis Bonn-Irgendwas ging dann auch alles glatt, dann schickte uns das Navi auf ne Fähre. welche aber inklusive Auto nur 3,90 Euro kostete. Und mal eben über den Rhein schippern ist doch auch mal nett. Auf dem andern Ufer war dann wieder alles gut. Wir fanden direkt am Ground einen Parkplatz. So waren kurz nach Anpfiff drin. Das Spiel war totaler Mist und endete entsprechend 0 zu 0. Ich zähle diese Nicht-null-zu-null-Serie zwar eh nicht ernsthaft, aber da ich ja in Afrika eh zwei 0 zu 0 gesehen hatte war es mir heute doppelt egal. Zügig ging es nach dem Spiel weiter nach…
 
 
Bayer 04 v Schalke 04 1:0
BL – 9 Spieltag
25.10.2014 – 18:30 Uhr
 
BayArena Ein stinknormales, aber spannendes Spiel. Drumherum ist nicht viel passiert, außer das Henryk auch diesmal da war. Aber das wird bald auch so normal, dass ich es nicht mehr wirklich erwähnen muss. Sehr geil, dass der Bayer gewonnen hat.
 
 
Bayer 04 v Zenit Sankt Petersburg 2:0
CL – 3. Spieltag
22.10.2014 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Andy war früh genug bei mir, dass wir noch die Südafrikafotos gucken konnten. Dann gingen wir zu Eck. Ein paar Bierchen später traf auch Henryk wieder ein. Gemeinsam gingen wir dann rein. Bayer tat sich in der ersten Halbzeit schwer. In der zweiten spielten sie dann besser und kamen durch Tore von Son und Joker Papadopulos zu einem verdienten 2 zu 0 Sieg. Sankt Petersburg war mit gut und gerne 2000 Leuten da. Sehr beachtlich. Einige hundert kamen wohl sogar direkt aus Russland. Nicht selten konnten man diese auch gut vernehmen. Nach dem Spiel kam Henryk noch kurz mit zu mir wo er eine Mamelodi Sundowns Fahne abholte, die ich ihm aus Südafrika mitgebracht hatte.
 
 
Südafrika/Botswana Tagebuch mit fünf Spielen
 
 
Bayer 04 v Sporting Lissabon 3:1
CL – 2. Spieltag
01.10.2014 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Heute hatte ich mal wieder zwei Gäste: André, den ich in Budapest bei Honved kennen gelernt hatte und Henryk, mit dem ich ja inzwischen ein paar mehr Spiele geguckt habe. Ihr wisst schon: Der Magdeburger… Ein Sieg heute war unwahrscheinlich wichtig, hatte LEV das erste Spiel doch in Monaco völlig sinnlos und unnötig mit 1:0 verloren. Der Bayer gab alles und war über 90 Minuten klar überlegen. Das 3:1 m Ende war hoch verdient.
 
 
SC Freiburg v Bayer 04 0:0
BL – 6. Spieltag
27.09.2014 – 15:30 Uhr
Dreisam Stadion
 
Um 07:00 Uhr sollte der NK Bus losfahren. Sollte! Der UL-Bus war schon lange weg als klar wurde: Der NK-Bus kommt heute nicht mehr. Watt für´n Kack. Irgendwie lag die Buchung beim Rahimi-Sub-Unternehmen nicht vor. Spontan ging busmäßig nix. Ich hatte mich während der Warterei schon mim Daniel Hübner und seinen Kollegen Sven, Marcel und Philip zusammen gestellt. Das war nun mein Glück. Denn Daniel erklärte sich bereit mit dem Auto zu fahren. Zu fünft ging es nun im Golf zunächst kurz zu mir um CDs einzupacken. Kacken konnte ich bei der unverhofften Gelegenheit auch noch. Immerhin. Dann auf die A3 gen Süden. Die Fahrt verlief im Prinzip ereignislos (abgesehen davon, dass Sven vor Blasendruck fast geplatzt wäre als keine Parkplätze kamen und einer zudem gesperrt war), war aber Dank der guten Laune Aller und den lustigen Gesprächen und des mitgebrachten Bieres äußerst kurzweilig. In Freiburg parkten in einem Parkhaus gut zwei KM vom Stadion entfernt. Am Stadion gibt’s ja so gut wie nix. Wir liefen dann zum Stadion. Während die anderen noch was futtern gingen unterhielt ich mich vor dem Stadion mit Andy, Klaus und Nico Schenkmann. Irgendwann wollte ich noch kurz zur nah gelegenen Tanke ein letztes Bier holen, da lief mir Bernie über den Weg. Ich sagte ihm was ich vorhatte und er fragte mich, ob ich ihm eins mitbringen könne. Klar doch. So tranken wir zusammen und gingen kurz vor Anstoß rein. Ich sagte dem Menschen am Tor zum Nachbarblock ich müsste bitte ein Foto von unserem Block machen. Am besten eben aus dem Nachbarblock. Foto gemacht, Bier geholt. Zur Sicherheit gleich mal zwei. Diese Unsitte mit dem alk-freien Bier in Gästeblöcken schreit halt nach Umgehung… aber pssst. Das Spiel lief nicht so dolle. Nach dem 1:0 Sieg unter der Woche gegen Augsburg kam der Bayer heute nicht richtig in Fahrt. Kurz vor der pause bekam Spahic wegen wiederholtem Foulspiel auch noch Gelb-Rot. In der zweiten Hälfte war LEV dann trotzdem klar besser aber traf statt dem Tor wieder zwei Mal nur die Latte. Kotzt langsam echt an, das Aluminium. Am Ende wurde dann mit dem 0 zu 0 lediglich ein Punkt eingefahren. Ich fand es enttäuschend. Unterzahl hin oder her. Wie wir gekommen waren ging es auch wieder heim. Positiv daran, dass wir mit dem Auto unterwegs waren ist der Fakt, dass wir die Kohle zurückbekommen und, dass wir bereits gegen 22:30 Uhr wieder in LEV waren. Ich ließ mich zu Hause rauswerfen, legte meine Sachen ab und fuhr per S-Bahn nach Düsseldorf in die Altstadt. Dort saß mein Tottenham-Kumpel Garry und war bereits am Bechern. Er war für den Kick Fortuna 95 v Rattenball Leipzig in der Stadt. Wir tranken noch diverse Biere zusammen und quatschten. Freut mich immer, wenn wir uns sehen. Meine Vorfreude auf den Away-Trip zum Tottenham-Away-Kick bei Aston Villa, wo wir zusammen Anfang November hinfahren steigt. In der U-Bahn-Station Heinrich-Heine-Allee musste ich dann auf ein Mal dermaßen pinkeln, dass ich einen Meter im Tunnel verschwand und…. Es war naiv zu glauben, dass das keiner merkt. Plötzlich wimmelte es von Sicherheits-Mokeln die mich voll laberten… Aber ich bleibe bei so was ja ruhig und brav. …derzeit sitze ich im Transitbereich des Flughafens Kairo und warte auf meinen Weiterflug nach Johannesburg. Ich bin mal gespannt, ob in zwei Wochen Post vom Ordnungsamt, der Polizei oder sonst wem in der Post ist. Blöd nur: Es sind meine Eltern, die den Briefkasten in der nächsten Zeit leeren :-)
 
 
TV Grafenberg v Lohausener SV 1:3
Kreisliga A Düsseldorf
26.09.2014 – 20:00 Uhr
Sportplatz Sulzbachstraße
 
Kein Kracher, aber für einen Freitagabend in der Nähre sicherlich okay. Bei der Recherche wie wann wo was… bin ich auf der Homepage des TV Grafenberg auf den Wunsch des Vereins aufmerksam geworden, irgendein Lärmgesetz ändern zu wollen. Hä? Hintergrund ist ein Streit des Vereins mit einem Anwohner neben dem Platz. Auslöser für diesen Streit war wohl, dass vor einiger Zeit, Sonntags, drei Jungs (unter 10) auf dem Platz gebolzt haben. Der Krach den sie dabei veranstaltet haben muss den Nachbarn derart in Rage gebracht haben, dass er klagte. Auf was auch immer. Auf der Internetseite war in diesem Zusammenhang ein TV-Bericht verlinkt, den ich mir angeschaute. Darin geht es um eben dieses Problem: Fußballplatz und Nachbarn. Das Problem gibt es im „großen Stil“ ja auch in Leverkusen, wo seit Jahren die Leute
aus dem „Gallischen Dorf“ Stress machen. Im angesprochenen Bericht geht es primär um eine Nachbarin des Platzes des FC Kray. Diese klagt und klagt und motzt und motzt. Sie „könne nie auf ihrer Terrasse sitzen, weil nebenan ständig Lärm sei… Trillerpfeifen beim Training, Trommeln der Fans bei Spielen, Tröten, Schreie, Jubelarien etc… WARUM ZUM HENKER ZIEHT DIESE …. NEBEN EINEN FUßBALLPLATZ um dann zu klagen, es sei so laut? Und vor allem: WARUM BEKOMMT DIE AUCH NOCH RECHT??? Unfassbar, denn alles Genannte ist seit dem verboten in Kray. Ich bin echt aggressiv geworden als ich das gesehen habe. Solche Leute zerstören unsere Gesellschaft und bilden sich auch noch ein sie würden ihr helfen, weil sie ja für Ruhe sorgen. Dass dabei Kindern und Erwachsenen der Spaß an einem großartigen Sport genommen wird, sie die Lust daran verlieren und möglicherweise auf der Straße sonst was für einen Quatsch veranstalten, bedenken sie nicht. Für mich sind solche Leute die Pest… Zurück nach Grafenberg. Hier „ruht“ der Streit mit dem Nachbarn inzwischen, wie ich vor Ort vom Vorsitzenden… XXX in einem Gespräch erfuhr. Unglaublich: die Töchter des Nachbarn spielten jahrelang selber beim TVG. Erst als diese den Verein verließen störte ihn auf ein Mal der Lärm. Er war sogar selber Mitglied gewesen!!! Genauso sein Bruder. Und seit dieser sich wohl von dem (im doppelten Sinne) Gestörten lossagte, wurde es langsam ruhiger. Man darf gespannt sein wie es weiter geht.
 
 
Bayer 04 v FC Augsburg 1:0
BL – 5. Spieltag
24.09.2014
BayArena
 
Gibt nix zu erzählen außer dem üblichen. Costa, Stadioneck, Stadion. Jeweils ein, zwei Bier und fertig. Ach, doch: Ich verkaufte zum ersten Mal mein und Daniels Hopping-Zine, „The embayer strikes first“. Es lief gut…. Das Spiel gewann Bayer mühsam mit 1:0. Ganz wichtig…!!!
 
 
VfL Wolfsburg v Bayer 04 1:4
BL – 4. Spieltag
21.09.2014 – 15:30 Uhr
VW-Arena
 
Mit Fabian und Nils teilte ich mir die Rückbank im Kleinbus des Fan-Projekt. In der Mittelreihe saßen zwei Mädels der Ultras und Patrick. Vorne fuhr Daniela das Gefährt und wurde von ihrem Mann Daniel auf dem Beifahrersitz begleitet. Die Fahrt verlief unterhaltsamer als ich erwartet hatte, spielten wir doch eine Runde „Wer bin ich“ nach der anderen. Auch die Unterhaltungen in der hinteren reihe waren mehr als amüsant und fallen definitiv unter „what happens in football, stays in football“. Ich schlug das einigen LEVs bekannte Brauhaus Felsenkeller mit dem guten Rupp Bräu Bier als Mittagsrast vor. Die anderen stimmten zu und so ging es dorthin. Ich gönnte mir ein Rumpsteak. Muss auch mal sein. Gegen 15:00 Uhr kamen wir auf dem Gästeparkplatz an. Ich ging sofort rein und gesellte mich zu meinen Fanclubkollegen. Zum Ground muss wohl nix gesagt werden. Das Spiel begann desaströs mit Elfer zum 1:0 für WOB und Rot für Donati wegen Notbremse. LEV kam etwas besser ins Spiel und schaffte in Unterzahl den Ausgleich. Doch kurz vor der Pause ging WOB erneut in Führung. In der zweiten Halbzeit fiel dann das 3:1 durch einen Volleykracher aus 20 Metern nach einer Ecke und das 4:1 nach klarem Handspiel. Ich befürchte der Höhenflug zu Saisonbeginn ist verraucht. Wirklich ätzend… Nach dem Spiel ging es auf direktem Wege, nur durch zwei oder drei Pausen unterbrochen heim. Um kurz nach 21 Uhr waren wir wieder in LEV.
 
 
SC Husen Kurl v FC Hennen 2:6
Landesliga Westfalen 3
20.09.2014 – 18:00 Uhr
Sportplatz Am Holzgraben
 
Wie man weiß verpeilte ich bereits drei Mal das ich auf einem Platz schon war und tischte dann dort erneut an. Beim geplanten Ground von Husel Kurl kamen mir die Bilder bekannt vor und ich war mir nicht sicher, ob ich da schon mal war und einfach vergessen hatte Ground und Spiel einzutragen. Ich dachte mir: Den Vereinsnamen Husen Kurl hätte selbst ich niemals vergessen Also schlug ich Henryk dieses Spiel vor und er stimmte zu. So stieg er am nächsten Tag in Benrath in den RE zu nach Kamen. Mit drei Flaschen Bier bewaffnet saßen wir auf den Treppenstufen weil die Bahn mal wieder rappelvoll war… In Kamen ging es dann mit einer Bummelbahn bis Dortmund-Kurl weiter. Hier war irgendeine Drogen-Tussi an Board, die irgendwas von einem Karpfenteich erzählte… das war eher beängstigend als lustig, weil die ernsthaft einen an der Pfanne hatte… Vom Bahnhof Kurl fragten wir uns zum Ground durch um vor Ort von einer Passantin zu erfahren, dass dieser gerade umgebaut wird und dort nicht gespielt wird. Schöne Scheiße. Der Ausweichground sei der von Alemannia Scharnhorst. Ne Busverbindung ließ sich so schnell nicht recherchieren. Also ab in den sauren Apfel… Taxi fahren. Man hat´s ja. Der Taxifahrer hatte vor ein paar Wochen jemanden aus Köln durch Dortmund gefahren, der auch Sportplätze sammelt. Er konnte nicht glauben, dass er schon wieder zwei dieser Exemplare in seinem Wagen hat. Am Sportplatz angekommen wurde klar, war klar war: DA war ich schon. Dumm gelaufen. Der Platz ist allerdings ganz cool. Vor den Kabinen ist eine Überdachung mit Stehtischen drunter. Es gibt ein paar Hütten, von denen eine ein klitzekleines Vereinsheim ist. Auf der anderen Seite ist noch ein Unterstand. Erst mal gönnte ich mir ne gute Currywurst. Dann wurde Bier getrunken. Bei fb scherzte ich rum, dass ich einfach so viel trinken würde bis ich doppelt sehe um dann den Nebenplatz zu zählen J . Das Spiel war torreich und ausgeglichen aber leider nicht spannend. Am Ende ging es klar 6:2 für die Gäste aus Hennen aus, weil diese ihre Chancen ziemlich konsequent nutzten. Nach dem Spiel fragte Henryk einen Autofahrer nach dem Weg, der wusste ihn aber auch nicht. Aber er bot uns an, uns bis zum nächsten Bahnhof mitzunehmen. Dies war letztlich Dortmund Hauptbahnhof. Umso besser! Hier holten wir noch Verpflegung für die Rückfahrt und heimwärts gings! Gegen 10 war ich wieder in LEV und überlegt nun noch nach Leichlingen aufs Stadtfest zu fahren. Ich entschied mich dagegen, weil ich ja am nächsten Tag nach WOB wollte. Vor zehn Jahren wäre die Entscheidung definitiv anders ausgefallen. …man bin ich alt L
 
 
SV Eilendorf v SG Berg. Gladbach 1:2
Oberliga MR
14.09.2014 – 15:00 Uhr
Halfenstadion
 
Mit Ingo traf ich mich auf Gleis 8 am Hauptbahnhof in Köln. Das Bier schmeckte wieder. In Stollberg mussten wir dann umsteigen, was problemlos klappte. In Eilendorf waren wir dann am Bahnhof in der Pampa. Wir liefen dann in die falsche Richtung. Merkten das aber nicht. In einer Kneipe tranken wir zwei Zwischenbiere. Der Wirt sagte uns, wie wir mit dem Bus zum Ground kämen. Wir folgten seinem Rat und waren so schnell da. Das Halfenstadion ist ein Sportplatz mit ein paar Stufen hier und da. Im Vereinsheim trafen wir den Spiertzer mit seiner Freundin und deren Sohn und später noch den Zimmer. Das Spiel war nicht allzu spannend aber auf gutem Niveau. Ansgar fuhr uns, Ingo, Zimmer und mich direkt nach Abpfiff zum Bahnhof nach Eilendorf. Danke dafür. Ohne diesen Lift, hätten wir unseren Zug verpasst. In Stollberg mussten wir wieder umsteigen. Am Bahnsteig stand ein Junge… den kenn ich doch, dachte ich. Aber woher? DAS KANN NICHT SEIN!!! Der Junge ist einer der die Kinder der Supermama, die am Vortag neben Kilian und mir im Zug saß. Aber das war in Hagen! Was macht die hier??? Eigentlich völlig egal. Aber man stelle sich mal vor, wir, Kilian und ich, hätten am Vortag das Niveau doch noch etwas in den Keller geschraubt… Tja, man sieht sich immer zwei Mal im Leben… Ohne nennenswerte Zwischenfälle ging es dann wieder heim.
 
 
RW Unna III v Kamener SC IV 2:2
Kreisliga D – Unna/Hamm
13.09.2014 – 17:00 Uhr
Stadion Am Hertinger Tor
 
...dem Ground, der durch Bang Boom Bang Kultstatus erhalten hat. Wir waren schon ein, zwei Kilometer gelaufen als endlich einer anhielt und uns bis zum Bahnhof mitnahm. Von da ging es zu Fuß weiter zum Stadion Am Hertinger Tor. Der Ground hat ein paar Stufen und eine kleine Tribüne. Ist also an sich schon nicht schlecht, durch den genannten Film aber ein must-have! Das Spiel war zwar auch eines der Kreisliga D, aber dennoch etwas besser. Kilian und ich saßen Bier trinkend unter einer Art Pavillon und schauten zu. Plötzlich kamen vier Jungs in Asi-Kalle-Grabowski-Klamotten-Stil auf den Ground. Bang Boom Bang Fans. Unfassbar. Laut Platzwart passiert das ständig. Teilweise sogar mit 60er-Gruppen in großen Bussen. Unfassbar! Wir quatschten ein wenig mit den Jungs, bis diese sich wieder verabschiedeten. Das Spiel war für die eh nicht relevant. Nach dem Spiel fuhren wir per Bahn wieder nach Hause. Spektakuläres passierte nicht mehr. Mann – Dooh!!!
 
 
SV Afferde II v Unna Massen III 1:2
Kreisliga D – Unna/Hamm
13.09.2014 – 14:00 Uhr
Sportplatz Äffender Weg
 
…mein Begleiter auf dem Trip nach Unna zu sein. Eigentlich wollte ich mim Bus via Opladen und von da mit der Bahnfahren. Blöderweise fuhr der Bus aber nicht, so dass wir per S-Bahn über Düsseldorf fuhren. Auch gut. Auf der Hinfahrt stieg eine Mutter mit drei Kindern ein. Kilian, Erzieher, und ich, Sozialpädagoge, merkten sofort: Supermami. Fortan machten wir uns über die Frau lustig. Nur im Stillen natürlich. In Hagen stiegen die alle aus. Warum ich das erzähle? Weiter lesen! Von Unna Bahnhof zum Ground von Afferde gönnten wir uns nen Taxi. Die Fahrt war lustig, weil der Fahrer auf unsere Scherze einging und mitmachte. Der Sportplatz am Afferder Weg ist für diese Größenordnung ganz nach meinem Geschmack. Klein, aber fein mit ein paar Bänken und einer Art Vordach. Das kulinarische Angebot war bombe. Ernsthaft! Es gab Bratwurst, Currywurst, Frikadellen, Pommes, Süßkram usw… Veltins aus der 0,33er Pulle kostete 1.50 Euro. Auch okay. Das Spiel war entsprechend Kreisliga D nicht so dolle. Darum aber unterhaltsam. Auch das Publikum trug zum Spaß durch lustige und blöde Sprüche bei. Per Anhalter ging es dann weiter zu…
 
 
Bayer 04 v Werder Bremen 3:3
BL – 3. Spieltag
12.09.2014 – 20:30 Uhr
BayArena
 
Nach zwei Bierchen beim Kosta, bzw. am Eck. Verteilte ich zunächst
ein paar Flyer fürs Fanprojekt. Dann ging ich ins Stadion. Der Bayer war in der ersten HZ absolut überlegen und hätte 4:0 führen müssen. Aber Pfosten und Latte verhinderten dies. So stand es dann 1 zu 1. In der zweiten HZ Bayer weiter dominant, aber zu doof das Tor zu machen. So stand es Plötzlich 1:2. Nun drehte Bayer das Spiel wieder um am Ende doch nur 3:3 zu spielen. Kotzte das an. Schon in der Halbzeitpause hatte ich Kilian getroffen und mit ihm ein Bierchen getrunken. Nach dem Spiel legten wir ordentlich nach. Kilian pennte dann bei mir um am nächsten Tag…
 
 
TSV Urdenbach Ajgd. V Sportfreunde Düsseldorf 75 Ajgd. 4:1
Kreispokal Düsseldorf
10.09.2014 – 19:00 Uhr
Sportplatz Urdenbach
 
Weil in der Mannschaft der Gäste drei meiner Schüler spielen, bin ich da mal angetischt. Das Spiel fand wenig überraschend auf dem KR-Nebenplatz statt, was heute aber Nebensache war. Das Spiel begann gut für „meine Jungs“. Einer von den Dreien konnte sogar die Führung erzielen. Leider habe ich diesem Moment nicht hingeguckt. Die anderen Beiden räumten hinten fast alles ab. Aber leider eben nur fast alles. Urdenbach kam nun gut ins Spiel und dominierte fortan. Noch vor der Pause stand es dann 2 zu 1 und am Ende verdientermaßen 4 zu 1.
 
 
FV Wiehl v VfR Wipperführt 2:4
Kreispokal Berg
09.09.2014 – 19:00 Uhr
Walter Lück Sportanlage
 
In Deutz traf ich mich mit Eddy, Nils, Ingo und Steve. Eine Bomben-Besetzung! Es ging schnell in Bergische und zum Ground, der mit kurzen Verfahren gefunden wurde. Vom Spiel hat keiner viel mitbekommen. Wir (außer Eddy) beschränkten uns auf den Konsum. Später am Bahnhof wurde die Idee verworfen noch inne Kneipe zu gehen. Jeder nahm seinen Zug. Daher war ich dann gegen 23 Uhr daheim. Ein kurzer, aber geiler Trip.
 
 
Deutschland v Schottland 2:1
EM 2016 – Quali
07.09.2014 – 20:45 Uhr
Westafalenstadion
 
So fuhr ich per RE nach Dortmund und traf mich dort mit Benni, dem Stuttgarter den ich in Budapest kennen gelernt hatte. Die Stadt war fest in Hand der teils mega besoffenen Schotten. Weil diese aber ein unfassbar friedliches und sympathisches Volk sind wurde gemeinsam getrunken und gegen England gesungen (sorry, meine englischen Freunde, manchmal muss man Opportunist sein ) Relativ spät fuhr ich zum Stadion. Am verabredeten Ort traf ich meinen Kumpel, der mir das Ticket gab. Blöderweise für die gegenüberliegende Seite. Also noch mal rum und rein. Gerade als die Nationalhymne ertönte. Ich war zum ersten Mal seit 2002 (damals vs die Ukraine) wieder auf der Süd. Unfassbar was bei Länderspielen für ein Publikum rumläuft. Stimmung kam nur sehr mangelhaft auf. Die Schotten hingegen waren häufiger ordentlich laut. Sogar auf der Süd sangen die rum, einer sogar mit Dudelsack. Das Spiel gewann Deutschland glücklich aber verdient mit 2 zu 1. Nach dem Spiel unterhielt ich mich auf dem Nachhauseweg noch mit mehreren Schotten. In Essen stieg ich in die S6 und war froh um 02:00 Uhr in Küppersteg zu sein. Ein langer aber guter Tag. PS: heute ist der Tag des Referendums für die Schottische Unabhängigkeit – ich bin gespannt.
 
 
DJK Sparta Bilk v FC Bosporus Düsseldorf 0:3
Kreisliga A – Düsseldorf
07.09.2014 – 15:00 Uhr
Sportplatz Fährstraße
 
Per ÖPNV fuhr ich nach Bilk und fand den Sportplatz zügig. Dieser hat ne kleine Tribüne und eine Art Biergarten. Das alte, muffige Vereinsheim weiß auch zu überzeugen. Ich setzte mich an einen Tisch und genoss im Sonnenschein ein Altbier vom Fass. Lecker! In der Halbzeit lief ich zum nahe gelegenen MacDoof und gönnte mit ein Chicken-McNuggets-Menu, welches ich an meinem Tisch vertilgte. Das ganze unter den neidischen Blicken diverser Kinder und einem Hund. Ich bekam plötzlich Bock auf Deutschland gegen Schottland am Abend. Weniger wegen dem Deutschen-Heimspiel-Kappes (Weltmeister hin oder her). Sondern eher um zu gucken was die Schotten so veranstalten würden, bzw. wie diese die Stadt besetzten. Ein Kumpel hatte noch ne Karte über, so dass das Problem schnell gelöst war.
 
 
FK Banik Most v Graffin Vlasnim 0:1
CZ 2
31.08.2014 – 17:30 Uhr
Stadion Josefa Masopusta
 
Der Grenzübertritt war natürlich kein Problem. Wohl aber an tschechische Kronen zu kommen. Zunächst fanden wir nämlich keinen Bankautomaten. In einem Supermarkt war dann einer. Ich holte 2000 Kronen – um auf Nummer sicher zu gehen. Viel zu viel wie sich am Ende herausstellte. Wir fanden einen Parkplatz direkt am ansehnlichen Ground des Zweitligisten aus Most, dem Josefa Masopusta Stadion. Fotos werdet ihr auf den bekannten Seiten finden. Als erstes wurde ein Menu bestellt: Bier, Klobasa, Brot und Senf. Ich hatte schon bessere Klobasa. Leider war diese hier nicht so geil. Muss also doch noch mal ins Land. Auch dieses Spiel war unter dem Strich kacke. Immerhin gab halbwegs Support von der Heimseite. Unmittelbar nach dem Abpfiff ging es auf die lange Heimreise bis Küntrop. Um sechs klingelte der Wecker wieder und es ging auf Maloche.
 
 
Chemnitzer FC II v SSV Markranstädt 1:1
NOFV Oberliga
31.08.2014 – 14:00 Uhr
Sportforum Chemnitz
 
…dass wir erst mit etwas Verspätung im Sportforum ankamen. Dieses ist ein richtig geiles Dingen. Leider ist „der Turm“ durch ein Netz verhüllt. Auf der Tribüne lungerten noch Franz, Basti-Fantasti, der Lehrer aus Duisburg und ein paar weitere Hopper rum. In tiefgründigen Gesprächen mit diesen verging das langweilige Spiel wie im Flug. Pünktlich zum Abpfiff hörte auch der Regen wieder auf, der zwischenzeitlich gussartig vom Himmel gefallen war. Nun war Klobasazeit.
 
 
SpVgg Dresden Löbtau v SV Eintracht Dobrtitz 5:3
Kreisoberliga DD
31.08.2014 – 11:00 Uhr
Sportplatz Malteserstraße
 
…Schiggi holte mich in Werdohl ab. Bei ihm auf der Couch gab es noch ein letztes Bier dann ging es zum Pennen auf selbige. In den frühen Morgenstunden klingelte der Wecker. Mirko stand schon vor der Tür und zu dritt fuhren wir nach Werl um dort Thomas Sachse einzusammeln. Im Auto pennte ich noch ein wenig. Der Rest der Zeit wurde verlabert. In Leipzig wurde ein kleiner Zwischenstop eingelegt um das Völkerschlachtdenkmal zu besichtigen. Dies ging um 09:30 leider nur von außen. Pünktlich, etwa 10 Minuten vor Anpfiff waren wir dann im Ground. Im Vereinsheim gönnte ich mir ein Bierchen, zur zweiten Halbzeit noch eins. Der Kick war nicht so doll. Absolut nervig und peinlich drei Erwachsene die sich in eine Ecke gestellt haben um durchweg rum zu supporten. Sorry, wenn das 10 bis 14jährige machen – okay. Aber doch bitte keine Leute Ü-30. Nach dem Kick waren einige Staus dafür verantwortlich, …
 
 
Bayer 04 v Hertha BSC Berlin 4:2
BL – 2. Spieltag
30.08.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
Zu diesem Spiel wollte Garry, der Kumpel aus Harlow, Tottenham Fan, mal wieder in Leverkusen antischen. Er buchte also einen Flug von Stansted nach Köln am Freitagabend und ne Rückfahrt mit Megabus von Köln nach London für Samstagabend. Wegen des Pilotenstreiks war sein Flug aber gefährdet. Also buchte er kurzerhand für 20 Pfund auch die Hinfahrt mit Megabus. Da durch kam er statt gegen 23 Uhr bereits gegen 19:30 Uhr in Köln an. Ich holte ihn am Bus ab und drückte ihm erst mal ein gutes deutsches Bier in die Hand. Ich würde das nicht so betonen, wenn Garry mir nicht so oft von deutschen Bieren vorschwärmen würde. Per S-Bahnsetzen wir über den Rhein wo er kurz in seinem Hotel eincheckte. Nun war eigentlich geplant, dass wir uns mit Toni, Jan (die beiden Berliner aus Montenegro) und dessen Freundin in Deutz treffen. Da ich die drei aber nicht erreichen konnte fuhren wir direkt nach Opladen. Im Old Inn schauten Garry und ich bei weiteren Bieren Augsburg v Dortmund und unterhielten uns über Fußball und anderen Kram. Irgendwann kam dann ne Message von Toni sie seien auf dem Weg Richtung LEV. Ich erklärte ihnen wo genau wir sind und gegen halb elf trudelten die drei dann auch ein. Nun zu fünft tranken wir zunächst noch ein oder zwei Bier. Dann wechselten wir in die nächste Kneipe, dem Stilbruch. Da war ich ewig nicht mehr gewesen Hier gab es Radebeger vom Fass. Für Garry ein neues „gute deutsche Bier“. Ich brachte den Vieren jetzt erst mal (West?) Deutsche Kneipenkultur bei. Schocken sollte schließlich jeder können. Ob es Pech war oder an meinen schlechten Erklärungen auf Englisch weiß ich nicht so genau. Jedenfalls verlor Garry die erste Runde und durfte so direkt mal zahlen. Aber wie soll ich ihm erklären was ein Schock-Out ist, wenn er einfach keinen würfelt Die zweite Runde ging auf Jans Kosten. Mittlerweile war es fast 1 Uhr. Daher gingen wir zu Jans Auto und fuhren zu mir. Ein paar Dosen hatte ich noch, so bekam das Licht in meinem Kühlschrank mehr Platz um sich auszubreiten. Garry hatte eigentlich mit der S-Bahn von Küppersteg nach Köln Hbf. fahren wollen. Blöderweise fiel der Halt in der Nacht aus. Warum auch immer! Er nahm daher einen Taxi nach LEV-Mitte und stieg dort in die S-Bahn. Nun legten auch Toni, Jan mit Freundin (und inzwischen Ehefrau) und ich uns in die Horizontale. Am nächsten Morgen fuhren Jan und Freundin nach Düsseldorf um etwas von der Welt zu sehen. Toni und ich frühstückten. Gegen elf kam auch Garry wieder. Er bekam die nächste Lektion „Gute deutsche Biere“: ein Hasseröder. Auch dies schmeckte ihm ganz gut. Mein Ziel seinen Horizont über Krombacher und Bitburger zu erweitern klappte also ganz gut. Gegen 12 brachen wir zum Kosta auf. Nun bekam Garry seine Eintrittskarte. Als er dafür nur 10 Euro abdrücken musste, schüttelte er irgendwie ernüchtert den Kopf, wohl an die horrenden Preise in seiner Heimat denkend. Garry holte ne Runde und später irgendjemand noch eine. Gegen eins gingen wir ans Eck. Toni verabschiedete sich Richtung Gästeblock. Am Eck trafen wir dann viele weitere Leute mit denen gequatscht wurde. Ich zähle sie nicht auf, sonst vergesse ich nur jemanden. Es wurde nun langsam Zeit ins Stadion zu gehen. Die Ultras feierten mit einer grandiosen Choreo 25-Jahre-Ultrasmanie in LEV. Die Euphorie aus den Siegen gegen Dortmund und Kopenhagen war zu spüren, so dass die Stimmung sehr ordentlich war. Das Spiel erhielt einen Dämpfer als überraschend das 0 zu 1 fiel. Damit ging es auch in die Pause. Garry und ich genossen weiter lecker Bierchen. In der zweiten Halbzeit drehte Bayer auf und kam zum Ausgleich. Doch plötzlich führte Berlin erneut. Nun reicht es aber auch. Drei Tore später stand es 4:2 für LEV. Der Endstand. Unter dem Strich hochverdient! Nach dem Spiel gingen wir noch auf weitere Biere zum Eck und in die Küppersteger Schwadbud. Um acht nahmen wir dann die S-Bahnen nach Düsseldorf bzw. Köln. Garry um nach Deutz zu seinem Bus, und ich um nach Küntrop, bzw. Werdohl zu fahren.
 
