Bayer 04 und Hopping

Hamminkeln - Luxembourg - Neuss

Hamminkeln – Luxembourg – Neuss

 

Hamminkelner SV – Rot Weiss Essen 0:4, 09.10.2009

 

Ich saß in der Uni als ich einen Anruf bekam. Jasperneite wollte zwei  Tickets für HSV gg. LEV! Dabei konnte ich ihm zwar nicht helfen, erfuhr aber das am Abend ein einigermaßen interessantes Spiel auf dem Plan stand. Hamminkelner SV aus der Bezirksliga gegen den ruhmreichen Club Rot Weiß Essen. Gespielt werden sollte im Weseler Auestadion… Verbandspokal!

Verbindung per Bahn gecheckt. Alles klappt! Schön, nun wusste ich was am Abend zu tun sei. Und los!

Ich war schon ziemlich früh in Wesel und machte daher erst mal meinen „Carbonara-Ground“ Für 3,50 Euro waren diese heute im Angebot. Fein, fein.

Ich lief einmal durch die Innenstadt, guckte mich bei C & A um und guckte mich in einer Buchhandlung um. Nicht weil ich unbedingt was kaufen wollte, sondern weil ich Zeit totschlagen musste. Viel Zeit. So viel Zeit, dass ich, nach dem ich eine Weile am Rhein entlang spaziert war, eine Runde Minigolf spielte! 53 Schläge für 18 Löcher! Das war auch schon mal besser…! Anschließend beobachtete ich noch startende Segelflieger auf dem benachbarten Segelflugplatz. Jetzt waren es nur noch 2,5 Stunden bis zum Kick Off. Ich spaziert also weiter. Vorbei an drei Hip Hoppern mit Fortuna Düsseldorf T-Shirt und einer Kiste Bier…???

Ich telefonierte mit Jasperneite um ihn über den geeignetsten Parkplatz zu informieren. Der stand aber mit Pistolen-Piet im Stau und würde es nicht mehr schaffen.

So enterte ich den Ground und lief JNJ in die Arme. Mit dem verfolgte ich das illustre Spiel das RWE locker mit 4 zu 0 gewann. 2000 Leute schauten dabei zu. Stimmung gab es von den Ultras Hamminkeln während der gesamten 90 Minuten. Das war einem Bezirksligisten sicherlich würdig. Von Essener Seite gab es erst gegen Ende den ein oder anderen Sprechchor. Lag wohl am erhöhten Bierpegel…

Nach dem Spiel ging es per Bahn zunächst nach Oberhausen und von dort nach Düsseldorf. Nach einer halben Stunde ging es nach Solingen. Hier stand noch eine halbe Stunde warten an. Diese verlängerte sich auf 1,5 Stunden wegen Betriebsstörung. Kotz.

Gegen eins, oder so, war ich im Bett.

 

 

Luxembourg – Schweiz 0:3, 10.10.2009

 

Um 10:15 holten mich Slomka und Elton am Busbahnhof in Leichlingen ab. Die Fahrt nach Luxemburg war recht kurzweilig da alle drei Insassen in der Lage sind anständig dummes Zeug zu labern. Aber auch kurze Intermezzi mit durchaus intelligenten Themen waren vorhanden. Das Navi führte uns sonst woher und so kam es, dass auf einer Landstraße der Spritt knapp wurde. Als das Schild „Wasserbillig 9 Kilometer“ auftauchte, war die Erleichterung groß. Getankt, Fluppen und eine Dose Bier zum Einklang geholt. Als wir Luxembourg Stadt erreichten lotste mich Mäge zum Place d´Armes. Dort traf man die Schweizer die man kannte und lernte neue Schweizer kennen. Die meisten waren noch angeschlagen vom Vorabend, wo ordentlich gefeiert worden war.

