Bayer 04 und Hopping

Energie Cottbus-Bayer 04

Energie Cottbus - Bayer 04 2:3; 02.02.2008


…Karneval beim Bayer


Als MoH und Wiebke mich um kurz nach halb fünf zu Hause abholten kam vom Himmel sbereits widerlicher Schneeregen. Es war windig und kalt. Die besten Bedingungen um fröhlich zu einem Auswärtsspiel zu fahren. Erst recht wenn es lediglich nach Cottbus geht: Sind ja nur 650 KM in den tiefsten Osten bis kurz vor die polnische Grenze. Aber ich hatte genug Bier dabei und freute mich auf eine Spaßige Tour, im mit 11,11 € sehr günstigem Karnevalsbus der UL. Ich habe nicht gezählt, aber es waren wohl circa 35 - 40 Leute gewesen sein die sich diese Fahrt ebenfalls angetan haben.
Um fünf fuhr der Bus los, und gegen viertel vor sechs hielt er in der Nähe des Rastplatzes Remscheid wieder an und blieb dort geschlagene zwei Stunden stehen. Ein absolutes Schneechaos sorgte dafür das erst mal gar nix mehr ging. Ein Young Boy nutze die Gelegenheit und flitze im Oberbayern-Tanga durch den Schnee. Ein Autofahrer war davon so angetan, dass er mit seinen Scheinwerfern Licht für bessere Fotos spendete. Selbstverständlich lieferten sich einige Leute auch noch eine Schneeballschlacht. Außerdem wurde der Schnee am Straßenrand weites gehend gelb gefärbt. Die Bustoilette funktionierte zwar, war aber von unzähligen Luftballons, die aufgeblasen und im hinteren Buseingang, direkt vor der Toilette platziert wurden versperrt. Später irgendwann auf einem Parkplatz öffnete unser Kutscher die Tür und die Sache hatte sich erledigt…
Als es endlich weiter ging war die Fahrbahn nach knappen 25 bis 30  Kilometer absolut frei von Schnee und Eis und der Bus rollt unaufhaltsam seinem Ziel entgegen. Auf Pausen wurde weites gehend verzichtet, da die Zeit die wir gestanden haben aufgeholt werden musste.
Da es Karnevals Samstag war, waren die meisten Leute natürlich verkleidet. Das beste Kostüm trug sicherlich der Eckert: Als Zitronidas verkleidet war er ein Blickfang. Zudem fuhr ein Frosch, ein Bär, ein Hase, eine Milkakuh, ein Elvis, eine FDJlerin so wie einige historische, nicht näher definierbare und sonstige Gestallten mit. Ich war weniger einfallsreich und hatte mir lediglich einen BH umgeschnallt welchen ich mit Schals ausgestopft hatte. So trug ich ganz schön dicke Titten vor mir her….
Die Karnevalsmusik vertrieb die Langeweile und es wurde getrunken und gelabert bis wir um kurz nach drei am Stadion in Cottbus ankamen. Eintrittkarte gekauft und ab in den Block. Für mehr war keine Zeit. Aber was hätte man auch groß in Cottbus anstellen sollen…?
Die Kontrollen waren hart und übertrieben, so durfte ich bspw. meine Schuhe ausziehen…. Die Ordner aber waren nett und freundlich. Vielleicht lag es aber auch daran das der Ordner der mich filzte, immerhin an meine Brüste grapschen durfte. Er hat mich sogar um Erlaubnis gefragt…!!!
Die Stimmung war einigermaßen okay. Stellenweise ein wenig sinnlos bis karnevalsorientiert. Das hatte zur Folge das die Umlandfans eher irritiert waren. Das Spiel war spannend und endete bekanntlich mit 3 zu 2 für uns. Die Spieler schmissen noch irgendetwas in den Block. Sah aus wie Schals. Mir war es nicht vergönnt einen davon zu fangen.
Im Bus sitzend wurde uns von Seiten der Cottbusfans jede Menge Mittelfinger gezeigt, die aber eher grinsend und schadenfroh aufgenommen wurde.
Auf der Rückfahrt war MoH die Karnevalsmusik irgendwann leid und tauschte die CD gegen ein von den Onkelz. Aber nur eine viertel Stunde später wurde dies von jemandem wieder rückgängig gemacht. Als Rheinländer kommt wohl nicht drum herum.
Meine Biervorräte waren irgendwann aufgebraucht und so holt ich mir noch ein Sixpack Becks an einer Tanke. Und diesmal hatte es auch nicht die Konsequenz, dass die Bullen mich dafür aus dem Bus holten…
Webgard bekam eine Flasche ab und so verlief die Rückfahrt wie die Hinfahrt.: Quatschend, trinkend, die eine oder andere Kippe rauchend, noch ein bisschen mehr quatschend. Irgendwann zwischen halb zwölf und halb eins bin ich dann weggeknackt und erst bei Wuppertal wieder aufgewacht. Bis LEV wurde noch ein wenig der Bus gesäubert, der im Laufe der Fahrt ordentlich gelitten hatte. Am Ende sah er allerdings wieder ganz ordentlich aus…
Strelczyk nah mich noch mit nach Opladen, wo ich in einen Taxi stieg der mich nach Leichlingen brachte. So war ich gegen 02:00 Uhr wieder zu Hause.

Jeck ob LEV - alaaf…
"