 
Bayer 04 v FC Kopenhagen 4:0
CL – Playoff Spiel
27.08.2014 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Nach dem 4:2 Sieg im Hinspiel in Parken, war das Weiterkommen eigentlich nur noch Formsache. Aber man weiß ja nie. Aber der Bayer spielte gut und gewann souverän mit 4:0. Gut gemacht. Mit im Stadion auch Henryk, der Kollege aus Magdeburg, dem ich kurzfristig eine Karte besorgen konnte. Auch er hatte Spaß an seinem ersten Championsleague Spiel.
 
 
Borussia Dortmund v Bayer 04 0:2
BL – 1. Spieltag
23.08.2014 – 18:30 Uhr
Westfalenstadion
 
Per U-16-Bus ging es ins Westfalenstadion. Die Fahrt verlief entsprechende nicht besonders spektakulär. Umso spektakulärer das Spiel: Neun Sekunden dauerte es bis der Bayer durch Bellarabi führte. Alle im Stadion wurden somit Zeuge des schnellsten Tores der Bundesligageschichte. Der Jubel war grandios. Plötzlich sprang nämlich auch Sebe durch den Block. Die nächsten 94 Minuten waren extrem spannend und endeten mit dem 2 zu 0 durch Kießling in der 95. Minute. So war dieses, das Spiel mit den zwei am weitesten auseinander liegenden Toren aller Zeiten. Zurück war die Stimmung entsprechend gut.
 
 
FC Leverkusen v SV Westhoven-Ensen 3:1
Kreispokal Köln
21.08.2014 – 19:45 Uhr
 
Sportplatz Birkenberg Der Platz ist natürlich ne ganz alte Mütze. Aber da sich Nils und Ingo angekündigt hatten gesellte ich mich dazu. Außerdem brauchte ich einen Treffpunkt mit Sam aus Newcastle um ihm seine Dortmund-Karte zu übergeben. Und da bot es sich doppelt an.
 
 
1. FC Magdeburg v FC Augsburg 1:0
DFB Pokal – 1. Runde
17.08.2014 – 18:00 Uhr
Heinz Krügel Stadion
 
Wegen der Hochzeit eines guten Freundes war ich in Möckern eingeladen. Das liegt im Nichts etwa 35 KM hinter Magdeburg. Samstags war die Feier. Sonntag das Spiel. Über 0ne-bus hatte ich einen Transfer in den Osten gebucht. Hin und zurück für 34 Euro. Auf der Hinfahrt von Wuppertal nach Magdeburg (Nachtbus von Freitag auf Samstag) lernte ich Henrik kennen. Er ist Magdeburgfan und war auf dem Weg zum Spiel des Jahres seines FCM). Mit Ankunft in Magdeburg trennten sich unsere Wege aber. Ich schaute mir die Stadt an, in der noch nichts los war. Es war ja erst 07:00 Uhr morgens. Nach einem guten Frühstück im Café Alex ging es gegen 11 Uhr per Bus nach Möckern auf die Hochzeit. Diese war, so viel sei verraten, feucht fröhlich… Am nächsten Morgen nahmen mich ein paar andere Hochzeitsgäste mit nach Magdeburg.
Hier lief ich zunächst wieder planlos durch die Gegend. Ich ging was essen und anschließend noch einen Kaffee trinken. Dann machte ich mich auf zum Stadion. Vor dem Stadion war die Heinz Krügel-Statur, einer FCM-Legende, eingeweiht worden. Daher machten Unmengen Leute Fotos davor. Das Stadion ist ein 0815-Neubau. Schade, dass ich das alte Ernst Grube Stadion nicht mehr gemacht habe… Zum Spiel: Der Pokal hat seine… Jaja. Eben! Und so wurde auch Augsburg Opfer dieser Weisheit. Der 1. FCM kämpfte und spielte gut. Augsburg nicht. So viel Mitte der zweiten Hälfte das 1 zu 0. Das Stadion kochte über. Nicht nur in diesem Moment, sondern in den gesamten 90 Minuten. Das war echt vom feinsten. Mal längere Gesänge und immer wieder mächtig laute Schlachtrufe. So muss es sein. Am Ende war der Jubel grenzenlos. Ich lief nun zurück in die Stadt und aß noch etwas im Café Alex. Plötzlich stand Henrik neben mir, zusammen mit ein paar Freunden. So bequatschten wir den Sieg und andere Fanthemen. Gegen Mitternacht machte ich mich auf zum Busbahnhof und fuhr um 0:45 Uhr mit dem Bus nach Düsseldorf. Da ich zwei Plätze für mich hatte, konnte ich ganz gut pennen. So war das Arbeiten auch nicht so schlimm.
 
 
Patro Eisden Maasmechelen v Excelsior Virton 0:1
2. Liga Belgien
13.08.2014 – 20:00 Uhr
Patro Stadion
 
Mit Steffen 09 traf ich mich am Bahnhof Friedrichsstadt in Düsseldorf. Dann holten wir noch Stefan Knilch und Carsten P aus Kaarst ab. So ging es zu dritt nach Belgien. Die einzige Frituur hatte noch zu. Daher betraten wir das Stadion hungrig. Drinnen gab es dann jedoch was zu futtern und Bier. Ich wies einen Patro Eisden Fan darauf hin, dass sein Handy gleich aus seiner Hosentasche fallen würde. Dies entwickelte sich dann zu einem ausführlichen Gespräch über den Verein und dessen Fans. Am Ende hatte der Knilch die Email von dem Typ und die moralische Verpflichtung ihm seine Fotos zu schicken. Das Stadion ist ganz okay, mit zwei Tribünen. Für Belgien etwas zu modern. Stimmung gab es auch halbwegs. Plötzlich tauchte noch Wesma auf mit dem einiges bequatscht wurde. Auch eine achtköpfige Fraktion der Ultras Essen war anwesend. Im Schlepptau einen Kollegen der violetten Wiener. Nach dem Spiel hatte keiner mehr Bock auf Frituur, also ging es direkt heim.
 
 
FC Southampton - Bayer 04 0:1 >>> Bericht (Deutsch und English)
 
VfR Krefeld Fischeln - FSV Duisburg 0:0
Testspiel
03.08.2014 – 15:00 Uhr
BZA Kölner Straße
 
Der erste Kick nach dem geilen Balkan-Trip. Ein 0:0 auf einem Kack-Ground mit einem Kack-Namen. Aber ich lag im Gras, hielt ein Altbier in der Hand und genoss den Sonnenschein- Alles easy und entspannt also.
 
 
Kroatien / Montenegro / Bosnien
 
 
VfB 08 Lünen v GS Cappenberg
Testspiel
13.07.2014 – 14:00 Uhr
Kampfbahn Dammwiese
 
Das Ergebnis habe ich vergessen. Aber am Abend gewann Deutschland gegen Argentinien. Und das werde ich meinen Lebtag nicht vergessen…
 
 
Tura Rüdinghausen - SC Weitmar II 4:4
Testspiel
12.07.2014 – 14:00 Uhr
Sportzentrum Rüdinghausen
 
Ich zitiere meinen fb-Gruß von damals: „Samstagabendlicher Gruß vom Kick Tura Rüdinghausen v SC Weitmar II. Nette Anlage mit ein paar Sitzreihen und einer Terrasse oberhalb davon. 3:3 zur Halbzeit... Die 0,33er Galosche kostet einen Euro“ Reicht doch, oder?
 
 
SG Wattenscheid 09 - Hannover 96 II 2:4
Testspiel
06.07.2014 – 15:00 Uhr
Jahnstadion, Herford
 
Wichtig nur: Ja, ich habe im Ground gepennt. Aber maximal zwanzig Minuten. Der Ground zählt also
 
 
DJK Wacker Mecklenbeck v Preußen Münster 0:8
Testspiel
05.07.2014 – 15:00 Uhr
SA Mecklenberg
 
Irgendein Sinnlos-Testkick. War aber nichts was wesentlich besser ist. Also hin, ein paar Bier und gut ist.
 
 
Lüner SV - Bor. Dortmund II 0:2
Testspiel
29.06.2014 – 15:00 Uhr
Kampfbahn Schwansbell
 
Top-Ground mit rundum Stufen und einer schicken Haupttribüne mit Kneipe. Völlig nervig nach meinem Geschmack der 90-Minuten Dauersingsang der Dortmunder-Amateur-Szene.
 
 
SG Hameln 74 - SV Alfeld 0:1
Bezirkspokalfinale Hannover
28.06.2014 – 15:00 Uhr
Weserbergland-Stadion
 
Los ging es alleine mim NRW Ticket, also dem Nahverkehr der DB. Irgendwann rief Schiggi an. Seine Tour war irgendwie ins Wasser gefallen. Also klinkte er sich ab Hamm ein. Also wurde ab hier Bier getrunken. So wurde es eine feucht-fröhliche Tour. Vom Bahnhof Hameln liefen wir zum Stadion. Das Spiel war absolut grotte und endete mit 0 zu 1 für Alfeld, welches den Sieg ausgiebig feierte. Zurück ging es wie wir gekommen waren mit Bus und Bahn. Allerdings nach Küntrop und da aufs Schützenfest. So wurde es noch ein heftiger Abend der beim Schiggi auf der Couch endete.
 
 
SV Eidinghausen/Werste - TuS Petershagen/O. 0:5
Entscheidungsspiel Aufstieg KL A
22.06.2014 – 15:00 Uhr
Weserstadion Minden
 
Manuel, Mario, Marc und Marius waren dabei. Das Stadion bietet ne richtig geile alte Holztribüne und Stufen auf der Gegenseite. Das Spiel war für ein Entscheidungsspiel zu eindeutig und daher langweilig. Im Stadion wurde u.a. noch Dynamo-Basti aus dem Münsterland getroffen. So war es doch ganz lustig.
 
 
SSV Hagen - SW Breckerfeld 2:3
Relegationshinspiel Hagen KL A
15.06.2014 – 15:00 Uhr
Sportplatz Wörthstraße
 
Ich bin mit Bus und Bahn hin. Mirko und Schiggi per Auto. Rund ums Stadion herrschte absolutes Verkehrschaos. Das Spiel war recht spannend, so dass der Trip am Ende als gelungen bezeichnet werden kann. Irgendwen hatte ich im Stadion auch noch getroffen, aber wen weiß ich gerade nicht mehr… Sorry dafür.
 
 
SuS Oestereiden - TuS 1945 Warstein II 1:3
Aufstiegsspiel KL A Lippstadt
13.06.2014 – 19:30 Uhr
Hardtstadion Suttrop
 
Folgendes ist mir im Kopf geblieben: Ich habe mich gut mit Senf eingesaut. Ich habe mich gut betrunken. Ein zwölfjähriger hat mich gefragt, ob er meine Bierflasche haben dürfte, damit er sie dem Schiri an den Kopf schmeißen kann. Ich habe nein gesagt…
 
 
Kirchhörder SC - SpVgg Olpe 3:0
Aufstiegsspiel in die Westfalenliga
12.06.2014 – 19:30 Uhr
Nattenberg Stadion (Lüdenscheid)
 
Vor vielen Jahren war das Nattenberg Stadion wohl noch besser als es heute noch ist. Das Spiel war leider wenig spannend. Stimmung gab es von Seiten der Kirchhörder. Diese orientierte sich wenig überraschend an der Stimmung bei den BVB Amateuren. Weil ich nicht weiß wen ich alles getroffen habe sei hier nur Kollege Mankel erwähnt. Schließlich hatte er die weiteste Anreise…
 
 
TuS Rheinberg - TB Rheinhasuen 4:1
Auf-/Abstiegsrunde Kreisliga Moers A/B
11.06.2014 – 19:30 Uhr
Emil-Underberg Stadion
 
Hopperauflauf im Emil-Underberg Stadion. Jau, der Emil Underberg, der irgendwann mal den gleichnamigen Schnaps erfunden hat. Das Teil hat auf einer Seite etwa 10 bis 15 Stufen und sonst ringsum Graswälle. Anwesend war neben unserer Reisegruppe (Daniel, Stefan und Meiner-einer) auch etwa zehn weitere Hoppper. Toll war es als ich massiv von der Bank der Rheinberger angepöbelt wurde, weil ich irgendeine Szene nicht nach deren Geschmack kommentiert hatte…
 
 
RW Markania Bochum III v SV Teutonia Riemke II 4:4
KL C Bochum
09.06.2014 – 17:00 Uhr
SP Freigrafendamm
 
Hier kamen wir so früh an, dass wir noch die zweite Hälfte des 15 Uhr Spiels gucken konnten. Wir legten uns mit nem Kaltgetränk ins Gras nahe der Eckfahne und schwadronierten über dies und jenes bis der Kick beendet war. Das Stadion jetzt schon zu verlassen kam nicht in Frage. Gott sei Dank. Denn das Kreisliga C Spiel das nun folgte ist repräsentativ für alles warum ich auch Kreisliga gucke: Rumpelfußball mit Niveau, dass heißt auf Augenhöhe und somit ausgeglichen und spannend. Viele Tore, darunter einige schöne. Überhaupt war die ganze Atmosphäre auf dem Sportplatz richtig geil Es waren zwei Platschbecken aufgestellt, in denen zuerst die Kinder tobten, später dann die Spieler der ersten und zweiten Mannschaften. Andere Spieler lagen im Gras in der Sonne und hörten Ballermann-Mucke aus nem Getto Blaster…. Das Highlight waren die letzten zwei Minuten: 93. Minute: 3:4… die Gäste jubeln so ausgiebig, dass sie nicht merken, dass der Kapitän der Gastgeber den Ball vom Anstoß direkt aufs Tor drischt. Der Torwart guckt doof, doofer und am doofsten als der Ball einschlug. Hinterher lag er sich aber mim Schützen in den Armen…. Ein herrlicher Nachmittag ging nahtlos über in das heftige Gewitter, das in Düsseldorf und dem Ruhrgebiet sechs Tote forderte und den ÖPNV für einige Tage lahm legte…
 
 
Spvgg Recklinghausen II v DJK Eintracht Datteln III 3:1
KL C Recklinghausen
09.06.2014 – 11:00 Uhr
Sportanlage Recklinghausen König Ludwig
 
Teddy musste leider kurzfristig absagen. So fuhren Effner und ich alleine gen Recklinghausen. Das einzige was mir erwähnenswertes in Erinnerung geblieben ist, ist, dass ein Typ „Marius“ rief und dabei genau in meine Richtung guckte. Ich frage mich schon was der von mir will, und vor allem woher der weiß wie ich heiße, da regte sich hinter mir ein anderer Marius… War das auch geklärt.
 
 
BSV Roxel v VfB Fichte Bielefeld 0:0
VL Westfalen
08.06.2014 – 15:00 Uhr
Sportanlage Roxel
 
Ich sitze immer noch in Weeze… siehe unten… habe noch 1,5 Bier aber nun eine Tüte Fritsticks geöffnet. Aber die billigen vom Netto. Ich erinnere mich nur noch, dass ich mit Nils Wolter da hin bin, per Bus und Bahn und, dass wir für einen Sonntag ordentlich getrunken haben. Wobei das dem Nils ja eh egal sein kann… Ich erinnere mich außerdem, dass die Currywurst absolute Weltklasse war, der Kick dafür aber totaler Mist. Und das Nobbi auch da war, ist hängen geblieben mehr aber nicht. …aber mir fällte gerade auf, dass der Montag irgendein Feiertag war. Kein Wunder also, dass wir geballert haben…
 
 
SG Hardt/Weiberg v SV 03 Geseke II 3:4
KL B Paderborn
06.06.2014 – 19:30 Uhr
Sportplatz am Maibaum
 
Nach der Arbeit ging es per Zug nach Gevelsberg wo mich der Spiertzer einsammelte. Irgendwo auf dem Weg wurde noch Zimmer eingeladen und auf ging es in die Provinz, wo es heute für die SG Hardt/Weiberg um den Aufstieg ging. Ein Sieg und alles wäre gut gewesen. Aber trotz Führung wurde dieser nicht errungen. So guckte man am Ende doof aus der Wäsche in der Provinz.
 
SV Berghofen III v TUS Eichlinghofen 2:6
KL C Dortmund
03.06.2014 – 19:00 Uhr
SP Berghofstraße
 
Trinken mit NiWo und Schiggi auf dem Krachersportplatz an der Berghofstraße. Es wurde mal wieder mehr gelabert als Fußball geguckt. So war es zweifach unterhaltsam, denn, dass acht Tore fielen bekamen wir dann doch mit.
 
 
DJK Westwacht Aachen v Rhenania Richterich 4:0
LL MR 1
01.06.2014 – 15:00 Uhr
Weststadion
 
Ganz alleine, aber dadurch kosten sparend, mit dem eh in meinem Besitz befindlichen NRW-Ticket ging es nach Aachen. Den Ground nach halbwegs langer Bahn, und kurzer Busfahrt zu finden war kein Problem. So war ich pünktlich da. Auch mal wieder schön. Ground hat Naturrasen und ein paar Stufen. Zudem ne Verkaufsbude aus Holz die heue aber zu war. Stattdessen wurde von zwei Tapeziertischen aus Brühwurst und Cola verkauft. … ich sitze gerade, wir schreiben den 08.08., in Weeze und ich nutzte die Gelegenheit endlich mal mit dem Tagebuch hier zu Potte zu kommen. Es ist 0:22 Uhr… mein Flieger geht um 06:50 Uhr. Ich habe noch zwei Bier. Schauen wir mal wo das hinführt, bzw. wie weit ich komme. Naja jedenfalls sind, wie ihr beim aufmerksamen Lesen gemerkt habt, seit dem Spiel über zwei Monate vergangen in denen ich faul war. Entsprechende kann ich zum Spiel nur sagen: Es endete 4:0. Danach ging es wieder heim.
 
CfR Pforzheim - SG HD Kirchheim 1:1
VL Baden
29.05.2014 – 17:00 Uhr
Holzhofstadion
 
Wegen einer Umleitung kamen wir auch hier erst in der zweiten Minute an. Im Ground waren außer uns noch bestimmt 10 andere Hopper. Unter anderem AndyWundy, Atze und Grüni. Das Spiel hier war stinklangweilig. Aber das Stadion gefiel dafür umso mehr. Tribüne und rund herum Stufen. Nach dem Spiel ging es zügig heim.
 
 
SV Büchenbronn - TV Gräfenhausen 2:2
KK A Baden
29.05.2014 – 15:00 Uhr
SP Büchenbronn
 
Kleine, aber feine Sportanlage. Hier gab es wieder Bier. Das Spiel wurde erst gegen Ende gut. Details weiß nicht mehr. Ist schließlich jetzt schon über einen Monat her. SV Langensteinbach - VfB Knielingen 0:1 KK B Baden 29.05.2014 - 13:00 Uhr Stadion Langensteinbach Hierin ging es über die Landstraßen. Ganz gereicht hat es nicht. Im Stadion wurde dann ein Auto Kölner Kollegen getroffen. Mit denen verquatschten wir die Zeit. Bier gab es hier nicht, auch sonst wurde nix verkauft. Sinnlos. Aber ne dicke Tribüne haben se…
 
 
VfR Olympia Kronau - VfR Rheinsheim 4:0
KK A – Baden
29.05.2014 – 11:00 Uhr
Sportzentrum Kronau
 
Heute stand ein Vierer auf dem Programm. Wenn auch nicht alle Spiele komplett gesehen werden konnten, sagte ich Eddy, der fuhr, zu. Schiggi, Gorski und Dion waren auch noch dabei. Zum ersten Spiel hatte ich darauf bestanden sehr früh los zu fahren. Schließlich war es der Auftakt zu einem Langen-Brückentag-Wochenende. Ich rechnete mit vollen Autobahnen. Waren sie aber dann doch nicht. So kamen wir fast ne Stunde vor dem ersten Kick Off an. Aber das Wetter war top, so dass wir bei leckerem Bier die Sonne genossen. Das Spiel plätscherte dahin und vier Tore fielen auch. Guter Auftakt.
 
 
TUS Rheindorf v Roland Bürrig 6:1
Kreisliga C Köln 30. Spieltag
25.05.2014 – 15:00 Uhr
Sportanlage Deichtorstraße
 
Direkt vom 90.000er Wembley in die beschauliche Deichtorstraße. Doch auch hier war es schön. Über die Hälfte des Runds sind mit einigen Stufen ausgestattet. Ein Bier wurde in der Sonne vernichtet und Daniel und ich bequatschten den gestrigen Tag. Das Spiel war unterhaltsam und immerhin vielen sieben Tore. Die Atmosphäre auf dem Gelände war schön familiär. So macht unterklassiger Fuppes Spaß.
 
Derby County FC v Queens Park Rangers 0:1
Championship Playoff Final
24.05.2014 – 15:00 Uhr
Wembley Stadium
 
Am Freitagabend war ich als Gast in der WDR Fernsehsendung „daheim und unterwegs“ und durfte da von meinem Hobby Groundhopping erzählen. War sehr interessant so eine Produktion mal mitzumachen. Am Hauptbahnhof aß ich eine Portion Chinanudeln und holte mir anschließend zwei Falschen Bier am Kiosk. Damit ging es auf die Reise. Nervig, dass zwischen Geldern und Kevelar wegen einer Baustelle an der Strecke nur Ersatzbusse fuhren. Aber ich hatte massig Zeit, so dass es keine Hetze gab. Der Dönerbude am Bahnhof in Weeze kaufte ich zwei weitere Flaschen Bier ab, die bei der Warterei auf den Bus zum Flughafen und auf einer Bank am Flughafen vertilgt wurden. Dann ging es durch die Sicherheitsschleuse. Im Dutyfreeshop gab es ein Sixpack 0,33er Bier für 4,00 Euro. Sehr fair! Hab eins genommen. Im Flugzeug saß dann irgendwer auf meinem Platz. Egal! Ich nahm den nächsten freien und saß somit neben zwei Schalkern mit denen ich die Zeit verquatschte. Heimlich vor der Stewardess trank ich auch zwei meiner kleinen Biere. Dann gingen mir noch zwei Holländer auf den Sack, die meinten sich über mich lustig machen zu müssen, weil ich die Artic Monkeys nicht kannte. Und über LEV lästerten die Deppen auch noch irgendwas ab. Schade, dass die nicht die Treppe vom Flieger runter gefallen sind… Die Einreise dauerte dann relativ lange, dafür dass es sich um ein EU-Land handelt. Hoffentlich wird das nicht noch schlimmer nach dem die UKIP knapp 25 % bei den Europawahlen geholt hat. Aber lassen wir das mit der Politik. Ich ergatterte ein Ticket für den Zug nach Harlow. Dieser fuhr zwei Minuten später ab und war 17 Minuten später da. Über fb hatte ich im Rahmen des Heimspiels von LEV gegen Paris Saint Germain Garry kennen gelernt. Garry wohnt in Harlow, das zwischen Stansted und London liegt. Er hatte mir angeboten bei ihm zwei, drei Bier zu trinken und bei ihm zu pennen. Nun holte er mich vom Bahnhof ab und wir verwirklichten den Plan mit dem Bier. Dabei quatschten wir über dies und das, hauptsächlich natürlich Fußball. Nach drei Dosen gings dann aber ins Bett, bzw. auf die Luftmatratze. Am nächsten Morgen lernte ich dann Garrys Frau und seine beiden Söhne (sechs und zehn) kennen. Nette Frau, coole Kinder. Zusammen gingen wir dann in einem Pub typisch britisch frühstücken. Kartoffelrösti, Bratwurst, Champions, Tomaten, Bohnen und Rührei mit Speck. Eigentlich fehlte nur Bier. Aber ebenso britisch gab es Tee mit Milch. Alles super lecker. Nur warum die Engländer Milch in Rührei kippen erschließt sich mir nicht so ganz. Super nett: ich wurde eingeladen. Vielen Dank dafür und für alles andere. Garry fuhr mich zur Tubestation Epping, der ersten Station der Central Line. Ich holte ein Tagesticket für die Zonen 1-6 für 8,90 Pfund. Fairer Preis finde ich. Ich fuhr bis Liverpool Street und stieg aus. Der nächstgelegene Pub, die Hamilton Hall direkt neben dem Bahnhof Liverpool Street, wurde geentert. Ich holte mir ein Bier und kam mit ein paar Derby Fans ins Gespräch, die sich freuten, dass ich sie heute supporten würde. Die ersten Gesänge schallten durch den Pub. Rams, der Spitzname von Derby, und QPRs sangen durcheinander. Alles friedlich! Super geil. Gegen 13 Uhr brachen wir dann per Tube Richtung Wembley Park auf. In der Tube ging die Singerei weiter. Richtig gute Stimmung, obwohl alle extrem nervös waren. Am Stadion verloren wir uns aus den Augen. Schön euch kennengelernt zu haben, liebe Rams. Wir sehen uns wieder. Facebook machts möglich! Beim Macdonald am Wembley-Stadium traf ich Graham. Auch ihn (und seinen zwölfjährigen Sohn Russel) hatte ich beim PSG-Spiel kennen gelernt. Ich hatte ihm damals die Karten organisiert und er hatte sich nun revanchiert und mir seinerseits eine Karte für heute organisiert. Er begleitete mich noch zum Block, dann trennten sich unsere Wege zunächst. Schon von außen weiß das Stadion mit seinem weiten Bogen zu gefallen. Ich ging ins Stadion. Das erste was ich sah waren die Rolltreppen. Habe ich in einem Fußballstadion auch noch nicht gesehen. Mit diesen fuhr ich nun auf Level fünf. Hier war in der Umgriffebene schon ne Menge los. Ich holte mir ein Bier und trank es schnell aus. Schließlich darf man in England das Bier ja nicht mit in den Block nehmen. Gegen 14:45 Uhr betrat ich dann das Herz des Englischen Fußballs. Was soll man zum Wembley-Stadion sagen? Riesig! Drei Ränge! 90.000 Plätze! Eine schlichte und unspektakuläre Architektur! Einfach nur ein weites Rund… und dadurch sehr beeindruckend und toll. Beide Seiten waren ausverkauft, so dass 87.483 Zuschauer im Stadion waren. In den VIP-Bereichen blieben leider viele Plätze frei. Leckt mich und geht golfen! Nach „God safe the Queen“ ging es los. Das Spiel ist schnell erzählt. In der ersten Hälfte weitestgehend ausgeglichen. Allenfalls mit leichten Vorteilen für Derby. In der zweiten Hälfte war die Mannschaft aus den Midlands dann klar überlegen und hatte zahlreiche Chancen. Nicht zuletzt weil QPR etwa in der 60. Minute eine rote Karte kassiert hatte. Blöderweise konnte Derby seine Chancen nicht nutzen. Es kam was kommen musste: QPR tankt sich auf der rechten Seite durch und flankt nach innen. Der Derby Verteidiger trifft den Ball nicht richtig, so dass dieser direkt vor Bobby Zamoras Füße fällt. Direktabnahme. Tor für QPR. In der 90. Minute. Orgasmus-Torjubel im QPR-End. Schockstarre im Derby-End! Auch ich war ernsthaft sprachlos, hatte ich doch im Laufe des Spiels immer ernsthafter für Derby gefiebert. Nach dem Wiederanpfiff brüllten die Derbyfans ihr Team noch mal nach vorne. Aber außer einem harmlosen Torschuss kam aber nix mehr. Abpfiff. Grenzenloser Jubel in Blau-Weiß! Totale Trauer in Schwarz-Weiß. Ich schaute mir noch die Siegerehrung an und verließ dann das Stadion. Draußen trotzend einige Derbyfans der Niederlage in dem sie sangen. Den meisten aber stand die Traurigkeit ins Gesicht geschrieben. Die QPR-Fans strahlten natürlich. Ich fuhr nun mit der Tube stadtauswärts bis nach Stanmore. Hier traf ich Graham wieder. Zunächst fuhren wir zu einem Cricketground. Graham erklärte mir die wichtigsten Regeln. Ich bin nun eine ganze Ecke schlauer, was diesen Sport abgeht. Gänzlich kapiert habe ich es nicht. Nach etwa zwanzig Minuten hauten wir wieder ab und steuerten einen Fish n Chips Imbiss an. Graham holte fünf Portionen mit denen wir zu ihm nach Hause fuhren. Auch jetzt wurde ich zum Essen eingeladen. Hier traf ich Russel wieder und lernte seine Mutter und Schwester neu kennen. Wir aßen gemeinsam und unterhielten uns. Nach dem Essen schauten Graham, Russel und ich das Champions-League Finale zwischen Real und Atletico Madrid, das ja leider mit 4 zu 1 für Real endete. Nach der Siegerehrung fuhr mich Graham zum Bahnhof von Borehamwood. Hier hieß es wieder Abschied nehmen. Per Zug fuhr ich bis Farringdon. Von da weiter bis zur Liverpool Street Station. In einem Laden holte ich noch mal zwei Bier. Diese trank ich dann im Bus zum Flughafen. An einem Flughafen-Laden holte ich noch mal zwei Bier. Damit lief ich die meiste Zeit rum um Zeit tot zuschlagen. Ich versuchte mal hier und mal da zu pennen. Ein bisschen hat das auch geklappt. Früh ging ich dann durch die Sicherheitsschleuse und legte mich hier auf eine Bank und pennte dort ne gute Stunde. Dann war es auch schon Zeit fürs Boarding. Im Flieger hatte ich dann drei Plätze für mich alleine. Herrlich. Also noch mal ne Stunde gepennt. Wegen der bereits genannten Bauarbeiten verzögerte sich die Rückfahrt erheblich. Immerhin konnte ich meinem Spitznamen Sozi wieder alle Ehre machen, in dem ich einigen Leuten half die Ersatzbusse zu finden. Gegen 12:30 Uhr war ich dann zu Hause. Ein kurzer aber unfassbar geiler Trip lag hinter mir. Alte Freunde getroffen und neue gefunden. Ich freue mich auf meinen nächsten Englandbesuch und hoffe, ein paar meiner englische Freunde ein Mal in LEV begrüßen zu dürfen.
 