Die Tickets fürs Match bekamen wir geschenkt. Vielen Dank. Ich holte ein paar Dosen Bier an einem Kiosk, um mich auch im Namen meiner Mitfahrer erkenntlich zu zeigen. Die ganze Stadt war voller Schweizer. 4 bis 5000 werden es wohl gewesen sein.

In einer Gruppe von etwa 150 Leuten ging es per Pedes zum Stadion. Um mein Ticket ggf einem Schweizer geben zu können, versuchte ich per PA reinzukommen was tatsächlich klappte. Durchsucht wurde ich trotzdem. So fand der Ordner die Bierdose in der Jackentasche dann doch noch. Schade. Slomka wollte mir eine Tüte mit GCZ-Aufklebern durch den Zaun reichen, was eine engagierte Ordnerin auf den Plan rief. Es gab eine kleine Diskussion. Elton und Slomka hatten sich aus dem Staub gemacht und versteckten die Kleber in einem Busch. Auch gut. Die Ordnerin konnte beruhigt werden, so dass einem entspannten Spiel nix im Wege stand. Die Stimmung war okay. Besonders zu gefallen wusste es, wenn die 5000 Schweizer alle hüpften. Das alle gemeinsam das gleiche sangen war nicht der Fall. Dies war aber schwer zu koordinieren. HE-Cheffe versorgte mich per SMS über die Zwischenstände von Deutschland – Brasilien (1:2) bei der U20-WM und Russland – Deutschland (0:1) in der WM-Qualli. So konnte ich mich freuen, den Schweizern zu erzählen das wir durch sind. Da die Schweiz da aber bereits mit 4 zu 0 führte konnten die damit gut leben.

Als die Schwitzer Nati zu den Fans kamen, leuchteten plötzlich drei Seenotsignale im Block auf.

Nach dem Spiel wurde sich fleißig bedankt und verabschiedet. Ohne wesentliche Ereignisse ging es zurück ins Rheinland. Elton brachten wir zunächst nach Langenfeld wo er noch auf einen Geburtstag ging. Überlegungen noch das Oktoberfest der Leichlinger Feuerwehr, wo einige Vikings weilten, zu besuchen wurden verworfen. So gings für mich gegen halb zwölf in die Kiste.

 

 

VfR 06 Neuss – HSV Langenfeld 2:0, 11.10.2009

 

Entspannt fuhr ich am Sonntag per Bahn nach Neuss. Dort wollte ich endlich das Stadion an der Hammer Landstraße machen. Da der VfR Neuss wohl kurz vor dem Bankrott steht, und einige Spieler in der Vorwoche wegen ausstehender Zahlungen das Kicken verweigert hatten, hatte ich mich rückversichert ob gespielt würde. Es wurde! Und zwar gegen den HSV Langenfeld.

Das Stadion in Neuss ist ein Traum. Angeblich soll es abgerissen werden. Bitte, bitte nicht! In den Kurven wächst das Gras, so dass diese nicht genutzt werden. Die Gegengerade bietet sieben oder acht Stufen unter einem verrosteten, aber wohl noch stabilem Dach. Die Haupttribune mit Sitzbänken hat ein Dach aus einer Holzkostruktion. Alles in allem sicher- lich eines meiner Top 5 in Deutschland. Und das in der Landesliga!!!

Das Spiel war okay und endete mit 2 zu 0 für Neuss.

Im Publikum saßen diverse ältere Männer (aber auch ein junger) die sich größtenteils darauf beschränkten das Schiedsrichtergespann zu bepöbeln. Meine neutralen Augen sahen keine wesentliche Berechtigung dafür, aber das ist ja kein Grund es nicht zu tun…

Doch auch eine biertrunkene Gruppe von etwa 10 bis 15 Leuten supporteten gelegentlich und zum Ende hin zunehmend .

Ich kam noch mit Carsten in Gespräch der auch hoppt. Vornehmlich in Benelux und Groß Britannien. Vielleicht starte man in Zukunft mal eine gemeinsame Tour…

Ab ging es nach Hause.

 

"