Bayer 04 und Hopping

Ein WE in Dänemark

Ein Wochenende in Dänemark

 

Nobbi hatte mich gefragt ob ich Bock hätte, ein WE mit nach Dänemark zu kommen. Ich hatte. So waren wir schon mal zu zweit. Ich fragte meinen Kumpel und Gelegenheitshopper Sebe. Und schon waren wir zu dritt. Nachdem nun einige Leute abgesagt hatten, trafen wir beim Spiel FC Sankt Gallen – FC Basel im Stadion den Aschenbescher. Dieser sagte dann am Anfang der nächsten Woche zu, und somit war das Auto voll.

Für Sebe und mich ging es in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 03:00 Uhr los nach Gruiten. Dort am Bahnhof lud uns Nobbi ein. An der Ausfahrt Schwerte komplettierte der Aschebescher, aus Aschaffenburg angereist, die Crew.

Dem mangelnden Schlaf zollten alle bis auf Nobbi Tribut und schlossen immer mal wieder die Augen. Wir kamen gut durch und passierten gegen 10 oder 11 die Grenze. Kurz dahinter war es Zeit die Braukünste der Dänen anzutesten. Ich holte vier Dosen Bier. Zwei für mich, zwei für Sebe. Aschebescher hatte Becks dabei. Das dänische Gesöff schmeckte nicht, machte aber recht zügig voll. So traten wir schon einigermaßen angetüdelt am ersten Ground des  Wochenendes ein. FC Nordjesland gegen FC Kopenhagen.  Die per Email bestellten Karten waren wie geplant da. Und so konnte es ins Stadion  gehen. Nobbi hatte sich in einem anderen Block einquartiert. Sebe, der Aschebescher und ich widmeten uns nun dem Bier im Stadion, welches wesentlich besser war als das aus den Dosen. Jeder holte mal ne Runde. Und das ganze im Laufe des Spiels zwei mal. Jeweils 0,5 Liter. Die Sitze waren aus gepolstertem Leder und mit Becherhaltern ausgestattet. Und das im ganzen Stadion. Praktisch, aber irgendwie doch etwas überrieben.

Zum Intro gab es auf beiden Seiten genehmigten Rauch in den jeweiligen Vereinsfarben. Das Spiel fing etwas später an und alle fanden es gut. Warum geht so was nicht in Deutschland???

Die Stimmung beim FCK war okay, beim FCN gab es leider keine. Das Spiel gewann der Vorstadtverein dennoch mit 2 zu 0.

Nachdem Spiel trafen wir am Auto Nobbi wieder. Nun ging es zur gebuchten Hostel nach Köge. Dort würde praktischerweise am nächsten Tag auch das zweite Spiel stattfinden. Mit Pizzataxi und Bier ließen wir den Abend im Garten der Hostel ausklingen.

Der Kater am nächsten Tag machte mir etwas zu schaffen und ich verschlief das Frühstück. Egal. Dem Wander- und Spaziergangtempo konnte ich jedoch die meiste Zeit folgen. Wir schauten uns ein altes Stadion und Köge an und liefen zum Strand, wo ich meinen Kater kurz an die Fische verfütterte. Nachdem wir die Stadt gesehen hatten, begaben wir uns nach Herfölge. Das war sieben Kilometer weiter, und hier würde das Spiel HD Köge gegen Silkeborg stattfinden. 

Wir hatten in einiger Entfernung eine Kirche als Zeichen des Stadtzentrums ausgemacht. Klarer Fall von: Nö. Iss Nich! Da war nix. Rein gar nix. Eine schmierige Wurstbude und eine Pizzeria. Sonst: Nüscht! Supermarkt und Post hatten zu!

Also zurück zum Stadion und rein in die Cafeteria mit Blick ins Stadion. Dort bestellte ich erst mal einen Toast mit Käse und Schinken. Feste Nahrung ist auch mal was feines. Kurz vor Spielbeginn ging es dann ins Stadion. Das Spiel war durchwachsen und ging 1 zu 1 aus. Und die Stimmung nur auf Seiten von Silkeborg einigermaßen ansprechend. Sehr seltsam, das die Schwenkfahnen der Köger mit massiven Eisenstangen von knapp drei Metern Länge ausgestattet waren.

Mein persönliches Highlight erlebte ich jedoch vor dem Spiel, als ich einen von der ganzen Mannschaft von Köge unterschriebenen Ball fing. Juchu!!! Wollte ich immer schon haben…

 

Nach dem Spiel ging es ins Auto auf die Bahn und ab nach Hause. Gegen 2:30 Uhr trafen wir in Gruiten ein. Los in Sebes Auto und nach Leichlingen.

 

"