 
Derby County FC v Queens Park Rangers 0:1
Championship Playoff Final
24.05.2014 – 15:00 h
Wembley Stadium
 
On Friday-evening I was guest in the TV-Show „daheim und unterwegs“ (at home and on the road) to talk about my hobby groundhopping. It was interesting to be part of such a production, once. At the Düsseldorf main-station I ate a portion of china-noodles and got two bottles of beer. With these beers the tour began. It was nerving, that there were track-works between Kevelar and Geldern, so that replacement-busses had to be used. But I had massy time. So there was no hunt. At the kebap-stall near the Weeze-station I got two more bottles of beer, which I drunk while waiting for the bus and later at the airport on a bench. I passed the security-check. In the duty-free-shop they sold a six-pack of beer for four Euros. Fair price! I took one! In the plane someone was sitting on my seat. Doesn´t matters. I just took the nearest free one. That made me sitting next to two Schalke-fans. With them I talked all time till London. Hidden for the stewardess, I drank two of my little beers. Then two Dutch fucked me up, by making fun about me because I don´t know the Artic monkeys. These dorks also defamed Leverkusen. What a pity they did not fall down the plane-stairs. The entry into GB took more time as expected, for the fact that this is a EU-Country. Hopefully it doesn´t get worse after the UKIP got 25 % at the European-parliament-elections… But let´s not talk about politics. I scavenged a train-ticket to Harlow. This train departed two minutes later and arrived at Harlow 17 minutes later. Via fb I got to know Garry in the context of the LEV v PSG match. Garry lives in Harlow, what is lying between London and Stansted. He has offered me to drink two or three beer with him and to sleep in his house. He now collected me from the station and we made true the plan with the beer. While drinking we talked about this and that.
After three cans we went to bed, resp. on the air-mattress. On the next morning I got to know Garry´s wife and his two sons, who are six and ten years old. Nice woman, cool kids. Together we went to a pub to have a typical British breakfast. Hush Browns, sausages, champignons, tomatoes, beans and scrambled eggs with bacon. Rather only beer was missing. But likely British I had tea with milk. Everything was very tasty. But I won´t understand why they shift milk into the scrambled eggs... Very cool: I got invented! Thanks for that and everything else. Garry dropped me off at Epping, what is the first tube-station of the Central-line. I got a day-ticket for zones 1 to 6 for 8, 90 Pounds. A fair price, I think. I drove to Liverpool-Street and left the tube. The first pub, Hamilton Hall directly next to Liverpool Street station, was mine. I fetched a beer and connected some Derby-Fans. They were happy, that I would support derby, today. The first chants clanged through the pub. Rams (the nickname of Derby) and QPRs were singing bewildered. Everything friendly! Very awesome! At 1 pm we started for Wembley by the tube. The chanting went on in the tube. Really good atmosphere, even everybody was extremely excited. At the stadium we lost sight of each other. It was very nice to meet you all. We´ll see us again. Facebook makes it possible. In front of MacDonald’s at the Wembley-Stadium I met Graham. Also him (and his twelve year old son Russel) I got to know at the LEV v PSG Match. At that time I had organized their tickets. Now he has reciprocated by organizing a ticket for today. He escorted me to my block. There our ways went apart apriori. From outside the stadium is impressing already with its wide arc. Now I went inside. The first thing I saw were the escalators. I have never seen any in a football-stadium before. I went upstairs to level five. Now I was under the stand, where many people were around, just yet. I got myself a beer and drunk it quickly. Lastly you´re not allowed taking it into the block… At about 14:45 h I went into the heart of English football. What should I say about Wembley? Giant! Three tires! 90.000 seats! A plain and unspectacular architecture! Just a very wide round. And because of that it is so imposing. Both ends were sold out. At least there were 87.483 people in the ground. Only in the VIP-Areas were many free seats. FUCK YOU! GO AND PLAY GOLF! After God safe the Queen it started. The story of the match is told fast. In the first half it was almost balanced. Maybe some little advantages for Derby. In the second half the team from the midlands was vast superior with many chances to score. Not only because QPR had got a red card in the 60th minute. Foolishly Derby did not score. It came what had to come. QPR found a why on the right side into the penalty area! Wing into the box! The Derby defender fails, so the ball drops exactly in front of Bobby Zamora. Direct Shot! Goal for QPR in the 90th minute! Orgasm-celebrations in the QPR-End! Rude shock in the Derby-End! Also I was speechless, cause I really wanted derby to win. After the restart the Derby-Fans roared their team to the front. But apart from one harmless shot without success. Final whistle! Limitless jubilation in Blue-white! Absolutely sadness in black-white! I stayed to see the winners-ceremony. Outside some Derby-supporters braved the defeat by singing. But in most faces you could read the sadness. The QPR-supporters of course were beaming with joy. I now went by tube out the city to Stanmore. There I met Graham again. At first we drove to a cricket-ground. Graham explained the most important rules. Now I am a littler bit smarter in that sport. Wholly catched I haven’t it! After maybe twenty minutes we left, and stopped at a fish `n` chips stall. Graham got five portions and with these we drove to his house. Graham invited me to dinner too. I met Russel again and got to know his mother and sister for the first time. We ate all together and talked a lot. After dinner Graham, Russel and I watched the Champions League Final Real Madrid v Atletico Madrid, which ended unfortunately with 4:1 for Real. After the winners-ceremony Graham drove me to the station of Borehamwood. Here we had to say good bye again. Thanks for all. By train I went to Farringdon. From there further to Liverpool Street Station! I fetched two more beers in a shop. I drank them on the bus to the airport. Another two beers I brought at an airport-shop. With that beer I run around in the airport most of the time. I tried to sleep here a bit, then there a bit. It worked a little bit. I passed the security-check quiet early and lay down on a bench to sleep one more hour. Then it was time for boarding. In the plane I had three seats for myself. Brilliant! So I slept another hour. Because of the track-works the journey home inhibited relevant. At least I could give my nickname “Socialworker” some honor, by helping some foreigners to find the replacement-busses. At about 12:30 h I was at home. A short but unbelievable awesome trip was behind me. I met old friends and found new ones. I am looking forward my next trips to England and I hope to meet some of my English mates in Leverkusen soon.
 
vv Gemert v vv Dongen 0:0
Playoff Spiel ¾ Liga
22.05.2014 – 20:00 Uhr
Sportpark Molenbroek
 
Ich traf mich direkt nach der Arbeit mit Daniel und Knilch am Bahnhof in Benrtah. Es geh schon etwas später los als geplant. Dazu kamen Unmengen Staus. Das eigentlich geplante Spiel in Hoogstraten (Belgien) geriet so in Gefahr. Mit Hilfe vom Smartphone fand ich eine Alternative: vv Gemert. Auch Relegation, auch mit Ausbau. Außerdem Kick off erst um 20 Uhr und das bei kürzerer Anreise. Also dahin! So hatten wir dann plötzlich ganz viel Zeit. Genug Zeit um noch was essen zu gehen. Wir fanden ne Frituur mit chinesischen Inhabern. Auf der Karte stand was von „Menu Spaghetti: ham, eggs and cheese!“ Hört sich verdammt nach Carbonara an.Bestellt! Bekommen habe ich dann Maccaroni mit einer Art Bolognese-Sauce. Sorry, ne. Schließlich sollte ja der Carbonara-Länderpunkt gemacht werden. Der Chinese entschuldigte sich und brachte 15 Minuten später den Spaghetti mit der dem gleichen Quatsch. Nun war es mir zu doof. Ich aß es tapfer. Hat auch halbwegs gemundet, aber der LP muss weiter auf mich warten. Nun gings zum Ground. Dieser bietet eine Haupttribüne, nebst Stufen und eine Gegentribüne mit überdachten Stufen. Netter kleiner Ground. Das Spiel war ganz großer Mist und ging entsprechend 0 zu 0 aus. Nach dem Spiel zurück zum Auto und heimwärts.
 
 
SUS Nippes v Lindenthal-Hohenlind 2:1
Kreisliga C – Köln
20.05.2014 – 19:15 Uhr
Ascheplatz Friedrich-Karl-Straße
 
Kilian holte mich mit Bier an de S-Bahn Station Neusser Straße / Gürtel ab. Durch einen Park marschierend erreichten wir schnell den Platz. Wir setzten uns zunächst für das eine und ein weiteres Bier auf ein Mäuerchen gegenüber dem Ground. Gingen dann rein und setzten uns an eine Art Biertischgarnitur. Es war massig Platz, trotzdem setzte sich ein Typ direkt vor uns. Ich war begeistert. Später schob er allerdings auch wieder ab. Wir laberten und laberten bis irgendwann Mertens eintraf und fortan mitlaberte. Das Spiel war unterhaltsam und ging mit 2 zu 1 an Nippes. Das bedeutete für diesen Verein: Aufstieg. Zumindest so gut wie sicher. Die Laberei endete mit einer heiden Diskussion darüber, wer bei Ausschreitungen mehr Schuld hat: die Bullen oder die Fans. …um es mit den Worten des Schwarzen Ritters zu sagen: „Einigen wir uns auf Unentschieden!“ Dann ging es heimwärts- Blöderweise verpasste ich meine Bahn und musste nun länger warten. Ich habe es überlebt.
 
 
FC Maroc Düsseldorf v Düsseldorfer SV 04 II 2:5
Kreisliga B
18.05.2014 – 13:00 Uhr
BZA Niederheid KR 1
 
Wegen dem zeitigen Abbruch erreichten wir die tolle Anlage schon zum 13 Uhr Kick, so dass bei spontaner Planung für 15 Uhr noch was anderes möglich gewesen wäre. Als dann aber mit einer halben Stunde Verspätung auf dem Kunstrasenplatz angepfiffen wurde, hatten wir die Schnauze voll. Das Spiel wurde zwar noch geguckt, aber dann ging es heim. Der Rasen hat rundum fünf Stufen. Der KR nix.
 
 
Rheinland Hamborn II v Post Siegfried Hamborn 9:0 (Abbruch in Minute 55)
Kreisliga C
18.05.2014 - 11:00 Uhr
BZA Grillostraße
 
Als wir kurz vor dem Anpfiff ankamen war noch kein Mensch zu sehen. Plötzlich tauchten doch noch einige Spieler auf. Der Siegfried war allerdings nur zu neunt da. Angepfiffen wurde nach einer Schweigeminute für die Opfer des Grubenunglücks im Türkischen Soma. Bei der Vielzahl türkischer Spieler auf beiden Seiten ne gute Sache.
Das Spiel war sinnlos. Schnell stand es 1:0, 2:0, 3:0 usw. Zu HZ 8:0! Kurz nach der Pause fiel das 9:0. Und plötzlich bricht der Schiri ab. Keine Ahnung warum genau. Aber egal. Der Ground konnte eh nicht viel. Also schnell weiter nach Düsseldorf.
 
 
TSV Eller 04 v Fortuna Düsseldorf 1:5
Testspiel
17.05.2014 – 16:00
BZA Vennhauser Allee
 
Durch nen fb-Eintrag von Daniel wurde ich auf diesen Kick aufmerksam. Der Ground war schon mal gespottet worden. Daher wusste ich, dass ich da hin wollte. Daniel war dann leider verhindert. So ging es per Bahn nach Düsseldorf. Erst mal gönnte ich mir eine Cola und ne leckere Bratwurst. Dann traf ich Joachim. Gemeinsam guckten wird das Spiel und wunderten uns, dass wir scheinbar die einzigen Hopper waren Zumindest wurde kein weiterer gesichtet. Anschließend fuhr ich nach Leichlingen, wo ich auf der Couch meiner Eltern das Pokalfinale guckte.
 
 
TB Rheinhausen v TUS Preußen Vluyn 5:0
Kreisliga B
11.05.2014 – 15:00 Uhr
Stadion Werthauser Straße
 
Weiter ging es quer durch Duisburg zum TB Rheinhausen, die eines der letzten Spiele im Stadion Werthauser Straße. Geiles Dingen mit rundum, grasüberwucherten Stufen und einigen Bänken auf der „Haupttribüne“! Oberhalb von dieser sind eine Grillstelle und das Vereinsheim. Schade, dass diese kleine Perle den Baggern zu Opfer fallen wird. Im Ground wurden tatsächlich der dicke Hammer und zwei weiter Hopper aus Mainz getroffen. Mit diesen wurde dann das Spiel geschaut. Auf dem Weg zum Auto wurde auch noch der Ratinger gesichtet. Ach ja Spiel: einseitig, aber nicht schlecht.
 
 
Duisburger SV II v TUS Mündelheim 2:1
Kreisliga A
11.05.2014 – 13:00 Uhr
BZA Düsseldorfer Straße
 
Daniel war ähnlich im Sack wie ich. Per Auto gings in den Pott. Einige Minuten nach Kick Off kamen wir an der BZA an. Gespielt wurde schon. Und zwar auf dem Kunstrasenplatz. Dieser ist aber quasi der Hauptplatz, erfuhren wir doch, dass auf dem Rasenplatz in den letzten Jahren nur ein Spiel stattgefunden hatte. Wir orderten ne Assischale. Diese drohte mir den Magen aber umzudrehen, so dass ich nur die Hälfte aß. Das Spiel plätscherte und plätscherte und endete mit 2:1. Die letzten Minuten verfolgten wir exklusiv aus Daniels Auto heraus.
 
 
Bayer 04 v Werder Bremen 2:1
Bundesliga – 34. Spieltag
10.05.2014 – 15:30 Uhr
 
BayArena Erst Costa, dann Eck. Immer Bier. Auch im Stadion. Stimmung im Stadion war okay. Der Spielverlauf Nerven zerfetzend. Nach dem Spiel wieder Eck. Irgendwann mim Taxi zur Wölfe-Party. Richtig geile Location, hunderte Fans. Auch aus Stuttgart und Hamburg. Grandios! Aber ich war fertig für diesen Tag und ließ ich gegen neun Heimfahren. Schade. Aber es war besser so…
 
 
Eintracht Frankfurt v Bayer 04 0:2
Bundesliga – 33. Spieltag
03.05.2014 – 15:30 Uhr
Commerzbank Arena am Waldstadion
 
Eigentlich war ein Kick in Rijeka geplant. Die Flüge dorthin hatten Nils, Ingo und ich auch schon gebucht. Dann wurde das Spiel auf Freitag gelegt. Blöd, wenn man erst Samstagmorgen losfliegt… Die Ersatzspiele empfand ich als unbrauchbar, zudem war mein Bruder mit Familie aus Südafrika zu Gast. Daher cancelte ich Kroatien und entschied mich für die weniger zeitintensive Tour nach Frankfurt. Ich fuhr per U16 Bus. Daher war die Fahrt nicht besonders Ereignisreich. Dennoch war sie mit den Mitfahrern recht kurzweilig. Vor dem Spiel durfte ich mim Pöschke auf der „Waldbühne“ ein paar Fragen beantworten. Das Spiel gewann Leverkusen souverän mit 2 zu 0. Das brachte uns der CL-Quali ein gutes Stück näher. Die Rückfahrt verlief ebenso unspektakulär wie die Hinfahrt.
 
 
FC Basel v Grashoppers Club Zürich 1:1
Super League – CH 1 – 31. Spieltag
27.04.2014 – 16:00 Uhr
St. Jacobs Park
 
Es sollte mal wieder geil werden. GC spielt um die Schweizer Meisterschaft mit. Da wollten wir beim Gastspiel in Basel nicht fehlen. Da sich beide nicht wirklich mögen, hat das Spiel zudem Derby-Charakter. Die Hinfahrt verlief relativ ereignislos. „Spektakulär“ höchstens das Ende. Bis wir nämlich einen Parkplatz hatten, bedarf es einiger Sucherei. Letztlich fanden wir einen direkt am Stadion in einem Parkhaus. Wir beobachteten zunächst die Ankunft des ersten Extrazuges aus Zürich. Es war wie immer: es rummste und rummste. Einige Böller gingen hoch. Die Einlass Kontrolle verlief etwas seltsam. Carsten musste seine Kamera abgeben. Dafür musste er aus der Masse raus, zu Garderobe des VIP-Bereiches, die Kamera dort abgeben und dann wieder rein in die Masse. Als ich dann fünf Minuten später dran war, und der Ordner meine Kamera fand, meinte er: Deschischdodiwomadeinemkumpälebäabnommehabe. (Desch isch do die wo ma deinem kumpäl ebä abnomme habe = Das ist doch die, die wir deinem Kumpel eben abgenommen haben). Zunächst habe ich erst mal gar nichts kapiert, bzw. verstanden. Irgendwann hatte ich den Ordner soweit, dass er seine Vermutung zum fünften Mal wiederholte. Diesmal war das Deutsch zwar auch für Leverkusener Ohren verständlich, die Aussage aber ebenso falsch wie auf Switzerdütsch. Nene, das ist meine. Irgendwie hatte der nun die Schnauze voll und schickte mich durch. Mit Kamera. Seltsam seltsam. Aber gut. Zum Intro gab es eine Choreo mit giftgrünen Flummis, die Grashüpfer darstellen sollten. Diese wurden Richtung Spielfeld geworfen. Motto: Die Grashüpfer hoppen wieder. Oder so ähnlich. Zu Support hatte ich bereits beim Sankt Gallen Spiel einiges geschrieben. Lest halt dort nach. Zusammengefasst: Es war auch heute wieder grandios. Laut, quantitativ und qualitativ top. Und insgesamt dürften nach Einlaufen, dem Tor und/oder einfach mal so wieder um die 50 Fackeln gebrannt haben. Basel bot zum Intro Rauchtöpfe in Vereinsfarben und nach dem Ausgleich einige Fackeln. Ansonsten war ich von der Muttenzerkurve enttäuscht. Aber vielleicht habe ich bloß auch nicht gehört. Das Spiel hätte GC gewinnen müssen. Hatten die Zürcher doch die klar besseren Chancen. Am Ende hieß es dann 1 zu 1. Zu wenig für den Titel, wie inzwischen klar ist. Auf der Rückfahrt entschieden wir uns einfach ne Ausfahrt zu nehmen und dort im ersten Dorf nach was essbarem Ausschau zu halten. Das Gelang auch, war aber viel zu teuer. Am Ende musste ein Autohof herhalten. Hier gab es Käsespätzle für kleines Geld. Sehr zufrieden stellend. Nach dem Dinner ging es ohne Umwege zurück nach LEV. HOPP GC, nächste Saison kommen wir wieder…
 
 
SSVg Velbert v Bayer 04 II 0:2
RL West
26.04.2014 – 14:00 Uhr
Stadion Sonnenblume
 
Ein sehr guter Freund hatte zum Geburtstag geladen. Dadurch entschied ich mich gegen das Samstagabend-Topspiel gegen Dortmund. Ersatzbefriedigung bot da das Spiel unserer Zweitvertretung in Velbert. Auch wenn ich den Ground dort schon hatte. Mit Wuppi traf ich mich nahe der A3 und recht bald trafen XXX, YYY und AndyWundy ein. Die beiden Erstgenannten sind Fans der Young Boys Bern und zumindest XXX auch von Bayer Leverkusen. In der Hinrunde hatte er trotz seines Wohnortes in der Schweiz fast alle Spiele von LEV live gesehen. Sensationell! Wuppi hatte über seine Connections bei dem Amas Freikarten organisiert was den Eintritt günstig machte. Danke dafür. Bei Bratwurst und Bier genossen und verlaberten wir das Spiel. Es endete unspektakulär mit 0 zu 2 für Bayer II. Danach fuhr XXX mich dankenswerter Weise noch bis vor die Haustür des Geburtstag feiernden. Hier wurde das Bier trinken dann fortgesetzt. Während dessen muss die Stimmung im Stadion wohl top gewesen sein. Schade, dass die besten Partys immer zeitgleich sind…
 
 
SSV Küntrop II v SSV Küntrop 1:3
KL B Arnsberg
24.04.2014 – 19:00
Sportplatz Dinneike
 
Über die Dörfer gings auf Dort. Küntrop im Sauerland und Heimat Schiggis. Dieser holte mich am Busbahnhof, wenn man es denn so nenne will, ab und schleppte mich in eine Pommesbude mit inkludierter Kneipe. Zwei, drei Krombacher fanden den Weg unsere Kehlen hinunter, bevor es zu Sportplatz ging, wo Zimmer und Spiertz bereits rum spiertzten. Das Spiel war ganz unterhaltsam wurde aber dennoch weitestgehend nur am Rande verfolgt. Der neuste Klatsch und Tratsch war wichtiger. Irgendwann bekam ich Magendrücken, so dass ich auch wegen der noch vor mir liegenden 2,5 Stündigen Heimfahrt, Sorgen machte. Irgendwann ging es dann aber auch wieder. Nach dem Spiel nahm mich der Spiertz noch mit nach Hagen. Von dort gings für mich via Düsseldorf nach Hause.
 
 
Ostern in Budapest
 
 
Bayer 04 v Hertha BSC Berlin 2:1
BL – 30. Spieltag
13.04.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Die Ultras hatten für heute einen Stimmungsboykott angekündigt. Dieser machte sich dann auch bemerkbar. Stimmung mies, auch wenn immer mal wieder was auch anderen Ecken angestimmt wurde. Berlin hingegen mir durchweg sehr ordentlichem Support. Wenigstens das Spiel gewann der Bayer mit 2 zu 1. Wichtig!
 
 
BW Berrendorf v SC Stotzheim 0:0
Bezirksliga MR A Jugend
12.04.2014 – 17:00 Uhr
Sportplatz „Hexenkessel“
 
Es war ein bisschen wie Ostereier suchen. Hier mal klicken, da mal klicken. Heiß, kalt… kälter, ganz kalt. Also wieder wo anders geklickt. Warm, wärmer, heiß. Ganz heiß wurde es dann als ich auf die Seite des BW Berrendorf klickte. Der dortige Ground wusste auf den Bildern zu überzeugen. Auch die Anstoßzeit von 17:00 Uhr passte. So konnte auch Ingo davon überzeugt werden. Per Bahn fuhr ich nach Dormagen, wo Ingo schon wertete. Über Landstraßen ging es durch die Dörfer nach Berrendorf, Stadt Elsdorf. Die Angst die A-Jugend würde auf dem Ascheplatz kicken, erwies sich als unbegründet. Alles gut also. Auf drei Seiten hat der „Hexenkessel“ wie die Berrendorfer ihr Stadion selbstbewusst nennen Graswälle. Auf der Hauptseite befindet sich ein Plateau mit Terasse, Grillstation, Sitz- und Stehtischen und Cafeteria. Teilweise ist das ganze sogar überdacht. Zudem sind etwa 100 Stitzschalen montiert die aus der alten Bayarena stammen. Alles in allem ein netter Ground, Kein Must-Have, aber wenn es rmal zwischen, vor oder hinter andere Kicks passt durchaus lohnend. Das Spiel war eher durch
die Pöbeleien, Nicklichkeiten und das Gemecker interessant als durch tollen Fußball. Obwohl auch dieser nicht so mies war. Trotzdem 0 zu 0. Schon wieder. Was solls… Ein schöner Nachmittag war es alle mal…
 
 
FC Hürth v VfL Leverkusen 0:0
Oberliga MR – 13. Spieltag (Nachholspiel)
10.04.2014 – 20:00 Uhr
Sportplatz Sudetenstraße
 
 
Schiggi gabelte mich in Küppersteg auf und zügig ging es nach Hürth. Hier stellten wir das Schiggimobil auf dem Lehrerparkplatz des örtichen Gymnasiums ab. Es versammelten sich bereits dutzende junge Menschen, die dabei waren ihr Abitur zu feiern. Wir schlenderten weiter zum Ground direkt hinter der Schule. Doll ist der nicht. Eine überdachte Tribüne, neu gebaut und mit roten Sitzschalen versehen. Mit weißen Sitzschalten wurde zwei Mal FC HÜRTH in die roten Schalen geschrieben. Drum herum noch nix. Es sieht aber so aus als ob da noch was kommt. Zumindest neben der Tribüne. Das Vereinsheim war auch noch nicht fertig. Spiel? Schrott! 0 zu 0! Angetan hatten sich das ne ganze Horde Hopper: Ni Wo, Laufenberg, Hürther, Sozi, Schiggi, Linke, Apel und sonst noch ein paar die mir nicht näher bekannt waren.
 
 
KBC Duisburg v Eintracht Duisburg 1:9
KL C Duisburg – Gruppe 1 – 25. Spieltag
09.04.2014 – 18:30 Uhr
BZA Kasslerfeld
 
Auf dem Weg zu diesem Kick stand ich schon kurz vor der Explosion. Da fährt man mit 25 Minuten Puffer los, was bei einer Fahrzeit von eh lediglich 35 Minuten ja wohl locker reichen sollte. Selbst wenn es die A3 hoch geht. Doch ein Unfall kurz vor Mettmann sorgte dafür, dass fast nix ging. So kamen wir mit einer zehnminütigen Verspätung an. Machte aber nix. Das Heimteam (!) war verspätet angekommen und noch nicht fertig. Immer mal wieder was neues… Der Ground ist für Kreisliga völlig okay. Hinten sind acht Stufen mit Wellenbrechern und auf der „Hauptseite“ immerhin vier Stufen. Es gibt ein Vereinsheim und einen Kabinentrakt. Im Vereinsheim hängen tatsächlich „Steckbrife“ von Leuten die auf der Anlage Hausverbot haben. Das ist sicherlich irgendwo zwischen kurios und unfassbar einzuordnen. Das Spiel war relativ sinnlos. Der Gast von Eintracht Duisburg war haushoch überlegen und gewann verdient mit 9 zu 1. Es hätten durchaus noch mehr Tore fallen können, wären die Stürmer nicht so stümperhaft mit allerlei Torchancen umgegangen. Unterhaltsam war jedoch das Gequatsche der „Fans“ und Auswechselspieler der Eintracht. Nach dem Spiel ging es schnellstens und ohne Stau nach LEV zurück.
 
 
Inter Monheim v Britannia Solingen II 5:2
KL B Solingen – 21. Spieltag
06.04.2014 – 17:30 Uhr
BZA Grazer Straße
 
Ich fasse mich kurz: Hin. Sportplatz mit Kunstrasen und drei Stufen. Bier wurde aus einer Garage heraus verkauft. Spiel okay: Endet 5 zu 2. Schiggi fuhr mich nach Hause. Ab auf die Couch. Harter Tag gewesen.
 
 
1. FC Spich v FC Pesch 1:1
Landesliga MR – Gruppe 1 – 21. Spieltag
06.04.2014 – 15:00 Uhr
 
Waldstadion Spich Auch Spiel war zügig erreicht. Das Problem jetzt: Geld für Eintritt war da. Für viel mehr nicht. Aber gut wir waren drin. Das allerletzte Geld wurde in ein Konterbier investiert was nicht unclever war. Jetzt ging es mir wieder gut. Irgendwann kamen drei Jungs mit dem „Einespendefürdiejugendbitteball“ – Und wir: pleite! Völlig Pleite. Peinlich, aber so war es halt. Auf dem Weg zur Toilette lief ich dann Steve und Ingo über den Weg. Ingo bezahlte seine Schulden und so war ich wieder flüssig und konnte doch noch was in den Ball werfen. Das Spiel hier war eher langweilig und ging mit 1 zu 1 zu Ende. Steve und Ingo hatten noch einen dritten Kick auf dem Plan. Und da es mir gut ging schloss ich mich den Beiden an. Daniel fuhr alleine nach Hause.
 
 
FC BW Friesdorf v SW Merzbach 6:0
KL A Bonn – 21. Spieltag
06.04.2014 – 11:00 Uhr
Sportzentrum Friesdorf
 
Auch heute hieß es wieder: Doppeln! Ich erwachte aus dem gefühlten Koma und mir ging es übel. Schiggi lachte sich kaputt, weil ich aussah wie eine Leiche. Schiggi dampfte ab nach … woanders hin jedenfalls. Ich duschte und hoffte auf Besserung. Daniel der mich kurz danach abholte ging es nicht viel besser. In Köln gabelten wir Marco Alto auf. Wir entschieden uns lediglich Friesdorf zu machen und den zweiten Kick in Nierfeld zu canceln. Darauf hatte Marco keinen Bock und so wurde er direkt wieder nach Hause gebracht. Völlig chaotischer Tag. Friesdorf war bald gefunden. Und wie erwartet waren der Rote mit seinem Knuddel schon da. Knuddel war heute nicht nach Knuddeln zu Mute. Richtig Bock auf Fußball hatte sie nicht. Als sich die Gespräche zwischen dem Roten, Daniel und mir anfingen um Kotzen, Stuhlgang und sonstiges zu drehen, fügte sie sich ihrem Schicksal. Das Spiel war Nebensache. Man bekam nur mit, dass Friesdorf II gegen Merzbach mit 6 zu 0 gewann. Daniel und mir ging es inzwischen besser. Wir entschieden uns daher nach Spich zu fahren. Das lag auf dem Heimweg und war somit nicht ganz so anstrengend und weit wie es Nierfeld gewesen wäre.
 
 
Tempo Overijse - TK Meldert 1:1
BEL 4 – Gruppe B
05.04.2014 – 20:00 Uhr
Begijnhofstadion
 
Kaum in Belgien wurde eine Frituur angesteuert. Immer wieder lecker. Mein Magen wollte das leckere Zeug aber nicht behalten, so dass mir ein kleines Missgeschick passierte. Bemerkt hat es aber keiner der anderen Gäste. Der zweite Ground des Tages im zweiten Land des Tages wusste ebenfalls auf Anhieb zu gefallen. Zwei große Tribünen. Als wir die größere der Beiden betraten fanden wir uns auf ein Mal im VIP Raum wieder. Zunächst gab es Freibier, dann fand man raus, dass wir gar keine VIPs sind. Nun sollten wir zahlen und flogen auch noch raus. Ganz schön gemein. Im Stadion wurden noch ein paar andere Hopper getroffen. Irgendwann fuhren wir wieder Heim. Offen gestanden: der Bericht wäre detaillierter, wenn, ja wenn ich noch mehr wüsste. Blödes Bier. Ich weiß jedenfalls noch, dass Eddy Schiggi und mich in der Schwaadbud entlud. Da merkte ich Gott sei danke recht bald, dass mein Haustürschlüssel noch in Eddys Karre lag. Eddy kehrte also um und brachte uns ohne Murren meinen Schlüssel. Vielen Dank. Es dürfte irgendwas zwischen 1 und 2 gewesen sein, als ich völlig hinüber in die Kiste viel.
 
 
VV Heerjansdam - Rijsoord Ridderkerk 1:1
Mannen zaterdag 1 – 1e klasse C
05.04.2014 – 14:30 Uhr
Sport de Molenwei
 
Noch etwas Angschlagen sollte es heute mit Eddy, Schiggi und Ingo zu nem Doppler nach Holland und Begien gehen. Eddy brachte mit zwei Kisten Bier, die er aus irgendeiner Rabataktion hatte. Ein paar Flaschen wurden direkt ins Auto gewuchtet und los ging es zu den Tulpenzüchtern. In Dormagen wurde Ingo eingeladen. Das Bier floß bald und zügig. Daher wurde die Fahrt hin und wieder für menschliche Bedürfnisse unterbrochen. Pünktlich kamen wir am Sportpark de Molenwi an. Ein richtig geiler Ground. Ne schöne, große Haupttribüne und die darin eingebaute Kneipe wissen absolut zu überzeugen. In dieser Kneipe hielten wir uns auch bis zum Kick Off auf. Das Spiel lief durchwachsen bis ganz schlecht. Letztlich endete es 1 zu 1. Weiter ging es Richtung Belgien.
 
 
TV Kalkum Wittlaer – Lohhausener SV 7:5 n.E.
Kreispokal Düsseldorf
02.04.2014 – 19:00 Uhr
Sportplatz Grenzweg
 
Nach der Arbeit fuhr och per Bus und Bahn Richtung Düsseldorfer Norden. Im Bus unterhielten sich zwei schätzungsweise Zwölfjährige Jungs darüber wer wo am Körper mehr Haare hätte…! Haben wir so was damals auch gemacht? Egal? Ich stieg in Wittlaer aus und stiefelte Richtung Rhein. Ich merkte schnell, dass ich einem der besseren Viertel von Düsseldorf bin. Gibt ne Menge Villen hier. Spaßeshalber checkte ich am nächsten Tag mal die Immobilienpreise dort: Es ging bei etwa 750.000 Euro los und ging hoch bis 3,9 Millionen. Nicht meine Kragenweite. Und bevor ich ne Bude für 750.000 Euro kaufe komplettiere ich lieber die Welt. Ich setzte mich in einen Biergarten und bestellte ein leckeres Alt. Mit Blick auf en Rhein genoss ich das Wetter und las ein wenig. Ich bestellte noch ein Bier und noch eins. Dann die Rechnung: 2,50 Euro pro Bier!!! Ich hätte es wissen müssen, bei der Umgebung. Aber GSKR! Ich ging dann irgendwann zu Ground. Außer einer Holzhütte als Vereinheim gibbet hier nichts. Immerhin war der Grill an. Das Spiel begann – ohne Ingo, der eigentlich auch kommen wollte. Nach etwa 10 Minuten trudelte er dann auch ein. Ein Zweikampf direkt vor uns erhitzte dann die Gemüter. Der Wittlaer Spieler blieb liegen, obwohl es kein Foul war. „Ball in aus!“, wurde sofort gebrüllt. Ich rief: „Nein! Weiter spielen!“ – Damit hatte ich mich zum Feind gemacht! Es entstand eine kurze hitzige Diskussion, darüber ob man den Ball in einer solchen Situation ins Aus spielen muss oder nicht. Leider ist es zu einer Unsitte geworden, das Spieler die einen Zweikampf verlieren so lange liegen bleiben, bis sich der Ballführende Spieler des Gegners genötigt sieht den Ball ins Aus zu spielen, weil dies in den letzten Jahren zu einer Art moralischen Fairplay-Verpflichtung geworden ist. Dieser Unsitte sollte sich wieder verflüchtigen. Das Spiel war ganz ordentlich und spannend. Am Ende der Verlängerung stand es 2 zu 2, so dass es Elfmeterschießen gab. Dabei hatte das Heimteam die Nase vorn. Ingo schmiss mich am Hauptbahnhof raus und per S6 ging es dann gen Heimat.
 
 
SW Düsseldorf v BV 04 Düsseldorf 1:0
Kreispokal Düsseldorf
01.04.2014 – 19:30 Uhr
Sportplatz im Volksgarten
 
Heute wollte ich mich eigentlich mit ein paar Leuten aus meiner alten Klasse treffen, um mal ein großes Klassentreffen zu organisieren. Leider hat das nicht geklappt. So traf ich mich halt mit Dion und Schrödter auf dem Sportplatz im Volksgarten. Außer dem guten Grillstand und einer Art plane davor hat dieser nicht viel zu bieten. Das Spiel war auch nicht viel besser als der Platz. Aber immerhin spannend. Der Kreispokalkick gegen BV 04 Düsseldorf endete schließlich mit 1 zu 0 für Schwarz-Weiß. Anschließend ging es direkt wieder nach Hause.
 
SW Düren v Viktoria Frechen 2:2
Bezirksliga MR – Gruppe 3
30.03.2014 – 15:00 Uhr
Jugendstadion
 
Weiter ging es in eines der geilsten Stadien NRWs. Unterwegs hielten wir kurz und schlenderten über einen Trödelmarkt. Hier gönnte ich mir nen Spontankauf: Die „Der Pate-Trilogie“ plus Bonusmaterial-DVD. Das Jugendstadion von SW Düren: Megafette, alte Holztribüne mit Balkon, schönen Treppenaufgängen und Sitzbänken. Vor dieser Tribüne stehen ein paar Biertischgarnituren. Darauf setzten wir uns und bestellten Bier. Kollege Kilian hatte sich per Fahrrad angekündigt. Irgendwann kam ne SMS. „Hier ist nix los!“ Klar, dass er zur Westkampfbahn gefahren war. Dem anderen geilen Stadion in Düren. Ein paar Minuten später traf er dann aber ein. Das Spiel war ausgeglichen und endete verdient mit 2 zu 2.
 
 
Rhenania Würselen II v ESV Aachen 19:0
Kreisliga C Aachen – Gruppe 1 - 20. Spieltag
30.03.2014 – 11:00 Uhr
Stadion am Lindenplatz
 
Leicht verdattert ging es morgens per S-Bahn nach Köln-Süd. Dort traf ich Marco Alto wieder. Daniel war am Vorabend versackt und nicht anwesend. So ging es zu zweit Richtung Würselen. Wir parkten in der Nähe des Grounds und entdeckten Gorskis Paradies. Ein Flaschenbier-Laden mit über 2600 Sorten auch mehr als 60 Ländern. Blöderweise zu! Im Stadion, ausgestattet mit einer großen Überdachung über den Stehplätzen, war nicht viel los. Es spielte ja auch nur die Zweite. Das Spiel war zu sinnlos um als unterhaltsam gewertet zu werden. Am Ende hieß es nämlich 11:7. Aber nicht nach Toren, sondern nach Spielern. Daher stand es am Ende nach Toren 19:0. Na gut. Toll ist es nur für die Statistik. Nach dem Spiel klingelte Marco die Besitzerin des Bierladens aus dem Haus und überredete sie ihm zwei Flaschen irgendeiner Plörre zu verkaufen. Marco war glücklich.
 
 
Bayer 04 v Eintracht Braunschweig 1:1
Bundesliga – 28. Spieltag
29.03.2014 - 15:30 Uhr
BayArena
 
Andy Wundy kam gegen 12 Uhr mit Freundin, deren Onkel und dessen Sohn samt Frau und zwei Kids bei mir an. Das Biertrinken begann. Und es sollte auch das Beste an diesem Tag bleiben.
Zum Spiel braucht es nicht viele Worte. Ein Punkt zu Hause gegen den Tabellenletzten – peinlich? Lächerlich? Traurig? Zu wenig? Wohl alles… Nach dem Spiel ging ich noch ins Eck, dann zu Daniels Freundin auf die Geburtstagsfeier.
 
 
FC Brünninghausen v Hombrucher SV 3:4
Westfalenliga 2 – 20. Spieltag
28.03.2014 – 19:00 Uhr
Sportplatz am Hombruchsfeld
 
Direkt von der Schule fuhr ich per RE nach Dortmund Hauptbahnhof und dann weiter nach Hörde. Weil ich noch massig Zeit hatte, wurde mir nahe gelegt doch mal den Phönixsee anzuscheuen. Gesagt getan. Kann man machen – muss man aber nicht. Ist halt ein künstlich angelegter See zum Spazieren und Enten füttern. Oder so…. Drum herum sind jede Menge neue Häuser. Sicherlich nicht die günstigsten im Pott. Ich spazierte zum Bahnhof zurück und fuhr per Bus zum Ground. Hier gibt es eine niedliche kleine Tribüne und ein ziemlich überdimensioniert wirkendes Vereinsheim. Ich aß ne Currywurst. Diese war ziemlich gut. Irgendwann traf der Zimmer ein, dessen Stammverein ja heute zu Gast war. Er machte mich mit Felix aus Halle bekannt, der als LKW Fahrer zufällig in der Gegend war. Plötzlich tauchten auch Linke und Christoph und noch etwas später Atze auf. Der Hopper-Block war damit eröffnet. Das Spiel wurde ein echter Knaller. Brisanz war er drin. Schließlich liegen beide Vereine nur wenige Kilometer auseinander. Mögen tut man sich wohl auch nicht sonderlich. Nach 31 Minuten stand es 0 zu 2, womit es auch in die Pause ging. Nach der Pause drehte Brünninghausen aber auf und drehte das Spiel durch Tore in den Minuten 53, 67 und 80 zu einer 3 zu 2 - Führung. Das war den Hobruchern nun aber zu doof. Daher schosen sie auch noch mal kurz zwei Tore. So haben sie das Spiel dann mit 4 zu 3 gewonnen. Richtig geiles, spannendes Spiel. Linke, Christoph und ich lungerten noch 10 Minuten im Vereinsheim ab und gingen dann zu Fuß zum Bahnhof Tiergarten. Am Hauptbahnhof trennten sich unsere Wege. Per RE ging es für mich nach LEV-Mitte, per Bus nach Küppersteg und dann in die Kiste…
 
 
BV Wiesdorf II v Dünnwalder SC II 1:4
Kreisliga D – Köln – 19. Spieltag
27.03.2014 – 19:15 Uhr
Sportplatz im Stadtpark
 
Kumpel Kilian kam aus Köln mit dem Fahrrad zu mir. Zur Belohnung bekam er erst Mal ein Bier. Gegen viertel vor sieben haben wir uns dann aufgemacht. Toll wenn man einen Ground zu Fuß machen kann. Gegen zehn nach sieben waren wir auf der anderen Seite der Dhünn angekommen. Der Sportplatz im Stadtpark bietet ein nettes kleines Vereinsheim, einen kleinen Holzunterstand und auf der anderen Seite ein paar Stufen. Der Kick war entsprechend der Liga nicht so dolle. Irgendwie fielen aber dennoch fünf Tore. Vier davon leider für den Verein aus Köln. Nach dem Spiel gings für Kilian per Bahn zurück nach Kölle und für Daniel und mich per Pedes nach Hause.
 
 
TUS Lindlar v TUS Oberpleis 5:1
Landesliga MR – 19. Spieltag
26.03.2014 – 19:00 Uhr
Volksbank Parkstadion
 
Vor einigen Wochen fragte bei mir ein mir bis dahin unbekannter LEV, der derzeit ein Praktikum beim WDR macht ob ich nicht Lust hätte einen kurzen Bericht über Hopping zu drehen. Anfahrt zu einem Spiel im Bergischen Land, Spiel gucken und ein wenig erzählen was Hopping ausmacht. Ich fand das ganz lustig. Einerseits interessant wie so ein Dreh abläuft und anderseits erzähle ich einfach gern von diesem Hobby. Eddy hatte auch Bock drauf. Wir trafen uns nach der Arbeit um 17:00 Uhr beim REWE in Bergisch Gladbach. Das TV Team ließ leider etwas auf sich warten. Noch auf dem Parkplatz wurden dann ein paar Szenen gedreht. Dann wurde das Auto mit Kameras und wir mit Mikrophonen ausgestattet. Nun ging es los. Unterwegs wurde kurz gehalten und die Kameras umgebaut. Am Ende hat es dann nicht ganz pünktlich zum Anstoß gereicht. Im Stadion wurden dann einige weitere Szenen gedreht, bspw. wie wir uns ne Wurst kauften und diese aßen. Etwas komisch ist es schon ständig ne Kamera vor der Nase zu haben. Aber: für GZSZ dürfte unser Leistung reichen. Das Spiel war ordentlich. Nach 0 zu 1 drehe Lindlar den Kick kurzerhand zu einem 2 zu 1. So ging es in die Halbzeit. Nach dem Wiederanpfiff gab es dann Elfmeter für Lindlar und Rot für den Keeper von Oberpleis. Der Elfer wurde verwandelt. 3 zu 1! Da nun ein Feldspieler im Tor stand, fielen die zwei weiteren Tore fast zwangsläufig. Am Ende gewann Lindlar also mit 5 zu 1. Unterm Strich bleibt ein schönes Erlebnis. Zugegeben: Es war ganz amüsant mal im Mittelpunkt zu stehen. Öfter brache ich das aber auch nicht.
 
 
TUS Mondorf II v FC Adler Meindorf 1:2
Kreisliga B – Sieg – 19. Spieltag
25.02.2014 – 19:30 Uhr
Sportpark Niederkasssel Süd
 
Teddy fragte an, ob ich mit nach Mondorf in Niederkassel, zum Spiel von TUS Mondorf II gegen FC Adler Meindorf kommen wolle. Warum nicht? Der Ground ist immerhin ein Landesligaground. So holte er mich um 18:00 Uhr ab. Das reichte locker um mehr als pünktlich vor Ort einzutreffen. Zunächst aß Teddy im Vereinsheim eine Kleinigkeit, dann wurde das Spiel geguckt. Zur Halbzeit setzten wir uns erst Mal wieder ins Vereinsheim und ich trank einen Tee und im TV lief die Konferenz der Bundesliga. Der Ground bietet außer dem ansehnlichen Vereinsheim lediglich vier Stufen aus hellem Beton. Nicht so dolle. Das Spiel war für Kreisliga B ganz okay und endete durch ein Tor kurz vor dem Ende mit 1 zu 2. Wichtig! Wenn ihr dahin wollt, ruft vor her an auf welchem Platz gespielt wird. Die weichen gerne mal aus…
 
 
 
Lüneburger SK Hansa v Drochtersen/Assel 1:1
OL NS – 22. Spieltag
23.03.2014 – 15:00 Uhr
Stadion Wilschenbruch
 
Die Holztribüne im Stadion Wilschenbruch ist eine der ältesten Deutschlands. Über 100 Jahre alt. Daher war ein Besuch dort für mich Pflicht. Leider wird das Stadion aber einem Wohngebiet weichen. Der 23.03.2014 war der letzte Termin den Ground zu machen. Daher fuhren Marco Alto und ich, sowie eine mfg namens Pina gen Norden. Wir kamen gegen 13 Uhr in der Kreisstadt an. Nachdem Pina am Bahnhof abgeliefert war, parkten wir das Auto und gingen zu Fuß durch die Stadt Richtung Mälzers Brauhaus. Da Marco ja Biersammler ist wollte er dorthin um seine Biere 1507, 1508 und 1509 testen. Ich aß noch ein Schnitzel und dann ging es zurück durch die Stadt zum Auto. Wie auf dem Hinweg wurden fleißig Fotos geschossen. Es war inzwischen 14:15 Uhr. Für 14:30 Uhr hatte sich Jon am Bahnhof angekündigt. Daher boten wir ihm an, ihn abzuholen. Der Zug rollte ein, und nach kurzem Suchen war auch Jon gefunden. Es ging nun zu dritt zum Stadion, welches in einem Villenviertel liegt. Kein Wunder, dass die das erweitern wollen. Scheint ne Menge Geld drin zu stecken… Im Stadion traf ich direkt auf Tobi, Alex und Nulf vom Verein jenseits des Bayerkreuzes. Diese waren per Zug angereist. Ich drehte erst Mal ne Runde zum Fotos machen. Jon und Marco verlor ich dabei. Daher gesellte ich mich zu den anderen. Ein paar Dutzend Fans machten Stimmung für den LSK. Gäste waren keine auszumachen. Das Spiel war nicht der Knaller, war aber heute auch nur Nebensache. Durch zwei Elfmeter endete es 1 zu 1. Zum Abschied vom Wilschenbruch feierte der Verein noch eine kleine Party mit „You´ll never walk alone“ – dann war das letzte Spiel in einem wunderschönen Stadion Geschichte. Schade. Nach dem Spiel dauerte es etwas bis ich Jon und Marco wieder traf. Wir brachten Jon zum Bahnhof zurück und gingen dann noch in ein anderes Brauhaus was trinken. Die folgende Heimfahrt unterbrachen wir für ein Rupp-Bräu und eine Tomatensuppe in Lauenau. Gegen 0 Uhr lieferte mich Marco dann wieder zu hausen ab.
 
 
KFC Zwarte Leeuw v KFC Sint Jobs 0:0
BEL 4, Gr. C – 26. Spieltag
22.03.2014 – 20:00 Uhr
Louis van Roey Stadion
 
Am Anfang zeigte das Navi eine Ankunftszeit von 20:10 Uhr an. Boris drückte das Gaspedal durch und knalle bis Holland mit 180 die Bahn entlang. Ab Holland dann immer so etwa 130 und in Belgien ebenso. Um 19:56 Uhr fuhren wir auf den Parkplatz direkt vor dem Haupteingang. Wahnsinn. Das hätte ich nicht gedacht. Kaum im Stadion ging es los. Fast zeitgleich wurde Herr Leisner samt Frau gesichtet. Zu fünft ging es erst Mal in die Stadionkneipe, wo es ein, zwei Bierchen gab. Irgendwie wollte keine raus. So wurde die erste Halbzeit hinter Glas verbracht. Leisner erzählte mir etwas über soccerway und auch sonst waren die Themen nicht uninteressant. In der zweiten Halbzeit zogen wir dann hinter das Tor. Das Stadion ist ein richtig nettes. Alle Tribünen sind irgendwie anders. Drei von vier überdacht. Alles etwas alt, also sympathisch. Besonders toll sind die Pissrinnen die direkt neben den Tribünen sind. Das Spiel war Grotte. Es endete 0 zu 0. Wirklich gestört hat es niemanden. Als das Spiel um war, ging es zügig ins Auto. Nachdem wir in der Stadt noch ne gute Frituur besucht hatten, ging es zügig nach Hause. Am Kreisel in Küppersteg wurde ich entsorgt. So war ich um 00:45 Uhr im Körbchen.
 
 
BW Oberhausen Lirich v SF Königshardt 1:4
Bezirksliga NR Gruppe 6
22.03.2014 - 16:30 Uhr
Sportplatz Tulpenstraße
 
Obi, benannt nach Oberhausen, aus meinem Fanclub hatte mich auf dieses Spiel gebracht. Es war das Spitzenspiel der Bezirksliga Niederrhein Gruppe 6. Zweiter gegen erster. Zudem wurde es angekündigt als das Duell der srücheklopfenden Trainer: Möllmann v Wißel. man rechnete vorab mit bis zu 1500 Zuschauern. Es mag am miesen Weter gelegen haben, dass es am Ende doch nur etwa 700 bis 800 gewesen sind. Diese sahen dann aber ein ordentliches, äußerst Kampfbetontes Spiel beider Teams. Am Ende hatte der Gast und Verein von Obi die Nase deutlich vorn und gewann mit 4:1.
Noch vor Anstoß hatten wir im Ground BM und Woody getroffen. Diese hatten den Plan nach dem Spiel noch zu einem Kick nach Belgien zu fahren. Ich hatte darauf richtig Bock. Da aber der Puff zwischen beiden Spielen sehr eng war, haderte ich. Letzlich rang ich mich durch und fuhr mit.
 
 
Rot Weiß Essen II v SV Hönnepel-Niedermörmter 1:2
Oberliga Niederrhein – 28. Spieltag
22.03.2014 – 14:00 Uhr
BZA Mitte II (Kunstrasen)
 
Um kurz vor 13 Uhr rief Daniel an und sagte er habe nun doch Zeit für den vorgeschlagenen Doller RWE II und BW Oberhausen Lirich. Also trafen wir uns am Küppersteger Kreisel und düsten los. Bis zur Auffahrt der A52 auf die A 40 lief alles glatt. Dann war Stau angesagt. Schöner Mist. Das ganze zog sich wie Kaugummi. So dauerte es ewig und wir kamen erst in der 20. Minute am Ground, der bza Mitte II an. Diese bietet drei Plätze. Einen Naturrasen, einen Ascheplatz und einen Kunstrasen. Auf letzterem wurde heute gespielt. Das war der Plan gewesen. Der Rasenplatz ist nämlich der A Jugend Bundesligamannschaft RWEs vorbehalten. Der KR kann nix. Nicht Mals Stufen konnten hier fotografiert werden.
Das Spiel war okay. Nix dolles aber okay. Der tabellenführende Gast aus Hönnepel- Niedermörmter dominierte ohne wirklich zwingend zu werden. Dennoch reichte es für eine 2 zu 0 Führung. Irgendwann kam Essen noch mal ran. Der Ausgleich wurde aber nicht mehr geschafft.
Unter den knapp 150 Zuschauern waren sage und Schreibe fast ein halbes Dutzend Hopper. Angereist aus Sachsen, Hessen und der näheren Umgebung.
Daniel und ich gingen kurz vor Ende schon mal Richtung Ausgang, ohne allerdings die Anlage zu verlassen. Mit dem Schlusspfiff sprinteten wir dann zum Auto und fuhren Richtung Oberhausen Lirich.
 
 
Rotterdam - Modena - Bergamo
 
 
Nordirland
 
 
 
TSV 05 Ronsdorf v CSV SF Bochum Linden 3:0
Testspiel
04.03.2014 – 19:30 Uhr
Waldkampfbahn an der Parkstraße
 
Ich traf mich mit Ingo am Küppersteger Kreisel und los ging es nach Wuppertal. Wir landeten zunächst beim falschen Ground wurden von da aber präzise zum richtigen geleitet. Die Anlage an der Parkstraße ist ne richtig schöne. Vereinsheim, Grill-Station, Fressbude usw. Blöd nur: heute hatte alles zu. Allerdings auch Verständlich. Schließlich hatten sich nur etwa 10 Leute zu diesem Testkick eingefunden. Das Spiel war ausgeglichener als es das Ergebnis vermuten lässt. Aber Bochum hat einfach das Tor nicht getroffen.
 
 
RRC Hamoir v US Givry 1:3
BEL 4 D – 24. Spieltag
02.03.2014 – 15:00 Uhr
Terrain de RRC Hamoir
 
Schiggi brach am Morgen nach Holland auf. Mit Teddy ging es für mich nach Köln. Dort trafen wir Marcel und Grifo, zwei Bekannte von Teddy. Wir steuerten nach Hamoir. Im Auto trank ich ein zwei Bier, ebenso bei der Frituur in Eynatten. Als erstes nach der Ankunft in Hamior schmiss ich erstmal mein Handy auf den Boden. Nun habe ich ein kleines Spinnennetz. Aber es funzt noch. Das Spiel wurde geschaut und dabei über dies und das geredet. Auch das Bier in der Kneipe wurde getestet. Nach dem Spiel ging es für einne kleinen Einkauf in einen Supermarkt und dann zügig nach Hasue.
 
 
Bayer 04 v Mainz 05 0:1
Bundesliga – 23. Spieltag
01.03.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Karneval im Rheinland. Stimmung entsprechend eher rheinisch, statt fußballerisch. Na gut. Highlight sicher die paar Minuten, als Minoru am Mikro war. Minoru ist Japaner und Bayer Fan. Ein zwei Mal im Jahr kommt er nach LEV und guckt sich die Spiele an. Heute ging er am Mikro sau geil ab. Spiel mal wieder scheiße. Langsam wird es ernst. Ich ginge nach Hause pennte ein paar Stunden und ging dann in die Schwaadbud, wo ein paar Minuten später Schiggi eintraf.
 
 
KV Mechelen v Sporting Lokeren 1:0
BEL 1 – 28. Spieltag
28.02.2014 – 20:30 Uhr
Argos Oil Stadion Achter de Kazerne
 
Weil Kingsman die Liga komplettieren würde, bot er eine Fahrt inklusive Kiste an. Also Kiste im Sinne von Bier, nicht Kiste im Sinne von Auto. Das Auto hatte er eh dabei als er Marvin und mich in Küppersteg aufgabelte. Beim Lidl holte ich noch ein wenig handfeste Verpflegung, dann ging es los. Auf der Fahrt wurden die ersten Biere gekippt. Irgendwann standen wir im Stau. So kamen wir erst knapp vor Anstoß an. Kingsman parkte noch die Karre als Marvin und ich schon rein gingen. Das hatte er uns angeboten. Im Stadion tranken wir weiter ein paar Bier. Wir machten ein Foto mim Maskottchen. Was Dion kann, können wir auch. Erst zur zweiten HZ traf Kingsman bei uns ein. Die erste HZ hatte er in einem andern Block geguckt. Auc er hatte es pünktlich ins Stadion geschafft. Das Stadion ist wie fast immer in Belgien ganz cool. Es sieht halt jede Tribüne andern aus. Schaut euch halt die Bilder auf Europlan an. Die Rückfahrt wurde nach einem Frituurbesuch angetreten du verlief bis auf einen kleinen meinen Magen betreffenden Zwischenfall ereignislos. Ist aber alles gut gegangen. Vielen Dank an Kingsman für Kiste samt fahren und Kiste.
 
 
Standard Lüttich res. v RSC Anderlecht res. 0:0
Reserverunde BEL
24.02.2014 – 19:30 Uhr
Academie Robert Louis Drefyus
 
Schiggy gabelte Marvin und mich in Küppersteg auf und fuhr uns nach alle nach Longerich. Dort stigen wir in Eddy Karre. Nun mussten wir noch Gorski beim Macces am Ziegnstall aufnehmen. Blöd nur, dass die Ziegen ein Heimspiel hatten. Daher war die Aachener Str. voll und wir verloren exakt so viel Zeit, dass wir erst in der dritten oder vier ten Minute in der Nachwuchsakademie von Standard eintrafen. Auf der ansehnlichen Tribüne lungerten nur Mamas, Papas und sonstige normale Typen. Aber keine Leute die irgendetwas dazu beitrugen das es Support-mäßig interessant sein könnte. Schade! Spiel war wieder Rotz. 0 zu 0 – Nun gut, die Serie war ja noch nicht allzu lang. Nach dem Spiel wurde noch ne Frittut angesteuert, die hatte aber schon zu. So ging es ohne Pommes und Co nach Hause. Schrecklich!
 
Racing Union Luxembourg v Swift Hesperange 0:0
LUX 1
23.02.2014 – 16:00 Uhr
Stade Hammerel
 
Nobbi hatte bei fb mit „richtig schlechtem Fußball“ geworben. Und er sollte Recht behalten. Aber von Anfang an… Nach dem WOB-Suff erwachte ich zeitig, fuhr nach Köln und hatte dort genug Aufenthalt um mir bei einem Bäcker noch was zu futtern zu holen. Dann ging es weiter nach Rheydt, wo mich Nobbi aufgabelte und auch Warlord kurze Zeit später eintraf. Zügig gings nach Luxembourg. Warlord und ich gönnten uns ein Konterbier im Auto. Und im Ground gab der Essener auch noch einen aus. So ging es mir wieder gut. Der Ground bietet ne Fette Haupttribüne, flankiert von einigen Stufen. Auf der Gegenseite gab es noch mal ein paar grasige Stufen. Das Spiel war richtig, richtig schlecht und endete verdient aber dennoch ärgerlicherweise mit 0 zu 0. Nach dem Grauen ging es direkt zurück nach Rheydt, wo ich minutiös, wie immer wenn Nobbi fährt, am Bahnhof ankam und meinen Zug gen Heimat bekam.
 
 
VfL Wolfsburg v Bayer 04 3:1
Bundesliga – 22. Spieltag
22.02.2014 – 18:30 Uhr
VW-Arena
 
Per Entlaster ging es nach WOB. Dieser war halb leer, oder halb voll… Jedenfalls waren immer viel Platz und immer kleine Schlangen vor den Toiletten. Die Fahrt verlief so sehr easy going. In Wob aßen wir mit etwa 10 Leuten noch Pizza und Pasta im Vapiano und fuhren Dann per Taxi zu Stadion. Viel war hier nicht los. Weder bei uns noch bei WOB: Auf dem Platz verloren unsere Jungs mit 3 zu 1. Langsam wird es peinlich. Nach dem Spiel lief ich zum Taxistand und konnte eine Famile aus WOB überreden mich mitzunehmen, da die auch zum HBF wollten. Mein Angebot mich zu beteiligten lehnten sie ab. „Ich hätte ja schon mit den drei Punkten bezahlt“ Vor dem Bahnhof stand unsere Fanbetreuung mit unzähligen Paletten Bier und Laugenstangen für die Rückfahrt. Herzlichen Danke dafür. So wurde die Rückfahrt wieder sehr gesellig.
 
 
 
Bayer 04 v Paris Saint Germain 0:4
Champions League – 1/8 Finale
18.02.2014 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Für Garry, Graham und dessen zwölfjährigen Sohn Russ hatte ich Tickets organisiert ohne die vorher persönlich zu kennen. Facebook machts möglich. Garry hatte sich zwischendurch aber doch selbst versorgt. Ein anderer Kumpel nahm daher dessen Ticket. Phillip, einem Franzose und PSG Fan aus München, musste ich diesen Service leider verweigern, da es mich meine Jahreskarte kosten kann, wenn ich Gästefans in unsere Sektoren lotse. Dennoch wollte ich mich mit allen vorher auf Bierchen treffen. Mein Plan alle auf einen Snack bei mir zu Hause einzuladen scheiterte daran, dass alle etwas anderes vorhatten (Sportmuseum, Bayarenatour usw). Also verabredeten wir uns für etwa halb Sieben / Sieben am Stadioneck. Die Atmosphäre in der Stadt war seltsam angespannt. Es waren wohl recht früh an die 200 Ultras aus Paris in Wiesdorf. Leverkusener „Späher“ bekamen darauf hin ein Platzverbot in der eigenen Innenstadt. So lungerten bereits ab etwa 16:30 Uhr einige motivierte Leute am Eck rum. Die Tatsache, dass die Suptras Paris mit der Wilden Horde befreundet sind, sorgte zusätzlich für Anspannung bei allen Beteiligten. Irgendwie erwarteten alle ein Höllenspektakel. Ich hielt das anfangs für völlig übertrieben. Nun war ich mir auch unsicher… Philip sagte ich per SMS, dass er besser nicht zum Eck kommen solle, da jeder mit PSG Schal ziemlich angemault wurde. Irgendwann traf Garry ein. Er hatte Sam dabei. Dieser ist Newcastel-Fan und hatte ebenfalls an der Bayarena Tour teilgenommen. Wir holten uns Bier und quatschten über dies und das, bis auch Graham und Russ eintrafen. Diese Beiden gingen aber nach recht kurzer Zeit schon Richtung Stadion. Garry, Sam und ich tranken und quatschten noch ein wenig weiter. Irgendwann kam Philip dann doch noch, was nicht so schlimm war, da unsere Ultras inzwischen im Stadion waren. Um halb neun gingen wir dann auch in jenes. Spiel? Scheiße!!! 0 zu 1 nach drei Minuten. LEV spielte dennoch etwas mit. Doch dann durfte Ibrahimovic kurz seine Show abziehen: Elfer und Traumtor. Ergebnis 0 zu 3. In der zweiten HZ gab es kein wesentliches Aufbäumen. Am Ende fiel noch das 0 zu 4 und machte die Hoffnungen auf das Viertelfinale endgültig zu Nichte. Die Stimmung fanden die Meisten besser als ich. Ich fand sie schrecklich. Aber irgendwie schein ich was verpasst zu haben. Nach dem Spiel hielt ich Ausschau nach meinen Freunden von der Insel, entdeckte sie aber nicht mehr. Garry schrieb ne SMS, er sei am Eck. Also hin da. Graham und Russ waren direkt zum Flughafen weiter gefahren, um am nächsten Morgen nach Mailand (gegen Atletico Madrid) zu düsen. Sam tauchte nicht mehr auf. So gingen Garry, Philip und ich noch in eine Trinkhalle und anschließend zu mir. Kurz vor eins war dann aber Feierabend. Ich musste dringend pennen und die andern nach Köln… Wen es interessiert: Sam ist Newcastel-Fan, Garry Tottenham, Graham West Ham und Russ Liverpool…
 
 
FC Sankt Gallen v Grasshoppers Club Zürich 1:5
Super League – 21. Spieltag
16.02.2014 – 13:45 Uhr
AFG Arena
 
Um 6 Uhr morgens trafen sich insgesamt neun Erben und Vikings um zu ihren Freunden in die Schweiz zu düsen. Wir kamen mehr als ordentlich durch und waren auch mit einigen Pausen um kurz vor eins an der AFG-Arena. Je 10 Franken wurden pro Auto in stadionnahe Parkplätze investiert. Mit Nachfragen fanden wir den Gästesektor recht bald. Hier begrüßten wir Mäge, Marco, Strasser und ein paar weitere einigermaßen bekannte Gesichter vom Grasshoppers Club aus der Stadt am See. Das Spiel lief zunächst schlecht, so dass Sankt Gallen in Führung ging. Doch noch vor der Pause kam der GC zum glücklichen Ausgleich. Schnell nach der Pause führte man dann plötzlich. Dann spielte Sankt Gallen einen Steilpass in den Strafraum. Roman Bürki, der Goali der Hoppers, greift sich das Leder und wird im selben Moment vom Stürmer brutal vor den Kopf getreten. So heftig,
dass das Spiel für 25 Minuten unterbrochen wurde, damit der Torwart anständig behandelt werden konnte. Er kam ins Krankenhaus und es stellte sich „nur“ als Gehirnerschütterung raus. Das sah echt über aus im Stadion. Gute Besserung! Nach der Unterrechung machte der GC, nun in Überzahl (der Tritt gegen den Kopf von Bürki war zu Recht mit Rot bestraft worden), Dampf und kam durch schöne Tore zu einem überzeugenden 5 zu 1. Die Stimmung war entsprechend top. Leider war die Letzte von insgesamt etwa 15 Fackeln beim 2 zu 1 abgebrannt worden. Die Hoppers haben viele geile Lieder, die eine Mischung aus Schlachtrufen und Lalala-Gesängen sind. Gefällt mir sehr gut. Als auch dieses Spiel mit einer halben Stunde Verspätung abgepfiffen war, wurde sich von den Freunden verabschiedet und heimwärts ging es. Bei Frankfurt wurde im Waldgeist noch was gegessen, bevor es endgültig Richtung LEV ging, wo wir um 0:15 Uhr ankamen.
 
 
Bayer 04 v Schalke 04 1:2
Bundesliga – 21. Spieltag
15.02.2014 – 18:30 Uhr
BayArena
 
Am Mittag gab es im Eck eine interessante Lesung mit Kai Tippmann, dem Mann hinter dem altravita-blog, der regelmäßig gut informiert über die Fanszene in Italien berichtet. So wurde schon früh mit dem Biertrinken angefangen, aber immer locker. Keine Druckbetankung. Zum Spiel schreibe ich nur: Mist!!! Gekämpft wurde heute, gebracht hat es leider nichts. Nach dem Spiel wurde ich noch im Eck gesehen, aber nicht mehr all zu lange. Ich musste ja am nächsten Morgen früh raus…
 
 
Borussia Dortmund II v Chemnitzre FC 3:0
3. Liga – 25. Spieltag
14.02.2014 – 18:00 Uhr
Stadion Rote Erde
 
Mit Teddy und Marvin ging es zur Roten Erde. Ground hatte ich zwar eh schon. Aber auf Couch-Abend hatte ich keinen Bock. Teddy und ich gingen in den Gästebock und trafen dort ein paar Bekannte von Teddy. Gott sei Danke hatte Teddy zwei Schirme dabei, denn es regnete in Strömen. Die Stimmung der BVB-Fans war irgendwann nur noch nervig. Nur Lalala-Kacke! Aber jut, das ist Geschmackssache. Das Spiel gewannen die Schwarzgelben mit 3 zu 0. Lust auf Support hatten die Himmelblauen daher nicht mehr.
 
 
Bayer 04 v 1. FC Kaiserslautern 0:1 n.V
DFB – Pokal ¼ Finale
12.02.2014 – 19:00 Uhr
BayArena
 
Das erste Pokalspiel in LEV seit dreizehn Jahren und unsere Kicker spielen gegen einen Zweitligisten. Oder besser: sie spielen nicht. Am Ende stand ein hochgradig peinliches 0 zu 1 zu Buche. Die erste HZ verbrachte ich wie gewohnt im D-Block. Zur zweiten Hälfte traf ich mich mit Ingo und einem Lautern-Kumpel von ihm im A-Block und guckte von nun an von hier. Das Spiel war da durch zwar auch nicht besser, aber es war interessant mal von vorne auf unsere Kurve zu gucken. Ich fand es gar nicht so schlecht. Die Mitmachqoute war erstaunlich gut, zu mindest im unteren Stehbereich. Nach der Schmach traf ich noch Daniel aus dem Saarland und seine Freundin wieder, die bei mir geparkt hatten. Ich gratulierte höflich zum Sieg und wir tranken noch ein Bier. Dann begaben sich die Beiden auf den Heimweg und ich ins Bett.
 
 
Sampdoria Genua v Cagliari Calcio 1:0
Serie A – 23. Spieltag
09.02.2014 – 15:00 Uhr
Stadion Luigi Ferraris
 
Für das Frühstück marschierten wir ins Hauptgebäude. Es gab nun alles was das Herz am Morgen begehrt: Müsli, Cornflakes, Brot und Brötchen, Marmeladen, Käse, Wurst, Schinken, Kaffee, Tee, Kakao usw… . Absolut top. Strutti-Tours hat es wieder mal gut auf die Kette bekommen. Wir entschieden uns via Autobahn nach Genua zu fahren. Ist zwar wegen Maut etwas teurer, aber doch wesentlich einfacher und schneller. So waren wir gegen 11 Uhr in der Metropole die einst die Heimatstadt von Christof Kolumbus war. Wir gingen drauf los, grob Richtung Hafen. Wir knipsten fleißig drauf los und waren bald da. Hier laufen Unmengen hoch qualifizierte Leute rum. Sogar so hoch qualifiziert, dass es denen möglich war eine Stone Island Jacke für 20 Euro zu verkaufen. Das sind wahre Straßenfachverkäufer… Nobbi und Grüni wollten nun, es war etwa 13 Uhr weiter nach Savona, so dass sich unsere Wege trennten. Ich hingegen lief weiter durch Genua in Richtung Stadion Luigi Ferraris. Unterwegs kam ich an einem Restaurant vorbei. Ein Blick auf die Speisekarte überzeugte mich. Ich hatte Bock auf was Leckeres und gönnte mir daher neben den obligatorischen Spaghetti Carbornara (sehr gut!) auch noch Panna Cotta zum Dessert. Dazu ein Bier und ein Espresso zum Abschluss. So war ich gut gesättigt bereit für den Kick. Als das Stadion vor mir auftauchte dachte ich nur: Geil! Eine Beschreibung spare ich mir, gibt ja genügend Bilder im Netz. Von einer Polizistin erfuhr ich, dass Cagliari wohl von etwa einhundert Fans unterstützt würde. Gesehen oder gehört habe ich die später aber nicht, weil sie auf meiner Tribüne, sozusagen „über mir“, platziert waren. Die Fans von Samp auf der Gradanita Sud hingegen gefielen mir außerordentlich gut. Fast durchgehend ordentlich laut, viele Fahnen, besonders zum Intro. Die Zeiten von massivem Pyroeinsatz in italienischen Kurven sind ja leider vorbei, so dass es entsprechendes heute nicht zu bestaunen gab. Das Spiel war lahm, Sampdoria gewann mit 1 zu 0. Nobbi und Grüni traf ich ne halbe Stunde nach Abpfiff in der Nähe des Stadions wieder, so dass es flott nach Bergamo zurückgehen konnte. Im nah am Flughafen gelegenen Orio Center wurde noch ne Kleinigkeit gespeist. Dann ging es wieder zum Flughafen und rein in den Ryanair-Düser. Ab Weeze fuhr ich dann per Shuttlebus nach Düsseldof und nun mit der S6 nach LEV- So, dass ich um zwei in die Kiste fiel. Ein Dank an Grüni und Strutti-Tours für diese kurzweilige und schöne Tour…
 
 
Carpi FC v La Spezia 1:1
Serie B – 24. Spieltag
08.01.2014 – 15:00 Uhr
Stadion Sandro Cabassi
 
Am nächsten Morgen machte Nobbi ein paar Brötchen warm und es wurde gefrühstückt. Mit zwei Autos fuhren wir nun nach Wemb, parkten die Karren und latschten nach Weeze zum Aeroporte. Im Flugzeug gab es mal wieder was Neues bei Ryanair. Seit dem 01.02.2014 bekommt man nun nämlich genaue Plätze zugeteilt. Ich hatte Platz 7C, Nobbi 9A. Die zehnte Reihe war frei, die sechste ebenso. Ich setzte mich auf Nachfrage also auf 6C, worauf Nobbi meinte ich solle doch in Reihe 10 kommen, dort waren ja schließlich alle Plätze frei. Kaum saß ich dort (die ganze Aktion hatte keine 30 Sekunden gedauert), kam eine Japaner-Familie die sinnloser Weise hinten eingestiegen waren, und wollte in Reihe 10. Gut, also setzten sich Nobbi und ich in Reihe 6, die ja auch immer noch frei war. Und da nun „boarding completetd“ war, würde auch keiner mehr kommen. Nach etwa fünf Minuten kam jedoch der Obersaftschuppser und teilte uns mit, dass wir nach dem Start bitte auf unsere „echten“ Plätze gehen müssten. Warum? Aaaaalso: Reihe 1 bis 6 sind die „front aerea“, die Reihen 7 bis 20 die „middle area“ und der Rest halt die „rear-area“. Und man darf immer nur innerhalb seiner area wechseln, weil sonst die „plane-ballance“ nicht gewährleistet wäre. Man man man, vor zwei Wochen hätte es keine Sau interessiert, weil da noch frei Platzwahl war, und nun stürzt das Flugzeug ab, weil ich auf 6C statt auf 7C sitze. Albern hoch zehn. Nobbi pennte eh ein und ward nicht mehr gestört, ich zog mich dann auf 7D zurück, um wenigsten in meiner Area zu sitzen. Der Obersaftschuppser gab sich damit zufrieden. In Bergamo angekommen lief dann alles wie am Schnürchen. Der Mietwagen war schnell organisiert und ab ging es Richtung Carpi. Dort parkten wir in einer Nebenstraße in Stadionnähe. Grüni hatte für sich und Nobbi Karten hinterlegen lasse, ich musste mir noch eine kaufen. Das geht auch in Italiens zweiter Liga nur gegen Vorlage des Persos. Ätzend. Das Stadion hat eine alte Radrennbahn. Darüber sind in den Kurven dreistufige Stahlrohrstufen, die nicht überdacht sind. Die Gegenseite ist ähnlich, aber mit Sitzschalen. Die Haupttribüne ist überdacht und ein schöner alter Bau, flankiert von weiteren Stahlrohtribünen, ebenfalls überdacht. Nicht schön, aber originell. Stimmung gab es immerhin von etwa 200 bis 250 Mann auf jeder Seite. Mehr und besser als ich gedacht habe. Außer ein paar Fahnen gab es leider nix für die Optik. Das Spiel war eher schlecht als recht. Der Gast aus La Spezia führte irgendwann, musste aber in der 90. Minute den Ausgleich per Elfmeter hinnehmen. Der zwischenzeitliche Regen blieb Gott sei Dank ein Fisseln… After the game: Ab ins Auto! Nach einer kurzen Fahrt kamen wir am Hotel an. Ein enges aber sauberes Dreibettzimmer sollte uns nun für eine Nacht beherbergen. Da rund ums Hotel nichts los war, fuhren wir noch mal nach Parma rein. Im Dunkeln wirkt die Stadt aber lieblos und schäbig. Wir fanden ne Pizzeria und aßen Pizza. Lecker! Nach der Sättigung begaben wir uns wieder zum Hotel und dann auch direkt aufs Zimmer. Es wurde noch eine Dose Bier getrunken, Quizduell gezockt und die Heimfahrt von Weeze nach LEV geplant. Dann wurde gepennt.
 
 
Borussia Mönchengladbach v Bayer 04 0:1
Bundesliga – 20. Spieltag
07.02.2014 – 20:30 Uhr
Borussia-Park
 
Nach der Arbeit ging es am Freitag noch schnell nach Hause, aber nur um das Dientslaptop weg zu bringen. Dann ging es schnurstracks nach Mönchengladbach. Im Edeka am Stadion versuchte ich noch Duschgel, Deo und Zahnpasta in handgepäcktauglichen Größen zu bekommen. Vergeblich. Das Spiel war spannend und endete nicht unverdient mit 1 zu 0 für Schwarz-Rot. Sauber! Nobbi und Grüni traf ich nach dem Spiel bei Macces am Hauptbahnhof. Ich gönnte mir noch ein Chicken-McNuggets-Menü, dann ging es zu Nobbi nach hause und nach einem Bierchen ins Bett.
 
 
ADO den Haag – Heracles Almelo 0:3
Eredivise – 24. Spieltag
04.02.2014 – 19:45 Uhr
Kyocera - Stadion
 
Nach der Arbeit traf ich mich mit Dion am Bahnhof in Benrath. Später als geplant holte uns der Liemann ab. Daher brach erst mal eine kleine Panik aus, ob man es rechtzeitig schaffen würde, so mal ja auch noch Andre eingesackt werden musst. Das war dann recht schnell erledigt. Und weil die Bahn
frei war ging es schnell, und die vom Navi angezeigte Ankunftszeit rückte weg vom Kick Off, immer weiter nach vorne. Schließlich waren wir dann doch ne halbe Stunde vor dem Anstoß da. Die Ordner lotsten uns ein wenig hin und her, bis wir schließlich auf Parkplatz 3 landeten. Wir enterten den All-Seater und waren nicht unbedingt begeistert. Ringsum etwa 25 Sitzreihen – das war es. Den Haag hatte wohl jahrelang ein heftiges Hooliganproblem. Doch die Sicherheitsmaßnahmen im neuen Stadion haben dieses weitestgehend beruhigt. 104 Kameras filmen jeden Winkel im Stadion! Einhundertvier!!! Auswärtsfans dürfen ausschließlich mit dem Bus anreisen und werden dabei direkt in den Gästesektor eskortiert. So fanden etwa 25 Männekes aus Almelo den Weg an die Küste. Das Spiel lief dann für die Gäste, die schnell führten und diese verdient bis zum Ende auf ein 3 zu 0 schraubten. Die angesprochenen 25 feierten dies mit freiem Oberkörper. Die Einheimischen Fans boykottierten den Rotz ihres Teams in dem sie zu großen Teilen das Stadion verließen, zu mindest die Tribünen. Nach dem Spiel rappelte es draußen kurz zwischen den Cops und den anscheinend doch noch nicht ganz vertriebenen Radaumachern aus den Haag. Das wurde dann zum Anlass genommen, die Parkplätze abzusperren. Und zwar ne ganze halbe Stunde. Dutchphobie pur! Endlich im Auto ging es Fluchs nach Hause. Weil meine letzte Bahn nicht erricht wurde, fuhr mich Ingo noch nach LEV. Vielen Dank. Um zwei war ich in der Horizontalen.
 
 
 
KVK Westmalle v KVC Oostmalle 4:1
BEL 8 – 22. Spieltag
02.02.2014 – 14:30 Uhr
Eddy de Peuter Stadion
 
…am späten Morgen nach Malle zu fahren, wo das legendäre Derby zwischen Westmall und Oostmalle auf dem Terminplan stand. Die Nacht hauten sich Dion und Schiggi noch um die Ohren bis etwa fünf. Ich war ordentlich fertig und ging zeitiger Pennen. Die Bahnfahrt nach Köln, wo uns Eddy einsackte, wurde Bier trinkend verbracht, ebenso die weitere Fahrt nach Düsseldorf, wo noch Alex von de SGE zu stieg. Ein paar weitere Bier wurden auf belgischen Autobahnen vertilgt. In Malle angekommen entdeckten wir einen Traktor, geschmückt in den Farben Grün und Weiß. Dahinter eine ebenso farbenfrohe Fußtruppe. Oostmalle fährt auswärts!!! Oder besser: Geht auswärts. Sehr geil! Vor dem Ground wartete auf diesen Marsch bereits eine Typ mit ´nem Klapptisch voll mit Schnaps. Wir wollten auch einen kaufen, bekamen dann aber sogar einen geschenkt… Im Ground enterten wir zunächst für ein Bier die Stadionkneipe. Derbyfieber herrschte. Fast jeder hatte Fanklamotten an. Wir begaben uns hinter das Tor. Dion schnappte sich den Eimer, ging zum Bierstand und brachte diesen Randvoll mit Bier gefüllt wieder mit. Eimersaufen war angesagt. Das ganze wiederholte sich vier oder fünf Mal während des Spiels.
Kurz vor dem Anpfiff waren auch die Oostmaller Fußgänger angekommen. Nun, zum Intro, erhellten diese mit Hilfe von einigen Bengalos den Himmel. Wird ja immer besser, dachten wir. Das Spiel lief zunächst für den Tabellenführer aus Oostmalle, so dass sie das 1 zu 0 machten. Was weitere Bengalos zu Folge hatte. In der zweiten HZ dreht Westmalle auf und gewann am Ende mit 4 zu 1. Auch Westmalle zündete nun einige Fackeln. Unfassbar. Neben uns zockte die ganze Zeit ein Fünfjähriger mit riesigem Oostmallehut mit ´nem Ball. Ich spielte zunächst ein bisschen mit ihm, bis ich mich auf die Schnauze legte und mir beim Abstützen den Arm aufschürfte. Tat weh, war aber nicht schlimm. Nun versuchte ich von dem Jungen den Hut für ein Foto zu schnorren. Blöd, dass ich kein Flämisch und er kein Englisch sprach. Er wollte ihn partout nicht hergeben. Dann kam Dion auf ein Mal mit zwei Fackeln an. Nun zündete auch noch die Oostmalle-Sektion-Deutschland. Nach dem Spiel ginge es noch in eine Frituur und es wurde gespeist und Bier entsorgt. Gegen Acht Uhr Abends waren wir wieder in LEV. Schiggi und ich gingen noch kurz in die Schwaadbud um den Abend ausklingen zu lassen. Dann ging es in die Horizontale. Kurz: Es war ne absolute Hammer-Tour. Achte Liga Belgien hin oder her!!!
 
 
Bayer 04 v VfB Stuttgart 2:1
Bundesliga – 19. Spieltag
01.02.2014 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Ein denkwürdiges Wochenende stand bevor. LEV v Stuttgart ist jetzt nichts dolles, wurde auch es am Ende auch nicht. Wenigstens stand mit Abpfiff ein solider 2:1 Sieg auf der Anzeigetafel. Nach drei Niederlagen in Serie war das bitter nötig. Während des Spiels hatte ich mich mit ein paar Leuten von den Schwarzen Wölfen unterhalten. Diese luden mich dabei zu ihrer Feier mit der Cannstatter Kurve 79 ein, die nach dem Spiel in Wiesdorf sein würde. Dort war ich dann bis etwa 23 Uhr. Sehr spaßig, vielen Dank. Ich ging nach Hause und wartete auf Schiggi und Dion, die nach ihrem Belgien-Trip bei mir pennen würden, um…
 
 
SC Freiburg v Bayer 04 3:2
Bundesliga – 18. Spieltag
25.01.2014 – 15:30 Uhr
Dreisamstadion
 
Tour top – Spiel für den Eimer. Mehr will ich nicht schreiben.
 
 
Royal Boussu dour Borinage v VV Sint Truiden. 1:2
BEL 2 – 23. Spieltag
24.01.2014 – 20:30 Uhr
Stade Robert Urbain
 
Nach der Maloche fuhr ich nach Duisburg und aß im Parga-Grill nahe dem Hauptbahnhof ne sehr gute Currywurst-Pommes-Mayo. Vor dem Bahnhof traf ich dann Joachim. Gegen 17 Uhr traf auch Atze ein. Leider alleine. GE hatte abgesagt. Dann halt zu dritt. Heute gab es mal kein Bier. Joachim pennte wie gewohnt ein. Atze und ich quasselten über dies und jenes. Zwischenzeitlich zeigte das Navi 20:31 Uhr als Ankunft an. Wegen irgendeinem Stau. Der schien sich aber dann aufgelöst zu haben, denn zu sehen war er nicht. So kamen wir am gegen 20:10 Uhr an und fanden direkt vor dem Stadion einen Parkplatz. Top! Der Ground ist richtig gut. Eine große Tribüne, sogar mit Oberrang. Eine Hintertortribüne für die Gäste und eine weitere etwas kleinere Tribüne auf der Gegenseite. Die Stadionkneipe war allerdings ziemlich schäbig. Das Spiel lief zunächst für die Gäste, So führten diese mit 2 zu 0. Als BdB kurz vor Schluss verkürzte wurde es noch mal spannend. Aber es blieb beim 1:2. Support gab es von jeweils etwa 25 Mann. Nix dolles, aber okay. In der Halbzeitpause öffnete auch die Burgerbude. Der Hamburger war lecker aber leider nur mit Röstzwiebeln… Nach dem Spiel ging es zurück zum Auto. Atzte hatte sich bereit erklärt mich nach LEV zubringen, weil das nur 11 KM mehr sind, als über Duisburg. Jetzt war kurz vor Köln die A1 Gesperrt. Schöner Scheiß. Nun verfuhren wir uns total. Es ging auf die A4 zurück, dann auf die A61 Richtung Mönchengladbach, irgendwann auf die A46 und dann auf die A??? . Statt um 1 Uhr im Bett war ich am Ende um 1:40 Uhr in Essen Hauptbahnhof und wartete auf die S6. Um drei war ich dann in der Kiste…
 
 
FC Jeunesse Loraine Arlonaise v RFC Liege
BEL 4
19.01.2014 – 14:30 Uhr
Stade du FCJLA
 
Gepennt wurde auf zwei Stühlen im Partyraum. Während des Aufräumens zapfte der kleine Paffi schon die nächsten Biere zum Frühstück. Schiggi rief irgendwann an und fragte, ob ich mit nach Belgien wolle. Da wir so gut wie fertig waren mit Aufräumen sagte ich zu. Also fuhren wir mal wieder ins Land der Pommes. Das Spiel war Nebensache. Der Support der Gäste sehr ordentlich! Ich war völlig platt. So ging es für mich nicht mals in die Frittur. Zu Hause fiel ich todmüde ins Bett und konnte doch nicht pennen, da ich nur am Niesen war. Schöner Mist.
 
Bayer 04 Leverkusen II v Kickers Offenbach 0:1
Tespiel
18.01.2014 – 14:00 Uhr
Ulrich Haberland Stadion
Erstaunlich fit war ich. Schiggi fuhr mich zum Fanhaus und dann weiter, ich glaube nach Holland. Zusammen mit den Fanclubkollegen bereitete ich unsere 10-Jahre Haberlands Erben Feier vor. Als alles fertig war ging es zum Stadion. Nun machte sich doch die Müdigkeit breit. In der HZ ging ich dann beim Stand von 0 zu 1 nach Hause und ruhte noch ein wenig, bevor es Abend heiß herging. Die Party war der Hammer.
 
 
KVC Oostmalle Sport v Grobbendonk 1:1
BEL 7
17.01.2014 – 20:30 Uhr
Warandepark Stadion
 
Nach der Arbeit holte ich schnell einen kleinen Eimer, ein paar Strohhalme, ne Flasche Vodka und eineinhalb Liter O-Saft. Wegen einem Stau auf der A1, kurz vor Leverkusen kam Schiggi etwas zu spät um mit der Bahn nach Longerich zu fahren. So musste Schiggi fahren. Blöd wenn es zum Suff nach Malle geht. In Longerich trafen wir uns dann mit Eddy und Dion. In Neuss wurde noch Alexander eingeladen. Ein paar Bier trinkend verbrachten wir die knapp zwei Stunden nach Malle. Am Stadion angekommen staunten wir nicht schlecht. Parkplätze waren Mangelware. So parkten wir die Karre am Waldrand. Im Stadion mischte ich den Vodka mit dem O-Saft im Eimer. Für ein Foto zogen noch alle mit, dann wollten die anderen nicht mehr. So musste ich mir den ganzen Eimer (es war ein kleiner mit etwa 1 Liter Inhalt) alleine wegziehen. Zu dem gab es Bier in der netten Stadionkneipe. So bekam ich vom Spiel nur mit, dass es 1 zu 1 ausging. War wohl gar nicht so schlecht. Auf der Rückfahrt wurde es mir kurzzeitig etwas übel. Ich bin nun mal keinen Vodka gewohnt. Zu Hause wurde mim Schiggi noch mal kurz nachgelegt, dann wurde gepennt.
 
 
Bayer 04 Ajgd v Hammer Spvg 0:3
Testspiel
15.01.2014 – 19:00 Uhr
Jugendzentrum Kurtekotten. Platz 2
Schiggi hat mir am Morgen geschrieben, dass Kotzi zu diesem Spiel, von dem ich bis dahin noch gar nix wusste, kommen würde. Den Ground hatte ich zwar schon, aber ein wenig Laberei ist ja auch okay. Als ich dann am Kurtekotten ankam, sah ich, dass das Flutlicht am Rasenplatz aus war. Ich traf die ersten mir bekannten Gesichter. Diese kamen allerdings aus Hamm, nicht aus LEV. Auch kurios, wenn man bei einem Spiel in seiner Heimatstadt mehr Auswärtsfans als Heimfans kennt. Die bekannten Gesichter sagten mir nun, dass auf Platz zwei gespielt würde. Na Wahnsinn! So konnte ich heute doch noch einen neuen Ground machen. Auch wenn dieser nix zu bieten hat. Kein Gestänge, keine Stufen und schon gar keine Tribüne. Kurz vor Anpfiff kam auch Kotzi an. Mit ihm und Uli, einem andern Hammer quatschte ich und schaute nebenbei das Spiel. Es fisselte leicht und wurde gefühlt immer kälter. So war ich froh, als das Spiel zu Ende ging und ich per Bahn ab Bayerwerk heimfahren konnte.
 
 
GSV Moers v SV Sonbeck 1:3
Testspiel
14.01.2014 – 19:30 Uhr
BZA Filder Benden
 
Direkt von der Schule (wo ich arbeite) ging es per Bus und Bahn via Duisburg nach Moers. Der Busfahrer meinte entgegen bahn.de ich solle „Freizeitpark“ aussteigen. Das tat ich dann auch. Zunächst war ich stinksauer, ging ich doch davon aus, dass die Info des Busfahrers falsch sei. Schließlich konnte ich nur zwei, nicht drei Plätze ausmachen. Entsprechend dachte ich, ich sei fehl am Platze. Im wahrsten Sinne des Wortes. Doch als ich näher kam, blitzte auch schon das Flutlicht des dritten Platzes auf. Nun wusste ich, dass ich doch richtig war. Bestätigung bekam ich von irgendeinem Vereinsmenschen der da rum lief. Irgendwann trudelte Schiggi ein und überredete mich zu einem Bierchen. Während wir dieses tranken, traf auch Anrdej ein. Das Spiel wurde, wie bei solchen Tests üblich, verlabert. Es endete 1:3. Wenigstens Tore. Nach dem Spiel ging es wieder per Bus und Bahn nach LEV. 2:15 Stunden. Ziemlich nervig. Aber was solls…
 
 
Royal Charleroi Fleures v Royal Capellen FC 4:1
Belgien 3. Liga – Gruppe A
12.01.2014 – 14:30 Uhr
Stade de la Neuville
 
Mit immer noch gefühlten 2,5 Promille ging es am nächsten Morgen gegen nach Charleroi, Im schönen Ground Stade de la Neuville kickte Royal Charleroi Fleures gegen Royal Capellen. Das Kick war ganz gut und endete mit 4 zu 1. Gegen den Nachdurst wurde gekontert. So wurden Ingo und ich rasch schön angetüdelt… Als ich Heim kam, wurde daher direkt das Bett aufgesucht…
 
 
KSK Tongeren v HIH Hoepertingen 2:1
Belgien – 6. Liga
11.01.2014 – 20:00 Uhr
Sportoase Eburons Dome
 
Eigentlich war ein Doppler mit Hauptspiel in Antwerpen geplant. Doch wegen zwei kurzfristigen Absagen wurde daraus nix. So wurde umgeplant. Nach einigem Rumgeschreibe mit Teddy bei fb und einigen Telefonaten stand fest, dass der obige Kick angesteuert werden soll. Weil Marvin am Nachmittag noch Speldorf geguckt hat, kam er erst gegen 18 Uhr wieder in LEV an. Nun konnte es aber losgehen. Als vierter Mann hatte sich Kilian dazu gesellt. Leider hat es nicht ganz zum Kick Off gereicht, auch weil die Beschilderung beschissen war. Außer einer dicken Haupttribüne mit einer riesigen Kneipe dahinter bietet der Ground nix. Kilian und ich konsumierten und zockten. Immer ein Euro Einsatz. Wer bekommt die nächste Ecke, den nächsten Freistoß usw. Kilian gewann mit 6 zu 0. Schöner Mist… Nach dem Spiel, das unspektakulär mit 2 zu 1 endete, ging es noch inne Frituur. Und dann zügig nach Hause. Kilian wurde in Köln rausgelassen, Marvin irgendwo in Bürrig. Und als Teddy mich gerade vor meiner Haustür rausschmiss kam auch schon Schiggi an, der sein Nachtquartier mal wieder in LEV aufschlug. Mit ihm ging ich noch auf ein paar Bierchen in die Küppersteger Schwaadbud. Die letzten Biere wurden dann auch meiner Couch vertilgt…
 
Genclerbirligi Opladen II v Britannia Solingen II 2:3
Kreisliga C Solingen
22.12.2013 – 14:30 Uhr
Birkenberg – hinterer Platz
 
Um die LEV-Komplettierung voran zu treiben wurde heute bei Schweinewetter dieser Kick angeguckt. Daniels Freundin brachte uns zum Platz und holte uns nachher auch wieder ab. Lieb von dir! Danke, Jessy! Außer uns waren noch Teddy und Effner anwesend. Die beiden hatten nix besseres zu tun. Es wurde mehr gelabert als Fußballgeguckt. Die Tore bekam man trotzdem mit. Am Ende hieß es dann 2 zu 3.
 
 
Werder Bremen v Bayer 04 1:0
Bundesliga – 17. Spieltag
21.12.2013 – 15:30 Uhr
Weserstadion
 
Leck mich am Arsch. Die Wiedergutmachung für die Frankfurtniederlage misslang. So was Ärgerliches. Aber verdient hätte unsere Elf den Sieg heute auch nicht. Nach einiger Zeit hatte ich diese Tour mal wieder mit dem U16-Bus. Und es hat mal wieder Spaß gemacht. Ich konnte einige nette Unterhaltungen mit den Jugendliche führen Unter anderem sogar über Fußball und Frituuren in Belgien. Matti hatte bis Sommer in Antwerpen gewohnt und kannte sich entsprechend gut aus.
 
 
JVC Cuijk v MVVMaastricht 2:1
KNVB Bekker
18.12.2013 – 20:00 Uhr
Sportpark Groenendijkse
 
In der (recht) neuen Riesenkarre vom Grinch ging es von Duisburg HBF zusammen mim Ratinger und mim Dion an irgendeinen Mitnehmerparkplatz wo noch Dominik einstieg. Am Stadion angekommen staunten wir nicht schlecht über die sechs oder sieben Busse aus Maastricht. Würde es doch ein wenig Stimmung geben? Vorweg: Ja! Bevor es losging traf ich Ingo und Kloster Osede. Ich guckte mal mit dem mal mit dem. Das Spiel lief wie ein Pokalspiel manchmal läuft. Der drittligist führte schnell mit 2 zu 0. Und hatte am Ende Glück zu gewinnen. Die MVV-Fans hatten hin und wieder lautstark auf sich aufmerksam gemacht. Auch zwei drei Blinker blinkten hin und wieder auf. Alles mehr als ich erwartet hatte. Schöner Ausflug.
 
 
Bayer 04 v Eintracht Frankfurt 0:1
Bundesliga – 16. Spieltag
15.12.2013 – 17:30 Uhr
BayArena
 
Hochgradig verkatert – offensichtlich war der Vortag doch flüssiger als ich es in Erinnerung hatte – ging ich am Vormittag zum Fanclubtreffen. Auch das Konterbier half nicht. Mir ging es dreckig. Meine Mutter würde sagen: „Es gibt kein schlimmeres Leid, als das was de Mensch sich selbst andeidt.“ So ist es wohl. Nach dem Treffen ging ich noch mal pennen und stand erst auf, als es wirklich Zeit war. Ich ließ es mir aber nicht nehmen mich noch kurz mim Mankel zu treffen. Gruß an dieser Stelle. Das Spiel schaute ich nach langer Zeit mal wieder mit meiner Mutter. Auf Stehen hatte ich keinen Bock. Letzte Woche Sieg in Dortmund – heute Niederlage zuhause gegen Frankfurt. Was soll man dazu sagen? Am besten nix. Nachdem Spiel nach Hause und ab ins Bett. Scheißtag.
 
 
Royal Mouscoron Peruwelz – Dessel Sport 3:1
BEL – 2. Liga – 20. Spieltag
14.12.2013 – 20:00
Stade de la Cannonier
 
Ohne größere Verzögerungen ging es zum Ground. Der Lehrer und ich tranken noch ein paar Bier, was die ein oder ander Pinkelpause nötig machte. Sonst war nix. Gequatscht wurde vornehmlich über die Situation zwischen Kohorte Duisburg und den Althools vom MSV. Was genau ist mir aber entfallen. Die Stimmung im brauchbaren Ground war nicht wirklich vorhanden. Dafür hatten wir für jeden einen 0,5 l – Bleicheimerchen ins Stadion gemogelt. Diese wurden nun in einer versteckten Ecke verbraucht. Sorry, aber ich schreibe diesen Bericht mit etwa vier Wochen Verspätung. Keine Ahnung was noch so passiert ist. Kann aber nix wichtige gewesen sein. Die Rückfahrt ging bis Duisburg Hbf. Von da per S-Bahn nach hause.
 
 
FV Duisburg v VfB Speldorf II 2:6
Kreisliga A Duisburg
14.12.2013 – 13:00 Uhr
Sportplatz Grünewaldstraße
 
Mit der Bahn fuhr ich nach Duisburg. Lange hatte es geheißen das Spiel würde auf dem Hauptplatz des Vereins stattfinden. Trotz des miesen Wetters in den letzten Tagen! Während ich im Zug saß, kam die Nachricht vom Verein per fb-Nachricht: Ausweichplatz! War ja irgendwie klar. Ich verließ die Straßenbahn an der Haltestelle Grunewaldstraße und lief von hieraus zum Ground. Schiggi traf kurz vor Kick Off ein und gemeinsam schauten wir den unterhaltsamen Kick. Es war nicht alles brilliant was die Kicker zeigten. Aber ein 25 Meter-Drop-Kick-Hammer war dann doch dabei. Ich vertilgte ein, zwei Bier die ich entgegen der Aushänge am Büdchen sogar am Spielfeldrand trinken durfte. Eigentlich spielt hier die Jugend. Daher ist das Biertrinken an der Seitenlinie normalerweise verboten. Nach dem Spiel trafen wir uns an einer nahe gelegenen Bushaltestelle mim Lehrer, dessen MSV gerade gespielt hatte.
 
 
SV Julia 31 v Leonidas 0:0
Topklasse Zondag – 15. Spieltag
14.12.2013 – 14:30 Uhr
Sportpark de Broeklanden
 
Via Köln ging es nach Rheydt, wo Nobbi schon wartete. Im Auto fuhren wir nach Holland. Das war nicht besonders ereignisreich und bald waren wir da. In einem Kaff namens Malden, südlich von Nijmwegen. Wir parkten die Karre direkt vor dem Stadion, welches über ein nettes „Eingangstor“ verfügt. Außerdem gibt es ein Ministadion und ne Menge weiterer Nebenplätze. Der Platz 1 bietet eine kleine Tribüne mit Sitzschalen. Im Vereinsheim wurden ein „Tosti mit Kaas und Ham“ meinerseits und ein Kaffee vom Nobbi verzehrt. Sobald Nobbi sein Uralthandy gegen ein modernes Smartphone austauschen muss (irgendwann ist es bestimmt soweit) können wir uns auf einen struttmann-spiertzschen Kaffee-Foto-Posting-Battle einstellen. Das wird bestimmt toll… Das Vereinsheim kann man übrigens von der Terrasse aus nicht betreten, weil die Tür außen keine Klinke hat. Herrgott noch mal. Kaum in Holland drohte ein Rückfall meiner schon tot geglaubten Dutchphobie. Aber lassen wir das. Das Spiel endete 0 zu 0 und war entsprechend schlecht. Das fand auch der Crystal Palace Fan den wir im Ground nach einem Ticket anschnorrten. Überraschenderweise behielt er seines. Mit Schlusspfiff ins Auto und ohne Verzögerung nach Rheydt zurück, wo ich so gerade eben noch den Zug nach Düsseldorf bekam um von dort in die Farbenstadt zu reisen.
 
 
Borussia Dortmund v Bayer 04 0:1
Bundesliga – 15. Spieltag
07.12.2013 – 18:30 Uhr
Westfalenstadion
 
Vom Stadionbahnhof ging es direkt zum Gästeblock, wo Nils und ich uns trennten. Der Gästeblock war natürlich schon rappelvoll. Trotzdem fand ich noch ein Plätzchen. Der Bayer spielte super und ging in der 18. Minute verdient in Führung was einen geilen Torpogo zur Folge hatte. Die Stimmung war gut, denke ich. Ist in dem Stadion immer schwer einzuschätzen aus dem Block heraus. Jedenfalls waren wir mit 6100 Leuten da, was für uns schon sehr ordentlich ist. Am Ende gab es fünf Minuten Nachspielzeit, die einen an den Rand eines Herzinfarktes brachten. Doch es hat gereicht der Bayer gewinnt hart umkämpft aber verdient. GEIL GEIL GEIL!!! Bei Rausgehen traf ich Sebe und ein paar Kollegen. Unter anderem Danny, der mich dann mit nach Leichlingen nahm und dort auch zu meinen Eltern fuhr. Wir feiert kurz die Geburt meines Neffen, Rupert. Leider wohnt mein Bruder ja in Südafrika, also 10.000 KM weit weg. So müssen wir erst mal mit Fotos des kleinen auskommen. Aber eines davon schmückt bereits meinen Desktop. Per Taxi ging es dann nach Leverkusen nach Hause. Auf der Couch feierte ich noch den Sieg.
 
 
SV Arnsberg v TUS Sundern II 1:1
Kreisliga A Arnsberg – 17. Spieltag
07.12.2013 – 14:15 Uhr
Eichholzsportplatz
 
Bis Schwerte musste ich hungern. Weil die Bahn wieder verspätet war, konnte ich mir in Düsseldorf nix holen. Das machte ich dann in Schwerte, ein Ei-Brötchen und zwei Bier. NiWo, der mich begleitete wollte nix. Per RE ging es dann über die Dörfer nach Arnsberg. Ein Einheimischer erklärte uns sehr ordentlich den Weg: Aus dem Bahnhof raus, über die Ruhr und immer an dieser entlang Richtung Stadt und schon ist man am Ground. Weil es hier nix zu essen gab, suchten wir ne Frittenbude und wurden schnell fündig. Ich aß ne Currywurst-Pommes-Mayo. Nils trank ein Wasser und aß einen Bauernsalat. Ist der irre? Zitat: „Wenn man abnehmen will und gleichzeit mim Rauchen aufhört, ist das nicht leicht. Da sucht man sich mal schnell Alternativen; ein Stückchen Schokolade oder einen Joghurt!“ Ja, er ist irre. Aber das er das ist war eigentlich klar, nur irgendwie nicht so…. Egal. Zurück zum Ground guckten wir noch das C-Jugendspiel zu Ende. Kurz vor dem Ende zimmerte der 4er von Arnsberg den Ball bei einem Freistoß in den Winkel… Sehenswert. Das Herrenspiel war gar nicht so schlecht. Einige harte Zweikäpfte. Einige gute Torchancen. Und einige Pöbeleien. Am Ende stand es verdienter maßen 1 zu 1. Nils hatte ein Tor gesehen, dass gar nicht gefallen war. …Kommt davon, wenn man Wasser trinkt. Der Ground hat ne Überdachung vor dem Vereinsheim. Dieses ist direkt am Spielfeld. Könnte glatt in Belgien sein. Eine alte Tribüne liegt auf Höhe der Eckfahne. Vermutlich weil, der Platz früher mal ein Stück weiter lag. Nach dem Spiel ging es noch mal in den Trink Gut zum Bier holen. Bzw. Wasser für Nils.. Pfff. Sach ich nichts mehr zu…. Dann ging es mit dem RE direkt zum Westfalen Stadion.
 
 
Eendracht Aalst v RFC Antwerpen 1:0
BEL 2. Liga – 18. Spieltag
01.12.2013 – 15:00 Uhr
Het Pierre Cornelisstadion
 
Noch etwas flau im Magen hatte ich das Bedürfnis zu kontern. Also in Mülheim zwei Kannen geholt und ab nach Longerich. Da traf ich zunächst Schiggi, dann traf Eddy ein und mit ihm ging es zum Ziegenstall wo der Gorski wartete. So ging es dann zu viert ins gelobte Pommesland. Mit dem Kontern wurde begonnen und dabei dummes Zeug gequatscht. Lange vor Spielbeginn kamen wir an und parkten die Karre auf einem nahe gelegenen Baumarktparkplatz. Wir organisierten Tickets und tranken noch ein Bier in einer Kneipe am Stadion, bzw. davor. Das Stadion ist ein gutes. Hat auf drei Seiten einen Ausbau und hinter dem einen Tor die belgienbekannte Werbemauer. Das Spiel war nicht der Kracher. Immerhin fiel ein Tor, wenn auch just in dem Moment, da ich die
Toilette aufsuchte. Mist, verdammter. Supportmäßig war es okay. Allerdings auch nichts dolles. Gerade von Antwerpen habe ich mir da schon mehr erhofft. Nach dem Spiel ging es obligatorisch in die Frituur und danach recht zügig Richtung Colonia. Schiggi fuhr mich noch heim, danke dafür, und so endete das Wochenende früh in der Kiste…
 
 
Bayer 04 v 1. FC Nürnberg 3:0
Bundesliga – 14. Spieltag
30.11.2013 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Die Story zu diesem Spiel ist recht schnell erzählt. Ein Bierchen beim Costa, dann ein paar am Eck. Ab ins Stadion, Sieg abgeholt, Auch hier zwei Bierchen getrunken. Danach noch ein oder zwei am Eck. Dann ging es heim. Besser war datt…
 
 
Hertha BSC II v SV Babelsberg 5:2
NOFV-Regionalliga – 14. Spieltag
24.11.2013 – 13:30 Uhr
Amateur-Stadion
 
Irgendwie waren wir am Gästeblock gelandet. Der Einlass war daher einigermaßen Kompliziert und nervig, da ordentlich kontrolliert wurde. Wir stellten uns ganz links in den Block, fernab der aktiven Supporter. Das Amateur-Stadion ist ein richtig feines: Ringsum viele Stehstufen und eine ordentliche, überdachte Sitzplatztribüne. Fotos sind reichliche im Netz. Schaut es euch an. Das Spiel lief schlecht für Babelsberg. Schnell lagen die 0 zu 2 hinten. Und kaum waren sie ran gekommen, stand es auch schon 1 zu 3. Die anderen Tore fielen dann auch zwangsläufig. Cool war der Junge hinter uns, 11 Jahre alt und schon gut am pöbeln mit Berliner Dialekt. Als das letzte Spiel der Tour für mich beendet war, fuhren wir mit der U2 ab Olympiastadion Richtung Stadt. Ich verließ Daniel und die Bahn an der Haltstelle Kaiserdamm, holte, welch Überraschung, Bier und begab mich in den Bus. Nach dem ersten Bier im Bus war dann Feierabend. Es übermannte mich und ich schlief ein. Ich schlief gut und tief. Irgendwann wurde ich geweckt und konnte nicht glauben, dass wir schon da sind… Mit der ersten S6 die kam ging es nach Hause wo ich um circa 1 Uhr völlig geplättet ins Bett fiel.
 
 
FC Spandau 06 II v BW Hohen Neuendorf II 2:5
Kreisliga B Berlin Staffel 3 – 13. Spieltag
24.11.2013 – 10:45 Uhr
Sportplatz Ziegelhof
 
Gegen 08:30 Uhr klingelte der Wecker. Gut gerädert machten wir uns fertig. Die Dusche tat mal wieder Wunder. Das Zähneputzen ebenso. Ich hatte schon wieder Durst und in der Bahn wurde dieser dann übermächtig. So zu sagen. Also ging der Wochenendsuff in die Endphase. Der Sportplatz Ziegelhof liegt nur wenige Gehminuten Bahnhof Spandau entfernt und war schnell gefunden. Bevor das Trinken eskalieren würde, schob ich ne original Berliner Currywurst zwischen die Biere. Daniel wollte nicht so recht. Trank ich halt alleine… Der Ziegelhof bietet ein paar Stufen und eine zusammengeschweißte, unüberdachte kleine Tribüne. Klein aber fein. Das Spiel war gut und torreich, daher kurzweilig. Eine erbetene Durchsage, ob uns jemand per Auto zum Olympiastadion mitnehmen könne blieb leider erfolglos. Aber es hat auch ohne privaten Transfer gereicht. Per Bahn von Spandau nach Olympiastadion.
 
 
Hertha BSC Berlin v Bayer 04 0:1
Bundesliga – 14. Spieltag
23.11.2013 – 15:30 Uhr
Olympiastadion Berlin
 
Nach dem Spiel gönnten wir uns wieder ein Taxi zu irgendeinem Bahnhof und von dort direkt zum Olympiastadion. Hier versuchte ich Nicolaus zu erreichen. Leider vergeblich. Ins Stadion kamen wir ohne Probleme und ohne Pusten. Das war in Berlin auch schon mal anders. Im Block traf ich Sebe und die Leute vom Factory Squad. Mit denen schaute ich das Spiel und trank zwei Groundbier. Stimmungsmäßig ging wie immer in Berlin nicht so viel. Obwohl der Block ganz ordentlich gefüllte war. Das Spiel lief besser. Bayer spielte zwar nicht gut, aber gewann dennoch mit 0 zu 1 durch ein Tor von Kießling. Lobend sei noch der Support der Berliner zu erwähnen. Highlight war eine geile Hüpfeinlage der beinahe gesamten Kurve… Als die Mannschaft fertig abgefeiert war, ging es per S-Bahn ohne umsteigen zurück zum Ostkreuz. Die ganze Fahrt über quatschte ich mit den E und D-Jugendlichen des TSV Lichtenberg. Das war sehr amüsant und gestaltete die Fahrt von West nach Ost recht kurzweilig. Schönen Gruß an euch, wenn ihr das lest… Jörn und Kalle hatten wir irgendwie verloren. Nun mussten Daniel und ich erstmal einchecken. Blöd nur, dass ich vergessen hatte auszuchecken. Viel zu kompliziert, wenn man zwei Nächte separat einbucht. Aber auch dieser bürokratische Akt war irgendwann erledigt, so konnten wir uns in die Berliner Nacht begeben. Zu erst wurde der Magen mit Nudeln bei Thailänder gefüllt. Dann mit Bier nach gespült. Zu nächst in der Metallkneipe (übrigens von Unmengen BVB Fans, die ihr Spiel gegen Bayern guckten, besucht) vom Vorabend, dann noch in einer anderen Kneipe, wo alles voll war mit Eishockeyklamotten. Daniel hatte keinen Bock mehr und begab sich ins Bett. Ich war nach zwei weiteren Bieren dann auch so weit in Richtung Herberge aufzubrechen. In einem Kiosk holte ich noch drei Bier. …man plant ja schließlich großzügig… J Ich trank eines davon in der Kneipe der Hostel, welche ich als Aufenthaltsraum interpretiert hatte. Pustekuchen, ich wurde direkt rausgeschmissen. Verdammt Mokel, da. Ich stellte das Bier in einem Gebüsch kalt und ging endgültig in die Kiste.
 
 
SV Blau-Gelb Berlin II v TB Berlin II 1:5
Kreisliga B Berlin - Staffel 1 – 13. Spieltag
23.11.2013 – 12:00 Uhr
Sportplatz Rennbahnstraße
 
Nach einem Tag Home-Office begab ich mich zeitig nach Düsseldorf. Ich schaffte mir ne Grundlage in Form von Asia- Nudeln. Dann ging ich zum Bus und erfuhr, dass das Biertrinken an Board erlaubt ist. Nach London war das ja noch anders. Deshalb hatte ich nix dabei und musste mich erst noch mit der flüssigen Nahrung versorgen. Als das erledigt war, machte ich es mir im Bus bequem. Ich las noch ein wenig und vernichtete dabei das Bier. Irgendwann war das natürlich alle und an einem Rastplatz holte ich Nachschub. Hier wurde ich von Marvin angequatscht. Auch er war mit einem Kumpel auf dem Weg zum Bayer nach Berlin. Wir setzten uns zusammen und tranken weiter. So kam ich dann einigermaßen angetüddelt in Berlin am ZOB an. Ich bahnte mir den Weg von dort nach Friedrichshain, bzw. zum Bahnhof Ostkreuz. Ich checkte in der Jugendherberge ein, verließ diese aber sofort wieder in Richtung Friedrichshain. Hier war ich in einer Kneipe mit Nicolaus verabredet, dem Franzosen den ich vor ein paar Jahren in London kennen gelernt hatte und mich dem ich später bei PSG v OM war. Dieser wohnt inzwischen in Berlin. Ich fand die Kneipe mit einigem Nachfragen. Unterwegs trat ich in einen Farbeimer der Mitten auf dem Gehweg stand und saute mir schön die Schuhe ein. Ziemlich sinnlos. In der Kneipe trank ich nach großem Hallo noch zwei oder drei Flaschen Bier zu je 1,50 Euro und atmete passiv den Qualm der Joints ein. Willkommen in Friedrichshain. Irgendwann hatte ich genug, verabredete mich mit Nicolaus für den nächsten Tag vorm Stadion und machte mich auf den Weg in die Hostel. Unterwegs kam ich an einer Meatllkneipe vorbei, wo ich mir bei gutem Gitarrenrock das letzte Bierchen des Tages gönnte. Das wurde auch Zeit. Ich wachte auf und duschte. Dann fühlte ich mich halbwegs fit. In einer Bäckerei holte ich mir ein Brötchen. Am Bahnhof wartete ich auf Daniel als mich plötzlich zwei Typen anlaberten. Es dauerte einige Sekunden bis mir klar war das es Jörn aus Daniels Fanclub war, begleitet von Kalle, einem Berliner Kumpel von Jörn. Recht bald traf auch Daniel ein. Zurück zur Hostel, wo Daniel sein Zeug aufs Zimmer brachte. Und wieder zurück zum Bahnhof. Per Bahn fuhren wir nun quer durch die Stadt nach… ich hab es vergessen. Jedenfalls fuhr uns der Bus dort vor der Nase weg. Also rein in einen Taxi und ab zur Rennbahnstraße. Der Kick lief nun bereits seit wenigen Minuten. Verpasst hatten wir nix. Das Bier lief bereits in die Becher, als ich noch auf dem Klo hing. Die scheiß Taxifahrt hatte meinem Magen den Rest gegeben. Aber nun war ich bereit zu Kontern. Es ging also weiter…. Der Ground war nix wildes, bot aber auf der Gegenseite immerhin sieben Stufen. Das Spiel lief schlecht für das Heimteam, was die wenigen Rentner mit gemäßigtem Pöbel quittierten. Wir Tranken und laberten ein wenig mit den Leuten an der Zapfanlage. Sympathische Zeitgenossen.
 
 
Schwarz Weiß Köln II v HNK Croatia Köln II
Kreisliga D Köln – Staffel 8 – 11. Spieltag
19.11.2013 – 19:30 Uhr
Sportplatz Kolkrabenweg
 
Ingo fragte mich irgendwann per whatsapp ob ich Bock auf diesen Kick hätte. Dions Alternativkick war mir zu weit. Und da die Couch auch doof ist sagte ich zu. Die drei Dosen, die ich auf der Rückfahrt von London nicht trinken durfte/konnte wurden noch eingepackt, dann ging es los. Ich traf mich mit meinem Begleiter am Hauptbahnhof und ab es in die Post ins Kölner Ghetto Bickendorf. Der Ascheplatz bietet drei Stufen auf beiden Seiten und ein Vereinsheim. Dort wimmelte es von Ziegen, so dass es mir eher unsympathisch war. Das Spiel war rassig, es gab einige Rote Karten für die Krotkarten (hahaha) und ein paar Tore. Endergebnis habe ich vergessen. Und da es mittlerweile zwei Wochen her ist UND Croatia inzwischen zurückgezogen hat, lässt sich das Ergebnis auch nicht recherchieren. Zumindest nicht kurzfristig. Wenn ich es doch noch erfahre, wird es nachgetragen. So lange müsste ihr ohne Ergebnis auskommen…
 
 
Leyton Orient FC v Preston North End FC 0:3
League One – 16. Spieltag
16.11.2013 – 15:00 Uhr
Matchroom Stadium
 
Die S-Bahn von der Arbeit nach Haue litt bereits unter einem Stellwerkfehler und verspätete sich auf unbestimmte Zeit. Plötzlich ging es dann doch relativ schnell und nach 15 Minuten konnte es weiter gehen. Ich hoffte dennoch, dass dies kein böses Omen für den Londontrip ist. Immerhin bekam ich so den Satz des Tages mit. Ein Jugendlicher neben mir sagte zum Thema Fitness zu seinen Kumpels: „Ey, ich jogge jeden Tag. Seit zwei Tagen! Aber heute nicht! Heute wird wieder gesoffen!“ Weltklasse! Zuhause präparierte ich mich für meine Reise: Ich packte
den Rucksack, duschte noch mal und aß etwas Ordentliches. Gegen 20 Uhr verließ ich meine Wohnung und fuhr per S-Bahn nach Deutz von wo ich zu Fuß zu Gummersbacher Straße lief. Dort warteten bereits einige andere Londontouris. Der Bus kam pünktlich und fuhr ebenso pünktlich ab. In Brüssel und Gent stiegen einige weitere Leute zu, so dass der Bus beinahe voll besetzt nach Calais fuhr. Ich hatte mich schlafend gestellt und konnte so meinen Doppelplatz behalten. Tatsächlich geschlafen habe ich dann auch noch ein wenig. In Calais angekommen kam irgendein Mokel in den Bus und flippte beim Anblick des Bieres von zwei Jungs ein wenig aus: „No beer on the bus!!! Drinking beer on the bus is very dangerous!“ - Na sicher! Der sollte mal mit uns zum Fußball fahren! So eine Fährfahrt bei Nacht ist schon eine relativ sinnlose Sache. Man fährt im dunkel in den Bauch des Bootes, verlässt den Bus, begibt sich obligatorisch für ein paar Minuten an die frische Luft und haut sich in wenig bequeme Sessel um ein wenig Schlaf zu finden und ist am Ende einigermaßen gerädert. Dann steigt man wieder in den Bus und verlässt den Bauch des Bootes ebenfalls im Dunkeln. Die Fahrt von Dover nach London verpennte ich noch mal weitestgehend. Pünktlich um 07:00 Uhr erreichte der Bus die Victoria Coach Station. Diese befindet sich wenige hundert Meter von der Victoria Station entfernt, einfach die Buckingham Palace Road runter oder hoch. Je nach dem. Aus dem Bus heraus hatte ich bereits das Millennium Eye Riesenrad entdeckt. Ich lief in diese Richtung und kam dabei an der Westminster Abby vorbei. Leider hatte diese aber nicht auf. Zu deren Füßen liegt ein „Soldatenfriedhof“ auf welchem tausende handflächengroße Kreuze zu Ehren britischer Soldaten aufgestellt sind. Gegenüber ist eine Art „Politikerpark“. Dort finden sich einige Statuen von bedeutenden Politikern der Geschichte: Mandela, Lincoln, Churchill und viele mehr. Helmut Kohl habe ich vergeblich gesucht. Frechheit! Wer sich in London auskennt, der weiß: Wo Westminster Abby ist, sind Big Ben und die Houses Of Parlament nicht weit. Und da es gerade kurz vor acht war, freute ich mich auf das Gebimmel vom großen Ben. Nach dem Ben fertig geläutet hatte, führte mich mein Spaziergang weiter über die Themse, vorbei am Millenniums Eye. Für dieses hatte ich eine Reservierung um 10 Uhr. Ich sitze nun, um viertel vor Neun, in einem Costa bei Embankment und frühstücke einen Muffin und Cappuccino. Dabei schreibe ich diese Zeilen. Ich lief weiter durch die Stadt und kam dabei zu einem Ort an dem im Sommer 2012 deutsche Sportgeschichte geschrieben wurde: der Horse Guard Parade. Hier kulminierte in jenem Sommer eine Köln-Leverkusener Symbiose (man glaubt es kaum) zur ersten deutschen Goldmedaille im Beachvolleyball. Jonas Reckermann und Julius Brink sei dank. Nur wenige Meter weiter die Straße Whitehall entlang kommt man zu Downing Street. Die ist aber wie immer abgesperrt und wird von schwer bewaffneten Soldaten bewacht. Es war nun halb zehn und Zeit zum Riesenrad zu gehen, was ich tat. Der Himmel war strahlend blau, die Sicht würde also gut sein. Ich freute mich ernsthaft. Das reservierte Ticket war schnell abgeholt und über den Fast-Track Zugang erhielt ich zügig Einlass. Vorweg: Es war richtig geil. Die Sicht war tatsächlich sehr gut, so dass man alles und weit sehen konnte. Das Rad liegt direkt am Themseufer gegenüber vom Big Ben. Es ist 135 Meter hoch und damit das drittgrößte Riesenrad der Welt. Es braucht für eine Umdrehung knappe 30 bis 40 Minuten. Dadurch, dass die Kapsel nahezu vollständig aus Glas sind, hat man eine fantastische Rundumsicht. Im Ticket inklusive ist ein Kurzer „4-D“ Film. Leider war die Vorführung an jenem Morgen nicht intakt, so dass diese für mich ausfiel. Ich begab mich in den Untergrund und fuhr per Tube zum Greenpark. Vor dort fragte ich mich zur Stephan Wiltshire Gallery durch. Stephan Wiltshire ist ein Autist, der seit frühster Kindheit nahezu perfekt und unglaublich detailgetreue Zeichnungen von Städten und Landschaften anfertigt. Der Eintritt in die Gallerie ist für lau. Seine Werke gingen allerdings bei etwa 5000 Pfund los. Hätte ich einen anständigen Koffer dabei gehabt, hätte ich mir trotzdem keines seiner Bilder gekauft. Beeindruckend waren sie aber auf jeden Fall. Al nächstes stand der obligatorische Besuch bei Lillywhits auf dem Plan. Zwei Polohemden und drei Paar Sportsocken wechselten den Besitzer und werden demnächst in Leverkusen getragen. Nun war aber Fußballzeit. Per Tube ging es raus aus der Stadt bis zu Station Leyton die von der Central Line bedient wird. Ich ging zum Ground, organisierte ein Ticket und begab mich auf die Suche nach was Essbarem. Was ich fand war ein Chickenladen der kalte Pommes und scharfe Chickenwings servierte. Inklusive Sprite kostete das ganze allerdings auch nur 1,99 Pfund. Hauptsache was im Magen. Next station: Pub. Ich fragte zwei Typen ob die mir einen empfehlen könnten und bekam den „Leyton Technical“ genannt. Hierhin begab ich mich dann auch, kam mit ein paar Leuten ins Gespräch und trank zwei Bier mit denen. Um kurz vor drei begaben wir und unabhängig von einander den Ground, verabredeten und aber vorher noch für nach dem Spiel wieder im Pub. Das Matchroom Stadium liegt mitten in einem Wohngebiet und hat augenscheinlich zwei ältere Tribünen und zwei neuere. In allen vier Ecken befinden sich Wohnhäusern mit Balkonen die ungehinderte Sicht von den Balkonen auf das Spielfeld bieten. Ein Vereinstyp konnte mir auf Anfrage leider nicht sagen, was diese Wohnungen kosten. Er meinte nur, der Verein habe damit gar nix zu tun. Es spielte der Tabellenerste der League One, Leyton Orient gegen den Tabellenvierten, Preston North End. Leyton Orient wurde 1881 gegründet, wurde einige Male geringfügig umbenannt und spielte nie in der obersten Liga Englands. Preston North End schrieb hingegen Fußballgeschichte, in dem der Verein 1889 der erste Englische und damit vermutlich auch weltweite Fußballlandesmeister wurde. Heute boten sich die Clubs eine Abwehrschlacht, die nicht viele Chancen zuließ. Am Ende hatte Preston North End mit 1 zu 0 die Nase vorn. Begeistert bejubelt wurde er Sieg von den 1200 mitgereisten Fans aus dem Norden. Überhaupt haben diese mich vom Hocker gehauen. Fast durchgehend sagen und sprangen die Lillywhites (hat nix mit dem Laden zu tun, sonder ist der Spitzname von PNE) in ihrem Block rum. Das war richtig gut. Nach dem Spiel begab ich mich wieder in den Leyton Technical, und traf meine Bekanntschaften wieder. An der Theke quatschte ich ein bisschen mit den anwesenden Preston North End Fans. Ich merkte aber recht bald, dass diese wohl der alten Garde angehörten und zumindest einer von meinem Smalltalk genervt war, obwohl ich mich vornehmlich mit seinem Kumpel unterhalten hatte. Also wünschte ich viel Glück und eine gute Heimreise und widmete mich meinem Bier. Die Bekannten mussten plötzlich weg und auch ich ging, sobald ich das Bier leer hatte. Per Tube ging es zurück zum Picadilly Circus. Ich hatte im Internet eine Eveningsaver-Karte für das Mr. Ripleys – belive it or not – museum. Hier werden auf sechs Stockwerken unzählige kuriose Dinge aus aller Welt und aus allen Zeiten und allen Lebensbereichen ausgestellt. Zum Beispiel eine Statur vom dicksten und vom größten Menschen aller Zeiten. Diverse Totenschädel, Waffen, Bilder aus Schmetterlingen und Kronkorken sind ebenso zu sehen wie Olympische Fackeln und ein gehäkelter Ferrari. Es gibt ein Spiegellabyrinth und eine Röhre die sich zu drehen scheint, durch welche man laufen kann. Der Effekt dabei ist der, den man sonst nur bei 3,5 Promille hat. Nüchtern ist das schrecklich. Probiert es aus… Als ich mit dem lohnenswerten Museum fertig war, fuhr ich ein letztes Mal für diesen Trag mit der Tube. Es ging zur Victoria Station, wo ich mein noch gültiges Dayticket für die Tube für drei Pfund an jemanden in Schlange vor dem Automaten verkaufte. Zu Fuß ging es zurück zur Victoria Coach Station. Ich organisierte mir was zu Essen und noch drei Dosen Bier für die Fahrt. Der Bus kam mit 20 Minuten Verspätung. Als ich einsteigen wollte hatte ich irgendeinen Wisch nicht, den ich bekommen hätte als ich eingecheckt hätte. Hätte, hätte Fahrradkette. Von Einchecken hatte mir keiner was gesagt. Bei Einsteigen in Köln hatte das Vorzeigen des Persos beim Busfahrer gereicht. Ein Bus-Mokel griff sich meinen Perso und meine Reservierung und kam zwei Minuten später mit dem besagten Wisch zurück. Der Busfahrer sagte nun Alkohol sei an Board strengstens Verboten. Wer dagegen verstößt, würde nicht weiter mitgenommen. Na, super. Ich schlief auch ohne die Hilfe meiner kleinen 0,5er Freunde ein und wachte erst kurz vor Dover wieder auf. Die Fährfahrt verlief ähnlich wie oben, nur dass ich diesmal auf den Besuch an Deck verzichtete. Als der Bus wieder rollte, schlief ich weiter. Ich war total im Sack. Weil der Bus ziemlich leer war, konnte ich es mir einigermaßen gemütlich machen. In Deutz angekommen lief ich direkt mit schmerzenden Füßen zum Bahnhof und verpasste meine Bahn um eine Minute. So fror ich mir noch 30 Minuten den Sack ab bis die nächste Bahn mich um 09:40 Uhr nach Leverkusen brachte. Bereits in Deutz am Bahnhof leitete ich die Organisation des Tages in die Wege, in dem ich bei fb nach Spielen für den Nachmittag fragte. Zu Hause entspannte ich mich etwas und lungerte zunächst auf der Couch. Die Dusche kann als Ende dieser Tour gesehen werden, aber auch als Startschuss für den neuen Tag mit neuen Spielen. Wer rastet, der rostet…
 
 
SV Weiden – 1. FC Köln
Testspiel
14.11.2013 – 19:00 Uhr
Netcologne Stadion
 
Per Auto fuhren Marvin und ich zum sehr selten bespielten Ground neben dem Ziegenstadion. Es nieselte leicht, es war kalt und was anstand war ein Testkick des FC – kann es was Schöneres geben? Sicherlich hunderte Sachen… Aber was soll es… Es konnten allerlei Hopper begrüßt werden, u.a. Schiggi,
Nils, Andi Werner, Linke, Festus, Gorski, Eddy, Basti und natürlich die Kölner Fraktion. Das spiel war völlig egal und endete mit einem klaren FC Sieg, was nicht wirklich überraschte. Marvin bracht Nils noch nach Opladen und mich dann nach Hause…
 
SF Dönberg v BV 1885 Azadi Wuppertal 6:2
Kreisliga B Wuppertal – 4. Spieltag (Nachholspiel)
13.11.2013 – 20:00 Uhr
Sportanlage Am Dönberg
 
Direkt von der Arbeit fuhr ich nach Barmen und ging hier einmal durch die City auf der Suche nach einem guten Buch. Eigentlich wollte ich dann per Schwebebahn nach Oberbarmen fahren, doch das Mistding fuhr aus unbekanntem Grund nicht. Also ging es per S-Bahn weiter. In Oberbarmen am Bahnhof wurde ich mit John Grishams „Das Geständnis“ dann fündig. Bei Seite acht traf der Spiertzer ein und per PKW ging et ab zum Ground. Dieser bietet ein Plateau auf etwa zwei Metern Höhe und auf einer Länge von etwas 20 Metern. Dahinter ist eine überdachte Terrasse. Das ordentliche Vereinsheim hat leider keinen direkten Zugang zum Spielfeld. Das Spiel war sehr unterhaltsam und endete mit 6:2. Da waren einige tolle Tore und Spielzüge dabei. Nach dem Spiel brachte mich Ansgar wieder nach Oberbarmen wo ich noch etwas im Mäcces abgammelte und dann per Bahn wieder nach LEV fuhr.
 
 
Bayer 04 v Hamburger SV 5:3
Bundesliga – 13. Spieltag
09.11.2013 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Nach dem die Bude auf Vordermann gebracht war, ging ich zum Eck und trank diverse Bier mit diversen Leuten. Im Stadion ging es so weiter. Der Block war so rappelvoll, dass ich zu meinen Fanclubleuten nicht mehr durch kam, So stand ich mit Andy etwas unterhalb. Das Spiel lief gut, wurde aber zwischenzeitlich immer wieder spannend, weil die Abwehr nicht auf der Hut war. Son machte drei Buden und war somit Mann des Tages. Es war allerdings Castro der mit einem schönen Lupfer für die Entscheidung sorgte. Nach dem Spiel traf ich vor dem Stadion den Roten, Resti, Klimpel und Kevin. Die vier Hamburger und ich tranken einige Bier im Eck bevor wir uns zu mir begaben, um dort noch ein paar weitere Bier zu trinken und Suppe zu essen. Nun war die Grundlage für den Abschusssuff in Düsseldorf geschaffen. Miriam und Scholle kamen nach und ab gings in die Altstadt wo der Rote und Scholle gemeinsam in den 41sten reinfeierten…
 
 
Royal Spa FC v Turkania Faymonville 2:0
Belgien 4. Liga – Gruppe D – 12. Spieltag
03.11.2013 – 14:30 Uhr
Stade de la Géronstère
 
…nach Spa. Bekannter als für Fußball ist Spa sicherlich für den alljährlich dort stattfindenden Formel 1 Grand Prix. Heute ging es aber um Fußball. Die Stadt macht vom Auto aus einen sehr schönen Eindruck. Schnell wurde eine Frituur ausgemacht. Dort wurde gespeist. Immer wieder lecker. Kurze Zeit später waren wir am Stadion und erlangten Eintritt. Die Haupttribüne ist ein echter Hingucker. Im „Erdgeschoss“ sind die Kabinen, der VIP Raum und die obligatorische Stadionkneipe. Eine steile Außentreppe führte in die „erste Etage“. Dort waren überdachte weiße und blaue Holzbänke unter einem Blechdach. Auf der Gegenseite waren zwei, drei Stufen zum Stehen. Diese waren allerdings völlig mit Gras und Gebüsch überwuchert. Es spielte hier der Tabellenletzte gegen den Vorletzten. Wir stellten uns also auf einen grausamen Kick ein. So schlimm war es dann doch nicht. Aber guter Fußball ist was anderes. Strömender Regen erschwerte den Kickern zudem ihr Geschäft. Irgendwie gewann Spa am Ende mit 2 zu 0. Seht mal zu, dass ihr den Klassenerhalt noch schafft, damit das Kreuz im Informer 14/15 auch noch in der vierten Liga gemacht werden kann. Abpfiff, rein ins Auto, ab nach Hause. Ein gelungener Tag.
 
VfR Aachen Forst v FC Roetgen 3:0
Kreisliga A Aachen – 15. Spieltag
03.11.2013 – 11:00 Uhr
Sportplatz Sonnenscheinstraße
 
Ich traf mich mit Eddy am Bahnhof Longerich um kurz vor zehn. Kurze Zeit später holten wir Marco Alto beim Mäcces auf der Aachener Straße ab. Weiter ging es nach Eschweiler wo Castro die heutige Hopperkleingruppe komplettierte. Die erste Station war der Sportplatz an der Sonnenscheinstraße. Gekickt wurde leider nicht auf dem Rasen- sondern auf dem Aschplatz. Mir war es relativ egal. Auch Eddy, bekennender Ascheplatz-nicht-Hopper fügte sich seinem Schicksal. Der Ascheplatz hat nur auf einer Seite ein Gestänge zu bieten. Ansonsten gibt es noch eine Verkaufsbude mit einem kleinen Vordach. Das Spiel gewann Aachen Forst verdient mit 3 zu 0. Roetgen war lediglich zwei, drei Mal bei Standards gefährlich. Direkt nach dem Abpfiff spurteten wir zum Auto und weiter gings…
 
TSV Eintracht Braunschweig v Bayer 04 1:0
Bundesliga – 12. Spieltag
02.11.2013 – 15:30 Uhr
Eintracht Stadion (an der Hamburger Straße)
 
Eigentlich hätte es am Freitag via Sankt Pölten zu LP 37 nach Ungarn gehen sollen. Diese Tour musste dann aber aus persönlichen Gründen eines Mitfahrers abgesagt werden. Schade. Aber die Gründe waren absolut nachvollziehbar. Somit kann man niemandem einen Vorwurf machen. Der Freitagabend wurde dann mit den Cousins und den Eltern beim Südafrikaner in der verbotenen Stadt verbracht. Die anschließende Nacht begab ich mich nach vielen Jahren mal wieder ins Shadows, einer Mertallkneipe in LEV. Warum ich das erwähne? Weil ich dort bereits Max und Arndt von Viktoria Köln traf. Später kam sogar noch der Spiertzer vorbei. Als es auf die drei Uhr zu ging brachte mich dieser noch nach Hause. Danke schön. Das war also so eine Art Hoppertreffen. Um 07:45 Uhr klingelte der Wecker und am liebsten hätte ich ihn an die Wand geschmissen. Gut geschlafen hatte ich. Schlecht war mir und zu essen hatte ich auch nix… Beste Voraussetzungen um dem Bayer nach Braunschweig zu folgen. Am Bus traf ich Stefan, Melissa, Erik und deren Kumpel, dessen Name mir entfallen ist… Die Fahrt stand unter dem Motto „Kaffeefahrt“ und war die Idee von Schädel. Organisiert wurde das ganze von der NK und dem Fanprojekt. Kaffeefahrt heißt: Kein Alkohol und keine Nikotin. Zielgruppe waren Jugendliche, Familien mit Kindern und eigentlich alle denen eine „normale“ NK- Tour zu chaotisch ist. Die Fahrt ging los und wurde weitestgehend quatschend verbracht. Richtig fit wurde ich nicht. Irgendwann döste ich mal vor mich hin. Dann waren wir auch schon angekommen. Ich ging noch in ne Fankneipe der Braunschweiger direkt am Stadion. Hier traf ich Robert. Ich trank zwei Bierchen mit ihm und quatschte nebenbei mit ein paar Braunschweigern. Plötzlich stand ein 13jähriger Junge am Tische und fragte ob wir Interesse an selbst gebastelten Schlüsselanhängern in Schwarz-rot hätten. Da ich tatsächlich einen brauchte, handelte ich mit ihm. Bei 3,50 Euro wurden wir uns einig. Auf die Frage, worauf er denn spare antwortete er selbstbewusst: „Auf ein Auto!“ – Da muss er aber noch fleißig basteln und verkaufen. Aber er hat ja auch noch fünf Jahre Zeit. Cooler Typ jedenfalls. Gegen halb drei begaben wir, Robert und ich, uns in Richtung Gästeblock. Dieser füllte sich zügig und war zum Anpfiff rappelvoll. Zum Intro gab es eine kleine Choreo mit roten und Schwarzen Fähnchen, weißen Bändern und einem Spruchband am Zaun. Die Stimmung war trotz des desolaten Auftritts unserer B-Elf sehr ordentlich. Eigentlich war immer was los. An uns lag es jedenfalls nicht, dass der Bayer 0 zu 1 beim Tabellenletzten verloren hatte. Erwähnenswert ist die Krakauer. Die war echt lecker. Das Brötchen drum herum war dafür umso schlechter. Die Rückfahrt wurde nach dem Spiel zügig angetreten. Trotz der Niederlage war die Stimmung nicht wirklich mies. Es wurde wieder viel nettes Zeug gequatscht und so verging die Zeit wie im Fluge. Nach nur einer Pause waren wir um zehn wieder in LEV.
 
 
TuS Marialinden v FC Hürth 2:0
Verbandsliga Mittelrhein 1 – 8. Spieltag (Nachholspiel)
31.10.2013 – 19:30 Uhr
Sportplatz Oberscheiderfeld
 
Teddy, Marvin und meine Wenigkeit fuhren mit Teddys Auto früh los um den potentiellen Staus zu trotzen. Das hat geklappt. Wir kamen gut durch und waren gegen 19 Uhr am Ground. Bereits durch den Zaun erspähte ich den Fußgänger- und Bahnwahnsinngen Max aus Köln. Kurze Zeit später traf noch der Hürther mit seinem Bruder ein. Zusammen wurde das Spiel geschaut und die eine oder andere Anekdote erzählt. Es war kalt. Zum ersten Mal so richtig Kalt. Die Zeiten des Sommerhoppens scheinen endgültig vorbei, Jetzt kommen die harten Zeiten. Der Platz kann nichts. Zwei Stufen aus Beton und eine Bude wo es Bier, Glühwein und Brühwurst gibt. Das war es. Das Spiel gewann Marialinden verdient mit 2 zu 0. Nach dem Spiel gings via Deutz, wo wir Marvin in die Halloween-Nacht entließen, wieder nach LEV.
 
 
Hilal Maroc Bergheim v FC Wegberg Beeck 0:1
Oberliga Mittelrhein – 10. Spieltag
27.10.2013 – 15:00 Uhr
L – P- Sportpark (Kunstrasen)
 
L – P steht nicht für Länderpunkt, ist aber auch egal. … die Hinfahrt war schon stressiger als nötig, hatte doch direkt die S-Bahn in Küppersteg Verspätung. In Bergheim fragte ich mich zum Ground durch und holte mir auf dem Weg noch drei Bier. Meine Befürchtung, dass die Marokkaner kein Bier haben würden stellte sich später dann als richtig heraus. So war ich versorgt. Hilal war bemüht aber nicht wirklich fähig, ein Tor zu erzielen und so sicherte sich Wegberg Beek mit einem 1 zu 0 Sieg die Tabellenführung. Das Spiel verlaberte ich mit zwei Herren, mit denen ich im Stadion ins Gespräch gekommen war. Nach dem Spiel ging es zurück zum Bahnhof. Ich konnte die Finger nicht vom Bier lassen und holte Nachschub. Das gleiche Spielchen in Küppersteg. Ich ließ den Abend auf der Couch ausklingen. Am Montag ging es mir dann erstaunlich gut…
 
 
Vlijtingen v Merksem 3:0
BEL – 4. Liga – Gruppe C – 11. Spieltag
26.10.2013 – 20:00 Uhr
Allijweg (Riemst)
 
Am Lidl in Küppersteg trafen Effner und ich auf Teddy. Per Auto fuhren wir nun nach Vlijtingen. Hier trafen wir gegen halb acht ein. Genügend Zeit für einen Frituurbesuch. Diese war direkt gegenüber vom Stadion. Perfetto. In der Frituur traf man zufällig noch den Hürther und
Astro. Unmittelbar vor Anpfiff waren wir dann im Stadion. Dieses hat ringsum ein, zwei Stufen, überdacht durch alte Betongerippe. Ziemlich typisch Belgien halt. Mit dem Biertrinken hatte ich nicht wirklich aufgehört seit dem Bayersieg am Nachmittag, so dass ich mich ans Spiel nur rudimentär erinnern kann. Vlijtingen war auf jeden Fall besser und gewann mit 3 zu 0. Nach dem Spiel ging es auf direktem Wege nach Küppersteg, auf der Suche nach nem Kiosk landete ich inner Kneipe. Gegen halb eins fuhr ich dann noch per Bahn zum Eddy auf die Geburtstagsparty. Hier traf ich noch Eddy, Schölzel, Kingsman, Dion und den Spiertzer. Letzterer fuhr mich spät in der Nacht noch dankenswerterweise nach Hause.
 
 
Bayer 04 v FC Augsburg 2:1
Bundesliga – 10. Spieltag
26.10.2013 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Costa, Bier – Eck, Bier, Stadion, Bier. Spiel 2 zu 1 Sieg. Mühsam, aber hoch verdient. Danach traf ich mich mit Effner am Fanshop im Stadion.
 
 
SG Orken/Noithausen v Holzheimer SG 2:4
Bezirksliga Niederrhein – 12. Spieltag
24.10.2013 – 19:30 Uhr
Bend Sportpark
 
In Nippes traf ich mich mit Andy Wundy und ab hier fuhren wir per Auto in die Provinz. Kurz vor Kick-Off traf auch, wie angekündigt, Dion ein. Auf der Terrasse mit Top-Spielfeldblick machten wir es uns bequem und genossen das ein oder andere Altbier. Das Spiel über diskutierten wir wie viele andere auch über das Phantomtor. Hier äußere ich mich nicht mehr dazu… Das Spiel war gut und spannend. Am Ende gewannen die Gäste mit 4 zu 2. Wie wir gekommen waren, ging es wieder heim.
 
 
Bayer 04 v Shartor Donezk 4:0
CL – 3. Spieltag
23.10.2013 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Recht früh traf ich mich zu Hause mim Andy Wundy und gemeinsam gingen wir zum Costa. Hier gab es das erste Bierchen und meine Fanclubkollegen wurden getroffen. Weiter ging es etwas später zum Eck. Auch hier gab es Bier. Ein bisschen muss man ja vortanken, da es bei UEFA Spielen bekannterweise im Stadion nix brauchbares gibt. Das Spiel lief grandios und am Ende feierten wir einen verdienten 4 zu 0 Sieg vom Bayer. Supporttechnisch stand heute Stefan Kießling im Mittelpunkt, der sich nach seinem Phantomtor gegen Hoffenheim, für das er nun wirklich nix konnte, im Netz (hahaha) viele Beleidigungen und Drohungen hatte anhören müssen… Weil das Eck nach dem Spiel zu hatte, gingen Andy und ich noch auf ein paar Bierchen in die Küppersteger Schwaadbud.
 
Alemannia Aachen II v Borussia Freialdenhoven 0:3
Oberliga Mittelrhein – 9. Spieltag
20.10.2013 – 15 Uhr
Jugendleistungszentrum Alemannia Aachen, Platz Alkmaar
 
Früh fuhr ich nach Aachen um noch Zeit zu haben mir endlich mal den Aachener Dom anzugucken. Dieser ist echt imposant. Und auch der Beweis dafür, dass Protz keine Erfindung der Limburger ist… Aber lassen wir das. In einem kleinen Lokal aß ich noch was bevor ich mich Mangels Busverbindung zu Fuß auf machte zum Stadion. Der Platz Alkmaar befindet sich auf dem Dach des Parkhauses neben dem Tivoli. Das ist sicherlich recht skurril, entschädigt aber nicht dafür, dass der Platz totaler Mist ist. Es gibt hier schlicht nix. Eine oder zwei Bänke stehen rum – das war es! Das Spiel war nichts dolles, aber es fielen wenigstens Tore. Wieder per Pedes ging es zum Bahnhof und dann nach Hause. Zu erwähnen lediglich noch das total nervige Kind im Zug, das ständig sang und laberte…
 
SC Bocholt 26 v VfB Bottrop 3:3
Landesliga Niederrhein – Gruppe 3 – 9. Spieltag
19.10.2013 – 16:00 Uhr
Stadion am Kaisergarten
 
Etwas müde bestieg ich den RE um 12:45 Uhr nach Emmerich. In Düsseldorf Flughafen stieg Nobbi dazu und weiter ging die Diskutiererei wegen des Tores am Vorabend. Details erspare ich euch, da ihr ähnliche Gespräche eh selber geführt haben werdet. In Bocholt angekommen gingen Nobbi und ich zunächst auf die Kirmes um was zu essen. Drei Reibekuchen mit Apfelmus für 2,60 Euro erhielten schließlich den Zuschlag. Lecker! Zu Fuß wurde nun das Stadion angesteuert. Dieses bietet einen kleinen Biergarten und eine überdachte Tribüne mit ein paar Sitzschalen und einigen Bänken. Plötzlich tauchten noch Björn und Franz aus GE auf. Zu viert nahmen wir so auf einer der Bänke platz und schauten dem Kick zu. Der war richtig gut. Es ging hin und her, es gab Tore, Platzverweise, Nicklichkeiten, vergebene Elfer, verwandelte Elfer, fluchende Rentner, fluchende Trainer, pöbelnde Spieler und pöbelnde Fans. Also alles was man bei so einem Spiel sehen will. Als es vorbei war fuhr uns Björn noch zum Bahnhof und per Zug ging es wieder heimwärts.
 
 
TSG 1899 Hoffenheim v Bayer 04 2:1
Bundesliga – 9. Spieltag
18.10.2013 – 20:30 Uhr
Wirsol – Rhein Neckar Arena
 
Ich wünschte mir immer schon, seit dem ich zum Fuppes fahre mal ein Spiel zu sehen, in dem eine Kuriosität passiert, über die ganz Fußballeuropa spricht. Heute sollte es so sein. Aber der Reihe nach. Über die Mitfahrgelegenheit – SVB Gruppe fand ich eine solche. Ab Küppersteg, bis Küppersteg – perfekt. Meine Mitnehmer, Robert und Niklas, schrieben zum Abholzeitpunkt, sie seinen jetzt in Rheindorf. Das seid ihr aber falsch – macht nix – kommen jetzt. Jut. Ein paar Minuten später waren sie dann da. Los ging es. Erst mal nach Stammheim um da einen weiteren Mitfahrer abzuholen. Keiner vom Bayer, aber was solls. Nur die Zeit drängte. Schließlich hat man auf der A3 freitagnachmittags ja gerne mal einen Stau. Heute aber nicht und so ging es Fluchs in irgendeinen Kaff bei Darmstadt wo Mitfahrer Fredrick wieder abgesetzt wurde. Die Fahrt mit ihm war feucht-fröhlich und sehr kurzweilig. Wenn du mal zum Bayer willst, sach Bescheid… Kurz vor dem Hopp-Kaff wurde dann der erste richtige Stau angesagt. Doch bevor wir drin waren (im Stau) kam schon die Ausfahrt zum Stadion. Wie im letzten Jahr war der Gästebusparkplatz heute für Gäste PKWs freigegeben. Das ist nett von Hoffenheim. Der Ordner war auch nett, nahm mir aber dennoch meine Aufkleber ab. Menno! Bis zur 70. Minute war es ein stinknormales Spiel. LEV führt trotz leichter Überlegenheit der Hoffenheimer mit 1 zu 0 durch Sam. Dann schlug Castro eine Ecke in den Strafraum, Kießling steigt hoch und köpft zum 2 zu 0 den Ball ins Tor. Doch etwa eine Minute nach dem Wiederanpfiff kam es am Hoffenheimer Tor plötzlich zu Protesten. Die Ersatzspieler hatten ein Loch im Netz entdeckt, durch welches der Ball wohl ins Tor gegangen war. Parallel dazu trudelten im ganzen Stadion hunderte bis tausende SMS, Facebookeinträge und Whatsappnachrichten ein. Allen wurde nun gewahr, dass das Tor keines war. Der Ball war tatsächlich durch das Loch im Netz ins Tor gerutscht. Nur: gemerkt hatte das in dem Moment keiner! Und weil bereits wieder angepfiffen war, konnte der Schiri das Tor nicht mehr zurück nehmen. Für alles eine miese Situation. Ich jedenfalls war nun nicht mehr motiviert zu supporten. Man weiß ja eh nicht was nun passiert… Schauen wir mal. Lieber wäre mir diese Kuriosität allerdings bei irgendeinem Kick gewesen, wo ich als neutraler Zuschauer dabei war… Die Rückfahrt führte uns dann zunächst nach Mannheim, wo am Busbahnhof noch ein Rückmitfahrer abgeholt wurde. Dann wurde bei KFC gespeist. Ich holte mir noch drei Bier und so konnte es heimgehen. Überflüssig zu erwähnen, dass auf der Fahrt fast ausschließlich über das Phantomtor der Stefan K. diskutiert wurde. Um 02:30 Uhr war ich zuhause. In Bett ging ich allerdings erst gegen 5 da ich bei Bier und Salzbrezeln die Reaktionen im Netz verfolgte…
 
 
SV Oberbilk v TV Kalkum-Wittlaer 1:3
Kreispokal Düsseldorf – 1. Runde
15.10.2013 – 19:00 Uhr
Sportplatz SV Oberbilk
 
Dion schrieb mich via Facebook an, ob ich Bock auf diesen Kick hätte. Ich sagte zu, sagte dann ab, weil es in Düsseldorf schüttete und ich zu Hause noch Arbeit hatte. Als das Wetter in LEV auf einmal wieder gut war sagte ich spontan doch wieder zu und los ging es per S-Bahn zum Bahnhof Oberbilk. Den Ground fanden wir mit Zwischenstopp in einem Kiosk und einem kurzem Verlaufen. Fünf Euro wollten die Wucherer haben. Unfassbar! Angeblich schreibt der Verband die Preise vor. Dann haben eben die nicht mehr alle Tassen im Schrank. Der Ground bietet auf beiden Längsseiten vier Stufen und ein sehr nettes Vereinsheim hinter dem Tor. Was allerdings der komische Geißbock im Vereinsheim zu suchen hat, konnte mir nicht einmal die Thekenkraft erklären. Das Spiel war okay und ging unspektakulär mit 1 zu 3 an den Bezirksligisten aus Kalkum-Wittlaer. Im Ground trafen Dion und ich noch Marcel Göd und den Dicken Hammer. Mit denen wurde etwas gelabert. Um 21 Uhr war Schluss. Meine Bahn um 21:06 erwischte ich nach einem Kräfte zerrendem Sprint so gerade eben noch, so dass ich zeitig zu Hause war.
 
 
FC Einheit Wernigerode v Hallescher FC 2:4
Sachsen-Anhalt-Pokal – 3. Runde
13.10.2013 – 15:00 Uhr
Mannsbergstadion
 
Schöner Ground, schöner Stadt! Und besser als im Sachsen-Anhalt-Pokal mit dem Spiel gegen den Halleschen FC kann man das Ding wohl kaum machen. So fuhr ich ab LEV mit dem Regio via Düsseldorf Flughafen nach Rheda-Wiedenbrück. Dort gabelte uns (am Flughafen war Nobbi zugestiegen) Grüni auf und weiter ging es. In Peine stiegen noch Ralf Schulz und ein Kollege von diesem zu. Gegen 13 Uhr erreichten wir die Stadt im Harz. Wir gingen ein Mal die Fußgängerzone auf und ab. Hier sichteten wir einen Ordentlichen Halleschen Hool-Ultra-Mob. Nach einer leckeren Erbsensuppe mit Bockwurst fuhren wir zum Stadion, parkten einige hundert Meter entfernt und enterten den Ground. Dieser hat ne niedliche Haupttribüne und ein paar Stufen hinter den Toren sowie auf den langen Seiten. Seltenheitswert dürften allerdings die Trainerbänke hinter dem einen Tor haben. Solltet ihr euch auf Bildern mal angucken. Das Spiel lief letztlich wie ein Pokalspiel so läuft. Der unterklassige Club hält mutig dagegen, kassiert aber doch die Tore und macht vorne dennoch das ein oder andere. Aus Halle waren, wie erwähnt einige gute Leute angereist. Als dann etwa in der 80. Minute gut gepöbelt wurde und ein Hallenser
Spieler mit provozierte knallte es kurz. Halle stürmte mit einigen Leuten den Platz wurde aber von den Ordnern und der Polizei im Wesentlichen daran gehindert. So blieb es bei eher kleinen Scharmützeln zwischen den Ordnungskräften und den Hallensern. Beziehungsweise zwischen Wernigerodern (oder waren es doch Magdeburger?) und den Ordnungskräften die nun in übertriebener Menge aufmarschiert waren. Das Spiel war für 25 Minuten unterbrochen, lief dann aber weiter und endete mit 2 zu 4. Dann ging es zurück ins Auto. In diesem überkam mich eine Schnupfenattacke und ich nieste mir die Seele aus dem Leib. Ich hasse meine Nase. Ab Rheda-Wiedenbrück ging es für Nobbi und mich wieder per Regio weiter und um 23 Uhr etwa war ich zu Hause.
 
 
SC Burgbrohl v 1. FC Saarbrücken II 3:0
Oberliga Rheinlandpfalz/Saarland – 14. Spieltag
12.10.2013 – 14:30 Uhr
Rhodius Stadion
 
Treffpunkt von Daniel und mir mit Nobbi sollte eigentlich der Bahnhof in Meckenheim sein. Doch da der Zug 30 Minuten Verspätung hatte funzte das nicht. So musste Daniel fahren. Mir ging es noch arg bescheiden vom Vorabend. Doch spätestens nach dem Konterbier, gekauft beim Rewe nahe dem Treffpunkt ging es aufwärts. Nobbi traf mit Dion im Schlepptau ein. Im Stadion, welches lediglich eine Terrasse und eine kleine Erhöhung zu bieten hat, wurden weitere Bier konsumiert, sowie eine sehr ordentliche Rindswurst. Zurück ging es wie wir gekommen waren. Alles in allem ein netter Ausflug, mehr aber auch nicht.
 
 
TUS Züschen v FC Remblinghausen 0:1
Kreispokal Hochsauerland-Kreis ¼ - Finale
11.10.2013 – 19:00 Uhr
Sportplatz Züschen
 
Nach der Arbeit per Zug nach Nehheim- Hüsten, unterwegs den Zimmer getroffen, ging es von dort per Schiggi-Mobil ins Hochsauerland nach Winterberg, bzw. nach Züschen, direkt daneben. Auf dem Parkplatz begrüßten wir den Roten und Basti. Der Ground bietet ne coole Holztribüne neuerer Bauart und ein richtig geiles Vereinsheim. Das Spiel wurde vertrunken und verquatscht. So ging es nach dem Spiel wieder zurück und spätabends war ich im Bettchen.
 
 
TUS Holthausen v SUS Volmarstein 4:6
Kreispokal Hagen – 2. Runde
10.10.2013 – 19:00 Uhr
Sportplatz Hegge
 
Kreispokal in Hagen auf einem Rotzground. Warum fährt man dahin? Weil der Zimmer die Bibel dabei hat. Also via Benrath und von da mit Daniel per Auto hin. Ground so schlecht, dass er schon wieder Stil hat. Spiel richtig geil: Am Ende 4:6 nach Verlängerung. Wie wir gekommen waren fuhren wir wieder heim.
 
 
SpVg. Olpe v SF Siegen 0:5
Westfalenpokal – 3. Runde
09.10.2013 – 19:00 Uhr KR-Platz
Kreuzbergstadion
 
Ich fuhr direkt von der Arbeit nach Köln Buchforst um mich dort mit Eddy zu treffen. Wegen der Horrorverkehrs in Köln verspätet er sich ein wenig. Stau auf der A4! Verfahren kurz vorm Ziel! Konsequenz: drin in der 10. Minute. Das fünfte Spiel in Folge ohne 90 Minuten! Fucked ab. Aber was will man machen. Schon bald wurde der Spiertzer gesichtet, auf der Groundrunde dann auch der Bänker aus Siegen. Es wurde gequatscht was das Zeug hält und das Spiel nur am Rande verfolgt. War auch nicht sooooo interessant. Siegen wurde dem Favoritenstatus gerecht und gewann locker mit 5 zu 0. Zurück nach Buchforst, ab in de S6 und heim…
 
 
KAA Gent v KRC Genk 1:2
BEL – 1- Liga – 10. Spieltag
06.10.2013 – 20:30 Uhr
Ghelamco Arena
 
Eigentlich sah alles lange ganz gut aus, dass wir es pünktlich schaffen würden. Doch dann war die Ausschilderung eine einzige Katastrophe, bzw. nicht vorhanden. Das Navi kannte das nigelnagelneue Stadion auch noch nicht. So verpassten wir die richtige Ausfahrt und gurkten anschließend locker ne halbe Stunde rum, ohne dem Stadion näher zu kommen. Wir fragten einen Passanten und der meinte: Karre hier abstellen und zu Fuß laufen. Gesagt getan. Der Fußweg war dunkel und holprig. Alles im Allen ne Frechheit für ein neues Stadion. Aber was soll es. Schiggi und ich stürmten vorne weg und verloren so den „Werner“ brüllenden Nils und Ingo aus den Augen. Es war Zeit endlich ins Stadion zu kommen, was wir schließlich in der 13. Minute schafften. Vier Spiele – nicht einmal 90 Minuten. Würg, aber letztlich auch egal. Zunächst waren wir im Familienblock gelandet, wo entsprechend ständig Kinder rum liefen und durch wollten. War aber alles im Rahmen. Trotzdem wechselten wir in der HZ auf die andere Seite des Stadions. Auch dieses Spiel war ausgeglichen. Die Heimführung konnte der Gast aber in der HZ 2 drehen und gewann so mit 2 zu 1. Der Buhmann beim Heimanhang war der Schiri. Sogar einen Flitzer gab es der ihm an den Kragen wollte. Sein Vorhaben den Schiri umzunieten errichte er nicht. Kurz vorher stolperte er und wurde eingebuchtet. Nach dem Spiel warteten Schiggi und ich fast ne ¾ Stunde auf Ingo und Nils. Vergeblich. Auch auf SMS, whatsapp, facebook und Anrufe reagierten sie nicht. Um viertel nach Elf brachen wir dann notgedrungen alleine auf. Gegen halb drei erreichten wir Leverkusen wo ich todmüde ins Bett fiel. Ob Ingo und Nils den Flitzer kennen gelernt haben, ist nicht überliefert…
 
 
SV Zulte Waregem v Standard Lüttich 1:0
BEL – 1. Liga – 10. Spieltag
06.10.2013 – 18:00 Uhr
Regenboogstadion
 
Wir fanden kurz vor Anpfiff einen freien Parkplatz direkt neben der Polizeistation. …wird der Wagen wenigstens nicht geklaut. Zügig ging es in Stadion. Diese hat zwei große Tribünen und ein Stahlrohrtribüne hinter dem einen Tor. Wir gingen auf die Haupttribüne und fanden vier freie Plätze. Glück gehabt. Irgendwann verließen uns Ingo und Nils und begaben sich auf Biersuche. Das Spiel war ausgeglichen. Am Ende gewann Zulte Waregem mit 1 zu 0. Gesehen haben Schiggi und ich das Tor nicht, waren wir doch just in diesem Moment hinter der Stahlrohtribüne auf dem Weg zum Ausgang. An diesem fragte Schiggi einen Mann, ob er ein Ticket für seine Sammlung hätte. Begriffen hat der aber anscheinend Gott weiß was, denn er guckte aggressiv und fragte immer wieder „what do you want?“ und „what is your problem?“ Wir ignorierten ihn und so passierte nix weiter. Kurz vor Ende tauchten auch Ingo und Nils wieder auf: voller und nerviger… Suff olé.
 
 
Maccabi Brüssel v RAS Santonise 0:2 Belgien
4. Provinciale C (8. Level) – 8. Spieltag
06.10.2013 – 14:30 Uhr
Stade Bertelson
 
Bis Brüssel lief alles glatt, dann wurde der Verkehr hart. Für den Frituurbesuch war daher vor dem Spiel leider keine Zeit mehr. Wir betraten den Ground und waren sofort hin und weg. Ne flache, überdachte Haupttribüne aus Beton, sowie ringsum etwa zehn grasüberwucherte Betonstufen mit Betonwellenbrechern. Trotz der niedrigen Liga definitiv ein Must-Have das Teil. Weil der Magen drückte verließen wir das Stadion in der HZ und suchten ne Frituur. Leider fanden wir nur ne Dönerbude, in welcher aber auch Frituurklamotten verkauft wurden. Mit dem Fraß ging es zurück in Stadion, wo wir mit etwa 10 Minuten delay eintrafen. Verpasst haben wir nix. Das zweite Tor fiel irgendwann für die Gäste und am Ende stand es 0 zu 2. Ab ins Auto und weiter ging es. Ach ja: Nils und Ingo wurden voller und Nils´ Werner-Gelaber nerviger….
 
 
SV Rott II v SG Kesternich/Rurberg/ Rollesbroich 0:4
Kreisliga C – Aachen – Staffel 4 – 7. Spieltag
06.10.2013 – 11:00 Uhr
Sportplatz Rott
 
Heute stand ein Vierer auf dem Programm. Das erste Mal für mich. Es wurde ein denkwürdiger Tag. Nachdem mich Schiggi und Nils an der „Wacht am Rhein“ eingesammelt hatten verpassten wir in Longerich die Ausfahrt, so dass wir erst mal wieder zurück mussten um Ingo einzuladen. Daher kamen wir mit zweiminütiger Verspätung in Rott am Sportplatz an. Passiert war hier noch nix. Doll war das Gerumpel auf dem Platz nicht, trotzdem gewannen die Gäste am Ende mit 4 zu 0. Bereits hier begannen Nils und Ingo dem Bier zu frönen. Nils fand es lustig mich als Werner zu bezeichnen, gemäß dem Sozialarbeiter aus den Flodder-Filmen. Naja, wenn er Spaß dran hat..
 
 
Bayer 04 v Bayern München 1:1
Bundesliga – 8. Spieltag
05.10.2013 – 18:30 Uhr
BayArena
 
Stimmung war dem wichtigen Spiel war nicht würdig. Aber die drückende Überlegenheit der Bayern (27:5 Torschüsse) lähmte ein weinig. Die Gegentore schienen nur eine Frage der Zeit, und so kam es dann auch, als ausgerechnet Kroos in der 30. Minute traf. Doch Sam glich postwendend aus. Am Ende konnte der Bayer das Unentschieden irgendwie über die Zeit schleppen. Ein Punkt mit dem man als LEV mehr als zufrieden sein muss.
 
 
Vorwärts SpoHo Köln II v SV Agrippina-Germania Köln 2:1
Kreisliga C Köln – Staffel 5 – 6. Spieltag
04.10.2013 – 20:00 Uhr
Sportplatz Walter Binder Weg
 
Ingo hatte von irgendjemandem gehört es gäbe vor Ort keinerlei Gastronomie. Also wurde beim Mäcces noch zwei Cheeseburger geholt, ehe es gegenüber dem Müngersdorfer Stadion durch den Wald zu Ground ging. Der konnte nix. Gastronomie gab es doch. Bier und Wurst. Die Wurst war gut. Das Bier wurde allerdings aus dem Rucksack konsumiert. Irgendwann taucht auch Kilian auf. Der amüsierte sich über die Nichtskönner beim Training auf dem Nebenplatz. Oder war das der Hauptplatz. Völlig egal, weil beide Mist. Nach dem Spiel ging es noch ins Eigenheim, Kilians Stammladen in Nippes. Gegen 1 oder so, ging es heim.
 
 
Bayer 04 – San Sebastian 2:1
CL – 2. Spieltag
02.10.2013 – 20:45 Uhr
BayArena
 
Viel gibt es hier nicht zu sagen. Ein paar Bier vor dem Spiel am Eck, wie üblich. Das Spiel war durchwachsen bis Hegeler den Ball in der 92. Minute in den Winkel jagte und das Stadion zum Ausrasten brachte…
 
 
TUS Quettingen v SSVg Haan 2:4 n.V.
Kreispokal Solingen
01.10.2013 – 20:00 Uhr
Sportplatz Am Weidenbusch
 
AndyWundy, der ein paar Tage im Rheinland weilt, besuchte mich in meiner neuen Wohnung in Küppersteg. Gemeinsame fuhren wir dann nach Manfort, holten Daniel und ab ging die wilde Fahrt nach Quettingen. Dort verpassten wir zunächst die Einfahrt zum Platz, so dass wir ne Extrarunde drehen mussten. Nun aber parkten wir direkt am Anfang der Straße und trafen dort die Physios der Haaner. Wir quatschten kurz und fanden heraus, dass einer der beiden sogar Dion kannte. Klein ist die Welt. Der B-Ligist führte gegen den A-Ligisten aus Haan schnell mit 2 zu 0. Das Spiel plätscherte vor sich hin, hatte aber immer wieder Glanzpunkte in Form von guten Chancen. Kurz vor dem Ende gab es eine Ecke für Haan beim Stand von 2 zu 1 für Quettingen. Der Ball segelte durch den Fünfer, der Torwart unterm Ball her. Ein Haaner stand richtig und köpfte den Ball in die Maschen. Für uns nicht ersichtlich warum, schmetterte nun der Torwart einem anderen Haaner seine Faust mitten ins Gesicht. Was folgte war ein Sprint des Torwarts in Richtung Kabine und ein Tumult auf dem Platz. An dieser Stelle sei aber die Besonnenheit aller lobend angemerkt. Ziemlich schnell kehrte nämlich wieder Ruhe ein und es konnte weiter gehen. Natürlich ohne den Boxertorwart. Der hatte Rot bekommen. In der Verlängerung netzte Haan noch zwei Mal ein, so dass am Ende ein 2 zu 4 n.V. auf dem Spielbericht des Schiris stand. Wäre mal interessant was da noch so steht…
 
 
Bayer 04 v Hannover 96 2:0
Bundesliga – 7. Spieltag
28.09.2013 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Das Spiel war ein ganz normales. Bayer besser mit guten Chancen. Am Ende verdienter 2 zu 0 Sieger. Zu Beginn gab es allerdings ein Highlight: Über dem kompletten D-Block wurde eine riesige Überziehfahne ausgebreitet. Schlicht Schwarz-rot gestreift. Sieht auf Bildern saugeil aus. Gänsehaut gab es nach dem Spiel: Für Tyler, einen Jung aus der Szene der nach einer schweren Operation weiterhin im Krankenhaus liegt wurde YNWA gespielt. Keep on fighting Tyler.
 
 
DSC Arminia Bielefeld v Bayer 04 0:2
DFB –Pokal – 2. Runde
24.09.2013 – 20:30 Uhr
Schüko Arena oder auch schlicht „Alm“
 
Direkt von der Arbeit aus fuhr ich per RE nach Bielefeld. Zu Fuß ging es weiter zum Stadion wo Klein-Paffi via Julia ne Karte für mich hat hinterlegen lassen. Meinen Rucksack gab ich ab. Vorher nahm ich aber noch mal einen großen Schluck aus der Wasserflasche. Einen zu großen! Ich verschluckte mich und musste erstmal alles wieder ausspucken. Sah etwas dämlich aus und der Ordner machte sich Sorgen. Mehr aber auch nicht. Das Spiel war ein typischer Pokalkick. Bielefeld kämpfte und machte LEV das Leben schwer. Aber am Ende reichte es für ein 2 zu 0 Sieg. Alles gut also. Der Stehplatzblock (ich war im Sitzplatzbereich) lieferte einen sehr guten Support ab, wie ich finde. Bielefeld konnte auch überzeugen. Per 16er-Bus ging es dann zurück. Auf der Autobahn provozierte uns ein Bielefelder Vollhonk in dem er uns ständig ausbremste und ausscherte als wir ihn überholen wollten. Das war schon verbrecherisch und ernsthaft gefährlich. Wo sind die Cops wenn man sie mal braucht??? Vielen Dank an Holger und Konsorten, vor allem fürs Heimfahren…
 
 
FSV Mainz 05 v Bayer 04 1:4
Bundesliga – 6. Spieltag
21.09.2013 – 15:30 Uhr
Coface Arena
 
Nach Mainz ging es mal wieder per U16-Bus. Dieser war nur spärlich gebucht, so dass auch ein paar „Ältere“ mitfuhren. Unter anderem Scheuer und der Kleine Krieger. Mit denen quatsche ich ein wenig, ebenso mit ein paar Jugendlichen. Irgendwie albern, wenn Leute im Bus mitfahren und die halbe Zeit Stöpsel im Ohr haben und scheinbar nicht ansprechbar sind. In Mainz angekommen begab ich mich auf die Suche desjenigen der lt. Facebook meine Karte haben wollte. Der war aber schon drin. Weit und breit war kein weiterer Unversorgter. Tolle Wurst, dachte ich, doch ein netter Ordner ließ mich eine Absperrung passieren, so dass ich in einen Bereich des Stadions kam, in dem auch Bayerfans noch Karten brauchten. So wurde ich sie doch noch los. Das Spiel war eine absolut klare Angelegenheit für unsere Werkskicker. Am Ende gewannen diese hoch verdient mit 4 zu 1. Insgesamt waren so um die 1000 bis 1500 LEVs vor Ort und supporteten sehr ordentlich. Auch Marco und Marc vom GCZ waren mal wieder vor Ort und spendierten Bier. Auch Klein-Paffi ließ sich nicht lumpen. …schade, dass ich mim U16-Bus da war. Aber eigentlich auch nicht. Auf der zügigen Rückfahrt ließ mich der Busfahrer schon am Bahnhof in Schlebusch raus. So bekam ich ne Bahn früher nach Leichlingen und konnte mir auf dem Stadtfest noch ein paar Bierchen reinschrauben…
 
CSV SF Bochum Linden v SV Arminia Marten 2:1
Landesliga Westfalen West – Staffel 3 – 5. Spieltag
15.09.2013 – 15:00 Uhr BZA
In der Hei
 
Um pünktlich zu sein mussten wir den Hattingen- Kick bereit in der 60 Minute verlassen. Wir nicht zur Gewohnheit! Versprochen! Schiggi parkte sein Mobil millimetergenau in einer Parklücke, so dass auch dieses Problem gut gelöst war. Im Stadion trafen wir dann den Roten und den Basti und jeweils einen weiteren Hamburger und Dortmunder. Die BZA In der Hei bietet ne nette Blechdachtribüne über neun Stufen und ansonsten ringsum flache Graswälle so wie vereinzelte Bänke. In einer Ecke, etwas höher gelegen ist ne Grillstation und noch dahinter das Vereinsheim. Alles in allem eine brauchbare Anlage. Das Spiel war natürlich besser als die ersten beiden Spiele. Tore fielen aber erst in der zweiten Halbzeit. Nämlich drei! Am Ende hieß es dann 2 zu 1 für das Heimteam. Lustig waren die Opas beider Teams die sich ständig anpöbelten. Schiggi fuhr mich wieder nach Hagen zum Hauptbahnhof, von wo es per Bahn nach Hause ging.
 
 
DJK Märkisch Hattingen II v FC Sandzak Hattingen II 2:0
Kreisliga C – Bochum – Gruppe 5 – 3. Spieltag
15.09.2013 – 13:15 Uhr
Sportplatz am Wasserturm
 
Wieder machte das Navi komische Angaben. So kamen wir erst um 13:20 Uhr am Platz an. Gespielt wurde noch nicht. Einerseits schön den Anpfiff mit zu erleben, anderseits doof, weil es so nach Hinten raus bedeutete, dass wir weit vor Abpfiff abhauen müssen. Gut, sollte man nicht immer machen, aber Ausnahmen darf es ja mal geben. Der Grund für die Verspätung war der fehlende Schiri. Irgendwann nahm ein Typ vom DJK die Pfeife und leitete nun das Spiel. Dieses war schlecht. Alle wollten, keiner konnte… Das 1 zu 0 fiel somit auch erst, als wir schon am Gehen waren. Der Ground bietet eine Seltenheit: er verfügt über acht Stufen, allerdings hinter dem einen Tor. An den Längsseiten ist nix. Erwähnenswert sind noch die von Oma Hiltrud selbst gemachten Reibekuchen mit selbst gemachtem Apfelmus. Nicht überragend, aber ganz gut…
 
 
SC Weitmar 45 v TSC Eintracht Dortmund II 1:1
U19 – Bezirksliga Westfallen – Gruppe 5 – 1. Spieltag
15.09.2013 – 11:00 Uhr
Stadion Am Waldschlößchen
 
Auf ein Mal ging alles ganz schnell. Eigentlich wollte ich zu Hilal Maroc Bergheim. Doch Schiggi schrieb bei fb was von einem Dreier in Bochum. Na gut. Warum nicht! Vater fuhr mich zum Bahnhof, sonst wäre es eng geworden. Per RB48 nach Solingen und weiter nach Hagen, wo mich der Küntroper aufließ. Irgendwie stimmten die Angaben vom Navi nicht immer, so dass wir erst zur dritten Minute bei diesem A-Jugendkracher aufschlugen. Kann man verkraften. Tatsächlich wollten die da Eintritt haben. Bei der A-Jugend! Der Typ meinte, dass wäre in der A Jugend Bezirksliga ganz normal. Prost Mahlzeit! Ground ist ein Kunstrasenplatz, auf der einen Seite mit ein oder zwei Stufen und dem netten Vereinsheim darüber. Schiggi guckte noch mal nach, was denn der zweite Kick des Tages so kann um raus zu finden, dass das Spiel gar nicht stattfindet. Wieso konnte nicht festgestellt werden. Per Handyinternet wurde nach einer Alternative gesucht. Erfolglos! Zimmer half per Telefon aus und nannte uns den folgenden Kick, der dann auch angesteuert wurde.
 
 
Bayer 04 v VfL Wolfsburg 3:1
Bundesliga - 5. Spieltag
14.09.2013 – 15:30 Uhr
BayArena
 
Völlig verkatert, und mit nem Magen auf Halbmast ging es per Auto zum Stadion. Ich war völlig platt. Wenn Kater, dann richtig. Mann o Mann. In den ersten 30 Minuten stand ich hinterm Tor, dann war mir das zu anstrengend. Bin halt keine 20 mehr . Ich wechselte in den C-Block und setzte mich entspannt hin. Stimmungsmäßig war es nicht so gut wie bei den Heimspielen zuvor, aber immer noch okay. Dank Kießling gewann der Bayer mit 3 zu 1. Per Auto ging es wieder heim.
 
 
Rot Weiß Bodelschwingh v VfB Lünen 1:3
Kreisliga A – Dortmund – Staffel 2 – 5. Spieltag
13.09.2013 – 19:30 Uhr
Sportplatz Im Odemsloh
 
Nach der Arbeit ging es zum Hauptbahnhof um vor diesem drei Reibekuchen als Grundlage zu verspeisen. Ich war gerade am Essen, als Dion mich begrüßte. Erst mal wurden ein paar 0,5 Liter – Kollegen im Kiosk abgeholt. Das Gleis war rappelvoll, der Zug ebenso. Wir setzten uns auf die Treppe und waren sauer, dass in der ersten Klasse so viele Plätze frei waren. …irgendwann merkten wir, dass heute die erste Klasse auch für die Menschen mit Zweiteklassefahrschein frei gegeben war. Zu spät. Denn wir waren da schon fast in Dortmund. Auf der spanischen Treppe Dortmunds, direkt vor dem Hauptbahnhof ließen wir, Dion und ich, uns nieder um Menschen zu gucken und Bier zu trinken. Irgendwann war es genug und wir schlenderten zurück in Richtung U-Bahn, bestiegen diese, und verließen sie erst wieder in Dortmund Westerfilde. Ein etwa 12jähriger Tischtennisspieler lotste uns in die richtige Richtung, so dass wir den Ground ohne Probleme fanden. Tatsächlich waren wir nicht die einzigen anwesenden Hopper. Im Ground, der außer ein paar Stufen nichts zu bieten hat, waren noch der Franz und Björn. Ein paar Dutzend weitere Leute waren auch noch da, machten aber nix… also nicht der Rede wert… Nach dem Spiel fuhr uns Björn noch nach Herne. Nun ging es per Bahn nach Leichlingen und dort auf ne Hard-Rock-Party in die alte Schalterhalle…
 
 
Preussen TV Werl v SSV Mühlhausen-Uelzen 4:1
Verbandspokal Westfalen – 2. Runde
11.09.2013 – 18:00 Uhr
Sportanlage Höppe, Kunstrasen
 
Eigentlich war ein Kick der Kreisliga A in Essen geplant. Der Rote schrieb aber am Morgen des Tages eine SMS und warb für diesen Verbandspokal-Kick. Man hatte ihm versichert, dass auf dem Rasenplatz gespielt würde. Jut, machen wa halt dat. So ging es per Zug nach Werl, wo mich der Rote aufgabelte und uns zum Ground kutschierte. Natürlich wurde dann doch auf dem Kunstrasen gespielt. Wegen nicht vorhandenem Flutlicht fürchtete man die Dunkelheit, sollte das Spiel in die Verlängerung gehen. Warum diese Angst am Vortag noch nicht da war, weiß ich auch nicht. Dem Roten und auch dem Resti war es zu doof und sie hauten wieder ab. Auch mein Einfallsreichtum, einfach ein Bierchen zu trinken und ein weinig zu schnacken, überzeugte die beiden nicht. Ich blieb und sah einen tollen Pokalfight der Kreisliga A Kicker aus Werl. Sie schlugen den Landesligisten verdient mit 4 zu 1. Highlight war dabei das 3 zu 1. Der Werler überlupfte dabei den Torwart aus spitzem Winkel ins lange Eck. Ich denke mal, dass etwa 50 Zuschauer anwesend waren. Plus/Minus. Nach dem Spiel ging ich zu Fuß im Regen zurück zum Bahnhof. Dann fing es ordentlich an zu blitzen und zu donnern. Dann kam die Durchsage, meine Bahn würde sich auf unbestimmte Zeit verzögern, wegen Baum im Gleis. Schöne Scheiße. Die Ungewissheit wie es genau weitergehen würde, nagte etwas am Gemüt. So mal es nun richtig gewitterte. Dabei unter Hochspannungsleitungen auf dem Bahnsteig abzuhängen war etwas unangenehm. Letztlich waren es dann aber doch nur 25 Minuten Verspätung. Das reichte für meinen Anschluss in Unna locker. So ging es ohne weitere Komplikationen via Opladen, und von da weiter per Bus, nach Leichlingen.
 
 
TUS Rheindorf v FC Leverkusen 1:5
Kreispokal Köln – ¼ Finale
10.09.2013 – 19:30 Uhr
Sportplatz an der Deichtorstraße (Käthe Kollwitz Schule)
 
Daniel und sein Bekannter aus Mexiko, Edgar, verspäteten sich etwas, so dass ich fürchtete wir könnten zu dem Quatsch, der aber halt mal nötig ist, wenn man das ehrgeizige Ziel hat LEV zu komplettieren, auch noch zu spät kommen. An der Käthe Kolwitz Schule angekommen parkten wir auf dem Lehrerparkplatz, fragten zwei Jungs mit Ball nach dem Weg, und wurden von diesen richtig zum Ground geleitet. Mit Verlaub: der kann mal nix. Gespielt wurde natürlich nicht auf Rasen, wie es fussball.de suggerierte, sondern auf der Asche. Auch egal. Dieser Platz ist nur von einer Seite begehbar. Nennen wir diese Seite mal Haupttribüne. Mehr als ne Stange zum Anlehnen gibt es da aber auch nicht. Bemerkenswerterweise haben sich dort 102 Zuschauer versammelt. Für so einen Kick nicht schlecht. In einem Käfig, der wohl als Ball- und Sonstigeslager dient wurde Bier verkauft. Immerhin! Daniel gab die erste, Edgar die zweite und ich die dritte Runde aus. Da war das Spiel auch schon vorbei und der FC Leverkusen (warum zum Henker nennt man einen Verein in Leverkusen „FC“ ) hatte mit 5 zu 1 gewonnen. Was ich so mitbekommen habe, war das auch verdient. Daniel fuhr mich nach Hause, wo ich noch den Schluss vom Färöer-Kick unserer Nationalkicker anschaute und ein Spiel für den Mittwoch suchte, bevor es ins Körbchen ging.
 
 
SSV Merten v SC Brühl 1:4
Oberliga Mittelrhein – 3. Spieltag
08.09.2013 – 14:30 Uhr
 
Merkur – Arena Am Morgen war mein Plan noch einen Doppler in Aachen zu machen. Bestehend aus Kreisliga B (Burtscheider TV) und der Zwoten von Alemannia Aachen. Der Regen, der auf mein Dach prasselte senkte die Motivation aufs erste Spiel und dieses wurde gecancelt. Nun wollte ich nach Aachen um mir den Dom und die Zwote von Alemannia anzugucken. Bei facebook kristallisierte sich jedoch eine Dreiergruppe für den Kick in Merten heraus, so dass ich schließlich mit Schnorrer und Teddy in LEV zusammen kam und es mit Schnorrer am Steuer nach Merten ging. Wir passierten kurz vor dem Ground einen Waldweg. Da fiel es mir siedend heiß ein: hier war ich schon! Nicht schon wieder! Das kann doch nicht… doch es kann. Im Juni erst war ich hier gewesen. Damals gegen den Bonner SC. Ich weiß nicht wie, aber der Ground und das Spiel waren aus dem Gedächtnis gelöscht, bis zu dem Waldweg den ich wieder erkannte, weil wir damals dort geparkt hatten. Fuck fuck fuck. Aber nun zu spät. Ground bietet drei Stufen auf der einen und einen kleinen Unterstand auf der andern Seite. Thats it. Das Spiel wurde verquatscht und nur am Rande verfolgt. Es stand schnell 1 zu 0. Dennoch verloren die Gastgeber mit 1 zu 4. Schnorrer fuhr uns nach LEV, Teddy mich nach Opladen und die 250 nach Leichlingen.
 
 
Düsseldorfer SC 99 v SC West Düsseldorf 4:0
Landesliga Niederrhein Gr. 1 – 3. Spieltag
07.09.2013 – 17:00 Uhr
BZA Düsseltal
 
Von Mühlheim brachte mich die S6 direkt nach Düsseldorf Derendorf. Von dort waren es 10 Minuten per Pedes zur Sportanlage Düsseltal. So ist die BZA zumindest bei google-Maps vermerkt. Die Adresse ist Windscheidstraße 18. Zunächst wurde ne Wurst geordert und mit Sprite runter gespült. 111 zahlende Zuschauer sahen dann den (natürlich) um längen besseren Kick, als der von 13 Uhr. Richtig überzeugend hatte Düsseldorf West ja schon in Hilden vor zwei Wochen nicht gespielt. Da aber immerhin durch unter anderem drei direkt verwandelte Freistöße gewonnen. Weil das aber heute auch nicht klappte gab es am Ende eine deutliche 0 zu 4 Klatsche, die von den Einheimischen außerordentlich gefeiert wurde. Zu allem Übel bekam Düsseldorf West auch noch zwei Platzverweise. Das Spiel wurde auf dem Kunstrasen ausgetragen. Dies ist laut einem Vereinsmenschen vom DSC99 auch der Platz auf dem in dieser Saison immer gespielt wird, weil der Rasenplatz zu uneben sei, und dadurch eine erhöhte Umknickgefahr bestünde. Was daher nun der Haupt- und was der Nebenplatz sei und welchen Platz man machen muss um im Informer kreuzen zu dürfen löste nun eine heftige Diskussion in der Whatsapp-Spielegrüßegruppe aus die mir die Rückfahrt kurzweilig gestaltete. Ergebnis: Jeder macht es wie er will.
 
 
DJK Viktoria Buchheim III v Deutz 05 V 1:1
Kreisliga D – Köln – Staffel 11 – 2. Spieltag
07.09.2013 – 13:00 Uhr
Sportplatz am Herler Ring
 
Leicht verkatert, aber durchaus motiviert bestieg ich die Bahn nach Köln-Mühlheim, verließ diese dort um per STR18 weiter nach Buchheim Herler Straße zu fahren. Der Buslinie 159 Richtung Poll entstieg ich an der ersten Haltestelle deren Name mir entfallen ist. Ich ging, wie mir von einer Dame im Bus angewiesen worden war, ein Stück zurück und fand den Ground spielend leicht. Dummerweise war es der falsche. Die dort sitzenden Männer erklärten mir jedoch, dass der richtige Ground nur dreihundert Meter weiter in die andere Richtung sei. So war ich bald da und die Mannschaften machten sich auch schon warm. Überrascht war ich vom Stadion, wenn man es mal so nennen will. Auf der einen Seite zehn grasüberwucherte Stufen, ringsum flache Graswälle nur unterbrochen vom ranzigen, aber mit Leverkusen-Schal aufgewerteten Vereinsheim nebst Terrasse. Sorry, aber das Spiel ging gar nicht. Okay, tiefer geht es ligentechnisch ja tatsächlich nicht, aber das war echt grauenhaft. Verdient hab ich ja auch nicht besser wenn ich mir so was antue. Trotz allem brachte ein Spieler von Deutz folgende Aussage in der HZ-Besprechung: „ey, isch gib eusch flanken wie beckham und ihr zischt immer alle am ball vorbei“ – Herrliche Selbstüberschätzung. Irgendwie haben aber beide Teams ein Tor zu Stande bekommen, so dass es am Ende 1 zu 1 hieß. Ich machte mich zu Fuß auf dem Weg zum Bahnhof Mühlheim und erreichte diesen nach einigen Nachfragen in der Bevölkerung.
 
 
BSV Schüren III v SSV Hacheney 5:0
Kreisliga C Gr. 4 – Dortmund – 3. Spieltag
06.09.2013 – 18:30 Uhr
Berg-auf-Kampfbahn (Sportplatz Schüren)
 
Um etwa 16:00 Uhr traf ich mich mit Dion am Hauptbahnhof in Düsseldorf und fuhr mit ihm und zwei kleinen 0,5 Liter Freunden nach Holzwickede. Wir wussten nicht so recht wie es von hier weiter gehen sollte. Schiggy wurde angerufen und er erklärte sich bereit uns aufzugabeln. Dion und ich holten Biernachschub und warteten. Schiggy stand in irgendwelchen Staus und so wurde es wieder mal knapp. Aber weil die Kreisliga Zeit hat, wurde etwa fünf Minuten später angepfiffen, so dass wir doch noch pünktlich im Ground waren. Zimmer war schon da. Nur Mario, der dieses Spiel überhaupt erst rausgekramt hatte, war samt Kollegen noch nicht da. Dion und ich tranken weiter Bier und auch Schiggy genehmigte sich eins. Nach ein paar Minuten trafen auch die Vermissten ein und die gesellige Runde wurde größer. Es wurde weiter Bier getrunken. Das spiel lief an uns vorbei. Doch, dass fünf Tore für heim und keines für auswärts fiel bekamen wir trotzdem mit. Dion und ich wurden nach dem Spiel von Zimmer noch zu nem Bahnhof kutschiert und via Wuppertal ging es heimwärts. Nicht ohne unterwegs noch ein paar Bierchen zu trinken.
 
 
Marokkanischer SV Hilden v SC Benrath-Hassels 2:12
Kreispokal Düsseldorf – 2. Runde
04.09.2013 – 19:00 Uhr
Sportplatz an der Schützenstraße
 
Von der Arbeit kommend schlug ich etwas Zeit tot und spottete noch den Ground vom TSV Eller 04. Kann man mal machen. Zumindest den Rasenplatz. In Hilden Süd ausgestiegen ging ich etwa fünf Minuten durch eine Wohnsiedlung und war am Sportplatz an der Schützenstraße um das genannte Spiel zu schauen. Zunächst setzte ich mich jedoch in den Schatten und las noch ein wenig. Schließlich war es erst 18 Uhr. Ich ging ne Runde und las weiter. Irgendwann war die Stunde rum und das Spiel hätte beginnen sollen. Blöd, wenn kein Schiri da ist. Ich fluchte bereits innerlich und fürchtete das Verpassen meiner Bahn als der Mann in schwarz doch noch auftauchte. Nun begann das Spektakel. Schnell stand es verdient 0 zu 3. Dann hatte plötzlich der MSV mehr vom spiel, verschoss einen Elfer um dann doch noch ne Bude zu machen. So ging es mit 1 zu 3 in die Pause. Meine Sorgen um die Bahn waren inzwischen hinfällig, so dass ich entspannt gucken konnte, wie der Plan der Marokkaner in die Hose ging ein schnelles Tor zu machen. Stattdessen machten die Benrather eine Bude nach der anderen. Für das Highlight sorgte jedoch der Torwart der Gastgeber. Beim Stand von 1:12 grätschte er an der Eckfahne den Stürmer ab, dribbelte mit dem Ball bis zur Mittellinie, spielte steil auf den Stürmer und dieser
versenkte eiskalt. Herrlich, das ist Kreisklassefußball. …ab nach Hause.
 
 
SV Hilden Ost v FC Bosporus Düsseldorf 1:2
Kreispokal Düsseldorf - 2. Runde
03.09.2013 – 20:00 Uhr
Sportanlage Kalstert
 
Per Bus via Solingen ging es nach Hilden. Der Ground war schnell gefunden. Es trainierten noch diverse Jugendmannschaften, aber von Männern war nix zu sehen. Ein Vereinstyp klärte mich auf: die sind alle in der Kabine. Juppie… Das Spiel war noch nicht alt, als ein Bosporusse den Ball zu seinem Torwart zurück spielte. Dieser nahm den Ball an und spielte ihn passgenau zu dem auf ihn zustürmenden Hildener. Der musste bloß noch einschieben und es stand 1 zu 0. Die Türken hatten nun ab allerdings mehr vom Spiel und nutzten zwei Chancen zur Führung. Am Ende wurde es noch mal spannend und ich betete, dass es keine Verlängerung gibt. Es gab sie nicht. Endstand 1 zu 2. Die Sportanlage Kalstert kann nicht viel. Eigentlich gibbet rundherum nix. Nur das Vereinsheim mit Terrasse hinter dem Tor weiß zu gefallen. Per Bus und Bahn ging es wieder nach Hause.
 
 
K Bocholt VV v Diegem Sport 2:0
3. Liga Belgien Gr. B – 4. Spieltag
01.09.2013 – 15:00 Uhr
Damburgstadion
 
Zwei Dinge waren zwischen den Spielen zu erledigen: Ingo wollte in einem Supermarkt bei Roermond einkaufen. Und der Besuch einer Frituur in Belgien stand an. Wir waren mal wieder ohne Navi unterwegs. Grob findet man so den richtigen Weg. Aber eben nur grob. Die richtige Abfahrt bzw. Abzweigung verpassten wir auf dem Weg zu Supermarkt leider. So wurde die Zeit knapper und knapper. Dennoch wurde kurz eingekauft. Weiter ging´s!. Kurz hinter der Grenze war die Frituur, die ich schon mal mit Nobbi aufgesucht und für gut befunden hatte. Rein, futtern, raus! Weiter ging´s! Für gute 15 KM Landstraße hatten wir nur noch 20 Minuten Zeit. Es wurde knapp, hat aber gereicht. Als die Mannschaften den Rasen betraten, passierten wir das Kassenhäuschen. Bocholt lag vor dem Spiel im Mittelfeld der Tabelle, Diegem Sport war Letzter. Zu recht! Diegem Sport spielte schlecht, Bocholt nicht wesentlich besser. Am Ende reichte es zu einem mageren 2:0-Sieg. Das Damburg Stadion hat eine recht ansehnliche Tribüne in der im oberen Bereich die obligatorische Kneipe integriert ist. Hinter dem einen Tor ist nix, hinter dem anderen ein kleiner Unterstand. Auf der Gegenseite sind ein paar Stufen. Kurios ist eine Art VIP-Loge außerhalb des Stadions, hinter diesen Stufen. Gehört irgendwie zum Stadion dazu, irgendwie aber auch nicht… Nach dem Spiel ging´s zügig gen Heimat. Ingo schmiss mich an irgendeinem Bahnhof raus und per Bahn fuhr ich nach Leichlingen.
 
 
FC Eintracht Güdderath III v Türkyemspor Mönchengladbach III 4:4
Kreisliga C Gr. 3 – Mönchengladbach – 2. Spieltag
01.09.2013 – 11:00 Uhr
BZA Odenkirchen Süd – Rasenplatz
 
Per Bahn via Köln ging es nach Dormagen, wo Ingo schon wartete. Weiter also im PKW nach Mönchengladbach Güdderath. Hier sollten heute hintereinander weg die Spiele der I, II, und III Mannschaft (die spielen all KL C !!!) ausgetragen werden. Uns interessierte nur das 11-Uhr-Spiel der III. Mannschaft. Gegner war die III. Mannschaft von Türkyemspor Mönchengladbach. Die genaue Torfolge bekomme ich nicht mehr hin. Doch nach einigen schönen Spielzügen führte die Eintracht kurz vor dem Ende mit 4:3, kassierte dann aber den späten Ausgleich durch einen sehenswerten Lupfer. So was wie Stimmung gab es natürlich keine. Die BZA Odenkirchen Süd bietet einen Ascheplatz ohne alles und einen Rasenplatz mit einem Graswall. Auf Höhe der Mittellinie sind auf diesen drei Parkbänke gestellt. Zudem gibt es an der BZA ein paar Kleinfelder und einen Basketballcourt. Der Gastronomiebereich war improvisiert was einigermaßen sympathische rüber kam. Kaffee gab es zum spiertzerfreundlichen Preis von einem Euro. Nach dem Schlusspfiff ging es zurück ins Auto. Wir hatte nun 2 ¼ Stunden Zeit um zum nächsten Spiel zu kommen.
"